• #1

Gewöhnlichkeit, Geborgenheit und Liebe als Ballastgefühl

Ich habe vor 1 Jahr im Ausland E. (w25) kennengelernt. Zwei Wochen vor meiner Abreise nach Deutschland. E. hat mir schnell gesagt, dass Sie sich in mich verliebt hat. Ich konnte und wollte mich zu dem Zeitpunkt emotional nicht darauf einlassen, weil mir alles zu vage war und ich noch mit schlechten Erfahrungen aus meiner letzten Beziehung zu kämpfen hatte. Ich habe es von mir ferngehalten.

Nun bin ich seit 1/2 Jahr wieder in der gleichen Stadt und lebe hier. E. war von Anfang an meine Anlaufstelle, hat alles für mich getan; unendlich viel geholfen und mir so viel Zuneigung entgegengebracht, ich verbinde hier fast alles mit ihr. Sie hat mir gesagt, dass ich nicht das Gefühl haben sollte, dass ich Ihr irgendetwas schulde. Wir waren dann irgendwie halb zusammen und ich habe mich total an Sie gewoehnt und einfach liebgewonnen. Ich merkte aber, dass ich ihr nicht die Liebe geben konnte die Sie verdiente. Ich empfand es als unfair E. gegenüber und habe eine Pause (3 Wochen) eingelegt um nachzudenken.

In der Zeit habe ich L. kennengelernt, der ich sehr nahe gekommen bin und bei der ich ein unheimlich gutes Gefühl hatte, was ich bei E. zu dem Zeitpunkt nicht hatte. Habe das aber gestoppt und dem mit E. noch eine Chance gegeben. Konnte mich nun wieder öffnen. Nun ist aber die Magie und Spannung verflogen um sich richtig zu verlieben. Alles ist so gewoehnlich mit E., aber keine Aufregung und Neugierde wie es der Fall mit L. war. Zudem trage ich diesen "Ballast" mit mir herum, dass ich E. all das was Sie mir gegeben hat mit so viel Liebe zurückgeben muss, damit E. bekommt was sie verdient. Aber ich fuehle mich nicht dazu im Stande, bin einfach nicht locker und frei in meinem Kopf. Dann frage ich mich, ob ich Sie überhaupt richtig liebe...sonst hätte es doch schon längst klappen müssen.

Was ich mittlerweile weiß ist, dass Zuverlässigkeit, Zuversicht und Beständigkeit mir langfristig sehr wichtig sind und E. mir das geben kann. Eine Zukunft ist mit ihr möglich, da Sie bald in DE arbeiten möchte. Zum einen bin ich mir unsicher, ob die Gewohneit und Vertrautheit mit E. nicht einfach schon Liebe ist und ich mir zu viel Druck gebe oder ich sie nicht lieben kann. Zum anderen, ob ich es mit L. versuchen sollte, weil da so viel emotionales Potential ist. Welchen Stellenwert nehmen für Euch Werte wie Gewöhnlichkeit, Zuverlässigkeit, Geborgenheit langfr. bzw. mit der Zeit ein, wenn man älter wird? Ich weiß einfach nicht, was der richtige Weg ist im Moment.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Wenn du auf eine langfristige (evtl. bis ins hohe Alter), zufriedene Partnerschaft aus bist, dann würde ich dir eher E. ans Herz legen. Du scheinst zwar (noch?) keine Schmetterlinge im Bauch zu haben, aber E. hört sich nach einer sehr guten Partie an.

Wenn du dich eher für Gefühls-Achterbahn und Triebbefriedigung interessierst, dann klingt L. eher nach der richtigen Wahl. Offenbar bist du nämlich schon ein bisschen verliebt.

Viel mehr lässt sich nicht sagen. Ich kenne dich nicht, und E. und L. auch nicht. Nur eines noch: Behandelt dich E. nur deshalb so gut, weil sie in dich verliebt ist? Dann bedenke: Die Verliebtheitsphase ist irgendwann zu Ende. Für eine langfristige Partnerschaft ist von vorrangiger Bedeutung, wie man sich gegenseitig behandelt, wenn die Verliebtheit VORBEI ist.
 
  • #3
Guten Morgen,

ohhhhh, was für ein Durcheinander. Da hilft vorerst nur Rückzug zur inneren Einkehr und das nicht nur für ein paar Stunden.
*Daumendrück* von Pia
 
  • #4
Lieber FS
ich glaube, E. ist Dir einfach zu sicher.
Und das hat sie zum Teil selber verursacht.
Sie hat sich in Dich verliebt und hat alles für Dich getan obwohl Du in der Zeit nicht in sie Verliebt warst, d.h. sie hat gezeigt, dass sie nicht respektvoll mit Sich umgegangen ist weil sie keine Grenze gezogen hat um sich zu beschützen. So hat sie gezeigt, dass ihre Liebe zu Dir wichtiger war, als ihre Selbstliebe. Das ist nicht sehr sexy.
So ist auf der Gefühlsebene sicherlich ein Stück Respekt ihr gegenüber verloren gegangen. Du fühlst, sie tut alles für Dich ohne auf sich selbst zu achten.
Auf der anderen Seite, erkennst Du rational an, wie großzügig ihre Gesten sind, wie liebevoll sie ist, aber deshalb fühlst Du Dich ihr gegenüber Schuldig.
So gesehen, ist der Wurm drin bei euch und alles baut Druck auf... und du bist auf der Flucht von dem Druck, was auch verständlich ist.
Eins ist klar. Du bist Dir deine Gefühle nicht sicher. In deiner Lage, würde ich wieder den Abstand von allen suchen. Lerne alleine klar zu kommen. Ohne Frau. Kannst Du das? Deine Gefühle sind z. Teil so verworren, weil Du von einer Frau zum nächsten gehst. Du sagst, Du konntest Dich anfänglich nicht auf E einlassen, weil Du noch mit deiner Ex-Beziehung beschäftigt warst. Aber genau das hast Du nun wieder mit L gemacht. Einerseits suchst Du keine Beziehung und bist nicht in der Lage Dich darauf einzulassen, weil Du das vergangene nicht verarbeitet hast, andererseits wünscht Du Dir doch die Geborgenheit, Halt und Zuverlässigkeit einer Beziehung. Das ist dein Thema und wäre bei der nächsten Frau auch momentan das Problem. Deshalb bist Du dann auch zu E. zurück gekehrt. a) Weil sie Dir in der Trennungszeit nicht mehr so sicher war und b) weil Du nicht mit ihr abgeschlossen hattest, konntest Du Dich auf L nicht einlassen.
Mein Fazit. Überlege Dir ganz genau was Du empfinden würdest, wenn E sich in jemanden anderen Verliebt und es kein zurück mehr gibt. Es ist zwar sehr Abstrakt, aber darum geht es. Wie würdest Du Dich fühlen, wenn sie Dir nicht mehr so sicher wäre?
Ansonsten Trenne Dich und versuche alleine klar zu kommen und Dich zu sortieren, ohne Dich sofort mit der nächsten Frau zu verabreden!

Alles Gute..
W 44
 
G

Gast

  • #5
Weiß E. schon von L.? Vermutlich nicht. Du hältst dir also alle Optionen offen...wenn du dich für E. entscheidest wird dir vermutlich immer etwas fehlen und du wirst mit einem Auge immer nach anderen Frauen schielen und immer mal wieder ausbrechen, wie du es ja jetzt schon tust. Jetzt mit 28 schon ans Alter zu denken,ist zwar sehr löblich, aber vielleicht auch ein bisschen früh. Es wird immer ein Ungleichgewicht vorherrschen, weil E. mehr für dich empfindet.
Mit L. wirds aufregender, sie wird dich aber nicht so bedienen, wie E. es tut. Am liebsten hättest du wohl beides parallel...Du solltest E. reinen Wein einschenken und dich von ihr trennen. Ihre Versorgung ist dir zwar ganz angenehm, aber du liebst sie nicht wirklich. Mit L. wird es wohl auch nicht bis ins hohe Alter gehen...ich denke du wirst noch weitersuchen müssen.
 
P

Provence

  • #6
Mit »Gewöhnlichkeit, …« meinst du sicher Gewohnheit?

Für mich gibt es zwei Seiten im Begriff »Gewohnheit«: einmal die langweilige, du machst eben dies oder das einfach nur, weil du es so gewohnt bist.

Zum anderen aber die Gewohnheit, die ich eher Geborgenheit nennen würde: es ist einfach schön, zu wissen, wohin man gehört. Ein Gefühl, das erst zusammen mit Vertrauen und Zuneigung - später vielleicht mit Liebe - erreicht wird. DAS würde ich immer einer ersten Verliebtheit, bei der man nicht wissen kann, wie sie sich (auf beiden Seiten) entwickeln könnte, vorziehen.

Mit L. verbindet dich Verliebtheit, also der Reiz des Neuen. Mit E. die Geborgenheit, aus der Liebe werden kann. ICH würde hier eine sehr klare Wahl treffen: E.

Dennoch wichtig: triff keine Entscheidung aus dem Gefühl heraus, du wärest E. oder L. irgendetwas schuldig (dein »Ballast-Gefühl«)! Das geht schief, früher oder später.
 
  • #7
Wenn du dich entscheiden willst, so werfe eine Münze und während sie in der Luft ist, weisst du schon wie sie auf den Tisch fallen soll!

Dein Bauch (die Intuition) hat entschieden. Wenn sie nicht so sondern anders fällt, dann weisst du, wie sie hätte fallen müssen und schon weisst du die Antwort bzw. die Entscheidung!

Aber egal für welche Frau du dich entscheidest, weiss du heute nie, wie sich das entwickelt.

Oder du ziehst dich zurück - falls du dich noch nicht entscheiden willst - und lässt beide Frauen sein und irgendwann später kommt eine dritte.
 
  • #8
Vielen Dank für Euer Feedback. Der Grund warum ich mich nicht zu 100% auf E. einlassen konnte war zum einen, dass ich mit den Folgen meiner letzten Beziehung zu kämpfen hatte (emotionale Erpressung, Druck, Verlust des Freiheitsgefühls). Diese Bedenken sind mittlerweile abgehakt. Zum anderen nicht, weil E. von Ihrer Einstellung und Vorstellung bzgl. Partnerschaft gedanklich schon einen konkreten Schritt weiter war als ich (konkr. Zeitplanung was Kinder angeht, langfristige Planung zusammen nach DE zu gehen etc.). Das ging mir alles zu schnell und ich war dafür nicht bereit. Deswegen habe ICH mir zu viel Druck aufgebaut, weil ICH dachte Ihre Vorstellungen nicht befriedigen zu können. Erst jetzt schenke ich den o.g. Attributen die genau damit zusammenhängen (Verlässlichkeit, Geborgenheit, Stabilität) einen höheren Stellenwert ein. Ich merke, dass ich gerade in einem persönlichen Umstellungsprozess bin und für mich klar regeln muss wie ich mir meine Liebeszukunft und Partnerschaft vorstelle. Dennoch weiss ich, dass E. mir all dies geben kann nach all dem wie ich sie kennengelernt habe und was Sie investiert hat. Aber ich bin mir unsicher, ob E. jetzt lediglich die Person ist, die mir zu dieser Erkenntnis "verholfen" hat (unfreiwillig) oder ob sie es ist mit der ich diese Empfinden befriedigen kann und mit der ich es umsetzen kann. Natürlich muss als Basis dafür Liebe da sein. Ich bin mir unsicher, ob das Verliebtseingefühl schon verflogen ist und sich alles schon so gut eingespielt hat oder ob es einfach nicht da ist. Habe mit E. viele schöne Momente verlebt und ich verbinde hier fast alles mit ihr. Wenn ich drüber nachdenke, hätte ich ihr aber viel mehr entgegenbringen können...da ich im Stande bin mehr zu investieren. E. sagt mir aber, dass Sie denkt, dass ich genug investiere. Anscheinend ist es für Sie ausreichend, so wie es ist.

Sie hat sich in Dich verliebt und hat alles für Dich getan obwohl Du in der Zeit nicht in sie Verliebt warst, d.h. sie hat gezeigt, dass sie nicht respektvoll mit Sich umgegangen ist weil sie keine Grenze gezogen hat um sich zu beschützen. So hat sie gezeigt, dass ihre Liebe zu Dir wichtiger war, als ihre Selbstliebe. Das ist nicht sehr sexy.
W 44

Interessant und trifft wohl zu. In diesem Zusammenhang hat mir L. z.B. gesagt, dass Sie eine Beziehung sofort beenden würde wenn ich nicht richtig bei der Sache bin, da Sie zu viel Respekt vor sich selbst hat.
 
  • #9
Aber es könnte doch auch sein, dass E. gar nicht den Respekt vor sich selbst verlieren musste. Vielleicht hat sie einfach eine komplett andere Mentalität als L. .

Es mag ja Leute geben, denen es unglaubliche Freude bereitet, den Menschen, die sie sehr mögen, das Leben zu versüssen. Vielleicht macht es E. einfach nur freude dir zur Seite zu stehen. Solange du das mitmachst verlangt sie nicht viel von dir in retour. Es gibt ihr ja schon genug dir mal ne Freude zu bereiten.

L. könnte da, nach ihrer Aussage zu beurteilen, auch eine ziemliche Zicke sein. Man weiss nie.

Hast du E. mal gesagt, dass du noch keine hochtrabenden Zukunftspläne schmieden willst ? Wie reagiert sie darauf ?

Ich kann Dein Hadern verstehen. Aber Du bist erst 28 Jahre alt, versuch das Leben ein wenig leichter zu nehmen !

w35
 
  • #10
Weiß E. schon von L.? Vermutlich nicht. Du hältst dir also alle Optionen offen...wenn du dich für E. entscheidest wird dir vermutlich immer etwas fehlen und du wirst mit einem Auge immer nach anderen Frauen schielen und immer mal wieder ausbrechen, wie du es ja jetzt schon tust.

E. weiß nicht was ich für L. empfunden habe, aber sie weiß dass ich L. kennengelernt habe. Habe L. auch gesagt, dass ich es erstmal mit E. weiter versuchen möchte. Das hat L. ein wenig enttäuscht akzeptiert, weil Sie auch nicht mir zusammenkommen möchte solange ich noch an E. denke bzw. nicht weiß was ich will. Sind ganz klare Ansagen von Ihrer Seite. Mit L. sind die emotionalen Voraussetzungen auch vorhanden, das habe ich gespürt. Sie ist stark an mir interessiert. Bei L. habe ich Emotionen gespürt, die ich bei E. in der ausgeprägten Form nicht gespürt habe (Aufregung, Nervosität, Spannung), was aber auch nach der längeren Phase mit E. nicht mehr unbdeingt so ausgeprägt sein muss. Es ist nur nicht absehbar, ob L. mir langfrsitig diese Zuversicht und Zuverlässigkeit geben kann, die mir mittlerweile wichtig wird und die ich bei E. zu schätzen weiß.
 
G

Gast

  • #11
Ich schreib mal ein paar Gedanken, die nicht nett sind.

Du schreibst, E. würde viel investieren. Kann es sein, dass E. gern einen deutschen Mann hätte? Sie hat Dir auch schon nach zwei Wochen Kennens gesagt, sie sei verliebt, und Du schreibst, dass Du das Gefühl hattest, es ginge alles recht schnell mit der Planung.

Dann: Du schreibst, Du würdest nicht so viel geben und Du klingst nach schlechtem Gewissen. Du schreibst auch, dass Du in der vorherigen Beziehung mit emotionaler Erpressung usw. zu tun hattest. Dieses im Zusammenhang zu lesen, dass Du E. nicht geben kannst, was sie verdient, klingt für mich sehr nach was Leisten müssen für Liebe. Liebe ist aber ein Gefühl.
Das wird oft verwechselt mit Verliebtsein und Kribbeln usw. Ich seh das nicht, dass es zusammenhängt. Aber Liebe ist "nur" ein Gefühl. Wenn Deine Gefühle nicht vermurkst sind wegen schlechter Erlebnisse, dann kannst Du das auch spüren, wenn Dir jemand gegenübersteht. Das hat nichts damit zu tun, dass man zusammenkommen muss oder was leisten muss und nicht mal, dass der Mensch, den man liebt, einen guten Charakter haben muss. Entscheidend ist ja, was man mit dem Gefühl dann macht und ob man sich nicht selbst schützen muss trotz der Liebe.

Manchen Menschen begegnet nie Liebe dieser Art. Sie können sehr gut mit einem Menschen leben, der ihnen Geborgenheit, Sicherheit und Gewohnheit gibt. Das ist eine andere Art Liebe und manchmal mehr, als Dir der Mensch mit diesen in Dir ausgelösten Liebesgefühlen wie oben beschrieben geben kann.

Es kommt eben immer drauf an, was man sucht. Wenn Du Dir allerdings vom Kopf her klarmachen musst, dass Du dankbar sein solltest für die Beziehung mit E., dann kann es sein, dass Dir immer irgendwas fehlen wird in der Beziehung. Du kannst sie schätzen und auch richtig finden, aber wenn Dir eine Frau begegnet, in deren Gegenwart es innerlich bei Dir "klick" macht, kommst Du in Schwierigkeiten, weil Du das gewachsene Vertraute vielleicht nicht mehr loslassen willst aus Angst, dass es mit der neuen Frau nicht klappt, aber Dir bewusst wird, was Dir die ganze Zeit gefehlt hat in der Beziehung zu E. und Du, wenn Du Dich nicht trennst, weiter so leben musst.
 
  • #12
Wenn Du Dir allerdings vom Kopf her klarmachen musst, dass Du dankbar sein solltest für die Beziehung mit E., dann kann es sein, dass Dir immer irgendwas fehlen wird in der Beziehung. Du kannst sie schätzen und auch richtig finden, aber wenn Dir eine Frau begegnet, in deren Gegenwart es innerlich bei Dir "klick" macht, kommst Du in Schwierigkeiten, weil Du das gewachsene Vertraute vielleicht nicht mehr loslassen willst aus Angst, dass es mit der neuen Frau nicht klappt, aber Dir bewusst wird, was Dir die ganze Zeit gefehlt hat in der Beziehung zu E. und Du, wenn Du Dich nicht trennst, weiter so leben musst.

Danke für Deine Meinung. Ich bin mir sicher, dass E mich nicht nur will, weil ich Deutscher bin und sie hat mich nicht emotional erpresst. Sie war einfach schon einen Schritt weiter gedanklich als ich und hat erwähnt, dass Sie auch mit mir nach DE gehen würde. Direkt verbal under Druck gesetzt hat sie mich nie. Sie ist eine aufrichtige Frau ohne falsche Intentionen.
Du sprichst das Gefühl an bei dem es "klick" macht: Als ich L kennengelernt habe (während der 3 wöchigen Pause mit E) habe ich etwas gespürt was dem nahe kommt. Es war total spannend L zu treffen, zu reden etc. und immer wenn ich Sie angeschaut habe, habe ich immer von Herzen gegrinst wie ein kleiner Junge. Da L eine indirekte Arbeitskollegin ist und Sie täglich in meiner nahen Umgebung ist spüre ich immer eine gewisse Aufregung und kann mich teilweise nicht richtig konzentrieren. Alles schon eindeutige Anzeichen. Dieses Gefühl spüre ich bei E im Moment nicht, es ist halt mehr dieses Gewohnte, Vertraute und Zuverlässige, was ich jetzt beginne in ihr zu sehen u. zu schätzen u. mich über alles anders nachdenken lässt. Ich habe es dann mit E weiter probiert u. wortwörtlich gedacht: Es muss doch mit E klappen nach allem was Sie mir gegeben, muss mich mehr öffnen, mehr schöne Augenblick mit ihr verleben, die ich bis jetzt oft abgeblockt habe.
Ich fühle mich genau dem ausgesetzt was du schreibst: Ich weiß nicht, ob ich es nur aus Dankbarkeit E. gegenüber versuche und einfach das Vertraute und Gewohnte nicht missen will (was mir schwer fällt) aus Angst, dass es mir L nicht geben kann. Auf der anderen Seite, dass ich dieses aufregende Gefühl mehr bei L spüre und mir es bei E fehlt (vielleicht aber noch kommt da ich mich ungenügend geöffnet habe und erst jetzt bereit für Beziehung bin) und weiter damit leben müsste, wenn ich es mit L nicht versuche.
 
W

wahlmünchner

  • #13
Was ich dir jetzt schreibe klingt sicher ziemlich gemein und provokativ, aber bitte setze dich damit auseinander, ich will dir echt helfen:
Jeder von uns will ein für sich gutes Leben und jeder sucht ein wenig seine eigenen Vorteile heraus.
Das braucht niemand abstreiten, denn es ist so.

Was du da treibst ist aber schon grenzwertig. Du nutzt 2 Frauen aus, weil du nicht alleine sein kannst. Wie ein Affe hangelst Du von Ast zu Ast, von einer weiblichen Unterstützung zur nächsten. Wer ist die bessere Versorgerin für dich? (Damit meine ich nicht das finanzielle und das weisst du.) Eine Frau, die dich nur mäßig begeistert hat ( mag es an ihr liegen oder am Zeitpunkt) darf dein zerrüttetes Ego polieren, dich wieder in die Spur bringen. Ein wenig wird ihre Rolle mütterlich, denn sie ist die Verständnisvolle, die Nachsichtige.
Sie erkennt dein Potential an Partnerfähigkeit und Passung und will auf dich warten um dich kämpfen (ob das schlau war ist die Frage). Solange es für dich dadurch Vorteile gibt, darf sie gerne deine "Halbfreundin" sein. Das gemeine ist, du nimmst alle Vorteile einer Beziehung mit (Zärtlichkeiten, seelische Unterstützung, Zuspruch und vieles mehr). Aber natürlich lässt du dich nicht ganz ein, denn es könnte was besseres kommen.

Voilà: ohne zu suchen kreuzen sich die Wege mit L.
Statt zu spüren: hoppla da ist was, davon muss ich mich fern hatten, oder mich ganz drauf einlassen, wird ein wenig angetestet, ob diese neue Angelegenheit auch tragfähig ist.
Du hast beide Frauen betrogen und nun wird hin und her überlegt wer es wert ist, den Hauptgewinn: Dich zu bekommen.
Herzlichen Glückwunsch an dein Selbstbewusstsein.

Trotzdem klingst du abhängig und bedürftig.Ein erwachsener reifer Mensch weiss:
- jede Partnerschaft birgt Risiken
- derer Jobwechsel könnte ein Fehler sein.
Wer erwachsen ist kann für sich selbst sorgen. Emotional und finanziell. Der brauch auch keine weiblichen Sprungbretter. Und keine endgültigen Sicherheiten, denn die gibts nicht. Du hast beide nicht verdient, weil du einfach keiner eine Chance gegeben hast dich unbeschwert und seelisch frei kennen und lieben zu lernen.
Mit deiner Unschlüssigkeit konfrontierst du beide mit einem unfreien Mann, der Interesse zeigt aber nichts zu bieten hat als Zweifel.

Eine schwache Nummer!Besinn dich auf dich, löse dich von beiden und wenn du dann eine Frau kennen lernst, dann zeige dich von deiner besten Seite, das ihr beide was vom Verliebtsein habt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #14
(# 10)

Da bist Du in einem richtigen Dilemma.
Eine mögliche Lösung sehe ich darin, Dich erstmal davon zu lösen, dass Du eine von beiden nehmen solltest/müsstest. Vielleicht hilft Dir das ja: Denk Dir, dass Du ganz allein bist, also dass es mit beiden nicht klappt. Dann kannst Du Dich erstmal damit anfreunden, dass Du nicht abhängig bist und auch "allein überlebst". Und dann frage Dich, ob Du lieber mit L. rausfinden würdest, ob es mit euch funktioniert, oder ob Du Dich eigentlich doch zu E. hingezogen fühlst.

E. macht es Dir sehr leicht und ist der bequeme Weg. L. scheint ja Liebesgefühle in Dir auszulösen und ist vielleicht die Frau, an die Du in einer öden Ehe/Beziehung mit E. in fünf Jahren denken wirst mit "warum habe ich diese Chance bloß vertan".

Wenn Mann sich nicht sicher ist, was ich bei vielen Männern denke, wenn ich mir ihre Beziehungen ansehe und ihre dominanten Frauen, die die Männer in die Beziehung "gedrängt" haben, Ultimaten gesetzt haben, zur Heirat drängten, dann wird dieser Mann nie ganz das Gefühl haben, dass er das, was passiert, so wollte. Irgendwann, wenn er es doch weiß, steht er eben dann vor der Entscheidung, ob sein Leben sich ändert sollte und ob er mal mehr Mut hat, auch mit den Konsequenzen zu leben, dass er einen Fehler gemacht hat und nun Single ist. Oder ob er das, was er hat, auf einmal aus vollem Herzen richtig finden könnte und sich wohlfühlt in der Beziehung.

Ein selbstbestimmtes Leben als Single ist trotz der manchmal empfundenen Einsamkeit wesentlich besser als eins mit dem falschen Partner in einem sich plötzlich falsch anfühlendem Leben.

Die Kunst ist zu unterscheiden, was aus Verantwortung passieren muss (z.B. wenn Kinder da sind bei einer Trennung) und was man einfach braucht für sein eigenes Leben (z.B. nicht mehr mit dem Partner, mit dem man die Kinder hat, zusammensein zu können aufgrund verschiedener Lebensansichten).

Du bist nicht für E.s Glück verantwortlich, sondern für Deins. Also sich/seine Liebe zu opfern aufgrund von Verpflichtungsgefühlen wäre sehr falsch in eurem Fall.
Die Entscheidung, ob Du zu E. Liebe empfindest und in L. nur verknallt bist, oder ob L. Liebe in Dir auslöst und Du es riskieren solltest, musst Du allein fällen und das ist sehr schwer. Wie gesagt, stell Dir die schlimmsten Konsequenzen vor, wenn Du Deinen liebsten Weg gewählt hättest, und frag Dich, ob Du damit leben wolltest.
 
  • #15
@wahlmünchner: Ich begrüße Deine Ehrlichkeit und klaren Worte. Es stimmt, dass es unfair und nicht ehrlich war mir nur das Positive aus der Beziehung zu E. zu ziehen und gleichzeitig zu wissen, dass ich E. momentan nicht das Beste was ich zu bieten habe zurückgebe. Es wäre wohl auch besser gewesen nicht zu sehr auf L. einzugehen mit dem Wissen, dass ich ja noch mit meinen unklaren Gedanken und unsortierten Gefühlen bei E. bin. Ich war einfach neugierig auf L und wollte wissen ob da mehr geht. Im Endeffekt war es nicht der richtige Weg. Ich habe L Hoffnungen gemacht, die ich dann erstmal nicht erfüllen konnte und habe bei ihr Gefühlschaos gestiftet und vor allem mein eigenes nur noch vergrößert und mich weiter in die emotionale Unschlüssigkeit reingeritten. Aus dieser Verwirrtheit habe ich dann die Entscheidung getroffen es mit E wieder zu versuchen, obwohl ich mich in den 3 Wochen Pause gar nicht reflektiert habe sondern mir stattdessen emotional noch mehr aufgebrummt habe.

Basierend auf diesem Gefühlschaos habe ich mir einfach die falschen Entscheidungen unter Druck getroffen. Leider ist es so geschehen. Ich weiß jetzt dass ich vieles falsch gemacht und nicht die Entscheidungen getroffen habe, mit denen ich selbst im Reinen bin.

Ich würde gerne mein Bestes zeigen und geben, nur muss ich das in meinem Kopf wohl erst klar kriegen und meine neue Einstellung bzw. Sicht auf Partnerschaft für mich selbst verinnerlichen und überzeugend verankern bevor ich auf eine von beiden zugehe. Es werden mir Lehren und Erfahrungen sein für die Zukunft. Leider bin ich was Beziehung angeht noch nicht sooo erfahren und mir fehlen in gewissen Situationen, wie jetzt, die Erfahrungswerte. Daher habe ich so inkonsequent gehandelt.
Ich kann übrigens sehr gut alleine klar kommen und für mich persönlich sorgen und bin nicht der Typ der sich von jemandem abhängig macht und auch kein Sprungbrett braucht. Aber nun bin ich halt in diese emotionale Situation geraten und muss es irgendwie lösen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
.
Was du da treibst ist aber schon grenzwertig. Du nutzt 2 Frauen aus, weil du nicht alleine sein kannst. Wie ein Affe hangelst Du von Ast zu Ast, von einer weiblichen Unterstützung zur nächsten. Wer ist die bessere Versorgerin für dich?
[...]
Voilà: ohne zu suchen kreuzen sich die Wege mit L.
Statt zu spüren: hoppla da ist was, davon muss ich mich fern hatten, oder mich ganz drauf einlassen, wird ein wenig angetestet, ob diese neue Angelegenheit auch tragfähig ist.
Du hast beide Frauen betrogen und nun wird hin und her überlegt wer es wert ist, den Hauptgewinn: Dich zu bekommen.
Herzlichen Glückwunsch an dein Selbstbewusstsein.

Trotzdem klingst du abhängig und bedürftig.[...]
Eine schwache Nummer!Besinn dich auf dich, löse dich von beiden und wenn du dann eine Frau kennen lernst, dann zeige dich von deiner besten Seite, das ihr beide was vom Verliebtsein habt.
Genau das dachte ich beim Lesen seiner bisherigen Post. Stimme dir in allem zu!

@ FS. Du kannst nicht beide Frauen gleichermassen lieben und wenn man dir die Pistole an die Brust setzt und dich zwingt, dich für eine zu entscheiden, so wirst du es tun! Du weisst schon jetzt für welche! Ich selbst tippe auf L. weil du unbewusst - nicht bewusst - weisst, dass jede Beziehung scheitern kann und das Leben mit Risiken bepflastert ist!

Dich zieht wohl L. derzeit mehr, weil sie die Aufregung, Freiheit, Nervenkitzel, Chaos und Ungewissheit bzw. Instabilität in Person verkörpert, neben ihr fühlt du dich wohl auch sehr lebendig - Bedürfnis nach grenzenloser Freiheit.

Die E. verkörpert die Stabilität, Nähe, Geborgenheit, Sicherheit - ein Bedürfnis nach dauerhaften Bindung aber mit der "Gefahr" der Eintönigkeit, der Langeweile.

Wie die wahlmünchner schreibt bist du voller Zweifel und nutzt tatsächlich beide Frauen aus doch die Liebe kennt kein Kompromiss! Die wahre Liebe, wie man sie kennt oder sie sich vorstellt, ist absolut, keine halbe Sache! Entweder du lässt dich auf eine der beiden ganz und gar ein ohne jeglichen Zweifel oder du beendest den Kontakt mit den beiden Frauen, bis irgendwann die kommt auf die du dich 100% ohne Wenn und Aber einlässt!
 
G

Gast

  • #17
(# 10)
noch eine Ergänzung zu meinem Beitrag 13:

Selber jemanden lieben ist was anderes, als angenehm zu finden, von einem anderen geliebt zu werden. Wenn man sich selbst als irgendwie wertlos empfindet, kommt einem das so vor, als wäre der, der einen liebt, der richtige Partner. Es tut auch gut, allerdings ist es nicht dasselbe wie sich verlieben, jemanden lieben und ihn dann als Partner oder Partnerin zu haben.
 
Z

Zuckerpüppi

  • #18
Moralisch nicht einwandfrei, unbefriedigend & etwas unklug FS, die Situation die du uns beschreibst.
Du wirst dich auf keine 100% mehr einlassen zu brauchen(!), da sich keine der beiden auf dich noch mit 100% einlässt.. nach diesem Gefühlswirrwarr.
Pass auf, da diese Situation dein zukünftiges, vollständiges Einlassen auf eine neue Partnerin beeinträchtigen könnte. Es gibt schon genug verkorkste hier Draußen. Du & deine beiden Mädels seid auf einem guten Weg dorthin.
 
  • #19
d.h. sie hat gezeigt, dass sie nicht respektvoll mit Sich umgegangen ist weil sie keine Grenze gezogen hat um sich zu beschützen.

Die ganze Situation hat Greensleeves sehr schön beschrieben. Und jetzt hast du Schuldgefühle, weil du meinst, sie beschützen zu müssen, da sie das ja nicht tut. Aber sie muss für sich sorgen und du für dich.

klingt für mich sehr nach was Leisten müssen für Liebe. Liebe ist aber ein Gefühl..

Ja. Für Liebe muss man nichts leisten. E. investiert und du bekommst. Den meisten geht es darum geliebt zu werden. Du genießt es, geliebt zu werden, wobei Liebe nichts mit Investition zu tun hat.

Liebe ist auch kein Gefühl.

Lieben ist etwas Aktives.

Bei L. hast du Gefühle, Kribbeln etc. Das gefällt dir besser, dein Kopf sagt aber halt: E. tut doch so viel für mich, da muss doch was sein, dass ich nicht gehen lassen darf – klar, das „Geliebt-Werden“.

Beides ist nicht das Richtige.

Liebe ist erst dann gut, wenn du einen Menschen liebst. Wenn du etwas tust, weil du es gerne tust, ohne etwas zu bekommen. Dann liebst DU und das sollte dein erster Maßstab sein. Frage dich mal, was wäre, wenn E. nicht so viel für dich täte. Und die Tatsache, dass du nicht so viel für sie tust, beantwortet schon ein Stück der Frage, ob du sie liebst – aus freien Stücken und nicht als eine Art Gegenleistung. Mache dir klar: Nicht du WIRST emotional „erpresst“, du lässt es zu! Weil du geliebt werden über aktiv LIEBEN stellst. Mache dir klar, dass in dir genug Liebe ist, du brauchst sie NICHT von außen!

Bei E. liebst du hauptsächlich, dass sie für dich da ist. L. gibt dir mehr Freiheit, hier bist du aktiver, das tut dir besser, zeigt dir aber auch, dass du letztlich noch nicht genügend Mut hast.

Arbeite an dir, bringe deine Füße auf den Boden, verlasse den „Standpunkt“ des Bedürftigen Solange du kein Bedürfnis hast, E etwas Gutes zu tun (kannst du noch nicht, denn noch hast du nicht gut genug für dich selbst gesorgt - so wie E übrigens), solange wirst du nicht glücklich mit ihr. Sie braucht dich möglicherweise, um ihre „Muttergefühle“ auszuleben, und du sie, weil du meinst, Liebe bekommen zu müssen, aber eine solide Partnerschaft scheint mir das nicht zu sein.
 
  • #20
Vielen lieben Dank für Eure Ratschläge und Meinungen. Ich habe jetzt erstmal von beiden Abstand genommen um für mich alleine zu sein und mich unbedrängt und ohne Druck zu reflektieren (was längst überfällig war). Ich muss das Gefühlschaos entwirren und meine Fehler eingestehen und daraus lernen. Ich war nicht ehrlich zu mir selbst, egoistisch und bin nicht respektvoll mit den Gefühlen der beiden umgegangen. Ich denke, dass E. jetzt erstmal genug von mir hat nach dem ganzen Eiertanz, was ich ihr natürlich nicht verübeln kann.
So wie es jetzt ist tut es mir sehr gut und ich bin bereits zu ersten Erkenntnissen gekommen. Ich weiß, dass ich mich nicht zu sehr auf L. hätte einlassen dürfen, wohl wissentlich, dass ich noch mit meiner Unsicherheit und Gefühlen ggü. E. zu kämpfen habe. Das wäre der Zeitpunkt gewesen an dem ich mich bereits hätte zurückziehen müssen um nachzudenken. Dann hätte ich wahrscheinlich eine klarere Entscheidung treffen können.
Trotz alledem würde ich gerne wissen wie Ihr handeln würdet, wenn Ihr in einer Beziehung seid (die evtl. auch nicht ganz so überzeugend läuft) und ihr dann auf einmal jemanden kennenlernt mit dem ihr ein gutes Gefühl habt? Es kann doch immer die Möglichkeit bestehen, jemanden zu treffen, den man noch besser findet oder den man noch mehr liebt, obwohl man in einer Beziehung ist. Die meisten würden sich doch sicherlich auch mit dieser Person treffen um herauszufinden, ob da mehr geht?
 
  • #21
Trotz alledem würde ich gerne wissen wie Ihr handeln würdet, wenn Ihr in einer Beziehung seid (die evtl. auch nicht ganz so überzeugend läuft) und ihr dann auf einmal jemanden kennenlernt mit dem ihr ein gutes Gefühl habt? Es kann doch immer die Möglichkeit bestehen, jemanden zu treffen, den man noch besser findet oder den man noch mehr liebt, obwohl man in einer Beziehung ist. Die meisten würden sich doch sicherlich auch mit dieser Person treffen um herauszufinden, ob da mehr geht?
Meine sehr persönliche Meinung: Viele intakte Beziehungen gehen wegen diesem Drang nach Triebbefriedigung unnötigerweise kaputt. Ich würde alles daran setzen, die intakte Beziehung zu erhalten, sogar dann, wenn ich mich unsterblich in eine andere verliebe. Die Verliebtheit ist eine Droge, die auf das schnelle und gedankenlose Baby-Machen abzielt. Triebbefriedigung halt.

Unser Zeitgeist entspricht leider eher dem Gegenteil meiner Ansicht. Da wird Verliebtheit mit wahrer Liebe verwechselt, und alle paar Jahre wird der Partner gewechselt. Dabei geht all die gemeinsame Zeit mit dem Partner verloren.

Gib aber nicht zu viel auf meine Meinung, es ist nur eine Einzelmeinung!
 
  • #22
Es kann doch immer die Möglichkeit bestehen, jemanden zu treffen, den man noch besser findet oder den man noch mehr liebt, obwohl man in einer Beziehung ist. Die meisten würden sich doch sicherlich auch mit dieser Person treffen um herauszufinden, ob da mehr geht?
Das klingt eher danach, als ob Du nachträglich eine Absolution von hier möchtest.

Doch zu Deiner Frage: Natürlich gibt es ab und zu mal Menschen mit denen man sich ein "Mehr" vorstellen kann. Da wird plötzlich der Partner und der Alltag, die Routine etc. zur Belastung. ..."Alles neu macht der Mai."
Für mich war das immer ein Grund zu schauen, warum meine Partnerschaft nicht so läuft. Erst wenn sich da keine Veränderungen oder akzeptable Kompromisse erzielen ließen, würde ich über ein praktisches Mehr nachdenken.
 
W

wahlmünchner

  • #23
Du wirst deinen Weg schon finden:)
Zu deiner letzten Frage:
Nein, denn wenn ich mich auf jemanden einlasse mit Haut und Haaren interessieren mich andere nicht.
Wenn ich mir nicht sicher bin, ist es eben keine Beziehung ( hast du ja auch so gesehen, nett wäre gewesen die Frau hatte auch gewusst, dass sie nicht die EINE ist)
Wenn man einen Menschen gefunden hat und eine Beziehung führt sollte einem klar sein es gibt Höhen und Tiefen .
Mir gefallen immer wieder mal Männer obwohl ich liiert bin--
Aber mir ist klar das zwischen "gefallen "und sich gegenseitig toll finden und lieben noch Welten liegen.
Und nein: statt dem nachzugehen, könnte man mal schauen was einem so fehlt, es in der Beziehung regeln oder akzeptieren, dass eben nie immer alles 100% perfekt ist.
 
G

Gast

  • #24
Trotz alledem würde ich gerne wissen wie Ihr handeln würdet, wenn Ihr in einer Beziehung seid (die evtl. auch nicht ganz so überzeugend läuft) und ihr dann auf einmal jemanden kennenlernt mit dem ihr ein gutes Gefühl habt?
So wie Du im Sinne von "verwirrt sein". Alles hinterfragen.

Es kann doch immer die Möglichkeit bestehen, jemanden zu treffen, den man noch besser findet oder den man noch mehr liebt, obwohl man in einer Beziehung ist.
Genau. Und dann muss man viel nachdenken.
Will ich so weiterleben wie bislang?
Bin ich nur verknallt oder empfinde ich tiefer?
Fällt mir gerade durch den anderen auf: Ich bin nur noch aus Gewohnheit mit meinem Partner zusammen, aber eigentlich passt es nicht mehr, was ich schon vor Jahren rausfand, aber dachte, so muss es sein.
Bin ich zu feige, mich zu trennen, weil ich Angst habe, allein zu sein?
Mache ich mir was vor, wenn ich mir einrede, doch ganz glücklich zu sein und mehr geht sowieso nicht, weil jeder irgendwo ne Macke hat, also auch die neue Person? - Was ich habe, kenne ich, was ich kriege, weiß ich nicht.
Kenne ich eigentlich meine Wünsche für mein Leben oder lebe ich nach denen meines Partners?
MUSS ich eigentlich in einer Partnerschaft sein, oder würde ich mich frei und wohl fühlen, wenn ich Single wäre?
Was fehlt in meiner Partnerschaft?
Usw.

Die meisten würden sich doch sicherlich auch mit dieser Person treffen um herauszufinden, ob da mehr geht?
Nein, glaube ich nicht. Ich denke, es gibt viele wie mich, die dem anderen dann aus dem Weg gehen. Um vielleicht zwei Jahre später doch festzustellen, dass die alte Beziehung tot ist und die Trennung kommt. Ich hab nun nicht die große Liebe ziehen lassen, sondern nur den möglicherweise besten Sex meines Lebens nicht gehabt, aber ich bedauere das nicht, weil ich meinen Partner NIE betrogen hätte.
Wäre mein Herz schwer berührt gewesen von dem anderen Mann, hätte es größere Probleme gegeben.

Man lebt nur einmal und das Leben ist zu kurz, als dass man es mit jemanden führen sollte, der einen Kompromiss darstellt und mit dem das Zusammensein die Aufgabe oder Anpassung vieler Persönlichkeitsanteile bedeutet.

Ich will nicht wissen, wieviele Paare nur zusammen sind, weil gerade nicht der passendere Mensch vorbeikam, und dann meinen, jede Partnerschaft wäre doch so lau und untief.

# 10
 
G

Gast

  • #25
Trotz alledem würde ich gerne wissen wie Ihr handeln würdet, wenn Ihr in einer Beziehung seid (die evtl. auch nicht ganz so überzeugend läuft) und ihr dann auf einmal jemanden kennenlernt mit dem ihr ein gutes Gefühl habt? Es kann doch immer die Möglichkeit bestehen, jemanden zu treffen, den man noch besser findet oder den man noch mehr liebt, obwohl man in einer Beziehung ist. Die meisten würden sich doch sicherlich auch mit dieser Person treffen um herauszufinden, ob da mehr geht?
Wenn du in einer Beziehung bist, wirst du immer jemanden treffen der entweder schöner ist, intelligenter, witziger, spontaner, herzlicher, sexier, oder was auch immer ist. Einfach weil es immer Menschen gibt, die irgendwo besondere Qualitäten haben. Das wirst du einfach nicht alles in einer Person vereinbart finden. Jede Person ist individuell. Eine tiefe Paarbindung wo ich dann Dinge erlebe, dich ich nur aufgrund diese Bindung erlebe, kann ich aber m.Meinung nach nur mit EINER Person haben. Darauf kann ich mich einlassen oder nicht. Wenn ich alle Woche jemand kennenlerne, der irgendwo toller ist- und da gibts viele Menschen, werde ich niemals diese tiefe Beziehung zu einer Person entwickeln. Pass auf, dass du dich nicht zu jemanden entwickelst, der vielleicht aus Bindungsängsten heraus immer noch nach einer Besseren sucht! Diese Suche wird nie enden und du wirst nirgendwo ankommen!-
Überleg mal, wie du dich fühlen würdest, wenn die Frau an deiner Seite öfter mal jemand kennenlernt und den auch öfter trifft, um zu gucken ob er nicht besser ist als du. Wie würdest du dich in dieser Beziehung fühlen, wo die Frau dauernd nach was Besserem Ausschau hält? Lass dich auf eine Beziehung ein oder nicht-aber dieses dauernde Hintertürchen offenlassen ist nicht konstruktiv
für eine Beziehung.
 
  • #26
Ich bin jetzt seit 1 Woche für mich allein und sortiere mich um meine Gefühle auf die Reihe zu bekommen. Es fühlt sich sehr gut an und ich habe schon einige Erkenntnisse für mich gewonnen. Ich habe mir auch versucht vorzustellen, wie ich mich fühlen würde, wenn E. sich in einen anderen verlieben würde oder mit einem anderen etwas starten würde. Es war sehr abstrakt und ich dachte irgendwie, dass ich damit wohl schon klarkommen würde und es mir verhältnismäßig leicht fallen würde damit umzugehen....dachte ich.
Jetzt habe ich gestern E. zufällig bei einer Party getroffen. Ich habe nicht erwartet sie da zu sehen und es war ein "Schock" sie zu sehen. War völlig neben der Spur. Wir haben kurz geredet, aber ich wollte nicht viel über DAS Thema reden, weil Alkohol im Spiel war. Sie hat mir kurz erzählt was sie die letzten Tage so gemacht hat (war eine lustige Geschiche). Es hat sich so gut angefühlt es von ihr zu hören und wie sie es erzählt hat. War ein Gefühl der Wärme, Vertrautheit und Geborgenheit. Da habe ich gemerkt, dass ich das vermisst habe, wenn Sie mir etwas so erzählt. Habe sie dann noch kurz mit einem Typen reden sehen. Habe den ganzen Abend damit verbracht zu observieren wo sie ist und ob sie nicht vielleicht etwas mit einem anderen startet oder angemacht wird. Hat sie aber nicht gemacht. Ich war total eifersüchtig.
Jetzt habe ich am eigenen Leib gemerkt und erfahren wie ich mich fühle, wenn ich sie treffe und weiß, dass sie mir nicht mehr so sicher ist, was ich mir in der Theorie nicht so konkret vorstellen konnte. Manchmal merkt man dann erst was einem fehlt, wenn man es nicht mehr hat. Es hat mir nochmal vor Augen geführt, dass ich in Ihr diese Zuverlässigkeit, Ruhe und Geborgenheit sehe. Irgendwo war es also auch aufschlussreich sie zu sehen und vielleicht war es ein Zeichen. Es hat mir gezeigt, dass ich bei E. etwas tieferes empfinde und diese gewisse Wärme verspüre. Hingegen denke ich, dass ich in L. vielleicht nur verknallt war/bin und mich diese "Verknalltheit" verwirrt hat, weil ich diese bei E. nicht mehr gespürt habe und daher alles auch noch zusätzlich in Frage gestellt habe. Wie hört sich das für euch an?
 
  • #27
Jetzt mach' doch mal langsam. Du bist in einem Hin- und Her von Gefühlen und Gedanken. Dass du alleine bist, tut dir gut. Wenn E. dich liebt und du sie, wird sie nichts mit einem anderen anfangen, auf jeden Fall nichts von Dauer. Wenn ja, dann ist sie genau nicht die Zuverlässige. Natürlich merkt man, was man hatte, wenn es fehlt. Gib' dir Zeit. Du musst nichts überstürzen. Wenn ihr in Kontakt seid, ist doch gut. Mache dir klar, dass du hier schon wieder davon sprichst, dass dir was fehlt, was du BEKOMMEN hast. Solange du sie nicht vermisst, weil du ihr auch etwas GEBEN möchtest, solange ist die Zeit noch nicht reif. Wenn du L. triffst, wirst du auch merken, was du vermisst. Vielleicht braucht es eine dritte Frau, die beides vereint. Ich glaube, es ist vor allem deine Ungeduld, die dir im Wege steht. So eine Art Absolutismus. Und ein bisschen wie: Wenn ich die Milchflasche nicht bekomme, verhungere ich. Du bist inzwischen erwachsen. Du brauchst keine Milchflasche mehr. (Vielleicht ein bisschen übertriebenes Beispiel, aber du verstehst sicher, was ich meine). Gib einer Veränderung, einer Entwicklung Raum. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Und einen Menschen kennenzulernen, vor allem auch sich selbst mit den eigenen Wünschen und Bedürfnissen und den Möglichkeiten sie SELBST zu erfüllen braucht Zeit. Gib' sie dir.
 
G

Gast

  • #28
Lieber Tim, ich bin die #24. ich finde es toll, dass du so offen schreibst. Tatsächlich hatte ich vermutet, dass du dich mit mehreren Frauen am Start vergleichsweise sicher fühlst, da du dich praktisch in der Position des "Auswählenden" fühlst und dich auf keine richtig einlassen brauchst. Hinter dieser Angst, dich festzulegen steckt oft die Verlustangst, sprich wenn ich mich richtig einlasse, könnte ich ja verletzt werden/ich könnte den anderen verlieren. Nun, da du gemerkt hast, E. ist dir nicht mehr so sicher, kommt plötzlich Eifersucht/Besitzansprüche hoch, d.h. das Ganze dreht sich um.
Mit Liebe hat das ganze noch nicht so viel zu tun, du merkst nur welche Mechanismen da ablaufen und wie sich die Rollen vertauschen können. Auch solltest du keine Frau als Partnerin auswählen, nur weil sie dir sicher ist oder dir Sicherheit vermittelt. oder weil sie dir Spannung und Aufregung vermittelt. Das wäre alles ein "Benutzen" und du machst dich abhängig. Im Idealfall solltest du das alles in dir selber finden, dann bist du frei, eine Beziehung aus Liebe einzugehen und nicht weil du jemanden "brauchst". Stichwort: "Inneres Kind" (googeln).
Insgesamt finde ich es super wie du dich selber hinterfragst und deine eigenen Gefühle verstehen möchstest...
 
  • #29
Danke für Eure Antworten. Vielleicht liest ja immer noch wer mit :) Ich habe nun meine Befürchtungen was Beziehung angeht überwunden. Ich weiß, dass ich mich wieder mehr öffnen, freier in meinen Gedanken sein sollte um Gefühle zuzulassen und zu erfahren, ob ich jemanden liebe. Wie hier schön beschrieben, kommt es ja nicht nur darauf an etwas zu bekommen sondern insbes. zu geben/zurückzugeben. Und dem Geben habe ich mich zu sehr verschlossen, was unfair und egoistisch war. Ich bin mit dieser Einstellung bereit ernsthaft eine Bindung einzugehen um auch wieder zu geben und mich einzulassen. Im Moment ist es mit E. und mit L. noch möglich. Ich habe noch keine ehrliche Entscheidung für mich getroffen auf Grund dieses Gefühlschaos. E. sagt, dass sie die Warterei nicht mehr lange mitmachen kann (was ich vollkommen verstehe). L. wird mit der Sache nicht vollständig abschliessen, kann aber nicht garantieren, dass ihre Gefühle für mich später dann noch so positiv sind. Leider wird mir jetzt meine angsprochene Ungeduld zum Verhängnis. Zum einen rührt die aus dem Gefühl, dass ich wieder für etwas bereit bin und daher jetzt eine Entscheidung treffen will und "beweisen" will, dass ich es besser kann und auch wieder fähig bin mich zu öffnen. Und der Gedanke daran macht mich glücklich und euphorisch. Zum anderen rührt die Ungeduld aber auch aus einer gewissen Verlustangst. Ich habe beide liebgewonnen und weiß, dass wenn ich mich für eine entscheiden würde, traurig wäre die andere verloren und wieder verletzt zu haben (ja, ich weiß ich habe mich selbst in diese verzwickte Lage manövriert entscheiden zu müssen) und ich an meiner Entscheidung zweifeln würde. Ich bin (leider) jemand der Menschen schnell in sein Herz schliesst ohne zu sehr nachzudenken und diese dann dort schwer wieder rausbekommt. Es gibt Momente da bin ich fest überzeigt, dass ich mit E. weitermachen sollte, weil ich weiß was ich an ihr habe und mir so viele schöne Seiten an ihr bewusst sind. Dann bin ich mir wieder unsicher, weil ich mich in L. verknallt habe und es mit ihr auch klappen könnte (!). In jedem Fall muss ich Vertrauen zurückerarbeiten, aber dazu bin ich bereit. Von beiden komplett Abstand zu nehmen möchte ich eig. nicht, da ich es mit noch keiner von beiden auf ehrliche und offene Weise versucht habe. Ich empfinde halt für beide sehr viel. Wie kann ich dieses Gefühl der Verlustangst abstellen um zu einer stabilen Entscheidung zu kommen, die ich nicht direkt wieder anzweifle? Meinungen?
 
W

wahlmünchner

  • #30
Natürlich willst du das jetzt am wenigsten lesen:
Aber lass von beiden die Finger.
Du bist tatsächlich keinen Schritt weiter, da die beiden Frauen leider auch keinen Schnitt machen wollen.
Du überlegst hin und her und das heißt:
Du liebst offensichtlich keine genug und tust weiter beiden weh.
Versuch doch wenigstens mal ;6 Monate alleine zu bleiben und schaue was du für einen Alltag führst, was für ein Mensch du bist und dann erst im nächsten Schritt wer dazu passt.
 
Top