G

Gast

  • #1

Geläutert durch Trennung... Was nun?

Meine Partnerin (w28) hat sich nach 5 Jahren Beziehung kürzlich von mir (m29) getrennt, bei den anschließenden Therapiesitzungen kam dann alles auf den Tisch. Ich habe durch eine schlimme Scheidung meiner Eltern in der Kindheit totale Bindungsangst, habe sie in der Beziehung immer die Arbeit machen lassen und mich zurückgezogen wenn es Probleme gab. Es waren andere Frauen im Spiel, mit denen ich meine Angst davor "nur" an eine Person gebunden zu sein, kompensiert habe.

Sie hat 5 Jahre alles gegeben und jetzt keine Puste mehr, vor kurzem hat sie jemanden kennengelernt der dieses Problem nicht hat und einen Schlussstrich gezogen.

Ich gehe weiterhin zum selben Therapeuten und Tag für Tag wird mir mein Fehlverhalten deutlicher: ich schreibe ihr sporadisch, was ich in den Sitzungen erlebe, sie antwortet immer aber macht auch ganz klar das sie nicht an zurückkommen denkt.

Ich hingegen sehe meine Fehler nun glasklar vor mir und wie sehr sie mich an meinem eigenen Glück gehindert haben. Oft wünsche ich mir diese Sitzungen hätten früher stattgefunden.

Das Ganze ist zwei Wochen her und natürlich nimmt sie mich nicht mit Handkuss zurück, weil ich ihr nett schreibe. Ich will um sie kämpfen aber wie gehe ich das am besten an? Wie lange soll ich ihr jetzt Zeit geben, wie wieder den Kontakt aufnehmen? Ich weiß ich gehe ein hohes Risiko wenn ich jetzt kämpfe und sie dann nicht zurück gewinne, aber sie ist es wert.
 
G

Gast

  • #2
Ihr seit zwar viel jünger, doch ich habe das auch durch. Mein LG ist 53 und ich 49 Jahre. Genauso wie du beschreibst ging es auch bei uns zu. Am Ende wusste er nicht mehr weiter und hatte Angst mich zu verlieren. Er sagte dann, er wäre Krebskrank und ich nahm wieder Rücksicht. Doch dann kam die Wahrheit ans Licht. Ich ging nach 6 Jahren. Von ihm kam kein Kampf, rein garnichts. Denn ich bin nachts ausgezogen,als er arbeitete. Er wusste, dass ich gehen werden, nur nicht wann. Ich konnte einfach seine Gleichgültigkeit nicht mehr ertragen und hatte mich deshalb für diese HAURUCK Aktion entschieden.
Lass sie erst einmal in Ruhe, besinne dich auf anderes. Nämlich auf dein Leben. Finde es toll, dass du eingesehen hast und etwas dagegen tust. Doch ich weiß, was sie durchgemacht hat, man ist zu tiefst gekränkt und kann nicht nachvollziehen. Okay, sie hat einen Neuen, doch ob er der Richtige ist, wird sie sehen. Gebe ihr einfach diese Zeit, sie hat es verdient. Wen man etwas liebt, dann lässt man es los....Mein LG hat niemals mehr eine Chance bei mir und ich habe keinen neuen Mann.....oder Frau;-)
 
G

Gast

  • #3
Meine Partnerin (w28) hat sich ... getrennt. ... Sie hat ... vor kurzem ... jemanden kennengelernt ... und einen Schlussstrich gezogen.
Damit hast du bereits alles gesagt. Deine Ex-Partnerin hat jemand anderen kennen gelernt und sich von dir getrennt. Es ist ihr Leben, es ist ihre Entscheidung, mit dir hat das nichts zu tun. Sie ist frisch verliebt, sie ist glücklich, und das ist ihr gutes Recht.

Wenn du sie glücklich machen willst, dann lasse sie ihr Leben leben, und lebe du deines. Du hast beste Chancen eine andere Frau von dir zu begeistern, ganz ohne belastete Vorgeschichte. Verliebe dich neu, und werde glücklich.

m
 
G

Gast

  • #4
Lieber FS,

aus eigner Erfahrung weis ich, dass man nicht auf zwei Hochzeiten tanzen kann. Therapie und um eine Beziehung kämpfen, das geht nicht, weil es nicht funktioniert, zu viel Kraft und Zeit kostet und die Balance nicht stimmt.

Ich habe eine ähnliche Kindheit durch wie du und auch Therapie gemacht. Du kannst stolz auf dich sein und es zeigt von guter Reife, dass du dich deinen Problemen stellst. Hut ab, das haben viele ältere Männer nicht drauf.

An erster Stelle steht deine Therapie, die einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Du wirst nach der Therapie ein anderer Mensch/Mann sein und ob du dann noch mit deiner EX zusammen sein willst bzw. passt, ist ein ganz anderes Thema.

Bitte kümmere dich um dich selbst, das ist jetzt das wichtigste Thema. Derzeit bist du gar nicht Beziehungsfähig. Nimm dir die Zeit deine seelischen Wunden heilen zu lassen, du bist noch so jung und hast viel Zeit.

Mir geht es jedenfalls so, dass ich jetzt nur noch mit anderen Menschen gut zurecht komme, die ebenfalls eine Therapie gemacht haben. Da ist eine ganz andere Basis da, eine ganz andere Form der Kommunikation miteinander, mit sich selbst und der Umwelt. Man versteht sich einfach viel besser, fast schon blind.

w 49
 
G

Gast

  • #5
Lieber FS
Erstens finde ich es sehr gut und mutig, dass Du bei Dir auf "Fehlersuche" gegangen bist..und nicht nur mit erhobenem Zeigefinger auf deiner Exfreundin zeigst. Viele Menschen machen so was nicht, flitzen von einer Beziehung in die andere, suchen eine Lösung bei einem neuen Beziehungspartner(in) und im Grunde wiederholt sich alles nur wieder, man verletzt lieb gewonnene Menschen (und am Ende sich selbst), weil das eigene Kernproblem unangetastet bleibt.
Mit der Therapie und die Erkennung deines eigenen Problems hast Du gute Entwicklungschancen und die Perspektive irgendwann mal eine gute Beziehung zu führen. Allerdings auch wenn Du jetzt vieles erkannt hast, bedeutet es bei weitem nicht, dass Du so schnell neue Lösungsansätze, oder Verhaltensmuster umsetzen kannst um besser in für Dich belastende Situationen zu reagieren.
Ich finde, Du solltest deine Exfreudin aufrichtig um Verzeihung bitten, aber sie erstmal gehen lassen. Sie ist sehr verletzt worden, ihre Energie und der Vetrauensbasis ist erstmal weg. Wie kannst Du ihr in deiner jetztigen Lage versprechen, dass es alles anders wird, dass eine Beziehung mit Dir gut für SIE wäre? Sie muss sich auch beschutzen und ihre Kräfte sind nicht grenzenlos.
Wenn Du sie liebst, willst Du nur das beste für sie, oder?
Sage ihr genau das, dass es Dir leid tut, dass Du sie liebst, dass Du jetzt viel mehr verstehst, eine Unterstützung hast, und alles machen würdest um es mit ihr nochmals zu versuchen, dass sie sich jederzeit wieder bei Dir melden kannst, aber, dass Du das aller aller beste für sie wünscht und es akzeptierst, wenn sie meint ihr Glück bei jemanden anders gefunden zu haben. Und dann lasse sie gehen..in Liebe..auch wenn es für Dich unglaublich schmerzhaft ist.
Kämpfe nicht, lasse sie in Ruhe, sei für sie da sollte sie sich melden, arbeite an Dir selbst und mache es nicht für sie, sondern für Dich.
Entweder sieht und fühlt sie, dass es noch eine Chance gibt, dann kommt sie von alleine, oder Du entwickelst Dich weiter und dann bist irgendwann in der Lage, deine nächste Partnerin offener und líebevoller zu begegnen..
Dir wünsche ich viel viel Kraft und alles Gute..
And sorry about my German :)
 
G

Gast

  • #6
Lass sie gehen. Lass sie, wenn sie wirklich so viel ausgehalten und für dich getan hat, dann lass ihr jetzt das Glück, was sie gefunden hat. Sollte es doch eine unglückliche neue Liebe bei ihr werden oder sie sich auf dich zurück besinnen, dann wird sie sich melden, mit Sicherheit. Aber wenn sie es nicht tut, dann hör auf nur an dich zu denken und stelle dieses Mal doch mal SIE in den Fokus. Die Welt dreht sich nicht nur um dich, beachte auch mal ihre Bedürfnisse und erkenne, dass sie sich von dir getrennt hat.
 
G

Gast

  • #7
Lass sie gehen. Lass sie, wenn sie wirklich so viel ausgehalten und für dich getan hat, dann lass ihr jetzt das Glück, was sie gefunden hat. Sollte es doch eine unglückliche neue Liebe bei ihr werden oder sie sich auf dich zurück besinnen, dann wird sie sich melden, mit Sicherheit. Aber wenn sie es nicht tut, dann hör auf nur an dich zu denken und stelle dieses Mal doch mal SIE in den Fokus. Die Welt dreht sich nicht nur um dich, beachte auch mal ihre Bedürfnisse und erkenne, dass sie sich von dir getrennt hat.
Hier der FS,

setze ich damit nicht das Fehlverhalten fort, das diese Beziehung kaputt gemacht hat? Mich zurückziehen wenn's schwierig wird?

Sie hat mehrere Male um mich kämpfen müssen und hat das ohne Rücksicht auf (eigene) Verluste gemacht... Ich finde die einzige Art ihr jetzt zu zeigen wie wichtig sie ist, wie sehr ich meine Eigenarten bereue (und ändern möchte), ist volles Risiko zu gehen. Ja meine erste Reaktion wäre jetzt auch Rückzug, aber wenn ich mir verdeutliche wieviel sie mir bedeutet wird mir klar das ich es versuchen muss, egal wie schlecht die Chancen stehen.
 
G

Gast

  • #8
@ FS
Nein, vielleicht wenn DU um sie "kämpfen" würdest, würdest Du dein "Fehlverhalten" weiterführen.
In der Beziehung hast Du Dich zurückgezogen wenn sie was von Dir WOLLTE, beziehungsweise ein Problem mit Dir lösen wollte, als Du Dir sicher warst, dass sie es mit DIR versuchen wollte, ein gemeinsames "wir" haben wollte.
Jetzt will sie es (vorerst) nicht mehr mit Dir versuchen und sie hat sich zurückgezogen, ja getrennt. Du fühlst Dich nun sicherer in deinen Gefühlen, erkennst weil sie weg ist, was Du verloren hast und so geht das ganze Spiel weiter.
Nähe und Abstand. Das war doch gerade immer ein großes Thema in der Beziehung, oder? Angst vor zuviel Nähe, Angst Dich auf nur einen Menschen einzulassen und alles was damit verbunden ist. Konntest Du ihre Nähe aushalten und zulassen als Ihre Gefühle Dir gegenüber sicher waren oder mußtest Du Dir immer einen Fluchtweg bereithalten? Der jetzige Abstand verursacht vielleicht einfach, dass Deine Angst nicht im Vordergrund steht, und somit hast Du wieder Zugang zu deinen Gefühlen. Warum meinst Du, dass es anders sein wird, sollte sie wieder bei Dir sein?
Die Erkennung der Ursache deiner Probleme ist ein großer Schritt. Ein anderes Verhalten an den Tag zu legen ein noch viel größerer.
Tue was gutes für sie.
Viel Glück!
 
G

Gast

  • #9
Hier der FS, setze ich damit nicht das Fehlverhalten fort, das diese Beziehung kaputt gemacht hat? Mich zurückziehen wenn's schwierig wird?
Nein, du sollst sie in Ruhe lassen, weil es aus und vorbei ist. DU BIST NICHT IHR PARTNER. Jeder Kontakt vom Ex (von dir !) kann sie nur nerven. Wenn sie mir dir noch Kontakt hat, dann nur aus Mitleid, weil du krank bist.

Sie hat einen Partner (nicht dich !). Sie will dich nicht. Sie braucht dich nicht. Willst du unbedingt zum Stalker werden? Als bornierter Ex, der nicht verstehen will, dass es vorbei ist? Oder warum glaubst du sie unbedingt noch belästigen zu müssen?

m
 
G

Gast

  • #10
Bei allem Respekt, ganz ehrlich gesagt,
ich habe auch einen Ex dem seine Fehler erst dann klar geworden sind, nachdem ihm Jemand anderer dies vor Augen geführt hat und ich mich getrennt hatte.

Mein Verständnis hält sich in Grenzen.
Schon wieder(!) soll die Partnerin doch verstehen, rücksichtsvoll und nachsichtig sein, dass er alles erst jetzt versteht und einsieht....! Wie oft noch? Drama pur und absolut nervtötend.

Der FS erscheint mir ziemlich selbstsüchtig und hat rein gar nichts gelernt und verstanden. Er verfährt in gleicher Art und Weise, nur sind diesmal zur Abwechslung die Eltern schuld.
 
G

Gast

  • #11
es ist doch immer wieder das gleiche Thema: Frauen wollen Probleme gemeinsam lösen, Männer glauben, das nur mit sich allein abmachen zu können, und kapieren nicht, dass das in einer Partnerschaft einfach nicht so geht.
Die Frauen reiben sich auf, aber man lässt sie emotional am ausgetreckten Arm verhungern.
Erst wenn es ganz eng wird (Trennung, plötzliches Verspüren eigener Gefühle) will mann gnädigerweise eine gemeinsame Problemlösung versuchen.
Die ganze Zeit denken sie dabei nur an sich, zu 100%.
w
 
G

Gast

  • #12
#10
es gibt auch andere. Nein, Männer denken nicht nur zu 100% an sich. Es gibt auch die emphatischen, in sich selbst ruhenden Männer, die in einer Partnerschaft in der Lage sind, Probleme anzusprechen, nicht davon zu laufen und sie ausdiskutieren.

ich weiß es, weil ich solche Männer kenne und einen davon habe

w49
 
G

Gast

  • #13
es ist doch immer wieder das gleiche Thema: Frauen wollen Probleme gemeinsam lösen, Männer glauben, das nur mit sich allein abmachen zu können, und kapieren nicht, dass das in einer Partnerschaft einfach nicht so geht.
Die Frauen reiben sich auf, aber man lässt sie emotional am ausgetreckten Arm verhungern.
Erst wenn es ganz eng wird (Trennung, plötzliches Verspüren eigener Gefühle) will mann gnädigerweise eine gemeinsame Problemlösung versuchen.
Die ganze Zeit denken sie dabei nur an sich, zu 100%.
w
Ja, aber die meisten Probleme haben die Frauen vorher mal heraufbeschworen, möchte ich anmerken. Manchmal, möchte ich aus Erfahrung behaupten, werden "Probleme" künstlich erzeugt, damit frau was zum diskutieren hat. Merkt man(n) das und lacht man(n) darüber, findet frau sich nicht ernst genommen und ab dann hat man(n) ein echtes Problem....
 
  • #14
aber wenn ich mir verdeutliche wieviel sie mir bedeutet wird mir klar das ich es versuchen muss, egal wie schlecht die Chancen stehen.
ich... mir .... ich....

Lieber FS, schau Dir einmal Deine Formulierung an, die ist absolut verräterisch.

Du hast Dich kein Stück geändert - wie auch, nach so kurzer Zeit - und drehst Dich unverändert um Dich selbst.
Arbeite an Dir, lerne, setze Dich auseinander - und dann setze das um, vielleicht noch einmal mit dieser Frau, wenn SIE das möchte, oder einer Anderen. Aber ein Jahr brauchst Du mindestens, eher viel länger. Definitiv.
 
G

Gast

  • #15
Hier noch einmal der FS,

danke für das Feedback, auch wenn es nicht immer leicht zu hören (lesen) ist.

Ja klar, die Trennung war der Tritt in den A****, den ich gebraucht habe, bzw. sind es eigentlich die Therapiesitzungen die nun im Anschluss passieren. Es sind schlicht und ergreifend die Erkenntnisse dort, die mich denken lassen das ich mich durchaus ändern kann und will, und eine Partnerschaft - auch jetzt schon - um uns herum führen möchte, nicht um mich. Es ist wirklich das erste mal, das diese Dinge laut ausgesprochen werden und es ist vollkommen offensichtlich wie falsch ich mich verhalten habe. Das muß ich nicht mehr wiederholen und brauche auch kein Jahr um das zu kapieren. Unabhängig von meiner Ex.

Warum wieder sie? Warum sie jetzt nicht "ihrem Glück" überlassen? Sie hat selbst zu mir gesagt, sie liebt mich noch, hat aber einfach keine Kraft mehr für uns. Der neue Mensch lässt sie sich wieder selber erleben, gibt ihr Kraft anstatt sie zu nehmen. Aber seit kurzem läuft es schlecht mit ihm, das habe ich ohne danach zu fragen herausgehört. Ich will einfach nicht den Fehler machen ihr nicht zu zeigen, das ich anders kann. Vielleicht ist er nicht das gelbe vom Ei und vielleicht reichten im meinem Fall schon die vergangenen Wochen, mein Problem zu identifizieren. Ich verstehe jeden der sagt, in so kurzer Zeit habe ich nichts gelöst, aber zu der Erkenntnis bin ich gelangt, wieso kann ich die Lösung nicht in einem neuen Kapitel meiner Beziehung beginnen?

Wir hatten 5 intensive Jahre in denen soviel schönes und schlechtes passiert ist, warum soll der einzige Weg aus dieser Krise jetzt die Trennung sein? Glaubt hier keiner daran das aus so einer Situation eine 5 jährige Beziehung noch weiter wachsen, auf eine neue Ebene gehoben werden kann?
 
G

Gast

  • #16
Hier noch einmal der FS, ... Glaubt hier keiner daran das aus so einer Situation eine 5 jährige Beziehung noch weiter wachsen, auf eine neue Ebene gehoben werden kann?
Nein, genau daran glaube ich nicht. Ihr beide kennt euch viel zu gut, eure Verhaltensmuster sind festgefahren, zu viel Vertrauen ist verloren gegangen, einen echten Neuanfang wird es nicht geben. Eure Vergangenheit wird immer als Belastung bleiben, und durch ein paar Therapiestunden wirst du zu keinem neuen Menschen. Eine neue Liebe, und eine Beziehung zu einer anderen Frau wäre für dich bedeutend besser.

Aber wenn es unbedingt diese Frau sein muss, dann hat Gast #4 dir eine gefährlich gute Antwort gegeben. Wenn du behutsam und wenig aufdringlich bist, dann kriegst du sie wahrscheinlich noch einmal rum. Ob du ihr damit allerdings einen Gefallen tust, wage ich zu bezweifeln.

m
 
G

Gast

  • #17
Ich sehe es sehr wie Gast #15.
Viele Beziehungen gehen auseinander nicht weil man sich nicht mehr liebt, sondern weil liebe allein manchmal nicht reicht und der Umgang miteinander im Alltag einfach zu (vor)belastet ist.
Bei euch ist die Vetrauensbasis und die Zuverlässigkeit ganz klar weg. Und wenn deine jetzige Ex-Freundin verständlicherweise nun die Püste ausgegangen ist und sich zurückgezogen hat um sich abzugrenzen, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie sich in den nächsten Wochen und Jahren nicht weiterhin mit deinen Problemen auseinandersetzen möchte...auch wenn Du schon auf einen besseren Weg bist. Es sind DEINE Probleme und sie ist nicht dein Verhaltenstherapie...irgendwann ist das Maß voll.
Auch deine Herangehensweise, ihr über deine Therapiesitzungen zu berichten, ist für sie auch sicherlich recht belastend. Sie hat sich von Dir getrennt, gerade weil es ihr ZU VIEL war, und jetzt willst Du dass sie sich in Trennung noch mit deinen Problemen auseinandersetzt?
In deiner Lage hätte ich einfach berichtet dass Du in einer Therapie bist, Dir vieles klar geworden ist und Punkt...und wenn Du ihr weiter was erzählen möchtest dann wie Gast 4. Wie es hier alle gesagt haben: Es geht nicht darum was Du willst, sondern was gut für SIE ist. Wenn Du gut für sie bist, wird SIE es merken, aber sicherlich nicht wenn Du so weiter machst wie jetzt.
Wenn ich deine Exfreundin wäre, würde ich ganz klar sehen dass dein Verhalten jetzt einfach eine Weiterführung der Probleme ist, die ihr miteinander habt.
Und auch wenn ich mir und Dir wünschen würde, dass Beziehungen öfter wie in Hollywood ablaufen würden und es einen Happy End gibt, sehe ich die Lage leider für euch nicht so rösig, solltet ihr es nochmal miteinander probieren.
Aber vielleicht ist es einfach ein langsames loslassen.
Dir trotzdem alles Gute.
 
G

Gast

  • #18
Mein Eindruck ist, dass du ein sehr ich-bezogener,egoistischer Mensch bist und deine hiesige Frage eine logische Konsequenz deines Charakters in Bezug auf die Trennung von deiner Freundin ist. 5 Jahre lang drehte sich alles nur um dich und du hast deine Freundin rücksichtslos verletzt, und jetzt, wo deine Freundin weg ist, zerfrisst es dich, dass sich ihr Leben jetzt nicht mehr um dich und dein Wohl dreht, sondern sie versucht, alleine ein eigenes Glück zu finden. Sobald ihr wieder zusammen seid und du sie wieder "sicher hast", wirst du wieder in deine alten Verhaltensweisen verfallen, weil es dann ja keinen Grund mehr gibt, sich anzustrengen und zu ändern.

Wenn du deine Freundin wirklich liebst, dann lässt du sie in Ruhe, beschwerst ihre Psyche nicht mehr ständig mit deinen Problemen und lässt ihr die Chance, mit ihrem neuen Partner eine glückliche Beziehung aufzubauen, in der auch sie mal etwas zurück bekommt und nicht immer nur die Gebende ist.

w, 28
 
G

Gast

  • #19
Hier der FS,

Danke für die vielen Ratschläge. Es ist echt toll wieviel Feedback man hier auf Fragen bekommt, mit denen man sonst alleine wäre.
 
G

Gast

  • #20
Hallo FS,

wünsche dir, dass du für dich gut sorgen kannst. Vielleicht musste die Trennung sein, dass du dich weiterentwicklen kannst.

Buchtipp: Jein von Stephanie Stahl

w/38