G

Gast

  • #1

Gescheiterte Lebensplanung -- wie kommt ihr mit der Situation klar?

wie kommt ihr damit klar das nach der trennung die lebensplanung eigentlich den bach runter ist, haus weg, familie weg, die kinder nur noch als besuch, finanziell trotz gutem verdienst bestenfalls noch harz 4 niveau. neue partbnerschaft? mit den voraussetzungen wohl eher abschreckend für jeden potenziellen kandidaten. im moment sehe ich (m 46) da kein land mehr. die aussicht so noch über jahrehinweg weiter leben zu müssen bringt nicht wirklich viel hoffnung. was bleibt? weitermachen von tag zu tag bis es vorbei ist.
 
G

Gast

  • #2
Himmel, das hört sich aber sehr traurig an. Mensch Kopf hoch. Was ist denn so furchtbar für dich? Die Kinder nicht mehr zu sehen, ist ganz schlimm, aber damit kann man sich doch arrangieren. Die Trauer über diese Verluste dauert seine Zeit, aber nach einer Weile wirst Du merken, dass das Leben noch sehr schön ist. Auch ohne all den Luxus und dann sehen, dass zu leben das Wichtigste ist.Wenn Du soweit bist und dich des Lebens freust, dann ist es auch Zeit für einen neue Partnerin.Ich kann nicht sagen wie lange Deine Trauer anhalten wird, bei mir ist es jetzt über ein Jahr her und ich habe sehr gute Laune :) .Auch wenn der Richtige noch nicht in Sicht ist. Aber vielleicht geht es auch ohne. Ich wünsche Dir viel Mut und Kraft und einen breiten Rücken.
w 49
 
G

Gast

  • #3
Das ist eine typische Situation, wie sie ja so viele betriift - leider. Auch ich habe da einschlägige Erfahrungen gemacht im Leben. Nun, es klingt, als wenn in Ihren Zeilen eine Menge Resignation mitschwingt. Verständlich wie ich meine. Schwer auch, hier einen Rat zu geben, denn die Art mit der Situation umzugehen hängt sicherlich ganz arg vom persönlichen Naturell und Charakter ab. Ich habe seinerzeit innerhalb der Firma eine ganz andere Tätigkeit übernommen, habe mich also in gewisser Weise auch beruflich neuen Dingen gewidmet. Eine Weile hab ich versucht so zu tun, als habe sich nichts geändert, habe versucht, Aspekte meines bisherigen Lebens aufrecht zu erhalten. Das war unbefriedigend. Erst allmählich lernte ich, dass man Plan B entwicklen muss. Vielleicht Dinge tun, die man immer schon tun wollte, bisher aber, aus welchen Gründen auch, nicht weiter verfolgt hat. Ich habe viel meiner Verbissenheit abgelegt und mich von vielem distanziert, was ich einmal als Ziel im Leben oder als Perspektive vor Augen hatte. Und siehe da, die neu gewonnene Lockerheit, die anderen, bisher verpassten Dinge veränderten mein Leben im positiven Sinne, Ich wurde ein anderer. Damit wurde meine Leben aufregender, spannender und verheissungsvoller. Ich bewegte mich plötzlich in neuen Kreisen und merkte worauf es sonst noch so ankommen kann im Leben. Eine Konstante waren dabei einige Familienmitglieder und einige Freunde. Alles andere wurde "neu". Heute führe ich ein ganz anderes Leben und - es gefällt mir. Alles andere kam dann fast von selbst.
 
G

Gast

  • #4
Glücklicherweise fehlt mir diese Erfahrung weshalb ich nicht sagen kann wie ich mit dieser Situation klar kommen würde.
Abschreckend ist diese Situation für eine neue Partnerin mit Sicherheit, da muss man realistisch sein. Ich würde mich an deiner Stelle mal mit deiner geschiedenen Frau zusammen setzen und mal ganz offen und ehrlich und wirklich sachlich über die ganze Situation sprechen ob es nicht möglich wäre diese zu verbessern. Sofern von Seiten deiner Ex Frau nicht regelrechter Hass auf dich vorhanden ist kann ich mir nur schwer vorstellen das sie deine Probleme nicht nachvollziehen kann wenn du diese völlig offen, frei von Vorwürfen etc. darlegst.
Sehr viel andre Möglichkeiten werden dir glaube ich nicht bleiben, auch wenn ich mich in rechtlicher Hinsicht nicht auskenne ob es da nicht noch Möglichkeiten gebe um deine Situation zu verbessern.
 
G

Gast

  • #5
Oh Mensch, das tut mir jetzt aber leid. Das ist ja keine schöne Situation.
Womit soll ich Dich jetzt trösten ?
Du wirst nur für eine absehbare Zeit bezahlen müssen. Deine Frau wird wieder für sich selber sorgen müssen und irgendwann sind die Kinder groß und stehen auch auf eigenen Füßen.

Ich glaube übrigens nicht, dass es unmöglich ist, eine neue Freundin zu finden. Du darfst sie natürlich nicht mit Deinen Problemen zuschütten, sondern musst sie als Frau liebhaben.
 
G

Gast

  • #6
was ich in dieser situation machen würde: job aufgeben, hartz 4 anmelden und einen ruhigen lebensabend genießen. wer will denn schon für nichts und wieder nichts arbeiten?
 
G

Gast

  • #7
Möglichkeiten: 1. Zwinge Ex-Frau zur Vollzeitarbeit. Bei volljährigen Kindern sehr effektiv. Die Dame ist barunterhaltspflichtig. Nebeneffekt Unterhalt für die Ex fällt teilweise oder ganz weg! 2. Ins Ausland gehen, Kinder Unterhalt zahlen, Ex-Frau leer ausgehen lassen. 3. Noch mehr Arbeiten, noch mehr Geld verdienen und FAST 3/4 an Steuer und Unterhalt verlieren. Es ist nicht schön..........

47m, 4 volljährige Kinder
 
G

Gast

  • #8
Hallo lieber FS!
Mir erging es vor Jahren ebenso: Mann urplötzlich mit Kind, Wohnungseinrichtung und unseren Ersparnissen von heut auf morgen weg. Jahrelanger Rosenkrieg um Kind und ETW; hab auch gut verdient und auf Harz4 Niveau gelebt wegen der Schulden und Unterhaltszahlungen an meinen Mann. Ich hätte mir in der damaligen Situation gern einen Partner an meiner Seite gewünscht - aber meine Altlasten haben jeden abgeschreckt. Bestenfalls war ich für eine Affäre geeignet. Wirklich einlassen wollte sich keiner. Erst nach ca. 5 Jahren hatte ich das Schlimmste überstanden: Ich habe mein Kind wieder, die ETW verkauft und den Rosenkrieg beendet. Ich hatte aufgehört, die Gerichtsverhandlungen zu zählen. Danach der psychische und physische Zusammenbruch. Heute geht es mir in jeder Hinsicht wieder gut. Ich kann Dir nur sagen, lass Dir Zeit! Ich weiß, das ist kein Trost, aber erst wenn Du wieder mit Dir selbst im Reinen bist; ein relativ freundschaftliches Verhältnis zu Deiner Ex und ein liebevolles Verhältnis zu Deinen Kinder herstellen kannst, keinen Hass mehr empfindest, irgendwo verzeihen kannst, erst dann bist Du wirklich frei und kannst Dich auch wieder auf einen neuen Partner einlassen. Auf meiner Partnersuche hier habe ich nicht wenige Männer kennengelernt, die in ähnlichen Situationen wie Du waren. Komischerweise brachen viele nach nur wenigen Wochen den Kontakt ab, weil sie mir angeblich "nichts bieten" konnten. Was m.E. völliger Quatsch ist. Es geht doch verdammt noch mal nicht immer um Geld, Häusle und dickes Auto! Eine ehrliche Frau, die Dich kennenlernen wird, so wie Du bist und Du mit offenen Karten spielst, die Dich lieben lernen wird, wird sich trotz Deiner Situation mit Dir einlassen. Dabei solltest Du allerdings sehr viel Geduld aufbringen! Das bedeutet die Stecknadel im Heuhaufen finden! Also, lass den Kopf nicht hängen! Es geht weiter, auch wenn Du im Moment kein Land mehr siehst!
Was bleibt? Deine Kinder, Du selbst, Dein Job, der Dir hoffentlich Spaß macht und Deine Gesundheit! Ist das Nichts? das ist jede Menge! Und eine verständnisvolle Partnerin findet sich mit Sicherheit früher oder später auch wieder! Alles Gute! Andrea
 
G

Gast

  • #9
Tut mir leid für dich, aber ich habe viele solche Männer wie dich kennengelernt und habe nie verstanden, warum sie erst dann aufgewacht sind, wenn es zu spät war.

Kannst du mir sagen, warum du nicht vorab dafür gesorgt hast, dass es nicht soweit kommt, wie es nun gekommen ist?

Vielleicht könnte dir eine Therapie helfen, neuen Lebensmut und einen neuen Lebensweg zu finden.

w (46)
 
G

Gast

  • #10
hallo fragesteller!,
ich w.58 befinde mich in genau gleicher situation,trennung von heute auf morgen,ETW noch da, aber wie lange, kein eigenes einkommen, vom unterhalt des partners abhängig,rente erst mit 63, arbeit kriege ich in dem alter nicht mehr. ja, ich schätze, mir wird es wie dir gehenn hartz 4 beantragen.
ich hatte mir das im alter auch anders vorgestellt, mann wer nach 40 jahren für eine jüngere.
du siehst, dieses schicksal trifft dich nicht alleine. wir müssen stark sein und es doch irgendwie schaffen. ich werde wohl auch allein bleiben müssen, furchtbar der gedanke, aber wie du schon sagst, niemand will uns als hartz 4 kandidat.
ich wünsch dir alles gute.
 
G

Gast

  • #11
Hi,
ich kann dich gut verstehen. Zur Zeit siehst du kein Licht am Ende des Tunnels.
Ich habe gestern ohne jegliche Vorwahrnung meine Freundin verloren. (Wir waren 5,5 Jahre zusammen, sind beide 22). Es war meine große Liebe. Alles was ich habe, habe ich mit Ihr zusammen aufgebaut. Die Wohnung, die Einrichtung einfach alles. Was bleibt mir nun nach der Trennung noch? Ich weiß es leider nicht, das Sie nichtmal mit mir redet... Das kann Sie zur Zeit nicht... Wie gehts nun weiter??? Morgen wieder arbeiten, aber wofür???
Ich habe mir nur gesagt, den Kopf nicht hängen lassen, dass machen was einem Spaß macht. Das finanzille wird sich irgendwas entspannen. Zur Zeit bleibt für mich leider auch nur die Hoffung darauf, dass Zeit vergeht...
 
G

Gast

  • #12
Indem ich mich nicht zu sehr an materiellen Dingen und Äußerlichkeiten festhalte und nicht ausschließlich in der Vergangenheit lebe - denn die kann ja keiner ändern.
Zwar ist eine Beziehung gescheitert, doch - wenn ich aus dem Scheitern gelernt habe und das Gelernte künftig anwenden kann, war die Zeit mit dem Expartner nicht verloren (es gab in der gemeinsam verbrachten Zeit ja auch schöne Erlebnisse!).

Im Ende einer Beziehung liegt die Chance, einen Neuanfang unter anderen Vorzeichen zu gestalten - Prioritäten neu zu setzen! Eine spannende Herausforderung!

Das 'verlorene' Haus ist zu verschmerzen, es nicht zwingend notwendig, zum Glücklichsein.
Die mit den Kindern verbrachte Zeit mag sich reduzieren - wichtig ist doch aber die Qualität der gemeinsam verbrachten Zeit!

Was ich sagen will, Fragesteller: DU entscheidest, ob das Glas halbvoll oder halbleer ist.

Nur die Gegenwart kannst Du aktiv gestalten, nutze die Chance!
 
G

Gast

  • #13
Es hat schon etliche Jahre gedauert bis ich mit den neuen Umständen nach der gescheiterten Ehe klar kam! Auch wenn es die wenigsten hören mögen - eine kriselnde Ehe die letztendlich scheitert, daran sind immer beide Partner beteiligt. Diesen eigenen Anteil zu erkennen, bedarf der Fähigkeit der Selbstreflexion und einer schonungslosen Offenheit sich selbst gegenüber. Fürwahr keine angenehme Zeit, jedoch sehr hilfreich um eine gescheiterte Lebensplanung zu verarbeiten und neuen Mut und Hoffnung zu finden für die Chancen, die sich auch Dir nunmehr bieten werden.

Du wirst sicher nicht allein bleiben, doch momentan wäre es kein günstiger Zeitpunkt nach einer neuen Partnerin Ausschau zu halten. Versuche erst deine negativen Gefühle, wie Wut, Zorn, Frustrationen zu bewältigen. Glaube mir, auch deine Ex-Frau leidet unter diesen Emotionen und auch an Deinen Kindern wird diese Trennungsphase nicht spurlos vorüber gehen. Ihr leidet alle und dies ist nur zu verständlich. Bedenke, auch Deine Frau hat viel verloren - eine intakte Familie!
Alles Gute für Dich.

w 56
 
G

Gast

  • #14
Einatmen, ausatmen...einatmen, ausatmen....die Hoffnung stirbt zuletzt! Nur Pessimisten geben auf und wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es auch wieder heraus. Merkst Du was? Ich bin seit 2 Jahren Single nachdem ich aus der letzten langjährigen Beziehung ausgebrochen bin. Über so einen langen Zeitraum war ich noch nie allein, für mich eine total neue Erfahrung. Ich habe mich mit meinem Leben arrangiert, aber ich habe mich oder mein Glaube an die nächste Liebe noch nicht aufgegeben. Finanziell kann ich nicht viel bieten, aber meine eine gewisse soziale Kompetenz zu haben und liebenswürdig zu sein. Geld allein macht nicht glücklich, manchmal kommt es auf die Kleinigkeiten an, die wir Frauen als Bestätigung brauchen. Ich denke da draußen - im www - gibt es jemand, der eine süße "Frosch", der vorhandende Sprungfedern hat, um über den Tellerrand hinweg zu sehen. Also gib nicht auf! Ein charmanter, offener und liebenswerte Mann wird auch seinen Pendant finden. Entweder hier oder in freier Wildbahn! Viel Glück beim suchen und gefunden werden!

(w)
 
P

Popcorn

  • #15
Hey Fragesteller!

Bitte nicht den Kopf hängen lassen! Du bist wirklich nicht so gut drauf!

Jetzt denke gar nicht an einer Partnerschaft, weil es Dich daran hindert authentisch zu sein.
Mache mal einen klaren Strich, was Du bis jetzt in deinem Leben erlebt hast.

Mache es Dir klar, dass es kein Zufall war, sondern die Reaktion deiner Aktionen!

Daraus lernt man am besten so, dass man nicht dagegen verbittert ankämpft, sondern einfach annimmt.

Dann kannst Du jetzt ein neues Blatt Papier anfangen. Ein neues Kapietel in deinem Leben beginnt.

Schreibe auf, was Du dazu brauchst, deine Situation zu verbessern. Ist es deine Arbeit? Dann konzentriere Dich am besten auf das. Vernachlässige aber den zweit wichtigsten und dann den dritt wichtigsten nicht. usw. (z,B. Kinder, Wohnung, Hobby...) Richte alles so ein, dass deine Entscheidungen immer in dieser Reihenfolge abgecheckt werden.
Wenn Du viel beschäftigung findest, dann bist abgelenkt und siehe da, auf einmal vergehen 6 Monate und Du hast schon vielleicht einige deines Vorhabens erreicht. Deine Arbeit läuft gut, du siehst deine Kinder regelmäßig und lenkst die Kommunikation mit der Ex in die richtige Richtung, dass Du dich über ihren Weiterkommen immer informiert bist. Vielleicht bist Du dann mit dem Einrichten deiner neuen kleinen Singlewohnung schon fertig und bist auf das Erreichte stolz. Dann nimm neue Ziele: dein Hobby z. B.
Schreibe uns, was Dich interessiert. Bist Du hier Mitglied? Chiffrenummer? Wenn Du noch nicht Mitglied bist, dann warte noch und bringe deine ersten paar Monate alleine hinter Dir. Hier im Forum haben wir für Dich immer ein Ohr.

Also. Jeden Tag kommt eine neue Zeit! Du hast jeden Tag eine neue Chance in deinem Leben Neues, Schöneres, Besseres zu erfahren!

Alles Liebe, Popcorn
 
G

Gast

  • #16
Guten Tag lieber Fragender,
Wie ich Deine Fragen gelesen habe, bin ich doch sehr erschrocken: Du schreibst, dass Du kein Land mehr siehst. Bist Du frisch getrennt/geschieden? Befindest Du Dich deshalb auf einer Gefühlsachterbahn? Oder, entschuldige meine Direktheit, bist Du am Abrutschen in eine Depression? Nicht, dass ich nicht wüsste, dass mit sehr wenig Geld zu leben sehr schwierig ist und all die Möglichkeiten zu Gratis oder preislich günstigen Angeboten auch im kulturellen Bereich ( Tauschbörsen, Flohmärkte etc.) zuerst noch entdeckt werden müssen - doch die Zukunft so düster zu sehen, das müsste doch nicht sein. Es gibt auch mit Kindern die Möglichkeit erfinderisch mit wenig Geld gute Tage zu gestalten - ein Picknick draussen am Bach, Fluss oder See, Wildgemüse sammeln und vor allem mit einander plaudern, ein offenes Ohr für einander zu haben - wie geht es Deinen Kindern nach der Trennung und wenn sie Dich nicht mehr so oft sehen? - Ich möchte Dir raten das Gespräch zu suchen bei einem Psychologen, einer Psychologin, Arzt oder Ärztin etc. - hol Dir Hilfe, auch wenn Deine Situation eine schwierige ist - eine solch bedrückte Stimmung muss nicht anhalten, wenn Du wieder eine Perspektive für die Zukunft entwickeln kannst - dafür brauchen wir alle in schwierigen, in drückenden Situationen Hilfe von aussen. Von Herzen alles Gute!
 
G

Gast

  • #17
Ich habe in meiner Einsamkeit mich auf Bücher (Lebenshilfe/Psychologie) gestürzt, weil ich mich einfach besser mit der Situation und dem Sinn des Lebens besser zurechtfinden wollte. Manches habe ich bis dahin nicht verstanden an den Beziehungen mit der Welt. Das hat mir sehr geholfen insofern, das ich gelernt habe das Leben im kleinen zu genießen und glücklich zu sein. Freunde haben mir wohl auch gezeigt wie es weitergehen könnte, jedoch scheiterte das an fehlenden Mitteln, bzw. Kräften meinerseit.
Dann habe ich, als es klar war, das das mit der erstrebten Liebe nichts wird, versucht mich beruflich weiterzuentwickeln. Das hat mir über den Schmerz + die totale Hoffnungslosigkeit erstmal drüberweggebracht. - Das klappte dann aus Altersgründen zwar auch nicht mehr so gut, war aber gut fürs Selbstbewusssein. Auch würde man etwas mehr in der Tasche haben, wenn man mehr verdienen könnte, auch wenn man prozentual wieder viel abgeben müsste. Das mit dem Aussteigen habe ich leider getan, und bitter bereut. Man kommt nie wieder richtig auf die Beine, ist beruflich nie mehr auf dem aktuellen Stand; der techn. Entwiccklung kann man nicht ungestraft davonlaufen. Und im Alter reichts vorne und hinten nicht für die eigene Gesunderhaltung.
Ich kann dir nur raten, gib nicht auf! Bei dir ist es ja wohl so, das du, wenn deine Kinder aus der Ausbildung raus sind und du nicht mehr unterhaltspflichtig bist, doch sicher wieder auf einen grünen Zweig kommen kannst. Ausserdem bist du dann noch eine Gesprächspartner für deinen Nachwuchs im Alter, wenn du weitergemacht hast und dann ja auch wieder 'reich' bist. Oder willst du als Bettler dastehen wenn deine Kinder studiert haben sollten und was werden ?
Du kannst dich selber noch fit und ordentlich gesund halten, auch ohne Haus. Denk etwas weiter, als nur an die paar Jahre. Es gibt auch schöne Hobbys und Sportarten, die nicht soviel kosten (laufen). Und dann gibts auch noch Selbsthilfegruppen, aber da kenn ich mich nicht so aus. Im Studium bist du auch mit wenig ausgekommen, lern kochen etc.
 
  • #18
das es jetzt so ist wie es ist, liegt ja nun auch an dir. Eine Trennung kann auch anders sein. Jeder Partner sorgt für sich selber und beide kümmern sich gleichberechtigt um die Kinder, also nichts nur Besuche. So habe ich meine Trennung organisiert und von daher bin ich alleine bestimmt etwas schlechter gestellt, als wenn wir noch zusammen wären, aber unwesentlich
 
G

Gast

  • #19
Lieber FS,

ich hatte 2 Jahre eine Beziehung zu einem Mann mit 4 kleinen Kindern ( das älteste war 8 Jahtre alt ), er war gerade in der Trennungsphase und das war das Problem. Mich hat nicht abgeschreckt das seine Kinder alle 14 Tage von Freitag mttag bis Sonntag abend kamen oder das sein Geld sehr knapp war, die Beziehung ist zerbrochen da er noch nicht gelernt hatte sein neues Leben mit mir zu leben.

Gib den Mut nicht auf, auch Du wirst wieder eine Partnerin finden die Dir hilft und Dich stützt.

Liebe Grüße Marion
 
G

Gast

  • #20
also ich kann dich verstehen, vorher gutes Einkommen, nettes Haus.... und nun nix mehr, alles ist weg für die Ex. Der Lebensstandard sinkt.
... aber wie alle anderen schon geschrieben haben... es wird wieder besser...
 
G

Gast

  • #21
der FS
Erstmal vielen Dank für die aufmunternden Worte. Und auch ein paar antworten auf die vielen fragen.
Die trennung ist jetzt 9 Monate her. Sie hatte schon jemanden und der ist eine Stunde nachdem ich das Haus verlassen habe eingezogen, er hat sozusagen Frau, Familie und Haus gleich übernommen. Für mich kam das aus heiterem Himmel obwohl ich was geahnt habe und es auch angesprochen habe, wurde mir versichert das da nichts läuft und das ich wohl kein vertrauen hätte usw. somit wurde ich vor vollendete Tatsachen gestellt und hatte nicht die Chance um die Ehe zu kämpfen. Ich komme mir dabei einfach nur entsorgt vor. Übrigens ist ihr neuer 23 jahre jünger als sie
 
G

Gast

  • #22
@20: Wenn es dich tröstet, sie wird ihn nicht auf ewig haben, denn er wird auf Dauer keine Lust haben, auch noch die Kids mit im Haus zu haben usw.

Doch sorry, dann kannst du gleich das nächste Thema angehen: wenn er doch auszieht (momentan muss er sicherlich Miete zahlen und sie so finanzieren...) sie wird versuchen, neben dem Trennungsunterhalt, der ihr ja leider jetzt - trotz neuem Lover - leider von Gesetz Wegen zusteht - dich erneut reinzulegen, nämlich wegen finanzieller Notlage. Sei darauf gefasst und lass dir nicht alles gefallen.

Ich kenne genau so einen Fall - mag hier garnicht weiter ausführen - helfen wird dir eine liebende Partnerin, die dich eben nicht wegen deines Geldes sondern wegen Deiner selbst liebt. Doch diese zu finden ist nicht einfach, weil nunmal sooo viele Frauen auf Geld und Status aus sind. Trotzdem viel Glück - es geht, dauert aber alles seine Zeit.
 
G

Gast

  • #23
@20: Schade, dass es in Deutschland nicht auch neben der emotionalen Übernahme der Exfrau auch gleich die finanzielle Übernahme inklusive sein muss! Das wäre doch mal ein Deal - dann würden viele Lover und Ehefrauen-Popper sich genau überlegen, ob sie so ein Verhältnis beginnen und dann gleich einziehen. So ist das für die Fremdpopperin und den Lover inkl. Netz und doppelten Boden: Der Alte muss raus - die Kinder brauchen ja ihr Umfeld - und der neue zieht ins gemachte Nest - Kids, Sex und Haushalt inkl - sowie inkl. Trennungsunterhalt vom Ex! Toll diese Regelung! Das kann man aus Frauensicht nur empfehlen!

Lieber FS: Kopf hoch - lass dir nicht alles gefallen und kämpfe für deine Rechte und für deine Kinder! Es gibt viele Männer, die dies erleiden mussten und kräftig finanziell bluten mussten. Man könnte meinen, die Exxen haben sich zum Ziel gesetzt, den Mann auszunehmen (du schreibst ja, jetzt noch H4 Niveau), damit der Ex dann in der Gosse landet. Schade für dich, aber glaub mir, auch du wirst es schaffen. Mach dir aber nichts vor - so uneingeschränkt vertrauensselig wie mit und zu deiner Ex wirst du einer Frau gegenüber nie wieder sein können. Das muss auch deine Neue dann akzeptieren - auch da wirst du nochmals leider Lehrgeld zahlen - wie du an vielen Threads hier sehen kannst - die Prioritäten bei Frauen vielen Frauen sind leider.... w/40
 
G

Gast

  • #24
@FS
Ich hatte beim lesen Deiner Frage das Gefühl Du beschreibst meine Situation.
Auch ich (m44) wurde, vor nunmehr knapp drei Jahren, *ausgetauscht* und stand vor einem riesigen Scherbenhaufen. Die finanzielle Unsicherheit war erst mal noch das kleinste Problem (nun leider nicht mehr) aber die Tatsache, dass die gesamte Lebensplanung weg brach brachte mich an den Rand des Suizids.
Ich habe versucht mir einzureden, dass ich jetzt *Freiheiten* hätte, aber leider hat das nicht wirklich funktioniert.
Ich habe mir gut zwei Jahre Zeit gegönnt um eigene *Schuld* zu hinterfragen, kam aber letztendlich zu dem Schluss, dass sie einfach nur einen finanziell potenteren Partner wollte.

Zum Anfang habe ich sämtliche juristischen Auseinandersetzungen nur als Pflichtprogramm angesehen, aber mittlerweile kämpfe ich um meine Existenz.
Auch ich habe erfahren müssen, dass ein Großteil der potentiellen Kandidatinnen abgeschreckt sind, wenn sie hören, dass trotz gutem Job und dementsprechend gutem Einkommen auf H4 Niveau lebt.
Letztendlich habe ich aber doch meine Traumfrau gefunden. Ihr sind materielle Dinge egal. Ich hätte nach meinen Erfahrungen nie gedacht, dass es solche Frauen gibt, aber es gibt sie wirklich.

Gib nicht auf !!!

Es ist zwar wahnsinnig schwer mit ansehen zu müssen, wenn Deine monatlichen Zahlungen Deiner Ex zum Drittwagen und zur vierten Fernreise verhelfen und Du nicht weißt ob Du am Monatsende noch was zu Essen hast, aber am Ende zählt doch nur ob Du auch auf kleinem Level glücklich sein kannst.

Stell Dir immer wieder die Frage was wirklich wichtig ist im Leben.

Für mich war es ein supergutes Gefühl, dass mein Großer (16) beschlossen hat unser EFH, dass seine Mutter mit dem Trennungsgrund bewohnt, zu verlassen und zu mir in meine 2-Zimmer-Wohnküche zu ziehen.

Irgendwann gibt es immer eine ausgleichende Gerechtigkeit. Neid und Missgunst machen hässlich - schau Deine Ex mal an ;-).

Alles Gute
 
G

Gast

  • #25
Du wirst ja sicher schon eine anwaltliche Hilfe in Anspruch genommen haben. Da führt kein Weg daran vorbei. Die rechtlichen und Faktischen Dinge müssen halt geklärt werden. Danach musst Du Deine persönlichen Perspektiven für Dich klären.
War Deine Frau berufstätig? Prima, dann muss sie auch weiter arbeiten und wird in der Regel ihren eigenen Unterhaltsbedarf decken können, oder auch müssen. Sofern die Kinder schon nicht mehr so klein sind, ist ihr jedenfalls eine Vollzeittätigkeit zuzumuten...oder mehrere nebeneinander bis zur Vollzeittätigkeit. Damit kriegst Du sie! Fordere sie dazu auf und lass Dir ihre Bemühungen nachweisen um Arbeit nachweisen. Jede Arbeit ist zumutbar, putzen, Tankstelle an der Kasse, Supermarktregale auffüllen, Hamburger backen bei Burger King. Spielt sie nicht mit, stell die Unterhaltszahlungen ein. Auch wenn sie rechtlich vielleicht besser dasteht, Recht haben und bekommen ist zweierlei. Und die Mühlen des Gesetzes maheln langsam, sehr langsam. Du kannst sie aushungern. Macht Dir Dein Job Spaß? Ok, dann mache weiter. Aber vielleicht gehts Dir gesundheitlich nicht mehr so gut und kannst Deine Leistung nicht mehr bringen? Vielleicht so gerade noch auf Teilzeitbasis? Gerade mal mehr als als der Selbstbehalt + Kindesunterhalt!? Kindesunterhalt muss sein, kein Thema, die Kids können nicht dafür. Obwohl ich auch da sehr abschreckende Beispiele kennen, welche Anspruchshaltung Kids plötzlich einnehmen können, vor allem Jugendliche. Du magst Deinen Job eh nicht? Vielleicht verlierst Du ihn ja bald? Und widmest Deine freie Zeit ganz anderen Dingen. 1200 Euro Selbstbehalt ist im Vergleich zu Hartz iV übrigens gar nich tso schlecht, da gibts passende Lebensstile zu! Zeig Deiner Ex mal ein paar Konsequenzen. Euer Haus ist bestimmt noch nicht abbezahlt? Was glaubt die, wie schnell das Haus ganz weg ist, wenn Sie nicht kooperativ ist. Lass mal ein paar Hypothekenzahlungen aus, da wird sie schnell wach. Kurz. Biete Koopration an aber bereite den Krieg vor!
 
G

Gast

  • #26
Lieber FS

Sei mir nicht böse:

Das RISIKO (gerade für Männer/Väter) ist doch hinlänglich bekannt? (Wahrscheinlichkeit siehe Scheidungsquote = 50%...)

NIEMAND wird GEZWUNGEN, eine Familie zu gründen und die Haupternährerrolle zu schultern.

Die meisten Männer sind absolut wild darauf, es zu tun! Und selbst nach Scheitern denken sie (wie du) bald und vor allem daran, sich wieder zu liieren - und die gleiche "Schleife" zu drehen...

DAS kann ICH nicht verstehen! WOZU?

Aber o.k., wer´s denn unbedingt braucht? ;-)

MIR ist dieser Preis zu hoch. Ich kann auch alleine leben ;-) und mein Geld ganz gut alleine ausgeben. ;-)

M, 48
 
G

Gast

  • #27
Wer würde sich angesichts einer Scheidungsquote von 50% (Tendenz steigend)

- zu 75% ausgehend von der Frau

- Kinder danach zu 98% bei der Mutter, Vater 14tg. Besuchsrecht

- und nicht selten trotz Arbeit für Jaaaahre auf HartzIV-Niveau krabbelnd

einlassen?!




Was kann das MOTIV sein?!


(Keine Idee, das Leben anders zu leben? Realitätsverlust? Unbedingte Fixiertheit auf Vereinigung?)
 
G

Gast

  • #28
Lieber FS!
Ich verschone Dich mit zu langen Ausführungen meiner Geschichte, die ist ganz besonders hässlich, sie ist Oscar nominiert in den Top 40 der ugly-Lovestorys.
Nur soviel:
Das Jahr 2004 verbrachte ich im Winter (Haustemperatur 9 Grad) bei Kerzenlicht und geliehenen Gasflaschen mit Campingkocher, ich habe mir im Schlafsack sitzend Erbseneintopf aus der Dose warm gemacht - ach ja - ich bin übrigens Lehrer!!! Gas, Wasser, Strom und Telefon waren ebenso gesperrt, wie meine Bankkarte oder der Kontakt zu meinen Kindern...
Ich wusste da noch nichts von Spielsucht oder vermeintlichen Fortbildungen, die sich als Swinger Club Partys herausstellten. Ich wusste auch nicht, dass Frauen sich über Alibi-Beschaffungsfirmen mit Anschreiben einladen lassen können, die aussehen, wie seriöse Veranstaltungen - "Schatz - nächste Woche mache ich für die Firma eine FoBi in Mailand, die Hälfte zahlt mir die Firma dazu"...Auch stand bei mir die abendliche Lektüre der Düsseldorfer Tabelle nicht gerade hoch im Kurs...

Heute lebe ich immer noch in meinem geheizten, komplett renovierten Haus, beide Kinder haben sich für mich entschieden und meiner Ex wünsche ich von ganzem Herzen eine glücklichere Partnerschaft, als die, die sie führt...

Wie geht das denn?
Der Mensch bleibt nicht gern allein. Muss er aber, auch wenn Ungeduld und schwindende Attraktivität in Richtung der 50'er Marke eine weitere empfundene Strafe darstellt.
Ich habe lange, sehr lange darüber nachgedacht, was andere mir immer geraten haben:

Du brauchst

ein Jahr um mit dem nötigsten klar zu kommen. Heul Dich aus, schimpfe los, belästige Kollegen...Du wirst staunen, wie viele vermeintlich unbescholtene sich als gebrannte Kinder outen.

Ein Jahr, um die Scheidung anzugehen, alles juristische zu regeln.

Ein Jahr, um Deine Opferhaltung abzulegen. Therapie (da gehen nicht nur Leute mit einer Schacke hin!), da triffst Du Deine Nachbarn :)

Ein weiteres Jahr, um Dich zu sammeln, Urlaub mit Freunden, Zelten in naher Umgebung. Radtour, denn Sport ist trendy, kann billig sein und als braungebrannter Rennradfahrer fragt Dich niemand, wo denn Dein Mercedes steht.

Diese vier Jahre verlierst Du nicht, weil Du Dich partnerschaftsfähig machst. Du verlierst aber alles, wenn Du eine Partnerin findest, die nicht auf Dich zählen kann, weil Deine Ex im Hintergrund rumzickt! Weil Du angstvoll um Dich blickst, weil Du Weihnachten in der Kirche weinen musst...DASS WOLLTE ICH AUCH NICHT GLAUBEN!
Aber:
was Deine Ex betrifft - ein großer umgepflanzter Baum sollte nicht nach den aktuellen Früchten beurteilt werden, oft wächst er nicht an...
Viele Kinder bleiben dort, wo Instabilität einen Kontrollzwang nötig macht, sie haben Angst um ihre Mutter als agierende Täterin, nicht um Dich - Du reagierendes Opferlamm läufst ihnen nicht weg, sie kommen zurück!
Logge Dich nicht in eine Partner Agentur ein, verärgere nicht die Frauen hier. Nach Sex und gutem Wein kommen sonst alle Gesprächsthemen auf das, was Dich beschäftigt.

Ich grüße Dich und verstehe Dich in allen Dimensionen dieser unheilvollen, aber auf Dauer zu heilenden Lebenserfahrung
 
G

Gast

  • #29
Ich staune immer wieder über das Wort Trennungsunterhalt. Hab ich nie gehört, nie erhalten und auch nicht drüber verhandelt, trotz dass ich seit drei Jahren geschieden bin.
Wieso kannst Du auf H4 Niveau sein? Dein Selbstbehalt müßte bei 1000 Euro liegen, da. heißt Du brauchst keinen Unterhalt zahlen, der unter diese Grenze geht und das ist doch kein H4 Niveau. Das liegt doch weitaus niedriger. Vielleicht solltest Du das mal überprüfen, ob Du einfach zu viel Unterhalt zahlst.
9 Monate ist noch keine lange Zeit. Du musst versuchen etwas für Dich zu tun. Versuche etwas Sport zu machen, sofern Du das noch nicht tust, denn damit lässt sich viel Streß abbauen. Fang an, Dich an den Kleinigkeiten zu erfreuen. An der Sonne (wenn sie denn mal scheint), an guten Freunden, an Tieren, an der Zeit, die Du mit Deinen Kindern verbringen kannst. Überleg mal, wie viel intensive Zeit Du mit Deinen Kindern verbracht hast, als Du noch zu Hause gewohnt hast (ich weiß ja nicht wie alt sie sind). Ich wohne zwar mit meinen Kindern zusammen, aber oft vergehen die Wochen, ohne dass wir mal wirklich Zeit für uns hatten. Die sind ja schon ständig mit Ihren Freunden unterwegs. Wenn Sie zu Ihrem Papa gehen, können sie sich nicht verabreden und die haben ganz intensive Zeit mit dem Vater. Klar hat beides seine Vor- und Nachteile, aber wieso immer nur die Nachteile sehen? Kopf hoch, das wird schon. Und was eine neue Partnerin betrifft. Für mich käme in Frage jeder Mann, der nicht wirklich dauerhaft auf H4 lebt (leben möchte). Und jemand, der mit seinem verdienten Geld seinen Verpflichtungen nachkommen und seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Und ich denke, das kann man mit 1000,00 Euro schon hinbekommen, ohne dauerhaft sein Konto zu überziehen. Jemand, der das kann, käme für mich (vorausgesetzt alles andere stimmt) eher in Frage, als jemand der 5000 Euro verdient, aber jeden Monat 10000 ausgibt.
 
G

Gast

  • #30
@26
Es mag zwar sein, dass die meisten Scheidungen von den Frauen ausgehen, aber davon sind auch eine ganze Reihe dabei, die die Scheidung wollen, weil Ihre Männer fremd gegangen sind. Sollen diese Frauen sich denn alles gefallen lassen, nur damit die Statistik anders aussieht?
Mein Ex-Mann ist z. B. auch fremd gegangen und das mit mehreren Frauen und oft hatte er gleichzeitig mehrere Geliebte. Dennoch wäre die Scheidung von ihm niemals ausgegangen. Für ihn war das doch perfekt. Auf der einen Seite immer andere Frauen und auf der anderen die Frau, die sich neben Job noch um Heim und Kinder kümmert. Wieso hätte der sich trennen sollen? Und solche Fälle kenne ich viele.