• #91
Liebe Schalumpi,

ich WETTE, Dein Göttergatte kommt schon bald (so in ca. 3, 4 Monaten nach Eurer kompletten, auch räumlichen, Trennung) ERNSTHAFT zu Dir zurück!

Ich denke, Du musst ihn nun aber erstmal komplett loslassen. Versuche, ihm Deine Trauer, Deinen Ärger und Deine Wut nicht so anmerken zu lassen! Bleib souverän (musst ja jetzt erstmal auch keinen Sex mehr mit ihm haben)! Zeig Dich eher gefühllos momentan ihm gegenüber!

Ich WETTE, der wird aufwachen und zu Dir reumütig zurückkommen! Manche Männer haben eben eine ernstzunehmende Midlife-Crisis. Ich glaube, er muss da selbst irgendwie für sich durch.
 
  • #92
Das finde ich grundsätzlich gut. Allerdings glaube ich das er spätestens nach einen halben Jahr zu dir zurück will.
Ich fordere dich nicht auf ihn zurückzunehmen - so weit würde ich nicht gehen.
Auch finde ich es okay wenn du erstmal den Kontakt auf das absolut notwendige herunter schraubst.
Bedenke, auch bei Männer kann mal der Verstand aussetzen und die Hormone übernehmen die Macht. Irgendwann wird er wieder zu Verstand kommen.
Dann und erst dann kannst du entscheiden ob du ihn zurück nimmst. Wahrscheinlich ist er dann ein besserer Mann / Partner.
Du musst aktuell nichts entscheiden.

Ja, das sehe ich auch so. Dennoch ist es kein Grund mich hier so zu behandeln als wäre ich diejenige die betrogen und gelogen hat. Aber auch das ist jetzt wie es ist, man(n) kann es nicht ändern.

Wir werden sehen wie es sich in den nächsten Wochen/Monaten entwickelt und dann muss ich halt sehen ob ich damit klar komme oder nicht oder ob ich überhaupt noch möchte, nachdem er sich jetzt so verhält wie er sich verhält.

Danke, für deine ehrlichen Worte und deinen Blick auf unsere Situation.
 
  • #93
Behalte Deine weibliche Stärke und Kraft! Lass Dich nicht verunsichern! Diese Frau kann Dir mit Sicherheit nicht das Wasser reichen. Irgendwas reizt ihn grad, aber ich denke, das wird sich schnell erledigt haben.

Habe ich ganz genau so zahlreich im Freundes- und Bekanntenkreis mit erlebt! So wie Du anfangs (bevor Du so wütend warst) über ihn und Eure Beziehung geschrieben hast und auch die Tatsache, dass er sofort auf Dein sexuelles Angebot eingegangen ist, spricht sehr stark dafür, dass er sich auch an Eure guten Zeiten erinnern wird und mit Sicherheit schon bald wieder zu Dir zurück kommen wird!

Lass Dich also bitte nicht von Deiner aktuellen (absolut verständlichen) Wut leiten! Zeige ihm NICHT, dass Du verletzt durch sein Verhalten bist, sondern zeige ihm maximal Deine kalte Schulter! Zeige Dich "ent-liebt von ihm" so wie er sich gerade Dir gegenüber verhält! Geh in der Zwischenzeit viel aus! Schaue Dich nach anderen Männern um!
 
  • #94
Liebe Schalumpi,

ich WETTE, Dein Göttergatte kommt schon bald (so in ca. 3, 4 Monaten nach Eurer kompletten, auch räumlichen, Trennung) ERNSTHAFT zu Dir zurück!

Ich denke, Du musst ihn nun aber erstmal komplett loslassen. Versuche, ihm Deine Trauer, Deinen Ärger und Deine Wut nicht so anmerken zu lassen! Bleib souverän (musst ja jetzt erstmal auch keinen Sex mehr mit ihm haben)! Zeig Dich eher gefühllos momentan ihm gegenüber!

Ich WETTE, der wird aufwachen und zu Dir reumütig zurückkommen! Manche Männer haben eben eine ernstzunehmende Midlife-Crisis. Ich glaube, er muss da selbst irgendwie für sich durch.

Was macht euch alle, wirkliche alle so sicher.
Selbst unsere Freunde sagen alle, dass er zurückkommen wird.

Es ist leider nicht so einfach ihn komplett aus meinem Leben zu schieben. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und den möchte und soll er auch sehen. Wie soll ich das anstellen?
Momentan kann er ihn nur in unserem Haus betreuen, da er noch keine Wohnung hat.

Was ihn tatsächlich ziemlich geschockt hat war, dass ich alle seine Sachen in das Gästezimmer gestellt habe, teilweise schon in Kartons. Ebenso habe ich alle Bilder von uns im ganzen Haus entfernt, natürlich auch weil sie mir aktuell nicht guttun.

Letzte Nacht ist er hier geblieben, obwohl er keinen Grund hatte. Ich blicke nicht mehr durch bei ihm.

Egal, ich versuche meinen Weg mit unserem Sohn zu finden und wir werden sehen, ob er irgendwann dazukommen möchte oder eben nicht.
 
  • #95
Was macht euch alle, wirkliche alle so sicher.
Selbst unsere Freunde sagen alle, dass er zurückkommen wird.
Weil der Reiz des Neuen mit der jungen Kollegin schon bald dem Alltag weicht. Vor allem, wenn er mit ihr den Alltag lebt. Weil er dann feststellen wird, dass sie eben doch auch nur eine ganz normale Frau ist. Vielleicht sogar eine, die ihm auf die Nerven gehen könnte. Spätestens bei den ersten Meinungsverschiedenheiten geht das los. Außerdem die Mehrfachbelastung, das Pendeln, die Finanzen werden knapper ....
Am Ende "gewinnt" die Ehefrau - falls man das als Gewinn bezeichnen möchte. Aber wenn du ihn dann zurücknehmen würdest - es ist nun mal passiert. Das Fremdverlieben. Die Untreue. Das Unloyale. Das würde immer zwischen euch stehen. Vertrauen? Klappt das überhaupt noch?
 
  • #96
Letzte Nacht ist er hier geblieben, obwohl er keinen Grund hatte. Ich blicke nicht mehr durch bei ihm.
Du nimmst es ihm ja aus der Hand, statt abzuwarten, was er tut. Ich glaube, er kriegt Fracksausen, weil er vorher bei Dir rausfliegt, bevor er bei der anderen Frau richtig angekommen ist. Die haben sich erst vor ein paar Wochen gefunden und Dein Mann scheint vorgehabt zu haben, das ganze parallel laufen zu lassen. Denn ihm ist ja nicht aus einem rosa-heiterem Himmel klargeworden, dass er in dieser Kollegin seine große Liebe gefunden hat, also so sicher ist das nicht mit seinen Gefühlen. Siehst Du doch auch daran, dass er mit Dir noch schläft und jetzt geschockt ist, dass er wirklich gehen soll. Es wirkt, als sei er in einer verliebten Traumblase mit der anderen Frau und die platzt auch noch nicht, aber sein Restleben wird ja nun zu einem Problem. Das stört beim Träumen.

Was macht euch alle, wirkliche alle so sicher.
Selbst unsere Freunde sagen alle, dass er zurückkommen wird.
Er ist doch jetzt schon wankelmütig. Es sieht nach einer Phase aus, in der man gefühlsverwirrt ist. Außerdem ist die andere Frau ja nun nicht gerade eine stete Beziehungsführerin.
Ihr habt ein Kind, ihr hattet ein schönes Leben, außer, dass ihm das fehlte, was die andere Frau gibt (ich denke, sie hat es drauf als Verführerin, und das ist nicht mal im Femme fatale Sinne gemeint, sondern vielleicht sucht sie nur besonders stark irgendeinen Halt, und das weckt in Deinem Mann den Beschützerinstinkt, den Du nicht mehr auslösen kannst).
Und wie gesagt, er schlief ja noch mit Dir und bleibt, obwohl er keinen Grund hat. Ein Mann, der sich hundertpro sicher ist, nicht mehr mit seiner Frau zusammensein zu wollen, sondern mit ner Neuen, hätte DAS mE nicht getan. Der wäre so schnell wie möglich daran interessiert, dass sich getrennt wird.

Ich glaube, Dein Mann sieht gerade wirklich nicht klar und fühlte sich vielleicht nur zu sehr Nicht-Beschützer, Nicht-Liebhaber, aber dafür Papa, und Ehemann einer Frau, die tough ist. Wer hat die Hosen an bei euch?

Ich denke nicht, dass es mit den beiden auf Dauer passt. Ich denke nicht, dass Dein Mann ein Mensch mit eindeutigem Willen und Handeln ist, und ich denke, er ist Dir an Durchsetzungskraft unterlegen. Das alles hat er schon bewiesen bei Dir, indem er noch mit Dir schlief, indem er jetzt große Augen macht, dass er wirklich weg soll, indem er bleibt, obwohl er es nicht "müsste". Genau deswegen denke auch ich, dass er wieder zurückkommt. Da ist - zumindest im Moment - keinerlei Rückgrat, keine Konsequenz. Vielleicht war da auch nie sowas, das musst Du wissen, kennst ihn ja lange genug.
 
  • #97
Liebe FS,
die Idee mit viel Sex ist gut, insbesondere wenn Du fix nochmal schwanger wirst. 3 Jahre Unterhalt für die Ehefrau und Jahrzehnte Unterhalt für 2 Kinder machen ihn für andere Frauen maximal unattraktiv wenn er nicht Kroesus ist und 2 komplette Familien schlankerhand nebenbei finanzieren kann.

Super Idee. Die Beziehung ist kaputt und dann zementiert man das gleich mal für 20 Jahre.

Was ihn tatsächlich ziemlich geschockt hat war, dass ich alle seine Sachen in das Gästezimmer gestellt habe, teilweise schon in Kartons. Ebenso habe ich alle Bilder von uns im ganzen Haus entfernt, natürlich auch weil sie mir aktuell nicht guttun.

Je mehr Du ihm klar machst, dass es auch ein Leben ohne ihn geben kann und dass sein Handeln Konsequenzen hat, desto mehr wird er überlegen. Und nur das bringt letztlich etwas. Ihn irgendwie zu zwingen ist in meinen Augen völlig sinnlos.
 
  • #98
Es ist leider nicht so einfach ihn komplett aus meinem Leben zu schieben. Wir haben einen gemeinsamen Sohn ...
alle seine Sachen in das Gästezimmer gestellt habe, teilweise schon in Kartons...

Das machst du genau richtig. Du grenzt und sicherst dich ab. Du musst ihn jetzt nicht aus deinem Leben schieben, das wäre ein unnötiger Kraftakt. Du darfst ihn aus deinem Leben schieben, wenn du das willst, aber im Moment willst und kannst du das nicht.

Und natürlich bleibt ihr Eltern eures Sohnes, egal was kommt. Deshalb betreut er den Kleinen mindestens jedes zweite Wochenende inklusive Haushalt. Die Feiertage sind vorbei. An seinen "Kindwochenenden" könntest du das Haus sturmfrei machen, übers Wochenende zu einer Freundin fahren, allein in die Berge zum Skifahren, still ans Meer, in das beste Hotel zum Auftanken.

Was ist denn in der Woche, übernachtet er da "woanders"?

Nein, es gibt keine Sicherheit, dass er zu dir zurückkommt. Aber es ist recht wahrscheinlich, dass er, sofern das möglich ist, keine Entscheidung gegen dich treffen wird, weder auf den sicheren Hafen noch auf den Reiz des Neuen verzichten will. Die Zeit könnte dazu beitragen, dass der Reiz des Neuen verblasst, er den schönen, alten Hafen vermisst, vor allem, wenn er dort nicht mehr vor Anker liegt.

Nur eins ist sicher: Es wird nichts mehr so sein wie vorher. Das kann aber auch schön werden...
 
  • #99
Was ihn tatsächlich ziemlich geschockt hat war, dass ich alle seine Sachen in das Gästezimmer gestellt habe, teilweise schon in Kartons. Ebenso habe ich alle Bilder von uns im ganzen Haus entfernt, natürlich auch weil sie mir aktuell nicht guttun.

Letzte Nacht ist er hier geblieben, obwohl er keinen Grund hatte. Ich blicke nicht mehr durch bei ihm.

Er fühlt sich machtlos! Er weigert sich Haus und Grund aufzugeben und dir zu überlassen. Er will Besitz und Vermögen halten - und nicht zusammen mit dem Haustürschlüssel an der Tür bei dir abgeben. Weder plant er einen Auszug aus seinen 4 Wänden, noch will er dich zurück. Er weiß nur nicht, wie er jetzt agieren soll und wird früher oder später den Rechtsanwalt dazu befragen. Ich kann mir vorstellen, dass so ein rücksichtsloser und verantwortungsloser Egozentriker dir dann ein Schreiben zustellen lässt mit Auszugsfrist. Er hat nicht gedacht, dass du Dummchen ihm zuvor kommst. Es geht nicht mehr um Liebe, sondern um Kampf ums die Pfründe. Sein neues Liebesglück will er nicht gefährden. Sein Interesse an Ehefrau und Kind ist mau, alles anstrengend und ärgerlich. Ich denke, du wirst ausziehen müssen. Und gegen eine so viel jüngere Arbeitskollegen und Vertraute hast du keine Chance. Euer Liebesleben liegt seit Jahren brach. Es gibt keinen Sex, keine Leidenschaft, keine Zärtlichkeit mehr in der Ehe. War das Kind sein Wunschkind? Gibt es gemeinsame Hobbies? Ich denke, er wagt sein neues Glück.
 
  • #100
Er fühlt sich machtlos! Er weigert sich Haus und Grund aufzugeben und dir zu überlassen. Er will Besitz und Vermögen halten - und nicht zusammen mit dem Haustürschlüssel an der Tür bei dir abgeben. Weder plant er einen Auszug aus seinen 4 Wänden, noch will er dich zurück. Er weiß nur nicht, wie er jetzt agieren soll und wird früher oder später den Rechtsanwalt dazu befragen. Ich kann mir vorstellen, dass so ein rücksichtsloser und verantwortungsloser Egozentriker dir dann ein Schreiben zustellen lässt mit Auszugsfrist. Er hat nicht gedacht, dass du Dummchen ihm zuvor kommst. Es geht nicht mehr um Liebe, sondern um Kampf ums die Pfründe. Sein neues Liebesglück will er nicht gefährden. Sein Interesse an Ehefrau und Kind ist mau, alles anstrengend und ärgerlich. Ich denke, du wirst ausziehen müssen. Und gegen eine so viel jüngere Arbeitskollegen und Vertraute hast du keine Chance. Euer Liebesleben liegt seit Jahren brach. Es gibt keinen Sex, keine Leidenschaft, keine Zärtlichkeit mehr in der Ehe. War das Kind sein Wunschkind? Gibt es gemeinsame Hobbies? Ich denke, er wagt sein neues Glück.
Ähm, ich glaube du hast nicht alles gelesen.
Er überlässt uns das Haus. Ebenso bekommt er mich hier nicht so einfach raus, weil ich zu 50% im Grundbuch stehe. Es gehört mir zu gleichen Teilen. Und was heißt ich Dummchen sei ihm zuvorgekommen? Mit was denn bitte?

Ebenso gab es regelmäßig Sex, Zärtlichkeiten und Leidenschaft. Es ist spannend woher du diese Infos hast.

Seine Vertraute bin tatsächlich ich noch. Alles was seinen Job gerade angeht auch die Sorgen bespricht er mit mir.

Wie kommst du darauf, dass unser Kind kein Wunschkind ist? Es ist mehr als das. Unser Kind war immer ein absoluter Wunsch von uns beiden und ist nach wie vor unser größtes Glück, sonst würde er sich doch auch gerade nicht so viel kümmern oder kümmern wollen.

Sorry, aber deine Antwort kann ich nicht Ernst nehmen, da du Behauptungen aufstellst, die es nie gab und hier auch nie geschrieben wurden.
 
  • #101
Sorry, aber deine Antwort kann ich nicht Ernst nehmen, da du Behauptungen aufstellst, die es nie gab und hier auch nie geschrieben wurden.
Sorry, aber wenn ihr euch so gut versteht, warum trennt sich dein Mann von dir und zwar auf übelste Weise, indem er Geliebte zulegt und das auch nur zugibt, weil du ihn zu Rede gestellt hast. Für dich kam das aus heiterem Himmel, also hat er erfolgreich den Schein wahren können, alles ist paletti. Der Mann ist anscheinend geübt im Lügen und das sind Menschen, die auf ihr Vorteil bedacht sibd, aber keine Verantwortung tragen wollen. Keine gute Voraussetzung für friedliche Trennung und schon gar nicht, wenn es um Geld geht, da verstehen Männer kein Spaß. Wenn ihr alles regeln könnt, ist prima, aber dein Göttergatte hat sich schon mal als nicht ganz koscher gezeigt. Noch ist er leicht geschockt, dass du dich zu Wehr setzst und ihn seine Konsequenzen spüren lässt, er glaubt anscheinend noch nicht, dass du auch Krallen hast, aber sobald er das realisiert hat, wirst du keinen Welpenschutz mehr haben. Also, nicht rumzicken, sonder ALLE Eventualitäten bedenken - willst du Frieden, bereite dich für den Krieg vor
 
  • #102
Hallo ihr lieben Ratgeber,

Hier mal ein Zwischenstand.
Ich habe den Kontakt auf das Nötigste reduziert, soweit es möglich ist. Ich habe nicht vor den Kontakt zu seinem Sohn zu unterbinden bin aber auch nicht bereit darüber ständig Diskussionen zu führen. Genau das habe ich ihm klar gesagt. Mal gucken was er jetzt daraus macht.

Am Sonntag kam er und fragte, ob er seine Wäsche waschen darf. Ich sagt ziemlich überfahren, dass er das tun kann. Dann habe ich mich den ganzen Tag darüber so geärgert, dass ich ihm am Abend mitgeteilt habe, dass er das in Zukunft bitte woanders machen soll. Ich bin nunmal kein Waschsalon. Fand er jetzt nicht so witzig....nicht mein Problem.

Er fühlt sich auch wie ein Außenstehender, wenn er sich hier in unserem Haus bewegt. Ich sehe ihm an, dass es ihn sichtlich schlecht geht und er mit der Situation nicht wirklich zurecht kommt.
Mein Ziel ist es ihn möglichst noch mehr auf Abstand zu bekommen. Immer noch ist es so, dass er mir schreibt wie es uns geht, wenn er nicht hier ist. Meistens schaffe ich es ihm nicht zu antworten.

Versteht mich nicht falsch, ich will ihm jetzt nicht aus Rache wehtun oder erfreue mich zu sehen, dass es ihm nicht gut geht. Ich versuche mich zu schützen. An den Tagen an denen er hier ist falle ich jedes Mal in ein Loch und möchte am liebsten nicht mehr raus.

Immer noch sind alle der Meinung, dass er es bereuen und zurück kommen wird. Irgendwie bin ich der einzige Mensch der nicht daran glaubt. Wir werden sehen. Ich richte alles soweit aus, dass unser Sohn und ich ein schönes Leben "ohne ihn" haben. Wir werden sehen was dann ist, wenn es so kommen sollte.

Ich wünsche euch einen tollen Tag und bin dankbar für eure Unterstützung und Ratschläge.
 
  • #103
Versteht mich nicht falsch, ich will ihm jetzt nicht aus Rache wehtun oder erfreue mich zu sehen, dass es ihm nicht gut geht. Ich versuche mich zu schützen. An den Tagen an denen er hier ist falle ich jedes Mal in ein Loch und möchte am liebsten nicht mehr raus.
Nein, ist richtig so. Es würde ihm natürlich besser gegangen sein, wenn du von seinem Doppelleben nichts erfahren hättest. Da hätte er nun allen Komfort. Wenn jemand in der Ehe Mist baut, soll er auch merken, was er angerichtet hat. Hat seine junge Freundin keine Waschmaschine?

Lass dich nicht beirren. Deine Reaktion ist okay. Denn du bist die Hauptbetroffene seiner derzeitigen Launen.
 
  • #104
Liebe FS,

Das kann ich sehr gut nachvollziehen.
Sie schaffen es konsequent und konsistent zu handeln. Erfahrungsgemäß zieht das Gegenüber nach, wenn Sie standhaft bleiben.

Er darf nicht Ihr Haus betreten. Sie brauchen eine Zone frei vor ihm. Ab dann fühlen Sie sich nachhaltig besser.

Sie müssen sich schützen. Sie können Ihre Welt nicht auf ihn und sein Verhalten reduzieren.
Keiner unterstellt Ihnen Böswilligkeit.
Konsequenz kann natürlich für andere hartherzig scheinen.

Fühlen Sie sich umarmt.
Es wird besser.
 
  • #105
Ich finde Du machst es sehr gut und in Löcher zu fallen ist mehr als menschlich.

Einen Gedanken möchte ich Dir jedoch auf den Weg geben.
Wenn er zurück käme, wird nichts mehr sein wie früher.
Wie sehr ein Vertrauen gebrochen ist und was bzw wer das verursacht hat, spürt man oft erst dann, wenn der Liebeskummer weg ist.
 
  • #106
Versteht mich nicht falsch, ich will ihm jetzt nicht aus Rache wehtun oder erfreue mich zu sehen, dass es ihm nicht gut geht. Ich versuche mich zu schützen.
Für mich total verständlich.
Du hast eine Konsequenz aus allem gezogen und setzt es um. Finde ich richtig, zumal er das so mitmacht.
Immer noch sind alle der Meinung, dass er es bereuen und zurück kommen wird. Irgendwie bin ich der einzige Mensch der nicht daran glaubt.
Vielleicht, weil Du ihn nicht zurück willst. Oder weil Du Dir keine Hoffnungen machen willst.
Du hast ihm die Entscheidung auch entrissen, indem Du Schluss mit ihm machtest, bevor er bereit war, sich für die andere Frau zu entscheiden. Deswegen ist die neue Beziehung nun belastet mit seiner Erwartung, dass sie super, wundervoll, ... wird. Aber das ist ne blutjunge Kollegin, die vorher schon mal mit einem älteren Mann verheiratet war und danach eine Frau als Partnerin hatte. Ich sehe hier kein stetes Liebesleben mit viel Beziehungsfähigkeit und auf seiner Seite erstmal nur eine rosa Wolke. Das wird ganz sicher eine Enttäuschung und da ich denke, dass der Mann kein tougher Single sein können wird, der seine Eheprobleme sieht und das Schlussmachen unterm Strich richtig findet (denn ich glaube, ihr hattet ganz sicher welche, sonst wäre das so nicht passiert), will er sicher zurück. Immerhin habt ihr auch ein Kind.
Vielleicht könnt ihr nach dieser Sache an der Ehe arbeiten?

Aber ich frage mich gerade, was das mit der Wäsche ist. Ich weiß nicht, ob Du ihm das verwehren kannst von der Hausbesitzersituation her gesehen. Wenn er noch bei euch wohnt, weil er keine Wohnung hat, ist doch Wäschewaschen eigentlich halt noch bei euch.
Ich frage mich allerdings auch, warum er die Wäsche nicht bei ihr wäscht?! Wieso lebt er nicht längst bei ihr?

Und ich wundere mich auch ein bisschen, dass er mit 50% an Haus und Grundstück Dir alles überlassen will, nur um mit dieser jungen Kollegin zusammenzusein. Ich glaube nicht, dass er das so durchziehen wird.
 
  • #107
Ich denke, du wirst ausziehen müssen... gegen eine so viel jüngere... hast du keine Chance. Euer Liebesleben liegt seit Jahren brach... War das Kind sein Wunschkind?...
Und dich denke, du Elfe, lehnst dich viel zu weit aus dem Fenster und tust der FS Unrecht. Jeder fällt in ein dunkles Loch, wenn der Boden unter den Füßen plötzlich weggezogen wird. Schließlich hat die FS ihrem Mann vertraut und ihn geliebt.

Und für den Mann ist es ebenfalls eine neue Situation. Wenn es stimmt, dass die Beziehung -auf welcher sexuellen Ebene auch immer- erst seit Anfang Dezember läuft, kam das Eingeständnis ja noch recht zeitnah. Das finde ich sogar relativ ehrlich. Ein Mann, der seiner Frau -ohne mit der Wimper zu zucken- ins Gesicht lügt, agiert anders.

Ich habe nicht vor den Kontakt zu seinem Sohn zu unterbinden bin aber auch nicht bereit darüber ständig Diskussionen zu führen.
Vielleicht könnte eine neutrale Person bezüglich des Umgangs vermitteln (gemeinsamer Freund/Verwandter oder Jugendamt) und das Ergebnis, also vor allem die Betreuungszeiten, verbindlich für die nächsten 3-6 Monate niederschreiben? Würdest du deinem Mann während seiner Betreuungszeiten eures Sohnes euer Haus überlassen? Vielleicht kann er dann gleich seine Wäsche machen und natürlich einen Teil der Hausarbeit übernehmen?

Du musst deine Trauer nicht komplett verstecken und die Starke, Strenge oder Lustige geben. Das kostet dich möglicherweise zu viel Kraft und ist nicht authentisch. Wie habt ihr denn "die Sache" eurem Sohn kommuniziert?
 
  • #108
Ich danke euch für eure aufbauenden Worte und die Umarmungen.

Sagt mal ist es normal, dass er darauf mega sauer reagiert, dass ich ihn quasi aussortiere? Er zickt mich permanent an und unterstellt mir dann zu zicken. Es ist doch das was er vermeintlich wollte, mehr Raum für sich und seine Püppi. Nu ist es auch nicht recht. Immer wenn er zwei, drei Tage nicht hier war fängt er mit mir Diskussionen an über Dinge die bereits geklärt waren.

Ich habe mir jetzt überlegt, dass ich ihn um eine Trennungsvereinbarung bzw. Scheidungsfolgevereinbarung bitten werden. Dann ist das wenigstens auf beiden Seiten geklärt und kann zur Not gerichtlich durchgesetzt werden. Ich mag einfach nicht mehr über immer die selben Dinge diskutieren.

Kann jemand nach fast 8 Jahren ein ganz anderer Mensch sein?
 
  • #109
Er zickt mich permanent an und unterstellt mir dann zu zicken.
Wie schon gesagt: Du hast es vorzeitig erfahren, es läuft nicht für ihn, wie es für gewöhnliche Fremdgänger läuft, deren Frau ahnungslos ist. Könnte er dich heimlich hintergehen, hätte er zwei Frauen in Harmonie. Du ziehst nun Konsequenzen - ich als unbeteiligte Dritte finde das gut. Er als direkt Betroffener natürlich weniger. Da fällt ja ein großer Teil seiner Komfortzone weg. Klar wurmt ihn das Hin- und Herpendeln. Das Ganze stressfreier würde ihm natürlich besser gefallen.

Wohnt er denn jetzt bei ihr? Hat sie keine Waschmaschine? Ist sie möglicherweise weniger bereit, Drecksarbeit für ihn zu übernehmen, weil sie auch nur die "schönen" Stunden mit ihm verbringen will, und den Rest sollte lieber die abgelegte Ehefrau übernehmen? So selten ist diese Denkweise nicht.

Kann jemand nach fast 8 Jahren ein ganz anderer Mensch sein?
Mit den 8 Jahren hat das nichts zu tun. Es ist ne Midlife-Crisis. Dafür muss die Ehefrau aber trotzdem kein Verständnis haben, denn sie leidet in der Regel ganz besonders darunter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #110
Sagt mal ist es normal, dass er darauf mega sauer reagiert, dass ich ihn quasi aussortiere? Er zickt mich permanent an und unterstellt mir dann zu zicken.

Ja, das ist leider normal. Mein Ex Partner wurde sogar richtig aggressiv und beleidigend zu mir, als er eine Affäre hatte. Damals wusste ich noch von nichts. Er war wie umgewandelt. Vor seiner Asien Rundreise machte er mir einen Heiratsantrag und wir hatten ein romantisches Wochenende in Südtirol mit schönen Ausflügen. Er machte verliebte Fotos von mir und uns als Paar. Nach seinem 4wöchigen Urlaub mit Urlaubsbegleitung brüllte er mich aggressiv an zur Begrüßung, schrieb nur 2 kurze Mails, entfacht einen Streit auf offener Straße vor den Nachbarn, zog mich an den Haaren und beschwerte sich über mich. Da kamen dann so aberwitzige Beschwerden wie "Ich will nicht so lange ohne dich sein", obwohl er die Reise komplett ohne mich geplant hatte. Sein Blick war anders, wie ich meine ärgerlich und feindlich anstatt voller Wiedersehensfreude. Und seine Ausstrahlung war super aggressiv und dunkel. So hatte ich ihn noch nie gesehen. Ich ging einfach auf Rückzug in meine 4 Wände. Eine faire Aussprache war nicht machbar. Er drohte mir sogar als ich mit meinem Wagen wieder in meine Eigentumswohnung auf dem Land fuhr. Wie sich erst später herausstellte, hatte er sich eine thailändische "Urlaubsbegleitung" für seine Reise gebucht und mich betrogen. Lass dich drücken! Ich finde deinen Mann unreif und unmöglich! Mir hat eine Indien Reise über den Kummer geholfen. Und gute Musik, spannende Literatur, viel Ruhe und natürlich das Forum hier. Ich hatte sage und schreibe 3 Jahre Liebeskummer und wünsche dir, daß du das schneller hinter dich bringst. Viel Glück bei der Neuorientierung und Start ins neue Leben. Jetzt ist es Zeit sich die eigenen Träume zu erfüllen!!!
 
  • #111
Ja, so habe ich damals auch so erlebt.
Erstens, als würde ein komplett unbekannter Mensch in der Körperhülle meines Seelenverwandten stehen: kaltherzig, böse, berechnend, drohend.

Mir hat damals ein kompletter Kontaktabbruch für 3 Monate geholfen. Wir hatten jedoch noch keine Kinder.
Nach der Phase des Kontaktabbruchs wurde er wieder zu dem lieben Menschen, den ich kannte.
Und in der Phase haben wir die Scheidungsfolgenvereinbarung aufgesetzt. Mit Respekt und Achtung füreinander.

Jetzt würde er sie nur aufreiben lassen.

In Ihrem Falle kann jemand anderer Ihren Sohn an den Vater übergeben und wieder da sein, wenn der Vater ihn zurückbringt. So eine Lösung hatte eine meiner Freundinnen zu den Zeiten als es sehr angespannt mit ihrem Ex-Ehemann in spe war.
Im Haus darf er sich nicht aufhalten.

Es wird Ihnen schlagartig besser gehen.
Und auch diese Phase geht vorbei.
 
  • #112
Ich wollte meinem Exmann damals ein T-Shirt schenken:
Vorne- ich bin schizophren und
Hinten- ich auch

Zieht bei der Neuen ein und schreibt mir liebesnachrichten.
Heult weil ich zum Anwalt gehe....fängt an über Richard Burton und Taylor zu reden, von wegen 2x heiraten.
Und will mit mir eine Paarthrrapie machen, allerdings O-Ton:
Sie verlasse ich jetzt noch nicht, weil ich mir Deiner Liebe nicht sicher sein kann.
Und irgendwann kommt mit Tränen:
Du hast 18 Monate und 17Tage nicht um mich gekämpft

Ich glaube das schlimmste für ihn war, dass ich super ohne ihn klar kam.
Also auch im Leben, alles schaffte mit Job, Haus und Kindern.
Das ich eben ohne ihn leben konnte.

Und ich bin mir dennoch nicht sicher, dass er bei mir geblieben wäre wenn ich gekämpft hätte.
Und das habe ich nicht getan, weil mein Vertrauen weg war
Und ich dankbar bin, dass er alle die bekloppten Sätze raus gehauen hat
 
  • #113
Kann jemand nach fast 8 Jahren ein ganz anderer Mensch sein?
Mein Ex war schon immer schwierig, ich habe im Laufe unseres Lebens einiges verbal an den Kopf geworfen bekommen, wir haben trotzdem geschafft, halbwegs friedlich uns zu trennen. Er hatte ab und zu seine Ausfälle, aber im großen und ganzen ließ mit sich reden. Ganz anders wurde er, als ich mich irgendwann mal richtig abgegrenzt hatte und seine Launen und Unzuverlässigkeit nicht mehr toleriert hatte. Da ist er richtig ausgeflippt. Ich habe auch die Welt nicht verstanden. Ich wurde plötzlich zu geldgierigen Schl..., die in der Gegend rumfö... und alles nur, weil ich seine unpünktliche und unvollständige Unterhaltszahlungen satt hatte und mit Anwalt gedroht habe und zum anderen, habe ich gewagt, ihm nicht mehr von meinem Privatleben zu erzählen, was sowieso recht mager war, aber er hat quasi die Macht über mich verloren und ich war nicht mehr hörig.
Deswegen denk dir nichts dabei, bleib hart und konsequent und hör um Gottes Willen rumzudiskutieten oder dich gar zu rechtfertigen. Ihr seid GETRENNT. Er wollte gehen, also soll er gehen. Wenigstens, bis er bereit ist, konstruktiv und sachlich zu bleiben. Wo er wohnt, ist nicht dein Problem , wo er wäscht, isst oder pinkelt, ist nicht dein Problem. Statt mit seiner Gspusi rumzuturnen, soll er seine wohnliche Verhältnisse klären. Du fang schon mal an, neue Bleibe zu suchen, das wird dauern.
Eure Ehe ist vorbei. Schau nicht, ob ihr zusammen kommt, schau, dass du JETZT Klarheit und Ruhe hast. Hab mit ihm kein Mitleid, ich bereue selber zutiefst, dass ich jahrelang nach der Trennung Larifari Zustände hatte, das hat im Nachhinein weder mir noch den Kindern gut getan, ich spüre heute immer noch die Folge. Mein Ex hat meine Gutmütigkeit statt zu schätzen, ehe ausgenutzt. Jetzt ist er komplett abgestürzt. Ich empfinde aber keine Genugtuung, weil meine Zeit und kaputte Nerven und vor allem die der Kinder mir niemand zurück geben kann.
 
  • #114
Hallo meine Lieblingsratgeber,

ich bin immer so unfassbar dankbar für eure Worte. Sie tun gut, sind meistens klar, geben mir Mut und ja bringen mich auch zum Nachdenken.

Hier mal ein aktueller Stand aus diesem Chaos.

Im Januar diskutierte er ständig mit mir über seine "Kindzeiten"....blabla wann soll ich mich denn mal erholen.... Blabla wann habe ich Freizeit und und und
Ich hatte dann keine Lust mehr auf diese ewige Hin und Her für unseren kleinen 4 jährige Krümel. Als hatte ich mit ihm gesprochen und wir waren und einige, dass hier eine Regelmäßigkeit rein muss, dann der Knirps und auch ich hier zur Ruhe kommen. Ergebnis: Er hat ihn Mittwoch und jedes zweite Wochenende.
So nun war er vergangenen Montag das letzte Mal "dran", da ja noch Januarplan.
Er sieht den Kleinen also erst nächste Woche Mittwoch.
Ich versuche keinen Kontakt in der Zeit zu ihm zu haben und was soll ich euch sagen, zack ging es Dienstag per WhatsApp los, ob er ihn vielleicht doch Mittwoch oder Donnerstag abholen darf, Samstag könnte er auch bis abends. Und er möchte so gerne zwei Tage in der Woche, also Mittwoch und Donnerstag.
Daraufhin habe ich ihm wieder erklärt, dass wir uns auf eine Regelmäßigkeit geeinigt haben und er sich schließlich gegen uns als Familie entschieden hat und nunmal "Zaungast" sein wollte.
Donnerstag hatte er in meinem Status gesehen, dass Mittwoch in der Kita ein Bastelnachmittag war. Daraufhin kam auch gleich warum ich ihm das nicht gesagt habe, er wäre so enttäuscht, er wäre so gerne auch dabei gewesen und er möchte auch mit ihm sowas machen.
Himmel gibt mir Kraft. Was will er denn nun? Uns als Familie wollte er nicht, nun aber doch oder wie?
Sonntag bis Dienstag fahre ich mit dem kleinen Hasen erstmal weg und wir genießen 3 Tage nur für uns und das Handy bleibt aus.
Mal gucken was dann passiert.
Soll er doch froh sein, hat er viel Zeit für sein Mäuschen.
 
  • #115
Himmel gibt mir Kraft. Was will er denn nun? Uns als Familie wollte er nicht, nun aber doch oder wie
Die Sache ist die, dass du DU dich nachwievor wie Familie betrachtest. Er will mit seinem SOHN was unternehmen, nicht mit dir!! Du handelst aber so, dass entweder gibt es nur dich UND Sohn oder gar nichts.Überlege,um was genau es dir geht. Geht es darum, dass es keine regelmäßige Besuchszeiten gibt oder ehe darum, dass er deinen Sohn sehen will, aber dich nicht?
Ich verstehe schon, dass du gekränkt bist, wäre ich auch, aber hier geht es um euch als Eltern, nicht als Paar, vermische das nicht.
 
  • #116
Das Wochenende mit dem Kleinen ist genau richtig.

Es gibt zwei Themen wo Du Dich selbst poditionieren musst.
Als Mutter und als Frau

Die neue Regelung ist gut und sollte Mittwochs gebastelt werden kann er ja gehen, weil Mittwoch ja sein Tag ist und dein "freier".
Du bastelst dann an Deinen Tagen

Und man muss mit der Freizeit auch was anfangen können.
Also für sich selbst etwas planen und keine Familienzeit daraus machen.

Wichtig ist, nicht zu verwechseln das er den Sohn sehen möchte und nicht Dich.
Das musst Du auch in Dir trennen, denn es schürt sonst Hoffnung.

Er ist nicht der erste Vater, der erst merkt, dass Kinder nicht selbstverständlich sind.
Viele kümmern sich sogar nach einer Trennung intensiver, weil sie planen müssen und die Kleinen eben nicht grundsätzlich da sind
Und sie spüren erst dann den Verlust, manchmal auch vom Familiengefühl aber wie gesagt: Du bist nicht nur Mutter und stehst für Familie...Du bist Frau und darauf geht er nicht ein.

Geniess die Tage Abstand
 
  • #117
Hier mal ein aktueller Stand aus diesem Chaos.
Im Januar diskutierte er ständig mit mir über seine "Kindzeiten"....blabla wann soll ich mich denn mal erholen.... Blabla wann habe ich Freizeit und und und Ich hatte dann keine Lust mehr auf diese ewige Hin und Her für unseren kleinen 4 jährige Krümel. Als hatte ich mit ihm gesprochen und wir waren und einige, dass hier eine Regelmäßigkeit rein muss, dann der Knirps und auch ich hier zur Ruhe kommen. Ergebnis: Er hat ihn Mittwoch und jedes zweite Wochenende. So nun war er vergangenen Montag das letzte Mal "dran", da ja noch Januarplan.
Er sieht den Kleinen also erst nächste Woche Mittwoch. Ich versuche keinen Kontakt in der Zeit zu ihm zu haben und was soll ich euch sagen, zack ging es Dienstag per WhatsApp los, ob er ihn vielleicht doch Mittwoch oder Donnerstag abholen darf, Samstag könnte er auch bis abends. Und er möchte so gerne zwei Tage in der Woche, also Mittwoch und Donnerstag.Daraufhin habe ich ihm wieder erklärt, dass wir uns auf eine Regelmäßigkeit geeinigt haben und er sich schließlich gegen uns als Familie entschieden hat und nunmal "Zaungast" sein wollte.Donnerstag hatte er in meinem Status gesehen, dass Mittwoch in der Kita ein Bastelnachmittag war. Daraufhin kam auch gleich warum ich ihm das nicht gesagt habe, er wäre so enttäuscht, er wäre so gerne auch dabei gewesen und er möchte auch mit ihm sowas machen.Himmel gibt mir Kraft. Was will er denn nun? Uns als Familie wollte er nicht, nun aber doch oder wie?Sonntag bis Dienstag fahre ich mit dem kleinen Hasen erstmal weg und wir genießen 3 Tage nur für uns und das Handy bleibt aus.Mal gucken was dann passiert.Soll er doch froh sein, hat er viel Zeit für sein Mäuschen.

Sei mir nicht böse, aber dein Entrüstung in diesen Post kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Ich lese nicht heraus das er dich vermisst, sondern seinen Sohn.
Ich kann aus deinen Zeilen auch nicht erkennen das er seine "Familie" vermisst oder zurück möchte, sondern ihm lediglich die Zeit ohne seinen Sohn schwer fällt.

Ja, vielleicht hättest du ihn über die Feierlichkeiten im Kindergarten informieren sollen, jedoch mit der klaren Bemerkung das er als Vater nicht von dir erwarten kann immer alles vorgekaut zu bekommen. Er kann sich auch aktiv um Informationen bemühen. Er könnte auch einfach mal selbst eine Erzieherin fragen, was demnächst ansteht.

Das er bei den Basteltag dabei war, finde ich sehr schön, vorallen für deinen Sohn. Ich glaube du verwechselt diesbezüglich etwas. Ihr seid dort zwar als "Familie" aufgetreten, wart aber lediglich nur als Vater und Mutter dort.

Auch wenn dich seine Entscheidung und die Trennung schmerzt, solltest du echt aufpassen das du seine Gefühle oder Bedürfnisse nach seinen Sohn, nicht mit Reue oder Sehnsucht nach dir zu vermischen.
 
  • #118
Er will sich nicht von Dir trennen. Er will das alles so wie früher wird. Er sucht Vorwände, um mit Dir zu reden, um in eurem/deinem Leben zu bleiben, mit Dir Kontakt zu halten, er kriegt nur den Mund nicht auf, weil er jetzt nicht weiß, wie Du dazu stehst, Du versperrst jetzt alle Türen und ziehst die klare Trennung glatt, alles geregelt, Kontakt auf das Minimum reduziert.
Ich denke, jetzt ist der Moment langsam dafür gekommen, offen und ehrlich miteinander zu reden, sofern du ihn noch liebst und ihm ein Signal gibst, dass Du ihm eine Chance geben würdest, wenn... und dann deine Bedingungen, z.B. ein Besuch bei einem Paartherpeuten.
Ich denke, ihm ist jetzt der Paukenschlag bewusst geworden, dass seine Ehe am seidenen Faden hängt und wenn Du Dich jedoch noch 1-2 Monate so weiter “kalt“ verhältst, als hättest Du schon komplett mit der Ehe abgeschlossen, dann ist er wirklich weg. Sieh‘ es wie mit einem Kind, er hat Mist gebaut, er rebelliert. du hast ihm als “Strafe“ jetzt seine Konsequenzen schmerzlich aufgezeigt; jetzt solltest Du ihm die Hand reichen und Dich versöhnlich zeigen, zwar ihn weiter auf Distanz halten und Dich nicht auf Pseudo-Diskussionen einlassen, die er verzweifelt anzettelt, aber ein Signal, hey komm, wir können vlt. noch die Kurve kriegen, wenn er sich gesprächsbereiter zeigt und dies gern mit einem Termin beim Paartherapeuten, wo Du dann, ihm ehrlich sagen kannst, bestenfalls ohne Wut, wie sehr er Dich mit der Aktion verletzt hat, wie innerlich zerrissen Du bist und das Du nicht weißt, wie es weitergeht, weil er sich selbst ambivalent verhält und Du halt seine Entscheidung sich trennen zu wollen, akzeptiert hast, als Selbstschutz und für euren Sohn. Mache jetzt einen Schritt auf ihn zu, nicht jeder Mann steht heulend und jammernd vor deiner Tür; hole ihn auch ein bisschen in dein Leben zurück, so falls es nochmal ein Bastelnachmittag im Kindergarten gibt, ob er nicht dahin mitkommen will.
 
  • #119
Ich würde dir raten, bei den Vereinbarungen zu bleiben! Es gilt Mittwoch und jedes 2. Wochenende. Das war der Plan. Zuverlässigkeit ist auf beiden Seiten gefragt. So wie es aussieht, möchte er gerne sein Wochenende auf Donnerstag und Samstag bis abends vertagen. Offenbar will er die Neue Samstag Abend und Sonntag sehen. Pass auf, dass er dich an seinen Wochenenden komplett entlastet und seine Vaterpflichten übernimmt. Dann kann er das Kind zusätzlich ja am Donnerstag zu sich holen. Ich könnte mir vorstellen, dass er momentan so springt wie die Affären Tussi es will. Also mal so und mal so. Bestehe aber auf dem ganzen Wochenende. Das wird seiner Neuen und ihm sicher nicht passen... Kein Ausgehen Samstag Abend, keine ungestörte Zeit zu Zweit und schlaflose Nächte. Mir scheint du hast immer noch nicht verstanden, was da hinter deinem Rücken abläuft... Oder willst du das Wechsel Modell?! Ein schönes Wochenende dir mit Kind & viel Kraft
 
  • #120
Er hat ihn Mittwoch und jedes zweite Wochenende..... Ich versuche keinen Kontakt in der Zeit zu ihm zu haben und was soll ich euch sagen, zack ging es Dienstag per WhatsApp los, ob er ihn vielleicht doch Mittwoch oder Donnerstag abholen darf, Samstag könnte er auch bis abends.

Ihr habt eine Regelung gefunden - setz sie durch. Er soll sein Leben so managen, dass er die Vereinbarung verlässlich hinbekommt. Auf die Arbeit geht er ja auch nicht, wann es ihm zeitlich passt.

Blockier ihn bei WA. Er soll Dich anrufen, wenn er was will und geh nur ans Handy, wenn Du willst. Nur so bekommmst Du ihn von diesen ewigen Störmänövern los.
Am Besten legst Du Dir ein neues Handy zu und behältst das aktuelle nur für ihn. Dann kannst Du es an seinen Nicht-Tagen nämlich ausschalten.

Donnerstag hatte er in meinem Status gesehen, dass Mittwoch in der Kita ein Bastelnachmittag war. Daraufhin kam auch gleich warum ich ihm das nicht gesagt habe, er wäre so enttäuscht, er wäre so gerne auch dabei gewesen und er möchte auch mit ihm sowas machen.
Himmel gibt mir Kraft.

Vielleicht brauchst Du weder den Himmel noch Kraft, sondern einen Kurs zu WA/Social Media an der VHS.
Poste nicht jeden Scheiß, entzieh ihm das Recht, Deinen WA-/FB-/was-auch-immer-Status sehen zu können und schon hast Du ein paar Störmanöver weniger, wenn Du die 2-Handy-Lösung nicht willst.

Einerseits tust Du so tough, andererseits bekommst Du die einfachsten Dinge nicht hin - machst einen auf hilfloses, ausgelieferstes Mäuschen, lästerst aber über Püppi ab. Entscheide Dich mal, was Du willst und dann handele konsequent danach.
 
Top