G

Gast

  • #1

Geht Ehe ohne Sex gut?

wr haben seit 6 Jahren keinen Sex mehr, Es liegt aber an mir (Frau 63 Jahre) mein Mann 55 Jahre. Befriedigt sich selbst.Er hat auch keine andere und wir streiten uns auch nicht mehr so wie früher manchmal.Es tut mir für ihn manchmal leid und ich mache mir Vorwürfe aber ich kann einfach nicht,kein Gefühl in dieser Hinsicht da, bin ich krank oder muß zum Arzt.Das wäre mir ja peinlich !
 
G

Gast

  • #2
FS wenn du keinen Sex mehr haben willst oder nicht mehr kannst---gestatte ihm doch den Sex mit anderen Frauen.Er zeigt dir seine Liebe in dem er verzichtet und es sich selbst macht,zeige sie ihm vielleicht in dieser Form-ansonsten wird er irgendwann sowieso weg sein.Also ich könnte das auf Dauer nicht,kann aber Liebe und Sex kopfmäßig trennen-würde bleiben wenn ich auch auf die Erfüllung meiner unerfüllten Wünsche komme--ansonsten wäre ich weg!
Schau mal was du machen kannst,gerade auch an dir.Wie wäre es umgekehrt,könntest du bis zum "Ende" in sexueller Abstinenz leben-wenn dein Partner nicht mehr will oder kann?

m48
 
G

Gast

  • #3
Hallo FS, ich würde zum Arzt gehen. Möglicherweise ist Dir das peinlich, aber mit Sicherheit nur Dir. Ärzte, insbesondere Gynäkologen sind solche Gespräche gewohnt und das ist Teil ihres Berufs. Es ist auch ganz normal, dass es in diesem Bereich hin und wieder Probleme gibt. Auch wenn es Dir anders vorkommt: An dieser Situation gibt es absolut nichts was Dir peinlich sein müsste.

Kannst Du mit Deinem Mann darüber sprechen? Falls ein solches, behutsames Gespräch möglich wäre, täte Euch das sicher gut. Ich kann verstehen, dass Dir das unangenehm ist, aber objektiv gibt es dafür keinen Grund. Überwinde Dich, so schwer es auch fällt. w 54
 
G

Gast

  • #4
Auszug aus einem Wikipedia-Eintrag über "Frigidität" (Lustlosigkeit, Gefühlskälte):

"Das einseitige mangelnde sexuelle Interesse kann zu weitreichenden Problemen in der Partnerschaft führen, etwa zu beidseitigen Unzulänglichkeits- und Minderwertigkeitsgefühlen, gegenseitigem Ausweichen, Schuldzuweisungen, aggressivem Verhalten, gegenseitiger Entfremdung bis hin zu Trennungsabsichten."

[...]

"Für Patientinnen, die unter einer Störung ihrer Libido leiden, empfiehlt es sich, etwaige organische Ursachen durch einen Gynäkologen abklären und ggf. ärztlich behandeln zu lassen. Bei vorrangig psychischen Blockaden kann eine Psychotherapie helfen. In letzterem Fall empfiehlt sich oftmals eine Paartherapie, an der auch der Partner teilnimmt."

Ich möchte dich, liebe FS, nur ungern beunruhigen, aber keine Liebesbeziehung geht ohne Sex besonders lange gut. Und aufgrund der Dauer deiner sexuellen Dysfunktion liegt wahrscheinlich eine krankhafte Störung vor, die behandelt werden sollte.

Viel Glück dabei!
 
G

Gast

  • #5
Du solltest wirklich zunächst mal mit einem Arzt sprechen. Überwinde dich. Ärzte sind ganz anderes gewohnt, glaub mir. Vielleicht versuchst du es mit einer Ärztin, wenn dir das weniger ausmacht.
Den Rat von #1 würde ich dir nicht geben. Das klingt zwar ganz vernünftig, aber wer garantiert dir denn, dass sich dein Mann beim Sex nicht verliebt? Das ist ja wohl nicht das, was du willst. Und in den Puff schicken willst du ihn ja sicher auch nicht.
War denn eure Partnerschaft früher sexuell eher erfüllt oder hattest du noch nie so richtig Spaß daran? Kannst du mit deinem Mann darüber reden?
Auf keinen Fall solltest du dich zum Sex mit ihm zwingen, nur um ihm einen Gefallen zu tun. Wenn er auch nur ein bisschen feinfühlig ist, wird er das merken und das kann ihm nicht gefallen.
 
G

Gast

  • #6
Ich bin ebenfalls w 63, mein Mann ist 64 und wir haben noch sehr viel Spaß beim Sex, mindestens 2 - 3 x in der Woche. Wenn Du Deinen Mann liebst und behalten willst, gehst Du ganz schnell zum Arzt, was soll daran peinlich sein? Wenn Du allgemein keine Gefühle mehr für ihn hast, trenn Dich von ihm und gib ihm die Chance noch einmal eine neue Liebe zu finden, zumal er so viel jünger ist, als Du!!
 
G

Gast

  • #7
Wie können Ärzte im Gefühlsbereich helfen? Das ist ein wesentlich tieferes Problem! Es gibt viele Frauen, die später (nach den kinder!) kein Sex mehr wollen, das hängt mit der Liebes - Beziehung zusammen. Mir ein Rätsel, wie der Arzt hier helfen kann?? m
 
G

Gast

  • #8
Ich denke, ihr seid eher zum Thema "Freundschaft und Bequemlichkeit" übergegangen. Frage Dich (und auch ihn) was wäre, wenn der andere Partner nicht mehr da wäre.
Nicht, dass ich ein Fan von Streits wäre - im Gegenteil, aber dass ihr jetzt nicht mehr streitet - zusammen mit der no-sex-situation bedeutet für mich, dass ihr in eine gewisse Gleichgültigkeit abgeglitten seid, die auch irgendwann in Kälte umschlagen kann, was sehr schlimm wäre. Ich würde da eher einen Eheberater, als einen Gynäkologen befagen. Ist vor 6 Jahren (oder etwas länger) irgend etwas gravierendes passiert, dass Du keinen Sex mehr haben kannst oder langweilt Dich die Sache vielleicht?
 
G

Gast

  • #9
Meine Frau Mitte 50 und ich Ende 50 hatten in einer bisher über 30-jährigen Ehe ganz selten Sex. Seit 1990 anlässlich der Zeugung unseres Sohnes gar keinen mehr. Danach war es bei meiner Frau wie abgeschnitten. Wir haben darüber gesprochen, sie hat seit der Schwangerschaft kein Bedürfnis und Verlangen mehr. Ich habe das akzeptiert, bin dennoch in der ganzen Zeit niemals fremdgegangen. Wir führen eigentlich eine harmonische Ehe, da wir uns beruflich im gemeinsamen Unternehmen perfekt ergänzen. Auch in der Freizeit kommen bei uns nie Langeweile oder Verstimmungen auf. Dennoch läuft auf der Gefühlsebene nichts. Ich lebe meine Gefühle in der Arbeit aus. Sie mit unserem Sohn bzw. jetzt, wo er erwachsen ist, mit ihrer Freundin. Vorwürfe habe ich ihr nie gemacht. Weder sie noch ich sind bzw. waren homosexuell aktiv, hatten auch vor und während der Ehe keine anderen Sexpartner. Durch die lange Zeit der Enthaltsamkeit kann man von einer beidseitigen Asexualität sprechen. Dennoch wollen wir zusammen alt werden. Es war nie eine Liebesbeziehung, wir sind von unseres Eltern verheiratet worden. Da beide Elternpaare noch leben, haben wir uns mit der Situation arrangiert. Es ist eben eine Lebenspartnerschaft, eine Freundschaft und keine Liebe. Sex muss für eine solche Bezeihung nicht entscheidend sein. Wenn aber ein Partner darunter leidet, sollte man einen Psychologen und/oder Gynäkologen aufsuchen. Am besten gemeinsam. Eine einseitige Beratung dürfte IMO nicht zielführend sein. Es müssen sich immer beide arrangieren.
 
G

Gast

  • #10
Ich finde schon eine Partnerschaft ohne Sex nicht wirklich funktioniuerend. Wenn da nicht mehrmals in der Woche entsprechende Lust aufkommt, ist etwas nicht in Ordnung.
 
G

Gast

  • #11
Eine Ehe oder eine Partnerschaft ohne Sex ist für mich nicht vorstellbar und ich würde dies niemals akzeptieren und auch niemals ertragen wollen "ohne wenn und aber"!!! m
 
G

Gast

  • #12
@8: ich frage mich gerade, was Du hier eigentlich suchst, wenn Ihr "so eine tolle Beziehung ohne Sex" führt? Ich glaube Dir nicht, dass Du keine Gelüste nach Sex und Weib hast!
w/45
 
G

Gast

  • #13
hallo
klingt doof ist aber wahr
ohne sex ist alles schwierig
ist er weg sollte man was tun, sich damit abfinden oder die konsequenzen ziehen
 
G

Gast

  • #14
Hallo,

ich finde Sex unwichtig. Meine Frau und ich haben sehr wenig Sex, dafür aber andere Methoden zum Orgasmus zu kommen.
[Mod: überflüssige Textteile entfernt]

Macht sehr viel spaß und trotz allem läuft alles gut.
 
G

Gast

  • #15
Bitte geh doch mal zum Arzt . Manchmal sind die Wechseljahre ein Grund für extremes Unwohlfühlen ...! Das Durcheinander im Körper ist oftmals so eine Quälerei . Oft ist das Problem dann schnell an der Wurzel gepackt . Für dich und deinen Mann alles Liebe von mir ..!