• #1

Geht es euch auch so?

Ich habe festgestellt, dass mir immer ca. maximal 20% der Männer als Partner passen. Ich habe dabei auf der Arbeit, Schule etc. geschaut. Oder wenn ich neue Leute kennenlerne. Ich finde immer ca. 1/5 Männern partnerschaftlich tauglich, den Rest finde ich nicht gut (z.B. nicht ehrlich, traue ihnen nicht über den Weg oder z.B. haben sie Eigenschaften, die für mich gar nicht gehen).

Ich wollte fragen, ob ich eine falsche Einstellung habe? Stimmt es nicht, wenn ich so negativ denke, dass ich 80% nicht gut finde und nur 20% über den Weg traue und in Erwähnung ziehe? Wie seht ihr das?

Ich habe von ein paar Leuten gehört, dass es ihnen genau gleich geht. Männer sowie Frauen haben auch gesagt, dass 80% "Müll" ist und der Rest nur gut. Allerdings habe ich auch von anderen Leuten gehört, dass diese Einstellung die falsche Sicht ist und wenn ich daran glaube, ich auch immer nur die Bestätigung darüber erhalte. Wie seht ihr das?

Danke euch.
 
  • #2
Menschen, die nicht als Partner in Frage kommen als "Müll" zu titulieren, finde ich "schwierig".

Je höher der eigenen Anspruch, desto kleiner vermutlich die Schnittmenge, der potentiellen Partner. Ich selber würde vermuten, dass ich es nicht auf 20% bringe. Gefühlt liege ich deutlich darunter.
Aber ich würde mir diese Frage auch niemals so stellen. Es gibt da draußen "den einen" und mit Glück begegnet er mir irgendwann. Unerheblich wieviele Männer dann meinen Weg gekreuzt haben, die es eben nicht sind.
 
  • #3
Na ja, ein bisschen wählerisch und anspruchsvoll zu sein, finde ich jetzt nicht schlimm. Ich weiß nicht, was das mit negativem Denken zu tun hat.

Wichtiger ist, wollen denn diese ganzen Männer etwas von dir? Bzw. findest Du sie irgendwie attraktiv? Finde es eher eigenartig, dass du Männer in Deinem Umfeld nur unterscheidest in „beziehungstauglich“ und „beziehungsuntauglich“.
 
  • #6
Wichtiger ist, wollen denn diese ganzen Männer etwas von dir? Bzw. findest Du sie irgendwie attraktiv? Finde es eher eigenartig, dass du Männer in Deinem Umfeld nur unterscheidest in „beziehungstauglich“ und „beziehungsuntauglich“.
Ja, das ist so ein Ding. Das macht man oft, wenn man einen Partner will. Dann wird jede Person auf Partnertauglichkeit "abgecheckt". Sollte ich sofort lassen. Ich habe aber sonst mal die Schule, Uni und Arbeit angeschaut. Und dann habe ich festgestellt, dass ich immer maximal 20% gut finde. Geht es dir auch so ähnlich wie mir?
 
  • #7
Ich habe festgestellt, dass mir immer ca. maximal 20% der Männer als Partner passen.
Kann ich bestätigen. Ich würde die Zahl sogar geringer ansetzen.
Ich finde immer ca. 1/5 Männern partnerschaftlich tauglich, den Rest finde ich nicht gut (z.B. nicht ehrlich, traue ihnen nicht über den Weg oder z.B. haben sie Eigenschaften, die für mich gar nicht gehen).
Ist eine andere Aussage. Nur weil sie für Dich nicht taugen, können sie für andere sehr gut passen.
Ich wollte fragen, ob ich eine falsche Einstellung habe?
Ich finde sehr gesund, bei potentiellen Partnern zu prüfen, ob sie passen. Was soll daran falsch sein? Warum sollten 100% oder auch nur 50% passen müssen?
Ich habe von ein paar Leuten gehört, dass es ihnen genau gleich geht. Männer sowie Frauen haben auch gesagt, dass 80% "Müll" ist und der Rest nur gut.
Wer Menschen als „Müll“ bezeichnet, hat irgendwie ein grundsätzlich anderes Problem…
 
  • #8
20% ist doch gar nicht wenig. Bei mir ist das sehr viel weniger.
Ich treffe nur alle paar Monate einen Mann, der mich optisch und charakterlich anspricht.
 
  • #9
Ich habe festgestellt, dass mir immer ca. maximal 20% der Männer als Partner passen.
Boah, so viele? Hast Du es gut. Bei mir passten nie mehr als 5%.

Ich wollte fragen, ob ich eine falsche Einstellung habe?
Nein, gute Einstellung alle Uninteressaanten herauszufiltern und Dich garnicht daran abzuarbeiten. Erspart Dir viele unerfreuliche Fehlversuche.

Nur einen Teil Deiner Einstellung würde ich mir an Deiner Stelle genauer ansehen:
Stimmt es nicht, wenn ich so negativ denke, dass ich 80% nicht gut finde und nur 20% über den Weg traue
"Nicht gut finden" und "nicht über den Weg trauen" sind zwei ganz verschiedene Dinge, die man dann auch unterschiedlich behandeln sollte.
Es kann nämlich auch Männer geben, die Du auf den ersten Blick gut findest und bei denen Du dann aber feststellst, dass Du keinen Grund hast, ihnen über den Weg zu trauen.

Ich unterscheide nach sexueller Attraktivität, d.h. kann ich mir vorstellen, mit dem Mann Sex zu haben bei klarem Verstand? Nur dann ist ja eine Paarbeziehung möglich.
Bei der Frage waren bei mir in allen Lebensphasen vom Teenie bis jetzt schon mehr als 90% raus. Also musste ich mir nur noch bei einer kleinen Restmenge die Frage stellen, ob der Charakter wohl passen könnte - und dann musste ich ihm auch noch gefallen.

Ich habe von ein paar Leuten gehört, dass es ihnen genau gleich geht. Männer sowie Frauen haben auch gesagt, dass 80% "Müll" ist
Ich habe ein Problem mit solchen Einstellungen. Warum sollte jemand "Müll sein", der lediglich Dir nicht gefällt? Bist Du das Maß aller Dinge?
Da solltest Du bei Dir mal gucken, mit welchen Leuten/Einstellungen Du so dein Leben verbringst, denn sowas macht am wenigsten Dich froh.


Wenn jemand für mich nicht passt (also fast alle), dann ist er absolut kein Müll, sondern kann für jemand anderen ein hervorragender Partner sein und vor allen Dingen auch für mich ganz viel anderes, was kein Müll ist: guter Freund, Kollege, Bekannter, Sportkamerad....

Allerdings habe ich auch von anderen Leuten gehört, dass diese Einstellung die falsche Sicht ist und wenn ich daran glaube, ich auch immer nur die Bestätigung darüber erhalte. Wie seht ihr das?
Ich sehe, dass Du schon ein großes Mädchen bist und den Kopf zum eigenständigen Denken nutzen solltest, statt Dir von anderen vorgeben zu lassen, was Du zu denken hast.

Selber denken trainiert das Gehirn, d.h. schadet ihm nicht und je besser genutzt und trainiert umso besser kannst Du sowas differenzieren wie "gefällt mir nicht" vs. "dem Braten trau ich nicht"

Dieses Hantieren mit Zahlen und deine Wortwahl kommt mir bekannt vor.
Das dachte ich auch grad.
 
  • #10
Ich bin nicht so en Zahlenfreund. Bin sehr froh, dass es nicht nur mir so geht :) Ja, das mit Müll habe ich absichtlich in " " geschrieben. Es ist mir bewusst, dass es die falsche Bezeichnung ist. Es ist auch arrogant. Ich sollte halt sagen, der Rest passt als Partner nicht, wohl aber als Kollegen, Freunde, was auch immer.
 
  • #11
Es ist mir bewusst, dass es die falsche Bezeichnung ist. Es ist auch arrogant. Ich sollte halt sagen, der Rest passt als Partner nicht, wohl aber als Kollegen, Freunde, was auch immer.
Wer beleidigende falsche Bezeichnungen auch noch bewusst nutzt, könnte sich in Bezug auf Partnerwahl mal vor den Spiegel stellen…

Die Frage ist doch nicht nur, wie viele Du für untauglich hältst, sondern viel eher, wie viele von den aus Deiner Sicht passenden Partnern auch Dich passend finden. Da reicht dann einer.

Wir haben hier immer wieder solche abwertenden Beiträge von Menschen, die lange Single sind und das damit begründen, dass die Männer oder Frauen so untauglich sind. Wenn Du selbst wirklich attraktiv bist, kannst Du Dich kaum vor Auswahl retten, wenn 20% der Männer passen.
 
  • #12
Wer beleidigende falsche Bezeichnungen auch noch bewusst nutzt, könnte sich in Bezug auf Partnerwahl mal vor den Spiegel stellen…

Die Frage ist doch nicht nur, wie viele Du für untauglich hältst, sondern viel eher, wie viele von den aus Deiner Sicht passenden Partnern auch Dich passend finden. Da reicht dann einer.

Wir haben hier immer wieder solche abwertenden Beiträge von Menschen, die lange Single sind und das damit begründen, dass die Männer oder Frauen so untauglich sind. Wenn Du selbst wirklich attraktiv bist, kannst Du Dich kaum vor Auswahl retten, wenn 20% der Männer passen.
Ja, einer reicht! Das stimmt auch! Warum sie wohl so abwerten? Ich meine doch, weil sie zu oft enttäuscht wurden. Wenn man oft im Leben enttäuscht wird, dann wird (fast) jeder irgendwann negativ.
 
  • #13
Es ist mir bewusst, dass es die falsche Bezeichnung ist. Es ist auch arrogant.
Ja gut und empathielos.
Ich würde das bereits als Red Flag in einer Beziehungsanbahnung sehen.
Du würdest sich auch nicht von anderen wegen deiner überstandenen Psychose in Hinblick auf eine Beziehungsanbahnung als " Müll " bezeichbmnet werden wollen...
Aber ich nehme an, das wird bei dir zum einen Ohr rein und zum anderen wieder rausgehen.

"Ich bin 27 und ich denke auch, dass nur so 30% das Leben lang treu sind. Alle anderen gingen irgendwann irgendwo mal fremd, zwar nicht in jeder Beziehung, aber ja. Und ich denke, so gute 20% verarschen die Leute immer."

Ah ja. Ja gut, ich bin dann hier mal raus...
 
  • #14
Menschen, die nicht als Partner in Frage kommen als "Müll" zu titulieren, finde ich "schwierig".
Nicht nur schwierig.
Es gibt wenig Menschen, mit denen ich Bekanntschaften Pflege, noch weniger, wo es für eine Freundschaft passt und ganz wenig Männer, die ich mir als Partner vorstellen könnte und auch noch verlieben konnte.
Prozente interessieren mich nicht, ich habe den Einen gefunden.
Sowie gute Freunde und einen soliden Bekanntenkreis.
 
  • #15
dass mir immer ca. maximal 20% der Männer als Partner passen.
wie kommst du auf all diese Zahlen? Wie kann es denn so eindeutig sein? Oft merkt man erst auf den 2. oder 3. Blick, dass jemand als Partner infrage käme. Und was heißt "der Rest nur gut"? Ich hab noch nie jemanden getroffen, der "nur gut" war. Ich denke, du bist entweder zu kritisch oder aber zu wenig kritisch, wenn du überschnell so rigoros aussortierst.
es heißt "in Erwägung ziehen".
 
  • #16
Ja gut und empathielos.
Ich würde das bereits als Red Flag in einer Beziehungsanbahnung sehen.
Du würdest sich auch nicht von anderen wegen deiner überstandenen Psychose in Hinblick auf eine Beziehungsanbahnung als " Müll " bezeichbmnet werden wollen...
Aber ich nehme an, das wird bei dir zum einen Ohr rein und zum anderen wieder rausgehen.

"Ich bin 27 und ich denke auch, dass nur so 30% das Leben lang treu sind. Alle anderen gingen irgendwann irgendwo mal fremd, zwar nicht in jeder Beziehung, aber ja. Und ich denke, so gute 20% verarschen die Leute immer."


Ah ja. Ja gut, ich bin dann hier mal raus...
Da hast du Recht. Ja gut verstehe ich. Das sind halt Zahlen, das ist so was ich mitbekommen habe ;)

Ich würde gerne meinen Ursprungsbeitrag ändern und das Wort Müll streichen (habe es sowieso extra in "" geschrieben!), das geht nicht. Darum steht das Wort Müll. Man kann sich jetzt immer wieder aufregen und mich auf diese Respektlosigkeit aufmerksam machen oder es gekonnt ignorieren und einfach die Frage beantworten.
 
  • #17
Ich schätze sehr viele Männer , die nichts als Partner in Frage kommen . Alle guten Freunde beispielsweise . Es gibt auch Männer bei denen es aus unterschiedlichen Gründen nicht zu einer Beziehung gekommen ist und wir sind weiterhin freundschaftlich verbunden . Männer nur als Beziehungsmaterial anzusehen gefällt mir nicht . Und die Bezeichnung Müll ist menschenverachtend und sagt viel über dich aus.
 
  • #18
Ich meine doch, weil sie zu oft enttäuscht wurden. Wenn man oft im Leben enttäuscht wird, dann wird (fast) jeder irgendwann negativ.
Man kann das herumdrehen. Warum werden Menschen dauernd enttäuscht? Ich finde einen gewissen Anteil Enttäuschungen im Leben normal. Auf andere Menschen übertrage ich das nicht pauschal, wozu auch? Immer die gleichen Probleme? Alles Geistefahrer?

Menschen, die zu negativ sind, sind keine angenehmen Menschen. Ich weiche ihnen aus und ich bin wohl nicht der Einzige. Sicher bin ich nicht das Maß aller Dinge, aber wer will dann noch Kontakt? Sicher nicht die, die genügend Auswahl haben.
Das sind halt Zahlen, das ist so was ich mitbekommen habe
Das reduziert Deinen Beitrag aber auf „ Ich habe mal irgendwo irgendwas gehört und jetzt schwafle ich ein wenig herum.“
 
  • #19
Solange @Meltan nicht von Ihrer Vergangenheit als Escort anfängt sind mir ihre Zahlenspiele egal und ich unterstell ihr dann auch keinen Zweitaccount...lach
 
  • #23
Bei mir sind es konstant eher so 1-3 % Frauen, die mich ausreichend ansprechen würden, um sie auf ein Date zu bitten.
Typischerweise zB eine in einem vollen Restaurant.

DAS ist etwas frustrierend, 20 % fände ich ja toll.
 
  • #24
Naja, 20 von 100 ist doch gut. Es wäre schlimm wenn du jeden Mann begehren könntest. Angenommen du lernst 10 Männer kennen und 2 von Ihnen kommen in Finale und einen wählst du dann. Ist doch gut 😊. Bei vielen ist es unter 1%.
 
  • #25
Das finde ich einen wahnsinnig hohen Anteil! Du Glückliche!! Bei mir wäre es ein weeeesentlich geringer Prozentsatz, der überhaupt theoretisch passen könnte. Aber es ist ja bei mir auch umgekehrt genau so, also passt es wieder.
ErwinM, 52
Ah, das beruhigt mich. Somit bin ich nicht die Einzige und es ist vollkommen normal, dass nur so wenige in Frage kommen.

Ich weiss nicht was ihr von Escort, Viertaccount und all dem redet. Habe ich etwas verpasst?

Ich entschuldige mich für die Ausdrücke Müll und Schrott.
 
  • #26
Ich habe festgestellt, dass mir immer ca. maximal 20% der Männer als Partner passen. Ich habe dabei auf der Arbeit, Schule etc. geschaut. Oder wenn ich neue Leute kennenlerne. Ich finde immer ca. 1/5 Männern partnerschaftlich tauglich, den Rest finde ich nicht gut (z.B. nicht ehrlich, traue ihnen nicht über den Weg oder z.B. haben sie Eigenschaften, die für mich gar nicht gehen).

Ich wollte fragen, ob ich eine falsche Einstellung habe? Stimmt es nicht, wenn ich so negativ denke, dass ich 80% nicht gut finde und nur 20% über den Weg traue und in Erwähnung ziehe? Wie seht ihr das?

Ich habe von ein paar Leuten gehört, dass es ihnen genau gleich geht. Männer sowie Frauen haben auch gesagt, dass 80% "Müll" ist und der Rest nur gut. Allerdings habe ich auch von anderen Leuten gehört, dass diese Einstellung die falsche Sicht ist und wenn ich daran glaube, ich auch immer nur die Bestätigung darüber erhalte. Wie seht ihr das?

Danke euch.
Ich finde es übrigens nicht sonderlich sympathisch, alle immer sofort abzuchecken. Die Männer, die das bei mir machen (man merkt es ja oft, wenn man abgecheckt wird), nerven mich eher.
So ein offensives Aufreißer-Gehabe ist so peinlich.
Deine Prozentsätze sind insgesamt unnötig, über sowas braucht man sich keine Gedanken machen.
 
  • #27
und es ist vollkommen normal, dass nur so wenige in Frage kommen.
Für die meisten Menschen - ja. Ansonsten würde es ja sein: Hauptsache Mann/Frau, um nicht alleine zu sein. Ausnahmen bestätigen sicher die Regel.

Ich weiss nicht was ihr von Escort, Viertaccount und all dem redet. Habe ich etwas verpasst?
Ja und Nein. Es scheint da jemanden zu geben, die sich immer wieder mit neuem Namen anmeldet, aber dennoch sofort erkannt wird.

Ich entschuldige mich für die Ausdrücke Müll und Schrott.
Danke, angenommen. War schon etwas hart, auch wenn unter Anführungszeichen gesetzt.
ErwinM, 52
 
  • #28
Aber Du möchtest doch nur einen...überlege mal, was das für eine Prozentzahl ist;-)

Viel besser als es mit den 80% zu probieren um dann doch unglücklich zu sein.
 
  • #29
Allerdings habe ich auch von anderen Leuten gehört, dass diese Einstellung die falsche Sicht ist und wenn ich daran glaube, ich auch immer nur die Bestätigung darüber erhalte.
Zum Glück hat mir nie jemand gesagt, dass ich möglichst viele gut finden muss, um wenigstens einen zu finden. Ich versteh auch absolut nicht, wieso man die Menge für einen selbst attraktiver Menschen unbedingt in Prozentzahlen fassen muss.
 
  • #30
Ah, das beruhigt mich. Somit bin ich nicht die Einzige und es ist vollkommen normal, dass nur so wenige in Frage kommen.

Ich weiss nicht was ihr von Escort, Viertaccount und all dem redet. Habe ich etwas verpasst?

Ich entschuldige mich für die Ausdrücke Müll und Schrott.
Den Begriff ´Schrott' hast du als Anastasia23 erwähnt.
Hier noch nicht. Wenn du nicht Anastasia bist musst du dich doch nicht entschuldigen....hmmm.
 
Top