• #61
Der Umkehrschluß ist hier eben nicht möglich. Auf deutsch: wer Abendgarderobe trägt, ist meistens kultiviert. Wer (gerade) keine trägt, muß deswegen noch lange nicht unkultiviert sein.

Doch ist er - wenn z.B. bei gewissen Anlässen Abendgarderobe erbeten wird, in diversen Hotels oder auch anderen Gegebenheiten, besagte Personen dennoch in Jeans auftauchen können sie sozial darstehen wie ein Multimillionär - sie sind und bleiben unkultiviert wie ein Rüpel.

Ich betone dennoch :
Manieren und Niveau haben nicht das geringste mit der sozialen Herkunft zu tun, auch vermögende können sich benehmen wie Proll. Meist sind es allerdings Neureiche, gewachsener Reichtum hat "Erziehung" durch Tradition und ist auf Jet-Set eh nicht zu finden, sie leben meist zurückgezogen im Stillen.
 
S

Stierchen

Gast
  • #62
Was ist gemeint? Gentleman = Kavalier der alten Schule? Oder gute Manieren?

Den Kavalier der alten Schule findet man wohl eher in der gehobenen Gesellschaftsschicht.

Gute Manieren findet man bei Damen und Herren und dies unabhängig vom Kleidungsstil. Ich denke, dass die von der FS genannten Beispiele heute nicht mehr wirklich in den Alltag eines "Normalbürgers" passen. In der gehobenen Gesellschaftsschicht mag dies anders sein.

Gast 30

Eine Jeans bleibt eine Jeans, auch wenn sie EUR 300,00 kostet, den Ursprung einer Arbeitshose aus den USA wird sie damit nicht los.
Jeans zum renovieren und Gartenarbeit finde ich angemessen ihrem Sinn und Zweck - aber sonst ist und bleibt sie für mich kein modisch eleganter Aspekt.

Und dennoch ist sie in der gehobenen Gesellschaftsschicht angekommen.

Ein Gentlemen ist ein Gesamtpaket wie eine Dame von äußerer und innerer formvollendeter Ausstrahlung, Kleidung spielt ebenso eine Rolle wie die Art mit Menschen umzugehen.

Richtig, die Kleidung spielt eine Rolle. Aber die Jeans gehört heute ebenso zur Garderobe eines Gentleman der gehobenen Gesellschaftsschicht wie der Maßanzug. Selbst als 'Arbeitskleidung' im Büro.

Noch was, ich kenne keine Frau, die sich stilvoll kleidet aber in ihrem Wesen das Gegenteil ist.

Sehe ich anders. Im Frankfurter Raum kann man oft das Gegenteil sehen. Gutes Einkommen, stilvolle Kleidung, tja und der Rest ...

Eine Frau vom Typ "Victorias Secret-Model" ist erst mal von Visagisten aufgetunt, die Durchschnittsfrau ist es nicht.

Sehen beide Frauen gleich super aus und haben die entsprechende Figur, sticht Eleganz im Cocktailkleid mit langen schmalen Beinen immer die 0815-Jeansfrau aus, denn wie ich hier schon schrieb,
Jeans ist Masse, Eleganz und Stil - Klasse.

Das mag alles sein - auf den ersten Blick. Aber entscheidend ist am Ende die Ausstrahlung. Ich kenne eine wirklich bildhübsche Frau, die alle Blicke auf sich zieht, aber leider so schwierig ist, dass das wunderschöne Äußere am Ende keine Rolle mehr spielt. Es fehlt eine schöne Ausstrahlung.
 
P

Provence

Gast
  • #63
N

nachdenkliche

Gast
  • #64
Der Umkehrschluß ist hier eben nicht möglich. Auf deutsch: wer Abendgarderobe trägt, ist meistens kultiviert. Wer (gerade) keine trägt, muß deswegen noch lange nicht unkultiviert sein.
Ich gebe Dir da Recht! Ich trage Abendgarderobe dem Anlass entsprechend und aus Respekt vor den Künstlern wenn ich ins Konzert/Oper/Ballett gehe.Das ist für mich selbstverständlich und macht mir auch Spaß! Ich selbst trage im Alltag natürlich auch eine Jeans, aber eine gepflegte..und auf das richtige Zubehör kommt es an, dann ist es auch okay! :)
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #65
Auf deutsch: wer Abendgarderobe trägt, ist meistens kultiviert. Wer (gerade) keine trägt, muß deswegen noch lange nicht unkultiviert sein.

Genau, deutsch. Ich hatte jüngst ein (teilprivates) Treffen mit dem Mann einer Kollegin in China. Höheres Management bei einem Autohersteller. Er trug bequemen Trainingsanzug, trotz gehobenem Restaurant, und hatte seinen Abteilungsleiter als Dolmetscher dabei.
Der Gentleman zeigt sich nicht nur an der richtigen Kleidung...
 
  • #66
Doch ist er - wenn z.B. bei gewissen Anlässen Abendgarderobe erbeten wird, in diversen Hotels oder auch anderen Gegebenheiten...

Zum Beispiel in einer Apotheke? Ich finde es schon sehr gewagt, einem Menschen zu unterstellen, er brüskiere trotz aller sprachlichen Gewähltheit bei öffentlichen Auftritten wahrscheinlich durch ein völlig deplaziertes Outfit, nur weil er – was nicht wirklich verwundert – in legerer Kleidung Medikamente besorgen geht.
 
  • #67
… und schon lange nichts mit Jeans und T-Shirt.

Wenn »mein« Gentleman nur noch im Anzug daherkäme, würde ich mich fragen, ob er krank ist. Verhalten, Haltung, Einstellung, Höflichkeit, Respekt …. haben überhaupt nichts mit dem äußeren Erscheinungsbild zu tun.

Ein Gentlemen und eine Dame haben Seltenheitswert, sie sind quasi in der Zeit des heutigen Werteverfalls ausgestorben oder gehören eh zu einer älteren elitären Generation an, ich schrieb davon, dass ein einziger Kollege nun fast über 60 diese stilvolle Eigenart noch hat, er trägt auch privat keine Massenware (Jeans gehören dazu), es gibt auch Hosen in anderen Materialien, die bequem und dennoch schick sind.

Es gibt Freizeitanzüge und Businessanzüge.
Anzüge stehen nicht jedem und nicht jeder kann sie tragen, Jeans kann jeder, deshalb werden sie von jedem auch getragen.
Aber manche tragen nunmal nicht das, was alle tragen.

Nicht jeder hat modischen Massengeschmack.
Gentlemen und Dame heben sich nicht nur vom Charakter, sondern auch vom kleidungsmäßigen Mainstream ab.

Höflichkeit, Respekt und Freundlichkeit in allen Ehren kann jeder Proll haben, wenn er sich anstrengt, aber er muss sich anstrengen, Stil, Niveau und Manieren wurden einem in die Wiege gelegt, sie lernt man nicht mehr, wenn sie einem nicht durch Erziehung beigebracht wurde.
 
G

Gast

Gast
  • #68
Höflichkeit, Respekt und Freundlichkeit in allen Ehren kann jeder Proll haben, wenn er sich anstrengt, aber er muss sich anstrengen, Stil, Niveau und Manieren wurden einem in die Wiege gelegt, sie lernt man nicht mehr, wenn sie einem nicht durch Erziehung beigebracht wurde.
Somit wäre der noch-formvollendete Gentleman ein echter Vertreter des gutsituierten Bürgertums - eine aussterbende Spezie, die sich aber offensichtlich als Gegenentwurf zu den minderwertig geborenen Plebs definieren muss...so langsam wird mir doch etwas mulmig in diesem Forum. Hat nicht gerade das gesellschaftlich und finanziell schwer angeschlagene Bürgertum in der Weimarer Republik (viele ehmals reiche Bürger mussten sich als Angestellte verdingen!) zu ihrem Untergang beigetragen? Und heute kann ja jeder Verhaltensformen und Attitüden je nach Gusto an den Tag leben...wir sind zum Glück längst in einer liberaleren Gesellschaft angekommen ..authentisch zu sein, ist sehr viel wichtiger als formal korrektes Auftreten, vor allem in menschlichen Beziehungen.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #69
Ein Gentlemen und eine Dame haben Seltenheitswert, sie sind quasi in der Zeit des heutigen Werteverfalls ausgestorben oder gehören eh zu einer älteren elitären Generation an, ich schrieb davon, dass ein einziger Kollege nun fast über 60 diese stilvolle Eigenart noch hat, er trägt auch privat keine Massenware (Jeans gehören dazu), es gibt auch Hosen in anderen Materialien, die bequem und dennoch schick sind.

Es gibt Freizeitanzüge und Businessanzüge.
Anzüge stehen nicht jedem und nicht jeder kann sie tragen, Jeans kann jeder, deshalb werden sie von jedem auch getragen.
Aber manche tragen nunmal nicht das, was alle tragen.

Nicht jeder hat modischen Massengeschmack.
Gentlemen und Dame heben sich nicht nur vom Charakter, sondern auch vom kleidungsmäßigen Mainstream ab.

Höflichkeit, Respekt und Freundlichkeit in allen Ehren kann jeder Proll haben, wenn er sich anstrengt, aber er muss sich anstrengen, Stil, Niveau und Manieren wurden einem in die Wiege gelegt, sie lernt man nicht mehr, wenn sie einem nicht durch Erziehung beigebracht wurde.
Selbst Wolfgang Joop trägt Jeans, liebe Herakles! Was sagst Du nun dazu? Wenn er nun zu den kulturlosen gehört, fresse ich einen Besen! :)
 
G

Gast

Gast
  • #70
Ich kann dieser Disskusion nur mit einem leichten Schmunzeln begegnen. Nicht gegen Menschen mit guten Sitten, aber letztendlich ist das aufgesetzt und sagt nicht wirklich was darüber aus, ob ein Mensch von Herzen wahrhaft gut ist.

Wer darauf extremen Wert legt, hält sich meines Erachtens zu sehr an Oberflächlichkeiten fest. Was ist, wenn ich vielleicht nicht die perfekte Erziehung genossen habe, aber durch mein Tun und Handeln einfach Gutes in die Welt bringe, das ist doch lachhaft, das mit den Manieren so hoch zu bewerten.

Oder anders ausgedrückt, die bösesten Menschen können tolle Manieren haben, ist es das, was wir wollen?
 
  • #71
Selbst Wolfgang Joop trägt Jeans, liebe Herakles!

Natürlich würde Joop bei Berliner Abendevents keine Jeans tragen (obwohl gerade Berlin für den Casual Style bekannt ist), aber in der Freizeit ist es doch völlig in Ordnung, Jeans zu tragen. Gerade Frauen können auch in Jeans gut gekleidet aussehen, wenn sie dazu ein schönes Oberteil, schöne Schuhe und eine schicke Tasche tragen, dazu Schmuck und gemachte Haare.
 
G

Gast

Gast
  • #72
Und an Herakles, ich glaub' schon lange, dass du mit deinen Ansichten vor allem provozieren, oder neudeutsch, trollen willst, so festgefahren kann doch keiner wirklich sein. Ich kriege schir einen Krampf, wenn ich von dir mal wieder irgendwas von Jeans und sonstwas lese.

Wer kennt nicht die Geschichte von Mark Zuckerberg, er kommt schon mal im Schlafanzug zu einem wichtigen Meeting. Hats ihm geschadet? Vielleicht hätte er sich lieber mal bei Herakles beraten lassen sollen??

Ich denke nein.
 
M

Mooseba

Gast
  • #73
Mein Lieber, Du hast gar Nichts verstanden. Diese Höflichkeit greift immer - gegenüber der Toilettenfrau wie gegenüber dem Vorstandsvorsitzenden, gegenüber der runzeligen Bäuerin auf dem Markt wie gegenüber einer strahlenden Diva. Immer.
Also wegen meiner Höflichkeit hatte sich noch keine Frau in mich verliebt - weder die Toilettenfrau noch die Topmanagerin.
"Du bist noch ein echter Gentleman. Du bist so witzig. Du bist so gebildet." Interessanter waren dann doch ganz andere Männer.
Weißt du was: Veralbern kann ich mich auch allein. Wenn ihr Frauen nicht offen und ehrlich "Du bist nicht sexy, egal wie kultiviert bist." sagen könnt, seid ihr schlicht und einfach feige.
Ich bleibe höflich und kultiviert. Aber Frauen können mir mittlerweile sehr schnell egal sein. Glücklicherweise.

Außerdem muss man mal wieder die Damen hier aufklären: Ihr redet von einem Kavalier und nicht von einem Gentleman. Oder was ist so gentlemanlike an einem Gentleman's Club? Das Verhalten eines Gentlemans hat nichts mit dem Umgang mit dem anderen Geschlecht zu tun, sondern wird davon völlig losgelöst definiert, das Verhalten eines Kavaliers jedoch nicht.
Au Mann, unsere heutzutage so gut gebildeten und anspruchsvollen Damen... herrje.

(m,33)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #74
The age of chivalry is past, the spirit of romance is dead.
 
  • #75
die bösesten Menschen können tolle Manieren haben, ist es das, was wir wollen?

Klare Antwort: ja. Weil es falsch ist, Menschen mit guten Manieren einen schlechten Charakter zuzuschreiben und umgekehrt. Und erst recht verkehrt, Manieren mit Charakter gleichzusetzen. Beides tritt in allen denkbaren Kombinationen auf.

Deshalb ist es doch recht heilsam, wenn hin und wieder auch ein Gentleman-Gangster auf den Plan tritt. So wird offensichtlich, daß gute Manieren keine Garantie für guten Charakter sind. Schlechte allerdings noch viel weniger.
 
  • #76
Sorry, aber ein Mann der nichts als Jeans im Schrank hat, gilt für Frau ebenso, ist auch in allen anderen Lebenslagen relativ eintönig und langweilig, er unterwirft sich dem Mainstream. Ein Mann, der sich auch modisch abhebt ist gleich interessanter, individualistisch und kreativ

Gut, wir wissen, dass es Herakles sehr mit dem Edlen und Elitären hat, und das manifestiert sich bei Ihr nicht unwesentlich über Kleidung und äußeren Stil. Allerdings dürfte für einen Großteil der Menschen beispielsweise ein schlecht rasierter und abenteuerlich gekleideter Bertolt Brecht wesentlich weniger eintönig, langweilig und mainstream-unterworfen sein als ein David Beckham im neuesten Armani-Anzug.

Stil, Niveau und Manieren wurden einem in die Wiege gelegt, sie lernt man nicht mehr, wenn sie einem nicht durch Erziehung beigebracht wurde.

Im Gegenteil: Gesellschaftliche Mobilität ist auch bei "Stil, Niveau und Manieren" durchaus möglich und dabei auch noch viel verdienstvoller, als wenn einem das von vornherein anerzogen worden ist. Man denke nur an Alain Delon, Cary Grant oder Coco Chanel.
 
  • #77
Also, um mal wieder zum Thema zurückzukommen.... Kavaliere mag ich, wenn Sie so 10-20 Jahre älter sind als ich. Das fühlt sich gut an und hat für mich was Beschützendes, Väterliches. Bei gleichaltrigen Männern, die für eine Beziehung in Frage kommen, und auch im Geschäftsumfeld finde ich gegenseitige Rücksichtnahme und Bedürfnisse erkennen viel attraktiver, zB ein Glas Wasser reichen, wenn im Meeting die Stimme versagt oder eine Männerjacke um die Schultern, wenn einem kalt ist. Das zeigt echtes Interesse am anderen. Viel mehr muss es nicht sein, sonst kommt es schnell bemüht rüber.

Zum Thema Kleidung: Habe am Samstag am Fußballturnier meines Sohnes einen anpackenden, charmanten Herrn in Shorts und T-Shirt kennengelernt (Vater eines anderen Kindes). Wir haben uns sehr interessant unterhalten. Abends hat er mir eine LinkedIn Einladung geschickt. Er ist CFO eines grossen Unternehmens und trägt auf dem Bild natürlich Anzug. Wer nach der Kleidung geht, verpasst vieles... Kleider machen Leute, aber gemachte Leute haben es nicht nötig, sich über Kleider zu definieren!
W45
 
  • #78
: Ihr redet von einem Kavalier und nicht von einem Gentleman.

Lieber Mooseba, da hast Du schon Recht - die Sache mit roten Rosen zum Date und so weiter.

Ich persönlich lege nun Wert auf den in der Wolle gefärbten Gentleman, der sich immer höflich und kultiviert verhält - außer vielleicht in sehr persönlichen Situationen, in denen er sich den einen oder anderen Temperamentsausbruch leistet...

Kavaliersmanieren flößen mir schnell Misstrauen ein, vor Allem, wenn sie gar zu routiniert 'rüber kommen. Ich mache mir dann schnell Gedanken darüber, ob der Herr wirklich mich meint.

Perfekt finde ich den Herrn, der immer und überall parkettsicher ist, mir gegenüber dann ob der Emotionen ein bisschen rot wird oder keine Worte findet oder sich widerspricht oder vor Eile um das Date rechtzeitig zu schaffen noch die Büroschuhe trägt oder.... süß...
 
G

Gast

Gast
  • #79
Gute Manieren zu haben bzw. zu beherrschen, bedeutet in erster Linie verstanden zu haben, wie das Spiel funktioniert, was erwartet wird in der Gesellschaft. Wer das kann, kann ein toller Mensch sein, aber auch ein fieses Ar....

Ein gewisses Maß an gutem Benehmen ist doch selbstverständlich, aber in Perfektion letztendlich für die Katz. Wie Moseba schon richtig schreibt, damit punkten wir vielleicht bei älteren Damen, die jungen Frauen lachen uns eher dafür aus, die suchen Raubeine und keine braven Söhnchen.
 
  • #80
An die Männer, die hier beklage, dass Gentleman sein alleine nicht ausreicht: natürlich nicht. Die Frau muss euch natürlich attraktiv finden. Bei Frauen reicht Warmherzigkeit alleine ja auch nicht aus.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #81
...Herrn in Shorts und T-Shirt kennengelernt ...Er ist CFO eines grossen Unternehmens und trägt auf dem Bild natürlich Anzug.

Ich finde auch witzig, wie sehr hier der "Gentleman" auf die Kleidung reduziert wird. Wenn wir Männer Frauen so beurteilen würden, wäre das sofort mit dem Etikett "oberflächlich" belegt. Der stets perfekt gekleidete Gentleman ist sicher eher eine aussterbende Spezies. Und eine "Uniform", an der etwas zu unterscheiden wäre, gibt es sicher heute kaum noch, jedenfalls nicht in der Freizeit.
 
  • #82
Bei einer Partnerin die es schätzt bin ich gerne auch mal Gentelman, ich habe z.B. bei meiner ehemaligen Partnerin nur zweimal zugeschaut wie sie sich an der Autotüre abgemüht hat... von dort an war es prinzipiell ich der ihr die Tür öffnete.

Das hat schon für einige "komische" Blicke gesorgt, ich muss dazusagen dass die Schwiegereltern mich (mit 30) erstmal auf 23 geschätzt haben und meine Partnerin ein bis zweimal die Woche die Haarfarbe gewechselt hat....

Türen aufhalten, das tu ich für jeden, wirklich jeden. Und wenn es der Penner am Bahnhof ist. Auch der freut sich über ne nette Geste und vielleicht ein nettes Wort, wahrscheinlich mehr als die meisten anderen.

Blumen, vor allem Rosen, würde ich nie zu einem Date bringen weil sie viel zu unhandlich sind. Ein kleines Wiesenblumensträusschen, Handgrösse, vielleicht. Selbstgepflückt natürlich. (ich hab Blumenwiese statt Rasen) Da besteht zwar die 50/50 Chance darauf dass man entweder als kreativ/bemüht oder knausrig dasteht, aber was solls.... Das ist dann ne Typfrage, die einen Frauen wissen es mehr zu schätzen wenn man einfach Kohle ausgeben hat, die anderen mehr wenn man sich selbst bemüht hat weil "kaufen kann jeder".

In die Verlegenheit jemandem in den Mantel helfen zu müssen oder den Stuhl hinzuschieben bin ich bisher kaum oder gar nicht gekommen.... Kann mich 1-2 mal an die Stuhl Sache erinnern aber ist jetzt nichts was ich dauernd mache.

Was mir persönlich sehr sehr wichtig ist: Ich Grüsse prinzipiell jeden über ca. 60-70 sehr respektvoll auf der Strasse, auch wenn ich in Jeans und Lederjacke oder generell abgeranzt unterwegs bin. Ich finde einerseits das gehört sich so, andererseits freuen sich diese Leute auch enorm drüber und es gibt nichts schöneres als ein ehrliches Lächeln von jemand Unbekannten den man nett grüsst.

Generell fahre ich auch gerne das gesamte Gentleman Programm zwischendurch bei eher Bodenständigen Damen und "übertreibe" dann ein bisschen mit Hofknicks usw. was oft für Lacher und gute Laune sorgt ;-)

Anzug etc. trage ich nicht weil es mir nicht steht und ich mich auch nicht sonderlich wohlfühle darin. Da ich jedoch abundzu Komplimente für meine Kleidung auch von gut gekleideten Buisness Damen Ü50 kriege, denke ich dass es nicht sooo schlimm sein kann. Normal eben.

Formvollendeter Gentleman: Ich nicht, aber das ein oder andere halt ich schon gern noch hoch bei Gelegenheit.
 
  • #83
Ja, es gibt sie! So wenig und so wertvoll. Es kommt meistens aus der Familie. Ich hoffe, du findest einen.
 
  • #85
ja es gibt sie, aber es ist nur eine Masche, weil sie genau wissen, dass Frauen drauf abfahren
Ich bitte dich inständig deine Erfahrungen nicht zu verallgemeinern.
Du bist da an Charakterschweine oder sehr gute Schauspieler geraten oder dir hat die rosa Brille so die Sinne vernebelt, dass du die widersprüchlichen Verhaltensweisen nicht erkennen wolltest.
Um zur Frage zurückzukehren, ja solche Männer gibt es. Leider nicht leicht zu finden, da sie sich ungern in den Mittelpunkt stellen und bei Kennenlernen eher zurückhaltend sind.
 
  • #86
aber es ist nur eine Masche, weil sie genau wissen, dass Frauen drauf abfahren. ... Ich will nie wieder Rosen zum Date sehen.
Ein Mann mit ernsteren Absichten würde auch keine Klischee-Rosen zum Date mitbringen, sondern Blumen, von denen er weiß, daß sie der Frau gefallen. Oder eben gar keine. So gut kennt man sich ja noch gar nicht, daß es ihm zustünde, die Rose sprechen zu lassen.
 
  • #87
Ich bin eher der Mann des Stilbruchs als der formvollendete Gentleman.
Mann bin ich - gentle nicht.
Abendgarderobe trage ich nicht - dunklen Anzug schon. Aber niemals mehr Krawatte - das habe ich nicht mehr nötig und viele Männer aus meinem Umfeld auch nicht mehr. Dabei sind allerdings sehr erfolgreiche Herren dabei.
Aufgestylt wie Lagerfeld? Nun, bei ihm ist das wohl beruflich bedingt - für mich sieht das allerdings mehr nach Höfling aus. Mooshammer dagegen fand ich witzig, auch wenns nie mein Stil wäre.
Natürlich komme ich aus einem Elternhaus, in dem Wert auf Tischmanieren und gewisse Umgangsformen gelegt wurden. Aber niemals übertrieben.
So halte ich heute gerne meiner Freundin - und auch anderen Menschen - die Türe auf, habe aber kein Problem, wenn sie mir die Türe aufhält, weil ich 2 oder 3 Getränkekisten trage. Die Blicke sind teilweise schon belustigend, wenn der Typ in Jeans und T Shirt seiner Dame in den Mantel hilft - oder eben aus dem Mantel. Wobei Mantel auch Anorak, Winterparka, Lederjacke oder das Oberteil einer Motorradkombi sein können. Autotüre aufhalten - natürlich. Im Gegensatz zu so manchem Mann warte ich dann auch, bis die Dame sich sortiert hat - sprich Beine, Mantel und Haare auch wirklich im Wagen sind. Stuhl an den Tisch - nur bei Freundin und Mutter. Bei Mandantinnen über lasse ich dies dem Ober.
Blumen beim Date in der Öffentlichkeit? Nein. Einen speziellen Blumenstrauss ins Restaurant liefern zu lassen - ja, gerne.
Darauf zu warten, dass die Dame sicher das Haus betreten hat ... selbstverständlich. Das gilt auch, wenn wir bspw. die Freundin meiner Freundin nach Hause bringen. Bei Kindern sowieso.

Blöde Sprüche musste ich mir auch schon anhören. Diesen begegnet man mit gewisser Souveränität. Auch scheinen leider viele Menschen nicht mehr an Bitte oder Danke gewöhnt zu sein.

Als Mann bin ich eher der Typ, der ausstrahlt, eine Frau beschützen zu können. Daher muss ich weder leise sein noch den Eindruck vermitteln, formvollendet zu Boden gehen zu können.
 
Top