G

Gast

  • #1

Geht das alles zu schnell?

Ich (30) habe seit kurzem einen Kollegen zum Freund (32). Wir sind beide Berater und unter der Woche im Hotel; deswegen sind wir jetzt seit zwei Wochen im selben Zimmer abends plus wir sehen uns fast jedes Wochenende. Eigentlich super schön, aber mir geht das gerade etwas schnell, weil ich Angst habe, dass sich die frische Beziehung dadurch schnell abnutzen könnte. Außerdem bin ich ein Mensch, der auch gerne etwas Distanz liebt. Mir wird das gerade etwas eng und ich habe Angst, dass auch eher evtl. das Interesse verliert, da alles zu schnell zu sehr "Alltag" wird. Würdet ihr das mit dem gemeinsamen Zimmer lieber sein lassen?
 
  • #2
Du bist verknallt und möchtest nicht die Nacht im Hotelzimmer zusammen verbringen, kuscheln, Sex haben und zusammen aufwachen? Sorry, aber das kann ich nicht nachvollziehen. jedes verliebte Pärchen möchte mögklichst oft zusammen sein und den anderen berühren und liebkosen.

Nein, das geht nicht zu schnell und ist nicht zu eng -- und wenn doch, wärest Du verdammt beziehungsunfähig.

Die Verliebtheitsphase ist eben davon dominiert, dass mans ich begehrt und zusammen sein möchte. Alles normal! Du hast nur Angst vor Deinen eigenen Gefühlen und irgendein seltsames Distanz-Bedürfnis, das Dir hier selbst im Wege steht, eine normale und liebevolle Beziehung aufzubauen.

Mein Rat: KEINER wird es verstehen, wenn Du nicht zusammen übernachten wollen würdest. Das wäre quasi das Ende. Zu recht.
 
G

Gast

  • #3
Kann es sein, dass es bei Dir FS noch keine Liebe ist?
 
G

Gast

  • #4
Ich kann dich sehr gut verstehen.

Eure Beziehung ist noch frisch, und ihr seid BERUFLICH unterwegs.
Da 2 Wochen lang oder länger im selben Zimmer zu sein, tagsüber
zusammen zu arbeiten, abends zusammen zu sein und nachts und dann auch noch
am Wochenende - das heißt, 7 Tage die Woche 24 Stunden, Tag und Nacht.

Ihr seid nicht im Urlaub und genießt eure Zweisamkeit und eure Freizeit mit schönen Erlebnissen und Eindrücken und Entspannung und Erholung - ihr seid bei der Arbeit!
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Arbeitseinsatz der besonders anregende Zeitpunkt für heißen Sex und verliebtes Kuscheln ist. Abends werdet ihr todmüde sein und morgens früh aus den Federn müssen.

Das könnte ich definitiv NICHT aushalten.
Ich fände es mehr als verständlich, ein eigenes Zimmer und auch mal ein bisschen
Zeit für dich selbst haben zu wollen.

Du kommst ja sonst überhaupt nicht zur Besinnung! Wie schaffst du so bloss deine Arbeit?
 
G

Gast

  • #5
Für mich völlig verständlich-ich mag es auch nicht wenn man in einer Beziehung nur, ausschliesslich udn ohne Einschränkung ausser Arbeit zusammen ist. Ich brauche auch mal meine Ruhe und muss meine Sachen machen können,
Mir ginge es ähnlich wie dir wobei ich diese Situation so gar nicht aufkommen lassen würde-nach einer Woche im Hotel zusammen würde ich zu Hause erst mal Ruhe haben wollen. Wir arbeiten schliesslich alle genug und ich möchte dann auch mal meine Sachen machen können ohne das mir jemand das Gefühl gibt, ihn zu vernachlässigen.
Jetzt zurückzurudern wird schwerer aber sei ehrlich und sag, dass du Luft brauchst.
Wenn er es nicht versteht habt ihr eh eine unterschiedliche Einstellung und dann wird es so oder so ncicht funktionieren.
Menschen sind unterschiedlich und verhalten sich auch so!
w, 38 und völlig andere Meinung als Poster 1
 
G

Gast

  • #6
Da muss ich #1 widersprechen. Ich verstehe Dich! Wenn es für Dich zu eng wird, wenn Du mehr Distanz brauchst, dann solltet ihr wirklich (für eine Übergangszeit) getrennte Zimmer nehmen.Menschen unterscheiden sich in ihrem Nähe/Distanz-Bedürfnis, und Du solltest ein Arrangement wählen/suchen bei dem Du dich wohl fühlst.Wie sieht es bei Deinem Freund aus? Kann natürlich sein, dass er das als Affront empfindet, dass er dieses Bedürfnis nach größerer Distanz nicht hat. Dann müsst ihr versuchen, einen Kompromiss zu finden bei dem es beiden gut geht.
w 54
 
G

Gast

  • #7
Liebe Fragestellerin,

ich bin ganz und gar nicht der Meinung von #1. Du bist definitiv nicht beziehungsunfähig, nur weil Du nicht an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden am Tag - in Beruf und privat - mit dem Mann, den Du noch nicht so lange kennst, zusammensein möchtest.

Nach einem ausgefüllten Arbeitstag haben viele Menschen, auch Frischverliebte, ein natürliches Ruhebedürfnis. Wenn dem nicht Rechnung getragen wird, sprich: man sich auch mal zurückziehen kann, kommen Frust und Überdruss auf. Es passiert also genau das, was Du befürchtest!

Gerade das ist Beziehungskiller Nr. 1 - keinerlei Freiraum und auch nicht die kleinste Rückzugsmöglichkeit mehr zu haben.
Redet miteinander und schau, dass Du unbedingt soviel Ruhe und Distanz bekommst, wie DU für Dich brauchst.

[Mod: Persönliche Diffamierung beseitigt. Bitte nur das Thema diskutieren.]
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,
Du bist völlig normal und in Ordnung.
Ein Hotelzimmer ist immer eine ziemliche Einschränkung, das ist ja schon im Urlaub eine Toleranzprobe für Pärchen.
Ich nehme so oft ich kann ein Apartment. Da kann einer länger lesen oder fernsehen, während der andere schon im Bett liegt und schläft. Besonders im Beruf ist es sehr anstrengend.
Man hat so seine Rituale bei der Körperpflege, ausserdem ist eine eigene Toilette nicht zu unterschätzen. Beim Arbeitgeber habt Ihr ja nur Gemeinschaftstoiletten.

Man muss sich den Schrank teilen, kann nicht ins Bad wann man möchte, kann aus Rücksicht auf den Anderen nicht den Inhalt des Schminkbeutels und des Waschbeutels ausbreiten wie frau möchte.... Neee nee.
Fragt doch mal in Eurem Hotel nach, ob sie Zimmer mit Verbindungstüren haben.
Ihr müsst vielleicht noch im Zimmer arbeiten oder für den nächsten Tag etwas vorbereiten. Man kann nicht zu 100 % für den Job da sein und zu 100 % für den Partner.

Mit Zimmern nebeneinander kann jeder sein Leben führen und man kann dann den anderen besuchen und gemeinsam kuscheln. Ihr bekommt die beiden Zimmer sowieso bezahlt, also müsst Ihr Euch nicht auf ein Zimmer einschränken.

Während des Wochenendes lege ruhig mal einen Termin mit einer Freundin fest oder treffe andere Leute und pflege Dein Hobby.
Verliebt sein bedeutet nicht, dass man 7 Tage die Woche jede freie Minute mit dem neuen Partner verbringt. Sonst hat man irgendwann das Gefühl, dass man etwas verpasst. Der Partner soll ja zum Rest zusätzlich dazupassen.
Alles Gute
 
G

Gast

  • #9
Ich kann Dich sehr gut verstehen! Nicht jeder ist so, wie #1 behauptet, sondern es gibt tatsächlich Menschen mit dem Bedürfnis nach einem stärkeren Wechsel von Nähe und Distanz. Diese Menschen lieben genauso tief wie die symbiotisch veranlagten und kuscheln genauso gern, brauchen aber immer wieder etwas Abstand zu ihrem Partner. Sprich mit Deinem Freund - vielleicht findet Ihr ja eine gute Lösung.
 
G

Gast

  • #10
Ich kann dich sehr gut verstehen! Was du schreibst wollte ich unter keinen Umständen, während der Woche zusammen im Hotelzimmer! NEIN! Du wirst sehen, das schleift sich ab! MIt Kollege ist es eh schon viel schwieriger! m/45
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,
lass dir keinen Blödsinn einreden. Du bist völlig normal! Nicht jeder erträgt eine solche Enge und das hat nichts mit Beziehungsunfähigkeit zu tun.
 
G

Gast

  • #12
Wenn ihr beruflich unterwegs seit, dann könnt ihr doch beide jeweils 1 Hotelzimmer bekommen. Und wenn ihr euch treffen wollt, dann tut ihr das und wenn nicht dann nicht. So wäre zumindest kein Zwang dabei, daß man zusammen sein muss, weil man nur 1 Zimmer hat. Schließlich seit ihr im Hotel nicht im Urlaub, sondern beruflich unterwegs und ihr solltest morgens ja auch einigermaßen ausgeschlafen zur Arbeit gehen.
 
G

Gast

  • #13
Dein Bedürfnis nach soviel gemeinsamer Zeit auch mal wieder für dich sein zu können sprichst gerade für Beziehungsfähigkeit. Man ist ja als Paar, auch in der Verliebheitsphase, kein permanentes symbiotisches Einheitswesen, sondern auch da zwei getrennte Einzelpersonen, mit auch vom Partner unabhängigen Bedürfnissen. Das gute Hin- und Herswitschen können zwischen diesen Zuständen zeigt ein gesundes Verhältniss an.
 
  • #14
Also für mich hört sich das nach Warmhalten bis eventuell doch noch etwas Besseres vorbeikommt an!
Bei mir war es bisher so, dass nach spätestens zwei Dates eine Entscheidung von mir oder des Anderen getroffen wurde. Ich denke, zu dem Zeitpunkt wissen beide, ob ein Funke übergesprungen ist oder nicht. Alles andere ist auch krampfig.
Das hört sich vielleicht hart an, aber ein Partner nur um der Partnerschaft Willen ist weder von Dauer noch macht es glücklich.
Ich wünsche dir, dass du bald deinen Jemand findest und dann wisst ihr beide sofort was Sache ist! Bestimmt!
 
  • #15
Beim ersten Treffen bin ich mir auch unsicher, man kennt sich erst ein paar Stunden.
Es gibt einfach zuviele Männer die ein nur ins Bett ziehen wollen, haben sie ihr Ziel erreicht, war es das und man lernt als Frau die Abgründe des Lebens kennen. Mir selbst gehen im Leben nie wieder die Pferde mit mir durch, mag es noch so gefunkt haben.
Du musst sie von Dir überzeugen, dass du versucht hast ihre Hand zunehmen ist nicht schlimm. Es zeigt eher, dass du Interesse hast. Von welcher Art und Weise zeigt sich dann noch. Als Frau weiß man sowieso nicht wie ehrlich der Mann ist, manche belügen einen ein Leben lang.
Überzeuge Sie von Dir und versuch ihr klar zu machen, dass du es ehrlich und ernst meinst. Wenn das nicht der Fall ist lass es und such DIr ein anderes Betthäschen.
 
  • #16
Das wäre mir auch zu viel für den Anfang. Gerade unter Kollegen.
Gut Ding will Weile haben.....man muss sich auch aufeinander freuen können.
 
  • #17
Dein Fehler ist, anzunehmen, andere denken genauso wie du. Die anderen möchten aber was von dir und haben es eilig, zu bekommen.
Ein Mann ist viel zielstrebiger als du als Frau!
Ein Mann ist viel zielstrebiger als du als Frau!
Bei dem Mann muss nichts mehr wachsen, er weiß, WAS ER WILL! Du weißt es noch nicht! Du haderst dran rum, ob er gut genug oder artig genug ist, dass man den Kontakt irgendwie normal weiterführen kann. Die Antwort eines Menschen mit Menschenkenntnisse ist klar: Nein, kann man nicht! Er hat deine Grenzen schon erfolgreich überschritten und wird es bei nächster Gelegenheit wieder erfolgreich tun, weil er sich selbstsicher ist und du tierisch verunsichert und keinen Schutzgrenzen für dich behaupten kannst!