G

Gast

Gast
  • #1

Gefühle äußern und zeigen fällt ihm so schwer......

Liebe Forumsleser und-schreiber, ich habe den Eindruck, in diesem Forum einige sehr herzenswarme und realistische Menschen vorzufinden und bitte euch daher um Rat. Ich habe einen Mann kennen- und sehr schätzen- (vielleicht auch lieben) gelernt, der jedes Fingerspitzengefühl und Verständnis wert zu sein scheint. Allerdings fällt es ihm offenbar unglaublich schwer, seine Gefühle zu äußern und zu zeigen. Dass ich ihm etwas bedeute, stelle ich dadurch fest, daß er mir offenbar als Einzigem wirklich einen kleinen Teil Privatleben schenkt (er arbeitet 7 Tage pro Woche rund um die Uhr), für mich da ist in einer derzeitig schwierigen Situation (berufl), in den wenigen Momenten der Zweisamkeit Zärtlichkeiten zuläßt und mir winzige Einblicke gewährt in seine vorangegangenen schlechten Erfahrungen. Allerdings bin ich ein sehr herzlicher, leidenschaftlicher, zärtlicher und liebevoller Mensch und hab langsam Angst, zu erfrieren. Soll ich geduldig bleiben?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Fortsetzung: ich habe ihm gesagt, wieviel er mir bedeutet und bin sehr transparent und liebevoll. Er sagte mir, er hätte mich lieb. Damit weiß ich nicht wirklich etwas anzufangen - es ist für mich eine zu wenig aussagekräftige Aussage. Ich möchte nicht fordernd wirken, aber ich pers. hab meine Freunde lieb, das Gefühl zu einem Partner beschreibt eher das Wort Liebe. Bin ich zu romantisch? Zu anspruchsvoll? Zu sensibel? Hab in früheren Beziehungen einfach andere Erfahrungen gemacht.....
 
G

Gast

Gast
  • #3
Eindeutig nein. Ich habe auch einen Bekannten, der sehr tüchtig im Beruf ist. Und wenn wir zusammen sind, haben wir den fantastischsten Sex. Aber seine Gefühle für mich sind mir ein Rätsel. Auch ich bin eine Frau, die zärtlich, liebevoll, fürsorglich ist - von meinem leider verstorbenen Mann war ich die gleiche Liebe gewöhnt. Und jetzt so eine Kälte. ich glaube fast, auf dieser Plattform tummeln sich eine Menge Leute, die nur Zeitabschnitts-Gefährten suchen aber keine feste Bindung. Ich habe große Klappe, aber so richtig komme ich von meinem Lover auch nicht los. Es ist wohl das Motto: jeder bekommt, was er verdient.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo, liebe Fragestellerin,

vor zwei Jahren bin ich eine Beziehung eingegangen (nach reiflicher Überlegung) mit einem Mann, der einerseits sehr sensibel und feinfühlig, andererseits aber auch unnahbar war. Das was du beschreibst, kommt mir bekannt vor: viel Arbeit, kaum Privatleben, schwierige Situation, unfähig Gefühle zu äußern und zu zeigen, frühere schlechte Erfahrungen, aber auch - nachdem wir zusammengekommen sind - unglaublich zärtlich und leidenschaftlich.

Die zwei Jahre waren über weite Strecken geprägt von Wunsch nach Nähe von meiner Seite und Wunsch nach Distanz von seiner Seite. Auf der einen Seite sucht er die Nähe und ist voller Zärtlichkeit, auf der anderen Seite lässt er mich (monatelang !!) emotional am langen Arm verhungern.

Da ich ihn - ebenso wie du - sehr geschätzt habe, diese Beziehung mir sehr bedeutungsvoll und wichtig erschien, ich wusste, dass er auch anders kann und immer wieder gehofft habe, dass wir - auf lange Sicht - einen gemeinsamen Nenner finden, habe ich dies zwei Jahre "ausgehalten". Die Hoffnung stirbt zuletzt...

Aber es wurde auf Dauer nicht besser. Es war ein einziges Auf und Ab. Mal wunderbare Nähe und Zweisamkeit, dann wieder eisige Distanz. Ich habe letztendlich die Beziehung beendet, weil es mich völlig fertig gemacht hat. Ich habe das nicht mehr ausgehalten, dieses on und off, diese Unsicherheit, diese Perspektivenlosigkeit, die Tatsache, dass es kein "Wir" gab und auch keines in Sicht war. Obwohl er mir sagte, dass ich die einzige Frau sei, mit der er sich eine Partnerschaft vorstellen kann. Und: wenn das mit mir nicht klappt, dann klappt das mit keiner. Er sagte, er wolle ja Beziehung leben, aber er kann nicht mehr geben...

Ich habe gelitten, als ich mit ihm zusammen war und ich leide auch jetzt nach der Trennung. Ich war lange sehr geduldig, aber irgendwann hatte ich keine Kraft mehr. Im Nachhinein denke ich, dass er Bindungsangst hatte. Darin bestätigt hat mich ein sehr guter Threat hierzu im Forum. Da kam mir Vieles sehr bekannt vor.

So erging es mir und ich hoffe sehr für dich, dass es dir besser ergeht. Wenn dir aber dies alles bekannt vorkommt, dann frage dich, wie lange du noch erfrieren möchtest, oder ob du dich dafür entscheidest, ganz langsam wieder ins Leben zurückzukehren.

Ich wünsche dir alles Gute für deinen Weg.
 
G

Gast

Gast
  • #5
@Fragestellerin: Wenn er zu dir sagt, er hat dich lieb, dann ist das schon 100 % mehr, als manch Mann überhaupt sagen würde - auch nach langer Partnerschaft! Es könnte sein, du bist anspruchsvoll, forderst zuviel von ihm, was er dir nicht geben kann. Jedoch nicht, weil er keine Gefühle für dich hätte, sondern weil er nie gelernt hat - und in einem gewissen Alter auch nicht mehr lernen wird - diese Gefühle auszudrücken. Sensibel bist du sicherlich auch, weil du dir das alles sehr zu Herzen nimmst, die Schuld bei dir suchst und deshalb im Zwiespalt mit dir und deiner Liebe bist.

Laß ihn laufen und er kommt - das habe ich hier schon öfter propagiert - Männer möchten nicht festgehalten werden, sie bleiben aber,so sie sich wohlfühlen. Ob mit Liebesbekundungen oder ohne, in deinem Fall eher ohne. Laß ihn sich dir langsam öffnen, hab Geduld, so du sie selbst aufbringen kannst und du könntest Glück haben, einen sehr tiefgründigen und treuen Partner an deine Seite zu bekommen. Schnelle Erfolge wirst du nicht erzielen - das haben mir meine positiven Erfahrungen mit o.a. Vorgehensweise gezeigt. Doch meine Beziehung dauert nun auch schon knapp 3 Jahre - und ich möchte keine Minute davon missen. Mein Warten, meine Geduld und mein "Kampf" haben sich gelohnt. Wünsche es dir ebenso!
 
G

Gast

Gast
  • #6
@2: Jeder bekommt, was er SICH ERDIENT.
@ Fragestellerin: Dein Schneckerich kann beziehungsgeschädigt sein, darum das Verschlossene und diese gewisse Distanz, dann muß er aber auch irgendwann mit Dir darüber reden...und das wird er tun, wenn Du ihm so wichtig bist, daß er Dich nicht deswegen verlieren will.
Die anderen Alternativen, warum er so ist, will ich hier gar nicht breit treten...du kennst sie und manche davon gefallen Dir nicht, auch das ist klar.
Finde es heraus, aber nur beidseitig, also nicht nur von Dir aus.
Wie lange?
Solange, solange Du nicht darunter leidest und es Dir nicht mehr gut geht dabei.
Viel Glück!
Cicero
 
G

Gast

Gast
  • #7
@Fragestellerin: Vieles an eurer Beziehung hört sich für mich positiv an. Wie lange seid ihr schon zusammen? Falls noch nicht so lange, ist ein einfaches aber ernst gemeintes "ich hab dich lieb" ehrlicher als ein großes Liebesversprechen, hinter dem nur heiße Luft steckt.
Du schreibst ja selbst, Du hättest ihn schätzen und "vielleicht" auch lieben gelernt. Wieso erwartest Du dann mehr von ihm, als Du selbst empfindest?

m35
 
G

Gast

Gast
  • #8
Fragestellerin: zuerst herzlichen Dank für eure Meinungen & Antworten.
@6: Deine Antwort hat mich sehr nachdenklich gemacht. Wir sind etwas über 3 Monate zusammen. Ich hab ihm inzwischen gesagt, daß ich ihn liebe - weil mein Gefühl tatsächlich so tief & verbindlich ist. Allerdings hab ich insofern Bedenken, als dass es sehr bedeutende Worte sind, die viel Verantwortung und Verbindlichkeit beinhalten und mir in so kurzer Zeit noch nie über die Lippen kamen. Ich hab vor zwei Dingen Angst: zu den Worten nicht dauerhaft stehen zu können, wenn sich das Gefühl verändert durch die zunehmend entstehende Distanz, (durch die "Kälte" bedingt) und zum Anderen hab ich selbst auch ziemlich große Angst vor Verletzung.
Insofern ist Deine Frage berechtigt, ob ich evtl. mehr erwarte als selbst tatsächlich geben zu können. Ich kann ja nun auch nicht abschätzen, wie es sich weiterentwickelt. Allerdings war er Anfangs wesentlich liebevoller und offener, hat sich mehr Zeit genommen und war verbindlicher. Inzwischen sagt er, er könne sich derzeit nur auf seinen Job konzentrieren und wüßte nicht, ob er der Richtige sei, da er "eine so liebevolle Verbindung nicht kenne und nicht wüßte, ob er mir das geben könne". Haben ihn die vorangegangenen Erfahrungen tatsächlich so eine Angst vor Nähe bekommen lassen?
@4 er hat es tatsächlich nie gelernt. Weder im Elternhaus noch in einer vorangegangenen kalten, unverbindlichen Ehe.
@3 Deine Erfahrung beschreibt exakt meine Befürchtung
 
B

Berliner30

Gast
  • #9
Ich arbeite in der Saison auch viel, jedoch achte ich auf genügend Freizeit bzw. Hobbys usw.
Daher denke ich: er ist nicht so überzeugt von dir, denn wenn er 100% verliebt wäre, würdest du auf Platz 1 und seine Arbeit auf Platz 2 stehen. So hart wie es klingen mag, aber du scheinst eben nicht die Nr.1 geworden zu sein. Vielleicht solltest du mal so richtig rangehen und schauen ob und was und wieviel Nähe/ Gefühle von ihm zurück kommen. Danach würde ich mich entscheiden ob es eine Zukunft haben kann oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #10
@8: ich hatte heute abend ein sehr rationales Seminar (BilMog), zu dem er mich begleitet hat. Ich hab mich heute abend getrennt. Aus exakt dem Grund, den Du beschrieben hast - ich stehe definitiv noch nicht einmal auf Platz 2.
Und ich bin trotz meines Berufs eine zu 100% weibliche, liebevolle & leidenschaftliche Frau, die sich von Herzen einen zärtlichen, liebevollen und klugen Mann wünscht (der weiß, wieviel Verstand es bedarf, sein Herz zu zeigen)..........die Fragestellerin. Mit dem Ende der Geschichte. Und es gibt IHN, davon bin ich felsenfest überzeugt.
 
Top