• #31
Aber es bringt doch nix, wenn jetzt die einzelnen Foristen aufzählen, was sie wann, wo und warum geschenkt bekommen haben, s.o. @Ejscheff #15.

Jede/r von uns freut sich doch über andere Dinge, das können die drei Gänseblümchen vom Wegesrand sein (mal in einem anderen Thread von @frei erwähnt) oder aber der Porsche.
Und es stimmt einfach nicht, dass »Männer nicht schenken können«, ich habe tolle Geschenke bekommen, auch wenn es öfters die drei Blümchen waren und nie der Porsche. Es passte einfach!
Am Ende kommt es doch darauf an, was der Schenkende damit sagen möchte und nicht auf die reine Erwartung der Beschenkten. Und auf ein wenig Fantasie - wenn diese angebracht ist und die Liebe dahinter entdeckt.
 
  • #32
Ich finde die Erwartungshaltung hier ganz schön hoch. Ein Mitbringsel von einer Kurzreise... meine Güte... er hat sich um eine nette Geste bemüht und an die FS gedacht. Ist es nicht das, worauf es ankommt und worüber man sich freuen sollte? Es gibt meisten doch auch nur Souvenirsplunder zu kaufen.

Ich handhabe es mit meiner Familie und auch meinem Partner so, dass man größere Geschenke abspricht bzw Wünsche äußert. Dann gibt's zwar keine große Überraschung, aber auch keine Enttäuschungen, sondern echte Freude über Dinge, die man sich selbst sonst nicht leistet oder wirklich gern haben mag. Gemeinsame Erlebnisse sind für mich das Schönste.

Als Mtbringsel beschränken wir uns meist auf Lebensmittel/regionale Spezialitäten/Alkohol, unpassende Deko mögen wir alle nicht.
 
  • #33
Alles Liebe", ein sehr schön gestaltetes Häferl. Aber ich habe mich damals daran schon verschluckt, sowas schenkt man doch nicht seiner festen Freundin?!

Liebe FS,

du hast diesem Geschenk eine zu große negative Bedeutung beigemessen. Deine Erwartungshaltung wurde nicht erfüllt. Du wirst sicher auf eine Art darauf reagiert haben und sei es nur subtil, nonverbal.

Für mich war das zu unpersönlich, inzwischen zu einer Floskel geworden, fast verletzend, er hatte grundsätzlich Probleme Gefühle auszudrücken, vielleicht war das auch ein Versuch sich anzunähern, aber mehr kam dann auch nie.

deine Reaktion und Interpretation war diesem Mann vielleicht auch zu unpersönlich.

heute sehe ich es so, er war lange in einer Beziehung, hat zwei Kinder die nicht seine waren mit großgezogen, und war als ich ihn kennenlernte schon mehrere Jahre Single, mit etlichen gescheiteren Beziehungsanläufen,

...du bist hervorbrechend mit deinen Interpretationen.
Ich interpretiere das anders. Ein Mann der lange Jahre fremde Kinder großgezogen hat, kann nicht bindungsunwillig sein. Zu gescheiterten Beziehungsanläufen gehören zwei. In den Anläufen lernt man sich kennen und trennt sich, wenn es nicht passt. Auch dass ein Mann mehrere Jahre Single war, ist für mich eher ein Indiz dafür, dass er sich nicht gleich die nächst Beste sucht.

Vielleicht war dieser Mann bezüglich deiner Person unwillig, dein Post liest sich für mich sehr schräg.
 
  • #34
Es hat halt nicht gepasst mit euch zweien. Ob Tasse oder Brilli, eine Liebe ist eine Liebe und die bindet. Auch ohne Geschenke würde eine echte Liebe - Liebe - sein. Dann schreibst du ja noch das er schwierigkeiten hat seine Gefühle auszudrücken mmhmmm... Du nimmst nicht mal ein Gespräch an von deinem Ex. Ehrlich, ich glaube das auch DU in der Beziehung einiges nicht richtig gemacht hast. Er hat ja eine Vergangenheit, die du so schön erkärt hast und du wirst auch eine haben. Warum suchen wir immer Erkärungen und somit auch die Fehler bei anderen. Ich habe auch Scheiße viele Fehler gemacht und würde manches gerne richtig stellen wenn ich könnte. Nehme das Gespräch ruhig an, du weißt ja nicht was er möchte. Kann ja sein das er eine Ehe mit der neuen eingeht oder was auch immer. LG
 
  • #35
Ich musste auch Google bemühen ;)
Ich würde das nicht auf die Goldwaage legen, manche Männer haben kein Händchen dafür .
 
  • #36
Wäre ich auch gewesen. Es sei denn, vorher kam schon immer nichts Aufmerksames und der Mann ist an sich so ein Muffel in allem, dann muss man ja mit rechnen. Aber wie sozial eingeschränkt muss einer sein? Wenn Du immer viel überlegst, was Du schenkst, habt ihr ja auch keine Vereinbarung, dass nichts geschenkt wird (und wenn sowas vereinbart wird, hätte ich doch wenigstens Pralinen oder ne Einladung zum Essen parat).

Vielleicht wollte er auch unbewusst reizen? Ich meine, er muss doch wissen, wie Du reagierst, ihr seid verheiratet und er kennt Dich und hat vielleicht sogar mit Deiner Reaktion gerechnet. Dann hätte er Dir den Geburtstag in passiv-aggressiver Manier absichtlich verdorben. Wenn ich das vermuten müsste, würde ich mir über meine Beziehung Gedanken machen.

NÖ, so isser. Das macht er nicht absichtlich, das ist leider ein klitzekleiner autistischer Zug, den zu lieben ist nicht einfach, aber ich arbeite dran. Er ist der wunderbarste Mann, den ich je kennenlernte, aber da könnte ich ihn meucheln. Er macht´s auch nicht wieder, da wette ich, so wird das eine Anekdote, die ich im Schatzkästlein behalten darf ;)
 
  • #37
Aber wie sozial eingeschränkt muss einer sein? Wenn Du immer viel überlegst, was Du schenkst, habt ihr ja auch keine Vereinbarung, dass nichts geschenkt wird .
Hm....sorry, ich verstehe das einfach nicht.
Ja klar, ich weiß, was hier in Deutschland diesbezüglich üblich ist und daher ist es wohl wirklich notwendig, das Nicht-Brimborium-Machen explizit zu vereinbaren.
Schon die ganz Kleinen werden wahrscheinlich im Kindergarten gezwungen, irgendwas Häßliches ( oh, richtig, was Süßes ) für ihre jeweilige Mutter zum Muttertag zu töpfern und hören dann auch sicher, dass die Mama weinen wird, wenn der Kleine nix hat.
Aber darf man das denn nicht wenigstens mal hinterfragen ?

Die Frau ist mit dem Mann ebenfalls verheiratet und weiß folglich, wie er reagiert, wenn von ihm verlangt wird, an seinem Geburtstag die Wohltaten entgegenzunehmen. Das ist sicher eine harte Prüfung für ihn. Erfordert viel Heuchelei und konzentriertes Kontrollieren allen Tuns und Unterlassens.
Dass er das als Last empfindet und sich nur beugt, um keinen Ärger zu bekommen, finde ich eindeutig.
Denn wenn er das ebenfalls schätzen würde, müßte die FS ihn ja nicht anschreien oder vielleicht hat sie ihn auch rundgemacht, ohne die Stimme zu erheben, aber ihre Ansage war ganz sicher alles andere als angenehm.
Nach intensiver Kommunikation bin ich mir jetzt sicher, dass das nicht mehr vorkommt, sonst kommt die Scheidung.
Sie droht sogar mit Scheidung, wenn sie eine Sache, bei der sie offenkundig maximal weit auseinander liegen, nicht komplett nach ihrer Vorstellung machen.
Findest du nicht eher dies
?

Stell dir doch mal den umgekehrte Fall vor.
Die beiden sind verheiratet, sie kennen sich, die Frau weiß ganz genau, dass der Mann das Geburtstaggedöns einfach nur doof und lästig und nervig findet. Aber sie macht das für ihn trotzdem.
Nein, nicht für ihn, sondern für sich.
Und dann schreibt der Mann hier für uns:
Nach intensiver Kommunikation bin ich mir jetzt sicher, dass das nicht mehr vorkommt, sonst kommt die Scheidung.

Bin ich froh, dass ich kein Mann bin !

w 52
 
  • #38
Selten so geschmunzelt wie bei diesem thread.
Insbesondere die mehrfach gelesen Behauptung einiger Frauen das sie sich große Mühe geben beim Schenken, hat bei mir zu großer Heiterkeit geführt.
Nach meinen Erfahrungen schenken Frauen Sachen die sie selbst gut finden. Gerne Dekorationselemente (Staubfänger) für die Wohnung. Z.B. Fotos mit ihr (und mir) oder Sonnnauf/untergänge. Klamotten die ich mir nie selbst gekauft hätte und die ich nur ihr zuliebe mal anziehe. Der Hammer war das Fußballbuch von meiner Ex. Mein Interesse an Fußball war nach einigen unangenehmen Stationbesuchen und dumm deutschtümmelden sogenannten Fußballfans bei einem public view auf 0 gesunken. Das hat sie auch mitbekommen. Ihre Begründung war dann, dass sie es schade findet und sie mit dem Buch mich zurück zum Fußball bringen wollte.
Auch gerne verschenkt, Wochenendtrips oder Ausflüge an Orte zu denen ich nie hinwollte, die die Frauen aber toll fanden.
Mann macht dann gewöhnlich gute Miene und denkt sich, die Sachen die mir wirklich gefallen kann ich mir auch selbst kaufen.
Wirklich gefreut habe ich mich über eine gro9e Tüte mit Lakritz den sie mir von einem Dänemarktrip mitgebracht hat. Allerdings hatte ich auch vorher tausendmal gesagt, was es für tolle Lakritz in den skandinavischen Ländern gibt.

Ihr tut mir alle ganz schön leid, keiner bekommt die Geschenke, die er sich wünscht, maximal irgendeinen Mann/Frau Mist, den keiner je gewollt hat. Ihr müsst halt mal sagen, was ihr euch wünscht, es gibt sogar Menschen, die besorgen das dann. Trotz des Ausfalls am vorletzten Geburtstag sind wir noch glücklich verheiratet und das Geschenke, das ich sehr gerne habe, klappt jetzt auch deutlich besser. Ich find´s ganz schön schade, dass Wünsche bei manchen Menschen Abwehrhaltungen entfachen, das gibt es, soweit mir bekannt ist, auch nur in diesem Land. Also, ich hab Wünsche, allerdings ziemlich wenige, und nicht nur Weltfrieden. Deshalb notiere ich a. was mein Mann sich übers Jahr so wünscht und b. notiert er sich - jetzt - was ich mir so wünschen könnte. Klappt gut. Lakritze allerdings kommt nicht vor, steigert den Blutdruck, nicht gut.
 
  • #39
Nach dem 2. Geschenkversuch und dem langem Gesicht der Frau gibt Mann meist auf.
Ist das wirklich so schwierig? Kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich denke zwar schon, dass es Probleme geben kann. Z.B., wenn die Frau sagt "oh die schönen Rosen" und die sind in einem Garten, und der Mann die Zusatzinfo "ich finde Rosen in der Vase deprimierend, weil sie abgeschnitten sind" nicht bekommt. Dann ist der Rosenstrauß zwar keine Freunde, aber die Frau wäre blöde, wenn sie das im Moment, wo sie den Strauß bekommt, sagt.
Oder wenn man einen Film über die Wüste sieht, die Frau das faszinierend findet, und dann mit einer gemeinsamen Reise dorthin überrascht wird. Das geht sicher daneben.

Aber gar nicht zuzuhören, dann irgendwelches Zeug zu schenken, dass man auch Tante Emma mitbringen würde, bei der man nicht weiß, was sie sich wünscht, ist ja nun keine Leistung.
Bei dem Mann, um den es in dem Thread geht, denke ich allerdings, dass der Probleme mit Gefühlsäußerungen hatte. Es gibt ja auch Männer, die bei Beziehungsproblemen der weinenden Frau Süßigkeiten anbieten.

Und daher meine Fragestellung an Euch, ob ihr auch an so Kleinigkeiten hinterher bemerkt habt, dass der Partner nicht bindungswillig ist bzw nicht passend ist.
Bindungswillig war der mit den seltsamen Gaben schon, der wollte sogar heiraten, aber er war ein kalter Aufrechner und Geizkragen. Er dachte: Es muss mal eine Geste gemacht werden, und kaufte dann auch nur "die Geste". So in Richtung "ich hab doch an dich gedacht, sonst hätte ich nichts gekauft".
 
  • #40
Ach Leute.............

Natürlich machen Männer manchmal tolle Geschenke und manchmal fürchterliche, so what, es sich einfach Menschen und ich bin auch nicht unfehlbar und bisweilen ziemlich verpeilt.

Mein Ex (sparsam bis geizig) hat mir nach der Geburt des ersten Kindes ein richtig teures, stabiles und sehr bequemes Fahrrad gekauft, das erste neue Fahrrad seines Lebens und das von einer Manufactur. Begründung "Du brauchst das jetzt." Bei ihm war es ein seltenes Highlight, mein jetziger Mann kauft mir eine Nomos, weil er weiß, dass ich sie toll finde und schmückt die Wohnung mit Blumen, wenn ich verreist war.

Ich weiß das SEHR zu schätzen und mache so einen Kleinkram für ihn, denke mir Kuchenrezepte aus, die ihm schmecken könnten, solche Sachen eben - von den Sachen, die er richtig gut findet, solch technisches Zeug, verstehe ich eh nichts und würde mit hoher Wahrscheinlichkeit das Falsche kaufen.
 
  • #41
Aber es bringt doch nix, wenn jetzt die einzelnen Foristen aufzählen, was sie wann, wo und warum geschenkt bekommen haben, s.o. @Ejscheff #15
Och, das würde ich nicht so sehen @Amytan. Ich fand die Ausgangsfrage etwas schwierig, aber den sich daraus ergebenden thread höchst amüsant.
. Klamotten die ich mir nie selbst gekauft hätte und die ich nur ihr zuliebe mal anziehe
Da musste ich über Godots Kommentar doch mal schallend lachen. Gerade bei Klamotten habe ich auch schon einige Male schwer daneben gelegen. Der verschenkte Pullover hatte angeblich eine Friedhofsfarbe und beim Anderen war die Calvin Klein Unterhose angeblich zu klein, nur so als Beispiel und ob die verschenkten Wochenendtrips tatsächlich so gut ankamen? Bin ich mir nicht sicher. Ach ja, und die Barack Obama Autobiografie habe ich mich gewagt auf Deutsch zu verschenken, wo mir doch klar sein müsste, dass er nur die Original Version liest.Wir sehen, Geschenke, ob für Männlein oder Weiblein sind immer ein gutes Thema.
Und da wir gerade beim Thema sind, letzte Woche war hier Zeugnisausgabe. Das Zeugnis war gut und eine Freundin erzählte mir, dass sie ihrer Tochter Karten (zusammen mit ihr) zum Sarah Connor Konzert schenken würde. Gute Idee, dachte ich, Karten wurden für Töchterchen und mich gekauft, da wir doch so schön im Radio Vincent zusammen grölen. Der geübte Forist ahnt was kommt...
Also, sollte jemand noch Karten für das Sarah Connor Konzert in FFM benötigen, kann er sich gerne bei mir melden. Sollten diese Karten als Geschenk gedacht sein, bitte vorher beim zu Beschenkenden nachfragen. Kleiner Tipp von mir.
W,54
 
  • #42
Als Mann kann man dazu nur sagen:
Manche Frauen brauchen sich nicht zu wundern, wenn Mann keine Lust mehr hat, etwas zu schenken.
 
  • #43
Ihr müsst halt mal sagen, was ihr euch wünscht, es gibt sogar Menschen, die besorgen das dann.

Ja, ganz genau. Auch wenn ich kein großer Freund von "Beziehungs Gesprächen" bin, ist das wiederum ein Punkt, den ich sehr nützlich und beredenswert finde, um eine glückliche Beziehung zu führen.

Da ist auch nicht nur der gefragt, der schenken möchte, sondern auch derjenige, der beschenkt werden soll.

Ich finde, da kann man sich auch mal selbst ein wenig Gedanken machen, über was für ein Geschenk man sich freuen würde.

Die unpassenden (oder keine) Geschenke kommen doch meistens dann zustande, wenn einer überhaupt nicht weiß, was dem anderen gefällt oder womit er eine Freude machen könnte. Dann werden Dinge einfach so gekauft, um überhaupt ein Geschenk zu haben, weil man weiß, dass der andere das erwartet, wie hier die FS.

VORHER miteinander reden kann da hilfreich sein.
 
  • #44
Denke nicht zurück. Blicke einfach nach vorn :)

Danke:) Ja mach ich!

Ich habe gerade die letzten Posts überflogen, ähm verheiratet waren wir nicht, aber da ging es ja scheinbar um ganz was anderes, guten Morgen liebe Forenaufsicht!

Also falls ich es nicht genug auf den Punkt brachte - Es geht nicht um gute oder schlechte, passend/unpassende, teure oder zu billige Geschenke von Mann/Frau - sondern - liebe Forengemeinde - ich bitte, sowie im Eingangspost beschrieben um Erfahrungen mit Geschenken von Männern/Frauen die Euch das Gefühl gegeben haben, mit dem Geschenk zeigt er mir dass ich ihm nicht wirklich wichtig bin, dass er nicht wirklich zu mir steht, dass er mich nicht liebt -

Danke @ChaosTheory, das verstehe ich vollkommen!

@Mintgrün ich fühle mich verstanden:)
 
  • #45
Stell dir doch mal den umgekehrte Fall vor.
[...] Aber sie macht das für ihn trotzdem.
Das ist auch daneben. Ich versteh gerade Dein Fragezeichen nicht.
Sie sind verheiratet, also werden sie sich länger als ein Jahr kennen.
Hat er ihr jemals gesagt, wie er Geschenke sieht und dass sie sich ihre für ihn klemmen kann? Und selbst wenn es schon sagte: Er wird wissen, dass sie es schätzt, was geschenkt zu bekommen. Schenkt ihr aber nichts. Warum? Ignoranz, Absicht, sonstige Gründe?

Falls er bislang nicht sagte, dass er selbst keine Geschenke will: War es stummer Protest, weil er ihr schon lange mal sagen wollte, dass er auch selbst keine Geschenke will? Dann finde ich die Kommunikation dieses Wunsches ziemlich ungeschickt.

Schon die ganz Kleinen werden wahrscheinlich im Kindergarten gezwungen, irgendwas Häßliches ( oh, richtig, was Süßes ) für ihre jeweilige Mutter zum Muttertag zu töpfern und hören dann auch sicher, dass die Mama weinen wird, wenn der Kleine nix hat.
Die Kinder WOLLEN der Mutter ne Freude machen, ich bin sicher, sie haben auch das Bedürfnis, es durch was Selbstgemachtes auszudrücken. Ich denke, das ist dem Menschen eigen, dass er was erzeugen will, das Anerkennung erfährt. Zumindest dem Kind. Das Bedürfnis kann auch frustriert werden. Mancher erkennt später, dass er alles schon hat und Geschenke eh was sind, das ihn belastet, und daher kommen Absprachen, aber beim Ehepartner würde ich keine x-beliebigen belastenden Stehrumchen als Geschenk erwarten.
Man weiß es doch: Ein Kind freut sich über Geschenke. Es kann aber noch nichts kaufen, also bleibt nur Selbstmachen.
Wenn die Mutter das dann ansieht wie etwas, das diese und jene Qualität haben müsste, wenn sie es kaufen sollte, fänd ich das schräg. Ich hab auch von Kindern ein gebasteltes Armband, bemalte Steine, gemalte Bilder. Das Armband war ein Freundschaftsarmband aus Wollfäden. Das ist eine Herzensgeste. Die anderen Dinge waren auch Gesten, mir eine Freude machen zu wollen. Ich sehe die Arbeit darin, die Gedanken, die Freude am Tun und dass der andere mir ne Freude machen will.

Aber darf man das denn nicht wenigstens mal hinterfragen ?
Klar. Aber wenn einer plötzlich entscheidet, dass er seiner Ehefrau dieses Jahr einfach mal nichts schenkt, finde ich das seltsam.

Sie droht sogar mit Scheidung, wenn sie eine Sache, bei der sie offenkundig maximal weit auseinander liegen, nicht komplett nach ihrer Vorstellung machen.
Mein Ding wäre das absolut nicht, jemanden zu zwingen, mir was zu schenken. Aber er hat an ihrem Geburtstag ihr seine Vorstellung aufgedrückt. Warum?
Selbst wenn er keine Geschenke will, muss er bei einer Frau, die wert drauf legt, trotzdem welche machen, sonst ginge es ja komplett nach SEINER Vorstellung.
 
  • #46
NÖ, so isser. Das macht er nicht absichtlich, das ist leider ein klitzekleiner autistischer Zug, den zu lieben ist nicht einfach, aber ich arbeite dran. Er ist der wunderbarste Mann, den ich je kennenlernte, aber da könnte ich ihn meucheln.
Ja, es ist auch schwierig, von außen zu verstehen, was bei einem speziellen Paar los ist. Wenn er etwas anders ist als so üblich, dann wirst Du damit umgehen können. Hätte mein Ex sich plötzlich so verhalten, wäre das sicher ganz anders zu sehen.
 
  • #47
Ich finde die Erwartungshaltung hier ganz schön hoch. Ein Mitbringsel von einer Kurzreise... meine Güte... er hat sich um eine nette Geste bemüht und an die FS gedacht. Ist es nicht das, worauf es ankommt und worüber man sich freuen sollte?

Als Mann kann man dazu nur sagen:
Manche Frauen brauchen sich nicht zu wundern, wenn Mann keine Lust mehr hat, etwas zu schenken.

Ganz meine Meinung.
Offenbar kann man in jeder Suppe ein Haar finden, wenn man nur will.

Meiner beschwert sich ab und an, dass man mir nichts schenken kann - der würde gern, aber ich trage z.B. keinen Schmuck. Und mag kein Parfum (nur mal als Beispiel, dass Frauen keineswegs alle auf sowas stehen).
 
  • #48
ich habe zur Geburt unserer Tochter von meinem Ex eine Perlenkette bekommen. Die war wiederum ein Geschenk von seiner Mutter an seine erste Frau bei der Heirat. Er hat sie dann von seiner EX-Frau wieder zurückverlangt bei der Scheidung. Da wir zu diesem Zeitpunkt nicht verheiratet waren und er mir auch nie einen Antrag gemacht hat, habe ich dankend abgelehnt.
Ich hätte mir etwas gewünscht, dass er persönlich ausgewählt hat, und nicht seine Mutter.
Jetzt trägt seine neue Frau die Perlenkette.....
 
  • #49
@FS, mein Exmann hat mir gerne wirklich schönen Schmuck geschenkt (liebe ich). Aber eben auch die Jacke um hunderte EUR, die ich irgendwann in einem Schaufenster schön gefunden hatte.
Als ich ihm gesagt habe, dass ich nicht alles, was ich geil finde, automatisch auch haben will und er das bitte lassen soll, es sei mir unangenehm, hat er geschluckt.

Mein Patchwork-Partner hat mir zu gewissen Anlässen Reisen geschenkt:
Quer durch die Staaten, durch Sizilien, NYC, hat Tage lang die wunderbarsten Locations gecheckt, sensationelle, zum Anlass passende Playlists auf den iPod geladen (raunzende Mississipi-Blueser in den Staaten, den Paten-Soundtrack uvam in Sizilien, um nur die beiden Beispiele zu bemühen)

Beide waren sehr "bindungswillig".
Gehalten hat es dennoch nicht.

Mein jetziger Freund hat mir letzte Weihnachten ein so peinliches Geschenk gemacht, dass ich in schallendes Gelächter ausgebrochen bin, sagenhaft.

Bindungswillig ist er auch.

Was schließen wir daraus?
Geschenkvorlieben sind niemals ein Garant für Bindungswilligkeit. Wie kommst du überhaupt darauf, da einen Kausalzusammenhang abzuleiten?

Es hat nicht geklappt, fertig.
Und abseits dessen hast du das Häferl scheiße gefunden.

Außerdem ist es aus und ewig her.

w, 52
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #50
ich bitte, sowie im Eingangspost beschrieben um Erfahrungen mit Geschenken von Männern/Frauen die Euch das Gefühl gegeben haben, mit dem Geschenk zeigt er mir dass ich ihm nicht wirklich wichtig bin, dass er nicht wirklich zu mir steht, dass er mich nicht liebt
Das müsste ja etwas sein, das mit Absicht so ausgesucht wurde, damit eben keine Freude aufkommt.
Um im Beispiel zu bleiben - mir müsste sie einen Kaffeebecher vom VfB Stuttgart schenken - das Ding wäre bei nächster Gelegenheit kaputt.
Aber dein Becher - sorry, er gefällt dir nicht, aber böse Absicht kann ich nicht dahinter sehen. Oder schlürfst du nur Champagner und kannst daher etwas so profanes wie einen Kaffeebecher nicht gebrauchen ?
 
  • #51
mit dem Geschenk zeigt er mir dass ich ihm nicht wirklich wichtig bin, dass er nicht wirklich zu mir steht, dass er mich nicht liebt -

Das ist deine subjektive Empfindung und Erwartung. Der Mann hat es zu dem Zeitpunkt sicher ganz anders gesehen und hat gedacht, dass er damit dir eine Freude macht.

Auch hier bin ich wieder bei der Erwartungshaltung ...was hättest denn du für ein angemessenes Geschenk als Ausdruck seiner Liebe als Mitbringsel von einer Kurzreise erwartet?

Und ich denke im Grunde geht es auch gar nicht darum was/ob er dir als Geschenk was mitbringt.

Sondern das Grundproblem liegt darin, dass du dich allgemein in dieser Beziehung(sanbahnung) nicht so geliebt und gewertschätzt gefühlt hast, wie du es dir wünschen würdest ?

Mein Partner zeigt mir jeden Tag, dass er mich liebt und an mich denkt, einfach durch sein Handeln. Dass er mein Lieblingsobst mitbringt, wenn er unterwegs ist, in meinem Garten arbeitet, mir unangenehme Dinge abnimmt, etc. Da brauch ich keine große Worte oder teure Gesten.

Ich glaube, genau das fehlte dir und du hast gehofft, dass er es durch ein Geschenk kompensieren wird.
Das funktioniert aber nicht. Dann hast du mit deinem Gefühl recht, dass du ihm nicht genug bedeutest - jedoch unabhängig vom Geschenk.

Oder aber du verstehst seine Art dir seine Liebe zu zeigen nicht oder erwartest einfach zuviel Romantik von einem Typ Mann, der so nicht drauf ist.

Das musst du selbst überlegen, ob da tatsächlich zu wenig Interesse da war oder du seine Art nicht verstehst.

Mein allererster Gedanke bei der deinem Eingangstext war allerdings : "wieso fährt er allein in Kurzurlaub?"
 
  • #52
Hm....sorry, ich verstehe das einfach nicht.
Ja klar, ich weiß, was hier in Deutschland diesbezüglich üblich ist und daher ist es wohl wirklich notwendig, das Nicht-Brimborium-Machen explizit zu vereinbaren.
Schon die ganz Kleinen werden wahrscheinlich im Kindergarten gezwungen, irgendwas Häßliches ( oh, richtig, was Süßes ) für ihre jeweilige Mutter zum Muttertag zu töpfern und hören dann auch sicher, dass die Mama weinen wird, wenn der Kleine nix hat.
Aber darf man das denn nicht wenigstens mal hinterfragen ?

Die Frau ist mit dem Mann ebenfalls verheiratet und weiß folglich, wie er reagiert, wenn von ihm verlangt wird, an seinem Geburtstag die Wohltaten entgegenzunehmen. Das ist sicher eine harte Prüfung für ihn. Erfordert viel Heuchelei und konzentriertes Kontrollieren allen Tuns und Unterlassens.
Dass er das als Last empfindet und sich nur beugt, um keinen Ärger zu bekommen, finde ich eindeutig.
Denn wenn er das ebenfalls schätzen würde, müßte die FS ihn ja nicht anschreien oder vielleicht hat sie ihn auch rundgemacht, ohne die Stimme zu erheben, aber ihre Ansage war ganz sicher alles andere als angenehm.

Sie droht sogar mit Scheidung, wenn sie eine Sache, bei der sie offenkundig maximal weit auseinander liegen, nicht komplett nach ihrer Vorstellung machen.
Findest du nicht eher dies
?

Stell dir doch mal den umgekehrte Fall vor.
Die beiden sind verheiratet, sie kennen sich, die Frau weiß ganz genau, dass der Mann das Geburtstaggedöns einfach nur doof und lästig und nervig findet. Aber sie macht das für ihn trotzdem.
Nein, nicht für ihn, sondern für sich.
Und dann schreibt der Mann hier für uns:


Bin ich froh, dass ich kein Mann bin !

w 52
Ich möchte doch anmerken dürfen, da ich in diesem Post direkt kritisiert wurde, dass ich die Tonlage etwas schräg empfinde. So muss man nicht reagieren und die MItforistin vorführen. Ich denke, ich habe die Phantasie einiger Mitleser angeregt, seid aber versichert, die Liebe ist weiterhin groß und mein armer Ehemann darf mir weiter zu Diensten sein. Für alle, die das nicht verstanden haben, auch das war ein Witz. Gern geschehen.
 
  • #53
Das müsste ja etwas sein, das mit Absicht so ausgesucht wurde, damit eben keine Freude aufkommt.
Seh ich nicht so. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass er das Geschenk ausgewählt hat, weil er sich nichts Böses dabei dachte, aber es eben auch passend fand (wobei *) auch gilt). Manche sagen doch auch nicht "ich liebe dich" (obwohl das in ihrer Gegend so üblich ist, wenn einer liebt), sondern "ich hab dich lieb", um es abzuschwächen. Das passiert nicht aus bewusster Absicht, sondern, weil sie das andere nicht über die Lippen kriegen, weil sie es nicht so empfinden. Damit müssen sie den anderen aber noch lange nicht kränken wollen. Der weiß dann halt nur, wie es aussieht.

*) Da es nun ein Mitbringsel von einem Kurztripp ist, denke ich mal, der Mann hat insgesamt auch viel Unverbindlichkeit ausgestrahlt, dass ihm der Kaffeebecher jetzt noch zusätzlich aufs Konto geht. Ein Mann, der superverbindlich und liebevoll gewesen wäre, hätte den Becher vielleicht gar nicht ausgesucht, aber wenn, wäre es ihm wohl anders ausgelegt worden, denke ich.
 
  • #54
Liebe ist weiterhin groß und mein armer Ehemann darf mir weiter zu Diensten sein. Für alle, die das nicht verstanden haben, auch das war ein Witz. Gern geschehen.
Ahhh ! Und ich hatte schon wirklich gedacht, du meinst das ernst.
...nichtmal poplige Blumen von der Tanke. Ich war stocksauer. Nach intensiver Kommunikation bin ich mir jetzt sicher, dass das nicht mehr vorkommt, sonst kommt die Scheidung.
Sorry, dass ich mich vielleicht etwas zu despektierlich geäußert hatte, aber ich hatte allen Ernstes geglaubt, dass du wegen dieses Vorkommnisses sauer warst, ihn angepampt und verlangt hast, künftig zu heucheln. Und das fand ich schon haarsträubend.
Bin ich froh, dass das nur ein Witz war :)

w 52
 
  • #55
Es gibt schlimmere Mitbringsel eines Mannes von einen Kurztrip, wie eine Geschlechtskrankheit, eine neue Partnerin oder Spielschulden.
(Achtung: Ironie)

Ich bin mir ziemlich sicher das er dieses Geschenk nicht in bösen Absicht gemacht hat. Es war ein kleines Mitbringsel, kein Geschenk zur goldenen Hochzeit! Bei so manchen Äußerungen hier wird es diese auch niemals geben.
Ernsthaft, wie kann man wegen einer geschenkten Tasse nur so ins grübeln kommen.
Manche sind schlichtweg einfach nur undankbar!
 
  • #56
Ich kann's nicht lassen und frage dich wie immer bei jedem neuen Beispiel, habe allerdings inzwischen kaum noch Hoffnung, dass meine Neugierde je befriedigt wird:
- Ist das immer die gleiche Frau ...
- Sind das immer wieder neue Frauen....
- Gibt es diese Frau (en) wirklich ...?
Ich kann Dir und dem Forum versichern, daß ich mit dem Cartoonisten nicht das geringste zu tun habe.
Seufz...jetzt habe sogar ich kapiert, dass du es nie überlesen hast, sondern es mit Absicht nicht preisgeben willst, denn deine Antwort paßt nicht zu meiner Frage.

Dass du mit Perscheid nichts zu tun hast, dürfte wohl ziemlich selbstverständlich sein.
Keine Ahnung, warum du das klarstellen willst, ich denke, niemand hätte je dergleichen vermutet.

w 52
 
  • #57
Also ich finde es etwas befremdlich, hier so zu verallgemeinern, dass Männer nichts Tolles schenken!? Kann ich überhaupt nicht bestätigen und für mich wäre ein Mann, der sich keine Mühe macht, mir an den paar Tagen im Jahr, wo man etwas schenken kann/sollte echt suspekt.
Dann ist er faul oder geizig oder beides. Jedes Merkmal alleine ist ein Grund zum Schlussmachen.
Allerdings finde ich die "Haferlgeschichte" nun nicht so schlimm. Ich vermute allerdings, dass du da schon überempfindlich warst, weil eben auch sonst recht wenig kam. Hätte er sich ansonsten liebevoll und bemüht gezeigt, wäre es einfach ein nettes Mitbringsel.
So unterstrich es allerdings seine Lieblosigkeit und seine Distanziertheit.
Wenn ein Mann nicht fähig ist, seine Liebe in Worte und Taten zu fassen, soll er eben von Dannen ziehen.
Ich möchte keinen Mann an der Seite, bei dem ich mich ungeliebt oder klein fühle und dankbar sein muss, wenn er mir ne doofe Tasse mitbringt.
 
  • #58
In Jung war ich geschenkemässig sehr verwöhnt....wie ich heute weiss.

Um den Wert ging es nicht aber liebevoll kreativ und genau wissend das ich Überraschungen liebe etc.

Heute weiß, auch dank meines besten Freundes ....
Wer selbst niemand ist, der für sich Geschenke braucht, tut sich oft schwer.
Und wenn dann noch ein Missverständnis entsteht, kanns richtig in die Hose gehen.

Ich habe mal gesagt, alles nur das nicht und Mann dachte das wäre zu interpretieren und ich bekam genau das.

Damals war ich betroffen und sauer, heute würde ich eher lachend nachfragen.

Mein bester Freund steht nicht auf Geschenke, braucht er für sich nicht.
Hätte er zb aber gewusst, Du magst das ....er hätte sich einen Zettel gemacht um es nicht zu vergessen.

Trotzdem auf den letzten Drücker etwas gesucht und keinen Plan gehabt Was.
Sieht hübsch aus und das Wort Liebe steht drauf...das Alles ...hätte er nicht registriert.

Aber er kann zeigen, wenn er liebt ist sonst auch grosszügig.

Deshalb gehört manchmal das Grundgefühl in der Beziehung dazu, wie man eine solche Geste deutet.
 
  • #59
Also,

ich habe bislang ja schon einige Albernheiten vernommen, aber diese Fragestellung, die Deinerseits schon ins Pejorative mündet und zudem noch widersprüchlich ist, sprengt (zumindest heute) den Rahmen des bislang Gelesenen.

Zuerst einmal: Was findest Du daran ,,natürlich'', dass ein Mann im Alter von mindestens vierzig Jahren solche Häferl verschenkt?
Diese Formulierung umfasst zugleich einige Vergehen: Pejoration, einen induktiven Fehlschluss und schon das Wort ,,natürlich'' als unnötiges Füllwort.

Und vom Syntaktischen einmal ganz abgesehen: Was hätte es denn statt eines Häferls sonst sein sollen? Eine Traumreise im Orient-Express? Und er übernimmt dann womöglich noch die Kosten komplett?!

Und Du induktivierst auch darüber hinaus seine Verhaltensweisen, an denen noch nicht einmal etwas auszusetzen ist, gesteigert ins Generelle:
Du schreibst, es wundere Dich nicht, dass er in Beziehungen allgemein keinerlei Erfolg habe?!

Und dann widersprichst Du Dir, indem Du vergibst, Dich von dem Mann herabgwürdigend behandelt zu fühlen...

Tu' vor allem Dir selbst einen Gefallen und wirf einen Blick in den Spiegel. Dann wirst Du vielleicht etwas erblicken, was schon Deine Fragestellung und Deine gemeinen Aussagen erahnen lassen:
Einen abgehobenen Menschen, der es verlernt hat, sich über die kleinen Dinge im Leben zu freuen!

Trotz allem:
Alles Gute!

M, 32
 
  • #60
Mmmhh, freu Dich doch einfach unvoreingenommen über diese Tasse. Er hat das bestimmt ganz lieb gemeint, deshalb "Alles Liebe", oder hättest Du Dir als Mitbringsel lieber einen Diamantring gewünscht? Auf den Wert kommt es nicht an - es hätte auch ein selbstgebasteltes Kastanienmännchen sein können. Die Geste zählt!
 
Top