G

Gast

  • #31
Zunächst einmal sollte es natürlich jedem überlassen bleiben, ob er seine Beziehung streng monogam oder aber eben anders leben möchte. Sofern dieser Punkt zwischen beiden Seiten unstrittig ist, gibt´s da überhaupt nix dran zu meckern.

Ich stimme jedoch meinem Vorschreiber zu - das Leben ist nun mal ein dynamischer Prozess, Bedürfnisse und Einstellungen KÖNNEN sich im Laufe der Jahre ändern. Ich habe heute auch einen anderen Blick auf viele Dinge, als ich es noch vor 20 Jahren hatte. Und diese veränderte Sichtweise ist mitnichten exzessivem Pornokonsum oder dem allgemeinen Sittenverfall unserer Gesellschaft geschuldet. Nein - es ist einfach Lebenserfahrung, gewachsene Toleranz, die Bereitschaft, sich auch mal unvoreingenommen und konstruktiv mit anderen Sichtweisen auseinanderzusetzen.

Rein evolutionär betrachtet leben wir noch nicht so sehr lange im Regelfall in Monogamie. Liebe ist nach meiner Definition sehr vielschichtig - setzt sich zusammen aus den verschiedensten Empfindungen wie Zuneigung, Fürsorge, sexueller Anziehung, der Bereitschaft, Verantwortung für den anderen zu übernehmen, dem Bedürfnis, das es dem jeweils anderen gut geht ect. ect. In jeder Beziehung ist die jeweilige Gewichtung der einzelnen Aspekte unterschiedlich. Wenn ich nun erkenne, dass der Mensch, den ich liebe, in EINEM der vielen Punkte Defizite hat und unter diesen Defiziten leidet, die Beziehung als solches jedoch harmonisch und befriedigend ist, dann wäre es für mich selbstverständlich, gemeinsam zu überlegen, ob und ggfls. wie dieses Defizit zu beseitigen ist. Natürlich darf dies nicht dazu führen, dass durch die angedachte Lösung bei mir selbst Defizite entstehen oder ich mich unwohl fühle. Wenn aber, wie bei der FSin der Fall, die angedachte Lösung sogar einen gewissen, erotischen, Reiz auslöst, dann ist es m.M.n. auf jeden Fall einen Versuch wert!

Wie ich ja schon weiter oben geschrieben habe, hatte ich nicht das geringste Problem damit, meiner Ehefrau das Ausleben ihrer bisexuellen Phantasien auch außerhalb unserer Beziehung zuzugestehen. Ich denke vielmehr, dass in diesem Zusammenhang vorhandene, massive Verlustängste ihre Ursache vermutlich primär in einem defizitären Selbstbewusstsein haben.
 
  • #32
@FS Hä? Das klingt doch alles ziemlich konstruiert. Entweder wirst du grade gewaltig vera... und er hatte die Leute von vornherein in der Hinterhand und will sie nun wieder in sein Leben einführen oder (wenn er sich so garnicht mehr an den Typen erinnern konnte) wahlloser ist ein wahloser F...er, dem egal ist, wer ihm vor die Flinte kommt. Was dem wiederspricht, was er dir kommuniziert hatte.
Andere Möglichkeit: Du vera... uns, deine Geschichte ist konstruiert und du willst die Diskussion wieder anheizen.
 
G

Gast

  • #33
Mich als Frau würde das anmachen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, auf einen Mann eifersüchtig zu sein. Und wenn Mann Nr. 2 auch bisexuell ist, dann habe ich auch Spaß an der Sache.

Mir wäre aber Ehrlichkeit bei dem Thema sehr recht. Also, dass er z. B. nicht eigentlich homosexuell ist usw. Aber ich denke, das kann man als Partnerin einschätzen.

Wenn er ehrlich mit dir darüber spricht, finde ich das gut. Schlimm fände ich einen Mann, der anderen seine Weltsicht aufdrängen will, aber ein offener, bisexueller Mann, warum nicht.

Im übrigen muss ich auch denen widersprechen, die sagen, dass "die Männer" eigentlich alle etwas dagegen haben, wenn Frauen Erfahrungen mit Frauen gemacht haben, und sich dies ausschließlich in der männlichen Sexualität abspielt. Ich kann das nicht bestätigen. Ich kenne auch keinen Mann, der ernsthaft eifersüchtig auf eine Frau ist. Manchen gefällt es eher, dass die Frauen auch ohne die Männer ihren Spaß haben können und sich mögen. Das kommt wohl auch darauf an, was für ein Typ Mann es ist. Aber ich finde, jeder offene Mann, der seine individuellen Bedürfnisse äußert, ist ein Gewinn bei all den Besserwissern und Predigern, die es sonst so gibt...
 
G

Gast

  • #34
Ich habe gestern meiner gesagt das ich auch auf Männer stehe und es nicht erst seid kurzem so ist.sie war natürlich erstmal einwenig irritiert. Wir jetzt seid ca. 5 jahren verheiratet. Und sie sagt sie hat es bis jetzt nicht bemerkt. wir haben viel mit einander geredet. Aber sie glaubt das es mir nur darum geht mit wem anderen Sex zu haben. Dabei will ich ihr einfach nur auch mal sagen “da vorne der Typ sieht verdammt süß aus“. ohne ein schlechtes gewissen zu haben
 
G

Gast

  • #35
Meine ich habe meiner Frau gesagt das ich Sex mit anderen Männern hatte und auch gerne wieder hätte. Ihre ganze Antwort darauf war das ich mir dass nur einbilden würde und dass wurde schon wieder vergehen. Ich glaube sie will es einfach nicht wahrhaben und ignoriert mich in dieser Sache vollkommen. Wenn ich was sage fängt sie mit einem anderen Thema an. Ich fühle mich echt beschissen. Ich wollte ehrlich sein sie nicht betrügen und nun werde ich behandelt als wäre ich krank.
 
  • #36
@34
Meine ich habe meiner Frau gesagt das ich Sex mit anderen Männern hatte und auch gerne wieder hätte
. I
Äh, was hattest Du denn für eine Reaktion erwartet? Du sagt Ihr eindeutig dass Du GERNE wieder Sex mit einem Mann hättest, also nicht mit Ihr. Das ist eine Ankündigung früher oder später untreu zu sein- und dafür wolltest Du offenbar Absolution.

Und dann dieser Satz
. Ich fühle mich echt beschissen. Ich wollte ehrlich sein sie nicht betrügen und nun werde ich behandelt als wäre ich krank.
Du wolltest Sie also nicht betrügen, aber Sex mit nem Mann hättest Du doch gerne. Das nennt man im allgemeinen betrügen.

Verdrängung ist eine normale Reaktion darauf, würde Sie das nicht tun müsste Sie sich damit beschäftigen dass Du Ihr ganz klar gesagt hast dass Sie Dir in Deiner Sexualität nicht genügt. Und da Sie keinen Penis hat hat Sie keine Chance.

Komm wieder runter, nicht Deine Bisexualität ist das Problem sondern Deine Unfähigkeit Ihr treu zu beleiben.
 
  • #37
Nein, Kalle, er will sie eben nicht betrügen. Das hast du nicht verstanden.
Betrügen ist, wenn es heimlich ohne Einverständnis geschieht, das haben wir an anderer Stelle doch schon tausendfach ausdiskutiert. #33/34 will genau das nicht.

Du bist nun mal in der glücklichen Situation, dass du nicht bisexuell bist. Schön für dich, aber es gibt dir kein Recht, hier andere auf die Weise anzugehen, denen tatsächlich etwas fehlt. Das hat nichts mit "Sex mit jemand anders" zu tun, sondern mit "Sex auf eine grundsätzlich andere Art". Und nur weil du dieses auf Sex zentrierte Konzept von Treue hast, muss das nicht heißen, dass andere Menschen nicht einen vernünftigen Weg finden, ihre Sexualität auf andere Art ausleben zu können.

Deine Reaktion ist nicht in Ordnung und tut der Situation der hier Schreibenden absolut unrecht. Und es #33/34 hoch anzurechnen, dass er es auf diese Weise probiert. Sollte sie nun absolut damit nicht zurechtkommen, ist es sicher besser, sich eine Frau mit einem realistischeren Menschenbild zu suchen, die nicht durch jahrelange Gehirnwäsche in Form von Disneyfilmen eine unrealistische Vorstellung vom Beziehungsleben bekommen hat.
 
  • #38
Betrügen ist, wenn es heimlich ohne Einverständnis geschieht, das haben wir an anderer Stelle doch schon tausendfach ausdiskutiert. #33/34 will genau das nicht.
Ach Hugo, ist mir nicht aufgefallen dass wir da zu einer gemeinsamen Ansicht gekommen wären. #33 will halt einfach Sex mit jemand anderem. Wieso ist erstmal egal. Klar doch, er sagt es und will dafür die Freigabe. Die kriegt er aber offenbar nicht also beschwert er sich. Blöd gelaufen....

Du bist nun mal in der glücklichen Situation, dass du nicht bisexuell bist. Schön für dich, aber es gibt dir kein Recht, hier andere auf die Weise anzugehen, denen tatsächlich etwas fehlt.
Auch hier Hugo- solche Post sind nicht fair gegenüber Menschen die zwar Bi ,aber dennoch einem Partner treu sind. Es ist KEIN Naturgesetz dass Bi immer auch heisst dass man Sex mit beiden Geschlechtern auch braucht. Genau dagegen wehren sich die so veranlagten Menschen gerne.

Sollte sie nun absolut damit nicht zurechtkommen, ist es sicher besser, sich eine Frau mit einem realistischeren Menschenbild zu suchen, die nicht durch jahrelange Gehirnwäsche in Form von Disneyfilmen eine unrealistische Vorstellung vom Beziehungsleben bekommen hat.
Ah, ok. Jeder hat gefälligst Seitensprünge zu tolerieren, alles andere ist Disney. Nee- nicht alle sind s wie Du.

PS- ich mag keine Liebesschmonzetten.
 
  • #39
Natürlich kann man als Bi treu sein, aber dafür liegt eben ein Teil der Sexualität brach und bleibt unbefriedigt. Manche Menschen wie katholische Priester können (zumindest, wenn sie ihre Entscheidung ernst nehmen) auch vollkommen ohne Sex auskommen. Ich könnte es nicht, und kann mir vorstellen, dass es auch für manche Bis schwierig ist, nur die eine Hälfte auszuleben.

Zumindest sollte es nicht verboten sein, über Möglichkeiten nachzudenken und zu sprechen, genau das zu tun, ohne dass gleich die "Betrugs"keule kommt. #33 schreibt doch selbst, dass es eben nicht darum geht, einfach nur "mit jemand anders" Sex zu haben. Sondern mit jemandem, der zu der Frau gar nicht in Konkurrenz steht!
 
  • #40
Zumindest sollte es nicht verboten sein, über Möglichkeiten nachzudenken und zu sprechen, genau das zu tun, ohne dass gleich die "Betrugs"keule kommt. #33 schreibt doch selbst, dass es eben nicht darum geht, einfach nur "mit jemand anders" Sex zu haben. Sondern mit jemandem, der zu der Frau gar nicht in Konkurrenz steht!
Natürlich ist das nicht "verboten". Der FS hats versucht und Sie will Ihn dafür nicht freigeben. Das kann man jetzt für verbohrt (Hugo) oder verständlich (Kalle) halten. Ändert aber nix dran dass er was anderes will als seine Frau. Seine Frau will es offenbar nicht tolerieren und hat ein Problem damit. Und Er reagiert-"sie soll sich nicht so haben, ich war doch offen". Die Beziehung ist ja schon unter dem Vorsatz der Sexuellen Treue geschlossen worden, er will das nun einseitig ändern, Sie nicht. Pech gehabt.

Ja, ich finds gut dass er Sie nicht Hintergeht sondern es ausgesprochen hat. Ich finds aber nicht gut dass er Ihre ablehnende Haltung nicht respektiert. Richtig wäre gewesen mit sich selbst zu Rate zu gehen ob Ihm die Homoerotische Komponente wichtiger ist als seine Beziehung. So gesehen ist es völlig egal ob er Bi oder rein Hetero ist. Du würdest vor derselben Frage stehen wenn Dir eine Frau nicht genügt.
 
G

Gast

  • #41
Hallo, ich gehöre auch zu den Frauen, die da plötzlich mitgeteilt bekommen, dass Mann nun bi ist.
Mein Mann hat mir von seinen Träumen erzählt und wünscht sich, dass wir es mal zusammen probieren. Er stellt sich vor, dass wir uns ein Paar suchen mit dem dann jeder alles machen kann. Ich komme in meinem Kopf nicht klar damit, dass er einfach so zuschauen könnte, wenn ich mit einem anderen Mann Sex habe. Ich kann es mir auch nicht wirklich vorstellen. Wie ich jetzt mitbekommen habe, schaut er sich fast täglich Pornos an, in denen es Männer miteinander treiben. Er hat sich auch auf irgendwelchen Seiten angemeldet um nach Männern zu schauen. Seit dem er in " der anderen Welt " schwebt, haben wir kaum noch Sex miteinander, er macht keine Anstalten mehr mich zu verwöhnen....gibt sich einfach keine Mühe mehr.
Ich habe schon so oft den Anfang gemacht, damit überhaupt noch mal was läuft, nur jetzt verlässt mich die Lust. Ich habe einfach keine Lust mehr nur noch das Gefühl zu haben ein Ersatz zu sein und wenn er denn aus dem Haus ist guckt er sich übers Handy die Sch.... an. Er versichert mir immer wieder, dass er mich liebt und dass er nur mit mir zusammen alles ausprobieren will. Ich bin so tief traurig und kann mit niemandem darüber reden. Ich habe mir jetzt vorgenommen mit ihm in den Swinger Club zu gehen, hoffe dass da der Mann ist, der ihn mal so richtig beschäftigt. Und ganz ehrlich ich hoffe dann auch für mich, dass da der Mann ist, der mich mal wieder so richtig verwöhnt. Ich weiß nicht ob unsere Beziehung das übersteht, aber ich weiß, dass es mich anekelt zu wissen, dass er sich nur noch Sch.... anschaut und so tut als wäre alles gut.