G

Gast

Gast
  • #1

Gibt es hier auch irgendwelche Menschen die glücklich sind in ihrer Beziehung???

Mich frustiert das hier alles wirklich!! Klar, dass ist eigentlich ein Single-Forum aber mein Gott kann mal irgendjemand was positives berichten??? Gibt es hier zum Bleistift Menschen die schon lange verheiratet sind und sich immer noch lieben? Ist das denn alles so kompliziert? Ich dachte immer ab 30 läuft das Leben nicht mehr so chaotisch ab und man sollte einen Platz gefunden haben im Leben... Sagt doch mal was dazu!!!!!!! Bitte auch mal ältere Menschen!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also:
Die Jahre zwischen 30 und 40 waren beziehungstechnisch die schwierigsten und unerfreulichsten meines Lebens.

Von da an ging es besser.
Mein Mann und ich, wir sind Mitte und Ende 50 und seit Jahren sehr glücklich!

Und es gibt in unserem Freundeskreis nicht wenige (Ehe)paare, denen es genauso geht.
Etliche kennen sich schon sehr viel länger als wir.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich war 2 x verheiratet - anfangs immer glücklich, danach triftete man auseinander, weil die Zielsetzungen nicht kompatibel waren. Nun bin ich seit vier Jahren in einer Beziehung - und das Glück hält auch jetzt noch an. Es geht, aber es ist harte Arbeit, Kompromisse, Geduld und viele Liebe!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich bin zur Zeit in der glücklichsten Phase meines Lebens: promovierte Akademikerin, gesund, 4 erwachsene Kinder, 1 Enkelkind, immer berufstätig gewesen, seit einem Monat im Vorruhestand, getrennt lebend nach 30 Ehejahren (ich wurde verlassen), seit 5 Monaten total happy mit neuem Partner durch Partnerbörse, obwohl ich in meinem Alter (60) und meinen "Altlasten" doch eigentlich schwer vermittelbar bin.
Das Leben ist nicht immer einfach und erfordert viel Geduld, eine gute Portion Humor und ganz viel Liebe.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Als Mittfünfzigerin bin ich aus Deinen Überlegungen, liebe (oder lieber ) FS inzwischen raus. Ich weiß, dass es für mich zahlreiche mögliche Plätze in meinem Leben gibt und freue mich darüber. Deine Zielstzung, in einer Partnerschaft aus dem gefühlten Chaos zur Ruhe zu kommen, hat sich für mich als irrig erwiesen. Seit ich meine Zielvorstellungen geöffnet und erweitert habe, bin ich deutlich zufriedener und meine Partnerschaften sind erfüllender und entspannter und bezüglich meiner derzeitigen (alledings noch nicht silberhochteitsverdächtig) kann ich mir sogar vorstellen, dass sie alterstauglich werden kann, aber sie muss nicht und das entspannt ungemein.
Beim Durchlesen meines bisherigen Textes fiel mir auf, dass der Eindruck entstehen könnte, ich würde Treue und Verbindlichkeit aus der Partnerschaft verbannt haben- dem ist nicht so!
Sei nicht traurig und werde lockerer- die goldene Hochzeit ist kein Garant für fehlendes Chaos, aber das gerade wolltest Du ja nicht hören.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Bei mir ist es mit den Jahren immer "komplizierter" geworden.
Ich kenne meinen Ehemann seit 30 Jahren und wir sind seit fast 27 Jahren verheiratet.
Wir haben in dieser Zeit einige Krisen von leicht bis schwer durchgemacht.
Irgendwie hängen wir aneinander, obwohl mir die innige Liebe im Laufe der Zeit durch Verletzungen, Enttäuschungen und Gewohnheit(?) abhanden gekommen ist.
Seit ungefähr einem Jahr habe ich eine fast platonische Freundschaft zu einem Mann, der mir sehr viel bedeutet.
Wie es weitergeht? Ich weiß es nicht!!
 
G

Gast

Gast
  • #7
@2: was meinst du mit Zielsetzungen waren nicht kompatibel???
klärt man sowas nicht vor der Hochzeit?Klar kann immer mal was dazwischen kommen aber trotzdem müsste man doch vorher abklären inwieweit sich die Ziele entgegenstehen oder nicht???
 
G

Gast

Gast
  • #8
@6: Zum Hochzeitstermin zeigten die Zielsetzungen in die gleichen Richtungen - im Laufe der Ehe kristiallisierte sich heraus, dass mein Partner stehen blieb, sich nicht weiter entwickelte und zufrieden war mit dem Erreichten - ich jedoch Ziel um Ziel weiter verfolgen wollte. Und ab diesem Zeitpunkt entwickelte es sich auseinander. Leider bei beiden Ehepartnern - daraus gelernt und reflektiert, habe ich nun einen Partner, der ähnlich "verrückt" ist wie ich, und auch, trotz Ü50 noch richtige Ziele verfolgt, Ideen hat, diese verwirklich und nicht nur auf den Ruhestand wartet. Wir passen sehr gut zusammen und entwickeln uns gemeinsam weiter - reiben uns auch aneinander. Manchmal muss man schmerzhafte Umwege gehen, um den Weg zu finden, den man eigentlich gehen will. Vielfach ist es auch so, aus Erziehung, Familie und Umfeld heraus meint man, etwas tun zu müssen, weil alle anderen es ja genau so tun - Heirat, Haus, Familie... Heute weiß ich endlich, das ist eben nicht meine Lebenserfüllung! Gruß 2 / w/42
 
G

Gast

Gast
  • #9
@4Nö ich wurde missverstanden, die Ehe oder Beziehung soll nicht chaos frei sein überhaupt nicht...
@5: welche Enttäuschungen und Verletzungen meinst Du??? Oder ist das zu persönlich? Es würde mich aber so sehr interessieren...

@alle: mehr davon bitte es ist so interessant für mich als Anfang 20 Jährige. Ich möchte von euch lernen !
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wer sein Glück in Beziehungen sucht ist ein hoffungsloser Romantiker. Echte Abenteuer gibts nur zwischen Bits und Byts - zwischenmenschliches ist ja schön und gut aber doch bitte nicht im Reallife. Sex ist überbewertet und Mann und Frau passen eh nicht zusammen. Ein Glück ist die VR nicht ganz so weit weg vom Realismus und man kann sein wer, was, wo und wann man möchte. Ein Hoch auf die neue Welt - in der alten gibts eh nur Krankheiten und Betrug.
 
G

Gast

Gast
  • #11
@9- auch mal eine interessante Variante - scheint ein vom Leben und von Beziehungen frustrierter Forumsleser zu sein. Naja, jeder hat seine Meinung und darf sie offen kund tun!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Fast jede 2. Ehe wird geschieden! Außerhalb der Ehe laufen noch viel mehr an Trennungen! Es sind also nur wenige Paare die auf Dauer "echt glücklich" miteinander umgehen und miteinander harmonisch leben. Ich komme mit sehr vielen unterschiedlichen Menschen zusammen und kann diese Problematik gut erkennen. Dieser Markt wächst von alleine stetig weiter, es wird garantiert nicht besser...viele haben die rosarote Brille auf, behalten diese, arbeiten nicht an sich und nicht an der Einstellung...warum ist das so?
Ich spreche mal aus meiner Perspektive:
- beide Geschlechter haben immer weniger füreinander Verständis!
- Frauen werden beruflich immer mehr "männlicher" gemacht, d. h. sie verhalten sich im
business immer mehr "männlich" ähnlicher, das wiederum törnt die Männer im privaten
Bereich total ab!
- Respekt, Achtung, Hilfe gegenseitig, Wertschätzung, Freude, Güte, Herz, Liebe werden nicht
mehr aufrichtig und authentisch MITEINANDER gelebt und erlebt, jeder geht halt seinen
eigenen Weg, egal was für den Andern rüber kommt!
- der GEMEINSAME NENNER für eine glückliche Partnerschaft fehlt!
- es muss heute alles sehr schnell gehen, schnell eine Beziehung haben und natürlich wieder
sehr schnell in Trennung gehen und wieder ganz schnell in eine neue Beziuehung usw, usf.
alles kurzlebig in ständiger und beständiger Wiederholung.
Ich bin ein positiv denkender Mensch, ohne Altlasten und sehe was gesellschaftlich so alles negativ bezügl. Beziehung abläuft, allein nur Mal diese Forum zu benennen, weiß man doch sehr schnell, was Sache ist; wie es mit der Wertschätzung, Moral, Anstand, Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit, Authentizität usw. steht! Gleich gibt es wieder hier Schönredereien wobei Schönrederei nützt hierbei NICHTS und ändert erst recht nichts!
Wie schön und wie wunderbar wäre das, würden sich alle Menschen so respektvoll und tolerant sich gegenseitig und füreinander verhalten, sich achten und einfach nur Leben lassen, wie schön wäre diese Welt...wohl eben nur viele ein Traum...m/45
 
G

Gast

Gast
  • #13
zu#11

Kann den Zeilen nur zustimmen. M.E. fehlen auch viele Menschen emotionale Reife, weil sie es von ihren Eltern nicht beigebracht bekommen haben. Auch unsere Gesellschaft, mit dem strukturellen Wandel nach der Wende, hat vielen Menschen die Kraft genommen, partnerschaftlich zu reifen, oder reifen zu können, weil es bei vielen um die blanke Existenz ging. Gerade in den NBL war oder ist das immer noch so.

In den alten Bundesländern, ich habe sowohl in den NBL gelebt, bzw. komme da her, wie ich jetzt im Westen lebe, gibt es viele Menschen, die sich nur über Konsum, schicke Autos etc. definieren und damit eine gewisse emotionale Unreife zeigen, sich dessen aber nicht bewußt sind.

Diese rosa rote Brille aufhaben ist ein Zeichen von emotionaler Unreife. Wer so denkt bzw. tickt, versteht nicht, dass man an sich arbeiten muss, das man sich notfalls Hilfe holen muss, wenn man nicht weiter kommt, aber viele Menschen lehnen Weiterentwicklung oder sogar Paartherapie oder Psychotherapie ab. Diese Ablehnung ist ein Zeichen von Unreife. Dazu gibt es in Deutschland viele Narzissten, m.E. eine Folgeerscheinung der letzten beiden Kriege, wo psychische Störungen an die nachfolgenden Generationen weitergegeben wurden.

Wenn ich sehe, wie die Menschen schon allein mit sich selber schlecht umgehen, ungesunde Ernährung, Übergewicht usw., dann weis ich doch schon, wie sie mit anderen Menschen umgehen werden. Genauso schlecht, wie mit sich selber.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #14
Eine schöne Frage.
Ja, ich kann Positives berichten. Ich bin seit fast 35 Jahren verheiratet, habe 2 Kinder und bin sehr zufrieden, manchmal sehr glücklich und lebe ein ausgeglichenes, erfülltes Leben. Ein Erfolgsrezept habe ich nicht. Ich habe die Gewissheit, dass ich geliebt werde und ich liebe meinen Mann auch. Beide haben wir den festen Willen, an unserer Beziehung zu arbeiten und respektvoll miteinander umzugehen. Dazu gehört, dass wir immer im Dialog sind und jeweils versuchen den anderen zu verstehen. Kompromisse und Lösungen versuchen wir zu entwickeln. Das ist nicht immer einfach, aber es hat bis heute funktioniert.
 
  • #15
Liebe FS, bitte sei nicht enttäuscht, wenn Du hier wenig positive Antworten bekommst. Es könnte auch daran liegen, dass Deine Zielgruppe - die langjährig glücklich Verheirateten - in diesem Forum systematisch unterrepräsentiert sind. Hier sind einfach sehr viele Singles unterwegs oder Leute, die gerade Beziehungsprobleme haben, auf die sie im Forum eine Antwort suchen - und jüngere Menschen. Ich bin 34 und muss zugeben, dass ich mit 20 auch noch eine andere Vorstellung davon hatte, wie weit man in diesem Alter "seinen Platz im Leben" gefunden hätte. Vieles kommt eben anders als man denkt, aber das heißt nicht, dass die Beziehungen nur kurz oder unglücklich sind. Ich jedenfalls bin mit meinem Partner sehr glücklich.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hier - nach einigen Jahren allein mit meiner Tochter habe ich meinen absoluten Traummann kennengelernt und wir sind nun schon zwei Jahre sehr glücklich zusammen.
 
  • #17
Ein weiteres, positives Beispiel:

Ich habe mich hier bei EP mit Mitte 50 auf Partnersuche begeben. Völlig unwissend, welche Chancen ich habe, und total positiv gestimmt. Ein ganzes Jahr lang habe ich mich mit sympathischen Männern meines Alters getroffen, und durchweg ergaben sich interessante, neue Erfahrungen, ohne dass sich mehr als Freundschaft entwickelte.

Dann aber traf ich ihn doch: Den Mann, in den ich mich verliebte, die zweite große Liebe meines Lebens.
Inzwischen sind wir weit über 2 Jahre ein Paar und schauen zuversichtlich in eine gemeinsame Zukunft.
 
Top