G

Gast

Gast
  • #1

Gespräch über Trennungsgründe, wann?

Hallo,

mein Freund hat sich an diesem Sonntag nach einer einjährigen Beziehung von mir (w29) getrennt. Wir haben bereits halb zusammen gewohnt, der volle Umzug war für dieses Frühjahre geplant. Er hat (für mich überraschend) ein paar Tage Abstand gefordert und dann radikal Schluss gemacht - ohne tiefergehende Begründung.

Sowas wie "wir passen einfach nicht", "die Unterschiede sind zu groß" etc. kam ihm über die Lippen. Aber ich verstehe das nicht. Die Umzugspläne waren seine Idee. Bis zum letzten Wochenende war alles in Ordnung - oder hat er mir etwas vorgegaukelt?

Ich möchte mehr über die Umstände der Trennung erfahren, einfach damit ich sie verstehen kann. Nur weiß ich nicht, wie lange ich warten soll, bis ich ihn um ein klärendes Gespräch bitte. Ich habe die Sorge, dass er abblockt, wenn ich mich zu früh melde, denn von ihm habe ich seitdem nichts mehr gehört. Wieviel Zeit würdet ihr verstreichen lassen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Deinen Wunsch nach Klärung kann ich absolut nachvollziehen. Daher hoffe ich sehr für dich, dass er sich nochmal auf ein Gespräch mit dir einlässt.

Nun aber meine Frage: erhoffst du dir noch mehr durch ein Gespräch- ausser das ihr eure Beziehung klärt?
Bitte ihn in DREI BIS VIER WOCHEN um ein klärendes Gespräch- am besten in einem Brief. Antwortet er, dann wäge für dich ab, ob du emotional schon in der Lage bist das Gespräch zu führen. Ansonsten warte mit dem Brief noch eine Weile... Antwortet er nicht und du kommst nicht zur Ruhe, dann konfrontiere in ruhig direkt- manche Menschen BRAUCHEN das einfach um besser abschließen zu können...Aber da ist nun einmal jeder anders. Wenn letzteres so eintrifft und du dich nicht trauen solltest nochmal auf ihn zuzugehen, so musst du die NICHTREAKTION leider auch als ANTWORT sehen...

Ich kann es einfach nicht verstehen, warum manche Menschen es noch immer nicht schaffen die ehrlichen Trennungsgründe einer Beziehung zu nennen.Iich denke nämlich, dass man, mit der Wahrheit konfrontiert, viel besser verarbeiten und abschließen kann. Zudem denke ich, dass man das seinem Partner auch schuldig ist...war man doch über einen längeren Zeitraum hinweg der/die engste(r) Vertraute(r) und sich sehr nahe!! mein Ex und ich haben beide so besser einen Abschluss finden können...

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich fürchte, er wird dir nicht das sagen, was du zur Verarbeitung brauchst. Das "klärende Gespräch" ist dein Rettungsanker, weil du noch Hoffnung hast.

Besser wäre es, den Kontakt abzubrechen. Es wird dich nicht weiterbringen zu wissen, warum er nicht mehr will. Oder wäre es besser, er würde dir sagen, er hat eine Neue?

Sorry, wünsche dir alles Gute.

w/42
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ganz klar: er hat Angst vor einer Beziehung, die ihn zu sehr einschränkt. Und damit meine ich jetzt nicht das Interesse an anderen Frauen, das ja in solchen Fällen gern unterstellt wird, sondern einfach die permanente Nähe des Partners, die den Freiheitsdrang begrenzt. Möglicherweise glaubt er auch, daß er unter den neuen Gegebenheiten schwerer wieder aus der Beziehung herauskommt, falls sie dann doch nicht auf Dauer tragfähig ist. m/54
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich (FS) erwarte mir von dem Gespräch nur eine Klärung, denn ich möchte ja auch daraus lernen. Meine Überlegung war, eine Woche vergehen zu lassen und mich dann zu melden. Dann ist auch meine erste Wut etwas vergangen.

Ich finde auch einfach, dass er sich dem Stellen muss. Ein Mann über 30 ist er, und macht Schluss, indem er meine Sachen aus seiner Wohnung räumt, sie mir nach Hause bringt und dann ohne ein Gespräch schnell wieder wegfährt - ich fühle mich einfach auch unmöglich behandelt!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wenn es dir so wichtig ist, dann würde ich ihn in ein paar Monaten (vielleicht 3 - 6) nochmal unverbindlich kontaktieren per Email, zu verstehen geben dass du seine Entscheidung vollkommen respektierst du jedoch, um es besser verstehen zu können, nochmal um ein abschliessendes Gespräch bittest. Mehr als "Nein" sagen kann er ja nicht. Aber kontaktiere ihn nicht jetzt wo alles noch so frisch ist.

Ansonsten muss ich mal sagen das ich etwas überrascht bin. Du willst uns allen ernstes erzählen, dass das eine Kurzschlussreaktion seinerseits war, ohne jegliche Anzeichen davor?
Das kann ich mir beim besten Wille nicht vorstellen. Gehe mal in dich, mit der Zeit wirst du dir die Frage nach dem "Warum" evtl. dann selber beantworten können ...
 
  • #7
Lass gut sein, liebe Fragestellerin. Aufklärung kannst Du hier nicht erwarten. Ihr seid getrennt und damit ist die Sache erledigt.

Wichtiger wäre jetzt, alle organisatorischen Dinge zu erledigen (Auszug, Finanzen, ...), und dann den Kontakt vollständig abzubrechen, damit die emotionalen Wunden heilen können.

Wenn Du erst einmal drüber weg bist, wirst Du merken, dass die Begründung "hat nicht gepasst" wahrscheinlich exakt zutrifft und weitere Worte kaum möglich und schon gar nicht sinnvoll sind.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich würde das so schnell wie möglich klären, damit man abschließen und weiter machen kann.
 
  • #10
En Versuch das zu klären ist sinnlos. Er hat gesagt was er wollte und gut. Was erwartest du denn? Jeder beendet eine Beziehung weil er nicht mehr glücklich ist und nicht mehr liebt. Die Gründe warum man so fühlt kennt doch eh keiner wirklich. Und helfen wird es dir eh nicht, denn in der nächsten Beziehung werden es andere Gründe sein die den Partner stören. Verstehen kann ich den Wunsch zwar aber er ist absolut überflüssig und in der Regel endet das in Stalking da er sicherlich keinen weiteren Kontakt will, zu recht. Vergiss ihn und guck nach vorne und nicht zurück
 
G

Gast

Gast
  • #11
Nr. 8, das kan ich schon verstehen. Jeder oder jede, von dem oder der sich getrennt wurde hat ein Bedürfnis nach schnellstmöglichster Aufklärung, dennoch denke ich FS, dass das nach 1 Woche noch zu FRÜH ist. Nach einem solch kurzen Zeitraum MUSS die FS damit rechnen, das sie KEINE Antwort erhält. Da muss erst einmal Gras drüber wachsen. Und ich spreche da aus eigener Erfahrung. Es sollte mindestens fast ein Monat vergehen, bevor die FS nochmal die Aussprache sucht...

Die Nr. 1
 
  • #12
En Versuch das zu klären ist sinnlos. Er hat gesagt was er wollte und gut. Was erwartest du denn? Jeder beendet eine Beziehung weil er nicht mehr glücklich ist und nicht mehr liebt. Die Gründe warum man so fühlt kennt doch eh keiner wirklich.
Genau -- das gleiche Thema wie die Problemgespräche, die nie was nützen.


Und helfen wird es dir eh nicht, denn in der nächsten Beziehung werden es andere Gründe sein die den Partner stören.
So ist es. Da nützt kein Zerreden der Vergangenheit. Die wahren Problem kennt man ohnehin, falls es harte Gründe gab.

Verstehen kann ich den Wunsch zwar aber er ist absolut überflüssig und in der Regel endet das in Stalking da er sicherlich keinen weiteren Kontakt will, zu recht. Vergiss ihn und guck nach vorne und nicht zurück
Der einzig wirklich zielführende Tipp für die Fragestellerin. Hoffentlich sieht sie es ein.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Was gibt's denn da noch zu klären und zu besprechen ??

Der ist ausgezogen und die Sache ist beendet - Strich drunter und fertig.

Typisch Frau, die alles ausdiskutieren und bis ins kleinste zerlegen will, obwohl sinnlos.


m, 50
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich verstehe nicht, was der Wunsch nach Aufklärung, der ja nun auch definitiv etwas mit Respekt zu tun hat, hier mit Stalking in Verbindung gebracht wird. Kann mich da jemand aufklären bitte? Ich kann Deinen Wunsch absolut nachvollziehen, allerdings solltest Du Dir klar darüber sein, dass Du damit aus den gewonnen Erkenntnissen auch wirklich nur Dinge für dich klarer sehen kannt, nicht aber die Enrscheidung rückgängig.

Ich würde jedem, dem ich mich nahe gefühlt habe, meine Gründe zur Trennung KLAR kommunizieren. Alles andere ist feige und luschenmässig.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich w / 35, habe einen Mann kennengelernt. Möchte nicht näher darauf eingehen. Nur soviel, dass er mein absoluter Traummann war. Es ging für mich viel viel tiefer als bei ihm. Es ist leider manchmal so. Ich habe damals schon ernsthaft darüber nachgedacht mein Leben zu ändern wg. ihm. Merkte aber, dass er es nicht wollte. Ich habe es dann beendet, weil ich dieses nicht erwidern nicht mehr aushielt, obwohl ich noch sehr viel Gefühl für ihn hatte. Ich wollte auch ein Gespräch mit ihm, aber es kam nie mehr dazu... Tue dir immer wieder etwas Gutes und schau nach vorne. Wenn es dich gar nicht losläßt, dann meld dich bei ihm. Mehr als sich nicht zurückmelden, oder nein sagen kann er nicht. Du hast es dann wenigstens für dich nochmal versucht. Das Leben ist nicht wirklich planbar. Ich wünsch dir alles Liebe und zweifel nicht so sehr daran.
 
  • #16
Hallo FS

Frag ihn halt- am besten schnell. Einfach weils nach mehreren Monaten nur alte Wunden aufreissen würde.


Und: erwarte nicht zuviel davon- wenn er denn überhaupt selbst den echten Grund (und nicht eine Begründung) kennen würde- meistens weiss mans selbst nicht so recht, wird er den üblicherweise nicht ehrlich benennen.
Daraus lernen? Nur möglich wenns wirklich Handfeste Dinge wie Zickigkeit oder Herrschsucht sind. Aus einem Bauchgefühl oder anderweit verlieben kannst Du keine Lehren ziehen und verstehen kannst Dus auch nicht.

Wahrscheinlich kommt eh der Klassiker: "es liegt nicht an Dir" und meistens stimmt das sogar.
 
  • #17
Ich verstehe nicht, was der Wunsch nach Aufklärung, der ja nun auch definitiv etwas mit Respekt zu tun hat, hier mit Stalking in Verbindung gebracht wird. Kann mich da jemand aufklären bitte?
Na ja, mit Stalking hat das natürlich zunächst nichts zu tun. Der Ausdruck von einem gast war wohl übertrieben.

aber richtig ist dennoch: Wenn jemand um Kontaktabbruch bitte, ihn also ankündigt und selbst durchzieht, dann ist der Kontaktabbruch eben auch einzuhalten. Es gibt kein Recht, eine andere Person entgegen ihres Willens zu kontaktieren und eine Antwort zu erwarten.

Wer es dennoch tut, kommt tatsächlich in dern Verdacht der Belästigung oder Rache oder gar Stalking.

Ich habe Kontaktabbruch bisher immer klar vereinbart und durchgezogen und er wurde auch gehalten. Das finde ich gut und erwachsen. Alles, was es zu besprechen gibt, kann man bei der Abwicklung der Trennung besprechen, also beim Auszug, bei der Erledigung organisatorischer oder finanzieller Dinge.

Ich würde jedem, dem ich mich nahe gefühlt habe, meine Gründe zur Trennung KLAR kommunizieren. Alles andere ist feige und luschenmässig.
Ich glaube, dass man die Trenungsgründe ganz oft gar nicht so genau formulieren kann. Gerade bei friedlichen Trennung stimmt es doch, dass man "sich einfach nicht mehr liebt", "man sich auseinandergelebt hat", "man sich keine gemeinsame Zukufnt mehr vorstellen kann". Was kann man da noch genauer begründen? Gefühle kommen und können auch wieder gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich (FS) habe das Gespräch inzwischen geführt. Genau eine Woche danach, er war auch bereit dafür. Ich kann es nur empfehlen, das zu machen. Wenn man die Gründe nicht genau kennt, bezieht man es auf sich und denkt dauernd, man habe sich nicht genug bemüht oder irgendetwas übersehen.

Aber durch das Gespräch habe ich erfahren, dass mein Ex-Partner sich einen anderen Frauentyp wünscht, nämlich Karrierefrauen, mit denen hatte er vor mir immer zutun. Ich war quasi nur der Versuch, es auch mal mit einer netten jungen Frau von neben an zu probieren. Dieser Versuch hat mich ein Jahr gekostet. Jetzt kann ich wütend auf IHN sein, und nicht auf mich. Das ist besser so.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Aber durch das Gespräch habe ich erfahren, dass mein Ex-Partner sich einen anderen Frauentyp wünscht, nämlich Karrierefrauen, mit denen hatte er vor mir immer zutun. Ich war quasi nur der Versuch, es auch mal mit einer netten jungen Frau von neben an zu probieren. Dieser Versuch hat mich ein Jahr gekostet. Jetzt kann ich wütend auf IHN sein, und nicht auf mich. Das ist besser so.

Das tut mir so leid für dich. Aber siehst du - stellvertretend für alle anderen Frauen:
Es ist nicht gut, nur "planlos" zuhause herumzusitzen und mit den Kindern zu "glucken".
Du hättest dich doch auch mit etwas selbstverwirklichen können, was dir Freude macht?
Es muß ja nicht die Karriere im Aufsichtsrat des internationalen Großkonzerns sein (also im herkömmlichen Sinne Karriere sein), aber etwas Pep und Power erwartet vermutlich jeder Mann heute.

Allerdings fände ich es auch von dem Mann extrem schwach, den "Wert" (s)einer Frau nur danach zu bemessen, ob sie eine "klassische" Karriere macht.
Irgendwo im mittleren Angestelltenverhältnis herumzukrebsen empfinde ich persönlich weit weniger als "Karriere" als klein aber fein auf eigenen Füßen zu stehen. Wie viele Frauen gibt es, die sich als "Spätberufene" in einem ganz anderen Bereich (wohlmöglich aus einem Hobby resultierend) selbstständig machen und sehr erfolgreich damit sind.
Wer das als Lebensgefährte/Mann nicht wertschätzt, hat vielleicht so eine Art Minderwertigkeitskomplex?
Wer's braucht...
 
G

Gast

Gast
  • #21
OK, ich glaube dem Mann kein Wort - er steht auf Karriere-Frauen...... dann stand er doch auf solche Frauen auch schon 10 Monate vorher und nicht erst nachdem er mit Dir zusammenziehen wollte. Hätte er sich doch gleich wieder solch eine gesucht und wäre nicht mit Dir zusammengekommen wenn seine Aussage wirklich stimmt.

Hat er selbst nicht genügend Geld?

Meiner Meinung nach eine schwache blöde Ausrede/Lüge.

Die Antwort ist:

Er hat KALTE FÜSSE bekommen und traut sich das natürlich nicht zu sagen - wäre ja unmännlich Schwäche zu zeigen.... (aus Sicht des Mannes)

Traurig!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Die Antwort ist:

Er hat KALTE FÜSSE bekommen und traut sich das natürlich nicht zu sagen - wäre ja unmännlich Schwäche zu zeigen....

Traurig!

Ehrlich gesagt, dass habe ich (FS) auch schon gedacht. Zufällig ist sein 30. Geburtstag in wenigen Tagen. Wir waren uns immer klar, dass wir beide Familie wollen und er konnte leidenschaftlich über Kindererziehung reden. Das hat mich schon beeindruckt. Schluss gemacht hat er mit einer Härte, die ich nicht an ihm kannte. Ich empfinde das Ende der Beziehung auch als Flucht - ja, das ist traurig. Ich frage mich immer, wie man drei Jahrzehnte auf der Welt sein kann und immer noch nicht weiß, was man möchte...
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe Fs,

sei getröstet, dass passiert vielen Frauen und wenn er sich auf so eine respektlose Art von dir verabschiedet, obwohl er vorher noch große Pläne gemacht hat, ist er emotional noch unreif. Sei daher froh, dass er sein wahres Gesich gezeigt hat. Auch wenn dir das heute noch nicht klar ist, weil du seber emotional noch verletzt bist. Zeit heilt wirklich alle Wunden.

Es gibt viele gute Bücher zu diesem Thema und auch hier im Forum wirst du leider viele Geschichten lesen, wie Männer und leider auch Frauen sich respektlos verhalten, wenn sie sich trennen.

Zeit heilt alle Wunden, glaube mir.

w 48
 
  • #24
Schluss gemacht hat er mit einer Härte, die ich nicht an ihm kannte.
Denk mal drüber nach, ob er nicht auch auf anderen Gebieten geradlinig und entschlossen handelt. Das, was Du "Härte" nennst, ist in Wahrheit vielleicht nur absolut empfehlenswertes Verhalten im Falle eine Trennung: Klarer Schnitt, kein Kontakt, entschlossenes Durchziehen. Härte kann ich da so nicht erkennen.

Ich frage mich immer, wie man drei Jahrzehnte auf der Welt sein kann und immer noch nicht weiß, was man möchte...
Ich frage mich eher, wie du soweit unter der Gürtellinie argumentieren und hetzen kannst. Ich bin mir sicher, dieser Mann weiß ganz genau, was er will -- nur eben nicht Dich.

Was verleitet Dich zu der Ansicht, er wisse nicht, was er wolle? Er hat sich gegen Dich und gegen eine Partnerschaft mit Dir entschlossen -- er scheint im Gegenteil zu wissen, was er will, und hat auch den Mumm bewiesen, dies durchzuziehen.

Dein Gehetze auf ihn ist einfach nur billig und unfair. Denk mal drüber nach.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Das, was Du "Härte" nennst, ist in Wahrheit vielleicht nur absolut empfehlenswertes Verhalten im Falle eine Trennung...

(...)


Er hat sich gegen Dich und gegen eine Partnerschaft mit Dir entschlossen -- er scheint im Gegenteil zu wissen, was er will...

Einfach die Sachen vorbeibringen und ohne klärendes Gespräch wegzufahren, ist empfehlenswert? Ich (FS) denke nicht. Das ist respektlos und feige. Für den Verlassenen ist eine Trennung die schwierigere Aufgabe, da sollte es sich der andere Partner auch nicht so leicht machen.

Was mich einfach wütend macht, ist die Tatsache, dass wir ein Jahr eine wirklich gute, innige und funktionierende Beziehung hatten. Reisen, gemeinsame Wohnung, Elternbesuche etc. Er hat in meinen Augen eine reine Kopfentscheidung getroffen und auf ein Gespräch, in dem man einzelne Punkte hätte klären können, gleich verzichtet. Deswegen kam das Ende so unangekündigt.

Ich bleibe halt zurück mit dem Gefühl, ein Jahr verschwendet zu haben, nur weil er erst jetzt mit dem Kopf über die Beziehung nachgedacht hat.
 
  • #26
Liebe FS, @19
Allerdings fände ich es auch von dem Mann extrem schwach, den "Wert" (s)einer Frau nur danach zu bemessen, ob sie eine "klassische" Karriere macht.

Nein, finde ich nicht. Es geht ja nicht um die Karriere an sich sondern um die Lebenseinstellung die dahinter steht. Die ist nunmal zwischen einer "Karrierefrau und einer Hausfrau sehr unterschiedlich. Besser er erkennt jetzt dass er damit auf dauer nicht klarkommt als dass ers merkt wenn Ihr schon Zusammen lebt und noch mehr in die Beziehung investiert habt.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Was verleitet Dich zu der Ansicht, er wisse nicht, was er wolle? Er hat sich gegen Dich und gegen eine Partnerschaft mit Dir entschlossen -- er scheint im Gegenteil zu wissen, was er will, und hat auch den Mumm bewiesen, dies durchzuziehen.

Darum geht es der FS ja nicht. Er hätte mit ihr vernünftig reden müssen und eine so plötzliche und unerwarteteTrennung ist immer komisch. Anscheinend hat bei ihm schon einiges vorher nicht gestimmt, was die FS anders empfand.

Ich denke, es geht um die Art und Weise, wie ER die Trennung vollzogen hat. Gerade wenn die Beziehung innig war, kann kein Mensch sich erklären, warum der Andere ohne große Worte einfach Schluss macht.

Und das Argument, dass er doch lieber eine Karrierefrau will, ist m.E. lächerlich. Denn damit sagt er aus, dass er mit der FS nur so, zum probieren, eine Beziehung eingegangen ist.

w 48
 
  • #28
Ich denke, es geht um die Art und Weise, wie ER die Trennung vollzogen hat. Gerade wenn die Beziehung innig war, kann kein Mensch sich erklären, warum der Andere ohne große Worte einfach Schluss macht.
Das mag so sein und dem widerspricht ja auch keiner. Dennoch ist der Vorwurf, der Ex "wisse nicht was er wolle" einfach hanebüchen und schlichtweg Hetzen. Er wird sehr gut wissen, was er will, nämlich derzeit eben nicht die Fragestellerin.

Gründe für eine Trennung zu nennen, ist nie leicht und manchmal kaum möglich. Niemand ist gezwungen dazu. Aus dem Verschweigen der Gründe zu schließen, man wisse nicht, was man wolle, ist einfach nur Blödsinn.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Hallo FS,

ich kenne Deine Situation sehr gut, denn vor etwa einem halben Jahr hat meine Freundin eine ähnliche Nummer mit mir abgezogen. Ich war am Boden zerstört und wusste nicht weiter. Mir fehlten Antworten und ich konnte mich auch sehr schlecht ablenken und habe mich viel zu sehr in die Gedanken an sie (die natürlich meistens von schönen Erinnerungen geprägt waren) hineingesteigert. Nach 1 Woche Funkstille, einem kurzen Brief- bzw. E-Mail-Wechsel, haben wir ein Telefonat und dann ein Treffen vereinbart. Das Telefonat hatte für mich eine sehr therapierende Wirkung, weil ich nicht mit der Art klar gekommen bin, wie sie mit mir umging. Immerhin hat man ein inniges Vertrauensverhältnis zueinander aufgebaut und ich fand es ungerecht, diese Basis dann nicht auch für ein klärendes Gespräch zu nutzen. Der Meinung bin ich auch immernoch und ich find es nicht gerecht, dass ich, der sprichwörtlich im Regen stehen gelassen wurde, den Schritt auf sie zu machen musste. Wir waren dann nach ein paar Wochen Abstand und Überdenkzeit wieder zusammen. Ich möchte Dir jedoch keine falschen Hoffnungen machen... Es ist auch jetzt nicht immer einfach und ich weiß auch nicht, wie weit ich noch darum kämpfe. Eine Beziehung sollte nicht um jeden Preis aufrecht erhalten werden!

m/25
 
G

Gast

Gast
  • #30
Immerhin hat man ein inniges Vertrauensverhältnis zueinander aufgebaut und ich fand es ungerecht, diese Basis dann nicht auch für ein klärendes Gespräch zu nutzen. (...)

Wir waren dann nach ein paar Wochen Abstand und Überdenkzeit wieder zusammen. Ich möchte Dir jedoch keine falschen Hoffnungen machen... Es ist auch jetzt nicht immer einfach und ich weiß auch nicht, wie weit ich noch darum kämpfe. Eine Beziehung sollte nicht um jeden Preis aufrecht erhalten werden!

m/25

Ja, genau das meine ich. Man war sich vertraut. Und nur, weil die Beziehung zu Ende ist, sollte der der geht nicht alle Manieren fallen lassen. So nach dem Motto: Jetzt lohnt es sich ja eh nicht mehr, die sehe ich ja nie wieder. Das ist unanständig. So können Sechzehnjährige ihre erste Beziehung beenden, aber doch keine erwachsenen Menschen.

Keine Sorge, ich habe keine Hoffnung. Ich weiß jetzt, wie er sich in schwierigen Situationen verhält und das reicht mir. So etwas bricht das Vertrauen zu dem Ex für immer. Ich hätte sicher noch Gefühle, wenn ich ihn wiedersehen würde, wüsste aber auch, dass ich bei einem Neustart permanent Angst hätte, er denkt wieder über das Ende nach und ich kriege nichts davon mit. Das kann nur anstrengend und unentspannt werden.

Ich weiß nicht, ob ich dir viel Glück wünschen soll. Ich glaube, wenn zwei das Gleiche wollen, dann kann man alle Unterschiede und Uneinigkeiten überwinden. Liebende müssen sich ja nicht nur in die Augen blicken, sondern auch in die gleiche Richtung, das ist immer irgendwo ein Spagat. Vermutlich ist eine Beziehung mit Unterbrechung kein Selbstläufer mehr, sondern echt Arbeit...
 
Top