G

Gast

Gast
  • #1

Geld oder Liebe?

Hallo liebe Mitleser & schreiber,

seit geraumer Zeit mache ich mir so meine Gedanken über mein Single-Leben. Seit 2008 Solo, seither weder eine neue Partnerschaft noch irgendwelche kürzeren Sachen am laufen gehabt.

Zu meiner Situation:
2006 erhielt ich völlig überraschend die Diagnose "Gehirntumor", welcher jedoch sehr erfolgreich und ohne bleibende Schäden operiert werden konnte; mir wurde klar, wie schnell das Leben vorbei sein kann.
Ich habe meine berufliche Selbstständigkeit mit 5-stelligem Monatsgehalt gegen ein normales Angestelltenverhältnis eingetauscht, der 680PS-Bolide mußte einem Opel Vectra weichen, meine freie Zeit verbringe ich nicht mehr in Clubs, Bars oder Discotheken sondern u.a. beim Sport oder bei ehrenamtlichen Tätigkeiten als Jugendwart in einem Verein.
Mein heutiges Leben ist ein ganz anderes als 2006, ich hätte mir damals im Traum nicht vorstellen können, ein solches zu führen.
Es ist einfach, simplcity.
Bescheidenheit hat den einstigen Großkotz (... der ich ganz sicher einmal war) eigeholt und erfolgreich "geerdet". In der Garage steht heute ein Kastenwagen a la Berlingo / Doblo, den ich als Transportmittel für mein Hobby zwingend benötige; sprich : nichts zum vorzeigen sondern an mein Leben angepasst.

Mein Hobby, welches mit dem Jugendwart verbunden ist, lasse ich mir den ein oder anderen Euro kosten, es macht mir einfach eine riesen Freude mit Jugendlichen zu arbeiten und das ein oder andere (alte) Teil zu überlassen, ich kaufe mir dann ein neues.
Es gibt Eltern die kaum finanziell über die Runden zu kommen, hier schicke ich Weihnachten sehr gerne das ein oder andere anonyme(!!) Paket.

Nun hatte ich in der Vergangenheit das ein oder andere Date. Nachdem klar war, das ich lieber kurze Wochenendreisen in in die nähere Umgebung mache als die Welt zu bereisen, war spätestens an diesem Punkt das Thema Partnerschaft bei allen Frauen "durch".
Keine hat wirklich verstanden weshalb ich mich "um anderer Leut´s Kinder kümmere", ein oder zwei mal kamen spitze Bemerkungen wie "hast Du nichts besseres zu tun ??".
Und viel schlimmer : welche Frau möchte schon gerne mit einem "Lieferwagen" abgeholt werden ?

Für mich bedeutet das final, das ich mächtig nach unten daten muß; Frauen, Alleinerziehende mit wenig Geld, H-IV oder Minijob; Frauen, bei denen andere Prioritäten wichtig sind.

Nun meine Frage : wo lernt man solche Frauen kennen ?
Ich möchte mich nicht mit einem Schild um den Hals vor´s Jobcenter stellen !!

Meine Idee ist, meinen Resturlaub so zu legen, das ich 2x/Woche bei der Tafel - zwei Ortschaften weiter - aushelfen kann; natürlich nicht nur um zu helfen .... ;-)

Mich würden die Erfahrungen aus dem Forum interessieren :
Wie schaffen es andere Männer mit wenig finanziellem Spielraum eine Partnerin zu finden, wie und wo habt ihr euch kennengelernt ?
Wo lernt man(n) Frauen/AE-Mama´s/etc. mit - finanziell - vergleichbaren Situationen kennen ?

Ich bin gespannt ....

m,46
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nun ja, lieber FS. Ich verstehe immer nicht, warum Dinge wie schönes Auto usw. gleichzeitig mit Oberflächlichkeit gleichgesetzt werden. Nur weil man kein Snob ist muss man auch nicht in das andere Extrem abdriften. Das Leben ist dazu da, auch um genossen zu werden. Du hast das Geschenk einer neuen Chance bekommen, niemand verlangt dafür, dass Du Dich komplett änderst und auch Deine materiellen Wünsche abgibst. Lediglich die Augen zu öffnen und das Großkotzige zu überdenken.

Meiner Meinung nach ist die alles entscheidende Frage, wie man mit den materiellen Gütern, die das Leben ja auch schön machen, umgeht. Mit Dankbarkeit und Bescheidenheit oder eben großkotzig.
Ich hatte eine ähnliche Geschichte wie Du vor sehr vielen Jahren. Ich habe auch sonst Vieles mitgemacht, das sehr viele Menschen in ihrem ganzen Leben nicht mitmachen werden. Ich kenne auch Armut und ganz anderes Leben, als ich jetzt führe.
Umso dankbarer bin ich dafür, dass ich mir mit harter Arbeit die Möglichkeiten erarbeitet habe, die ich habe. Und ja, ich wünsche mir irgendwann auch zB einen Mercedes, nicht weil ich snobistisch drauf bin, sondern weil ich mich an schönen Autos erfreue und ein c Klasse für mich bis jetzt das tollste Auto ist. Fernreisen brauche ich auch nicht, aber Rom darf es sein, oder mal Spanien oder Toskana... das alles gehört zur Lebensqualität dazu und ich will mich gar nicht dazu zwingen, darauf zu verzichten. Ich gehöre auch zu den Menschen, die sehr gerne schön essen gehen, aber für mich ist Essen auch was ganz tolles, nicht einfach nur Nahrungsaufnahme. Eine schicke Tasche und schöne Klamotten leiste ich mir auch weil ich es einfach schön finde und in jeder Minute dafür dankbar bin, dass ich Chancen habe, die andere nicht haben. Das hindert mich nicht daran, Menschen zu helfen, die Hilfe brauchen.
Wie gesagt, alles eine Frage der Einstellung den materiellen Gütern gegenüber.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Und viel schlimmer : welche Frau möchte schon gerne mit einem "Lieferwagen" abgeholt werden ?

Ja, offiziell interessiert sich niemand für das Vermögen eines Mannes. Inoffiziell ist es der denkbar beste Aufreisser. Alternativ kann man auch mit Intelligenz, Eloquenz und stilsicherem Auftreten punkten ... wie bspw. Lothar Matthäus, Dieter Bohlen oder Boris Becker. ;-D

Spaß beiseite. Ich finde deinen Lebenswandel bemerkenswert, denke aber, dass du das Pferd am falschen Ende aufzäumst. Was dir fehlt ist nicht etwa eine Frau mit niedrigem Einkommen, sondern eben eine, die deine neu errungene Weltanschauung teilt. Schließlich kannst du nicht davon ausgehen, dass eine Frau mit begrenztem finanziellen Spielraum nicht nach vermögenden Männern sucht.

Ich zweifle ernsthaft daran, dass langzeitarbeitslose Hartz-IV-Empfängerinnen oder alleinerziehende Mütter sonntagmorgens an der Tafel stehen, um vom Schicksal gebeutelten Menschen Suppe auszuschenken. Die einen werden schlicht keine Zeit finden, den anderen wird die Motivation fehlen. Davon abgesehen solltest du auf der Suche nach allleinerziehenden Müttern durch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bereits an der besten Quelle sitzen.

Was dir fehlt ist eine Frau mit einem hohen Maß an Sozialengagement. Solche könntest du natürlich über die Tafel oder ähnliche Einrichtungen kennenlernen. Alternativ kannst du, sofern du online suchst, gezielt nach Frauen in sozialen Berufen filtern.

Wenn du die Zeit findest, könntest du dich auch ehrenamtlich (oder in einem Nebenjob) einem größeren Verein anschließen - evtl. mit dem Schwerpunkt auf der Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Solchen mangelt es doch immer an Helfern und du könntest Hobby mit Partnersuche vereinen. Ich denke da weniger an die karitative Kleineinrichtung im nächsten Dorf, sondern vielmehr an professionell organisierte Großunternehmungen. Aus Erfahrung kann ich berichten, dass man hier auf einen Schlag relativ viele neue Menschen kennenlernt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Keine hat wirklich verstanden weshalb ich mich "um anderer Leut´s Kinder kümmere", ein oder zwei mal kamen spitze Bemerkungen wie "hast Du nichts besseres zu tun ??".
Und viel schlimmer : welche Frau möchte schon gerne mit einem "Lieferwagen" abgeholt werden ?

Für mich bedeutet das final, das ich mächtig nach unten daten muß; Frauen, Alleinerziehende mit wenig Geld, H-IV oder Minijob; Frauen, bei denen andere Prioritäten wichtig sind.

Nun meine Frage : wo lernt man solche Frauen kennen ?
Ich möchte mich nicht mit einem Schild um den Hals vor´s Jobcenter stellen !!


m,46

Ich fand deine Zeilen sehr interessant, du kommst sympathisch rüber. Es erfreut mich, dass es doch immer wieder Menschen gibt, die irgendwann merken (oder auch dazu gedrängt werden es zu merken), das Geld und Status nicht alles ist, um nicht zu sagen, es ist sogar bedeutunglos, nur ist unser Alltag eben auf dieses Blendwerk aufgebaut.

Du schreibst, dass du dann jetzt nach unten daten musst. Vielleicht solltest du dir klarmachen, das die Bewertung "oben/unten" nur nach Status hinfällig ist. Höre auf zu bewerten, sondern lerne statt dessen unvoreingenommen neue Leute kennen. Es mag eine andere Welt sein, wenn du vorher in "besseren" Kreisen verkehrt hast, aber es gibt jede Menge wunderbare Menschen, die mit wenig Geld leben, aber viel für andere tun.

Tja, wo lernt man solche Frauen kennen, schwer zu sagen, ich würde sagen, überall, vermutlich nur weniger in Läden, wo man nur mit großen Autos vorfährt. Geh' raus in die Stadt, genieß das Leben, treffe Leute, geh vielleicht in weitere Sportvereine oder auch ins Nachtleben. Du wirst dich vor allem von deinem Weltbild verabschieden müssen, dass nur wer was hat auch was ist, dann klappt das.

Und auf Frauen, die kein Verständnis dafür haben das man anderen hilft, würde ich sowieso schon mal pfeifen. Meine Mutter hat das wann immer sie konnte gerne getan und mir das auch beigebracht. Das ist das, was uns zu Menschen macht.

Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #5
was heißt denn "mächtig nach unten daten"?
Glaubst du etwa, das ist die richtige Einstellung, um eine erfüllte Partnerschaft zu finden?
Ich würde an deiner Stelle nochmals die Einteilung von Frauen in solche Kategorien überdenken....
 
G

Gast

Gast
  • #6
Dein Beitrag verwirrt mich...! Wenn ich das richtig verstehe, gehörtest du vor deiner Erkrankung zu den Topverdienern und verdienst nun "normal", was du ungefähr mit dem Einkommen von Frauen gleichsetzt, die H4 bekommen, und / oder zur Tafel gehen!? Und gleichzeitig schreibst du, dass du nun "deutlich nach unten" daten musst, bzw. willst. Was denn jetzt? Verdienst du immer noch so gut, dass du bei diesen Frauen "nach unten daten" müsstest, oder suchst du eine Frau, die finanziell auf deinem Level liegt?

Was die alleinerziehenden Frauen in deiner Aufzählung zu suchen haben verstehe ich ebenfalls nicht. Es gibt viele alleinerziehende studierte Frauen, die sehr gut verdienen und somit ganz bestimmt nich mit H4 oder "Minijobberin" gleichzusetzen sind, ganz im Gegenteil. Dieses Vorurteil solltest du schnellstens aus deinem Kopf streichen, das macht extrem unsympathisch und ist einfach an der Realität vorbei!

Nun zu deiner eigentlichen Frage: hier bei Elitepartner wirst du vermutlich eher weniger Frauen antreffen, die deiner Einkommensvorstellung entsprechen. Vielleicht solltest du es eher bei weniger namenhaften und "normalen" Singlebörsen (oder auch Foren) probieren. Ansonsten sollte es nicht allzuschwer sein, "normale" Frauen irgendwo im Alltag kennenzulernen. Wobei ich mich immer noch frage, in welcher Liga du nun eigentlich spielst und suchst...
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn Du Dich vor einer Woche vor das Jobcenter gestellt hättest, wäre da eine sehr attraktive Frau gewesen-nämlich ich. Habe dort eine Umschulung beantragt und bekommen, komme aus einer gebildeten Familie, habe eine schöne Wohnung und keine Kinder :)
Aber einen Mann, der mich gnädigerweise als Trostpreis ansieht, weil er bei den Trophäenjägern nicht mehr mithalten kann oder will-nein danke..
Dein Umdenken betrifft nur Deine Bedürfnisse nach mehr Ruhe und weniger Stress. Wenn Du mit Dir im Reinen wärst, hättest Du es nicht nötig, andere abzuwerten..
Wenn Du eine Trophäenfrau willst, dann mußt Du die ganze Show bieten. Wenn Du Substanz willst, bekommst Du auch eine sehr attraktive Frau. Ich brauche keinen Vorzeigemann, er muss nur mir gefallen. Blicke mal WIRKLICH hinter die Fassaden und behandle andere so, wie Du behandelt werden willst. Dazu musst Du allerdings erst mal Deine herablassende Einstellung ändern.
(W)
 
G

Gast

Gast
  • #8
Lieber FS,
wow, Hut ab vor dir und deinen charitativen Tätigkeiten.
Ich kann sehr gut verstehen, dass du nach deiner schweren Erkrankung reflektiert hast und dein Leben radikal verändert hast.
Bezüglich dieser wohltätigen und ehrenamtlichen Arbeiten möchte ich mich als Frau ganz wertneutral äussern.
Ich bin selbst Unternehmerin, habe noch ein zusätzliches Angestelltenverhältnis und ein Kind.
Nebenbei kümmere ich mich um mein Patenkind, das aus sehr armen Verhältnissen kommt, finanziere hier einiges für ihr Leben, helfe ab und an in einer Kinderkrippe aus, spende für wohltätige Zwecke, sammle Spenden für das Unesco Kinderhilfswerk.
Bei dem ein oder anderem Date mußte ich mir Sprüche anhören wie:" hast du das Helfersyndrom" oder:" dann hast du doch gar keine Zeit um eine Beziehung in dein Leben zu quetschen".
Darüber habe ich nachgedacht und herausgefunden, dass der Aufbau einer Beziehung tatsächlich sehr viel Zeit erfordert und ich deshalb meine ehrenamtlichen Aufgaben dringend zurückschrauben müsste.
Die Frage ist, WILL ICH DAS????
Diese Frage solltest du dir beantworten.
Thema Geld, das ist schon heftig solch einen Satz zu hören:" ich will nicht mit einem Lieferwagen abgeholt werden"...du scheinst tatsächlich Frauen zu daten, die sehr Luxusorientiert sind!
Deshalb musst du aber nicht gleich bei H-IV suchen....es gibt auch Frauen in der Mittelschicht, die sich einen liebevollen Partner wünschen und denen es egal ist, ob sie mit einem Lieferwagen oder einem Cabrio abgeholt werden. Die denken dann vielleicht eher praktischer, dass man im Lieferwagen den Wochenendeinkauf wunderbar verstauen kann.
Ausserdem könnte man später gemeinsam diskutieren, ob das nächste Auto vielleicht ein Kombi werden könnte:)?!
Urlaub kann man auch in Deutschland verbringen und das nicht zwangsläufig auf Sylt.
Man kann überall Kurzurlaub machen oder man spart gemeinsam auf einen größeren Urlaub.
Nicht alle Frauen sind dermaßen "geldgeil".
Ich glaube dass du bescheidenere Frauen in deiner Umgebung durchaus finden kannst, im Sportverein, unter Umständen durch Freunde, Vereine, Sport etc.
Bei EP kannst du z.B. dein Profil entsprechend gestalten, damit sich "Prinzessinnen" gar nicht erst angesprochen fühlen. Die blättern dann eben weiter.
Ich bin mir sicher, dass es hier genügend "Normalofrauen" gibt!!!
Viel Glück dir!
w.43
 
  • #9
hören sie auf mit dem downdaten. Da werden sie nicht glücklich.


Schrauben sie die Ansprüche nicht tiefer, werden sie besser. Je höher ihr Marktwert, desto
weniger müssen sie downdaten.

Dazu müssen sie aber folgendes Wissen: Marktwert ist ein Mischmasch aus verschiedensten Dingen.

Nicht nur Geld, beruflicher Status und dicke Autos. (Das sind sogar "abtörnende" Dinge)

Frauen lieben selbstbewusste Männer. Und durch den Porsche kommt das Selbstbewusstsein.
Deswegen stehen Frauen auf Männer mit Porsche. Nur leider ist es kein echtes Selbstbewusstsein.
Deswegen ist es abtörnend. Dieses Selbstbewusstsein baut auf externen Dingen auf.

(Männlicher !)Marktwert bewertet viel mehr: Selbstsicherheit, was bewegt er in der Welt (Ehrenamt).
(Als Arzt ohne Grenzen rennen ihnen die Frauen die Tür ein, obwohl man nichts verdient)
Charme, männliche Dominanz, usw.

Die besten Gigolos sind Tennislehrer oder andere schlecht bezahlte Berufe. Das einzige was sie können
ist gut mit Frauen umgehen.

Viele reiche Männer mussten den Umweg über Karriere und Geld ranschaffen gehen, gerade weil sie
nicht wissen wie man sonst bei Frauen punktet.

Als Buchtip: " The Manual. What Women want" von W. Anton
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich kann dir zwar nicht sagen, wo du die passende Partnerin findest, aber wollte meine Hochachtung für dein Verhalten äußern. Letztendlich zählen nur diese Dinge am Ende eines Lebens: Hilfe für deine Mitmenschen! Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg bei der Partnersuche
M, 51
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hi lieber m,

ich w (27). Als ich jünger war, habe ich immer von einem Mann geträumt der älter ist und viel viel Geld hat, ich fand es so spannend, wie es ist, wenn man sich alles leisten kann. Ich hatte immer das Gefühl, die Menschen die viel Geld haben sind glücklicher und schöner. Dann hatte ich so einen Mann kennengelrnt, aber nicht lange mit Ihm Zeit verbracht. Denn irgendwie schien mir diese Welt wo man viele Geld hat so "plastisch" und immer wenn ich diese Menschen "nackt" sah dann kam mir alles so langweilig vor. Ich kann leider nicht mehr als in diesen Methaphern sprechen, weil es dann zuu ausführlich wird. Heute (vor 3 Jahren) habe ich meinen Mann kennengelernt, beim gemeinsamen Hobby ;) und lasse mich auch gerne von seinenm Lieferwagen abholen. Warum? Weil es ein Transportmittel ist. Und die Zeit die er dafür aufwenden würde um nach Hause zu fahren von der Arbeit, in den PkW zu steigen um mich nur mit einem anderen (etwas schönerem Transportmittel) abzuholen, ist mir zu wertvoll, die verbringe ich dann lieber mit Ihm. Ich denke ich bin kein Einzelfal und wünsche dir auch jemand angemessenen mit so einer Einstellung ( oder Erfahrung). Was machst du gerne? Vielleicht 1-2x pro Woche ein nettes Hobby aussuchen? In einem Verrein? Jagen, Schiesen, Klettern? Gibt so viele nette Sachen.. Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #12
Da hast Du schon eine Menge lernen dürfen und ich finde es prima wie Du nun Dein Leben gestaltest.

Nun, es gibt wohl überwiegend Menschen, denen Urlaub in ferne Länder wichtig ist. Mir war es das nie. Ich liebe Urlaube in den Bergen mit Natur und Bewegung, dafür muss man in D ja nicht so weit fahren. Auch mein Budget ist nicht sehr gross und ich komme gut klar damit. Auch beim Mittelpunkt sind andere Menschen, allerdings ebenso mein eigenes Wohl mit gesunder Ernährung und Lebensweise.

Es ist nie wirklich einfach einen passenden Menschen kennenzulernen. Je weniger man im Mainstream und Massenbewusstsein lebt, desto schwieriger scheint es. Trotzdem begegnen mir immer wieder Menschen, die ähnlich denken und das sind mehr Frauen als Männer.

Ich bin überzeugt davon, dass einem der nächste passende Partner begegnen wird, vielleicht fehlt Dir da die innere Überzeugung. Bestimmt wirst auch Du eine geeignete Frau kennenlernen.

w,46
 
  • #13
Ich vermute mal sie haben unterbewusst die alten Erfahrungen und Strukturen, die in ihrem impliziten Gedächtnis aus der alten Zeit noch drin sind, wieder bei der Frauensuche angewandt.

Sie haben ein neues Ich (was ich sehr löblich finde. Viel zu viel Menschen sind in ihren Strukturen
gefangen), daten aber noch irgendwie Golddigger-Frauen aus der alten Zeit.

Ein Missmatch zwischen alten und neuen Strukturen. Kann gerne unterbewusst sein, dass sie
das nicht mitkriegen. Sie waren ja bestimmt 15 Jahre auf Statushyäne gebrieft.


Suchen sie sich nicht eine Frau, die sie an der "Tafel" o.ä. speisen, sondern eine, die neben ihnen an der Tafel hilft. Da hätten sie keine abhängige Frau, die einen niedrigen Marktwert hat, sondern eine
die so tickt wie sie.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich bin ja für die Liebe aber wie du klingst, du wählst für mich den Weg des Geldes?! Frei nach dem Motto ich habe wenig zu bieten mich will sowieso keine also bitte auch eine Frau die wenig zu bieten hat???? Werde ich als Frau ausgeschlossen, bloss weil man kein Kinde hat und vielleicht noch einen guten Beruf?
Die Liebe kommt einfach und schaut nicht auf das Geld das ist meine Meinung. Es gibt im Leben einfach besondere Momente. Das Einzigste wonach ich schaue, ob er für mich 1. attraktiv isz=mich anzieht 2. man mit dem Mann auch Kinder groß ziehen kann,( dabei spielt einwenig die finanzielle Sicherheit schon eine Rolle) und zu guter Letzt, dass er 3. stabil ist - gesundheitlich und charakterlich.
Ich habe keine Lust mit Kind und Kegel allein dazusitzen und mir weh tun zu lassen, weil der Mann sich z.B. ein Betrügen heraus nimmt, mit der jämmerlichen Begründung er braucht fremde Haut... ob es zum Schluß ein Camping Urlaub an der Ostsee wird oder der Luxusurlaub auf dem Malediven ist doch egal. Wo man sich begegnet, du hast doch schon deine Strategie gemacht...
w34
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo,

also ich finde deinen Lebenserkenntnis gut. Geld beruhigt zwar aber es macht nicht wirklich glücklich, meistens schafft es nur Probleme, auf die man auch verzichten könnte. Oder es vernichtet jedwede Work-Life Balance.
Aber deine Einstellung ist die eines absoluten Schwarzweißdenkers. Das fängt mit deinem Threadtitel an und endet in deiner pietätslosen Erkenntnis, dass einem weniger betuchten Mann nur eine HIV-Erkrankte als Partnerin bleibt. Und da liegt dein Kernproblem, du denkst von einem extrem ins Andere. Als du Knatter hattest hattest du den 680 PS Boliden und jetzt wo du es nicht mehr hast, wirst du zu Sankt Martin. Das geht so nicht. Du musst lernen das zu tun was dir Spaß macht und herausfinden wer du bist. Das wird dann irgendwo zwischen deinen jetzigen Extremen liegen und für diesen Menschen ist es egal, ob er Geld hat oder nicht.

Ein Mensch, eine Persönlichkeit definiert sich nicht über sein Geld oder persönlichen Erfolg, wer das tut hat auch andere Probleme. Ein Mensch definiert sich über seine Interessen. Jede Frau wird begeistert sein, wenn sie sieht, dass du dich sozial engagierst. Aber vermutlich hast du das falsch rübergebracht. Entweder haben sie gedacht, du willst sie nur beeindrucken, um sie ins Bett zu kriegen oder deine Story paßte einfach nicht zu dem Typ, der du bist (das kann ich mir gut vorstellen, da gute Menschen eher mit Bescheidenheit glänzen und nicht so viel über sich reden).

Also du siehst hier, dein deutliches Problem ist dieses Extremdenken. Du musst es schaffen dein Selbstbewußtsein ohne Geld zu definieren. In dem du einfach du selbst bist, dich nicht ewig hinterfragst und zufrieden bist mit dem was du tust, ohne dass dir jemand Anerkennung dafür geben brauch. Dann klappts auch mit den Frauen.

Als normalreicher Mann kann ich dir sagen, Frauen sind ganz normal und wollen sich in einen selbstbewußten Mann verlieben, der das was er tut für sich tut, weil er es will. Und der dafür keine Anerkennung braucht. Da findet der Modelleisenbahnfan sowie der Hobbyrockstar eine Partnerin.

Gruß
m31
 
G

Gast

Gast
  • #16
Schon witzig. Da möchtest du den Geläuterten geben, bist aber immer noch der Großkotz. AE mit wenig Geld, Frauen, die Hartz IV beziehen, Frauen mit Minijobs sind bei dir "nach unten daten", sprich: weniger wert als du. Bei dir geht es doch immer noch nur ums Geld. Den Wert eines Menschen machst du an seinem Einkommen fest. Genau wie vor deiner Erkrankung. Nun fühlst du dich als der große Gönner, wenn du den Eltern einiger Jugendlicher anonym Pakete schickst und klopfst dir noch selbst auf die Schulter. Sonst macht es ja keiner. Die Frage warum, stellt sich mir nach deinem Beitrag nicht.
Nun versuchst du dich bei der Tafel nur unter dem Beweggrund einzuschleichen, dort Frauen kennen zu lernen. Schreibst du ja selbst, dass nicht soziales Engagement der Grund ist.
Du könntest noch so viel Geld haben, für mich kämst du als Partner nicht infrage.

w, deiner Ansicht nach "unten", da Geringverdienerin
 
G

Gast

Gast
  • #17
Man sollte doch eigentlich meinen, dass Du bei deinen Tätigkeiten gleichgesinnte Frauen kennenlernst?
Wo Du die sonst treffen solltest, weiß ich nicht.
Aber insgesamt gibt es eben nicht so viele Menschen mit Deiner Einstellung, von daher wirst Du sicher etwas Geduld haben müssen.
Aber es gibt sie, keine Sorge.
Ich selbst überlege auch gerade, meinen gut bezahlten aber unbefriedigenden Job aufzugeben und mit über 40 noch mal ganz neu anzufangen - sicher mit finanziellen EInbußen verbunden aber dafür mit mehr Zeit für wesentliches und dadurch mehr Zufriedenheit.
Und je mehr mit anderen darüber spreche, umso mehr lerne ich Leute kennen, denen es ähnlich geht.
Ich wünsche Dir viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich finde Deinen Post sehr sympathisch bis auf das hier:

Für mich bedeutet das final, das ich mächtig nach unten daten muß; Frauen, Alleinerziehende mit wenig Geld, H-IV oder Minijob; Frauen, bei denen andere Prioritäten wichtig sind.

Ich würde sagen, menschlich datest Du gerade auf Augenhöhe (und im Vergleich zu den Frauen, die bei Partnerschaften dermaßen auf das Geld schauen, sicher teilweise mächtig nach oben. Allein dieses Unverständnis, dass man sich um anderer Leute Kinder kümmert...), und das ist es doch eigentlich, worum es in einer Partnerschaft geht. Oder wolltest Du früher wegen Deines Autos geliebt werden? Man bietet eigentlich sich selbst und nicht sein Geld in einer Beziehung. (so wie ich das jedenfalls definiere. Ansonsten ist es ein Kauf-Verhältnis)

Also als erstes würde ich sagen, ändere mal Deine Einstellung zu diesen Frauen, sonst kommst Du bei denen sowieso nicht an. Selbstwert kommt nicht von Geld ;)

Ich habe meinen Exfreund in einem Forum kennengelernt. Das war kein Partnerschaftsforum, sondern ein Hobbyforum. Er hatte und hat Schulden, war mir egal, solange ich nicht involviert bin, das gleiche Leben führen zu sollen. Ich konnte mich selber finanzieren, aber ihn und seine Exfrau, die ihm die Schulden hinterlassen hatte, nicht.
Der Mann war unheimlich liebenswürdig, mit keinem anderen hätte ich damals zusammenkommen können. Ein Auto hatte er irgendwann gar nicht mehr, sind wir halt mit dem Rad rumgefahren und keine dicke Brieftasche der Welt hätte mich von ihm trennen können.

Eigentlich müsstest Du doch über die ehrenamtliche Tätigkeit auch ein paar Frauen kennenlernen, die vielleicht AE sind?

Und viel schlimmer : welche Frau möchte schon gerne mit einem "Lieferwagen" abgeholt werden ?

Du hast immer noch die Ansichten wie früher XD Löse Dich doch mal davon, dass ALLE Frauen auf das Geld schauen, nur weil Du es immer gemacht hast. Und DU hast Dir immer solche Exemplare ausgesucht, weil DU sonst das Gefühl gehabt hättest, nach "unten zu daten".
Einer Frau, die Dich heiß findet und mag, der ist das Auto sch***egal. ;) Dazu müsstest Du Dich aber mal endlich von dem Wertemaßstab für Menschen lösen, den Du immer noch im Kopf hast.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Zum einen möchte ich dir meinen Respekt aussprechen für deinen Lebenswandel und die Ergreifung einer neuen Chance. Das was du machst, finde ich toll - ich hätte gar kein Problem mit jemanden, der seine altruistische Seite erkannt hat und auslebt. Nun, ich finde dein Fazit allerdings erschreckend arrogant, zu sagen, dass du deutlich nach "unten daten" musst. Dieser Ausdruck ist a) das letzte und b) nur weil du mal ein bisschen Pech mit deinen Dates hattest, beleidigst du gleich mal die Leute, die offensichtlich unter deinem Niveau sind

Für mich bedeutet das final, das ich mächtig nach unten daten muß; Frauen, Alleinerziehende mit wenig Geld, H-IV oder Minijob; Frauen, bei denen andere Prioritäten wichtig sind.

und

Nun meine Frage : wo lernt man solche Frauen kennen ?
Ich möchte mich nicht mit einem Schild um den Hals vor´s Jobcenter stellen !!

Dein beschriebenes altruistisches Verhalten und deine Denkweise sind ziemlich verquer. Dann mal viel erfolg deine Traumfrau kennenzulernen.

P.S. Es gibt auch viele arbeitslose Akademiker, CEO's oder sonstige deiner Meinung nach adäquate Personen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Wie gesagt, alles eine Frage der Einstellung den materiellen Gütern gegenüber.

Gast 1, ich gebe Dir Recht aber jeder Mensch geht mit seinem Schicksal anders um.

Es ist die Frage beim FS, wie viele Stunden er früher gearbeitet hat, weil eine Selbständigkeit ist nicht mit eine 40h Woche verbunden.

Ich denke, der FS muss noch seinen Mittelweg finden.

FS! Du hast doch einen Job, also so schlecht ist es um Dich nicht gestellt. Du trifft sicher noch immer die selbe Sorte Frauen, wie vor Deiner OP. Es gibt aber auch bei Frauen was zwischen verwöhnter Prinzessin und H4.

Eine H4 Frau wird Dich auch nicht unbedingt besser verstehen ;-) Sie wird Dich auch fragen, warum Du das Geld für andere ausgibst.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Lieber Fs,

wenn deine Geschichte wahr ist, dann lebst du reichlich realitätsfern! Klar, mit einem einstigen fünfstelligen Gehalt kann man nicht wissen, dass gut 90% der Bürger verarmt leben. Es sollte also kein Problem sein, an nette normale Frauen ranzukommen. Männer ohne Geld setzen eben auf andere Dinge: Persönlichkeit, Charakter, Reife, der Frau eine Familie und einen guten Mann bieten. Das würde den meisten Frauen schon absolut reichen.

Du warst ein Großkotz und bist es heute immer noch!
Status ist Sicherheit, das brauchen viele Leute... eine Arbeit, Geld, ein Auto, etwas zum Vorzeigen. haben sie das nicht mehr, zeigt sich erstmal, wer diese Menschen überhaupt sind. Viele sind dann verunsicherte Würstchen.

Ansonsten solltest du mit 46 und dem, was du erlebt hast, soweit durchreift sein, um über spitze Bemerkungen stehen zu können. Was glaubst du, was sich andere Menschen erst anhören dürfen, die ihr Leben lang ein Loser und arm sind?
Ist dir überhaupt klar, wie andere behandlen werden? Du kannst immerhin sagen, du hattest ein großes Auto und ein fünstelliges Geld. Schön für dich, aber schon mal von 400 Euro Lohn pro Monat gelebt? Ich wünsch es dir nicht, dass du das mal erlebst, denn das führt automatisch dazu, dass man zäher wird. Daher ist dein Problem jammern auf hohem Niveau!

Es ist auch kein Wunder, warum du einen Tumor hattest, der Stress, die Geldgier, die Großkotzigkeit, die Arbeit, wenig Schlaf, viel Alkohol und Drogen in Diskos, daher kommt das! Es macht innerlich krank! Und der Tumor setzt da an, wo die Schwachstelle im Körper liegt. Bei dir war es eben im Kopf.

Ein kleines Auto zu fahren ist keine Schande, nichts zu haben, auch nicht. Wen willst du beeindrucken?
Überall laufen normale Frauen herum. Dein Problem ist immer noch das Geld bzw, dass du in Zahlen denkst. Diesen Zug kann man niemals ableben - mit oder ohne Geld. Ein Großkotz bleibt ein Großkotz und ein Bettler bleibt auch im Palast ein Bettler.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Dein Problem wird nicht die Entscheidung zwischen Geld und Liebe sein, sondern zwischen Mutter Teresa als Mann und einer Partnerin. Das glaubst du doch wohl selbst nicht, das Elend der Welt beseitigen zu können. Dein Problem liegt in deinem Selbstwert. Das ist doch klar, dass keine Frau in einen Transporter einsteigt und die Welt retten will. Und wer das Gegenteil behauptet, der lügt.

Und Frauen, welche kein Geld besitzen, müssen nicht zwangsläufig -unten- sein. Da liegst du falsch und eine potentielle Partnerin ist nicht heilfroh, die anonymen Päckchen zu packen, Hallelujas, geht's noch
 
G

Gast

Gast
  • #23
Du springst von einem Extrem in das nächste.
Es kommt nicht darauf an, ob man Porsche oder Skoda fährt, sondern dass man das Auto nimmt, welches man in seinem finanziellen Rahmen gern hat.
Wenn du das Geld hast, wieso willst du denn bitte nicht verreisen? Gibt es keinen Ort auf der Welt, der dich irgendwie reizt?

Dein "neues" Leben klingt ehrlich gesagt ziemlich langweilig. Du hast soviel Potential und verschwendest es einfach. Das meine ich nicht nur auf's Geld bezogen, sondern auch auf den ganzen Rest, den du beschreibst und der dabei mitklingt. Allein der Umstand, dass du dir eine Frau suchen willst, die eigentlich deutlich unter deinem Level liegt... was soll der Schwachsinn denn bitte?

Die Frage sollte nicht "Geld oder Liebe" lauten, sondern "Wer bin ich?". Genau das scheinst nämlich weder du selbst, noch die Menschen um dich herum zu wissen. Sich zu engagieren und anderen Freude zu bereiten ist eine Sache, wenn du selbst dabei aber komplett auf der Strecke bleibst, hast du deine 2. Chance noch weniger genutzt als deine 1.
Genau das (sein Leben selbst in die Hand nehmen) ist dann auch der entscheidende Faktor, der auf Frauen anziehend wirkt.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Was du schreibst, gefällt mir richtig gut; so einen Mann habe ich gesucht. Inzwischen bin ich seit ein paar Jahren vergeben.

Das Einzige: "Nachdem klar war, das ich lieber kurze Wochenendreisen in in die nähere Umgebung mache als die Welt zu bereisen, war spätestens an diesem Punkt das Thema Partnerschaft bei allen Frauen "durch"."

Ja, das verstehe ich. Die Welt zu bereisen muss überhaupt nicht teuer sein. Luxusurlaub auf den Seychellen oder Malediven ist es natürlich, aber solch eine Art von Reise interessiert mich genau Null. Ja, ich habe schon größere Teile der Welt bereist, mit sehr wenig Geld, im Globetrotter- und Backpacker-Stil.
Ich bin jetzt schon 50+ und will und werde keinen 20kg-Rucksack mehr mit mir herumschleppen. Das muss ja auch nicht sein, da gibt es Kräfte schonendere Möglichkeiten.
Kurze Wochenendreisen in die nähere Umgebung finde ich gut, aber wenn das alles ist, kommt mir das ziemlich langweilig und wenig abenteuerlustig vor.

Dein soziales Engagement finde ich toll, es wäre ein ganz, ganz dicker Pluspunkt für dich, wenn ich auf Partnersuche wäre und dich kennenlernen würde, und die RICHTIGE Frau wird das auch finden. Ich glaube nicht, dass du nach unten daten musst, du musst eine Frau finden, die deine Werte teilt.

Du vermutest richtig, dass du sie bei ehrenamtlichem Engagement treffen kannst. Die Tafel ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Falls du in der Kirche bist oder sein willst: es gibt eine Menge progressiver Gemeinden. Greenpeace, Amnesty International, Oxfam-Läden, Hausaufgabenhilfe für Migrantenkinder, Bürgerinitiativen und vieles andere mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich zweifle ernsthaft daran, dass langzeitarbeitslose Hartz-IV-Empfängerinnen oder alleinerziehende Mütter sonntagmorgens an der Tafel stehen, um vom Schicksal gebeutelten Menschen Suppe auszuschenken. Die einen werden schlicht keine Zeit finden, den anderen wird die Motivation fehlen.
Ich glaube, da hast du was falsch verstanden. Er will carikatives Engegement heucheln und so sich (als Helfer) bei der Tafel einschleichen, um Frauen kennenzulernen, die so arm sind, dass sie bei der Tafel Lebensmittel abholen. So habe ichs zumindest verstanden... Krass, absolut krass!
 
G

Gast

Gast
  • #26
,

Für mich bedeutet das final, das ich mächtig nach unten daten muß; Frauen, Alleinerziehende mit wenig Geld, H-IV oder Minijob; Frauen, bei denen andere Prioritäten wichtig sind.

Ich hoffe mal für dich, dass du dich einfach nur unglücklich in diesem "Onlinebörsen-Jargon" ausgedrückt hast, sonst würde ich an deiner Wandlung vom Großkotz-Saulus zum Jugendwart-Paulus doch sehr zweifeln.

Bei mir können Menschen, die nicht nur beruflichem Erfolg und materiellen Dingen hinterher rennen, auf jeden Fall immer punkten. Lieferwagen usw. wäre kein Problem für mich, obwohl ich selber nicht schlecht verdiene und mehr Geld für Unnötiges ausgeben könnte als ich tatsächlich tue, aber das ist mir einfach ziemlich unwichtig.

Es gibt also diese Frauen. Wenn ich aber wenig Geld hätte und irgendwie merken würde, dass ich ein "Downdate" bin, wäre ich sowas von schnell weg.

w Ü45
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich verstehe nicht, wie man den Thread so falsch interpretieren kann und dem FS merkwürdiges Verhalten vorwerfe. Einige Foristen können Hartz4 nicht von HIV sprachlich unterscheiden und unterstellen dem FS, dass er hochnäsig ist, weil er den Begriff des Downdatens benutzt.
Tatsache ist ja wohl mal, dass in unserer Welt eine unglaubliche materialistische Sichtweise vorhanden ist und der FS mit seinen bescheidenen finanziellen Möglichkeiten eine Partnerin finden will, die das akzeptiert, mehr hat er nicht geschrieben und der Begriff down... ist nun mal das Gegenteil von Top...(verdiener).
Allerdings wundert mich das nicht, da in EP sehr viele Hedonisten und Selbstoptimierer unterwegs sind, wie die Beiträge zeigen.
Vielleicht sucht der FS mal in kirchlichen Einrichtungen, 3.Welt-Projekt-Institutionen und Organisationen, bei denen echter Humanismus im Vordergrund steht und nicht so sehr materielle Werte. Bei EP wäre das vermutlich die Nadel im Heuhaufen.
Sein Verhalten jedenfalls ist sehr positiv zu sehen und der Sinneswandel ebenfalls. Da wird es auch einen weiblichen Gegenpart geben, der geistig auf Augenhöhe ist, aber dem Materiellen keinen großen Wert zumisst. M, 51
 
G

Gast

Gast
  • #28
was heißt denn "mächtig nach unten daten"?
Glaubst du etwa, das ist die richtige Einstellung, um eine erfüllte Partnerschaft zu finden?
Ich würde an deiner Stelle nochmals die Einteilung von Frauen in solche Kategorien überdenken....

Stimme voll zu - wobei ich denke, der FS wollte seine Situation einfach zugespitzt formulieren.

Und "AE mit wenig Geld" ist auch nur eine einzige Variante einer Single-Frau mit Kindern. Ich z.B. habe Kinder und bin geschieden, verdiene aber gut und bin auch nicht AE, da meine Kinder auch von ihrem Vater betreut werden ... nur, dass wir eben getrennt sind.
 
  • #29
Meine Idee ist, meinen Resturlaub so zu legen, das ich 2x/Woche bei der Tafel - zwei Ortschaften weiter - aushelfen kann; natürlich nicht nur um zu helfen .... ;-)
Vergiss es, um dort Frauen/Alleinererziehende Mütter kennenzulernen.
(Ich begleitete in der Freizeit gehbehinderte Leute zur Tafel, oder kaufte für sie ein.)

Die meisten Besucher sind Ausländer/innen mit eigenen Familien zuhause. (ca. 80 %)
Die alleinerziehenden Frauen sind dort absolut nicht in Flirtlaune. Und Manche von ihnen empfand ich als "nicht zum aushalten"
z.B. die Frau redete fast pausenlos.
Oder eine Andere hat m.E. höhere sowie materielle Ansprüche und "zuviele" Kinder.

Ich datete auch ein paar mal "nach unten." Aber die Unterschiede und Abstriche waren so groß,
daß ich mit diesen Frauen nicht glücklich wurde. Und zuviele Kompromisse. Es wurde für mich nur Freundschaft+ - mehr nicht. Obwohl mich diese Frauen m.E. wirklich geliebt haben.
Wo lernt man(n) Frauen/AE-Mama´s/etc. mit - finanziell - vergleichbaren Situationen kennen ?
Am besten im Freundes- und Bekanntenkreis.
Den man sich passend aussucht. Also mit Leuten mit ähnlichen Finanzen und Ansprüchen daran.
Aber geistig und intellektuell auf ähnlichem Niveau, wie man selber.

z.B. Leute/Familien, die auch "Hochdach-Kombi" fahren,(wie z.B. Berlingo)
Und damit sogar auf Reisen gehen. z.B. Campingplatz statt Hotel.
Es gibt sogar Treffen von "Hochdach-Kombi" Fahrern - inkl. Camping-Atmosphäre.
Sie lieben diese "kleinen" vielseitigen Autos, obwohl sie auch andere Autos fahren könnten.


Denn -sorry- die meisten Leute mit Hartz-4 Niveau sind m.E. Arbeiter-Niveau. (Ob mit oder ohne Arbeit)
Mit so Jemand wird man kaum glücklich, wenn man eigentlich Höheres will.

Wenn z.B. alleinerz. Mütter, dann eher auf dem Spielplatz.
Wer Kinder hat, dem ist meistens Familie wichtiger, als viel Geld. Den wem Geld wichtiger wäre, dann hätte Derjenige keine Kinder ?

Tipp: Veranstalter suchen, die Gruppenreisen für Alleinerziehende mit Kindern anbieten.
Diese sind meistens innerhalb Dtl. Und an einem festen Ort für 14 Tage o.ä.
(z.B. auf Hilfe-Seiten für Alleinerziehende zu finden, oder via Suchbegriffe)
Und sich dort als Helfer engagieren.

Man hat eine größere Auswahl an Frauen. Und mehr Zeit und Gelegenheit, sie zu beobachten und näher kennenlernen, auch ihre Kinder. Bevor man mit der Frau ggf. flirtet.

(m,53)
 
G

Gast

Gast
  • #30
Hallo liebe Mitleser & schreiber,

Für mich bedeutet das final, das ich mächtig nach unten daten muß; Frauen, Alleinerziehende mit wenig Geld, H-IV oder Minijob; Frauen, bei denen andere Prioritäten wichtig sind.

Nun meine Frage : wo lernt man solche Frauen kennen ?
Ich möchte mich nicht mit einem Schild um den Hals vor´s Jobcenter stellen !!

Sie sind anscheinend noch nicht tief genug gefallen, so, wie Sie auf kleine Leute herabsehen. Das wird man Ihnen anmerken, dass das eine Zumutung für Sie ist und daher packt Sie auch keiner mit der Kneifzange an.
 
Top