G

Gast

Gast
  • #1

Gibt es überhaupt noch Männer 40+ ohne Bindungsangst?

Seit heute stelle ich mir eine entscheidende Frage: Gibt es überhaupt noch Single-Männer 40+ ohne Bindungsangst oder wie erklärt Ihr Euch die Tatsache, dass ich bei EP ständig von mehr als interessanten Männern angeschrieben werde, ich nur "Wahrheiten" in meinem Profil stehen habe, es nach Mailkontakt, Telefonaten, optischem Abgleich zu Treffen kommt, bei denen die Männer signalisieren, Feuer und Flamme zu sein und am nächsten Tag die "Krise" bekommen?!?
Ich melde mich doch nicht hier an, suche, finde und flüchte dann, oder?
Bitte schreibt jetzt nicht, vielleicht ist mein Geruch unangenehm, meine Wortwahl unangemessen, meine Gesten abartig oder meine Mimik peinlich. Ich bin eine ganz "normale" Frau, MANN muss mich nicht im Keller verstecken, ich bin finanziell unabhängig, meine Kinder offen, freundlich und höflich, wir leben schön, sind humorvoll, der liebe Gott schenkte mir ausreichend Hirn und Gefühl...Bitte liebe Männer 40+........Erklärt es mir!!! DANKE!

w,37
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo liebe FS,

habe gerade gesehen, dass meine Frage ebenfalls online gestellt wurde - vielleicht kannst Du mir auch weiterhelfen - stehe unter Dir.

So nun zu Deiner Frage:

Bindungsangst - ich gehe mal von mir aus. Männer im Alter 40+ haben in aller Regel schon eine längere Beziehung hinter sich, die gescheitert ist. Als Mann baust Du in aller Regel mit Deiner Frau eine Existenz auf, um eine Familien zu gründen. In diesen Fällen ist dies aber gescheitert und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der eine oder andere gewisse Altlasten mit sich herum trägt und daher einfach Angst hat, schon wieder etwas zu riskieren. Wenn ich das auf mich beziehen würde, ist das bei mir genauso - nur, dass ich meine 'Altlasten' sehr gut schultern kann (keine Kinder - nur Immobilien) bzw. darin wohne. Irgendwann frägst Du Dich aber als Mann wie oft sollst Du noch machen und jedesmal neue Risiken eingehen - bei mir war es zweimal der Fall. Der eine oder andere wird es sich vielleicht auch schlicht und ergreifend nicht leisten können.

Wenn Du nun nach einem Mann im Alter 40+ suchst, schau' Dich nach einem Mann um, der bereits ebenfalls Kinder hat. Hier wirst Du mit Sicherheit einiges mehr an Verständnis für Deine Situation 'ernten' als bei einem Mann ohne Kinder, der vielleicht auch nur eigene Kinder möchte. Er kennt evtl. auch das Leben einer Patchwork-Family.

m/37 = [Mod.= Bitte beschränken Sie Ihre Signatur auf diese Angaben. Wenn Sie erkannt werden möchten, registrieren Sie sich. Danke!]
 
G

Gast

Gast
  • #3
Es ist plausibel, dass die Generation ü40 etwas abgeklärter an die Partnersuche herangeht als sie es in den 20ern tat. Wen wundert es? Die meisten haben Trennungen, evtl. Ehen hinter sich und dazu Erziehungsverantwortung. Da filtert man anders. Ob der Filter nun dem realen Gegenüber gerecht wird oder jemand erst noch seine gescheiterten Beziehungen aufarbeiten muss, um wirklich offen für einen neuen Partner zu sein, wird sich mit der Zeit zeigen. Ob Du an Dir etwas verbessern kannst, können Dir enge Vertraute am besten sagen.
Wir kennen Dich nicht und können nicht in die Köpfe der Herren hineinschauen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
@1

Hier ist die FS, danke für Deine Antwort, aber........es sind auch Männer mit Kindern, die "offen" tun und sich dann nach dem ersten RL-Kontakt zurückziehen und "erst überlegen müssen, ob sie wieder Nähe zulassen können"...
Gehts noch?

[Mod.= chat gelöscht]
 
G

Gast

Gast
  • #5
@2

Hier nochmal die FS...auch Dir DANKE für Deine Antwort, aber jetzt mal ehrlich...Sollte MANN sich nicht erst auf die Suche machen, wenn MANN sich sicher ist, sich auch wieder binden zu können, wollen...oder spielt Moral gar keine Rolle mehr heute? Klar, Ihr kennt mich nicht, aber mein Umfeld, Menschen, die mich seit Jahrzehnten kennen stellen immer die gleiche Frage: Warum bist Du noch alleine, normalerweise müssten die Männer Schlange stehen?! Und diese Aussagen sind ehrlich, denn Kritik ernte ich auch das eine oder andere Mal...Ich finde diese Ranziehen-Wegstossen-Mentalität heutzutage schrecklich, vor allem verletzt es so emotionale Menschen wie mich sehr:-(
 
G

Gast

Gast
  • #6
es passiert in der Regel nicht von heute auf morgen, dass man einen tollen Mann kennen lernt - auch nicht über´s Netz.
Auch als tolle Frau kassiert man oftmals ganz viele Absagen bis was gutes kommt. Da braucht es einfach Geduld.
Im Schnitt treffe ich über´s Netz alle 6 Monate einen Mann, der mich wirklich interessiert und ca. alle 2 Jahre einen, bei denen von beiden Seiten eine Beziehung gewünscht wird, ob´s dann klappt ist ne andere Sache...
Hier gleich von "Beziehungsangst" zu sprechen, finde ich schwierig. Wirkliche Beziehungsangst ist ne schlimme Sache und kommt jetzt nicht soo häufig vor. Die Männer haben einfach für sich festgestellt, dass es im "RL" nicht gepasst hat.
Hab einfach Geduld und suche weiter. Der passende kommt bestimmt!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Guten Abend:

kurz und knapp: ja gibt es!

Ich gehöre dazu und einige Bekannte, die ebenfalls geschieden sind, denken ebenso. Und wenn Mrs. Right kommt, bin ich jederzeit wieder für eine langfristige Bindung zu haben, allerdings nicht mehr für eine Versorgerehe.

Warum du hier auf bindungsunwillige Männer stößt, lässt sich nur vermuten:

Wie schon gesagt, in meinem Bekanntenkreis sind leider viele mit Mitte Vierzig nun geschieden. Nicht wenige dieser Männer wollen sich nun erstmal unverbindlich umsehen, ihren Marktwert testen, nette Abenteuer haben usw usw. Und anscheinend gelingt es denen, über Singlebörsen auch oft fündig zu werden. Allerdings merken die beim ersten Treffen sehr schnell, ob Frau auch für eine Affäre zu haben ist. Da du vermutlich ausstrahlst oder auch direkt zu verstehen gibst, dass das mit dir nicht geht, ziehen sich die Herren dann schnell zurück.

Also munter weitersuchen und nicht verzweifeln.

Viel Erfolg
M(46)
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich gehöre dazu und einige Bekannte, die ebenfalls geschieden sind, denken ebenso. Und wenn Mrs. Right kommt, bin ich jederzeit wieder für eine langfristige Bindung zu haben, allerdings nicht mehr für eine Versorgerehe.
M(46)

"Nicht MEHR für eine Versorgerehe" - das heißt Ihre Exfrau hatte noch das "gesamte Paket" bekommen dürfen. Wer zuerst kommt kriegt zuerst, scheint es... selbst Mrs. Right kann da anscheinend nichts machen. Hm...

w26
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ja, mir begegnen sie, aber zu mir passt aus Altersgründen 40+ nicht so gut wie 50+. Auch ich kann Dir nur empfehlen, weiterhin Geduld zu haben.

In irgendeinem "Ratgeber" habe ich einmal gelesen, dass man statistisch betrachtet ca. 114 Netzbekantnschaften treffen muss, bis ein/e passender/passende Partner/in dabei ist. Das klingt zwar nach sehr viel, ist aber meiner Meinung nach nachvollziehbar, denn wenn Du an irgendeinen beliebigen öffentlichen Ort gehst, siehst/triffst Du ja auch Hunderte von Menschen und nur wenige kämen beidseitig als Partner/Partnerin in Frage. Das Netz ist ein öffentlicher Ort. Vielleicht ist es ja auch das, was uns verwirrt, dass einerseits eine gewisse "Intimität" vorgetäuscht wird bzw. wir selbst uns diese vortäuschen, diese aber im Grunde genommen nicht vorhanden ist.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich kenne diese Storys von meiner Bekannten.
Treffen und dann ausser Spesen nichts gewesen, obwohl sie als Frau absolut "geht".
Aber es gibt vielleicht doch diesen Typ Frau, der eine solche Bindungswilligkeit raushängen lässt, dass es die Männer in die Flucht schlägt, so nach dem Motto: Jetzt will die mich ernsthaft festnageln...neee, ich gucke lieber weiter, ob es da nicht noch was anderes gibt-eher so so ne Kumpeline.
Ich bin eine Frau und ticke genau so. Das Wort Bindung mag ich nicht, ich will ne gute Zeit!
Kann das schwer erklären, aber ich glaube man versteht mich.
 
G

Gast

Gast
  • #11
"Nicht MEHR für eine Versorgerehe" - das heißt Ihre Exfrau hatte noch das "gesamte Paket" bekommen dürfen. Wer zuerst kommt kriegt zuerst, scheint es... selbst Mrs. Right kann da anscheinend nichts machen. Hm...

w26

So war es bei mir auch. Meine zweite Frau versorge und verwöhne ich durchaus und zwar lieber als die erste. Man sollte das nicht so negativ sehen, dass die erste mehr "bekommt". Sie hat sich in unserer Generation meistens mehr" genommen", zum Beispiel sich damit durchgesetzt, nicht arbeiten zu wollen. Mit steigendem Alter hat man auch gestiegene Ansprüche an den Charakter und die Intelligenz einer Frau. Einer Frau, die sich versorgen lassen will, geht es nur um Geld, einer, die sich versorgen lassen muss, fehlt viel an Fähigkeiten und Charakter. Es geht in beiden Fällen nicht um den konkreten Mann, sondern den Vorteil, den sie hat. Männer, die sich zum zweiten Mal und in reiferem Alter binden, wollen aber eine Frau an ihrer Seite, die sie achten können und von der sie geliebt werden.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hallo FS,

ja, die gibt es. Ich habe eine sehr lange Beziehung hinter mir für die ich alles getan habe und die mir alles bedeutet hat. Letztendlich wurde ich trotzdem betrogen. Dieses Gefühl, belogen, betrogen und ausgenutzt worden zu sein, wirkt sehr lange nach. Dann wird man(n) sehr vorsichtig um nicht wieder verletzt zu werden. Klar ist erst einmal das gute Gefühl da. Auf dieses folgt jedoch schnell die innere Stimme die warnt. Bei mir ist es jetzt gut 2 Jahre her. Inzwischen sehe ich dem etwas gelassener entgegen und ich merke, wie die Bindungsangst langsam verschwindet. Natürlich ist im Hinterkopf immer noch etwas Angst, von der nächsten wieder betrogen zu werden. Jedoch geht dieses so langsam gegen null.

Also nicht verzweifeln. Der Neuanfang mag schwer sein aber irgendwann kommt der Richtige.

m43
 
  • #13
Weil das Bild was man sich von einer Person macht, die man nur per Bild, Mail und Telefon macht oft so gar nichts mit der Realität zu tun hat und wenn man sich dann persönlich begegnet siegt die Realität. Das hat mit Bindungsängsten nichts zu tun. Du kannst das so weit wie möglich reduzieren, in dem du dich so schnell wie möglich Real triffst um zu vermeiden das sich beidseitig ein Bild gemacht wird.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS, Du schreibst, dass Du Kinder hast. Bitte sieh´ der Tatsache ins Auge, dass Du mit Kindern kaum eine Chance auf einen neuen Partner hast. Das wird zwar wieder heftige Einwände hervorrufen, doch es ist eine Tatsache, Freie, unabhängige und gesunde Männer wollen keine Frau mit fremden Kinder. So ist es nun mal. Deine Kontakte werden Dir das nicht direkt so sagen. Deshalb Deine verunsicherte Frage die ich gut verstehen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich habe da noch die Theorie, dass ein nicht zu verachtender Teil der Ü40-Männer bindungsunfähig ist, das man noch in
-bindungsängstlich
-bindungsunwillig
unterteilen kann.
Bindungsängstliche wollen im Grunde eine ernste Beziehung, haben aber Angst vor zu viel Nähe, zu viel Vertrautheit und all dem, was eine ernste Beziehung ausmacht.
Bindungsunwillige wollen aus verschiedenen Gründen keine ernste Beziehung, wie auch schon hier in einigen Beiträgen genannt.
Diese beiden Eigenschaften könnten sich evtl. noch ändern, allerdings verlangt das die Unbequemlichkeit der Selbstreflektion.
Dann gibt es noch eine Gruppe von bindungsunfähigen Männern, auf die o.g. Unterteilungen nicht zutreffen. Diese sind einfach wegen ihres Verhaltens nicht fähig eine langfristige Beziehung zu führen (Machos, Egoisten, Egozentriker, Schläger,...) Diese müssen dann solange suchen, bis sie ein Gegenstück gefunden haben, das diese in ihrem Verhalten eine Zeit lang unterstützt. Zum Glück sind diese oft auch so oberflächlich, dass sie so bis zu ihrem Lebensende weitermachen können. Oder gibt es bei diesen Singlebörsen eine Alterslimit? M. E. nach sind diese Männer gerade ab 40 nicht mehr besonders willig, sich zu ändern, also nichts für Frauen, die eine ernste, normale Beziehung suchen. Schwierig ist es für diese Männer oft, sich diese Dinge einzugestehen. Welcher Mann möchte schließlich zugeben, dass er ein egoistischer Macho ist, der von seiner Partnerin alles verlangt, um seine Bedürdnisse zu befriedigen, selbst aber keinen Schritt von seiner Schiene abweicht? Und welche Frau möchte gerne zugeben, dass sie sich eigentlich in der Duckmäuschenrolle wiederfinden möchte? Denn auch die gibt es...
Frauen sind m. M. nach auch über 40 noch eher bereit sich für ihren Partner zu verändern. Und die wenigen Frauen, die das nicht sind und nur bereit zu Kompromissen sind, die auch der Partner machen sollte, müssen wohl Single bleiben...

Ich höre schon den Aufschrei auf beiden Seiten....
(w)
 
G

Gast

Gast
  • #16
Allerdings merken die beim ersten Treffen sehr schnell, ob Frau auch für eine Affäre zu haben ist. Da du vermutlich ausstrahlst oder auch direkt zu verstehen gibst, dass das mit dir nicht geht, ziehen sich die Herren dann schnell zurück.

M(46)

Ich bin nicht die FS, aber diese Erklärung hat eben einen AHA-Effekt bei mir ausgelöst, sie scheint mir sehr plausibel. Ich hatte vor 4 Tagen auch ein 7-Stunden-Erstes-Date, der Mann schien mehr als begeistert von mir und nun...Funkstille, nichts mehr von ihm gehört!

Die Erklärung könnte wirklich der "Knackpunkt" sein, mit dem auch die FS kämpft, wenn Männer sich nach kürzester Zeit als vermeintlich bindungsunfähig entpuppen. Man sollte es vielleicht eher als "temporär bindungsunwillig" bezeichnen?

Wobei ich sogar nachvollziehen kann, dass Männer, die aus langen Ehen kommen, erst mal nicht gleich wieder eine so enge und verpflichtende Bindung eingehen wollen, mit baldigem Zusammenziehen usw.

w, 51
 
G

Gast

Gast
  • #17
Die Theorie von der Bindungsangst halte ich für irreführend. Man muss die Ursache immer bei sich selbst suchen und in Deinem Fall die Fragen stellen. Warum sollte sich ein Mann an mich binden?
Was bin ich bereit in einer Partnerschaft zu geben? Was erzeugt den überhaupt Bindung?
Hab Deiner Frage entnommen, dass Du auch Kinder hast. Das lässt auch bindungswillige Männer zurückschrecken.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ach ja, wenn ich mir das so durchlese, dann dürfte ich gar nicht auf einen bindungswilligen Ü40-Mann gestoßen sein und diesen dann auch noch so gefesselt haben, dass er gar nicht mehr von mir lassen kann. Also lass dich nicht wegen deiner Kinder verunsichern. Es mag Männer geben, die sich von einer AE abschrecken lassen. Aber ganz ehrlich: das wäre dann ja auch nicht der Mr. Right für dich. Und Frauen, die den Grund ihres Alleinseins auf ihre Kinder schieben, sollten da nochmal ganz gründlich darüber nachdenken, ob sie die Verantwortung für ihr Leben tatsächlich den Kindern aufs Auge drücken wollen.
Ich kann mir bei deiner Schilderung tatsächlich vorstellen, dass du zu viel Bindungswilligkeit ausstrahlst (wie ja auch schon ein/e Vorschreiber/in geschrieben hat). Ob ich damit richtig liege, weiß ich nicht. Aber es gibt ja auch den Satz von den Frauen, die quasi auf der Stirn geschrieben haben, ich will einen Mann. Nein, das ist nicht verwerflich, kommt aber bei den Männern gerade am Anfang viel zu verbindlich an. Ich weiß, dass es nervig ist zu hören, fang die ganze Geschichte lockerer an. Aber es hilft. Und da spreche ich aus eigener Erfahrung. So lange ich ziemlich vehement nach einem neuen Mann gesucht habe, war nicht wirklich der Richtige dabei. Als ich mir selbst klargemacht hatte, dass ich mir mit meiner Erwartungshaltung im Weg stand, lief es auf einmal wie von selbst. Ich drück dir die Daumen
w/46, zwei Kids - und glücklich mit einem Ü40-jährigen verbandelt, der noch nie verheiratet gewesen ist und auch keine Kinder hat
 
G

Gast

Gast
  • #19
Wie heißt es so schön in einem alten Schlager: Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben.
Bist Du bereit, mit einem neuen Mann ein neues Leben zu beginnen? Mit ihm zu gehen, um eine weitere ältere Redensart zu gebrauchen.
Bevor Du die Bindungsfähigkeit der Männer in Zweifel ziehst solltest Du Deine eigene mal untersuchen. Denn besonders AE Mütter haben kaum Freiräume und Flexibilität für eine neue Partnerschaft. Aus Rücksicht auf die Kinder werden neue Bindungen auf Sparflamme gehalten bzw. nicht wirklich eingegangen.
Primäre Bindung sind die Kinder und nicht der neue Partner. Kein Wunder, dass sich Männer da zurückhalten oder nur eine Affäre anstreben.
 
  • #20
..zu Treffen kommt, bei denen die Männer signalisieren, Feuer und Flamme zu sein ...
Wirklich ? Oder hat die FS nur den Eindruck ?
Vielleicht signalisieren die Männer nur, um das erste Date und künftigen Kontakt nicht zu verlieren ?

Die meisten Frauen wollen es schnell, fest, und für den Rest des Lebens.
Männer bekommen bei sowas eher Panik: Sofort + lebenslänglich ? Ich kenne diese Frau ja noch kaum. Also ein Gefühl wie "Speed-Dating mit anschl. Heiratszwang".

Wie muß frau also sein, damit der Mann sich nicht "in die Enge getrieben" fühlt ?

Bindung heißt erst mal: Keine anderen Partner/in mehr suchen.
Ob daraus eine dauerhafte Beziehung wird - wird sich erweisen, oder nicht. Man muß ja nicht.
Kein müssen - nur wollen.

Entweder man will eine feste Beziehung - oder nur eine (Sex-)Affäre. Oder nur Freundschaft.
Was denn sonst ?

Auch wenn der Mann "beziehungsgeschädigt" ist - was hat die neue Frau damit zu tun ?
Und als Frau mit 30+ bereits eigene Kinder - ist auch normal.

SB, Mails, Dates - aber dann trotzdem flüchten - macht für mich auch keinen Sinn.
w/46, zwei Kids - und glücklich mit einem Ü40-jährigen verbandelt, der noch nie verheiratet gewesen ist und auch keine Kinder hat
OK - habe ich. Fehlt mir nur noch eine w/46 mit zwei Kids.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Bindungsfähigkeit einer AE Mutter gegenüber einem neuen Mann sehr schwach ist. Die Kinder haben erste Priorität. Und was kann sie einem Mann dann noch bieten für eine neue Bindung. Ich finde es vermessen, die Bindungsfähigkeit von Männern in Frage zustellen wenn keine eigene da ist.
Aber so ist das mit allen Anklagen. Sie sind meist Selbstbekenntnisse. Das sollte die FS sich mal zu Herzen nehmen
 
G

Gast

Gast
  • #22
Hier ist die FS!!!

Danke! Danke! Danke für all die Antworten...Tatsächlich sind einige Aspekte dabei, die ich noch nicht bedacht habe...Jedoch möchte ich an dieser Stelle noch sagen, dass ich ganz und gar nicht "für immer und ewig, sofort zusammenziehen, heiraten" suche, sondern auch ein gebranntes Kind bin und es erstmal "locker" angehen möchte, sich lange kennenlernen...schauen, ob es passt oder nicht...Die Aspekte mit den Kindern verstehe ich nicht, denn schreibe ich eine Frau an, in deren Profil steht, dass sie Kinder hat und bin dann überrascht oder überrumpelt von diesen?!? Und das bei meinen Kinder:) Das ist doch eine "gegebene Tatsache" und meine Kinder hätten die gleiche Priorität wie mein Partner, nur nicht vergleichbar miteinander...

Die Antwort des betrogenen Mannes schockiert mich auch ein bißchen, denn heißt es zwingend, wenn EINE betrügt, betrügen alle?!? Ich habe noch nie einen Partner betrogen und kann es auch für die Zukunft ausschließen...

Ich freue mich über weitere Gedankenanregungen...Nochmal DANKE!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Willst Du wissen was da wirklich abläuft? Also Männer suchen zweierlei:
1. eine Partnerin und/oder 2. schnellen Sex
Wenn Sie 2. nicht bekommen dann prüfen sie 1. Dann sehen sie dass Du nicht nur ein Kind hast sondern gleich zwei und verlieren dann auch das Interesse an 1.
Das ist weniger Bindungsangst sondern ein bewusstes Abchecken von Möglichkeiten auf eine neue Partnerin oder Affäre.
Ergebnis: als Affäre bist Du nicht zu haben, als Partnerin aber auch nicht interessant. Deshalb nehmen die Männer schnell Abstand.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Wenn eine Frau in "wir"-Form schreibt (wir leben schön, sind humorvoll, ...) dann bekomme ich auch ganz akute Bindungsangst... Liebe FS, ich empfehle Dir Deine Einstellung zu einer neuen Partnerschaft mal komplett zu Überdenken. Bist Du überhaupt bereit dazu?
 
G

Gast

Gast
  • #25
Die Antwort des betrogenen Mannes schockiert mich auch ein bißchen, denn heißt es zwingend, wenn EINE betrügt, betrügen alle?!? Ich habe noch nie einen Partner betrogen und kann es auch für die Zukunft ausschließen...
Hallo FS, weil du mich ansprichst. Natürlich betrügt nicht jede Frau. Jedoch sitzt der Betrug tief und bei einem neuen Kontakt kommt unwillkürlich der Gedanke daran hoch.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hallo,FS
Nun,Angst möchte ich es nicht nennen,eher "Bedenken" Mit Mitte 40zig berufl.etabliert,ohne
Altlasten(was für eine blöde Bezeichnung) besser wäre "fast Sorgenfrei" schaue ich mich im
Reallife so um:Hm,
-geschieden mit nem Berg Probleme
-getrennt dto. und trauert dem Ex nach
- verheiratet und macht Avancen
- lebt in einer Beziehung auf der Suche nach jemand besseren
- völlig verkorkste Lebensweise/ansichten
alle in einem gutbürgerlichen Umfeld,man sollte doch glauben mit dem Alter wird man reifer,
erfahrener und nachlassender Optik sinkt das Anspruchsdenken Irrtum.
Ich bin bereit mich einzulassen aber nicht mehr um jeden Preis.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Allerdings merken die beim ersten Treffen sehr schnell, ob Frau auch für eine Affäre zu haben ist. Da du vermutlich ausstrahlst oder auch direkt zu verstehen gibst, dass das mit dir nicht geht, ziehen sich die Herren dann schnell zurück.

Stimmt. Wenn ich einem Mann gleich von Beginn an sage was mit mir alles NICHT möglich ist, darf ich mich nicht wundern, wenn er mich für unlustig hält und geht.

Ich kenne das Problem der Fragestellerin nicht.
Männer und auch Frauen wollen sich in Ruhe umsehen und das Gegenüber betrachten, kennenlernen. Man wird sehen, was passiert oder möglich ist. Ich kann meinen Interessen auch treu bleiben ohne alles zu zerreden.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich denke, man sollte immer ehrlich mit dem Anderen umgehen. Bindungsangst? Ja, das gibt es wohl häufiger. Manche benutzen als als Ausrede, aber manche habe auch wirklich ein Problem.
Wenn man mit dem Anderen ehrlich umgeht und ihn nicht hintergeht, belügt und betrügt, DANN kann der Partner evtl. auch Verständnis haben für Bindungsangst. Ich habe es erlebt und hatte grosses Verständnis, jedoch war der Dank dafür Lügen und Betrügen und irgendwann war er genervt, weil ich (zu Recht!) kontrollierte und "Stress" machte. Ich habe ihm mehrmals eine Chance gegeben, wieder neu vertraut...aber anstatt etwas zu tun, machte er immer wieder die gleichen Fehler. So jemand ändert sich wohl leider nicht. Schlimm ist nur, dass es dann furchtbar endet, man sich nichts mehr zu sagen hat, sich nicht mal mehr grüßt und die Fehler auch noch der Ex-Partnerin in die Schuhe geschoben werden. Da muss Mann sich nicht wundern, wenn Frau dann irgendwann mal sauer wird. Bindungsangst gibt es sicher, aber man sollte wenigstens ehrlich mit dem Partner umgehen. Das, was ich erlebt habe, war Ar...lochverhalten hoch 10. Deshalb würde ich mir sehr genau überlegen, ob ich mich auf sowas noch mal einlassen würde und Verständnis hätte. Es kam nie eine Entschuldigung, auch nicht im Nachhinein. Stattdessen wurde mir die Schuld an allem gegeben und auch noch (unbegründet) böse ÜBER MICH geredet bei Anderen. Dieser Mensch war es nicht wert und ist völli unreif in einem Alter, in dem Andere schon große Kinder haben! Es ist erschreckend und ich denke, die Änderungsbereitschaft ist einfach ab einem gewissen Alter nicht mehr realistisch. Mir jedenfalls war es eine Lehre. Verständnis haben wird anscheinend nur ausgenutzt...ich bin nicht sauer oder wützend, aber maßlos enttäuscht, dass ein erwachsener Mensch sich so verhalten kann.
 
  • #29
Ich (m/41) denke nicht, daß es bei allen als Bindungsangst durchgeht. Ich denke, daß man ab einem gewissen Alter einfach weiß, was man will. Grade nach einer Trennung der eine lange Beziehung voran ging, weiß man warum man sich getrennt hat, bzw. warum es nicht geklappt hat. Das möchte man dann nicht wieder von vorne anfangen.
Ich für meinen Teil weiß was ich will. Und ich merke auch sehr schnell ob mein Gegenüber die Frau ist, auf die ich mich im besten Fall für die nächsten Jahre / Jahrzehnte einlassen möchte. Klar, muß man Schritt für Schritt denken. Aber will man noch einmal viele Jahre vergeuden, wenn man am Anfang schon weiß, daß es evtl. an der einen oder andere Kleinigkeit scheitern könnte? Noch einmal viele Kompromisse eingehen?

Klingt jetzt vielleicht doch sehr nach Bindungsangst? Nein, nur der gesunde Menschenverstand.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich glaube, einige hier haben keine Ahnung von Bindungsangst und aeussern sich trotzdem dazu.
Es gibt tatsächlich Menschen mit Bindungsangst, aber damit meint hier sicher niemand jenanden, der schon in einer langjährigen Beziehung oder Ehe gewesen ist!
Wer unter Bindungsangst leidet, kriegt sowas naemlich gar nicht erst hin!
Trotzdem muss man zwischen "Arschloechern" (die sich gerne hinter Bindungsangst verstecken) und wirklich Leuten mit Beziehungsphobie unterscheiden!
Hier verstehen manche das Thema falsch! Bindungsunfähigkeit und Beziehungsunwilligkeit ist aber was anderes! Manchen wollen, aber kriegen es nicht hin, weil sie echt Angst vor einer festen Bindung haben und manche wollen ueberhaupt gar nicht ernsthaft eine Bindung eingehen, weil sie lieber mitnehmen, was zu kriegen ist.
Manchmal moegen sich auch die Grenzen verwischen, weil ein bindungsunfähiger schnell zum A... und Lügner/Fremdgeher wird (was natuerlich nicht zu entschuldigen ist!).
Schlechte Erfahrungen macht man immer, sollten einen aber nicht grds von einer Beziehung abhalten, denn sonst verbaut man sich und Anderen jede Chance!
Schlechte Erfahrungen gehören zum Leben und sind da, daraus zu lernen! Und oft hat man selbst auch Anteile daran, dass etwas nicht geklappt hat oder nicht klappen konnte.
Alles negativ zu sehen und zu verteufeln, bringt niemandem irgendetwas!
Man sollte einer Beziehung auch eine Chance geben!
 
Top