• #91
Es ging mir nie um Entfernung, und ich habe mich immer über die Gelegenheit gefreut, neue Orte kennenzulernen.
Zudem, Der Lieblingsort eines Mannes sagt auch etwas über ihn aus...

Nu, ok, abgesehen davon, dass ich keine Fernbeziehung mehr wollen würde, ich würde nach Rom wie nach Brüssel fahren.. Ich bin eben gerne unterwegs, und zähle gerade jetzt die Tage. Raus, fort
Ich bin ehrlich gesagt genau wie du. Bin immer sehr gerne unterwegs. Jetzt ist es natürlich etwas schwierig wegen Corona. Ich bin auch fast jeden Tag an der frischen Luft. Nur zuhause rum hängen könnte ich nicht. Wir Schwaben sagen dazu Stubenhocker. Da wäre mir mein Leben viel zu Schade.
 
  • #92
Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung aus Nordafrika würde ich denken dass die FS eine junge, moderne Deutsche ist , die einen jungen, weltoffenen Mann sucht und keinen traditionellen, scheinheiligen Muslim, dem sie ihre Ehre beweisen muss
Ich gehe davon jetzt auch mal aus und habe mich daher in die Diskussion nicht weiter eingemischt vorher. Es kann natürlich auch sein, dass Klischees zutreffen, aber da die FS davon nichts geschrieben hat, lohnt es sich doch nicht, darüber überhaupt zu reden, mit Ehre und so weiter. Mein Freund ist auch aus einem muslimischen Land und da könnte man auch von sowas ausgehen, aber er ist Atheist und deutscher als deutsch. Mein ehemaliger Mitbewohner ist halber Algerier, völlig unabhängig von diesem Ehre-Begriff; der Bruder meines Freundes auch, die Brüder meiner syrischen Freundin haben ganz "normale" Ehen mit deutschen Frauen, vorher Beziehungen zu anderen, ohne jeglichen Unterschied. Wenn die FS beim Besuch oder später merkt, dass es sich um einen konservativ denkenden (heuchelnden) Muslim handelt, der sie weniger schätzt, weil sie zu ihm fährt, kann sie das ganz immerhin gleich beenden. Da würde es ja nichts helfen, wenn er erst zu ihr kommt, sie sozusagen für ehrenhaft hält, dann das dicke Ende aber später kommt. Warum soll man sich dem bescheuerten Ehre-Begriff einer anderen Kultur schon von vornherein unterwerfen, wenn man überhaupt nicht mal weiß, ob der andere das so sieht? Das ist ja wie vorauseilenden Gehorsam.
 
  • #93
Ja ich sehe das wie Lionne und Jochen - ich reise einfach irsinnig gerne, auch das ist ein Grund, warum ich IHN besuchen will, um mal wieder rauszukommen, das Reisen fehlt mir in diesen Zeiten eigentlich am meisten.

Und wie justemoi sagt - ich hab kein Problem damit, dass er Moslem ist, aber ich möchte einen weltoffenen Moslem, wenn ich in seinen Augen nicht mehr "ehrbar" bin, wenn ich ihn zuerst besuche, dann hat er sich für mich ohnehin selbst qualifiziert...
 
  • #94
das Reisen fehlt mir in diesen Zeiten eigentlich am meisten.
Glaube es uns. Ich denke die meisten hier vermissen es. Ich habe es schon oft geschrieben und wiederhole es noch mal. Ich gebe es offen und ehrlich zu. Ich habe am Anfang die Krankheit auch eher verharmlost. Ich habe jetzt auch mitbekommen, dass selbst junge Menschen schwere Verläufe haben können. Habe das selbst von Kollegen gehört die bestimmt 10 Jahre jünger sind als ich. Ich bin 45. Möchte mich für meine Meinung von damals entschuldigen.
 
C

Chrissy19

Gast
  • #95
Um mal mit „Inspis“ Wortschablonen zu sprechen:
Aufgrund meiner unendlich grossen, langjährigen und tiefründigen Erfahrung mit den Völkern Nordafrikas, und dem nahen Osten möchte ich hier gar nicht näher erläutern, was ein Algerier von einer Frau hält, die ihn zum ersten Date in seiner Stadt besucht und auch noch bei ihm übernachtet. Wer auch nur den allerkleinsten Schimmer davon hat, wie die arabische Kultur und der Islam funktioniert, weiss wie haram diese Aktion der FS ist. Wenn Du, liebe FS Deine Ehre, in seinen Augen, behalten möchtest, dann muss er zu Dir kommen, ihr trefft Euch in der Öffentlichkeit und er übernimmt alle Kosten. Alles Andere ist Mist. Und das darfst Du mir gerne glauben. Achso, meine Lebensgefährtin ist Marokkanerin, der darf ich das gar nicht zeigen, die wär mal wieder bestätigt in ihrer Denke...
Genau so ist es, wollte selbst schon ähnliches schreiben. Habe durch diverse Freundschaften da auch einen gewissen Einblick bekommen, mitunter auch eher in die strenggläubige Richtung. Meine Meinung: Prägung ist Prägung. Das was du vermutlich unter weltoffen verstehst, muss er noch lange nicht so sehen. Es ist eine interessante aber vollkommen andere Welt. Das ist für jemanden, der in Deutschland aufgewachsen ist manchmal nur schwer nachvollziehbar und anders herum genauso. Und ich meine das gar nicht wertend, sonst hätten sich bei mir da auch keine Freundschaften ergeben. Mich würde interessieren wie es bei euch weiter ging? Ich drücke dir die Daumen🍀

Vielleicht wird er es dir ja noch von sich aus anbieten zu dir zu kommen😉
 
  • #96
Genau so ist es, wollte selbst schon ähnliches schreiben. Habe durch diverse Freundschaften da auch einen gewissen Einblick bekommen, mitunter auch eher in die strenggläubige Richtung. Meine Meinung: Prägung ist Prägung. Das was du vermutlich unter weltoffen verstehst, muss er noch lange nicht so sehen. Es ist eine interessante aber vollkommen andere Welt. Das ist für jemanden, der in Deutschland aufgewachsen ist manchmal nur schwer nachvollziehbar und anders herum genauso. Und ich meine das gar nicht wertend, sonst hätten sich bei mir da auch keine Freundschaften ergeben. Mich würde interessieren wie es bei euch weiter ging? Ich drücke dir die Daumen🍀

Vielleicht wird er es dir ja noch von sich aus anbieten zu dir zu kommen😉

Ja das stimmt schon, Prägung ist Prägung - und es ist Fakt, dass wir aus unterschiedlichen Welten kommen. Ich sag ja gar nicht, dass das nicht zu Problemen führen könnte, aber ich möchte dem Ganzen trotzdem eine Chance geben. Es ist ja noch gaaaanz am Anfang, man weiß ja sowieso noch gar nicht, was überhaupt daraus wird... Also warum sich Sorgen um ungelegte Eier machen...

Danke für die Nachfrage wie es weiterging - also wir schreiben weiterhin rege und haben auch wieder telefoniert und haben mal Anfang Juni ins Auge gefasst - aber ist natürlich abhängig von den Corona-Maßnahmen...
 
  • #97
Ich meinte damit lediglich, dass es von vielen ein Nogo ist, dass sie zu ihm fährt es auf der anderen Seite in Ordnung wäre wenn er fahren würde.
Das ist aber was anderes, als sich in der Mitte zu treffen. In der Mitte treffen ist für mich das verkniffene Geizkragenmodell: bloss drauf achten, dass keiner zuviel tut/gibt.
Ist doch klar, dass aus der Begegnung zweier Menschen mit dieser Intention niemals was Vernünftiges werden kann: immer nur Gucken, was kommt vom anderen, passt das zu meinem Input - kleinkarierte/kontrollwütige Geisteshaltung und das bei einem Kontakt, der wegen Fernbeziehung besondere Anforderungen stellt, was Vertrauen, Offenheit etc angeht.

Wenn man kein Geld hat für eine Fernbeziehung und nicht mindestens einer flexible Arbeitsbedingungen, dann sollte man es sofort sein lassen, weil genau das süäter auch den Wurm in die Beziehung treiben wird - genau dann, wenn man emotional schon drin hängt.

Du bist ja auch von Hamburg irgendwo nach Süddeutschland ins Allgäu gezogen. Das habe ich noch irgrndwie in Erinnerung.
Ja und ich bin jede Woche zu ihm geflogen - wäre für viele hier ein NoGo. Glaub mal nciht, dass es einen anderen Einfluß auf meine Beziiehung hätte, als dass mein Mann bis heute sehr wertschätzt, was ich für deren zustandekommen getan habe.
Ich pfeife ganz zu Anfang auf solche Regeln, wer fährt zu wem und warum, sondern gucke auf die real existierenden Rahmenbedingungen, was darin sinnvoll ist.

Solange ich keine Beziehung habe, noch nichtmal eine Anbahnung sondernn nur vages Interesse wie es hier gegeben ist, solange trage ich meine Kosten selber. Und da kommt nichts bei raus, was später mal ungleichgewichtige Bedingungen in der Beziehung schafft.
Denn merkt man sowas, dann kann man immer noch abbrechen wegen geringer Passung und hatte ein paar schöne Wochenenden in Brüssel oder wo auch immer. Dahilft eine grundsätzlich entspannte Haltung zu einem entspannten Umgang miteinander.
 
  • #98
Ja das stimmt schon, Prägung ist Prägung - und es ist Fakt, dass wir aus unterschiedlichen Welten kommen. Ich sag ja gar nicht, dass das nicht zu Problemen führen könnte, aber ich möchte dem Ganzen trotzdem eine Chance geben. Es ist ja noch gaaaanz am Anfang, man weiß ja sowieso noch gar nicht, was überhaupt daraus wird... Also warum sich Sorgen um ungelegte Eier machen...
Das würde ich auch sagen. Ich schätze dich von dem, was du so schreibst, auch nicht blauäugig ein und denke schon, dass du dann die Anzeichen richtig deuten könntest, wenn es in eine negative Richtung geht.
Nach den Erfahrungen im Freundeskreis: Wenn derjenige einen vor der Familie dauerhaft verschweigt, durchblicken lässt, dass er sexuelle Freizügigkeit bei Männern okay findet, aber bei Frauen nicht, eifersüchtig wird, einem mit Religion kommt ("würdest du konvertieren") usw., dann ist das ein Alarmsignal und das sollte man dann eben ernst nehmen und nicht denken, ach, das legt sich schon wieder. Aber es gibt auch genügend, die zwar so aufgewachsen sind, aber später so nicht mehr leben wollen und gerade schätzen, dass das in Europa anders ist (siehe mein Verlobter, oder auch andere Leute aus muslimischen Familien, die ich kenne - wie gesagt oft aber eben nicht religiös oder überhaupt nicht gläubig). Wenn man bei der Thematik "wach" ist und hinschaut, kann man das schon gut erkennen in den ersten Monaten der Beziehung, wohin die Reise geht. Und soweit ist die FS ja noch nicht mal.
Manche Prägungen (dass Familie das wichtigste ist und man sich immer gegenseitig hilft usw.) bleiben meist trotzdem bestehen, aber die haben eben auch positive und negative Seiten und dann muss man schauen, ob man damit klarkommt. Meine syrischen (christlichen) Freunde haben eben eine ganz enge Familienbindung, die Schwiegereltern werden häufig besucht, der Zusammenhalt ist sehr eng, das müssen die Schwiegertöchter und -söhne eben auch mitmachen wollen. Die sind davon alle ganz begeistert (weil es eine tolle, warmherzige und sehr offene Familie ist mit einem Vater, der von deutschen Schwiegerkindern geträumt hat und davon, dass die Kinder sich so gut wie möglich integrieren), daher ist alles gut. Aber: Würde nicht passen mit jemandem, der sehr unabhängig ist und keine Familienverstrickungen wünscht. Und so weiter.
 
  • #99
Ich zahle mein Hotel und meine Fahrtkosten selbst. Ich betrachte es auch als MEIN Wochenende. Wichtig wäre mir , dass es eine schöne Stadt ist, die ich mir gern ansehen wollen würde. Wenn dann noch ein netter Mann daran teilnimmt, alles fein. Man würde dann ja sehen, ob es dann UNSER Wochenende wird. Und wenn nicht, auch gut.
Nach Brüssel, das wär was für mich.:D

Solange ich keine Beziehung habe, noch nichtmal eine Anbahnung sondernn nur vages Interesse wie es hier gegeben ist, solange trage ich meine Kosten selber. Und da kommt nichts bei raus, was später mal ungleichgewichtige Bedingungen in der Beziehung schafft.
Denn merkt man sowas, dann kann man immer noch abbrechen wegen geringer Passung und hatte ein paar schöne Wochenenden in Brüssel oder wo auch immer. Dahilft eine grundsätzlich entspannte Haltung zu einem entspannten Umgang miteinander.
Sehe ich ganz genauso, bis zur Beziehung erledige ich bitteschön alles selbst. (Außer man nötigt mich :) freundlichtst.)

Auch Theaterkarten würde ich nicht ausgegeben haben wollen. Zumal mir das am Anfang zu unlebendig wäre, da stundenlang still nebeneinander zu sitzen. Man möchte die Bekanntschaft doch „in Aktion“ erleben, ich jedenfalls.

Anders sieht es mit einer Einladung zum Abendessen aus. Zeigt sich im Laufe der Begegnung, dass es beide nett haben, dann dürfte er mich gern einladen.

Springt für mich der Funke nicht, zahle ich lieber gern selbst. Außer, er ist der Typ Mann, der die Frau gern trotzdem einlädt, auch wenn er ahnt, daraus wird nichts.

Das sind dann auch Männer, die die Frauen nicht im großen Bündel, sondern ausgesucht und handverlesen daten.

Da würde ich jetzt auch kein dogmatisches Gezeter drum veranstalten.

Diesen Typ Mann soll es auch noch geben…..habe ich gehört….irgendwo…;)

W46
 
  • #100
Ich muss auch noch dazusagen, er kommt ursprünglich aus Algerien, ist also Araber - und hier fällt es mir noch ein bisschen schwerer die Mentalität bzgl. Daten einzuschätzen.
Algerier sind Berber und keine Araber, jedenfalls fast alle. Und sie sind grundsätzlich muslimisch geprägt, was aber nicht heißt, dass sie unbedingt religiös sind. Ich würde gar nicht zu ihm hin fahren. Abgesehen von Corona und dem Lockdown befinden sich Muslime im Fastenmonat. Was u.a. heißt, dass Flirten und Treffen mit Frauen erst Recht nicht erlaubt ist. Wenn er damit kein Problem hat, hat er wohl nichts mit seiner Religion zu tun. Übrigens, sowohl in Algerien als auch in anderen nordafrikanischen und asiatischen Ländern, haben es Männer nicht so einfach, um mit einer Frau zusammen zu sein. Beim Kennenlernen kommen anfangs meist die Eltern beider hinzu.
 
  • #101
Das ist nicht die eigentliche Frage, aber ich halte es für keine gute Idee, zu ihm nach Brüssel für ein Wochenende zu fahren. Ihr habt euch nur ein einziges Mal beruflich gesehen und kennt euch kaum. Das wird quasi euer 1. Date und gleich ein ganzes WE zusammen zu verbringen ist zu viel. Wenn du zu ihm fährst, wirst automatisch du diejenige, die sich mehr um die Bekanntschaft bemüht und mehr darin investiert und damit meine ich nicht nur die Finanzen, sondern auch Zeit, Aufwand, Engagement und dank Corona noch Gesundheits- und Quarantänerisiko. Das Unterfangen könnte sogar gefährlich für dich enden, dieser Mann ist noch ein Fremder! Bitte denk an deine Sicherheit.

Falls du trotzdem unbedingt zu ihm willst, komme ich zu deiner Hauptfrage: Ich würde an deiner Stelle nichts bezahlen. Warum ist es dir unangenehm, wenn der Mann dich immer einlädt? Warum glaubst du, dass du es nicht verdienst, umworben zu werden?
Ich sehe das auch genauso. Der Mann sollte für dich nach Berlin kommen, alleine aus Sicherheitsgründen. Du kennst diesen Mann von 1 Abend (!!) und Schreiben und noch dazu die fremde Kultur. Zeig ihm doch Berlin und bezahlt dort Halbe/Halbe oder übernimm du das Essen und alles Andere bis es sich in etwa mit den Reisekosten etc. aufsummiert.

Wenn du trotzdem unbedingt gehen willst, eben wie gesagt Juni-Juli, dann pass gut auf dich auf. Getrennte Hotelzimmer, sag jemandem wo du bist, pass einfach sehr gut auf dich auf!

Und mach es dann doch gleich: Du hattest dann die Reisekosten/Reisezeit, er kann den Rest bezahlen, ausser vielleicht Kleinigkeiten wie ein Kaffee oder Getränk, kleiner Snack etc.
 
  • #102
Der Mann sollte für dich nach Berlin kommen, alleine aus Sicherheitsgründen.
?? Ist Brüssel als Stadt unsicherer als Berlin?

Übernachtung im Hotel, selbst bezahlt, man trifft sich, unternimmt was, spazieren, Stadt anschauen, Kaffee trinken, was essen... Was beide wollen.
Ist es fade, bricht die FS jederzeit ab, mit der Option, Brüssel auch alleine zu entdecken, oder heimzufahren.

Das Thema, sich frei zu fühlen, wenn man selbst zum Ort des Mannes fährt, kam schon.

Wo soll da etwas unsicher sein?

Vorsicht ist eines - deswegen wäre es für mich das selbst bezahlte Hotelzimmer, aber manchmal kann man sich auch im Wege stehen.

Gut, soll jede:r handhaben wie sie /er die richtig empfinden - so lernen sich die zueinander passenden Menschen kennen.

W, 51
 
  • #103
Ich würde mir gar keine Vorstellungen diesbezüglich machen. Ich würde abwarten, was das Wochenende bringt. Danach siehst du wahrscheinlich viel klarer, ob es das ist, was du willst, also so generell, die Entfernung, die Mentalität. Lass es doch einfach ohne Druck auf dich zukommen, es ist ein spannendes Wochenend-Abenteuer.
 
  • #104
?? Ist Brüssel als Stadt unsicherer als Berlin?

Übernachtung im Hotel, selbst bezahlt, man trifft sich, unternimmt was, spazieren, Stadt anschauen, Kaffee trinken, was essen... Was beide wollen.
Ist es fade, bricht die FS jederzeit ab, mit der Option, Brüssel auch alleine zu entdecken, oder heimzufahren.

Das Thema, sich frei zu fühlen, wenn man selbst zum Ort des Mannes fährt, kam schon.

Wo soll da etwas unsicher sein?

Vorsicht ist eines - deswegen wäre es für mich das selbst bezahlte Hotelzimmer, aber manchmal kann man sich auch im Wege stehen.

Gut, soll jede:r handhaben wie sie /er die richtig empfinden - so lernen sich die zueinander passenden Menschen kennen.

W, 51
Ich habe es verstanden, dass sie bei ihm in der Wohnung übernachten will. Das fände ich sehr riskant.
 
  • #105
Ich glaube es ging nicht darum, das Berlin sicherer ist, nur das sie als Frau alleine in eine fremde Stadt/Land will, zu einem Mann den sie nicht kennt.
Wäre mir auch zu heikel.
Lg
 
  • #106
Auch hier ticke ich wie @Lionne69 ..
Brüssel geht auch ohne Mann, falls dieser doof ist.
 
  • #107
Ich glaube es ging nicht darum, das Berlin sicherer ist, nur das sie als Frau alleine in eine fremde Stadt/Land will, zu einem Mann den sie nicht kennt.
Wäre mir auch zu heikel.
Das hab ich ja auch schon gemacht, also: gar nicht kennen ist es ja nicht, weil man sich im realen Leben getroffen hat und nicht im Internet. Ich hatte da bisher mit dem Bauchgefühl immer recht, also noch nie schlechte Erlebnisse. Gilt auch für (freundschaftlich gemeinte) erste Treffen in der Wohnung, aber eben auch für Besuche übers Wochenende bei Männern, mit denen eine Fernbeziehung/Beziehungsanbahnung losging nach dem ersten Treffen irgendwo oder eben nur für das Wochenende. Schlechte Erfahrungen mit Männern waren immer Fremde auf der Straße oder als Kind Verwandte von Freunden; aber nie Männer, die ich mir ausgesucht hatte. Vielleicht geh ich daher zu positiv an sowas ran.
Ich versteh schon, dass das für viele Frauen undenkbar und gefährlich ist. Aber ich finde es halt nicht so extrem von der FS und würde wohl nie auf die Idee kommen, in ein Hotel zu gehen. Wenn es nicht passen würde, würde ich eben früher abreisen.
Es wäre aber sicher gut, wenn man vorher jemandem Adresse und Name mitteilt. Wenn man was komisch findet, kann man das dann auch erwähnen, dass jemand von ihm weiß. Das hat eine Freundin bei der Mitfahrgelegenheit immer so gemacht.
 
  • #108
Ja und ich bin jede Woche zu ihm geflogen - wäre für viele hier ein NoGo.
Finde ich in Ordnung so wie du es gemacht hast. Natürlich sollte man sich trotzdem finanziell beteiligen. Für mich wäre das natürlich selbstverständlich. Oder man wechselt sich ab. Lionne69 hat es ja auch schon angedeutet, dass man sich auch wo anders treffen kann wenn man sowieso vor hat dort hin zu gehen.
 
Top