• #61
Void, Du meist es sicher nicht so, aber im Allgemeinen schwingt mir das zu sehr durch das Forum - Mann trifft sich prinzipiell mit Frau, ist nett, aufmerksam, lässt ein, damit er zu seinem einzigen Ziel kommt - (schneller Sex).
Hab ich doch geschrieben, dass ich es so nicht meine. :) Ich meine allgemein, dass man ja nicht für Leute sein Geld zum Fenster rausschmeißt, wenn man nichts davon haben will - Kennenlernen und gute Gesellschaft oder dass sich die andere Person verliebt, dass man wen beeindruckt oder eben, dass sich schneller Sex ergibt. Aber man will irgendwas und der andere, Eingeladene, sollte dasselbe wollen im Idealfall. Dass sich ne Frau mit einem Essen zum Sex bezahlen lässt, ist für mich eine bekloppte Idee. Das denken manche Männer tatsächlich, und leider denken auch manche Frauen, dass sie in der Bringschuld seien, wenn sie einer zum Essen eingeladen hat.
Es ging ja hier eigentlich auch nur darum, warum der Mann eine Empfehlung der Speisen gibt und somit mitteilen will, was er für die Frau auszugeben gedenkt. Ich denke, wenn man sich kennenlernen will beim Essen, möchte einer nicht, dass die Frau ihn den halben Monatslohn im Luxusrestaurant verspeist und er noch gar nicht weiß, ob sie ihn je wiedersehen will oder er sie. Das ist was anderes, als wenn man schon ein paar Male aus war und der Mann schon sicherer ist, dass die Frau es ernst mit ihm meint und er sie auch ansprechend findet.


Also moderne emanzipierte Frau als Dame mit einem Gentleman an der Seite geht auch.
Ich weiß nicht, ob ihr Mann ein Gentleman ist. Google mal "Clooney furzt". Ich hoffe, ich hab Dir nicht ein schönes Bild kaputt gemacht.
 
  • #62
Gibt es sie noch? Die klassische Ehefrau, die sich um Heim und Kinder kümmert, dem Mann den Rücken freihält und zugleich stärkt? Die weiß, wann sie sich äußern und wann zurückhalten sollte? Wenn ja, übe ich auch fleißig den klassischen Gentleman.
Falsche Reihenfolge und falsche Einstellung, würde ich sagen. Du erwartest zuerst, dann willst Du leisten. So eine Frau springt aber auf Dich nicht an, wenn Du die Entwicklung ihrer gewünschten Qualitäten auf "irgendwann" verschiebst und sagst "mach du erstmal".
 
  • #63
Hallo Zusammen,

ich denke, die Wahrscheinlichkeit dem 100% Richtigen im Leben zu begegnen geht exponentiell gegen Null. Dennoch habe ich wesentliche Attribute die mein Traummann erfüllen sollte: Charmant, gebildet, Understatement, Manieren... Kurz gesagt, er sollte ein Gentleman sein.

Ich denke, dass ist ein weit dehnbarer Begriff und für jeden subjektiv zu definieren. Allerdings bin ich allmählich der Meinung, dass es das heutzutage nicht mehr gibt?! Schade

Liebe hot&sweet,
Deine Ansprüche sind keinesfalls überzogen und ja es gibt diese Art von Männer. Ich habe vor 2 Monaten hier einen kennengelernt. Ich bin 35 Jahre und dachte es gibt in meinem Alter nur noch welche mit Altlasten. Meine letzte Beziehung war mit einem Handwerker, ich selbst komme aus einem Handwerksbetrieb/Familie und ja mein neuer Partner ist 3 Jahre jünger und adelig. Ist für mich eine Umstellung, er hält mir die Türe auf, bringt mir Blumen, hilft mir in die Jacke. Er hat auch andere Interessen wie ich, Oper, Antiquitäten, geht jede Woche gut und gerne Essen und das ist nicht nur ein Gang, er trinkt liebend gerne alten Wein (ich bin der absolute Biertrinker), dass schöne ist, wir sind dennoch auf einer Augenhöhe und wir ergänzen und verstehen uns prima. Anfangs hatte ich schon meine Bedenken, weil er aus ganz anderen Kreisen kommt wie ich, zwar bin ich von meiner Familie finanziell auch gut abgesichert, aber man kann mit Geld sich auch anders bewegen, eben wie er. Ich würde auch sagen, dass ich um einiges bodenständiger bin wie er. Dir muss natürlich auch bewusst sein, dass diese Eigenschaften bei deinem Partner auch dir taugt, manchmal bin ich schneller beim Auto steige auch aus, ich kann das auch alleine, ging ja vorher auch. Aber ich lerne immer wieder dazu ;-). Welcher Wein aus welchen Trauben entsteht, aber ich bleib trotzdem beim Bier und bei dem Preis für eine Flasche krieg ich mehr wie ein Faßl ;). Auf jedenfall hat er einige Freunde, alle mit Geld und alle waren auf einem Eliteinternat, dort lernt man eben diese Dinge, die sind alle wie er Anfang 30. Bezüglich Rechnungen, wir zahlen immer zusammen, mal er mal ich möcht ich auch gar nicht anders. Nur wenn wir in seine Restaurants gehen, darf er zahlen, weil ich nie mehr als 300 Euro dabei habe. Ach und was ich noch sagen will, ganz wichtig in diesen Kreisen man spricht nicht über Geld und jeder ist erpicht darauf eine Frau zu finden, die ihn nicht wegen des Geldes mag. Ich bin unbeschreiblich glücklich, so einen tollen Menschen getroffen zu haben, mit dem ich soviel Interessantes erleben kann und auf den ich mich 100% verlassen kann, dass ist mir wichtig.
Solche Männer leben meist in der Stadt, ich fühl mich am Land wohler, mal schauen wie sich das mit uns weiter entwickelt.
Lg und dir alles Gute.
Steph
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #64
Hallo Steph,

ich kenne zwei adlige Damen (nenne sie bewusst nicht einfach 'Frauen'), eine ist aus dem norddeutschen Landadel, was die Briten Gentry nennen, die andere ist aus einer russisch-polnischen Offiziersfamilie. Ihre Familie floh zur Zeit der Oktoberrevolution nach Deutschland und konnte aufgrund des Verlaufs der Geschichte natürlich nicht nach Russland zurück, da ihre Familie mit Sicherheit in den Gulag deportiert worden wäre.
Sie verhält sich wirklich wie eine Lady. Wenn ich mit ihr ausgehe, versuche ich mein bestes, wie ein Gentleman aufzutreten. Wir kennen uns seit sehr langer Zeit, wissen daher, was wir voneinander zu halten haben. Sie ist alles andere als arrogant, aber dafür elegant. Leider können viele dazwischen nicth unterscheiden. Beide sind jedoch auf dem Teppich geblieben, was das Konsum- und Genussverhalten betrifft.
Was die Eliteinternate, -schulen und -universitäten betrifft, so weiss ich aufgrund meiner langjährigen Zusammenarbeit mit Absolventen der verschiedensten Hochschulen, dass man dort auch nicht mehr lernt.
als au enienm normalen Gymnasium und einer normalen Uni. Dennoch scheint der Name der Uni bei eher konservativ geprägten Unternehmensführern zu ziehen. Abwer das scheint etwas off-topic zu sein.
 
  • #65
Ich bin kein Gentleman und ich werde auch niemals einer seien. Dazu fehlt mir einfach der finanzielle Hintergrund.
Was mir allerdings in einigen Beiträgen hier und auch in anderen Forumsdiskussionen auffällt: Viele Frauen wollen gar nicht lieben sondern sie wollen geliebt werden. Natürlich vom 'richtigen' Mann. Im Falle der FS soll es ein Gentleman sein.
Noch was, es gibt den Spruch, 'Ein Gentleman geniest und schweigt'. Übersetzt; Bei der Lady ist er Gentleman und im Puff lässt er die Sau raus.
 
  • #66
Noch was, es gibt den Spruch, 'Ein Gentleman geniest und schweigt'. Übersetzt; Bei der Lady ist er Gentleman und im Puff lässt er die Sau raus.

Richtig, das denke ich auch. Deswegen verzichte ich auch gerne auf den ganzen Schnickschnack mit Gentleman und Lady usw. Ist für mich alles Popanz. Es gibt Menschen, die sind eben von Natur und Erziehung her stilvoll und elegant, und manche sind es eben nicht. Dafür sind sie nicht weniger liebenswert.

Mich erinnern solche Diskussionen immer an den Film „Titanic“. Während Rose‘s Mutter immer noch um Geld, Status, reiche Verheiratung der Tochter, gute Tischmanieren und damenhaftes Auftreten buhlt, steht das Schiff schon kielhoch unter Wasser und droht, im eiskalten Ozean zu versinken.

Solche Szenen veranschaulichen sehr deutlich, dass wir alle unsere Wäsche unter der selben Sonne trocknen und worauf es wirklich im Leben ankommt, entscheidet dann jeder selbst.
 
M

moobesa

Gast
  • #67
Falsche Reihenfolge und falsche Einstellung, würde ich sagen. Du erwartest zuerst, dann willst Du leisten. So eine Frau springt aber auf Dich nicht an, wenn Du die Entwicklung ihrer gewünschten Qualitäten auf "irgendwann" verschiebst und sagst "mach du erstmal".
Meinen Beitrag überhaupt nicht verstanden, würde ich sagen. Warum sollte man in heutigen Zeiten noch den klassischen Gentleman geben, beruht diese Figur doch auf einer klaren gesellschaftlichen Hierarchie von Mann und Frau? Weil es halt so schön ist, umgarnt und bedient zu werden? Reicht nicht als Begründung. Es gibt auch keine andere Begründung, die überzeugt.
 
  • #68
Meinen Beitrag überhaupt nicht verstanden, würde ich sagen.
Du hast geschrieben, wenn Du "so eine Frau" (siehe Deine Beschreibung) findest, würdest Du Dich auch im Gentlemansein üben. Ich sage, Du findest sie nicht, wenn Du nicht schon ein Gentleman bist, weil sie nur so einen wählt und nicht erst lange versuchen wird, einen Mann dahin bringen zu wollen. Das ist nicht anziehend für sie. Falls Du so eine Frau doch nicht willst, dann lies es allgemein: Man findet keine "Lady", wenn man nicht schon ein "Gentleman" ist.
Aber:
Warum sollte man in heutigen Zeiten noch den klassischen Gentleman geben, beruht diese Figur doch auf einer klaren gesellschaftlichen Hierarchie von Mann und Frau? Weil es halt so schön ist, umgarnt und bedient zu werden?
Weil es anziehend ist für alle Frauen, wenn der Mann sie ein bisschen hofiert und ein paar Höflichkeitsgesten kennt. Solche Männer haben mehr Erfolg bei den Frauen. Wenn einen Mann das nicht interessiert, ist doch klar, dass er das auch lassen kann.

Kein Mann, der sich nicht mal damit befassen will, was bei Frauen ankommt, kann sich hinterher beschweren, dass sie ihn nicht anziehend finden.
Es gibt viele unhöflich, ungelenke, egozentrische Typen mit schlechten Manieren. Manche sehen Frauen sogar als "Feinde", obwohl sie ne Freundin wollen, und machen Dinge gerade nicht, weil ihnen sonst was aus der Krone fällt. Die haben es eben schwerer, ne Partnerin zu finden, wen kümmert das, außer ihn selbst?
 
M

moobesa

Gast
  • #69
Weil es anziehend ist für alle Frauen, wenn der Mann sie ein bisschen hofiert und ein paar Höflichkeitsgesten kennt. Solche Männer haben mehr Erfolg bei den Frauen.
Also muss Mann eben bestimmte Rollen spielen, um Erfolg zu haben - auch wenn er sich dafür verstellen muss. Danke, das wollte ich nur wissen. Einfach nur freundlich zu sein, reicht scheinbar nicht.
Es gibt viele unhöflich, ungelenke, egozentrische Typen mit schlechten Manieren.
Somit gibt's nur Narzissten oder Gentlemans? Was bin dann ich?
 
  • #70
Danke, du hast es richtig auf den Punkt gebracht. Diese Art Mann suche ich - einen wohl noch stärkeren Mann, der noch von der alten Schule ist.
Du betrügst Dich selbst.
Suche Dir nicht einen starken Mann
sondern einen passenden Mann !


Die "starke Schulter" ist wohl eher meistens eine Mann, der seinen eigenen Kopf hat und seine Vorstellungen auch umsetzen bzw. durchdrücken will.

Liebe FS, wenn Du die sich aus zwei starken Charaktern ergebenden Streitereien und gegenseitigen Verletzungen erstmal erlebt hast, wirst Du Deine Frage hier später vor Wut löschen wollen und Dich über Deine Naivität ärgern.

Du bist wie die meisten Frauen:
Willst eine starken Partner mit guten Manieren, aber wenn der dann in Kindererziehung, sozialem Umfeld, Verwandschaft und Beruf seine Vorstellungen und Werte durchpaukt, dann ist Holland in Not. In Wirklichkeit wollen Frauen hier führen. das ist Dir nur gerade nicht klar.

Die Männer ebenfalls, ich wollte damals auch eine "starke Frau".
Heute habe ich sie, und sehne mich doch nach etwas Harmonie.

Denn was bedeutet denn z.B. Gentlemen?
Ist es nicht jemand der seine Gefühle (zunächst) hinter perfekten Umgangsformen und, Kleidung und Ausdruck versteckt, der äußeren Form eine schönes Bild gibt, um dann aber genauso Dir niemals seine wirkliches Innenleben zeigt, einfach weil er gelernt hat, es zu verstecken und attraktive Frauen zu bekommen? Vielleicht auch bei störrischer FS sich eher schnell mal etwas Neues sucht.
Vergiß nicht, wir reden von Männern und Frauen, da ist "stark" sehr unterschiedlich definiert.,

Was bedeutet "starke Schulter" ?
Ist das nicht auch der Mann, der einfach das Bolf Benz - Sofa toll findet und es notfalls ohne Deine Zustimmung hinstellt?

Leute der Partner muss passen, sonst nichts.
Am besten ähnliche Werte, ähnliche Lebensvorstellungen , ähnliche Vorlieben.....
Alles andere ist Quatsch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #71
Warum sollte man in heutigen Zeiten noch den klassischen Gentleman geben, beruht diese Figur doch auf einer klaren gesellschaftlichen Hierarchie von Mann und Frau?

Ich finde nicht, dass höfliches Verhalten oder Manieren pauschal etwas mit gesellschaftlicher Hierarchie zu tun haben. Vielleicht sind sie in der "heutigen Zeit" etwas aus dem Rahmen gefallen, aber deswegen ja eher positiv bewertet als negativ. Mit einer Partnerin, die sich dauernd danebenbenimmt, könnte ich auch nichts anfangen.

Warum sollte also nicht eine Frau einen "Gentleman" suchen? Und Du solltest eben genau dann den Gentleman geben, wenn viele Frauen das als Kriterium sehen und Du Dir Chancen bei ihnen nicht gleich versauen möchtest. Du kannst Dich natürlich anders verhalten und wirst dann auch eine dazu passende Auswahl an Frauen haben.

Ich lege anders herum Wert darauf, dass eine Frau kochen kann. Nicht, weil ich versorgt werden möchte, sondern weil ich selbst gerne koche, man das dann auch mal gemeinsam tun kann und weil es etwas über den Stellenwert aussagt, den Nahrung einnimmt. Ist das dann auch altmodisch und zu sehr rollengeprägt? Aber auch da ist mir die Einstellung anderer Menschen relativ egal. Eine Frau, die nicht passt, ist für mich erstmal weniger interessant. Beklagen werden sich doch dann nur die, bei denen mir das relativ egal ist.

Bei Dir ist es doch gleich. Du kannst Dich nicht benehmen oder möchtest es nicht? Vielleicht auch nur in dem Grad nicht, wie es die FS erwartet? Dann ist sie einfach die falsche Partnerin für Dich. Mir ist eigentlich immer recht, wenn jemand klare Vorstellungen hat, das macht doch umgekehrt auch meine Auswahl viel einfacher als Frauen, die im Grunde alles nehmen, Hauptsache männlich und einigermaßen aussehend.
 
L

Lionne69

Gast
  • #73
In Ansätzen punktet halt der Mann,
der weiß, wie er sich wo zu benehmen hat,
der einer Frau gegenüber Wertschätzung und Achtsamkeit vermittelt - mit mal einer Handreichung, mit Zuhören, Aufmerksamkeit, mit einem ehrlichen Kompliment, mal einlädt, und sich grundsätzlich eher großzügig zeigt - auch mit Gefühlen.
Allerdings - Fassade erkennt Frau, die Authentizität ist wesentliches Element.
Und Frau agiert analog, situativ angemessenes Verhalten, Style, und zeigt ebenso Wertschätzung, Respekt, Anerkennung. Sagt Danke und schaut, wo sie ihren Part mitbringt.

Somit gibt's nur Narzissten oder Gentlemans? Was bin dann ich?

Es gibt sehr viel dazwischen, und die Definition Gentleman ist auch breit koloriert. Das muss mitnichten der Mann sein, der dann irgendwo die Sauer raus lässt, für mich ist es einfach ein angenehmer, feiner Mensch.

@moobesa - bei mir kommst Du an als sehr klassischer Misantroph, die Menschen und besonders Frauen ablehnend, negativ, verbissen und verbittert, in Zwängen verhaftend, und großzügig mit Schuldzuweisungen
Ich sehe null Lebensqualität, und erst recht keine Lebensfreude.
Da würde ein bisschen "den Gentleman geben" auch als Fassade nicht helfen.

W,49
 
  • #74
Ich finde nicht, dass höfliches Verhalten oder Manieren pauschal etwas mit gesellschaftlicher Hierarchie zu tun haben. Vielleicht sind sie in der "heutigen Zeit" etwas aus dem Rahmen gefallen, aber deswegen ja eher positiv bewertet als negativ. Mit einer Partnerin, die sich dauernd danebenbenimmt, könnte ich auch nichts anfangen.

Warum sollte also nicht eine Frau einen "Gentleman" suchen? Und Du solltest eben genau dann den Gentleman geben, wenn viele Frauen das als Kriterium sehen und Du Dir Chancen bei ihnen nicht gleich versauen möchtest. Du kannst Dich natürlich anders verhalten und wirst dann auch eine dazu passende Auswahl an Frauen haben.

Ich lege anders herum Wert darauf, dass eine Frau kochen kann. Nicht, weil ich versorgt werden möchte, sondern weil ich selbst gerne koche, man das dann auch mal gemeinsam tun kann und weil es etwas über den Stellenwert aussagt, den Nahrung einnimmt. Ist das dann auch altmodisch und zu sehr rollengeprägt? Aber auch da ist mir die Einstellung anderer Menschen relativ egal. Eine Frau, die nicht passt, ist für mich erstmal weniger interessant. Beklagen werden sich doch dann nur die, bei denen mir das relativ egal ist.

Bei Dir ist es doch gleich. Du kannst Dich nicht benehmen oder möchtest es nicht? Vielleicht auch nur in dem Grad nicht, wie es die FS erwartet? Dann ist sie einfach die falsche Partnerin für Dich. Mir ist eigentlich immer recht, wenn jemand klare Vorstellungen hat, das macht doch umgekehrt auch meine Auswahl viel einfacher als Frauen, die im Grunde alles nehmen, Hauptsache männlich und einigermaßen aussehend.


Bitte unterscheiden zwischen dem klassischen "Gentleman" und freundlicher Höflichkeit.

Der klassische Gentleman spielt eine Rolle, die Dame die da dazu gehört auch. Und sorry bis auf ein Reglement dass beschreibt wie sich ein Mann in der Öffentlichkeit einer Frau gegenüber zu verhalten hat steckt da absolut nichts dahinter. Und zu der Rolle die die Dame zu spielen hat gehört auch die Unterordnung unter den Mann der lenkt und die Zielrichtung vorgibt. Das was da in der upper class der Jahrhundertwende üblich war passt was den natürlichen Respekt einer Frau der heutigen Zeit angeht nicht in eine emanzipierte Gesellschaft.

Ich lege bei mir sehr viel Wert auf eine liebevolle freundlichkeit meiner Partnerin gegenüber, lehne es aber strickt ab eine "Rolle" zu spielen. Für mich hat das nichts mit Liebe zu tun. Das ist Theater und macht die Menschen mittel oder langfristig unglücklich.

Eigenverantwortung und kein Gejammer über die selbst getroffenen Entscheidungen, wenn Huilfe notwendig und gewünscht ist bin ich da. Aber ich nehme meiner Partnerin keine Entscheidungen ab oder lenke/manipuliere sie in eine bestimmte Richtung.
 
M

moobesa

Gast
  • #75
Ich sehe null Lebensqualität, und erst recht keine Lebensfreude.
Woher soll die denn kommen? Ich kann damit nichts anfangen, sich selbst toll zu finden, nur weil man existiert. Du kannst mir ja ein Geheimnis verraten, was denn hilft. Also Therapie hat mir schon mal nicht geholfen, Sport hilft meiner Psyche auch nicht, soziale Kontakte auch nicht. Soll man also keine Ansprüche an sich haben als Lösung? DAS macht sicher topattraktiv. Kennst du es nicht, jeden Tag gegen den inneren Schweinehund anzukämpfen? Würde ich mich nicht ständig zwingen bzw. nach dem Motto "ich muss überhaupt nichts" gehen, wäre ich heute fett und arbeitslos. Keine Übertreibung. Und wo ich groß anderen die Schuld geben würde, da bin ich mal gespannt. Wüsste nicht, wo ich z.B. den Frauen die Schuld geben würde, dass ich ein unfähiger Loser bin.
Und ich bin sehr gern freundlich - und zugleich distanziert, was ich als festen Bestandteil von Freundlichkeit ansehe. Aber ich bin eben nicht gerade kommunikationssüchtig. Soll ich mich da also hinzwingen, um besser zu funktionieren? Ich bin kein leidenschaftlicher Erzähler, habe immer das Gefühl, die Leute wollen mir gar nicht zuhören. Also halte ich mich zurück und warte, bis ich was gefragt werde.
 
  • #76
Also muss Mann eben bestimmte Rollen spielen, um Erfolg zu haben - auch wenn er sich dafür verstellen muss. Danke, das wollte ich nur wissen. Einfach nur freundlich zu sein, reicht scheinbar nicht.
Doch schon. Das ist m.E. aber schon was Gentlemanmäßiges, z.B. Tür aufhalten, sich um irgendwas kümmern (wenn es zieht, anbieten, das Fenster zuzumachen und nicht denken "wenn es sie stört, kann sie es ja selbst tun").
Wenn man sich dazu verstellen muss, tja ... Das wirkt dann sowieso nicht lange, weil die Frau das bald merkt, dass die Art nur aufgesetzt ist, insbesondere, wenn der "Gentleman" dann anderen Frauen die Tür auf die Nase knallen lässt und die Angebetete sieht, wie er wirklich ist.


Aber vielleicht stimmt wirklich die Defintion, dass der Gentleman im eigentlichen Sinn einer ist, der steife Umgangsformen und bestimmte Rollenverteilung gelernt hat und irgendwann darüber sauer wird und am liebsten allen Frauen die Tür auf die Nase knallen will.
Aufmerksamkeit, höfliche Umgangsformen, Umsorgeambitionen und vorsorgliches Mitdenken wäre für mich "Gentleman". Wenn Du das anders definierst, kannst Du das aber auch verraten, bevor Du einen schnippischen Ton einfließen lässt in Deine Beiträge. Wenn ich Deinen zitierten Beitrag lese, kommt es mir vor, als hätte ich eine in Deinen Augen allgemeingültige naturgesetzliche Weltformel gesagt und Du bist sauer auf mich, dass die so lautet, wie ich sie geschrieben hab. Es ist Deine Sache, wie Du Dich verhältst und ob Du Frauen allgemein als Feinde betrachtest oder Dir vielleicht mal ein bisschen was rausziehst aus den Beiträgen hier, um zu testen, ob es gut ankommt bei Frauen. :)

Nachtrag zu einem anderen Beitrag von Dir: Wiki definiert die heutige Bedeutung des Wortes "Kavalier" als "Mann, der besonders höfliche Umgangsformen hat".
 
  • #78
Ich freue mich schon auf das Bild, wenn die 1,60 Frau dem 1,80 Mann in den Mantel hilft und ihm die schweren Getränkekisten abnimmt.
Das hier ist nicht das Problem. Das werden fast alle Männer schon machen. Und ich fordere dafür auch ekien konkrete Gegenleistung.

Aber unsere Gesellschaft muss insgesamt eben eine Ausgleich finden, den früher durch das Patriarchat des Mannes eben gab.
Für Mäner war die Freiheit ganz klar größer. Ich will dahin nicht zurück , aber ich bleibe dabei:
Für Gentlement-Benehmen muss es insgesamt einen Ausgleich geben.

Für Vorschaläge wäre ich ja offen. Rückblickend z.B. für mich wäre eine bestimmte Ehrlichkeit der Frauen sehr schön und zwar eine solche die Klarheit herstellt und nicht aus dämlichen Günden (Oh, der Mann könnte böse werden, da sage ich ihm besser mal nicht die Wahrheit und halte ihn einfach hin)

Würde Gentelemnet-Benehmen automatisch heute schon wirklich Vorteile bringen , dann würden sich auch fast Männer auch so benehmen.
Das ist aber offensichtlich nicht so.

Und pixi, manches ist auch Quatsch:
Selbst wenn ich die Frau wohl fast immer zu ihrem Auto brachte, so doch keinesfalls weil die Frau in unserem ach so bösen Land beschützt werden musste. Unser Land ist sehr sicher.
Einfach mal Gefühl ab und Hirn einschalten.
 
  • #79
Mein erstellter Thread scheint viele Diskussionen aufzuwerfen. Ich finde es sehr interessant, welche unterschiedlichen Ansichten zu diesem Thema "Gentleman" aufgekommen sind.

Schlussendlich denke ich, dass jede Frau wie auch jeder Mann eigene Vorstellungen und auch Erwartungen an den Partner oder die Partnerin stellen darf.
Mein persönlicher Wunsch ist nun mal, das ich einem Mann begegne, welcher charmant, fürsorglich und so ist. Möglicherweise lässt das Wort "Gentleman" viele Interpretationen und Definitionen zu. Natürlich stelle ich mir darunter nicht vor, das Mann ein Schauspiel hinlegt... Das merkt Frau ja sofort.

Ich denke schon, dass Männer es in der heutigen Gesellschaft schwierig haben sich einer Frau gentleman like zu verhalten. Frauen sind nun mal unabhängiger und stärker geworden. Deswegen muss der Mann sich in der heutigen Gesellschaft erst mal zurecht finden. Einerseits ist er zu sehr ein Pantoffelheld oder wiederum zu sehr Macho. Dennoch Emanzipation hin oder her, ich bin der Meinung, das Mann wie auch Frau sich in einer Partnerschaft auf Augenhöhe begegnen sollten. Jedoch schließt es doch nicht aus, das gewisse Gepflogenheiten an den Tag gelegt werden können. Der Mann kann mir gerne die Tür aufhalten, aber ich muss ihm natürlich auch die Möglichkeit dazu geben.

Ich danke Euch für die vielen Meinungen.
Letztendlich muss jeder seinen eigenen passenden Partner finden. Den Traummann werde ich wohl nie begegnen mit meiner aufgestellten Punkteliste, aber ich habe gewisse Prioritäten und das ist eben eines davon.

Liebe Grüße
 
  • #80
Nein. Das merkst Du nicht, wenn es nur dezent ist und man quasi nur eine Seite von sich etwas "überbetont".

Bei mir haben die Frauen immer erst dann gemerkt, dass ich kein Gentleman bin (obwohl ich durchaus in den Mantel helfe oder Türen aufhalte, oder so), als ich diese Rolle relativ bewusst aufgab, um wieder mehr ich selbst zu sein. Aber niemals vor dem 4. oder 5.Date. Während der ersten Dates hat das nie eine Frau bemerkt, dazu hätten sie mich schon außerhalb der Date-Locations erleben müssen.
Selbst meine heutige Partnerin erinnert sich noch schmunzelnd daran, dass sie mich auch recht lange für "ein bisschen steif" und "besonders ordnungsliebend" einschätzte.
 
L

Lionne69

Gast
  • #81
Bei mir haben die Frauen immer erst dann gemerkt, dass ich kein Gentleman bin (obwohl ich durchaus in den Mantel helfe oder Türen aufhalte, oder so), als ich diese Rolle relativ bewusst aufgab, um wieder mehr ich selbst zu sein. Aber niemals vor dem 4. oder 5.Date. Während der ersten Dates hat das nie eine Frau bemerkt, dazu hätten sie mich schon außerhalb der Date-Locations erleben müssen.

Deswegen auch Kennenlernphase(!).

Das Verhalten bei den ersten Dates mag zwar ein Indikator sein, und auch hinter der Fassade kann man erahnen, aber der Mensch zeigt sich erst richtig mit der Zeit.
Täusche Dich nicht, Kirovets, frau ahnt es durchaus, man prüft nur, ob es relevant ist schließlich gehört Klappern auch zum Handwerk - Flirten & Werben .

Deswegen mag ich auch gerne längere erste Dates, für 1-2h charmant und nett zu sein, bekommen die meisten hin.

Aber, passend, für mich wird es ab dem 4-5 Date interessanter, ob es wirklich mehr werden könnte. Bis dahin blättert die.Fassade und auch die Selbsttäuschungen, Projektionen werden schwächer.
Das ist dann der Punkt, wo es oft endet, oder dann nächster Punkt, wenn sich die Verliebtheit verflüchtigt hat, nach ein paar Monaten, die rosa Brille weg - und sich nichts Substantielles entwickelt hat.

W,49
 
  • #82
Gentelemen ist wirklich schwierig zu definieren.

Aber, passend, für mich wird es ab dem 4-5 Date interessanter, ob es wirklich mehr werden könnte. Bis dahin blättert die.Fassade und auch die Selbsttäuschungen, Projektionen werden schwächer.
Gut, das gilt natürlich für beide Seiten....
Ich gebe aber zu, dass es nun wirklich keine Frau gab mit der nach 5 Dates dann nicht auch wenigstens ein kurze Beziehung zustande kam. Es gab quasi nur den Fall, dass es mal sexuell nicht so gut paßte.

Aber für die FS gibt es da ja zwei Aspekte:
"Gentlemen" und "Versorger".
Von daher würde sie trotz "Gentlemen" spätestens beim zweiten Date in meinem Falle zügig gemerkt haben, dass ich wenig Lust auf "Versorger" hatte.

Insofern braucht gerade die FS wohl jeweils nicht viele Dates, um für die von ihr gewünschten Eigenschaften zu bekommen.
 
  • #83
Na ja, diese Männer gibt es schon: Gentleman, modisch, starke Schulter (also körperlich groß und kräftig, emotional stabil), will Beziehung auf gleicher Augenhöhe, treu. Nur diese Männer haben verdammt viel Auswahl. Bist du gut genug um einen solchen Mann für dich zu interessieren und (noch schwieriger) an dich zu binden? Da muss Frau schon sehr viel zu bieten haben, Konkurrentinnen gäbe es wie Sand am Meer.
 
  • #84
Ich weiß gar nicht was ein Gentlemen sein soll.
Ich selbst bin auch noch ein wenig von der alten Schule.
versuche möglichst Aufmerksam zu sein, bin meistens immer freundlich und immer Hilfsbereit.
Ich respektiere eine Frau und stelle mich nicht über sie.
Mantel, Türe u.s.w. Logo brauch ich erst gar nicht drüber nachdenken. Hatte ich in der Vatermilch.
Trotzdem bin ich auch ein wenig verrückt, vor allem wenn Frau mich lässt, dann kann es auch beim ersten Date Tränen in den Augen geben vor lachen.
Ich muss doch nicht Steif sein wie ein Pinguin und etwas geben was ich nicht bin und nicht sein möchte.
Ich hatte vor sehr vielen Jahren mal einen Kunden, Großgrundbesitzer der mich echt Mega inspiriert hat. Der hat immer Anzug in Vollendung und Hut getragen. Aber seine Erscheinung war sein Verhalten allen Menschen gegenüber. Großzügig, Zuvorkommend, immer lächelnd und die Ruhe selbst.
Selbst in schwerwiegenden Verhandlungsmomenten hatte der Mann ein Gelassenheit und Sicherheit. Einfach Wow.
Ich war ein Echte FAN von ihm und habe mir geklauter Weise unheimlich viel von ihm abgeguckt.
Weil ich es selbst genossen habe, wie ich damals noch kleinerer Unternehmer von ihm behandelt wurde. Repektvoll und auf Augenhöhe.
Er wurde leider sehr Krank und verstarb kurze Zeit später.
Aber dieser Mann war so etwas wie ein stiller Mentor für mich.
Den würde ich als Gentleman bezeichnen, ja.

m48
 
  • #85
Ich denke schon, dass Männer es in der heutigen Gesellschaft schwierig haben sich einer Frau gentleman like zu verhalten. Frauen sind nun mal unabhängiger und stärker geworden.

Ja klar! Der Gentleman im Mann wird vor allem dann geweckt, wenn er auf eine Frau mit Lady-Qualitäten trifft. Sie sollte dann schon feminin auftreten, sich viel bedanken, ein schickes Kleid tragen, Schuhe mit dünnen Absätzen, aufwendig geschminkt, etc ... Bei einer Frau, die sich männlich verhält, bin ich automatisch eher kumpelhaft.
 
  • #86
Sie sollte dann schon feminin auftreten, sich viel bedanken, ein schickes Kleid tragen, Schuhe mit dünnen Absätzen, aufwendig geschminkt, etc ... Bei einer Frau, die sich männlich verhält, bin ich automatisch eher kumpelhaft.

Zum Glück hab ich einen Partner, der mir auch dann gentlemanlike die Tür aufhält, wenn ich
a) keine hohen Schuhe, aber dafür Hosen trage
b) gar nicht geschminkt bin (reicht mir schon, dass es in meinem derzeitigen Job quasi erwartet wird)

Was ist denn an ungeschminkt gehen und Hosen und bequeme Schuhe tragen bitte sehr "männliches Verhalten"? Wenn ich so einen Blödsinn lese, könnte ich an die Decke gehen.

Immerhin weiß ich, dass mich mein Partner auch als gleichwertigen Menschen schätzt und nicht "nur" als Klischeewesen Frau.
 
  • #87
Ja klar! Der Gentleman im Mann wird vor allem dann geweckt, wenn er auf eine Frau mit Lady-Qualitäten trifft. Sie sollte dann schon feminin auftreten, sich viel bedanken, ein schickes Kleid tragen, Schuhe mit dünnen Absätzen, aufwendig geschminkt, etc ... Bei einer Frau, die sich männlich verhält, bin ich automatisch eher kumpelhaft.
Mein Partner hält mir auch die Tür auf, wenn ich ungeschminkt bin, Turnschuhe & Hose trage.
Da sieht man dann, wer die wahren Gentleman sind & wer nur so tut, weil die Frau halt gerade aufgetakelt ist ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

moobesa

Gast
  • #88
Doch schon. Das ist m.E. aber schon was Gentlemanmäßiges, z.B. Tür aufhalten, sich um irgendwas kümmern (wenn es zieht, anbieten, das Fenster zuzumachen und nicht denken "wenn es sie stört, kann sie es ja selbst tun").
Tja, das sehe ich eben anders. Ein Techniker ist kein Dr.-Ing. Ein Mindestmaß an Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft macht noch keinen Gentleman bzw. Kavalier. Dazu geht viel mehr, v.a. Förmliches, Steifes wie z.B. das Siezen bis zum ersten Kuss.
 
  • #89
Ja klar! Der Gentleman im Mann wird vor allem dann geweckt, wenn er auf eine Frau mit Lady-Qualitäten trifft. Sie sollte dann schon feminin auftreten, sich viel bedanken, ein schickes Kleid tragen, Schuhe mit dünnen Absätzen, aufwendig geschminkt, etc ... Bei einer Frau, die sich männlich verhält, bin ich automatisch eher kumpelhaft.

Das machst du auch richtig, nennt sich soziale Kompetenz, jemanden durch erheblich besseres Aufttreten zu deklassieren ist auch nicht Gentlemanlike.
 
  • #90
Mein Partner hält mir auch die Tür auf, wenn ich ungeschminkt bin, Turnschuhe & Hose trage.
Da sieht man dann, wer die wahren Gentleman sind & wer nur so tut, weil die Frau halt gerade aufgetakelt ist ;)


Das ist eben der Unterschied zwischen einem klassischen Gentleman und einem freundlichen und respektvollen Mann.

Der Gentleman spielt eine Rolle und erwartet das auch von der Dame. Der freundliche und nette Mann liebt seine Partnerin und bedenkt sie mit natürlicher Aufmerksamkeit.... (und bekommt natürlich auch welche zurück), das nennt man dann die "Augenhöhe".

Reines Konsumieren wie es hier anscheinend mancher Frau vorschwebt hat weder mit Augenhöhe noch mit einer guten Beziehung etwas zu tun.

Das ist dann Blutsaugen, gerne in emotionaler und in wirtschaftlicher Hinsicht. Das geht bis zum vollständigen physischen und psychischen Zusammenbruch des "ausgenutzten"
 
Top