G

Gast

  • #1

Gibt es lernunwillige Männer?

Mir ist es nun schon zum vierten Male passiert, dass ich mit einem Mann ins Bett ging, der so gut wie keine Ahnung hatte, wie er eine Frau manuell, mit den Händen und Fingern befriedigen kann.

Beim ersten Freund dachte ich mir noch, gut, kann passieren. Er war Ende dreißig und kam aus einer langjährigen Partnerschaft. Der nächste Freund, mitte dreißig, hatte vorher ebenfalls eine lange Partnerschaft. Mein nächster Freund, gleichalt, war lange Zeit Single. Und nun, mein jetziger Freund ist Anfang Vierzig und ebenfalls sehr unbedarft. Es ist nicht so, dass wir in den Beziehungen nie "übten", es wurde immer schön später. Trotzdem machte es mich immer mehr stutzig, dass die Männer so überhaupt keine Ahnung hatten. Eben gerade, wenn sie schon lange Partnerschaften geführt haben.Gehört es denn nicht dazu der Frau auch so sexuelle Lust zu verschaffen? Kommen denn so viele Frauen beim vaginalen Verkehr, dass das eh keinen großen Stellenwert hat? Oder bin ich einfach immer an die Männer geraten, die das nie gelernt haben?
Für mich ist es irgendwie selbstverständlich ein bisschen zu experimentieren, meine Hände auf Wanderschaft zu schicken ect. Alle Freunde waren auch immer begeistert. Nur selber wurden sie eben nicht gleich aktiv, so dass ich sie anleiten musste.

Liebe Männer (und Frauen) könnt ihr mir erklären, wie es bei euch dahingehend aussieht?
Klar muss sich die Sexualität mit neuem Partner erst einspielen. Aber das meine ich nicht.
 
M

Mooseba

  • #2
Für mich ist es irgendwie selbstverständlich ein bisschen zu experimentieren, meine Hände auf Wanderschaft zu schicken ect. Alle Freunde waren auch immer begeistert. Nur selber wurden sie eben nicht gleich aktiv, so dass ich sie anleiten musste.
Und für viele Männer sind sehr hohe sexuelle Ansprüche von Frauen nicht selbstverständlich. Du kommst hier sehr arrogant rüber als ob du der Maßstab für richtigen Sex wärst. Das bist du nicht.
 
G

Gast

  • #3
Der Haken liegt daran, dass ein Mann, der mit dir spontan ins Bett geht, nur Interesse an seiner eigenen schnellen Befriedigung hat. Insbesondere bei älteren Männern über 40 ist das doch sehr gut zu beobachten, die aus längeren Beziehungen bekommen oder nur unverbindlichen Sex gewohnt sind. Warum sollten diese sich noch anstrengen, eine Frau zu beeindrucken/befriedigen, mit der es sich nichtmal lohnt, eine längere Beziehung anzufangen?
 
  • #4
So manche Männer sind sexuell Egoisten, und auf ihr eigenes Vergnügen aus.
Manche halten sogar das Vorspiel für eine lästige "Pflicht."
Und wollen lieber gleich die Penetration.
Trotzdem machte es mich immer mehr stutzig, dass die Männer so überhaupt keine Ahnung hatten. ......... Gehört es denn nicht dazu der Frau auch so sexuelle Lust zu verschaffen? .... bin ich einfach immer an die Männer geraten, die das nie gelernt haben ?
Wieviele Männer - interessieren sich dafür ?

Viele Männer sind ratlos und wissen nicht, wie man mit seinen Händen eine Frau sexuell erregt.
Dazu bräuchten sie eine "Bedienungsanleitung"
Hätte die Frau auch einen Penis, dann könnten die Männer was damit anfangen.

Aber umgekehrt erwartet m.E. jeder Mann, daß die Frau sich auskennt, wie sie den Mann mit ihren Händen, Mund etc. sexuell erregt.

Also freundlich, geduldig, zärtlich und liebevoll solchen Männern "Nachhilfe-Unterricht" erteilen.

Den G-Punkt einer Frau - finde ich leichter - als einen freien Auto-Parkplatz in der Großstadt, unter der Woche um die Mittagszeit.

(m,52)
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,

als Mann, 56, nicht mit übermässig vielen aber intensiven Beziehungen muss gestehen: von der manuellen Befriedigung einer Frau habe ich überhaupt keine Ahnung.

Da die sexuelle Lust meiner Partnerin für mich den höchsten Stellenwert hat, bevorzuge ich die orale Befriedigung, da kenne ich mich aus, da gebe ich mir die größe Mühe und das führt (fast) immer zum Erfolg - nicht zuletzt deswegen, weil das mir Spaß macht und mich ebenfalls erregt

Lehnst Du Oralverkehr ab?
 
G

Gast

  • #6
Ja, kann ich nur bestätigen! Und diese Angriffe von männlicher Seite schon wieder.... anstatt mal lernwillig zu sein, geht man hier gleich auf Angriff... Von spontanem Sex hat die FS ja gar nicht geredet, sondern von "Freunden". Und dann wundern sie sich, dass man irgendwann keine Lust mehr hat. Ich habe vieles versucht, behutsam zu zeigen, dabei ein "du kannst dir ruhig zeit lassen" gehaucht, nix passiert! Und wenn man direkter wird, fühlen sie sich gleich entmannt... schlechte Liebhaber halt. Dann noch diese ständige Ausrede, dass sie so schnell kommen (unter 2 min., ich rede hier nicht von 10), weil man ja sooo scharf ist.
Auch wenn bisher immer große Gefühle dabei waren, erfüllernden Sex kann man nicht ersetzen.

W,31
 
G

Gast

  • #7
Der Haken liegt daran, dass ein Mann, der mit dir spontan ins Bett geht, nur Interesse an seiner eigenen schnellen Befriedigung hat. Insbesondere bei älteren Männern über 40 ist das doch sehr gut zu beobachten, die aus längeren Beziehungen bekommen oder nur unverbindlichen Sex gewohnt sind. Warum sollten diese sich noch anstrengen, eine Frau zu beeindrucken/befriedigen, mit der es sich nichtmal lohnt, eine längere Beziehung anzufangen?
(FS) Ich war mit allen Männern dann auch länger zusammen. Wir haben uns dann schon gegenseitig entdeckt und unsere Vorlieben gezeigt. Mich verwunderte es nur, dass ich scheinbar die erste Frau war, die diese (meiner Meinung nach keine außergewöhnlichen) Wünsche kundtat.
 
G

Gast

  • #9
Ich (w) habe nie großen Wert darauf gelegt, dass mich ein Mann manuell oder oral befriedigt. Von daher kann ich dir nicht sagen, ob viele oder wenige Männer das hinbekommen. Für mich ist es das Höchste der Gefühle beim Verkehr einen Höhepunkt zu bekommen und in der Hinsicht sage ich dem Mann, wie ich es möchte und das klappt dann nach einiger Zeit auch.

Manuell ist gar nicht so mein Ding, muss ich sagen. Ein Mann, der lange mit einer Frau zusammen war, die so tickt wie ich, wüsste vielleicht wirklich nicht, wie man dann eine andere Frau manuell befriedigt. Ob man ihm das zum Vorwurf machen kann, ist fraglich. Sicherlich sollte aber jeder, egal ob Mann oder Frau, bereit sein, sich sexuell auf einen neuen Partner einzustellen und dazu zu lernen.
 
G

Gast

  • #10
Und für viele Männer sind sehr hohe sexuelle Ansprüche von Frauen nicht selbstverständlich. Du kommst hier sehr arrogant rüber als ob du der Maßstab für richtigen Sex wärst. Das bist du nicht.
FS:
Ich bin überrascht zu lesen, dass dies als hoher Anspruch gilt! Glaubt denn ein Mann wirklich, dass ein paar Mal raus und rein ausreicht, dass die Frau in höchsten Tönen vor Leidenschaft zerfließt und von einem Orgasmus in den nächsten rauscht? Mir geht es nicht darum, dass ich den Mann für meinen Orgasmus, meine Lust und Leidenschaft verantwortlich mache. Sondern darum, dass sich die (zumindest diese die ich traf) Männer überhaupt nicht auskannten, obwohl sie schon lange Beziehungen hatten und nicht erst 18 waren und am Beginn ihrer (und der Partnerin) sexuellen Erstentdeckungen standen.
 
G

Gast

  • #11
[mod]
Manuelle UND orale Befriedigung finde ich (w41) sehr erregend und ganz selbstverständlich! Hatte auch dahingehend immer sehr "willige" Partner und zwar unabhängig davon, ob es eine kurze Affäre oder langjähr. Beziehung war. Ich meine sogar, dass mich diese Art der Befriedigung häufiger zum Höhepunkt bringt als die Penetration - die Phantasie spielt dabei eine sehr wichtige Rolle (Stichwort Kopfkino), hier kann ich mich besser entspannen und fallenlassen, der eigentliche GV verlangt mehr Körperarbeit, wenn ich das so sagen darf:)

Mein Tipp an die FS: Nimm' den Mann einfach an die Hand, führe ihn, zeige ihm was du magst und sage es währenddessen auch laut und deutlich.
 
G

Gast

  • #12
Ja, leider massenweise.
Ich habe schon oft bedauert, dass ich einen Ausnahmeliebhaber nicht weiter getroffen habe,weil er Familie hatte. Ebenso bedauere ich, mich nicht für Sex mit Frauen begeistern zu können. Lesbische Paare haben fast IMMER Orgasmen.
w.
 
G

Gast

  • #13
FS:
Ich bin überrascht zu lesen, dass dies als hoher Anspruch gilt!
Ja, da darf man(n) wirklich staunen. Es gibt offensichtlich etliche Menschen, denen die nötige Neugierde und Experimentierfreude fehlt, um zu lernen... Eigentlich nicht oder jedenfalls kaum nachvollziehbar - sollte man(n) denken. Aber: dasselbe Phänomen gibt es auch auf Frauenseite.

Sehr, sehr schade. Zumal - wie die FS und einige vorschnelle Antworten zeigen - das sehr wenig damit zu tun hat, ob jemand schnellen Sex bin hin zu ONS praktiziert oder sich Sex nur in einer Liebesbeziehung vorzustellen vermag. (Das ist ein zweite Dimension.)

Im Grunde gibt es da nur zwei Lösungsansätze: behutsam heranführen oder aufgeben - leider.

M50
 
G

Gast

  • #14
@9-FS

Nein, ich finde überhaupt nicht, dass Du zu hohe Ansprüche an die Männer hast. Wie man schön sagt, bist du zu stark, sind sie zu schwach-Spaß bei Seite. Ich finde es auch normal, dass ein Mann, der ca.30+ ist, langsam wissen sollte, wie die weibliche Sexualität funktioniert. Und dass bei den Frauen eine manuelle Stimmulation wohl sehr viel bringen kann, manchmal überhaupt die Voraussetzung dafür ist, einen Orgasmus bei der Frau auszulösen, oder überhaupt sie daraufhin erfolgreich vorzubereiten.

Männer, denen es nicht egal ist, wie sich der Sex für eine Frau anfühlt, sollten sich m.E. von sich aus bereits Gedanken darüber machen, ggf. offen mit der Frau darüber reden wollen und bereit sind, sich von ihr das zeigen zu lassen, falls sie weniger Erfahrungen haben.

Wir Frauen haben auch nun mal keine Penise und können es nie nachempfinden, was ein Mann genau zum Orgasmus bringt-aber fast alle von uns versuchen es herauszubekommen und gerne dann auch zu praktizieren.

Ich habe das Glück, dass mir meistens Männer begegnet sind, die sich mit der weiblichen Sexualität bereits tiefgreifender auseinandergesetzt hatten oder es gerne wollten. Wahrscheinlich nur reines Zufallsglück. Ich zeige es und rede gerne mit einem Partner darüber, wenn ich merke, dass ihm das nötige Wissen oder Können fehlt. Wie soll ein Mann überhaupt wissen, was eine Frau sexuell braucht, um sich befriedigt zu fühlen. Und dann sind wir Frauen nicht alle gleich.
Sex nach Schema "Ex-Ehefrau" funktioniert eben nicht bei jeder Frau.

Lass Dir überhaupt nicht einreden, Du hättest zu hohe Ansprüche. Du hast lediglich den Wunsch, eine schöne, erfüllende Sexualität zu genießen. Ich wäre doch froh und dankbar, wenn mir mein Partner immer wieder zeigen oder sagen kann, was ihm sexuell evtl. fehlen würde und was ich noch anders lieber machen sollte. Auch mit 70 und nach langjähriger Erfahrung wäre ich dankbar für solche Gespräche-man lernt nie aus. Beim Sex ist es auch nicht anders.

Schade, wenn sich manche Männer davor scheuen, die Sexualität aus der Sicht der Frau zu ergründen. Die meisten Frauen interessiert es schon, was dem Mann Freude macht, behaupte ich mal.

Es gibt die Männer aber auch, die gerne eine Frau so verwöhnen, wie sie es mag. Es gibt solche und solche-ich wünsche Dir einfach nur Glück dabei.

w/39
 
G

Gast

  • #15
hallo erstmal,
dieses Thema ist sehr interessant.
Ich habe die Erfahrung gemacht (aktiv und auch durch Gespräche) das es auf beiden Seiten Menschen gibt, die alles ausserhalb der Missionarsstellung als unnormal, unmoralisch und ekelig empfinden (sehr bedauernswerte Zeitgenossen).
Laut meinen subjektiven Beobachtungen gibt es mehr Männer die gerne experimentieren als Frauen. Ich selber habe das große Glück gehabt, dass ich Partner hatte, die sehr experimentierfreudig waren, leider harmonierte es ausserhalb des Bettes nicht.
Deine Ansprüche halte ich persönlich nicht für zu hoch gesteckt, denn ein Mann kommt in der Regel 1 mal (auch wenn sie gerne das Gegenteil behaupten) aber eine Frau kann durchaus mehrere Orgasmen haben.
Für mich persönlich gehören "französich" und auch der Einsatz der Finger zum standard Repertoire.
Wenn der Mann unerfahren erscheint, sollte Frau ihn sanft führen, wenn er aufmerksam und einfühlsam ist sollte es gut funktionieren.
Experimentierfreudige Männer muss Frau aber suchen, wie die berühmte Nadel im Heuhaufen.

Liebe Männer, eine befriedigte Frau ist ausgeglichener, als eine unbefriedigte ;)

Meinem eigenen Ehemann war das Vorspiel zu viel und vor Experimenten hat er sich geeckelt, er ist ein gutes Beispiel dafür, dass man 5 Minuten vor der Sportschau ausreichend Zeit hat um pünktlich wieder vorm Fernseher zu sitzen. Heute ist er mein Exmann :p

w, 41
 
G

Gast

  • #16
Und diese Angriffe von männlicher Seite schon wieder.... anstatt mal lernwillig zu sein, geht man hier gleich auf Angriff...
Das muß nicht verwundern, schließlich ist die Ausgangsfrage auf Männer-Bashing gebürstet, denn eigentlich geht es der FS wohl eher darum, ihr Ego zu streicheln:

Wir haben uns dann schon gegenseitig entdeckt und unsere Vorlieben gezeigt. Mich verwunderte es nur, dass ich scheinbar die erste Frau war, die diese (meiner Meinung nach keine außergewöhnlichen) Wünsche kundtat.
Von Lernunwilligkeit ist hier nämlich überhaupt nicht mehr die Rede.

Zum Thema "fehlende Erfahrung": ich war jahrelang mit einer Frau zusammen, für die Anfassen mit den Händen überhaupt nicht in Frage gekommen wäre.
 
  • #17
FS:
Ich bin überrascht zu lesen, dass dies als hoher Anspruch gilt! Glaubt denn ein Mann wirklich, dass ein paar Mal raus und rein ausreicht, dass die Frau in höchsten Tönen vor Leidenschaft zerfließt und von einem Orgasmus in den nächsten rauscht? [...]
ich staune da nicht mehr drüber ... als partnerschaftlich komplett untauglicher, moralisch verlotterter Mann (jedenfalls nach diesem Forum, da ich mehr als 10 Koituspartner hatte..) habe ich mich früher darüber gewundert was sich Frauen anscheinend alles im Bett gefallen lassen ohne ihren (dann Ex-) Männern mal ordentlich die Meinung zu geigen..
 
M

Mooseba

  • #18
FS:
Ich bin überrascht zu lesen, dass dies als hoher Anspruch gilt! Glaubt denn ein Mann wirklich, dass ein paar Mal raus und rein ausreicht, dass die Frau in höchsten Tönen vor Leidenschaft zerfließt und von einem Orgasmus in den nächsten rauscht?
Selbstverständlich nicht. Aber du wirkst, als ob das Darüberhinaus auch noch zu wenig ist, d.h. der Mann muss mit der exakt richtigen Fingerspitze den exakt richtigen Quadratzentimeter deiner Haut zum exakt richtigen Zeitpunkt berühren und selbstverständlich gleichzeit mit den Lippen dort und dort entlangwandern, dabei total entspannt sein, als wäre es das einfachste der Welt. Frauen wie du sorgen eher dafür, dass sich Männer erst recht zurückziehen und vielleicht gar keinen Sex mehr mit dir wollen.
 
G

Gast

  • #19
Den G-Punkt einer Frau - finde ich leichter - als einen freien Auto-Parkplatz in der Großstadt, unter der Woche um die Mittagszeit.
(m,52)
Wow, Bernd, Gratulation !!
Es gibt so gut wie keine Männer, die davon gehört habe oder gar wissen, wo er, der mir so besondere Orgasmen beschert, zu finden ist. Aber es hat auch Frauen, die ihn nicht kennen.

Ich habe immer wieder deine Posts gelesen und bedauere es schon länger, dass ich nicht in dein Altersraster passe....
 
G

Gast

  • #20
Ich (w) habe ich auch Bücher gelesen, weil ich eine gute Liebhaberin sein möchte. Dazu ist eine ganze Menge im normalen Buchhandel zu finden. Nicht alles kann frau von allein herausfinden.
Da fand übrigens auch ein Buch über den G-Punkt, den jemand oben erwähnte und nach einigem Suchen habe wir ihn auch gefunden....

Was mich, den Mann betreffend ansprach, habe ich dann versucht einzubringen. Das ergibt dann eine gute Mischung von theoretischen Wissen und praktischer Verbesserung für das Liebesleben.
Die Möglichkeit bzw. die Bücher gibt es für beide Geschlechter und sind alles andere als schlüpfrig.
Warum wird von vielen immer wieder vermutet, das würde man von ganz allein können? Andere Gebiete betrefffend, informieren und lernen wir doch auch.
 
M

Mooseba

  • #21
Ich (w) habe ich auch Bücher gelesen, weil ich eine gute Liebhaberin sein möchte. ...

[Mod: Zitat gekürzt]

Warum wird von vielen immer wieder vermutet, das würde man von ganz allein können? Andere Gebiete betrefffend, informieren und lernen wir doch auch.
Bücher nehme ich bestimmt nicht zur Hand, das finde ich übertrieben. Dann lass ich mich lieber lehren von der Frau. So stur bin ich dann nicht und als Spätzünder werde ich mich wohl nie selbst für den Spitzenliebhaber halten. Aber erstens hat alles seine Grenzen und zweitens habe ich meistens andere Sorgen als mich ständig um den perfekten Sex zu bemühen. Dann verzichte ich lieber ganz, dreh mich auf die Seite und schlafe. Manche scheinen ja echt ein lockerleichtes Leben zu haben.
 
G

Gast

  • #22
Ja, leider massenweise.
Ich habe schon oft bedauert, dass ich einen Ausnahmeliebhaber nicht weiter getroffen habe,weil er Familie hatte. Ebenso bedauere ich, mich nicht für Sex mit Frauen begeistern zu können. Lesbische Paare haben fast IMMER Orgasmen.
w.
Na massenweise nicht, aber leider zu oft. Meine Erklärung ist, dass diese Männer schon lernen könnten, aber es nicht wollen. Das würde für sie eine Schmach bedeuten, weil sie zugeben müssten, schlechte Liebhaber zu sein, was widerrum mit einem gesunden Selbstbewusstsein zu tun hat. Ich muss sicherlich auch noch einiges lernen und freue mich immer wieder über Männer, von dennen ich was lernen kann. Aber die gibt es ja leider viel zu wenig und sind meistens für lange Beziehungen nicht geeignet, da vergeben, nur Affäre, oder sonstige beziehungshinderlicher Probleme hat.

Letztes Jahr hatte ich so eine Sommer-Urlaubs-Affäre, schnuckeliger Typ, nett, konnte super küssen, hats drauf gehabt mich richtig anzufassen, wir mussten gar nicht groß reden, es lief von Anfang an in Sachen Sex gut, aber.... er war unzuverlässig, versprach viel und hilt wenig und dazu ein Muttersöhnchen und hochgradig egozentrisch. Nur beim Sex halt nicht. Schade, konnte nichts dauerhaftes werden.

w 50
 
G

Gast

  • #24
freue mich immer wieder über Männer, von dennen ich was lernen kann. Aber ... sind meistens für lange Beziehungen nicht geeignet
Ja, woran das wohl liegt?! Einer, der seiner Freundin Jahre oder Jahrzehnte konsequent treu war, disqualifiziert sich nach dieser Lesart durch fehlende Erfahrung mit unterschiedlichen Frauen, einer der es nicht war disqualifiziert sich durch fehlende Treue. Und jetzt?
 
G

Gast

  • #25
Liebe FS, es gibt solche Männer, aber auch die Männer, die gerne eine Frau erkunden.
Ich hatte schon mal einen Partner, den ihn sehr liebte. Der Sex mit ihm war nett, aber eben Sex nach Schema "Ex-Ehefrau", wie ich schon erwähnte. Nur ist es leider oder zum Glück so, dass manche Frauen vaginal stark orgasmusfähig sind (Ehefrau gewesen, er kannte nichts anderes). Andere Frauen können Orgasmen erst übehaupt und nur durch eine manuelle und orale Stimmulation erreichen. Vaginal kann alles perfekt laufen, zu einem weiblichen Orgasmus führt es aber so gut wie. Wir Frauen haben uns auch nicht ausgesucht, wie wir zum Orgasmus kommen können-dafür spielt die Anatomie, ein gewisser Abstand zwischen Klitoris und Vagina eine Rolle etc.
Alles halb so schlimm, wenn man sich diese Kenntnis aneignet und einfach Verständnis mit den Frauen hat, weil sie auch nichts dafür können, dass manche problemlos vaginal kommen können, andere eben ausschließlich klitoral. Die Männer sind da von Natur aus praktischer ausgestattet.

Nun, da der Sex nach Schema "Ex-Frau" nicht bei jeder nächsten gut funktionieren kann, habe ich durch viel Fingerspitzengefühl diesem Mann gezeigt, wie es bei mir funktioniert. Und wir hatten beide das Glück, dass er gerne lernfähig war. Übrigens war er ein Mediziner, der auch früher davon überzeugt war, dass kein Orgasmus beim GV nur rein psychisch bedingt ist.

Dann siehst Du, dass selbst Männer, die beruflich die Anatomie bestens kennen, als Liebhaber eben auch Männer sind, die die sexuelle Anatomie der jeweiligen Partnerin individuell immer wieder aufs Neue erkunden sollten, damit es auch ihr der Höhepunkt gegönt wird.

Die lernunwilligen Männer kannst Du aussortieren, evtl. bekommst Du sogar Schuldzuweisungen von denen zu hören. Oder sie kapseln sich ab, was natürlich nicht besonders erwachsen ist.

Offen, mutig, ehrlich, mit viel Fingerspitzengefühl (auch verbal) kann die Paarsexualität sehr schön für beide werden.

Ein lernwilliger Mann zu sein ist eigentlich die Grundvoraussetzung, einen erfüllenden Partnersex zu haben. Übrigens auch eine lernwillige Frau. Und natürlich dabei nicht verkrampfen, sondern einfach mal spielerisch und entspannt schauen, was beiden guttut. Es ist so einfach, guten Sex zu haben, wenn man offen und ehrlich miteinander darüber kommunizieren kann.

Wir bilden uns beruflich alle ständig fort und sind stolz darauf-warum sollten dann die Männer nicht stolz darauf sein, sexuell lebenslang was dazu zu lernen!
Klar-das Gleiche gilt auch für die Frauen.

w/39
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #26
Mir ist es nun schon zum vierten Male passiert...

Beim ersten Freund dachte ich mir noch...
Der nächste Freund...
Mein nächster Freund...
...mein jetziger Freund...
Nemen wir mal an, ich wäre ein Mann, der mehrere Frauen ausprobiert, so wie Du mehrere Männer ausprobierst.

Warum in aller Welt sollte ich darauf achten, ob Du einen Orgasmus hast, bzw. ob Du mich im Bett als "gut" empfindest?

Ich achte darauf, dass ich meine Befriedigung bekomme!

Bei einer Frau, die sich im Dauerwechslerreigen befindet ist es doch eh' egal ...die Beziehung wird wahrscheinlich doch nicht halten ...warum sich also Mühe geben?

Mühe würde ich mir bei einer Frau geben, die aus einer langen Partnerschaft kommt und vielleicht vorher noch einen Jugendfreund hatte. Bei so einer Frau gibt es ja die berechtigte Hoffnung, dass es bis zum Lebensende halten könnte.

m43
 
G

Gast

  • #27
. Wir Frauen haben uns auch nicht ausgesucht, wie wir zum Orgasmus kommen können-dafür spielt die Anatomie, ein gewisser Abstand zwischen Klitoris und Vagina eine Rolle etc.

Alles halb so schlimm, wenn man sich diese Kenntnis aneignet .. :)......) .... dass kein Orgasmus beim GV nur rein psychisch bedingt ist.

Wir bilden uns beruflich alle ständig fort und sind stolz darauf-warum sollten dann die Männer nicht stolz darauf sein, sexuell lebenslang was dazu zu lernen!
-das Gleiche gilt auch für die Frauen.
w/39
Danke w39! Ich stimme dir in allen Punkten voll zu und ich wünschte Männer (und Frauen) würden sich dies alles mal zu Herzen nehmen. Und nicht abwiegeln und sich bequemerweise einfach lustlos auf die Seite drehen. Das kann kein -Partner- sein!

Da wurde in den letzten Jahrzenten immer wieder offen und vielfältig über Sexualität gesprochen, viel geschrieben. Aber es scheint an so vielen Männern (Frauen) einfach vorbeigegangen zu sein.
Schade, dass sie nicht merken, dass sie auch sich selbst um vielfältigen Genuss bringen.
 
G

Gast

  • #28
Deine Ansprüche sind nicht zu hoch!

Das Männer sich für alsolut gute Liebhaber halten liegt wohl auch daran, dass zu viele Frauen einen Orgasmus vorspielen.

Ich, Mitte 40w werde keinen unerfahreren Liebhaber mehr an die Hand nehmen. Und wenn der Sex für mich alles andere als erfüllend war, der Mann aber von seinen Qualitäten überzeugt ist, ist es für mich das Ende.
Merke ich aber, dass ein Mann auf mich eingeht, ihm daran gelegen ist das ich auch meinen Spass habe, ja dann hat das eine Basis und ich kann meine Wünsche äussern.

Streicheln, sowie Oralverkehr gehört für mich zum Vorspiel. Natürlich nicht jedes mal, eben wie es sich ergibt. Durch reinen GV komme ich selten zum Höhepunkt.
 
G

Gast

  • #29
Es ist traurig zu lesen, dass es doch so viele lerntunwillige Männer geben mag.
Dabei haben die Frauen keine besonderen Wünschen, wenn es um die manuelle oder orale Stimmulation geht, um einen Höhepunkt zu bekommen. Diese Wünsche betrachte ich nicht als besonders, sondern rein als notwendig. Besondere Wünsche sind m.E. Sachen wie S/M etc., was nicht als eine normale Sexualität gilt. Aber eine manuelle/orale Stimmulation tut überhaupt not und ich würde sie als notwendig, zielführend und zumutbar einstufen. Es sei denn, man hat ein Exemplar von Frau, welches nach relativ kurzem GV den Orgasmus rein vaginal erreichen kann-solche Frauen sind aber nicht alle.

Und wenn Frauen Wünsche wie bei der FS haben, sind das keine Prinzessinnen- oder Extra-Wurst-Wünsche/Ansprüche, sondern einfach Basics, die norwendig sind, um einen weiblichen Höhepunkt gemeinsam zu erreichen.

Ich vermute, Millionnen Frauen auf der Erde wären froh, wenn die weibliche Orgasmusfähig wie die männliche funktioneren könnte-z.B. ein kurzes Vorspiel oder gar keins, reines GV-und da ist der Orgasmus. Das kann bei Männern funktionieren. Obwohl viele schon mehr als nur GV brauchen und auch gerne ein Vorspiel auch von sich aus geben und empfangen, aber es kann auch ohne eine manuelle/orale Stimmulation bei dem Mann klappen-bei der Frau leider selten und nicht immer so.

Auch wir Frauen müssen mit den Tatsachen leben, die uns die Natur "unverschuldet" mitgegeben hat-sprich wir brauchen nun mal öfter ein längeres Vorspiel, reines Rein-Raus bringt uns keinen Höhepunkt etc. (Details muss ich hier nicht erwähnen). Es ist nicht unsere Laune, uns von den Männern eine Lernwilligkeit zu wünschen, sondern einfach die Folge der natürlichen Gegebenheiten, die wir uns Frauen auch nicht ausgesucht haben.

Daher sollten beide Geschlechter tollerant, verständnisvoll aufeinander eingehen.
Beide Geschlechter habe eben mit Naturgegebenheiten im Punkto Orgasmusfähigkeit zu leben, wofür sie nun mal nichts können. Der Partnersex ist eben eine Angelegenheit, wo beide Partner ihre Besonderheiten ins Spiel bringen und nicht einer die Regeln nach seinen Bedürfnissen vorgibt, sondern eben partnerschaftlich handeln.

w/39
 
G

Gast

  • #30
Liebe FS,

mir geht es, wie dir und wohl einigen Frauen hier. Ich treffe größtenteils auch auf schlechte und dazu noch lernunwillige Liebhaber. In meiner Altersklasse ist es vermutlich schlimmer, als in der jüngeren Generation?

Sehr viele Männer verstehen unter Sex das übliche Programm: bißchen küssen, kurz den Busen streicheln, vielleicht noch einmal mit der Hand zwischen die Beine und dann drauf, rammeln, kommen. Gutes Fingern oder sogar oral habe ich selten erlebt, bis zum Höhepunkt kann ich es an einer Hand abzählen. Meist ganz am Anfang der sexuellen Beziehung und dann wurde es immer weniger. Ich hatte bisher nur zwei Liebhaber, die -so wie ich beim Mann- einfach Freude und Erregung daraus ziehen, die Frau auf verschiedene Arten zu stimulieren, nicht nur per Verkehr.

Ich denke, die anderen Männer wissen schon in etwa, wie es geht, haben aber keine Lust, sich zu bemühen, weil sie IHREN Orgasmus ja per GV schnell bekommen und die Frauen (auch ich über Jahrzehnte!) das so hinnehmen. "Lernunwillig" ist da schon der richtige Ausdruck.

Wie oft habe ich Männern schon gesagt, dass ich durch Penetration nicht komme. Die häufigste Reaktion: "komisch, wie das bei dir ist. Alle meine bisherigen Freundinnen sind durch GV IMMER gekommen!" Und dann nichts mehr, noch nicht mal der VERSUCH, mich mit Hand oder Mund zu befriedigen... Männer scheinen ihr Selbstbewusstsein und ihre Liebhaberqualitäten sehr daran festzumachen, dass sie die Frau durch GV zum Höhepunkt bringen. Wenn das nicht funktioniert, sind sie frustriert, schreiben das Problem ausschliesslich der Frau zu und rammeln im bewährten Modus weiter.

Das war nur bei den beiden wirklich tollen Liebhabern anders. Die sagten sofort "ja, kenne ich, meine Freundin/ Ex-Frau ist auch nicht durch GV gekommen, dafür hab ich ja Finger und Mund!".

Ich frage mich immer wieder, wie ein Mann sooo zufrieden mit Sex sein kann (und ihn ständig haben will), der weiß, dass seine Freundin dabei in keinster Weise auf ihre Kosten kommt! Hätte ich einen Freund, der nie oder selten kommt, wäre ich todunglücklich und würde mich auf den Kopf stellen, das zu ändern!

Und zu der von Männern immer gerne vorgebrachten Ausrede, die Frau soll ihnen zeigen, wie es geht. Das habe ich schon oft getan, vielleicht macht der Mann es dann -mehr oder weniger lustlos, was mich schon total abtörnt- ein Mal und dann nie wieder. Ja, Männer sind oft bequem und lustlos. Das was sie selbst als "Lust" bezeichnen, ist für viele nur Triebbefriedigung. Traurig!

w 52