• #31
Es gibt auch Ratgeber, die einer Frau sehr aktives Verhalten empfehlen. Sie soll aktiver werden als zuvor, um einen guten Mann zu finden. Die allerdings eher im englischsprachigen Raum - the New rules of attraction ist so einer.

In deinem Fall allerdings würde ich auf keinen Fall nachfragen. Es wird einen Grund geben, warum er so ist. Lauf ihm nicht hinterher.
 
  • #32
Danke für eure zahlreichen Antworten. Ich würde so gerne zu vielem was sagen... aber dafür reicht der Platz hier nicht.

Erstmal ein bisschen zu mir: Mir haben die Ratgeber insoweit geholfen, mich weiterzuentwickeln, es alles nicht mehr soooo ernst zu nehmen. Ich habe mich durch die Bücher weiterentwickelt.
Ich kaufte sie wegen eines anderen Mannes. Sie funktionierten - aber ich musste mich zu sehr verbiegen.
Damals resignierte ich. Ich dachte mir, wenn Mann mich nicht mögen kann, wie ich bin, dann bleib ich eben allein - ich kann nicht mein Leben lang schauspielern.

Und genau zu diesem Zeitpunkt lernte ich IHN kennen. Ich wollte ihm damals gar nicht gefallen, er war eigentlich gar nicht mein Typ und innerlich war ich noch bei dem anderen.

Er flirtete mit mir, so dass es sogar anderen aus meiner Trainingsgruppe auffiel.

Unsere Gespräche waren weniger tiefgründig, aber immer sehr angeregt, wir hätten stundenlang plaudern können. Er hat sich sehr für mein Leben interessiert und mir viele Fragen gestellt.

Mehr ist bis dahin nicht passiert, ich weiss nicht wirklich viel über ihn, irgendwie hat er immer mich ausgefragt.

Diesen Status fand ich sehr schön und angenehm und ausbaufähig, sei es auch nur auf freundschaftlicher Basis.

Irgendwann bin ich auf sein Flirten eingegangen, aber ich glaube, er hat es nicht ernstgenommen - auch seinerseits war es oft auch ein bisschen übertrieben gespielt - ich habe halt mitgespielt - dennoch war da was...

Und irgendwann war plötzlich alles anders. Er war kurzangebunden, zwar freundlich und höflich, aber ich habe den Eindruck, dass er mir aus dem Weg geht, als wäre er sauer auf mich. Ich habe das Gefühl, dass irgendwas zwischen uns steht, ein Missverständnis... aber ich habe keine Ahnung, was das sein könnte, meiner Meinung nach ist absolut nichts vorgefallen, was dies rechtfertigen könnte.

Wenn er kein Interesse an mir als Frau hat, könnte er sich doch dennoch weiter auf freundschaftlicher Basis neutral verhalten.
Das macht er jedoch nicht.

Intuitiv würde ich ihm sagen wollen, dass ich das Gefühl habe, dass wir uns erst so gut verstanden haben und nun den Eindruck habe, dass er mir aus dem Weg geht. Und fragen, was los ist, was passiert ist...

So wie ich ihn einschätze, würde er ehrlich sein und mir eine Antwort geben.

Ich würde es einfach wissen wollen... egal was die Antwort ist.
 
  • #33
Wer nicht will, der hat gewollt. Wenn er sich zurückzieht, lass ihn doch. Er wird seine Gründe haben. Vielleicht hat er ja einen Ratgeber für Männer gelesen und verhält sich deshalb so, um dich aus der Reserve zu locken. Die Ratgeber für Männer werden ähnlich gestrickt sein, wie die für Frauen.
Mach du dein Ding und kümmere dich nicht weiter um ihn. Ansonsten bist du bloß blockiert.
Ich staune immer wieder, was Frauen sich über Männer, die kein Interesse zeigen, für Gedanken machen.
Ach ja, von solchen Ratgebern halte ich nicht sonderlich viel. Ich denke, im zwischenmenschlichen Bereich sollte man sich auf seine Intelligenz und Intuition verlassen.
 
  • #34
Mal noch ein ganz anderer Gedanke:

Angeregt durch den anderen Thread, wo Frau fragt, ob sie ihren Typ ändern sollte, um die richtigen Männer anzuziehen, kam mir folgendes in den Sinn:

Als ich ihn kennenlernte, hatte ich ja erst nicht wirklich Interesse. Ich hab mich nicht extra aufgehübscht, wenn ich ihn sah, etc.

Oft traf ich ihn auch situationsbedingt in Sportsachen, oder sportlichen Freizeitveranstaltungen in Jeans und Turnschuhen Bei unseren letzten Treffen kam ich jedoch meist aus dem Büro, wo ich mich entsprechend seriös / elegant kleiden muss. Ich mag auch diesen Kleidungsstil privat lieber als Pferdeschwanz mit Kapuzenshirt, wenn ich z.B. durch die Stadt gehe. Im Wald mit dem Hund trage ich dann natürlich auch das Kapuzenshirt und die Turnschuhe...

Er selbst trägt beruflich auch Anzug und ist privat eher leger unterwegs.

Kann man ernstlich durch zu "gute" Kleidung abschreckend wirken und irgendein Anspruchsdenken suggerieren ?? Selbst bei Menschen, die selber beruflich in höherer Position tätig sind ?
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #35
Kann man ernstlich durch zu "gute" Kleidung abschreckend wirken und irgendein Anspruchsdenken suggerieren ?? Selbst bei Menschen, die selber beruflich in höherer Position tätig sind ?

Das glaube ich nicht, jedenfalls dann nicht, wenn das Gegenüber sich auch so kleidet. Ich finde jedenfalls "gute" Bürokleidung bei Frauen keinesfalls abschreckend und trage selbst auch schonmal Bürokleidung, wenn ich ins Fitnessstudio gehe. Kleidung muss zu Dir als Person passen und Du musst Dich darin wohl fühlen, das ist das entscheidende.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Nach deinen neuen Informationen würde ich dir auch den Tipp geben, nach deiner Intuition und deinem Gefühl zu gehen und genauso nachzufragen, wie du es vorhast. Es könnte tatsächlich irgendwas zwischen euch stehen, was ihn verletzt hat, vielleicht hat jemand aus der Trainingsgruppe ihm erzählt, dass er eigentlich gar nicht dein Typ ist und du das alles nicht ernst nimmst... und dann hast du ja bisher auch nicht wirklich Interesse an ihm gezeigt, sondern dich eher ausfragen lassen.

In diesem Fall ist es jetzt wirklich an dir, auf ihn zuzugehen und doch mal das Gespräch zu suchen, ohne weiterhin mit ihm "zu spielen", ich wünsche dir/euch viel Glück!

w51
 
  • #37
Ich kenne es nur so, dass wenn sich etwas entwickelt,man nicht darüber nachdenken muss, wie man sich verhalten soll, es egal ist, was man sagt, Interesse deutlich spürt....es einfach ganz leicht ist.....

Mein Resümee also zu besagten Ratgebern:
Ich finde, sie verkomplizieren ziemlich viel, weil ein jeder individuell anders tickt und man da keine Pauschalisierenden mit Allgemeingültigkeit für jedermann in einem Standardwerk zusammen fassen kann.!
Ich kenne es auch so, dass wenn zwei Menschen sich zeitgleich und gegenseitig sympathisch sind alles von alleine kommt, alles fließt, wie ein ruhiger Fluss, die Gespräche laufen ohne Stocken und peinlichen Pausen.
Habe beides persönlich erfahren.

Man lächelt sich während des Gesprächs zu ist zueinander zugewandt, lacht zusammen, erzählt sich anregende Episoden aus dem eigenen Leben und die Stunden vergehen, ohne dass sie es merken und man sieht sich per Zufall wieder strahlt sich an und es geht gleich weiter. Die Sympathie und Anziehung wird grösser.

Und nicht so sehr die Worte sagen mehr über das, was die FS empfand in seiner Nähe, sondern die para- und nonverbalen Signale: Körperhaltung, Gestik mit Armen, Mimik des Gesichts (offenerer Blick mit Lächeln und Freundlichkeit untermalt), die Tonhöhe, leises und unsicheres Sprechen vs. mit normaler Lautstärke und selbstbewusstem Sprechen uvm.

Das Gegenüber spürt ganz genau, was der andere empfinden mag bzw. er spürt zunächst: "sie scheint mich zu mögen und an mir Interesse zu haben". Deshalb bringen Ratgeber nicht viel bzw. können sogar die gegenteilige Wirkung haben, weil sich die Körpersprache nie austricksen lässt. Willst du Ablehnung mit Worten ausdrücken, kann dein Körper schon Millisekunden vorher gesagt haben: "Du gefällst mir, ich will dich".

Der Mann hat - aus welchen Gründen auch immer (vielleicht auch familiäre Sorgen) - schon nonverbal den Rückzug angetreten und die FS hat die Signale schon empfangen aber will sie (noch) nicht wahrhaben.
 
  • #38
Deshalb bringen Ratgeber nicht viel bzw. können sogar die gegenteilige Wirkung haben, weil sich die Körpersprache nie austricksen lässt.
Dass man die Körpersprache nicht austricksen kann, ist auch so ein allgemeines Gerücht. Dies kann man durch gezieltes Training auch kontrollieren bzw. dem Gesprächspartner Interesse glaubhaft vorspielen. Gerade nonverbal kann hier mit den Händen vieles Ausdrücken und ich meine damit nicht das Berühren des Anderen, sondern eher das Gegenteil. Dies kann man ja bei geschultem Personal für Verkaufsgespräche, Präsentationen oder bei unseren Politikern feststellen. Dies kann man ja auch bei Frau Merkel beobachten. Wie hat sich die Frau vor 20 Jahren in der Öffentlichkeit präsentiert und wie macht sie dies heute. Gerade beruflich betätige ich mich auch dieser kontrollierten Körpersprache und leider musste ich feststellen, dass ich dies auch unbewusst privat fortsetze. Wenn diese Kontrolle durch Mark und Bein geht, dann lässt sich dies nicht mit einem Schalter im Privatleben deaktivieren. Beim Dating weiß man ja nicht, ob es sich um einen Profi handelt oder ob die Gesten wirklich echt sind.
 
  • #39
Mal noch ein ganz anderer Gedanke:

Angeregt durch den anderen Thread, wo Frau fragt, ob sie ihren Typ ändern sollte, um die richtigen Männer anzuziehen, kam mir folgendes in den Sinn:

Als ich ihn kennenlernte, hatte ich ja erst nicht wirklich Interesse. Ich hab mich nicht extra aufgehübscht, wenn ich ihn sah, etc.

Oft traf ich ihn auch situationsbedingt in Sportsachen, oder sportlichen Freizeitveranstaltungen in Jeans und Turnschuhen Bei unseren letzten Treffen kam ich jedoch meist aus dem Büro, wo ich mich entsprechend seriös / elegant kleiden muss. Ich mag auch diesen Kleidungsstil privat lieber als Pferdeschwanz mit Kapuzenshirt, wenn ich z.B. durch die Stadt gehe. Im Wald mit dem Hund trage ich dann natürlich auch das Kapuzenshirt und die Turnschuhe...

Er selbst trägt beruflich auch Anzug und ist privat eher leger unterwegs.

Kann man ernstlich durch zu "gute" Kleidung abschreckend wirken und irgendein Anspruchsdenken suggerieren ?? Selbst bei Menschen, die selber beruflich in höherer Position tätig sind ?

Liebe Carrie,

wenn ich hier die Intensität warnehme, mit der Du das Thema weiter in Deine Richtung zu bringen versuchst, bin ich sehr sicher : er spürt deutlich dass Du mehr möchtest (das hat nichts mit Kleidung etc. zu tun) und gibt Dir zu verstehen: ist nicht.......
 
  • #40
Irgendwann bin ich auf sein Flirten eingegangen, aber ich glaube, er hat es nicht ernstgenommen - auch seinerseits war es oft auch ein bisschen übertrieben gespielt - ich habe halt mitgespielt - dennoch war da was...

Und irgendwann war plötzlich alles anders. Er war kurzangebunden, zwar freundlich und höflich, aber ich habe den Eindruck, dass er mir aus dem Weg geht, als wäre er sauer auf mich.
Ich finde, das klingt eher danach, als wollte er nur flirten und nichts ernstes. Als er gemerkt hat, dass Du Dich auch für ihn interessierst, ist er zurückgerudert, weil es nur ein Flirt für ihn war.

Vielleicht hat er eine Beziehung und fand Dich einfach nett.

Wenn er einen Beruf hat, wo er mit vielen Menschen zu tun hat, ist dieses Reden mit Dir für ihn auch ganz anders als für jemanden, der immer allein im Büro sitzt und nur redet, wenn er sich wirklich für wen interessiert.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #41
So wie ich ihn einschätze, würde er ehrlich sein und mir eine Antwort geben.

Ich würde es einfach wissen wollen... egal was die Antwort ist.
Dann frag ihn doch um Himmels willen!
Allerdings hab ich schon Exemplare kennen gelernt, da bleibt nur ein Kopfschütteln.
Das sind Männer, die das Flirten super beherrschen, doch dann plötzlich einen Rückzieher machen..
Erst bezieht es die entsprechende Dame auf sich..
doch es sind Männer die sich nach längerer Beobachtung in 1-4 Jahren laufend um sämtliche weibliche Geschöpfe um sich herum bemühen. Frauen, die so unterschiedlich sind, das man sich fragt, nach was sucht der denn eigentlich?
Ja und da ist auch schon die Antwort:
Es gibt Männer, denen ist Flirten und Bestätigung ein Lebenselixier. Leider kämpfen sie im Hintergrund dann teilweise mit erheblichen Minderwertigkeitskomplexen haben körperliche und/ oder seelische Blessuren und wollen eigentlich niemanden an sich heran lassen.
Was da die Frauen dafür können?
Ausser vielleicht deren Mutter: NiCHTS!
Wenn du sie zur Rede stellst, kommt schon irgendeine sinnlose Rechtfertigung oder es wird einfach geleugnet:
Mein Tipp:
Dann eifach Finger weg!
Nicht selten wird nach einer Pause der Flirtmodus erneut gesucht.. doch es wird wieder zu ähnlichem Ergebnis kommen, oder in einer chaotischen Beziehung zu einem gestörtem Mann führen!
Ach ja: die hab ich auch bei Frauen beobachtet. Es gibt Frauen die müssen fast zwanghaft immer mit irgendeinem Mann total flirty sein...ohne das Beziehung erwünscht wäre..
Da hilft nur die Flucht
 
  • #42
Dass man die Körpersprache nicht austricksen kann, ist auch so ein allgemeines Gerücht. Dies kann man durch gezieltes Training auch kontrollieren bzw. dem Gesprächspartner Interesse glaubhaft vorspielen.
Vielleicht weil Frau Merkel ein stärkeres Bewusstsein, Selbstverständlichkeit und Selbstsicherheit und Souverenität in ihrem Amt gewinnen konnte und dies sich nun im Laufe der Zeit automatisch in ihrer Haltung, Gestik usw. zeigt. Ohne Training! Aber das wissen wir nicht! Wenn man innerlich unsicher ist, dann zeigt sich das auch unbewusst in der Körpersprache. Es muss quasi eine innere Wandlung geschehen.

Wenn ich schon beginnen muss, meine Körpersprache zu kontrollieren und meinen spontanen unbewussten Ausdruck zu unterdrücken, so kann ich es ganz sein lassen und muss mich mit keinem Mann mehr treffen.

Aber das Gesicht hat sehr viele Muskeln und dort zeigt sich als erstes die Empfindung, die Stimmung: Enttäuschung, Trauer, Wut, Freude, Angst, Freundlichkeit usw.
Aussen mein gegenüber zeigt sein Pokerface, um seine Gefühle nicht zu verraten.
Auf einen solchen Menschen, der sich so kontrolliert, als wäre er ein gefühlloser Roboter verzichte ich sehr gerne.

Wenn man nicht zeigen kann, wie man empfindet und wie man fühlt, dann kann man wirklich die zwischenmenschliche Interaktion auch sein lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Habe zwei Bücher von Christian Sander gelesen und zum Teil auch "The Rules" (nicht ganz geschafft, irgendwie öde zu lesen). Danach dachte ich, dass die meisten dieser Verhaltensregeln meinem Wesen diametral entgegen gesetzt sind und ich sie daher einfach nicht anwenden kann - es sei denn, ich bin wirklich nicht verliebt und kann gleichgültig, cool, sehr beschäftigt, etc. pp. bleiben. Leider brauche ich in dem Fall aber auch keine Verhaltensregeln sondern genau dann, wenn ich verliebt bin - und sie somit nicht anwenden kann, weil meinem sehr bindungswilligen, romantischen, sentimentalen, Rosa-Wolken-Naturell absolut FREMD. - Also entweder es klappt, weil man zufällig Einen trifft, der wirklich "passt", oder es klappt eben nicht - mit Anwendung von Regeln jemanden künstlich "passend machen" kann vielleicht funktionieren, aber ich kann das nicht leisten. Da hilft mir nur noch das Mantra: Wer nicht will, der hat schon.
Ich glaube, die Leute, die diese Regeln gut anwenden können, sind von ihrer Art her so, dass sie sowieso von sich aus schon entsprechend gehandelt hätten - demzufolge hätten auch sie sie nicht gebraucht. Diese Bücher sollen eben verkauft werden und da so viele Leute oft ratlos sind "in Liebesdingen" und wir alle uns die Welt so gerne einfacher machen würden als sie ist, werden die Ratgeber sich immer gut verkaufen.
 
G

Gast

Gast
  • #44
Ich hatte laut deinen Schilderungen wohl eine ähnliche Situation im Fitnessstudio, nur umgekehrt. Er zeigte Interesse, suchte meine Nähe, war plötzlich an meinen Trainingstagen zur selben Uhrzeit da (wenn auch jobbedingt nicht jede Woche) und änderte die Reihenfolge seiner Übungen um in meiner Nähe zu sein. Ich habe meinen Ablauf und auch die Tage nie geändert.

Irgendwann kamen wir ins Gespräch, nachdem vorher alles nur über Blicke lief. Das ging mehrere Monate so, ohne dass es einen Fortschritt gab. Ich hatte ihn ganz sicher nicht ausgequetscht, aber im Gespräch war ich diejenige, die die Fragen gestellt hat (nicht zu privat). Er hat immer bereitwillig geantwortet, aber nach ein paar Monaten war ich unglaublich genervt, dass von ihm praktisch keine Fragen kamen. Alles andere deutete auf Interesse hin, das jedoch nicht.

In meiner Genervtheit hatte ich irgendwann nachdem ich ihn zwei Monate lang nicht gesehen hatte, etwas andeutungsweise gesagt, wenn auch nicht wegen der mangelnden Fragen von ihm. Ich habe mir all die Zeit Mühe gegeben, alles locker zu betrachten nach dem Motto entweder es ergibt sich oder nicht, aber da wären sämtliche Beziehungsratgeber entsetzt gewesen. Er hat den Unschuldigen gespielt was ich ihm keine Sekunde lang abgenommen habe. Aber mal ehrlich - was hätte er auch sagen sollen? Von da an gab es immer ein freundliches Hallo von mir wenn wir uns gesehen haben, aber ansonsten habe ich mich komplett zurückgezogen. Fühlte mich veräppelt nach all seinen nonverbalen Interessensbekundungen, die jedoch nie zu etwas geführt haben.

Vielleicht hat dein Typ auch irgendwann das Gefühl bekommen, du interessierst dich nicht für seine Person wenn eure Gespräche so unausgewogen waren wie du beschreibst und hat sich genervt zurückgezogen. Selbst wenn du ihn direkt ansprichst, was denn los sei, bezweifle ich, dass er dir die Wahrheit sagt.

Ein paar Beziehungsratgeber habe ich auch gelesen. Für mich war Christian Sander der Beste. Versuchen, es locker anzugehen ohne sich in tiefe Emotionen zu stürzen und ohne Erwartungshaltung, funktioniert auch nur eine gewisse Zeit. Ohne Fortschritte muss man es irgendwann abhaken. Bei mir war es ein langer Zeitraum, weil ich ihn nicht jede Woche gesehen habe. Nochmal passiert mir das aber nicht.

Deinen Gedanken der Kleidung wegen halte ich für absurd.

Wäre auch interessant zu wissen, ob er vergeben ist, das könnte sein Verhalten auch erklären.
w40
 
  • #45
Für solche Situationen, wie sie die FS und andere hier beschreiben, Beziehungsratgeber um Rat zu fragen? Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln!
Meine Güte, es gibt nun mal Menschen, die flirten mehr und andere weniger. Flirten ist eine der schönsten Nebensachen im Leben und macht den Alltag so viel angenehmer.
Und natürlich kommt es dabei vor, dass mal der eine oder der andere etwas zuviel da hineindeutet. Aber das Nicht-ganz-sicher-sein macht ja auch den Reiz des Flirtens aus. Man lernt es doch im Laufe seines Lebens anhand seiner Erfahrungen (nicht durch Beziehungsratgeber!), wie man bestimmtes Verhalten, auch Flirten, von anderen Menschen zu deuten hat. Genauso, wie man lernt, mit dem eigenen Verhalten, auch Flirten, andere nicht zu sehr zu verunsichern oder gar zu verletzen.
Wenn ich merke, dass jemand beginnt, Interesse für mich zu entwickeln, welches ich nicht erwidern kann oder möchte, dann fahre ich meine Verbindlichkeit, mein Flirten, zurück, und im Allgemeinen tun das Menschen, die nicht völlige soziale Krüppel sind, ebenso.
Wann genau dieser Punkt da ist, das ist doch mit jedem Menschen anders und dafür ist zwischenmenschliches Gespür und Feingefühl gefragt, welches man aber nicht aus Büchern lernt, sondern, zum Glück (!), noch im echten Leben. Und genau das macht das Leben doch spannend! Wie armselig ist es denn, wenn man jede zwischenmenschliche Kommunikation und jedes "emotional gefärbte Geschehen" vorher völlig durchplanen und kontrollieren will!

Was genau jetzt diesen Mann, im Falle der FS, dazu bewegt hat, erst stark zu flirten und sich jetzt sehr distanziert zu verhalten, können wir hier, oder Ratgeber-Bücher, am allerwenigsten beantworten! Das ist doch viel zu individuell und situationsabhängig - glücklicherweise, wie ich finde!

w50
 
  • #46
Ein paar Beziehungsratgeber habe ich auch gelesen. Für mich war Christian Sander der Beste. Versuchen, es locker anzugehen ohne sich in tiefe Emotionen zu stürzen und ohne Erwartungshaltung, funktioniert auch nur eine gewisse Zeit. Ohne Fortschritte muss man es irgendwann abhaken. Bei mir war es ein langer Zeitraum, weil ich ihn nicht jede Woche gesehen habe. Nochmal passiert mir das aber nicht.
Vielleicht wollte dieser Mann bei dir auch nur seinen Marktwert testen, ob du anbeissen würdest, ob er noch interessant für andere Frauen ist, falls er eine zu Hause hat.
Es ist wirklich so: man kann den Anfang unverbindlich und ergebnisoffen und ohne Erwartungen gestalten aber irgendwann kommt ein Zeitpunkt vielleicht nach einigen Wochen, wenn man tatsächlich eine Gewissheit/Klarheit haben möchte, wie es weitergeht in welche Richtung? Wird etwas aus uns oder nicht?
Ist der Mann interessiert oder womöglich sogar verliebt in mich? Hat er ein tieferes Interesse, mich besser kennen zu lernen und stellt er sich womöglich mit mir eine feste Beziehung vor?

Das sind Fragen, die sich jeder Single stellt, welcher auf andere Menschen trifft, die äusserlich betrachtet an einen Interesse zeigen und seine Nähe suchen.

Nur Menschen, welche tot krank sind und wenige Jahre oder Monate zu leben hätten, können den Moment geniessen und nichts mehr vom Leben erwarten. Aber alle andere, denen es gesundheitlich gut geht und sie voll im Leben stehen dürfen und müssen sogar ans Leben Erwartungen stellen, ansonsten kann man sich genauso gut die K... geben.
 
  • #47
klar funktionieren Beziehungsratgeber. Es müssen nur die richtigen sein. Die schwierige Frage ist: welcher?

98% sind nämlich Müll. Insbesondere die für Frauen. Es werden für viel Geld kleine Mädchenträume verkauft.
Wie die Erfolgsquote am Ende für Frauen aussieht, ist Nebensache, Hauptsache "u rock girl", "Empowerment"
und ein paar Gefühle. (Prozessorientierung) Nix erreicht, aber alle fühlen sich irgendwie besser.

Die Männerliteratur ist da ein Stück weit objektiver. Männer sind Spezialisten im Problemlösen.

Auch wenn jetzt die Götterdämmerung des Forums auf mich hereinbricht:

Männer wollen unkomplizierte, herzliche, feminine Frauen, die sich ein Stück weit in die Lage des Mannes versetzen können. (Kein Ego-Blödsinn wie "ich finde meinen Undercut schick, also mussen Männer den auch toll finden")

Wer das nicht schafft und wieder die Ego-Schiene a la
"Ich bin eine Powerfrau, der man muss mich zu nehmen wissen" und den restliche Mist fährt, wie "sei einfach du selbst", der muss halt gucken, wo er bleibt.

Du kannst deine Umwelt nicht ändern, nur dich selbst.
 
  • #48
Frage mich nur, wieso in Gottes Namen so viele Männer eine Frau dann geradezu langweilig finden, wenn sie einfach nur nett ist und Interesse signalisiert.

Ich frage mich wiederrum was es da zu fragen gibt.

Wenn ich eine Frau, gilt bei Männern sinngemäß, "kennenlerne", oder besser: wahrnehme, habe ich in Bruchteilen von Sekunden auf Grund meiner ganz persönlichen (Un)Fähigkeiten und Erfahrungen ein Bild von ihr. Dies kann "objektiv" völlig falsch oder für jemand anderen ganz anders sein. Ist die Frau nun unnahbar bleibt dieses Bild solange bestehen und ich kann meine Phantasie befeuern, bis sich durch weitere Kontakte, Sich-öffnen, dieses formt und, sowohl positiv als auch negativ, verändert.
Verhält sich Frau nun wiederrum, mehrmals, distanziert, dann kann ich diese neue/entstehende Lücke mit positiven Gefühlen und Gedanken füllen und am Ball bleiben sowie hoffen, sie weiter kennenzulernen oder die Sache beenden.
Schlussendlich bleiben noch die, die nie die gleiche Vorstellung von einer Beziehung hatten und haben oder zu selbiger nicht fähig.

So bleibt es an Dir zu wissen was Du willst, danach zu handeln und Deine Sinne zu schärfen.

Oder auf Ratgeber zu hören. :D
 
  • #49
PS: Ich wusste bis vor ein/zwei Jahren überhaupt nicht das es solche Foren gibt.
 
  • #50
Ich verstehe Deine Gedanken und Gefühle, mir ging es oft genug selbst so. Mittlwerweile habe ich eine relativ einfache Regel, deren Einhaltung manchmal etwas Selbstdisziplin erfordert, die sich jedoch als gut und heilsam erwiesen hat: Wenn ich mir über einen Mann, den ich noch gar nicht wirklich kenne, mehr Gedanken mache (über seine Gedanken, Gefühle) als über meine Bedürfnisse, dann ist das zuviel.
Durchatmen, einen Schritt zurück gehen (innerlich) und sich auf sich selbst besinnen.
In Deinem Fall: ist es das, was Dir guttut, dieses Rätselraten? Nein. Demnach gibt es zwei Lösungen, die Dir weiterhelfen könnten: 1. Du fragst ihn...allerdings WAS? Vorwürfe kannst Du ihm schlecht machen. 2. Du hakst es ab nach der Devise: Du weißt nicht, was da los ist, es geht Dich jetzt nichts mehr an und damit ist Dein Interesse auch erledigt.
:) Ich weiß...nicht immer einfach. Bei mir ist das jetzt ein Automatismus..und ich erspare mir viel unnötiges Rätselraten. Tut gut!
 
  • #51
Liebe FS,
ich halte nicht viel von Beziehungsratgebern als Rezepte. Da müssen 2 Menschen exakt die Kommunikations- und Interaktionsmuster haben, die der Autor beschreibt, damit es so wie beschreiben funktioniert. Das ist eher selten der Fall.
Ich halte viel von solchen Ratgebern, wenn man sie nutzt, um sein eigenes Verhalten und die eigene kommunikation zu entschlüsseln und zu verstehen, warum man immer wieder in gewisse unerfreuliche Situationen gerät. Daraus kann man ableiten, was man bezogen auf die eigene Persönlichkeit verändern muss oder auch, dass man es nicht kann, weil typbedingt und dass einem daher gewisse Dinge nicht gegeben sind (Verhaltensrepertoire), man also Leute meiden sollte, mit denen man immer in diese Sackgasse gerät.

Mit meiner Persönlichkeit habe ich mich ausreichend auseinander gesetzt und festgelegt, wo ich flexibel sein muss und woi nicht. Daür brauche ich also keine Ratgeber mehr, sondern habe ein gutes Bauchgefühl, das mich viel besser leitet.

In Deinem Fall: der Mann wollte etwas Spaß in die Sportstunde bringen und baggert etwas rum. dann merkt er, dass Du ernsthaft drauf anspringst und das will er dann doch nicht, außerhalb des Sports. Das hat nichts mit Deiner Kleidung zu tun, sondern eher damit, dass zuhause eine andere Frau auf ihn wartet.

Wenn Du es wirklich klären willst, bleibt Dir nichts anderes als das Gespräch zu suchen. Ich ahlte auch nichts davon von starker Flirterei auf Freundschaft umzusteigen. Das funktioniert nicht, wenn einer ensthafter bei der Sache war und der andere nicht will - erst recht nicht, wenn er in einer Beziehung steckt.

Wenn es Dir so wichtig ist, Klarheit zu haben und Dir kein Zacken aus der Krone fällt wenn Du eine Absage bekommst, solltest Du das Gespräch mit ihm suchen. Mir würden seine Signale genügen.
 
  • #52
Gast 45

Gute Geschichte.

Aber mittlerweile glaube ich, dass solche Männer eben nicht "mehr" wollen, sondern nur soziales Netzwerk erweitern, sprich einfach, Bekanntenkreis vermehren, man ist sich sympathisch und will sich kennenlernen aber auf Freundschaftsbasis.

Leider deuten viele ein, will sagen, heranpirschen als, huch, der will was von mir (Beziehung oder ähnl.). Das kann auch umgekehrt sein, man findet einen Mann nur einfach nett, nicht mehr und nicht weniger, kontaktiert ihn und er denkt, oh jee, was will die denn jetzt??

Und somit entstehen falscher Erwartungshaltungen obige Geschichten.

Nicht jede oder jeder, der Kontakt sucht oder anbahnt, sucht eine Partnerschaft, das sollte jedem geistig "reifen" Menschen bewusst sein. Ich denke schon lange nicht mehr in Schubladen zu diesem Thema.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #53
Männer wollen unkomplizierte, herzliche, feminine Frauen, die sich ein Stück weit in die Lage des Mannes versetzen können.

So sehe ich das auch und wir beide sind da vermutlich nicht die einzigen (Männer). Viele Frauen interessiert das nach meinem Eindruck nicht wirklich, was wir dazu denken.

Du hast aber im entsprechenden Thread vor ein paar Wochen schön sehen können, dass Frauen eigentlich wenig dazu schreiben, was Männer als unkompliziert betrachten, sondern dass das Thema sehr schnell dazu genutzt wurde, von Frauenseite die "Definitionshoheit" zu gewinnen und dass das, was Männer zu dem Thema inhaltich geschrieben haben, auf wenig Interesse stiess. Die Diskussionen über "Müll runterbringen" und "Kopfschmerztabletten" hatten jedenfalls wenig damit zu tun, was Männer als unkompliziert empfinden. Da ging es dann eher um von Frauen oft zurecht beklagte Kommunikationsprobleme.

Vielleicht brauchen Frauen ein Buch als Ratgeber, das ihnen "neutral und offiziell" mitteilt, was Männer möchten und richten sich eher danach?
Man liest ja hier auch mehrfach, dass Frauen sich an solche Ratgeber halten und offenbar erfolgreich fühlen, obwohl ich als Mann die meisten der genannten Ratschläge eher nicht als gut empfinde. Oder dass sie sich (Parallelthread) über ihren Kleidungstyp Gedanken machen und überlegen, wie sie sich äußerlich komplett ändern können, um den passenden Mann zu ergattern. Oder, ob sie mit Dirndl oder Jeans unpassend angezogen sind. Kleidung ist z. B. etwas, was für Frauen wichtig ist, was aber für die meisten Männer wohl nicht wirklich große Bedeutung hat.

Es geht hier in den Ratgebern aus meiner Sicht mehr darum, alte Klischees (Männer sind Jäger) zu festigen, und das zu schreiben, was Frauen dazu erwarten. Autoren wären ja auch schön blöd, wenn sie nicht das schrieben, was die Leserin hören möchte. Frau fühlt sich dann bestätigt, geht in Flirtlaune unter Leute und mit dieser Ausstrahlung hat sie vielleicht wirklich mehr Erfolg. Wer sich nach Beziehungsratgeber komplett verstellt, darf sich dann nicht wundern, wenn es etwas später knallt.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #54
...auch von Bez.coaches wie Christian Sander ..

Ich weiß nicht, warum der Herr sich "Beziehungscoach" nennt, aber was er unter http://christian-sander.net/index.php/die-wahrheit-ueber-maenner so von sich gibt, sind für mich entweder sehr pauschale Allerweltsaussagen oder stimmt für mich überhaupt nicht.

Allerdings habe ich bereits schon - vor The Rules - also ich kannte das Buch noch garnicht, so gehandelt, weil es meinem Wesen entsprach,...

Wer nach seinem Wesen handelt, ist authentisch, wer nach Beziehungsratgebern handelt, schauspielert. Das ist ein Unterschied.

Ein Mensch, der es ernst meint und keinen sexuellen Überdruck hat, will erst den Charakter ausloten bevor es an den Körper geht, ...

Damit urteilst Du sehr pauschal über eine Reihe Frauen, die ich im Laufe der Jahre so handelnd erlebt habe. Ich denke, es gibt einfach auch Frauen, die schlicht "Spaß" an Sex haben und dazu nicht immer "tiefgehende Gespräche" führen wollen. Ich persönlich mag Menschen, die sich keine "Moral" einreden und keine Handlungsweisen vorschreiben lassen, sondern ihre eigene Sichtweise haben.
 
M

Mooseba

Gast
  • #55
Wenn ich hingegen kein Interesse hatte und mich instinktiv ablehnend verhalten habe, entsprach das dem(Erfolgs-) Verhalten gemäß den Ratgebern, mit der Folge, dass die Männer Interesse an mir hatten.
Das kann ich bis heute nicht nachvollziehen. Von einer Frau, die kein Interesse an mir zeigt, habe ich mich schnell zurückgezogen. Aber wahrscheinlich ist das ein Beweis, dass diese Selektionstaktik funktioniert.
 
  • #56
Danke für eure weiteren Antworten.

Aber mittlerweile glaube ich, dass solche Männer eben nicht "mehr" wollen, sondern nur soziales Netzwerk erweitern, sprich einfach, Bekanntenkreis vermehren, man ist sich sympathisch und will sich kennenlernen aber auf Freundschaftsbasis.

Dagegen hätte ich auch nichts gehabt. Natürlich hat er mir - soweit ich ihn bis jetzt kennengelernt habe - gut gefallen, auch als Beziehungskandidat. Aber darüber haben wir ja gar nicht gesprochen, so weit waren wir ja nichtmal ansatzweise. Wenn er liiert ist... das ist auch kein großes Drama.

Umso mehr stört mich eben diese doch heftige Reaktion. Ich weiss auch nicht, wie ich es rein praktisch anstellen soll, ihn darauf anzusprechen. Wenn wir uns sehen, sind meist andere dabei, Tel.Nr. haben wir nicht getauscht, ich habe nur seine Dienstnummer. Aber ihn deswegen im Büro anrufen, um ein Gespräch bitten oder ihn am Tel. darauf ansprechen, während vielleicht Kunden / Chef / Kollegen neben ihm stehen... das ist mir nichts.

Mir kam in den Sinn, es zunächst auf andere Weise zu testen. Wenn sein Verhalten daher rührt, dass er denkt, ich will zu viel von ihm, müsste es es doch relativieren, wenn er denkt, dass ich nun mit jemand anderen zusammen bin ?

Ich könnte zur nächsten Veranstaltung einen männlichen Freund mitnehmen, ohne dass mein Verhältnis zu diesem ersichtlich ist.

Wenn er danach wieder zugänglicher wird, weiss ich auch Bescheid, ohne mir so eine Blöße geben zu müssen.

Auch kann ich sehen, ob er in irgendeiner Form eifersüchtig ist. Ich kann ihm sonst jede Reaktion an der Nase ablesen.

Wenn er wegen was anderem sauer ist, wird er es auch danach noch sein.... Ausschlussprinzip.

Was meint ihr dazu ?
 
  • #57
zu Ars vivendi:

sie haben vollkommen Recht. Das ist typisch für die Diskussion und zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Forum.

Es ist lächerlich bei einer 50% männlichen Beteiligung in einer Beziehung, die Meinung des Mannes zu übergehen.
Dann darf man sich aber über Threads wie "Mein Mann ist wortlos nach 8 Jahren gegangen" oder "Plötzlich wechselte er mich aus" nicht wundern.

Den Männern wäre schon viel geholfen, wenn die Frauen einmal die Existenz eigener männlicher Wünsche und Ziele als gegeben nehmen würden. Wir Männer sind nicht allzu schwer zu verstehen. Aber wenn es dem femininen Imperativ zu gegen läuft, muss die männliche Meinung gegen die Meinung der Frauen ersetzt werden.
 
G

Gast

Gast
  • #58
Wer sich nach Beziehungsratgeber komplett verstellt, darf sich dann nicht wundern, wenn es etwas später knallt.

Nach meiner Ansicht geht es in den seriösen Ratgebern nicht darum, dass Frau sich verstellen soll. Ich wollte immer einen Einblick in die Sicht der Männer, denn je besser ich sie verstehe, desto besser kann ich meine Emotionen evaluieren und kontrollieren (z. B. nicht gleich verletzt sein) und ziehe nicht gleich vorschnelle Schlüsse. Umgekehrt lesen Männer Ratgeber ja auch, weil sie versuchen möchten, Frauen zu verstehen, so gut es eben geht.

Zu lernen und zu verstehen und seinen Horizont zu erweitern und etwas nicht mehr tun, doch tun oder anders tun heißt Weiterentwicklung und nicht Verstellung. Letzteres macht man temporär und gegen seinen Willen nur um ein Ziel zu erreichen. Aus Erfahrung lernt man und ändert sich entsprechend, tagtäglich. Ratgeber sind Fremderfahrung (und das nicht nur einer einzelnen Person) und sich da den einen oder anderen Tipp zu holen kann nicht verkehrt sein. Vielleicht funktioniert ein Tipp nicht für einen, aber man fand es gut und hat es zumindest ausprobiert und weiß jetzt, was nicht funktioniert = Weiterentwicklung.

Als in Stein gemeißelt sollte man diese Ratschläge ohnehin nicht annehmen. Nicht alles was erzählt wird, trifft auf alle Menschen zu. Aber wenn man sich wohl damit fühlt, sollte man es ausprobieren.
 
  • #59
Liebe FS,

Du hast so viele guten Anregungen bekomme, anscheinend ist davon wenig bis nichts bei Dir angekommen? Höre auf zu konstruieren und zu spielen. Entscheide Dich was gut für Dich ist und tu genau das.

Frag ihn halt (Abfuhr einkalkulieren) oder lass es wie es ist und geh fröhlich Deiner Wege. Auf mich wirkst Du besessen von dem Thema. Negative Energie. Spürt er ja sicher auch ...
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #60
Ich wollte immer einen Einblick in die Sicht der Männer, denn je besser ich sie verstehe, desto besser kann ich meine Emotionen evaluieren und kontrollieren (z. B. nicht gleich verletzt sein) und ziehe nicht gleich vorschnelle Schlüsse.

Die Absicht ist sicher nicht verkehrt. Wie ich oben ausgeführt habe, schreiben die Autoren vieles über "Männer", in dem ich mich nicht wiederfinde. Heraus kommt z. B.: "Für Sex werde ich ALLES tun – Dir sogar versprechen, dass wir ein Leben lang zusammen bleiben" Eine der 35 "Weisheiten" von Sander. Herakles wird jubeln, Frauen die das lesen, werden denken "habe ichs nicht schon immer gewusst" und ihre Folgerungen ziehen, die Männer hier werden bei solchen Pauschalaussagen nur müde den Kopf schütteln.
Noch eine Kostprobe? "Ich liebe es, wenn Du ein Kleid trägst oder lange Haare hast – im Prinzip liebe ich (optisch) alles an Dir, was Dich von mir selbst unterscheidet, alles was feminin und somit anders ist als ich". Kommentierung aus Männersicht überflüssig, Frauen schmelzen bei sowas dahin und schlagen sich um den "Ratgeber".

Meine Schlussfolgerung: die Bücher werden für Frauen geschrieben, mit dem, was Frauen gerne lesen wollen. Und wenn Frau dann nach dem zweiten als angenehm empfundenen Date dem Mann vor den Latz knallt, dass sie keinerlei körperliche Annäherung wünscht und er sich daraufhin einfach zurückzieht, weil das eigentlich eine klare Aussage ist, ist die Ratlosigkeit groß. Diese Bücher sind von Männern geschrieben, die sich selbst als "Frauenversteher" bezeichnen. Sie könnten damit vielleicht Bücher für Männer schreiben, aber welche für Frauen können dann logischerweise eigentlich nur am Thema vorbeigehen...
 
Top