• #61
Zudem würde ich gerne wissen wie wichtig Optik und Herkunft, sowie finanzieller Status für euch ist.

Optik ist für mich insofern wichtig, dass er etwas an sich haben muss, was mir einfach direkt ins Auge springt.

Ich mag eher zierliche Männer, gross muss er auch nicht sein, mit hübschem Gesicht.
Gesicht ist für mich wichtig, aber nicht im Sinne von Perfektion.

Ich mag generell Charaktergesichter lieber ansehen, wie glatt polierte, wo alles ebenmäßig ist.
Gilt bei mir für Männer und Frauen.

Auch Dinge wie schief stehende Zähne, natürlich gepflegt, finde ich attraktiver, wie ein Colgatelächeln.

Auch Aknenarben, oder Narben generell, etc... sind für mich keine Makel, sondern etwas, dass ein Gesicht erst interessant für mich macht.

Lange Haare und jünger finde ich ebenfalls attraktiv, sowie skandinavische Typen.... JA!

Was die Herkunft angeht, bevorzuge ich nordeuropäische Typen, besonders Skandinavier.

Was für mich gar nicht geht, ist Religiosität jeglicher Art, Sektenanhänger, ebenso Typen der Marke 'Socialjusticeworrior' und alles was sonst noch in die linksgrün liberale und 'Woke' Richtung geht.

Auch No Gos sind alle, die aus ihrem jeweiligen Lifestyle eine Religion machen und andere gerne missionieren/bevormunden, z.B Veganer, Grüne, Gutmenschen, etc..

Mir gefällt aber nur ganz selten mal ein Mann und ich fange auch nicht schnell Feuer.

Was seinen Status angeht, so ist der mir vollkommen egal, so lange er mit sich und seinem Leben zufrieden, für ihn alles an seinem Platz ist und er das auch ausstrahlt.

Was für mich das 'GO' schlechthin ist, wenn ich mich als extrem introvertierte Frau mit ihm im Zusammensein genau so wohl fühle, wie wenn ich alleine bin.

Spiritualität ist mir wichtig, aber nicht im Sinne von Esoterik. Glaube an Gott und das Leben, aber bitte nicht im Sinne von Religion, Sekte und Co....

Dann könnte es passen....
 
  • #62
Das hat mit dem Alter nichts zu tun, (reine Ausrede!) sondern vielmehr wie abgenabelt, wie eigenständig, wie selbstständig ein Mensch geworden ist. Für mich war das nie eine Option, obwohl ich so hätte bauen können!
Ich sag mal so: Wer aus keine Unternehmer-Familie kommt, sollte kleinere Brötchen Backen.

Du, lieber Inspi, lebst ausschließlich in deiner Traumwelt. Das ist ok. Entspricht aber null der Realität.

Sorry, Ich kaufe keine 100 qm, Wohnung für 800.000,- .

Und ja.... schaut euch mal die Preise an. Da geht man nicht eben mal hin und kauft sich was, wie zu euren Jugendzeiten.
 
  • #63
Sein Sohn hat das Geschäft übernommen, soweit ich mich erinnere. Meine Eltern quaken mir aber überall hinein und machen mich bei der Familie Schlecht, wenn es nicht nach ihrer Nase läuft.
Jetzt bekomme ich sogar "Tipps" mich künstlich befruchten zu lassen, damit das Familienvermögen nicht weg ist, nach meinem Tod.
Ganz geil.
Das kann keiner von Euch toppen :rolleyes:😅.
Niemals würde ich mich für sowas hergeben und mich käuflich machen!
Meine "S" Werte + insbesondere die Selbsttreue, würden das mir nicht erlauben, das ist meine innere, ausbalancierte und glückliche Selbst-Führung! Alles andere sind für mich Frendbestimmungen in die Gefängnisse!
Ich sag mal so: Wer aus keine Unternehmer-Familie kommt, sollte kleinere Brötchen Backen.
Für mich Ausrede/Vorwand!
Du, lieber Inspi, lebst ausschließlich in deiner Traumwelt. Das ist ok. Entspricht aber null der Realität.
Es ist meine Realität, meine Idealwelt, darum geht es, seine Idealwelt SELBST zu schaffen, das schönste Erfolgserlebnis!

Sorry, Ich kaufe keine 100 qm, Wohnung für 800.000,- .
Brauchst du auch nicht, wer sagt das, es gibt 1000 und mehr Möglichkeiten, es geht immer und exakt genau um diese eine Möglichkeit, die zu mir passt, genauso ist es auch mit dem Partner!
Und ja.... schaut euch mal die Preise an. Da geht man nicht eben mal hin und kauft sich was, wie zu euren Jugendzeiten.
Auch darum geht es doch nicht! Man muss sich einzig allein wohl fühlen, mit dem Leben, was man sich selber einrichtet, Punkt!
 
  • #64
Warum ich krampfe, liegt daran, dass ich keine guten Erfahrungen damit gemacht habe, wenn man in das Nest eines Anderen einzieht und dafür auch extra die eigene Wohnung/Ort verlässt.
Es ist vielleicht aus so, dass man dann ja zu der Person zieht die sich das alleine aufgebaut hat, das ist das Haus des Partners und man selber vielleicht eher sowas wie ein Gast. Ich finde es auch immer schöner sich etwas zusammen neu aufzubauen, nur ab einem gewissen Alter kann oder will man das auch nicht mehr.

Haus auf dem Land kann ich auch nicht , noch schlimmer in den Bergen , wo ich generell schon ängstlich bin beim Autofahren und im Winter monatelang Schnee liegt .
Ich finde das total interessant. Ich glaube es kommt auch darauf an wo man aufgewachsen ist. Wir hätten uns auch ein Haus in der Stadt unter gewissen Bedingungen vorstellen können (mindestens zur Gartenseite keine Nachbarn oder mit weit entfernten Nachbarn, ist irgendwie ein Widerspruch, in der Stadt alles eng an eng, für mich persönlich ist das auf Dauer nix, ich habe dann das Gefühl keine Privatsphäre zu haben, jemand der neben dir wohnt kann dir in dein Fenster oder in deinen Garten schauen.. klar gibt es auch Häuser in der Stadt mit ausreichend Entfernung zum Nachbarn und großem Grundstück aber das muss man dann schon bezahlen können.
Ich glaube ich bin da aber eher eine Ausnahme, ich mag es eher ruhig zu leben. Vorgestern früh habe ich ganz entspannt meinen Kaffee getrunken und dabei einen wilden Hasen in unserem Garten beobachtet, er kommt öfter vorbei, sowas erlebt man in der Stadt nicht unbedingt und als ich einen Baum eingebuddelt habe war da ne dicke Erdkröte 🐸 mein Sohn war völlig begeistert.
Ich mag es auch wenn das Fenster nachts auf Kipp gestellt ist und am Morgen von Vogelgezwitscher geweckt zu werden 🥰 kein Straßenlärm oder laute Menschen. Ich mag auch die Geräusche vom Gewitter.

Ich finde die Lage hier gut, bis zur nächsten größeren Stadt 5 Minuten und bis zur Großstadt 20 mit dem Auto. Man wohnt zwar ländlich aber nicht Ewigkeiten entfernt. Das ist hier eher so, dass viele kleine Orte wenige Kilometer aneinander sind.

Meine Eltern quaken mir aber überall hinein und machen mich bei der Familie Schlecht, wenn es nicht nach ihrer Nase läuft.
Jetzt bekomme ich sogar "Tipps" mich künstlich befruchten zu lassen, damit das Familienvermögen nicht weg ist, nach meinem Tod.
Ganz geil.
Ich würde da gar nicht drauf eingehen, was soll das denn?! Du bist erwachsen und lebst dein Leben wie es dir gefällt, deine Eltern haben ein eigenes Leben um sich zu verwirklichen. Lass dich da nicht verunsichern, zeige deinen Eltern deine Grenzen auf auch wenn es diesen nicht gefällt.


W 28
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #67
Sein Sohn hat das Geschäft übernommen, soweit ich mich erinnere.
Ich mische mich gar nicht ungefragt ein.
Wenn er in einer Situation unsicher ist und meinen Rat braucht, kommt er, ansonsten hat er seine eigenen Vorstellungen und trifft seine Entscheidungen.
Er macht das toll, in vielen Dingen sogar besser als ich es machte.
Na ja, er hat vom besten von der Pike auf gelernt 😄.
Er führt die Unternehmen in ein neues Zeitalter, strukturiert sie etwas um, modernisiert sie in vielen Bereichen.
Ich darf meinen Ruhestand uneingeschränkt genießen.
Er ist schon groß und hat sein Leben selbst in der Hand.
M51
 
  • #68
Er ist schon groß und hat sein Leben selbst in der Hand.
Hochachtung!
Du musst sehr glücklich mit deinem Leben sein.

Ich denke meine Eltern sind unzufrieden mit ihrem Leben und möchten, das ich dies ausgleiche. Sie möchten ihr Leben, durch mich, nochmals leben. Daher reden sie mir ständig rein.

Wenigstens muss nur ich das ertragen und nicht noch ein Partner oder ein Kind ;)
 
  • #69
Ich denke meine Eltern sind unzufrieden mit ihrem Leben und möchten, das ich dies ausgleiche. Sie möchten ihr Leben, durch mich, nochmals leben. Daher reden sie mir ständig rein.
Genau so ist es, bravo gut erkannt, du wirst als Kompensator benutzt, um persönliche Defizite auszugleichen! Das ist nicht ok und geht niemals gut! Ich finde es unmöglich, wenn Eltern versuchen Kinder zu manipulieren, damit sie Selbstzweifel und ein schlevchtes Gewissen bekommen, nicht mehr wert sind. Warum schaffen es so viele nicht sich aus solchen Verbindungen zu lösen, bevor es so richtig weh tut?
Wenigstens muss nur ich das ertragen und nicht noch ein Partner oder ein Kind
Es geht nicht wenigstens um dich, es geht ausschließlich um dich!
 
  • #73
Sie möchten ihr Leben, durch mich, nochmals leben. Daher reden sie mir ständig rein.
Wichtig ist bei einer solchen Konstellation, dass man auch innerhalb des Familienbetriebes "flügge" wird. Sprich irgendwann solltest du mal für dich einstehen und Grenzen ziehen.
Zur innerlichen Grenze gehört dann auch die physische Grenze.
Das bedeutet man geht nicht mehr Mittagessen bei Mama und wenn man die Eltern noch so lieb hat und es ja ach so bequem ist.
Sondern man führt trotz allem ein eigenes Leben.

Besser ist es, man grenzt sich wohnlich soweit ab, dass einem eben nicht ständige jemand reinreden kann.
Es ist auch kein Problem sich eine Wohnung zu suchen und jeden Tag "in die Arbeit" zu fahren.
Dann sind es eben keine 1000 Quadratmeter und kein Haus für eine Millionen. Man kann nicht alles haben im Leben.

Das sagt man straight "Liebe Eltern, ich bin euch dankbar, dass ich die Möglichkeit auf ein Haus hier habe, dennoch möchte ich mein eigenes Leben leben und brauche deshalb eine gewisse Distanz". Das können sie dann verstehen, oder sie können es lassen. Wichtig ist, dass du dein Ding durchziehst.

Wenn du das Haus im Schoß deiner Eltern willst, musst du eben auch damit leben, dass das nicht jedem potentiellen Partner gefällt. Nicht jeder möchte ständig und täglich im übertragenen Sinne in die Windeln gesteckt werden. Das Potential bei Eltern dazu ist eben sehr groß, weil sie dich, auch wenn du schon Ü50 sein solltest, immernoch als das unselbstständige "Kind" sehen.
Die sind einfach ihr Leben lang in diesem Beschützermodus verhaftet bei dir. Sie wollen dir ihr Leben lang immer wieder was "Neues" beibringen und auf allen Ebenen für dich "sorgen". Denn das sehen sie als ihre Lebensaufgabe. Das wird sich nicht auch nur minimal ändern, wenn du nicht mal "klare Kante" zeigst, was du willst und vor allem was du NICHT willst. Erst dann können sie dazu übergehen sich einem neuen Lebensabschnitt in ihrem eigenen Leben zuzuwenden.

Da kann man eine ganz einfache Übung draus machen, indem man ihnen mal eine Zeit lang bei ALLEM was sie sagen grundsätzlich widerspricht. Sich dann über das anschließende Gezeter auch noch lustig macht.

Bezüglich der Nachkommen: "Ich verstehe zwar, dass ihr euch Enkelkinder wünscht, jedoch verbitte ich mir, dass ihr hier ständig über die Fertilität meiner Gebärmutter diskutiert. Das ist allein MEINE Sache und geht Euch nichts an."

Und dann ist da mal Ruhe im Karton.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #74
Hochachtung!
Du musst sehr glücklich mit deinem Leben sein.

Ich denke meine Eltern sind unzufrieden mit ihrem Leben und möchten, das ich dies ausgleiche. Sie möchten ihr Leben, durch mich, nochmals leben. Daher reden sie mir ständig rein.

Wenigstens muss nur ich das ertragen und nicht noch ein Partner oder ein Kind ;)
Da du vermutlich erwachsen bist, liegt es an dir ganz allein, deinen Weg zu gehen. Ohne Eltern und ohne Bevormundung. Das kann dir keiner abnehmen. Und ja, das ist ganz einfach. Du hast nämlich nur ein einziges Leben.
 
  • #75
Was soll man aber in so einer Situation denn bitte machen? Da bleibt ja nur auf einen Partner zu hoffe, der das akzeptiert oder eben Single zu bleiben.
Man kann sich ja auch wie viele andere erst mal eine Mietwohnung in der nächsgrößeren Stadt nehmen??? Oder ein Haus in der Nähe, aber nicht direkt bei den Eltern.

Niemand zwingt einem im Erwachsenenalter, direkt neben den Eltern zu wohnen! LG w33
 
  • #76
Das bedeutet man geht nicht mehr Mittagessen bei Mama und wenn man die Eltern noch so lieb hat und es ja ach so bequem ist.
Wenn du das Haus im Schoß deiner Eltern willst,
Leute....... ihr habt eine total verkehrte Vorstellung.

ICH putze, kaufe Lebensmittel und Koche, neben dem Betrieb.

Fast jeden Tag, da meine Eltern es gerne frisch mögen. Wenn ich mal nicht kann muss meine Mutter kochen, was dann meistens ein schnelles Gericht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #77
Leute....... ihr habt eine total verkehrte Vorstellung.

ICH putze, kaufe Lebensmittel und Koche, neben dem Betrieb.

Fast jeden Tag, da meine Eltern es gerne frisch mögen. Wenn ich mal nicht kann muss meine Mutter kochen, was dann meistens ein schnelles Gericht ist.
Naja, und trotzdem: wieso machst du das? Sind deine Eltern schwerst eingeschränkt, oder wieso ist das deine Aufgabe?
Auch sowas kann unter „nicht altersgemäß abgenabelt“ fallen.
In deinem Leben bist du doch selbst der Regisseur und entscheidest, was darin passieren soll.
 
  • #78
Sie gönnen sich ihre Freiräume, in der sich persönlich nach ihren Bedürfnissen ausleben und dann haben sie eben die Paarebene. Er zwingt sie nicht seine Einsiedelei komplett zu teilen und sie ihn nicht Freundschaften zu pflegen und ständig raus zu gehen.
Solche Konstellationen funktionieren aber eben oft nicht gut. Es ist meines Erachtens sogar einer der häufigsten Gründe für Probleme und Scheitern von Beziehungen, dass einer stark nach außen drängt und der andere nicht.

Was du da schilderst, hört sich tendenziell, wahrscheinlich unbeabsichtigt nach offener Beziehung an (was ja auch nicht jedermanns Sache ist).
 
  • #79
Solche Konstellationen funktionieren aber eben oft nicht gut. Es ist meines Erachtens sogar einer der häufigsten Gründe für Probleme und Scheitern von Beziehungen, dass einer stark nach außen drängt und der andere nicht.

Was du da schilderst, hört sich tendenziell, wahrscheinlich unbeabsichtigt nach offener Beziehung an (was ja auch nicht jedermanns Sache ist).
Äh nein, @Verwirrt1111 es geht nicht immer nur um Sex, es gibt daneben auch noch andere Dinge in einer Beziehung. Ich mag Sex wirklich, aber bei dir scheint er einen übergroßen Teil deines Denkens einzunehmen.
 
  • #80
Sein Sohn hat das Geschäft übernommen, soweit ich mich erinnere. Meine Eltern quaken mir aber überall hinein und machen mich bei der Familie Schlecht, wenn es nicht nach ihrer Nase läuft.
Ja, ein Neverever hat seinen Sohn sehr früh und umfassend gefördert und an seine Aufgabe herangeführt. Optimal gelaufen - sofern man das aus der Ferne beurteilen kann.

Ja, deine Eltern scheinen deutlich schwieriger zu sein. Das gibt sich allerdings schnell, sobald ein junger Mann an deiner Seite ist. Und deinem Herrn Papa klar acht, dass ein Teil dessen Verantwortung jetzt bei ihm liegt. Glaub es mir - selbst so erlebt.

Es ist nicht so, dass kein Mann sich in einer solchen Konstellation durchsetzen könnte. Ich glaube, du musst an der richtigen Stelle suchen. Auch Unternehmer haben Söhne - auch manche Männer schätzen einen Familienzusammenhalt.

Du schaffst das - sobald du mal die Gewitterwolke über dir auf die Seite schiebst. Du magst dich selber nicht - das kannst du ändern. Nochmal - du bist eine liebenswerte Frau - gib der Männerwelt die Chance, das zu entdecken.
 
  • #81
Leute....... ihr habt eine total verkehrte Vorstellung.

ICH putze, kaufe Lebensmittel und Koche, neben dem Betrieb.

Fast jeden Tag, da meine Eltern es gerne frisch mögen. Wenn ich mal nicht kann muss meine Mutter kochen, was dann meistens ein schnelles Gericht ist.
Frag dich selber mal wer welche Erwartungen an wen stellt und dann handele so wie es dir gefällt und wie du dich wohl fühlst, vermeide unnötigen Stress.
Der, der frisches Essen wünscht kann dafür einkaufen gehen und kochen. Man kann nickt immer perfekt sein und es allen recht machen, mach das was du möchtest und dich glücklich macht.

W 28
 
  • #82
Leute....... ihr habt eine total verkehrte Vorstellung.
Nein du hast eine von dir selber verkehrte bzw. keine Vorstellung, weißt selbst nicht, was du willst, was gut für dich ist, fragst hier lediglich zur Unterhaltung im Zeirvertreib und verteidigst dich noch dazu, also lass es bleiben, lass alles so weiterlaufen, alles ist für dich genau so gut, wie es ist, du brauchst diesen Kitzel!
 
  • #83
Solche Konstellationen funktionieren aber eben oft nicht gut. Es ist meines Erachtens sogar einer der häufigsten Gründe für Probleme und Scheitern von Beziehungen, dass einer stark nach außen drängt und der andere nicht.
Bei den Beiden seit ihrer Jugend wunderbar! Die haben sich mit Anfang 20 kennen gelernt. Für mich sind sie das Paradebeispiel was Liebe und gegenseitige Akzeptanz so schaffen. Sie hat ihren Freundeskreis, pflegt ihre Hobbys und er pflegt sein Eremitentum mit PC und kleiner Werkstatt. Früher sind sie extrem viel gereist.
Was du da schilderst, hört sich tendenziell, wahrscheinlich unbeabsichtigt nach offener Beziehung an (was ja auch nicht jedermanns Sache ist).
Überhaupt nicht! Ich würde wetten, die waren sich niemals untreu. Verhalten sich nach wie vor wie ein frisch verliebtes Paar. sind extrem wertschätzend und liebevoll miteinander. Die haben es, wie auch immer geschafft. Ich denke der Schlüssel ist die Tatsache, das beide mit sich selber extrem zufrieden sind und als Paar phantastisch funktionieren. Die sind sich einfach genug und haben keinen Frust, den sie projizieren müssen.
 
  • #85
Das klingt gut, hat aber auch seine Tücken.

Paare, die so symbiotisch funktionieren, kapseln sich gerne mal ab. Wenn dann der Partner stirbt, vereinsamen diese Menschen in hohen Alter oft. Selber schon gesehen.
Ich denke die beiden gehören zu den Paaren wo einer geht und der andere dann sehr schnell nachfolgen wird. Bei ihm wäre es vor 3 Jahren fast so weit gewesen.......da haben wir uns auch gefragt, wie es mit ihr wohl weiter gehen wird. Er hat die Kurve bekommen. Sie mussten sich stark einschränken haben z.B ihr geliebtes Womo verkauft und das reisen aufgegeben. Ich dachte, das schaffen die nicht, weil es ihr absoluter Lebensinhalt war. Aber sie haben mich auch da gelehrt, was es bedeutet wenn man Akzeptanz mit den Umständen wirklich verinnerlicht hat.
Sie sind aber beide in einem Alter in dem Zukunft keine Rolle mehr spielt. Das schreibe ich ohne Bitterkeit, weil ich weis die haben ihr Leben wirklich gelebt ohne wenn und aber.
 
  • #87
Diese Zeilen hätten von mir stammen können. Das hast du gut auf den Punkt gebracht.

Bei Männern mit Eigentum ist es meiner Erfahrung auch so, dass die dann total unflexibel sind, was das zusammenziehen angeht. Sprich: Entweder du ziehst zu mir in MEIN Haus oder es wird halt nichts. Und was ist bitte mit dem Job der Frau usw??? Interessiert diese Herrren einfach nicht!

Häuser sind ländlich viel billiger. Diese Männer wohnen dann meistens mitten in der Pampa. Dein Vergleich mit der Putzfrau SEINES Hauses in der Pampa ist also gut getroffen. 👍

Gerade jüngere Männer bauen oft neben den Eltern, da sie zb das Grundstück bekommen oder so. Dann müsste man sein Leben lang mitten in der Pampa neben den Schwiegereltern leben. Eine Horrorvorstellung! Wenn ein Haus, dann lieber zu zweit wenn zb Kinder vorhanden sind oder eine Wohnung in Stadtnähe. LG w33
Mein Sohn baut sich gerade ein schönes Haus, er hängt daran, weil....alles selber geplant und ausgeführt.....und du glaubst jetzt, das sollte man aufgeben, für eine Beziehung, die dann vielleicht in die Brüche geht......na genau:(
 
  • #88
Paare, die so symbiotisch funktionieren, kapseln sich gerne mal ab. Wenn dann der Partner stirbt, vereinsamen diese Menschen in hohen Alter oft. Selber schon gesehen.
Moment! Sie haben ja nicht nur die Symbiose! Jeder hat auch auch seinen Bereich behalten. Es fällt mit dem Tod des Partners hier ja nicht alles weg.

Bei einer Freundin meiner Mutter verstarb vor etwas über einem Jahr überraschend der Mann. Wir haben die beiden auch immer als symbiotisch betrachtet, sie nämlich als komplett unselbständig, er hatte sie ein Leben lang komplett betüdelt. Und siehe da, sie kommt auch alleine zurecht. Gut, der Schwiegersohn kommt regelmäßig zu ihr, der ist aber froh, wenn er vor seiner Frau (also der Tochter der betreffenden Frau) flüchten kann...

Pauschaleinschätzung sind wie immer schwer möglich.

ErwinM, 53
 
  • #89
Moment! Sie haben ja nicht nur die Symbiose! Jeder hat auch auch seinen Bereich behalten. Es fällt mit dem Tod des Partners hier ja nicht alles weg.
So ist es! Damit sprichst du etwas für mich sehr, sehr wichtiges an. Symbiothische Beziehungen sind für mich nicht mehr erstrebenswert. So sehe ich die beiden auch nicht. Die leben eher eine Synthese. Symbiosen bedeuten Abhängigkeiten und das ist es bei den beiden nur bedingt der Fall. Da wo es Abhängigkeiten gab, wurden die nie als Druckmittel verwendet oder genutzt um den anderen abzuwerten.
Bei einer Freundin meiner Mutter verstarb vor etwas über einem Jahr überraschend der Mann. Wir haben die beiden auch immer als symbiotisch betrachtet, sie nämlich als komplett unselbständig, er hatte sie ein Leben lang komplett betüdelt.
Das ist eben ein Punkt. Meine Tante betüdelt meinen Onkel auch sehr. Der würde aber auch alleine klar kommen. Nur anders. Umgekehrt sowieso. Von Außen auf Bezihungsdynamiken gucken ist die eine Sache. Wie die Menschen dann mit dem "hätte, wäre, wenn Fall" umgehen eine andere.
Pauschaleinschätzung sind wie immer schwer möglich.
Möglich schon! Das tun wir hier ja alle, wenn wir unsere Meinung zu Beziehungsthemen "der anderen" äußern.......wie Sinnvoll das mit unter ist, eine andere Sache ;-)
 
  • #90
Mein Sohn baut sich gerade ein schönes Haus, er hängt daran, weil....alles selber geplant und ausgeführt.....und du glaubst jetzt, das sollte man aufgeben, für eine Beziehung, die dann vielleicht in die Brüche geht......na genau:(
Aber wenn es um die Gründung einer Familie geht, dann sollte man nunmal zusammen wohnen.

Dein Sohn wird somit die Einstellung haben: Entweder die potentiellen Partnerin zieht zu ihm in SEIN Haus oder es wird halt nichts.

Frauen haben heutzutage auch gute Jobs, die sie nicht aufgeben wollen. Was, wenn der Job der Dame zu weit weg ist? Oder es der Frau in dem Ort oder Kaff nicht gefällt? Bei solchen Männern hat Frau nach seiner Pfeife zu tanzen. Das schreckt ab und macht unflexibel. LG w33
 
Top