• #121
wenn Du Dich jedoch noch 1-2 Monate so weiter “kalt“ verhältst, als hättest Du schon komplett mit der Ehe abgeschlossen, dann ist er wirklich weg. Sieh‘ es wie mit einem Kind, er hat Mist gebaut, er rebelliert.
Er hat immer noch die andere. So lange er mit einer anderen Frau schläft, fände ich es falsch, wenn die Noch-Ehefrau ihm entgegenkommt. So leicht sollte man es ihm jetzt nicht machen. Der Stress, den er derzeit verspürt, rührt nun mal daher, dass er aufgeflogen ist. Ich glaube, DAS ist es, was er am meisten bereut. Ohne sein Auffliegen hätte er ein wesentlich angenehmeres Leben.
 
  • #122
Daraufhin habe ich ihm wieder erklärt, dass wir uns auf eine Regelmäßigkeit geeinigt haben und er sich schließlich gegen uns als Familie entschieden hat und nunmal "Zaungast" sein wollte.
Donnerstag hatte er in meinem Status gesehen, dass Mittwoch in der Kita ein Bastelnachmittag war. Daraufhin kam auch gleich warum ich ihm das nicht gesagt habe, er wäre so enttäuscht, er wäre so gerne auch dabei gewesen und er möchte auch mit ihm sowas machen.
Regelmäßigkeit ist wichtig, sehe ich ein. Das heißt nämlich für euer Kind, dass es sich darauf verlassen kann, dass Papa auch zu den verabredeten Zeiten kommt. Aber dein Problem kann ich nicht nachvollziehen. Er hat sich gegen euch als Familie entschieden, okay, deshalb muss er doch nicht nur Zaungast im Leben seines Kindes sein. Wo ist dein Problem, wenn er mehr Zeit mit seinem Kind verbringen will oder zu Bastelnachmittagen kommen möchte. Ganz ehrlich: ich glaube, du willst ihn über das Kind bestrafen und rechtfertigst das mit "Ruhe für den Kleinen reinbringen". Im Grunde würdest du doch deinem Kind den viel größeren Gefallen erweisen, wenn ihr als Eltern gemeinsam agiert und keiner der beiden Elternteile nur der Zaungast ist - soweit das eben organsisatorisch möglich ist. Ist schwer, verstehe ich, weil du verletzt bist. Aber dem Kind zuliebe würde ich mich da etwas zurücknehmen. Und im Laufe der Zeit wird sich zeigen, wie tragfähig auch die Beziehung zwischen Kind und Vater ist - das hast du mit in der Hand.
 
  • #123
Will er mehr Kontakt zum Kind?
Weniger? Flexibler?

Feste Regeln ja. Wichtig für alle. Verlässlichkeit.
1x unter der Woche, jedes 2. WE ist wenig.
Macht keinen Stellvertreterkampf. Du willst mich nicht, also darfst Du mein(!) Kind nicht sehen. Du bist verletzt. Enttäuscht, wütend. Das ist ok.
Aber lass es nicht über den Umgang aus. Das schadet Eurem Kind. Ihr seid beide Eltern.
Wenn es nicht klappt, versucht eine Mediation. Familienberatungsstellen unterstützen hier. Das ist ihre tägliche Arbeit.

Sortiere Dich selbst. Du wolltest ihn zurück. Um jeden Preis. Die andere ist die Pussi. Du merkst, er will gar nicht zurück. Die Pussi bleibt.
Akzeptiere es, distanziere Dich, lass ihn unwichtig für Dich werden. Lass das Wort Pussi, damit machst Du Dich klein, unsouverän.
Willst Du so einen Mann wirklich zurück?
Hake es ab.

Vater ist er aber weiterhin, Euer Kind braucht Euch beide.
und er sich schließlich gegen uns als Familie entschieden hat und nunmal "Zaungast" sein wollte.

Das nicht. Er hat sich nicht gegen die Familie entschieden.
Er hat sich für eine Affäre entschieden, damit gegen Dich. Eigentlich wollte er beides.
Er hat sich nicht gegen Euer Kind entschieden.
Trenne das, auch wenn es schwer fällt.

Ihr seid kein Paar, aber Eltern eines 4Jährigen Kindes. Insofern auch weiter Familie. Das ist seine und Deine Verantwortung.

M, 54
 
  • #124
Liebe schalumpi, ich wünsche dir und eurem Krümel erlebnisreiche, schöne Urlaubstage, danke auch für das Feedback.

Wenn dein Mann das Bedürfis äußert, nicht nur Sonntagspa zu sein, würde ich ihn beim Wort nehmen. Natürlich sollte er das dann unter Beweis stellen. Egal ob er euren "Krümel" nun zu jedem zweiten Wochenende noch wöchentlich Mittwoch bis Donnerstag betreuet oder nur den Mittwoch "übernimmt", es muss eine verlässliche Regelung sein. Außerdem würde ich ihn bitten, mit seiner neuen Flamme nicht vorschnell einen auf "family" zu machen, also mit Sohn und Freundin ganze Wochenenden oder einen Urlaub zu verbringen.

SOLLTE er bei seiner neuen Flamme bleiben, wird er irgendwann eine eigene Wohnung brauchen oder mit ihr zusammenziehen und würde euren Sohn möglicherweise dann in der neuen Wohnung betreuen. Ich wünsche dir die Kraft, dies für den Fall der Fälle eurem Sohn zuliebe zu akzeptieren.

Wie regelt ihr das denn derzeit praktisch, betreut dein Mann seinen Sohn in eurem Haus?
 
  • #125
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten und ganz liebe Grüße in die Runde von Rügen.

Ich nehme unser Kind nicht als Druckmittel und kann sehr wohl trennen. Allerdings bin ich hier auch einfach nur einen Mama die ihren Knirps schützen möchte. Meine Meinung nach ist aktuell ein ständiger Wechsel der Tage nicht gut. Mir geht es rein um Regelmäßigkeit auf die sich unser Knirps verlassen kann.
Wir habe immer noch nicht mit dem Kleinen gesprochen was genau los ist. Er weiß nur von mir, dass der Papi jetzt woanders wohnt.
Es ist mir sehr wichtig, dass der Kontakt zwischen den beiden nicht abreißt. Ich bin nur diese Schwankungen seinerseits leid. Im Januar war es ihm zu viel und ich hatte Diskussionen, dass er auch Freizeit brauch und wann er ausschlafen soll. Also habe ich den Februar so geplant, dass er jeden Mittwoch und jedes zweite Wochenende Krümelchen sieht, auch das war wieder nicht recht. Wir reden hier von unserem Kind und nicht von einem Gegenstand, auch ich plane unsere Tagesablauf und unsere Wochenenden. Da kann er nicht immer um die Ecke kommen und zwischendrin den Knirps haben wollen (spontan), wenn es ihm gerade passt. Dann richte ich ja weiterhin brav mein Leben nach sein Leben und dazu bin ich nicht bereit.

@schwalbenweg: Ja, zurzeit betreut er unseren Krümel bei uns im Haus, da er noch keine Wohnung hat und bei ihr wohnt.
Ich hatte ihn darum gebeten sie noch nicht ins Spiel zu bringen und unserem Sohn erst einmal Zeit zum verarbeiten zu geben. Er sollte auch erst mal intensiv die Zeit mit Krümelchen nutzen, damit er die Sicherheit bekommt, dass Mama und Papa auch Mama u d Papa immer bleiben.
Der Kleine möchte jetzt schon nicht über Papa reden, trotzdem ich mit Engelszungen ihm jedes Mal erkläre, dass es eine Sache zwischen Mama und Papa ist und Papi ihn weiterhin über alles liebt.


Mein Mann ist jetzt der Meinung, dass wir eine Familientherapie machen bzw. zur Beratung gehen und der oder die Therapeutin wird mir schon erklären, dass er jetzt schon Püppi (und ja ich nenne sie weiterhin so) ins Spiel bringen kann.

Ja, ich wirke hier tough das mag sein und das bin ich auch meistens, aber auch ich bin einfach eine furchtbar verletze Frau, die ihren Mann noch immer sehr liebt (ich fasse es selber nicht) und durch ein Gefühlschaos geht wie so viele hier.
Ich bin beim schreiben immer sehr rational, sitze hier aber und die Tränen laufen ohne Ende und jeden Morgen frage ich mich wie ich den heutigen Tag schaffen soll bzw. für mein Kind stark sein soll.
 
  • #126
Mein Mann ist jetzt der Meinung, dass wir eine Familientherapie machen bzw. zur Beratung gehen und der oder die Therapeutin wird mir schon erklären, dass er jetzt schon Püppi (und ja ich nenne sie weiterhin so) ins Spiel bringen kann.
Am liebsten möchte ich dir sagen: Lieb diesen Kerl doch nicht. Wie kannst du nach allem, was er dir antut, den lieben? Aber ich weiß natürlich, dass das so einfach nicht ist ...

So wie du deinen Mann beschreibst, ist er memmig und unverschämt. Deswegen auch immer wieder mein Einwand, dass er es am allermeisten bereut, aufgeflogen zu sein. Heimliche Schäferstündchen sind nun mal wesentlich stressfreier als das, was er im Moment hat.

Es ist gut, dass du gerade verreist bist mit deinem Krümel. Eine andere Umgebung kann Wunder wirken. Ich wünsche dir, dass du dich von diesem Mann so schnell wie möglich entliebst. Dass du ihn mit anderen Augen siehst.
 
  • #127
sitze hier aber und die Tränen laufen ohne Ende und jeden Morgen frage ich mich wie ich den heutigen Tag schaffen soll bzw. für mein Kind stark sein soll.
Dann steh dazu. Du musst nicht immer funktionieren. Sag deinem Mann, dass DU im Moment nicht dazu in der Lage bist, die schwere Situation allein zu meistern, noch ein paar Monate brauchst um zu verstehen, was gerade passiert, unendlich traurig bist. Warum willst du die Starke mimen? Dein Sohn spürt ohnehin all die Traurigkeit, Verletztheit. Dein Mann kann jetzt mal beweisen, ob er Anstand hat. Und ihr beide könnt prüfen, ob euch außer dem ganzen Konsum nicht doch noch wenigstens ein bisschen Freundschaft und Respekt verbinden.

Du bist verletzt. Enttäuscht, wütend. Das ist ok.
Aber lass es nicht über den Umgang aus. Das schadet Eurem Kind. Ihr seid beide Eltern..., versucht eine Mediation. Familienberatungsstellen unterstützen hier.
Ich würde so eine neutrale Einrichtung zur Therapie und Beratung nutzen mit dem Ziel, euch Dreien (Mann, Frau, Kind, auch wenn dieses nicht dabei ist) Halt zu geben, mit Mediation die bestmögliche Lösung zu finden. Vielleicht sollte dein Mann erstmal ein paar Monate den Alltag mit seiner neuen Flamme proben, ehe er euer Kind da mit einbindet. Sofern dieses Verhältnis dem Alltag stand hält.
 
  • #128
, ich wirke hier tough das mag sein und das bin ich auch meistens, aber auch ich bin einfach eine furchtbar verletze Frau, die ihren Mann noch immer sehr liebt (ich fasse es selber nicht) und durch ein Gefühlschaos geht wie so viele hier.
Ich bin beim schreiben immer sehr rational, sitze hier aber und die Tränen laufen ohne Ende und jeden Morgen frage ich mich wie ich den heutigen Tag schaffen soll bzw. für mein Kind stark sein soll.
Dann mach das, was nur für dich und deinen Sohn das beste ist. Wenn er seinen Papa momentan nicht sehen will, dann erlaube ihm das. Ich denke, vier Wochen komplette Pause würde euch allen sehr guttun. Dein Ex ist jetzt momentan außen vor, egal, was er will, sag, dass du und der kleine erst mal Ruhe braucht. Will der Bub sein Papa sehen, dann soll Papa kurzfristig einspringen. Vielleicht merkt er so, dass das Kind entscheidet, wann Papazeit ist und nicht er.
 
  • #129
Erstmal möchte ich sagen, dass ich Deine Situation kenne.
Ich war als Mutter von 4 jährigen, wie auch als betrogene Ehefrau genau in der Situation.

Mir hat meine Anwältin geholfen
Vorteil bei mir allerdings: ein Sohn war durcheinander durch dieses Durcheinanders und auffällig im Kindergarten
Gerade bei kleinen Kindern gibt es dafür Richtlinien

Er würde sich wundern was Familienberatung für gut befindet.
Da kannst Du auch einmal alleine hin.
Wird deinen Rücken stärken
 
  • #130
Hallo ihr Lieben,
Danke für eure Tips und Mut machenden Worte.
Rügen hat uns gut getan, 2/3 Tage mehr wären besser gewesen, aber kurz Luft holen ist auch schon einmal was.

Hier hat sich einiges getan... Naja ich habe getan:
- Ich war bei einer Anwältin und habe mich beraten lassen. Sie rechnet jetzt alles durch und fasst alle Regelungen für Haus, Unterhalt, Umgang in einer Trennungsvereinbarung zusammen. Oha er wird ausflippen. Genau das wollte er vermeiden, aber er lässt mir ja keine andere Wahl, wenn er sich um nichts kümmert und unsere eigene Vereinbarung ewig schiebt.

- Jetzt Mittwoch haben wir einen Termin bei einer Familietherapeutin zur Beratung. Na mal gucken ob er da Bestätigung bekommt seine Neue schon beruhigt und ohne Folgen für unseren Sohn ins Spiel bringen zu können.

-Die Regelung jeden Mittwoch und alle zwei Wochenende gefällt ihm auf einmal nicht mehr. Er hätte so gerne 2 Tage, zum Beispiel Montag und Dienstag und dann jedes zweite Wochenende. Ich fand das erst einmal gar nicht schlecht, bis meine Anwältin mich daraufhingewiesen hat, dass er ein Wechselmodell damit hat und nur darauf aus ist weniger Geld zu zahlen. Mmmh hier weiß ich nicht was ich glauben soll. Er sagt, dass sei nicht so, ihm geht es um seinen Sohn. Leider erwische ich ihn aber immer wieder bei Schwachsinn am lügen und mag mich hier auf keinen Fall von ihm veräppeln lassen. Mir geht es null um den Unterhalt. Ich habe nur Sorge, dass es ihm aktuell um sein Liebes Geld geht und wenn er merkt, dass das ganz schön Arbeit ist, er wieder zurück rudert und der Knirps Dan leidet. Maaaan mich zerreißt das am meisten. Ich habe das Gefühl diesen Mann gar nicht mehr zu kennen.

- Am 19.2. habe ich auch einen Termin bei der Außenstelle vom Jugendamt. Ich möchte hier lieber auf alles vorbereitet sein und im schlimmsten Fall schnell Hilfe haben.

Mir wäre eine Pause von 4 Wochen auch ganz lieb für uns alle. Dann kann er hoffentlich mal in Ruhe nachdenken und ich auch. Aktuell ist es ja so, dass wir quasi mehrmals die Woche immer wieder die selben Dinge diskutieren.

Das Schlimme ist einfach nur, dass er sein neues Leben möchte, aber finanziell uns hier nichts zahlen will. Na klar, weniger für die Mausi, aber hier geht es nunmal um sein Kind und das muss ja auch von etwas leben.
 
  • #131
Mir wäre eine Pause von 4 Wochen auch ganz lieb für uns alle. Dann kann er hoffentlich mal in Ruhe nachdenken und ich auch. Aktuell ist es ja so, dass wir quasi mehrmals die Woche immer wieder die selben Dinge diskutieren.
Wenn dein Sohn vier Wochen ohne Vater aushalten kann, dann mach es. Du hast ehe was zu regeln in dieser Zeit, die ganzen Termine und es ist besser, wenn dein Ex von dem nichts mitbekommt. Noch mal - du schuldest ihm nichts mehr! Er wird wohl schlecht das Jugendamt informieren, weil er sein Sohn paar Wochen nicht sieht. Und wenn schon - dann kannst du denen sagen, dass dein Göttergatte sich an keine Absprachen hält, dein Sohn darunter leidet und du willst einfach ein bisschen Zeit, bis der erste Stress weg ist und alles offiziell geregelt ist. Bis er das meldet, bis JA reagiert, sind schon wieder 4 Wochen rum und dann steht er blöd da, wenn er behauptet, er darf sein Sohn nicht sehen.
 
  • #132
Ich habe das Gefühl diesen Mann gar nicht mehr zu kennen.
Das Schlimme ist einfach nur, dass er sein neues Leben möchte, aber finanziell uns hier nichts zahlen will. Na klar, weniger für die Mausi
Siehst du? Allmählich siehst du klarer.In deinem letzten Post hattest du noch geschrieben, dass du ihn noch immer liebst, aber nun lernst du ihn von einer ganz anderen Seite kennen. Eine Seite, die dir bisher fremd war. Eine gar nicht mehr liebenswerte Seite. Wichtig ist nun für dich, das Ganze weiterhin sehr realistisch zu sehen. Keine Gefühlsduseleien! Aber mir scheint, du bekommst das im Moment ganz gut hin. Ich drücke die Daumen.
 
  • #134
Ich weiß ihr könnt mir jetzt keine Prognosen geben oder sagen was in ein paar Wochen ist. Mich würden einfach Erfahrungen interessieren und ob ich ihn erst einmal ziehen lassen soll?
Oh Gott hätte mir das jemand vor 4 Wochen erzählt, hätte ich eine schöne große Klappe gehabt und Gebläse, dass er dann hochkant rausfliegt. Ja und jetzt.....jetzt reagiere ich komplett anders.

Liebe FS,
zunächst wirst Du hier viele Antworten bekommen, die Dir suggerieren das nur und nur eine Trennung das Beste für Dich ist. Für Dein Ego sowieso. Offensichtlich hättest Du bis vor 4 Wochen das Gleiche über Dich selbst gesagt. Aber nun mit geänderter Referenz und vor allem mit nachdenken und Köpfchen siehst Du es anders. Das verdient zunächst einmal Respekt. Zunächst deswegen, weil Deine Intentionen nicht so ganz klar sind. Liebst Du ihn? Auch trotzdem? Oder willst Du es nur Püppchen zeigen... Das wäre billig.

Ich bin ein Verfechter von in Guten wie in schlechten Zeiten. Jede Beziehung und jede Ehe besonders, ist es wert um um sie zu kämpfen. Kämpfen macht aber nur Sinn, wenn man (in diesem Falle Frau) auch wirklich gewinnen will. Mit einem Kind im Vorschulalter spricht ein weiterer Punkt dafür es zu versuchen.

Ordne Dich und Deiner Gedanken. Bändige Deinen (berechtigten Zorn) man geht auch nicht mit Hunger einkaufen. Und mache für Dich fest was für Dich und nur für Dich richtig ist. Es Zählt nicht was Deine Eltern oder Freunde dazu meinen oder sagen. Wenn Du das Ergebnis für Dich hast, zeig ihm was 10 Jahre mehr ausmachen. Und zeige unbedingt das Du eine Frau bist. Leidenschaft ist wichtig in einer Beziehung. Erfinde Dich nicht neu, zeige aber das Du für das was Du liebst brennst.

Viel Glück
 
  • #135
Liebe FS,
zunächst wirst Du hier viele Antworten bekommen, die Dir suggerieren das nur und nur eine Trennung das Beste für Dich ist. Für Dein Ego sowieso. Offensichtlich hättest Du bis vor 4 Wochen das Gleiche über Dich selbst gesagt. Aber nun mit geänderter Referenz und vor allem mit nachdenken und Köpfchen siehst Du es anders. Das verdient zunächst einmal Respekt. Zunächst deswegen, weil Deine Intentionen nicht so ganz klar sind. Liebst Du ihn? Auch trotzdem? Oder willst Du es nur Püppchen zeigen... Das wäre billig.

Ich bin ein Verfechter von in Guten wie in schlechten Zeiten. Jede Beziehung und jede Ehe besonders, ist es wert um um sie zu kämpfen. Kämpfen macht aber nur Sinn, wenn man (in diesem Falle Frau) auch wirklich gewinnen will. Mit einem Kind im Vorschulalter spricht ein weiterer Punkt dafür es zu versuchen.

Ordne Dich und Deiner Gedanken. Bändige Deinen (berechtigten Zorn) man geht auch nicht mit Hunger einkaufen. Und mache für Dich fest was für Dich und nur für Dich richtig ist. Es Zählt nicht was Deine Eltern oder Freunde dazu meinen oder sagen. Wenn Du das Ergebnis für Dich hast, zeig ihm was 10 Jahre mehr ausmachen. Und zeige unbedingt das Du eine Frau bist. Leidenschaft ist wichtig in einer Beziehung. Erfinde Dich nicht neu, zeige aber das Du für das was Du liebst brennst.

Viel Glück
Danke, für deine Worten.
Nein, Püppi ist mir mittlerweile egal.

Ja, ich habe mittlerweile auch einigermaßen klare Gedanken und ja ich liebe ihn immer noch. Ebenfalls bin ich der Meinung, dass eine Ehe und erst recht eine Familie wert ist zu kämpfen.
Man repariert Dinge und wirft sie nicht einfach weg. Meine Meinung.

Das mit dem neu erfinde mache ich gerade. Ich habe mich einigermaßen aufgerichtet und sehe nach vorne. Meine Firma läuft super und dieses Wochenende tauche ich in die Messe Welt wieder ein.

Wie berichtet findet heute die Familientherapie, als Beratung für uns als Eltern statt.
Ich schreibe euch nachher wie es lief.

Mir ist es gerade wichtig den kleinen Hasen hier zu schützen soweit es mir möglich ist. Alles andere wird sich zeigen.
 
  • #136
Schalumpi
Dennoch ist es kein Grund mich hier so zu behandeln als wäre ich diejenige die betrogen und gelogen hat. Aber auch das ist jetzt wie es ist, man(n) kann es nicht ändern.
Mir geht es im Moment auch so. Mein Mann hat mich nach 30 Ehejahren verlassen. Hat sich auch eine jüngere gesucht, mit Kind. Gleich das volle Programm mit Anwalt, Ausbezahlen (weil das Haus uns beiden gehört) und Scheidung. Mit unserem Sohn 30,
gibt es schon monatelang keinen Kontakt mehr. Er behandelt mich total respektlos und wird richtig frech, wenn wir Mal Kontakt haben. Ich hätte nie gedacht, dass sich jemand so verändern kann, obwohl man glaubt ihn 31 Jahre zu kennen.
 
  • #137
Mein Gott ist mir ein Stein, nein ein Fels vom Herzen gefallen.

Man lässt sich ja dann doch gerne von anderen etwas einreden oder überlegt ob sie Recht haben. Besonders, wenn der eigene Ehemann einem erklärt, dass man ja was das Kind betrifft sehr komische und unnormale Ansichten hat.

Die Familietherapeutin war wirklich toll, einfühlsam und nur auf das Kind bedacht. Es ging zwar auch ein wenig um uns als Paar, aber vordergründig war unser Knirps im Fokus.

Sie hat meinem Mann vieles gesagt was auch ich vorher gemacht habe. Mir unterstellte er aber immer, dass ich unseren Sohn vorschieben oder eben merkwürdige Ansichten haben. Sie hat ihm auch erklärt, dass es für unseren Kleinen gerade in keinster Weise gut wäre schön die Neue ins Spiel zu bringen. Ebenso sollte er sich erst einmal eine Wohnung alleine suchen, um dem Knirps wieder Vertrauen geben zu können.
Sie hat ihm auch ganz deutlich mit wirklich tollen Worten gesagt, dass er nur ein guter Vater gerade sein kann, wenn er seine Bedürfnisse hinten anstellt und das egal ob Püppi sich auf den Kopf stellt oder im Kreis dreht. Auch hat sie ihm gesagt, dass er mir meine Tränen lassen muss und das ohne genervt zu sein oder wieder rauszuhauen "Ja, toll jetzt heulst du wieder" Er fühlt sich dann wohl schlecht, wenn er mich so sieht aber damit muss er klar kommen und nicht mcih dann angreifen, weil ich dafür nichts kann.
Sie fragte ihn wie er gelernt hat mit schlechten Gefühlen umzugehen. Seine Antwort: Wegdrücken.
 
  • #138
Sie fragte ihn wie er gelernt hat mit schlechten Gefühlen umzugehen. Seine Antwort: Wegdrücken.
Jetzt schreibe bitte nicht, er hätte sich plötzlich soundso verändert. Wer sich so verhält, hat auch vorher genauso gehandelt und gedacht.
Er ist einer dieser Typen, die aus gesellschaftlichen Zwängen und auch aus Übermut und Verliebtheit sich mal eben eine Frau anlachen (Dich, damals), heiraten (weil Du das wolltest), sie ihr Ding machen lassen (z.B. Kind) und hinterher doch immer schön das Beste für sich herausholen wollen, notfalls mit Affären, wenn die Ehefrau mal wieder zickt. .

Hast Du damals wirklich genau hingeschaut, wen Du da heiratest oder hast Du Dich nur mit Deinen Lebenszielen, Deine Gefühlen und Deinen Wünschen auseinander gesetzt, und er spielte nur den Erfüllungsgehilfen ?

Für micht typisch und erstmal auch alles harmlos, solange es nur die Protagonisten betrifft.

Aber das Kind, gerät bei diesen tyischen Konstellationen immer regelmäßig unter die Räder.

Dein Ex kennt jetzt nur noch seine Verliebtheit mit der anderen Frau und schaltet sein Hirn aus. Wen er überhaupt eins hat, mir scheint, eher weniger.

Sag nicht, dass Du ihn (so) nicht kanntest.
Du wolltest das immer nur nicht sehen, um Deinetwillen.
 
  • #139
Ich mache ja keinen Hehl daraus, was ich von diesem Mann denke - den ich natürlich nur aus deinen Erzählungen kenne.

Deine weitere Beschreibung seines Verhaltens bei der Familientherapeutin macht mir den Mann nur noch unsympathischer.

Z. B.
Du hast doch nun wirklich jedes Recht dazu und wirst hoffentlich nie deine Gefühle verstecken. Man muss das rauslassen, sonst wird man krank.

DEN liebst du? Ich finde seine Art zu kommunizieren unerträglich. Und dass die Familientherapeutin ihn so gar nicht bestätigt hat (er sagte dir doch zuvor in seiner unerträglichen Art, dass die Therapeutin dir das schon "klarmachen" wird, dass seine Neue bereits jetzt den Kleinen kennenlernen darf) - das finde ich mal so richtig klasse. Es wird wahrscheinlich bewirken, dass er zukünftig noch mehr am Rad dreht und noch mehr Dummfug spricht - da solltest du unbedingt drüber stehen. Auch dass sie ihm nahe legt, eine eigene Wohnung zu suchen - klasse Frau. Muss ich jetzt einfach mal so anmerken.
 
  • #141
Ich bin nun kein Therapeut aber ich würde diesen Satz schon kritisch sehen. Ich denke es muss da (wie so oft) einen gesunden Mittelweg geben.

Dieser Satz war rein darauf bezogen, dass er vor hatte seine Neue gleich mit ins Spiel zu bringen bzw. am besten das Kind dort hin mitzunehmen, wo es keinen wirklichen Platz für den Kleinen gibt.
Er ist ein guter Papa und das hatte ich auch vorher gesagt.
Sie wollte ihm damit klar machen, dass er in der jetzigen Situation nur ein guter Papa sein kann, wenn er seine Bedürfnisse (bezogen auf die Neue) hinten anstellt und unseren Soh erst einmal mit der Situation fertig werden lässt.
Das ganze Gespräch ging 1 Std., aber ich hätte es vielleicht besser ausdrücken können.

Die Therapeutin war absolut neutral und hatte den Fokus nur auf unseren Knirps. Ich war sehr dankbar an eine so tolle Therapeutin geraten zu sein. Mein Mann hat mir ja die ganzen Wochen vorgeworfen ich würde das Kind nur vorschieben und nun hat er gesehen, dass ich den Kurzen nur schützen möchte.
 
  • #142
Ich bin nun kein Therapeut aber ich würde diesen Satz schon kritisch sehen. Ich denke es muss da (wie so oft) einen gesunden Mittelweg geben.

Es gibt bei einem Kleinkind keinen Mittelweg.
Das Kind muss begreifen, Papa ist weg. Das reicht.
Das ist die eine Waagschale. Jetzt muss das Kind positiv erfahren. Papa wohnt nur woanders. Er ist noch mein Papa. Er ist nicht weg.

Das ist die Aufgabe des Mannes, den "Bonus" Mittelweg hat er sich schon genommen durch die Trennung.

Es ist Aufgabe beider Elternteile, Eltern zu sein.
Beide werden ihre persönlichen Befindlichkeiten hinten anstellen müssen.
Jetzt geht es ums Kind. Es entscheidet sich jetzt, mit der Erfahrung, wie das Kind die Trennung erlebt, wie es sich später selbst einlässt und bindet.

Die A*** Karte hat die Frau, er hat eine neue Partnerschaft, sie muss mit der Enttäuschung zurechtkommen. Mit dem Betrug. Kann die Trümmer einsammeln.
Muss dem Kind zuliebe ihre Enttäuschung still verarbeiten.

Warmwechsel ist für die Betrogenen immer die fieseste Nummer.

M, 54
 
  • #143
liebe Schalumpi
Es tut mir Leid für all deine Schmerzen!! Vielleicht können all deine Fragen noch nicht beantwortet werden. Durch das ganze Geschehen stehst du unter Schock und fühlst dich zu tiefst unfair behandelt. Vielleicht die Antworten kommen erst, wenn du dich von der Situation distanzierst und Zeit für Ihn gibst. Jede Antwort hier ist rein Hypothese...Vieles kann bei Ihm im Moment an laufen sein. Wichtig ist immer was du fühlst und was du willst! Übernimm nie mals Verantwortung auf den was er fühlt oder sagt! Würdest du jetzt vielleicht eine Antwort erfahren, fehlst du wieder in weitere Fragen hinein, warum, das und dies??? Eine sehr unglückliche Situation für beides! Er hätte sehr wahrscheinlich keine erklärebare/nachhaltige Antwort zum geben. Manchmal wird für dich das Best sein!! Warte mal ab und denke an dich!!
 
  • #144
Ich sagte ja: er wird sich wundern;'-)

Das Kindeswohl steht im Vordergrund auch rechtlich.
Eltern in Trennung sollten finde ich "alle " zu einer solchen Beratung.

Auch hier liest man gerne: damit müssen Kinder klar kommen.
Kinder haben ein Recht auf Trauerarbeit und ihre eigene Logik.
Deshalb sollten Erwachsene nicht immer für sie denken.

Und oft sehen Getrennte die Kinder nicht losgelöst von Expartner.
Alles was mit Kind ist, muss dann am Expartner liegen und die bekommen sowieso zuviel Unterhalt...obwohl der nur fürs Kind ist.

Fairer Weise gilt das aber auch umgekehrt.
Immerhin bleiben die Kleinen ja auch mal beim Vater, da wirds von den Müttern auch nicht besser.
 
  • #145
Hallo ihr Lieben,

ich melde mich mal wieder bei euch. Hier ist es unglaublich turbulent und ich versuche mal das Aktuelle zusammenzufassen.

Momentan wohnen der Knirps und ich in einem schönen Hotel, da wir ja dieses Wasserschaden im Haus haben. So schön es im Hotel ist, aber zu Hause ist doch etwas anderes. Wir können, Gott sei Dank, schneller wieder nach Hause als gedacht.

Betreuung unseres Sohnes:
- aktuelle ist es so, dass mein Göttergatte ihn bei uns bzw. im Hotel betreut

- ab Mai hat er wohl eine Wohnung und das auch für sich alleine... Püppi zieht nicht mit ein. Das war ein toller Erfolg seitens der Therapeutin

- momentan ist es so, dass er den Knirps alle zwei Wochen Freitag bis Sonntag betreut. Zukünftig soll noch ein weiterer Tag in der Woche dazu kommen, weil ihm das als Papa zu wenig Zeit mit seinem Sohn ist

- sämtliche Veranstaltungen und Feiertag werden zu dritt verbracht, damit der Knirps die Sicherheit hat, dass wir gemeinsam als Eltern weiterhin gut funktionieren und er sich nicht entscheiden muss
- die Familientherapie machen wir weiter
Für unsere Knirps hoffe ich sehr, dass wir das hinbekommen.

Mein Ex und ich:
Ab und an knallt es immer mal wieder, wenn er so schöne Sprüche kommen wie zum Beispiel "Ach willst du doch länger hier wohnen bleiben", "Warum heulst du denn jetzt wieder", "Es tut mir leid, ich habe nicht nachgedacht", "Weißt du was das alles kostet", "Entziehst du mir jetzt meinen Sohn" und so geht es ewig weiter.
Mittlerweile bin ich es leid ihm immer wieder zu beteuern, dass ich nicht vor habe ihm seinen Sohn vorzuenthalten oder mich immer zu erklären warum ich anfange zu weinen.

Meistens ist die Stimmung relativ ruhig, demnächst unterschreiben wir eine Trennungsvereinbarung, dann sind diese Streitpunkte endlich geklärt.

Jetzt ist gerade da und mal gucken wie das Wochenende sich gestaltet. Er möchte wohl einen Abend in Ruhe mit mir reden. Na mal schauen was das wird.

Wisst ihr was mich wahnsinnig Kraft kostet?! Dieses Auf und Ab, dieses angegriffen werden (mit Worten) und sich dann wieder entschuldigen. Dieses nicht selber den Kopf anschalten können. Das mir täglich schreiben mit irgendwelchen Fragen die längst abgesprochen waren. Und natürlich mein eigenes Gefühlschaos.
Bei anderen erzählen, dass es wohl nicht so prall mit Püppi läuft und man ja nicht wisse was in ein paar Jahren mit uns sei.
Diese Anrufe von Leuten alle paar Tage mit der Frage und was gibt es Neues?

Danke, fürs ausheulen dürfen und habt einen tollen Abend. Ich berichte euch was er mit mir besprechen möchte.
 
  • #146
Schön, wieder von Dir zu lesen! Du machst das alles, so habe ich das Gefühl, RICHTIG GUT! Lass Dich nicht verunsichern! Verunsichert scheint eher er gerade zu sein!

Ich garantiere Dir: Der kommt zu Dir zurück! Ich schätze so in 1, 2 Jahren. Schau (bis dahin), dass Du Dich möglichst oft und möglichst lange entspannen kannst! Kannst Du Wellness-Abende/ -Wochenenden für Dich einbauen? Mit Sauna, Massage, gutem Essen, etc.? Das tut unglaublich gut! Und hör entspannende Musik! Geh viel unter Menschen, die Dir gut tun! Geh raus in die Natur, bei jedem Wetter!
 
  • #147
Liebe FS,

ich springe noch heute, nach 15jahren Trennung, regelmäßig durch den Ring.
Dann läuft alles lange entspannt und dann kommt der wieder arrogant von oben herab.
Oder unterstellt mir irgendwas unter dem Motto: ich kenne Dich...
Das ich xy aus bestimmten Gründen tue.

Ich bin aber grundsätzlich nicht gut darin, wenn jemand plötzlich fies wird und ich das auch noch ungerecht finde.
Sonst bin ich weniger auf den Mund gefallen aber jetzt merke ich es, wenn ich mitten in der Diskussion bin.
Macht er das mehrfach hintereinander...dann bin ich heute vorbereitet.

Ganz schlimm, er glaubt was er erzählt auch wenn es überhaupt nicht stimmt.
Heute erzählt er auch, wir hätten 50:50 gemacht....öh mit welcher Frau?
Irgendeine Anerkennung etc von ihm kann ich mir abschminken.
Tu ich auch

Aber wie gesagt: 15Jahre her und nicht, wie bei Dir grade erst getrennt und noch traurig obendrauf.

Ich finde Du machst es toll und hälst Dich auch toll.
Und wenn Du weinst, dann ist es mehr als menschlich, bist ja kein emotionsloser Roboter.
 
  • #148
Wisst ihr was mich wahnsinnig Kraft kostet?! Dieses Auf und Ab, dieses angegriffen werden (mit Worten) und sich dann wieder entschuldigen. Dieses nicht selber den Kopf anschalten können.
Willst Du ihn denn zurück haben? Falls nicht, könntest Du ja hier EIGENTLICH auf Durchzug schalten. Egal, was er sagt, es hätte ja nur wenig Auswirkung auf Dich. Du musst Dich nicht mehr rechtfertigen oder diesbezüglich was ausdiskutieren. Ihr seid getrennt, es gibt keine Wiederbelebung der Beziehung, fertig. Wenn Du das nicht so empfindest, ist das natürlich nicht möglich. Deswegen würde ich den Fokus mal darauf richten, was ICH will, und nicht, was er so an Hin und Her macht.

- sämtliche Veranstaltungen und Feiertag werden zu dritt verbracht, damit der Knirps die Sicherheit hat, dass wir gemeinsam als Eltern weiterhin gut funktionieren und er sich nicht entscheiden muss
Hm. Weiß ich nicht, wie ich das finden soll. Da wird die Therapeutin hoffentlich mehr Ahnung haben. Ich finde, das Elternpaar vorzuspielen, das noch gut funktioniert, ist ja eine Lüge. So rein von meinem Empfinden her finde ich das fürs Kind aber verwirrender, aber ich bin absolut nicht vom Fach.

Bei anderen erzählen, dass es wohl nicht so prall mit Püppi läuft und man ja nicht wisse was in ein paar Jahren mit uns sei.
Warum berührt Dich das? Weil Du Hoffnung hast, oder? Weil Du hoffst, dass er auf die Nase fliegt mit der anderen Frau oder/und wieder angekrochen kommt. Das ist keine Kritik, ich finde das menschlich. Aber ich würde mich bemühen, diese Macht, die er und sein Handeln über Dich haben, so schnell wie möglich loszuwerden. Ich denke auch, diese negative Einstellung zu ihm sollte das Kind besser nicht mitkriegen. Selbst wenn Du nichts sagst, strahlst Du das vermutlich aus.

- ab Mai hat er wohl eine Wohnung und das auch für sich alleine... Püppi zieht nicht mit ein. Das war ein toller Erfolg seitens der Therapeutin
Finde ich auch gut wegen eures Sohnes. Ein bisschen Gemeinheit als Solidarität für die betrogene Frau: Aber für den Mann wäre es besser gewesen, wenn sie zusammenwohnen und sich im Alltagstrott so schnell wie möglich auf die Nerven gehen. Ich würde wetten, dass das nicht lange hält mit den beiden, so sehr, wie der Mann rumlaviert, und nicht zu vergessen - er WURDE von Dir gegangen.

Dir auch einen schönen Abend. :)
 
  • #149
Er möchte wohl einen Abend in Ruhe mit mir reden. Na mal schauen was das wird.
Okay. Das alles nimmt dich wahnsinnig mit, deshalb ist es gut, dass du hier immer wieder schreibst. Hier kannst du all deine Gedanken rauslassen. Ich hatte ja im Februar prophezeit, dass er noch mehr am Rad drehen wird, weil schon der Erstbesuch bei eurer Therapeutin ja ganz anders verlief als von ihm erträumt.

Auch wenn du öfter in Tränen ausbrichst (und er mit Unverständnis reagiert, dieser Blödmann) - lass dich niemals, wirklich nie von ihm über den Tisch ziehen. Du machst das alles schon ganz richig. Lass dich NICHT beirren.

Bei anderen erzählen, dass es wohl nicht so prall mit Püppi läuft und man ja nicht wisse was in ein paar Jahren mit uns sei.
Haben wir das nicht vorausgesehen? Püppi (ich nenne sie jetzt einfach auch mal so; ist nicht abwertend von mir gemeint, aber es ist halt ihr Name in diesem Thread) sollte ja nur für die schönen Stunden da sein. Jetzt muss er mit ihr viel mehr Zeit verbringen als geplant. Also Alltag und all die unangenehmen Sachen. Auch Püppi wird längst gemerkt haben, dass er nicht der strahlende Superheld ist, für den sie ihn vielleicht im Rausch der ersten Verliebtheit gehalten hat.

Dass er oft entnervt reagiert, liegt nicht nur an dir. Es ist die allgemeine Unzufriedenheit mit seinem Leben. Das Hin und Her ist nun mal kräftezehrend.

Aber um auf die Überschrift deiner Eingangsfrage zurückzukommen: Noch ist es nicht so weit. Aber wenn es so weit ist - dann überlege gut, ob du ihn wirklich zurückhaben wllst. Denn da ist doch eine Menge Vertrauen kaputt gegangen. Schlimme Verletzungen sind entstanden. Das müsste alles aufgearbeitet werden.
 
  • #150
Wisst ihr was mich wahnsinnig Kraft kostet?! Dieses Auf und Ab, dieses angegriffen werden (mit Worten) und sich dann wieder entschuldigen
Da dein Ex grosse Ähnlichkeiten mit meinem Ex hat, sage ich dir was. Nach der Trennung habe ich abgenommen, viel Energie entwickelt und sah hoffnugsfroh in die Zukunft, nicht mal Kinder waren besonders traurig. Mit dem Ex war das Verhältnis halbwegs ok, klar gewisse Aussetzer seinerseits, aber ich kannte ja ihn. Schwierig geworden ist es, als ich ein Jahr später mich auf Männersuche begeben hatte, ich habe nichts erzählt, aber Kinder haben das eine oder andere Telefongespräch mitbekommen oder ich musste WE planen und mit ihm absprechen. Kinderregelung hatten wir keine, er meinte, sie können jede Zeit zu ihm. Unterhalt hiss es auch "das kriegen wir schon hin". Ende des Liedes - mein Ex hatte richtige Tobsuchtsanfälle entwickelt, als ihm klar war, dass wir nicht nur räumlich, sondern auch emotional getrennt waren. Ich würde plötzlich zu "Schl.., die in der Gegend rumvö... und er zählt hier alles".??. Ich hatte bloß einige Dates und gezahlt hat er extrem unregelmäßig und auf Monate gerechnet paar hundert Euro für beide Kinder. Es ging wie bei dir auf und ab. Mal hat er sich entschuldigt, dass er seine Eifersucht nicht im Griff hat, paar Tage später war ich wieder mal die böse. An Absprachen wollte er sich nicht halten, es war immer eine Ungewissheit, kommen Kinder zu ihm oder nicht, immer auf letzten Drucker. Er wollte, dass Kinder zu ihm kommen, damit er nicht so einsam ist, hinterher habe ich erfahren, dass er bei gemeinsamen Bekannten sich beschwert hat, ich liefere dauernd Kinder ab und führe ein schönes Leben. Lange Rede kurzer Sinn - ich habe 15 Kilo zugenommen, meine Freude verloren, war extrem kraftlos und emotional leer geworden. Mein Sohn ist seit paar Jahren in psychotherapeutischen Behandlung und die Tochter redet momentan mit ihrem Vater nicht, obwohl sie an ihm sehr hängt - er hat teilweise seine Frust an Kindern rausgelassen und ich bereue jeden Tag, wo ich den Kontakt nicht rigoros abgebrochen hatte,weil ich der Meinung war, Kinder brauchen ihren Vater. Da ich zu meinem Ex nicht zurück wollte, aber noch an ihm irgendwie hing, habe ich Familienaufstellung gemacht. Paar Tage später hatten wir ein Riesenkrach aus dem Nichts und seitdem ging es mit ihm richtig bergab - er hat sein Geschäft verloren, sein Haus, gesundheitlich ist er ein Wrack. Ich konnte mich endlich emotional von ihm befreien, er hat sich neulich tatsächlich entschuldigt und eingesehen, dass er maßgeblich an der Trennung beteiligt war, mir ist es aber mittlerweile egal - diese Entschuldigung hätte ich früher gebraucht und meine Nerven und die Zeit, die ich in Zwist mit ihm verbracht habe, gibt mir niemand zurück.
 
Top