• #61
Hallo liebe Johanna, ich kann deine Schilderungen und Bedenken nicht ganz nachvollziehen...Wenn ihr euch schon des öfteren gesehen habt und auch miteinander geschlafen habt ( gibt es etwas intimeres ?) , habt ihr euch da gegenseitig etwas vorgespielt ? Wo ist denn da ein Problem ? Man redet miteinander darüber, freut sich, dass man einander so mag und begehrt und alles andere wird sich dann schon ergeben, in welche Richtung auch immer. Man kann doch nichts erzwingen, entweder passt es oder halt nicht, Reden, ist immer noch das Zauberwort. Macht doch das Leben nicht komplizierter als es ist.
Der Sinn des Lebens ist Leben !
Weiterhin alles Gute und befreie dich von deinen eigenen Lasten und Gewissensbisse
LG (weiblich;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #62
Immer dieses "leicht zu haben" - ich kann verstehen, dass die FS nicht so rüberkommen möchte. Denn hört sich dieses "Die ist leicht zu haben" nicht an wie "Die ist ein Flittchen". Oder: "Die macht's mit jedem". Was sicher nicht stimmt.

Wenn Frauen mit Männern (zu) früh ins Bett gehen, so tun sie das oft aus Verliebtheit oder Sehnsuchtsgefühlen. Für solche Frauen ist es eine Degradierung, danach als leicht zu haben zu gelten - wenn sie doch nur den einen wollten, der sie danach im Stich lässt. Das ist auch der Grund, liebe Männer, die ihr oft nicht so die Gedanken der Frauen bei diesem Thema versteht - warum die Frauen sich danach benutzt und weggeworfen fühlen. Ihr Männer denkt häufig; Aber warum? Wenn der Sex doch toll war ... Nun, darauf kommt es den verliebten und danach verlassenen Frauen nicht an. Die bereuen und hätten gern den alten Zustand zurück - also noch keinen Sex und der Mann ist da und geht ihr nicht aus dem Weg.
 
  • #63
Was ist denn nun bei der Geschichte rausgekommen?
Finde es dämlich, einer erwachsenen Frau vorzuwerfen, sie sei "leicht zu haben". Männer sind alle leicht zu haben und keiner macht ihnen einen Vorwurf. Ihr hattet Spaß, Du wolltest mehr, er anscheinend eher nicht.
Deshalb wäre es aber nicht groß anders gelaufen, wenn du dir Zeit gelassen hättest. Ab und zu kann man auch den Moment leben, aber nicht aus jedem Zusammentreffen wird eine große Liebesgeschichte.
Mach. wonach dir ist und lass dir nichts vorwerfen.
Ich kenne keinen Mann, der schnellen Sex als
Ausschlusskriterium nimmt. Dann war es dem Mann schon vorher klar, dass er keine Beziehung will. Und er hat den Sex noch mitgenommen. Dann ist es eben so - Macht auch nix. Du hattest ja auch Spaß.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #64
Und er hat den Sex noch mitgenommen. Dann ist es eben so - Macht auch nix. Du hattest ja auch Spaß.
Lies mal den Text von Cassel, sie erklärt das ganz verständlich, warum nicht alle Frauen froh sind, wenn sie schönen Sex hatten, der Mann dann aber über alle Berge ist.
... Nun, darauf kommt es den verliebten und danach verlassenen Frauen nicht an. Die bereuen und hätten gern den alten Zustand zurück - also noch keinen Sex und der Mann ist da und geht ihr nicht aus dem Weg.

Wenn zwei Sex haben und sich danach einer vom Acker macht, während der andere sich mehr erhoffte, denkt die verlassene Frau 'Mist, jetzt isser weg und flachgelegt hat er mich auch noch' und der verlassene Mann denkt 'Mist, jetzt isse weg, aber immerhin hab' ich sie vorher noch flachgelegt'.

Jaja, ich weiß, etwas überspitzt ausgedrückt und ganz sicher nicht auf alle verlassenen Männer und Frauen anwendbar, aber ich denke, das trifft das Gefühl der FS...und ich hatte dieses Gefühl auch schon. Kein rühmliches Kapitel in meiner Biographie. Mit ca. 20 hat mich zweimal ein Mann je einmal vera****t.
Jetzt bin ich aber groß und da passiert mir das ( wahrscheinlich ) nicht mehr.

w 49
 
  • #65
. @Vikky, warum meinst du, dass wegen des Gesprächs kaum noch etwas zu retten ist?

Du hast nach KO-System kommuniziert, mit starken Gefühlen und Worten:
was ich traurig ablehnte. Leider sagte ich , dann könnten wie uns nie mehr sehen,
Wenn Du einem Mann sagst, dass Du ihn nie wieder sehen willst oder gar kannst (noch schlimmer, denn das ist Dramasyntax), dann musst Du damit rechnen, dass er das für bare Münze nimmt. Deswegen ist das nicht mehr zu retten. Wenn Du ihm jetzt noch was mitteilst, nimmt er Dich nicht mehr ernst sondern nur noch als Affäre mit bis er eine dramafreie Frau findet.

Es war Eure 2. oder dritte Begegnug. Ihr könnt vorher per Mail noch so viele Informationen ausgetauscht haben - das ersetzt kein Kennenlernen (durch gegenseitige Erfahrung/erleben der Persönlichkeit des anderen).
In der Anfangsphase solltest Du Dir so viel Drama wie "traurig ablehnen", "konnen uns nie mehr sehen" sparen - das ist zuviel Last bei zu wenig Basis.
Da musst Du halblang machen, weniger Drama, flexibler in Sachen Entwicklung sein. Das setzt aber auch voraus, dass Du nicht zuerst mit ihm ins Bett springst und dann eine Szene machst, sondern Dein Tempo gehst oder auch, wenn Dir ein Ausrutscher passiert ist, Du das für die nächsten Begegnungen modifizierst (in der Öffentlichkeit treffen), bis es für Dich passend ist.
 
  • #66
Männer die Frauen nicht wollen die gleich mit ihnen im Bett waren, wollen oft generell ihre Freiheit nur im absoluten Knaller -Traumfrau -Fall hergeben.
( wenn überhaupt )
Solche Männer erzählen das sie heiraten wollen und ankommen wollen, tatsächlich sind sie schnell entbrannt und wollen die Frau mit Haut und Haaren...um danach mit irgendwelchen verkopften pseudopsychogeschwafel wieder abzutauchen und erneut auf Suche zu gehen.
Als Frau sollte man froh sein, wenn man gar nicht in ihre Gunst kommt, denn oft ist in den Männern viel Widerspruch, viel Unsicherheit und auch ein schlechtes Selbstbild.
Keine leichten Partner, diese Spezies.
Ich weiß nicht, weshalb jetzt bei dem Mann oder gleich den Männern als "diese Spezies" der Fehler gesucht wird. Da gab es nach sechs Stunden Sex - wenn da nicht total die Funken geflogen sind beidseitig (was oft auch nicht "gesund" ist), dann war es das, was es war.
Dass Du das jetzt auch noch mit geradezu irrwitzigem Drama krönst, wirkt auf mich merkwürdig. Ich kenne aus früherer Beratungspraxis etliche Fälle, in denen Frauen behaupteten, der Mann sei zwar nicht der erste (was in diesen Fällen eher ein Euphemismus war), aber dafür in jedem Fall der letzte Mann in ihrem Leben.
Ich denke, ich muss nicht weiter ausführen, wie / unter welchen teils betrüblichen Umständen und warum das in keinem dieser Fälle zutraf...
Ich nehme mal an, die Gedanken des Mannes könnten auch in diese Richtung gegangen sein. Dann bist Du ihn tatsächlich los.
 
  • #67
@Johanna.M der Fehler war nicht, dass du Sex mit ihm hattest, denn du hattest schon leichte Verliebtheitsgefühle für ihn und hast dich in ihn verguckt, der Mann hat dir gefallen und du wolltest irgendwann ganz bestimmt mit ihm schlafen! Doch nicht nur das - alle haben hier verstanden, dass es dir darum ging mit ihm auch eine feste Beziehung einzugehen und du es deshalb jetzt bereust zu früh mit ihm ins Bett gegangen zu sein, denn wenn es dir alleine nur um die körperliche Befriedigung ginge, so hättest du die Frage hier nicht gestellt.

Bevor du mit ihm geschlafen hast beginnend von der Zeit als du ihm das erste mal begegnet bist und der schriftliche Kontakt im Hintergrund hättest du dir Gedanken machen können und dich selbst fragen: "dieser Mann interessiert mich und ich finde ihn sehr attraktiv und würde sehr gerne mit ihm Sex haben. Abgesehen davon könnte ich mir vorstellen mit die meine feste Beziehung einzugehen aber wenn ich mit ihm das erste Mal geschlafen habe kann passieren dass er mich nicht mehr sehen will bin ich bereits trotzdem mit ihm eine Nacht zu verbringen?"

Der Fehler war vielleicht, dass du nach dem zweiten Mal mit ihm geredet hast, du wolltest nicht nur eine Affäre mit ihm haben und es könne nicht nur bei nächtlichen Zusammenkünfte bleiben. Du hättest mit ein wenig Gelassenheit und Leichtigkeit herangehen können, wie: "mal sehen wie es läuft und ob es überhaupt läuft mit uns beiden, ich lasse mir einige Wochen Zeit." Und selbst wenn es 3 Mon. nur um Sex ginge, so hätte es sein können, dass der Mann plötzlich deine Gesellschaft so genossen hätte und dir gerne andere Freizeitaktivitäten vorgeschlagen hätte, um deine Nähe zu geniessen.
Und er hätte sich vielleicht in dich auch verliebt.

Er wollte und konnte sich logischerweise zu dem frühen Zeitpunkt nicht festlegen - was auch ich selbst als Frau gar nicht kann. Ich kann noch zweimal Sex einem Mann nicht sagen jetzt möchte ich dich aus meinen festen Partner, da ich ihn doch kaum kenne. Das ist völlig illusorisch!

Um ohne oder mit weniger seelischen Verletzungen aus solchen Geschichten rauszukommen, sollte sich jede Frau solche Fragen stellen und sich mental vorbereiten, damit sie nicht nachher unter Schock steht, wenn er abhaut. Auch die Frage ist sehr hilfreich: "werde ich am Boden zerstört sein und wird mich das fast seelisch umbringen, wenn er nach dem Sex abhaut und ich verliebt und alleine zurückbleibe?" Deine Seele musst du gut kennen und einschätzen, was du alles ertragen kannst oder nicht.
 
  • #68
@Johanna.M

Er wollte und konnte sich logischerweise zu dem frühen Zeitpunkt nicht festlegen - was auch ich selbst als Frau gar nicht kann. Ich kann noch zweimal Sex einem Mann nicht sagen jetzt möchte ich dich aus meinen festen Partner, da ich ihn doch kaum kenne. Das ist völlig illusorisch!

Das hat Mandoline alles gut zusammengefasst, aber ich wollte nicht den ganzen Beitrag posten...
Mir geht es auch so - ich kann nach einigen Dates und 2x Sex nicht sagen, dass ich wahnsinnig verliebt bin und dieser Mann derjenige ist, mit dem ich eine feste Beziehung will.
Ich weiß nur, dass ich gerne weitermachen will, dass ich ihn mag, vielleicht verknallt bin und gerne mit ihm schlafe - mehr nicht.
Wenn mir ein Mann sagen würde, dass er jetzt fest mit mir zusammensein wollte, würde mich das auch einengen.
Ich bin nicht der Affärentyp, aber ich kann mein Herz auch nicht zwingen. Liebe muss wachsen und auch eine Beziehung entwickelt sich peu à peu.
Klar gibt es die Pärchen, die vom ersten Tag immer miteinander zusammenwaren und alles lief perfekt.
Aber oft ist es eben besser, wenn man es langsam auf sich zukommen lässt.... man trofft sich einige Male, dann geht man offiziell zusammen weg, stellt sich gegenseitig Freunde vor usw...
Ich finde Männer auch irgendwie weniger attraktiv, wenn sie dauernd nachfragen, was das nun zwischen uns ist...
es ist, was es ist und alles weitere bringt die Zeit.
Außerdem sieht man es ja auch am Verhalten des Anderen. Nimmt er sich am WE Zeit? Verbringen wir auch den Tag?...
Wenn es nicht so ist, könnte die FS eine Tagesunternehmung am Sonntag vorschlagen - ein Mann, der an der Person und nicht nur am Sex interessiert ist, geht auch mit Dir frühstücken oder macht nen Tagesausflug. Das sind dann schon mal gute Voraussetzungen für "mehr".
Ich habe auf solche "Sind wir jetzt zusammen?" /"was-ist-das-zwischen-uns"-Fragen auch immer mit "lassen wir es eben mal auf uns zukommen" geantwortet, denn versprechen kann ich nach so kurzer Zeit gar nichts.
Es gab auch Fälle, da habe ich nach 2 Monaten bemerkt, dass es für mich nicht passte.

Was ist denn nun eigentlich der Stand der Dinge?
Habt ihr noch Kontakt?
 
  • #69
Was ist denn nun bei der Geschichte rausgekommen?
Finde es dämlich, einer erwachsenen Frau vorzuwerfen, sie sei "leicht zu haben". Männer sind alle leicht zu haben und keiner macht ihnen einen Vorwurf. Ihr hattet Spaß, Du wolltest mehr, er anscheinend eher nicht.

Ich kenne keinen Mann, der schnellen Sex als
Ausschlusskriterium nimmt. Dann war es dem Mann schon vorher klar, dass er keine Beziehung will. Und er hat den Sex noch mitgenommen. Dann ist es eben so - Macht auch nix. Du hattest ja auch Spaß.
Tini, Du lebst in Deiner Welt, andere Menschen sehen die Welt möglicherweise etwas anders. Ich bin beispielsweise ein Mann, der "nicht leicht zu haben" ist (bzw. war), was bei einigen Damen regelrechte Krisen heraufbeschworen hatte. Dein Statement über "alle Männer" ist also schon einmal falsifiziert. (Ich kenne übrigens einige andere Männer aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis, bei denen ich davon ausgehen darf, dass es sich bei ihnen ebenso verhält. Ich bin also nicht einfach die etwas schräge Ausnahme, die die Regel bestätigt.)
Das Andere ist die Sache mit dem schnellen Sex als Asuschlusskriterium. Ganz so schlicht denken wohl nur sehr wenige - aber: schneller Sex (mit all seinen Implikationen) ist für viele Menschen jedenfalls nicht exakt das, was man als Attraktivitätsmerkmal für eine Partnerschaft bezeichnen würde. Und so unglaublich dumm ist das nicht, wenn man an die Investitionen (keinesfalls nur materiell) und die Bindungen denkt, die man eingeht mit einer Partnerschaft (sofern man in der mehr sieht als eine Affäre oder eine ach-so-tolle "Freundschaft-Plus").
Ich glaube mithin nicht, dass sich die (natürlich übersteigerten) Bedenken der FS so einfach wegwischen lassen.
 
  • #70
Ich denke, dass es egal ist, ob man mit einem Mann früher oder später Sex hat. Denn wenn er sich danach nicht mehr meldet, ging es sowieso nur darum, und das hat man dann gegebenfalls erst "später" rausgefunden. Aber: Je mehr Zeit man vor dem Sex verbringt, umso mehr Zeit hat man, sich kennenzulernen und vielleicht festzustellen, dass die anfängliche Anziehung nicht ausreicht und man den Sex dann seinlassen kann. Und man kann mehr vom Verhalten des Mannes mitkriegen, denn die, die nur Sex wollen, offenbaren sich ja manchmal und das Bauchgefühl wird vielleicht immer sicherer, dass dieser Mann keine ernsten Absichten hat.
Also wenn man keinen Spaß dran hätte und sich als Frau hinterher "benutzt" fühlt, obwohl der Sex super war, sollte man sich nicht auf Sex einlassen, bevor nicht die ernste Absicht sichtbar wurde. Dann muss der Mann eventuell einige dieser im PU formulierten Shit-Tests bestehen.

Anscheinend ist das immer noch ein Verkaufsmittel für eine Frau, die Sex nur gibt, wenn sie "Ring und Versprechen" dafür kriegt. Ich frage mich allerdings, ob das nicht auch die Frauen sind, die durch bewussten Sexentzug irgendwas durchsetzen wollen in Beziehungen und wo der Mann dann irgendwann auf Außenpersonen ausweicht, mit denen es sexuell nicht verkopft und berechnend läuft. (Ich meine hier nicht die Frauen, die keinen Bock auf den Mann haben, weil er sich unpartnerschaftlich oder unsexy verhält, sondern die, die wegen Nichtigkeiten schmollen und dann den Mann kapriziös vor die Wand laufen lassen, obwohl sie selber Sex wollen würden.)
 
  • #71
Liebe FS,

ich finde es nicht nur für Dich schade, dass Du der Sexualität die Leichtigkeit nimmst und versucht ihr einen "falschen" Stellenwert und Platz einzuräumen.

Bei den Frauen, die ich in der Vergangenheit kennengelernt habe gehörte Sex als ein (aber) bedeutener Baustein in und zu unserer Beziehung. Bei der einen passierte es früher bei der anderen später. Das aus diesen keine dauerhafte Beziehung wurde hatte andere Gründe. Aber den Sex wie Du auf einen Sockel zuheben und sich selbst und eigene Gefühle zu negieren mutet schon etwas seltsam an. Es sei denn der Sex hat Dir keinen Spass gemacht oder Du wolltest ihn als Ware einsetzen. Beides kann ich aber aus Deinen Worten nicht entnehmen. Also nehme ihn als das was er ist - ein Rad im Getriebe einer (von Dir gewünscht - werdenden) Beziehung.
 
  • #72
Ich denke, dass es egal ist, ob man mit einem Mann früher oder später Sex hat. Denn wenn er sich danach nicht mehr meldet, ging es sowieso nur darum, und das hat man dann gegebenfalls erst "später" rausgefunden. Aber: Je mehr Zeit man vor dem Sex verbringt, umso mehr Zeit hat man, sich kennenzulernen und vielleicht festzustellen, dass die anfängliche
In diesem Fall ist der Mann wieder mit ihr beim zweiten Date ins Bett gegangen und wenn die FS sich nur geduldet hätte ohne schon nach dem zweiten Sex mit ihm über Beziehung zu sprechen sondern sie sich geduldet hätte, dass sich vielleicht weiterentwickelt.

Im Grunde genommen beginnen doch alle Beziehungen so, wenn sich beide in einander verlieben, dass sie am Anfang die Finger nicht von den andern lassen können und man sie häufiger im Bett trifft als ausserhalb. Vielleicht gehen sie nicht beim zweiten Date ins Bett sondern später insbesondere die jungen Leute (die Studenten). Wenn sie in der selben Stadt leben haben sie vielleicht sogar jeden Tag Sex oder jeden zweiten, weil am Anfang jeder beginnenden Beziehung steht ihr die sexuelle Anziehungskraft.

Die erfahreneren Menschen gehen glaube ich früher miteinander ins Bett insbesondere aber auch dann, wenn sie zu weit weg voneinander wohnen und sich das Kennenlernen ansonsten über Monate hinziehen würde bis sie endlich mal intim sind.

Ernste Absichten zu haben bedeutet nicht automatisch, dass es tatsächlich zu einer festen Beziehung kommt. Irgendwann wird man intim miteinander und leider verschwinden sehr viele Männer danach, wenn es beim ersten Mal im Bett nicht so gut klappt, wie sie sich das vorstellen. Vielleicht denken sie in dem Moment: "ich habe so viele Wochen mit ihr verbracht und weiss so viel über sie aber was ich bekommen habe ist nicht gut" Das Problem ist, dass die Männer oft nicht verstehen, dass es auch Zeit braucht sich auf sexuellem Gebiet kennen zu lernen, sich einzuschwingen.

An der Ungeduld im Bett - sage ich mal -kann alles scheitern.
 
Top