G

Gast

Gast
  • #1

Gegensätze auf Dauer anziehend?

Kann eine Partnerschaft mit diesen „Eckdaten“ funktionieren? Ich bin die FS, w/40.

Er: Schnelles Auto, Technomusik&Co, Ausgehen, Freundinnen treffen, Bars, Fernreisen, viele Unternehmungen, Kraftsport, KEIN Blümchensex (!), High Heels.

Sie: ohne Auto, leise Musik, gerne zu Hause, künstlerische Interessen, kochen, heimeliges Zuhause, Zärtlichkeit mit Umarmungen, gefühlvoller Sex, elegante, stilvolle Kleidung.

Wir sind seit 2 Jahren ein Paar, zunehmend wird es für mich anstrengend.

Freue mich über Eure Sichtweisen, Erfahrungen!
 
  • #2
Na ja, theoretisch ist alles möglich.

Gegensätze ziehen sich an, weil sie so anders sind und neue Welten zu eröffnen scheinen. Druch Gegensätze wird aber keine Partnerschaft stabil, sondern ausschließlich durch Gemeinsamkeiten und Zweisamkeit.

Ich kann mir zum Beispiel nicht einmal vorstellen, wie Du auf zärtlichen Sex stehen kannst und er auf "kien Blümchensex". Was macht Ihr beide denn nun im Bett? Seid Ihr beide dabei befriedigt? Gefallen Die die Praktiken wirklich? Fühlst Du dich n icht schlecht behandelt oder benutzt? Wie lebt Ihr diese unterschiedlichen Bedürfnisse aus?

Ich sehe bei Euch beiden keinerlei Gemeinsamkeiten, die für eine dauerhafte, erfüllende Partnerschaft nötig wären. Wie soll man so zusammenwohnen, zusammenleben, die Freizeit gemeinsame gestalten oder gar eine Familie gründen? Wird man sich ja auf eine gemeinsame Wohnsituation einigen können, die sich für bei wohnlich, geborgen und nach Zuhause anfühlt? Wohl kaum.

Also ich befürchte, da hält Euch nur anfänglich Verliebtheit und Beharrlichkeit zusammen, aber Kompatibilittät ist nicht gegeben.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Was euch hält müsst ihr wissen, aber von außen betrachtet klingt es inkompatibel und wäre Stoff für ein gutes Drehbuch mit viel Spannung. Nur im Fernsehen klappt so eine Kombi nach meiner Erfahrung, aber die Welt ist groß.
Bist du sein ruhiger Hafen nach den Heldentaten draußen in der Welt?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe Fs, vielleicht solltest Du dich fragen, was Du an diesem Mann so anziehend fandest, dass ihr ein Paar geworden seid! Es muss ja bei diesem Mann etwas geben, dass dir so gefallen hat, dass du trotz dieser erheblichen Gegensätze bereit warst eine Beziehung einzugehen.

Du schreibst, es wird zunehmend für dich anstrengend. Daher vermute ich, dass du bisher die Leidenschaften deines Partners geteilt hast, dir aber immer für dich gedacht hast, ich wäre lieber zu Hause, ich hätte lieber gefühlvollen Sex, ich würde lieber in eine Ausstellung gehen als auf eine Technoparty. Hast Du deine Bedürfnisse bisher schon offen kommuniziert.

Grundsätzlich halte ich eine Beziehung für möglich, hierzu bedarf es jedoch zu Kompromissen auf beiden Seiten.
Ehrlicherweise hört es sich bei dir für mich eher so an, als wenn du ihn lieber für dich alleine hättest und er dir zu Freiheitsliebend ist.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, "Gegensätze ziehen sich an" - aber auch: "Gleich und gleich gesellt sich gern".
Beides stimmt. Und da deine Frage, FS, auf die Dauer einer Beziehung abzielt, würde ich sagen: Je gleicher desto dauerhafter.

Zwei Menschen sind ohnehin nie in Allem immer gleicher Ansicht, Männer und Frauen ohnehin nicht. Zu Anfang einer Beziehung ist die neue Welt, die der andere eröffnet, sehr spannend - aber wenn einer immer nur mitgeht obwohl er eigentlich in eine andere Richtung möchte, wird es problematisch. Denn man hat das Gefühl, dass man sich zunehmend von sich selbst entfernt. Das wird wahrscheinlich auch der Anlass für dich gewesen sein, diese Frage einzustellen.

Wenn du trotz allem immer wieder zu dir zurrückfindest, kann das dennoch gutgehen. Und vor allem über lange Zeit spannend bleiben - für beide.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Als ich ihre und seine Vorlieben las, war genau das mein Gedanke, was du später selber schreibst: Das ist doch anstrengend.
Ich frage mich vor allem, wie es sexuell zwischen euch funktioniert, von der Freizeit- und Wochenendplanung mal ganz abgesehen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
hier die FS-vielen Dank an Euch!
entschiedenes NEIN :) zur Annahme, daß ich ihn für mich alleine wolle. Ich brauche selbst sehr viel Zeit und Freiraum für mich und mag es nicht, wenn mein Partner klammert. Ich muss nicht jeden Tag aneinanderkleben, das wäre fürchterlich für mich!

Zu Anfang war seine sehr Lebensweise (die ich in keinster Weise verurteile!) auch nicht so deutlich spürbar. Möglicherweise hat er sich damit auch anfangs etwas zurückgehalten? Er sagt, daß er meine Anwesenheit und Nähe sehr geniesst. Es geht ihm wunderbar an meiner Seite und er fühlt sich sehr wohl. Ich sei für ihn die richtigste Frau.
Erst mit der Zeit bekam ich unsere Unterschiedlichkeit zu spüren. Erkennbar daran, daß ich nach einigen Tagen zusammensein oft innerlich leer und ausgepowert bin.

Kompromisse sind gut und schön, aber ist das nicht auf Dauer zu anstrengend?
Da muss sich ja jeder Tageweise verbiegen, nur damit der andere auf seine Kosten kommt, oder sehe ich das falsch?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Gegensätze ziehen sich an, aber irgendwann stoßen sie sich auch wieder ab.
Auf Dauer kann das nicht gut gehen.
w/44
 
G

Gast

Gast
  • #9
Nun, das Anderssein des Partners als Projektion eigener, nicht ausgelebter Wünsche kann durchaus großen Reiz haben. Die Frage ist natürlich schon, wie lange das funktioniert, denn irgendwann wird - in diesem Fall Frau - eine/r die Logik der anderen Person durchschauen und dann löst sich die Spannung schnell auf, zumal wenn offenbar auch deutliche Unterschiede auf intellektueller Ebene bestehen.

Ich denke, es funktioniert um so länger, je größer der Abstand der beiden Personen im Alltag ist. Einfach, weil wachsende Diskrepanz dann immer wieder von punktueller Anziehung überlagert wird. Oder es gibt bereits Verbindlichkeiten (auch materieller Art), die eine Neuorientierung schwer machen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS

Jemand hat geschrieben:

Ja, "Gegensätze ziehen sich an" - aber auch: "Gleich und gleich gesellt sich gern".

Das Bedeutet nichts anders als beiden grossen Komponenten die das wichtigste in einer Partnerschaftlichen Beziehung zwischen Frau und Mann sind.

1.Harmonie : Hier gilt : Gleich und gleich und gleich gesellt sich gerne. Darunter fallen Gemeinsamkeiten, ähnliche Geschmäcker, Konforme Weltanschaueng, Soziales miteinander..menschliche Werte..

2. Sexuallität.Hier gilt: Gegensätze ziehen sich an..Darunter fallen Sexuelle Anziehung, Sex, Leidenschaft.etc...Verankert im feminine und maskulinnen Wesenskern.

Umso stärker die Gegensätze hier ausgeprägt sind umso mehr wird es dauerhaft knistern und kribbeln. Ausnahmen bestätigen wie immer eine Regel.

Am Anfang einer Beziehung steht die Anziehungskraft also wenn die Hormone sehr stark reagieren (oder nennt man es auch verliebtheit) im Vordergrund. Denn Werte und Harmonie haben sich ja in der Praxis noch gar nicht über eine längere Dauer bestätigt.

Im Laufe der Beziehung wird jedoch die Harmonie der wichtigere Bestandteil sein, denn wen man da gut Harmoniert wird die Beziehung insgesamt stabiler.

So wie ich "dein Problem" abschätze werdet ihr immer mehr auseinander trifften.
Ich denke Du spürst die Antwort "ob es weiterhin Sinn macht "selber schon.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Was Du über "Sie" schreibst könnte exakt auf mich w33 zutreffen. Auch ich habe Kunstinteressen
Ganz ehrlich gesagt, könnte ich mir keinen Partner wie Dich nicht vorstellen. Solche Gegengensätze würden mich nicht anziehen! ... Naja, irgendwie muss man ja einen gemeinsamen Nenner finden in einer Beziehung. Sonst muss man sich ja überall einen Kompromiss finden.

Und z. B. das Bedürfnis nach Ruhe habe ich einfach. Das ist ein Grundbedürfnis.... Da könnte ich mich nicht immer anpassen. Sonst wird anstrengend
 
  • #12
hallo fs,
wenn ich mich in die rolle des mannes versetze, dann wärest du mir auf die dauer vermutlich zu "langweilig".
ich hätte vermutlich das gefühl einen bremsklotz an mir zu haben, eine "spassbremse".

in deine situation versetzt, kann ich mir gut vorstellen, dass du dich kurzfristig gern mitziehen lässt, auf dauer aber wird es dir zu anstrengend.

momentan habt ihr euren weg ja gefunden - mit getrennten wohnungen.
wollt ihr dieses modell beibehalten, kann es funktionieren, da du immer wieder deine ruhephasen hast.
solltet ihr aber zusammenziehen...das dürfte anstrengend werden.

ich habe bei mir die erfahrung gemacht, dass ich mit bestimmten gegensätzen gut leben kann, andere wirken sogar bereichernd.
probleme habe ich aber, wenn das temperamentgefälle zu stark ist. ich bin auch eher der agile typ und kann mit dem typus "schlaftablette" (...den ich dir jetzt aber nicht unterstelle), nichts anfangen.
so eine ruhige frau, die würde mich irgendwann nerven. vermutlich würde es mich einfach zu sehr reizen, ihre ruhe zu beenden, sie aus der reserve zu locken..und das mögen diese menschen schon gar nicht;-)
dein freund scheint damit aber kein problem zu haben, ganz im gegenteil!

andererseits benötige ich auch immer wieder mal meine ruhephasen - und genau das kann ich mir bei deinem freund auch vorstellen. vermutlich geniesst er gerade das bei dir, dass er sich selbst mal runterfahren kann.

vielleicht wäre das ein weg für euch.
er gibt dir mal den "tritt", dass du in wallung kommst und umgekehrt hat er bei dir den ruhepol, den er sicher auch benötigt.
niemand gibt permanent vollgas.

offensichtlich hat er keine probleme mit dir.
du solltest dir klar darüber werden, was dich an ihm reizt und dich dann auf die situation einstellen. versuche seine andersartigkeit für dich zu nutzen: du hast kein auto, er hat eines...wo ist das problem?
er reist gern, reise mit ihm, du bekommst neuen input und du geniesst danach dein zuhause noch mehr.
er ist unternehmungslustig - du nicht?

lehnt er "blümchensex" total ab? das kann ich mir nicht vorstellen.
wäre es euch nicht möglich, beide varianten zu leben, oder sie mit einander zu verbinden?
 
G

Gast

Gast
  • #13
gute sichtweise, madmax, wenngleich bisschen provokant. aber find ich gut!
ich denke mir, männer, die permanent vollgas geben, denen muss doch auch irgendwann mal die luft ausgehen, oder nicht?

kann es wirklich sein, daß ein mensch (egal ob männlich oder weiblich) mit einem gewissen alter (um die 40) immer noch ständig am hetzen und actionleben -"ich könnte ja was versäumen" interessiert ist?
kann es sein, daß jene menschen in wahrheit sehr froh über bisschen ruhe im leben sind?

hoffe, das kommt nicht als spassbremse rüber. so ist es nämlich nicht gemeint.
 
Top