• #61
Warum? Du möchtest genauso umworben werden und möchtest Initiative sehen also müsstest du auch Verständnis dafür haben wenn eine Frau auch dieses Bedürfnis hat.
Ich breche das bei "Prinzessinnen" auch sofort ab. Zu anstrengend, brauchen dauernd Bestätigung.

Das ist aber etwas anderes als die Frau bis zu einem gewissen Grad zu umwerben und sich gerade am Anfang zu kümmern. Das gehört "zum Spiel" einfach dazu.
Das ist Deine subjektive Wahrnehmung in dieser Situation. das "muss" ja nicht so sein.
Völlig richtig. Mit jeder Wahrnehmung konstruieren wir uns unsere eigene Welt. Auf beiden Seiten.
Was IMMER ins Aus führte, war wenn ich den allerersten Schritt machte.
Der allererste Schritt ist aber nicht abwarten und keine Initiative bei der nachfolgenden Handvoll Dates.
Ich habe auch als Frau Ideen, möchte was bestimmtes machen, nicht darauf warten, bis Mann aktiv vorschlägt oder meine Hinweise richtig interpretiert. Vor allem, weil Männer Legastheniker bei indirekter Kommunikation sind.
Deswegen fährst Du ja mit klaren Aussagen ohne Interpretationsbedürftigkeit besser.
 
  • #62
Musste sie sich überhaupt jemals von sich aus melden oder warst du sowieso immer schneller, weil ja der Sex so toll war?

Wenn es so war, sieht sie gar keine Notwendigkeit, sich zu melden, sie weiß ja, dass du scharf auf sie bist und sowieso wieder angedackelt kommst.
Naja, ihr Meldeverhalten hat bei mir schon immer eher negative Gefühle ausgelöst. Ich habe das auch thematisiert… Antwort im Sinne von “Du weißt doch, dass du immer… etc.“ Was aber definitiv, schon rein organisatorisch, terminbedingt, nicht zutrifft.
Oder auch mal „Wollte keinen Druck …“ etc. Aber auch das irgendwie aus der Luft gegriffen.
 
  • #63
Ja, ich bin so. Ich melde mich nicht mal bei meiner liebsten Familie von selbst. Sie kommen mir alle immer zuvor und ich freue mich, wenn sie Treffen vorschlagen. Beim Dating genauso. Das ist nicht böse gemeint. Ich habe so verdammt viel zu tun und mein Nähe Bedürfnis ist grundsätzlich geringer als bei ihnen.. würde sich keiner bei mir melden, sie würden Monate (!) warten müssen, bis ich endlich aus meinem Funkloch austrete. So bin ich halt. Dennoch kriege ich meine Partnerschaft ganz gut auf die Reihe, wir leben zusammen..

in deinem Fall halte ich die on-off-Vorgeschichte bereits für eine Red-flag, unabhängig von ihrer Zurückhaltung im Initiative zeigen.
 
  • #64
Oder auch mal „Wollte keinen Druck …“ etc. Aber auch das irgendwie aus der Luft gegriffen.
Könntest ja selbst mal etwas Druck rausnehmen und selbst mal etwas Platz lassen für iher Kommunikation.
Mal sehen, ob sie sich dann bewegt und Du ihr vielleicht als Mann doch etwas Mühe wert bist.

So richtig habe ich diesen Eindruck aber weiterhin nicht.
Du bist wohl eher so eine Option nach dem Motto
"Kann man machen, muss man aber nicht"
 
  • #65
Könntest ja selbst mal etwas Druck rausnehmen und selbst mal etwas Platz lassen für iher Kommunikation.
Mal sehen, ob sie sich dann bewegt und Du ihr vielleicht als Mann doch etwas Mühe wert bist
Ja, das werde ich definitiv machen. Mich nicht mehr melden.
Gar nicht als Spielchen, als Strategie, als Test, sondern einfach, weil es sich sonst nicht mehr authentisch für mich anfühlt; dieses ständige „über den eigenen Schatten Springen“ ermüdet zu sehr.
Du bist wohl eher so eine Option nach dem Motto
"Kann man machen, muss man aber nicht"
Hm, vielleicht.
Letztlich und endlich, auch nach ihren Aussagen, ist da wahrscheinlich doch einfach zu viel Verletztheit durch meine Trennung seinerzeit, trotz aller Liebe, die immer noch besteht.

Wie gesagt, ihr Meldeverhalten war schon immer so ähnlich, und natürlich will ich gerade jetzt nicht beleidigt tun. Ich weiß nicht ganz, ob „ausschleichen lassen“ das Beste für uns beide sein könnte.
 
  • #66
Könntest ja selbst mal etwas Druck rausnehmen und selbst mal etwas Platz lassen für iher Kommunikation.
Mal sehen, ob sie sich dann bewegt und Du ihr vielleicht als Mann doch etwas Mühe wert bist.
Vielleicht nochmal dazu:
Sie selbst betont immer, dass sie sehr viel Zuwendung, sehr viel Ausdruck von Liebe hören und lesen "muss". Das macht es natürlich für mich auch extrem schwer, hier ein einigermaßen sinnvolles Maß zu finden.
Führt aber auch in eine ziemliche "Catch 22" Situation - zu viel ist "Druck", zu wenig ist "Vernachlässigung". Das Dilemma mit ihr zu thematisieren geht auch nicht, denn das wäre "Kritisieren".
 
  • #67
Vielleicht nochmal dazu:
Sie selbst betont immer, dass sie sehr viel Zuwendung, sehr viel Ausdruck von Liebe hören und lesen "muss". Das macht es natürlich für mich auch extrem schwer, hier ein einigermaßen sinnvolles Maß zu finden.
Führt aber auch in eine ziemliche "Catch 22" Situation - zu viel ist "Druck", zu wenig ist "Vernachlässigung".
Das klingt für mich danach, als könntest du es eigentlich nur falsch machen.

Das Dilemma mit ihr zu thematisieren geht auch nicht, denn das wäre "Kritisieren".
Das finde ich noch schlimmer bzw. destruktiver. Es zeigt deutlich, dass die Kommunikation zwischen euch einfach nicht stimmt und ihr da wohl auch auf keinen grünen Zweig mehr kommt. Selbst, wenn noch Gefühle vorhanden sind. Liebe allein reicht für eine funktionierende Beziehung eben nicht aus.

W, 28
 
  • #68
Sie selbst betont immer, dass sie sehr viel Zuwendung, sehr viel Ausdruck von Liebe hören und lesen "muss". Das macht es natürlich für mich auch extrem schwer, hier ein einigermaßen sinnvolles Maß zu finden.
Führt aber auch in eine ziemliche "Catch 22" Situation - zu viel ist "Druck", zu wenig ist "Vernachlässigung". Das Dilemma mit ihr zu thematisieren geht auch nicht, denn das wäre "Kritisieren".
Jetzt richte mal Deinen Fokus mehr auf Dich.

Möchtest du nicht geliebt werden und auch Zuwendung bekommen?

Klingt alles nach einer Frau, welche gerne alles Mögliche nimmt, aber es mit dem Geben eher nicht so hat.

Frage: Willst Du das ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #69
Überhaupt von großer Liebe zu sprechen halte ich für schräg . Wenn das Liebe sein soll würde ich an deiner Stelle lieber verzichten . Ich habe den Eindruck dass ihr beiden keinen Schimmer habt was Liebe ist .
 
  • #70
müssten wir erst wissen um welche Zeitabstände wir hier überhaupt sprechen? Soweit ich mich erinnere wart ihr vor der Trennung quasi permanent zusammen. Tagsüber per sms und Abends warst Du bei ihr. Dann hast Du aus unterschiedlichen Gründen Schluss gemacht. Jetzt möchtest du die Trennung rückgängig machen. Da möchte sie sich emotional nicht so reinhängen und deshalb meldet sie sich nicht von sich aus. Sie möchte nicht in bekannten Muster wieder reinfallen. Und ja, m. E. spielt hier Angst/Selbstschutz eine Rolle
Naja, zu Anfang war es eben so, dass wir uns vor allem Abends/Nachts gesehen haben. Für meinen Geschmack auch zu wenig „normale“ Tage zusammen mit allem Pipapo im Haushalt, mit Leuten etc.
Auch da irgendwie immer die Frage, ob man sich jetzt heute trifft oder nicht, die immer von mir ausgehen musste. Also es kam nie was von ihr in dem Sinn „wir könnten doch heute“ oder „ ich hab da was Leckeres“ oder „da kommt ein Film“ etc.
Von ihr allerdings auch nie negative Signale, wenn man sich dann traf. Und ja, ich sehe meine Partnerin am liebsten täglich… hab ich halt immer brav angeklopft.
Diese Unsicherheit hat mich insgesamt aber sehr belastet, unbewusst, körperlich.
 
  • #71
Klingt alles nach einer Frau, welche gerne alles Mögliche nimmt, aber es mit dem Geben eher nicht so hat.

Frage: Willst Du das
Stimmt schon. Sie ist wirklich permanent am Fordern, gar nicht so sehr materiell (wobei auch da zumindest unterschwellig bzw. überhaupt nicht auf Ausgleich bedacht), sondern vor allem emotional, was ich jetzt gerade wieder zu sehr, zu wenig, sonstwie falsch gemacht habe. Extrem selten mal ein positives Feedback (am ehesten beim Sex).
Nein, will ich natürlich nicht… für eine Beziehung kann das ja sehr heiter werden.
 
  • #73
Ich glaube, ihr versteht den Mann nicht ganz.
Mit "Trennung" meinte er sicherlich "erweiterte Kennenlernphase abgebrochen"
Also hatte er bisher noch keine wirkliche Beziehung mit der Frau.
So ergibt dann auch seine letzte Äußerung einen Sinn.

Aber ich weiß jetzt schon was die Frau machen wird.

Sie macht hier eine Frage auf in der sie herumheult:
"Wieder so einer, der nur Sex wollte, und als es Richtung Beziehung ging hat er sich verpisst!"

Dabei hat sie es selbst klassisch vergeigt.
Ich will lieber gar nicht wissen in wieviel Fällen die hier im Forum diskutiert werden genau sowas im Hintergrund gelaufen ist.

Die Männer hatten eine Kennenlernphase und sich aus guten Gründen entschieden, diese nicht weiterzuführen.

Und mal etwas zur "echtenFrau"
Hier kannst Du mal sehen, dass es manchmal der gute Sex ist und nur der Sex, welche manche Frau überhaupt im Rennen halten.

Ginge es nur nach der Persönlichkeit ohne Sex, wäre die Frau bei Verwirrt wahrscheinlich überhaupt niemals soweit gekommen.

Ihr müsst Euch alle mal abschminken, dass alle Menschen immer nur einen guten Charakter hätten und es immer nur "die Richtige" und "den Richtigen" geben müsse und schon ist alles gut. Das ist doch albern.

Wir sind einfach Menschen und viele von uns haben eben auch keine besonderen Charaktereigenschaften.
Da kann die Übereinstimmung beim Sex schon der Grund sein, warum manche Menschen überhaupt nur einen Partner finden.
Und Verwirrt hat jetzt scheinbar eingesehen, dass dies alleine dann am Ende doch nicht reicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #74
Naja, zu Anfang war es eben so, dass wir uns vor allem Abends/Nachts gesehen haben. Für meinen Geschmack auch zu wenig „normale“ Tage zusammen mit allem Pipapo im Haushalt, mit Leuten etc.
Auch da irgendwie immer die Frage, ob man sich jetzt heute trifft oder nicht, die immer von mir ausgehen musste. Also es kam nie was von ihr in dem Sinn „wir könnten doch heute“ oder „ ich hab da was Leckeres“ oder „da kommt ein Film“ etc.
Von ihr allerdings auch nie negative Signale, wenn man sich dann traf. Und ja, ich sehe meine Partnerin am liebsten täglich… hab ich halt immer brav angeklopft.
Diese Unsicherheit hat mich insgesamt aber sehr belastet, unbewusst, körperlich.
Ich denke, du kommst ja aus einer langen Ehe und mein Eindruck ist, dass du auch wieder in dieser Richtung tendierst, was ich im Prinzip verstehe. Ein Singlehaushalt ist auch nicht immer schön. Sie dagegen lebt mit ihrem Kind zusammen und so hat sie vielleicht doch weniger Zeit/Raum zur Verfügung. Wenn du sie unbedingt bekommen willst, solltest Du dich dem Sohn väterlich annähern. Ich habe einen tollen Filmtipp für dich: As Good as it gets 😊 mit Jack Nicolson.
 
  • #75
Wie wir hier sehen sind nicht nur Männer in mittleren Jahren ziemlich oft verkorkst sondern auch Frauen . So wie diese hier oder die Dänin von Andreas . Da hat wohl Jahrzehnte keine Weiterentwicklung statt gefunden . Ich bin kein Paradebeispiel für Beziehungsfähigkeit aber im Laufe der Jahre habe ich mir einige negative Eigenschaften in Bezug auf Männer abgewöhnt , bin weniger emotional , fordernd oder beleidigt . Auch wenn es nicht klappt gibt es keine Dramen mehr . Wenn man emotional nicht heil wird setzten sich die gleichen Dramen und Muster bis ins hohe Alter durch . Was für eine Lebenszeitverschwendung. FS werd mal klar in deinem Kopf , du suchst Fürsorge und nimmst so eine Frau , die dir viel Ablehnung entgegen bringt und nichts für dich tut außer dich sexuell zu befriedigen . Ich gehe jetzt raus und genieße den schönen Herbsttag.
 
  • #76
Mit "Trennung" meinte er sicherlich "erweiterte Kennenlernphase abgebrochen"
Also hatte er bisher noch keine wirkliche Beziehung mit der Frau.
Eigentlich fühle ich mich schon immer sehr frühzeitig "in einer Beziehung"... das mit der Kennenlernphase wäre höchstens eine Ausrede für mich selbst (für sie war es auch gleich Beziehung). Die Trennung damals war eine Art "Reißleine ziehen, bevor es noch ernster wird", weil ich eben kein wirklich gutes Gefühl hatte. Wie schon öfters gesagt, dachte ich aus unserer Kommunikation in der Trennungsphase, dass da Hoffnung auf deutliche Veränderung in unserem Umgang ist. Leider schwindet diese Hoffnung zunehmend.
Hier kannst Du mal sehen, dass es manchmal der gute Sex ist und nur der Sex, welche manche Frau überhaupt im Rennen halten.
Ginge es nur nach der Persönlichkeit ohne Sex, wäre die Frau bei Verwirrt wahrscheinlich überhaupt niemals soweit gekommen
Hallo? Ich bin ein extrem Netter!
Sie äußert schon immer mal, dass sie mich insgesamt toll findet, in der Praxis ist sie aber sehr kritisch mit vielem, z.B. auch mit irgendwelchen Aufmerksamkeiten, die eher zynisch kommentiert werden. Man könne sich so gut mit mir unterhalten... wobei eben ständig zerpflückt wird, was ich so sage (wenn ich mal zu Wort komme), ziemliches Brainwash.
Dass es ihr insgesamt nur um Sex geht, glaube ich nicht.
Ich denke, du kommst ja aus einer langen Ehe und mein Eindruck ist, dass du auch wieder in dieser Richtung tendierst, was ich im Prinzip verstehe. Ein Singlehaushalt ist auch nicht immer schön.
Naja, zusammenziehen muss nicht unbedingt sein; ich bin mir gar nicht sicher, ob das noch mein Ideal ist. Aber natürlich, ja, gerne, wenn es passt. Was ich definitiv nicht will, ist eine "Beziehung", bei der man sich nur alle paar Tage mal sieht. Dafür ist mein Nähebedürfnis viel zu groß.
Ja, da hast du allerdings recht. Das ist eigentlich auch mein Hauptärger bei dieser Sache. Hätte man ewig Zeit, wäre das was Anderes. "Mühe" würde ich ja gerne investieren, um zu sehen, ob sich da nicht doch was machen lässt. Aber "einfach so" Monate zu verlieren, finde ich krass. Denn bei mir schlägt so eine schwebende, schwelende Gefühlsgeschichte einfach sehr stark auf meine Lebensqualität in dieser Zeit. Da bin ich viel besser alleine, da geht's mir nicht wirklich schlecht.
FS werd mal klar in deinem Kopf , du suchst Fürsorge und nimmst so eine Frau , die dir viel Ablehnung entgegen bringt und nichts für dich tut außer dich sexuell zu befriedigen .
"Fürsorge" hört sich ja gruslig an :) - aber in die Richtung geht's schon. Ich bin gerne für andere da und freue mich natürlich, wenn das auch umgekehrt so ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #77
Dass es ihr insgesamt nur um Sex geht, glaube ich nicht.
Er hat es genau andersrum gemeint. SIE hat einen miesen Charakter, jedenfalls wenn man deine Aussagen zur Beurteilung zugrunde legt Zynismus, Abweisung etc., das ist doch keine Grundlage für Harmonie. Und du bist durch den Sex so angefixt dass du alles ausblendest und unbedingt passend machen willst was nicht passend ist. Das kann nur schiefgehen. Aber ist ja nicht so als dass das hier nicht schon oft und ständig erwähnt wurde.
 
  • #78
Dass es ihr insgesamt nur um Sex geht, glaube ich nicht.
Meinte ich nicht, ich meinte ihre Qualifikationen für Dich.

Und der tolle Charakter ist es nun scheinbar nicht, der Dich dran bleiben liess, obwohl ja sogar schonmal Schluss war.

Ich glaube Dir das Du ein "Netter" bist, habe aber die Vermutung dass die Frau es gerade nicht ist.

Und du bist durch den Sex so angefixt dass du alles ausblendest und unbedingt passend machen willst was nicht passend ist.
Ja.Genau.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #79
Die Trennung damals war eine Art "Reißleine ziehen, bevor es noch ernster wird", weil ich eben kein wirklich gutes Gefühl hatte. Wie schon öfters gesagt, dachte ich aus unserer Kommunikation in der Trennungsphase, dass da Hoffnung auf deutliche Veränderung in unserem Umgang ist.
Hm, offensichtlich nein.
Es ist übrigens auch ein eigenr Charakterfehler, alte Geschichten wieder aufzuwärmen.

Aber ich fühle mich im Nachinein eine bisschen veräppelt von Deiner Einstellung zum Thema "Sexualität":

Du hast uns vorgebetet, wie wichtig es doch sei, in langfristigen Beziehungen regelmäßig Sex mit dem Partner zu haben.

Du erwartest doch jetzt nicht wirklich im Ernst, dass Dein Ziel (Wöchentlich mehrfach Sex über Jahrzehnte hinweg) für eine lange Zeit mit einer Truse, wie dieser hier, auch nur irgendwie erreichbar wäre ?
Die setzt Dich doch bei ersten Gelegenheit ab, wenn es der Beziehung nicht mehr richtig passt oder andere Dinge wichtig sind (Ehe, Schwangerschaft, Kinder, Haus ...etc).
Ich finde ja Deinen Ansatz durchaus interessant, aber SO brauchst Du es gar nicht erst zu versuchen.

Dann vielleicht doch eher mit einer Frau wie Laleila, die das irgendwie von Natur aus drauf hat.
 
  • #80
Danke für die Klarstellung, tja, wer lesen und verstehen kann…
Und du bist durch den Sex so angefixt dass du alles ausblendest und unbedingt passend machen willst was nicht passend ist
Ja, wahrscheinlich. Wobei es mir - nicht nur bei ihr - gar nicht in erster Linie um den Sex geht, sondern um körperliche, innige Nähe. Da bin ich wohl recht speziell… hat vielleicht den angenehmen Nebeneffekt, dass ich mir um Sex an sich kaum jemals Sorgen mache und selten welche habe.
 
  • #81
Du hast uns vorgebetet, wie wichtig es doch sei, in langfristigen Beziehungen regelmäßig Sex mit dem Partner zu haben
Ach, „vorgebetet“ ist übertrieben.

Wenn ich die Wahl habe, finde ich täglich toll, absolut. Und ich finde Frauen für mich problematisch, die deutlich weniger wollen. Und ich finde bzw fand das schon einen Pluspunkt.

ABER das ist überhaupt nicht der Grund für mich, hier länger dranzubleiben, als mir wahrscheinlich gut tut. Da war viel eher die ganze Emotion ausschlaggebend, vielleicht ein bisschen das Gefühl, dass wir mit unseren Bedürfnissen, wenn du so willst mit unseren Neurosen, so gut zusammengepasst, uns gut getan haben, heilsam. Schwer zu erklären.
 
  • #82
Ja, wahrscheinlich. Wobei es mir - nicht nur bei ihr - gar nicht in erster Linie um den Sex geht, sondern um körperliche, innige Nähe. Da bin ich wohl recht speziell…
Find ich jetzt nicht so speziell, ist bei mir genauso.
Aber jedenfalls darf man halt körperliche Nähe nicht mit emotionaler Verbindung verwechseln, eine Person die auf beiden Ebenen harmoniert zu finden ist eben schwierig.
 
Top