G

Gast

Gast
  • #1

Gibts es eine Lösung für Single, die nicht Single sein wollen?

Angeregt durch ein anderes Theard, möchte ich Eure Erfahrungen hören.

Einzig bei den Langzeitsingles (ca. 8 Jahre und länger) ü 30 wäre ich mitunter etwas vorsichtiger u würde das Singledasein hinterfragen.!


Für mich ist das ab minimum 5-7 Jahren. Da wird es dann sehr speziell. Und die Leute sind auch spezieller (Ich zähle mich selbst dazu und ich kenne eben solche Fälle).

Denn die Regel liegt die Normalsinglezeit in der Gesellschaft zwischen paar Monaten bis 2-4 Jahre Singlezeit. .

Ich bin w, 40, geschieden, mit einem Kind und bin seit fast 9 Jahren Single. Die letzte 3 Jahren habe ich die Suche eingestellt, da ich dachte: Man kann es nicht erzwingen, entweder kommt es oder nicht. Jetzt stelle fest, dass wenn man nicht sucht - man lernt dann auch wirklich niemanden.

Gibt es Erfolgsgeschichten, da man hier im Forum ließt meistens nur negative Erfahrungen und Geschlecht-bashing, oder 'a la Ich bin glückliche Single oder Lieb dich selbst ( ja wie aber, wenn man schon fast vergessen, wie ist es wenn man jemanden liebt oder geliebt wird).

Gibts es eine Lösung für Single, die nicht Single sein wollen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,

ich, ü 50, habe meinen Partner hier in dieser Stadt über Elite kennengelernt, obwohl ich noch ein Kind zu Hause habe. Hat zwar länger gedauert, weil ich zuerst überall gesucht habe, dann mich aber auf meine Region beschränkt habe auf Männer mit meinem Hintergrund.
Dazu habe ich noch einen Hund, das hat halt meinen jetzigen Partner nie gestört.
Er hat auch ein Kind und eine Katze, wir haben ungefähr das Ähnliche studiert, leben getrennt, sehen uns regelmäßig mit oder ohne Anhang, was einfach nur schön ist und uns gegenseitig Auftrieb gibt.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wenn ich schon das Wort "Gesellschafft" höre.. die Gesellschaft sagt das und jenes.
Was die Gesellschaft sagt und was dort üblich ist, sollte Dich wirklich überhaupt nicht interessieren.

Wenn Dir das mal bewusst wird, dann kannst Du so viel mehr in Deinem Leben erreichen und bist auch viel positiver. Einen Macher interessiert es nicht, was andere über ihn denken.

Grundsätzlich ist jeder für sich selbst verantwortlich und trägt wirklich an beinahe allem die Schuld.
Bist Du nicht zufrieden mit deinem Mitarbeiter, bist Du Schuld, weil Du der Chef bist - Bist Du mit Deinem Körperbau nicht zufrieden, bist Du Schuld, weil Du nichts dafür tust - dasselbe gilt auch für Dein Singledasein, Du bist Schuld!
Diese Sichtweise ist der Masterkey zu allem Erfolg und bei den Meisten auch für die Zufriedenheit.
Wenn Du an irgendetwas scheiterst, aber volkommen damit umgehen kannst, weil Dir bewusst ist, dass Du Schuld bist, bist Du vielleicht nicht zufrieden, aber Dir ist bewusst das DU etwas daran ändern kannst.

Deine Lösung? Suchen, warte nicht auf den Weihachtsmann, warten ist so mit das Schlechteste was man tun kann.
Mal davon abgesehen, dass die Meisten in der Gesellschaft ihr halbes Leben warten und warten, anstatt mal Ihre Chancen in die Hand zu nehmen, aber nein... sie warten auf die Chance anstatt sie sich zu holen und da sagt ja auch niemand etwas in unserer "Gesellschaft"... naja anderes Thema.

Als Du aufgegeben hast, warst Du Schuld. Ist nicht weiter schlimm, aber Du hättest viel eher einen Partner finden können.

Natürlich sind 9 Jahre etwas viel, steht völlig außer Frage und das Deine zukünftigen Dates da mal nachfragen, sollte auch völlig klar sein.
Geh Selbstbewusst mit Deiner Situation um, wenn jemand fragt.
Musst ja nicht alles preisgeben, die Dinge kann man immer etwas verdrehen, sodass es nicht mehr ganz dramatisch klingt, was es für die Meisten in der "Gesellschaft" tut.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ja, ist ganz einfach:
stell keine Ansprüche an
- Alter
- Aussehen
- Bildung und Berufstätigkeit
- persönliche Eigenschaften und Charakter
- Typ der Beziehung.
Sei sexuell freizügig.
Dann klappt es ganz fix.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo Fs ! Ich bin 3 Jahre Single und gehe am We immer in Bars wo Publikum in meinem Alter kommt.
Ich lerne dort sehr schnell nette Frauen kennen,muss garnicht viel machen,werde oft angesprochen,angeflirtet und auch mal eingeladen auf ein Getränk.

Wenn es nicht so "passt" gibt es nur Small Talk und ansonsten habe ich fast immer lustige und unterhaltsame Abende gehabt.
Ich bin seit 1 Jahr "unterwegs" und habe fast jedes We ohne viel Aufwand Frauen kennengelernt,war halt keine Frau bei wo es "gefunkt" hat...

Vielleicht gehst du auch mal mit einer Freundin zusammen aus und lernst neue Leute kennen ?

Gruss M,39
 
  • #6
Man sollte offen und aufmerksam sein, und strategisch + zielbewusst daran arbeiten, um einen Partner/in zu bekommen.
Wer nichts tut, macht den Eindruck, daß er nichts will.

Mit Kind ist die Partnersuche schwieriger, aber nicht unmöglich.
Meine letzte Partnerin(33) mit Baby (9 Monate) - als wir zusammen kamen. (Ich war 40 J. alt)
Wie ? - Sehr ungewöhnlich. Passt nicht auf Jeden.

Die FS könnte theoretisch seit x-Jahren einen Partner haben.
Das setzt aber Vieles beim Mann voraus. z.B. das er Kinder mag, und auch fremde Kinder.
Und auch ein Familienleben führen will. Mit allen Vor- und Nachteilen.

Also sollte die FS die letzten neun Jahre, und auch sich selber, gründlich betrachten.
Wie war die Partnersuche ? Was sind die Ursachen, warum kein Partner gefunden ?
An den falschen Orten gesucht ? Falsches "Beuteschema" ?

Es gibt Mio. Alleinerziehender. Und dabei auch Viele, die einen neuen Partner/in gefunden haben = nicht mehr AE sind.
z.B. "Patchwork-Familie", selbst mit zusammen sechs Kindern - und trotzdem gemeinsamem Urlaub.

Als alleinerziehend mit Kind, Haushalt, ggf. Job - ist der Tag schon gut ausgefüllt.
Trotzdem kann man auch mit Kind/ern viel unternehmen, und unter Leute kommen.
z.B. mit Kinderwagen im Straßencafè.

Und dabei auch Männer kennenlernen. Sogar Singles, oder alleinerz. Männer.
Und nicht nur mit anderen Müttern auf dem Spielplatz.

Wenn der Mann eine Frau mit Kind/er sieht, dann denkt er sich: Wo ist der Mann dabei ?
(Denn die Kinder bringt nicht der Klapperstorch)
Aber wer als Mann trotzdem interessiert ist, kann das geschickt heraus finden.
Denn Jeder weiss, daß es auch Alleinerziehende gibt.

Oder die AE-Mutter kommt mit Männern ins Gespräch. Und kann dabei andeuten, daß sie alleinerziehend ist. So wissen die Männer: Bei dieser Frau kommt ihnen deren Mann nicht in die Quere.

Wie gesagt: Offen und aufmerksam sein - aber strategisch und zielbewusst vorgehen.

(m,53)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Warum sucht man Lösungen für Dinge, die keiner Lösung bedürfen?

Ich nehme lieber jemanden, der 10 Jahre Single war, als jemand, der nach 4 Monaten schon wieder mit jemandem zusammen sein will/kann. Was bringt mir das? Logisches Resultat: Dieser Mensch kann sich zuu schnell verlieben und entlieben, alles auf oberflächlischer Schiene. Ist mir zu unsicher. Und das trifft ja eher auf die Partygesellschaft unter 28 zu.

Beim einem Lanzeitsingle kann ich wenigstens davon ausgehen, dass er kein Bedarf an häufigem Partnerwechsel hat und auf die einzige Liebe seines Lebens wartet. Und davon gibt es höchstens 1-2 ernsthafte im Leben. Mehr nicht. Ich selber bin kein Typ, der Beziehungen im Rhythmus von 2-4 Jahren wechselt und sich im Rhythmus von 2-3 Monaten verliebt. Ich erwarte schon ein Durchhaltevermögen von mindestens 10 Jahre, sei es in Beziehungen zu bleiben oder dann auch mal alleine zurechtzukommen eine Weile. Alles andere ist mir auch sehr suspekt. Solche Schnellwechsler haben keinen psychischen Tiefgang und fliegen beim erstbesten Wind in der Beziehung um, wenn es ihnen zu ungemütlich wird.

Ich hatte selber nur Beziehungen von über 10 Jahre. War aber auch schon mehrere Jahre alleine. Mein Partner muss ähnlichen Spielrahmen bieten, um bei mir durchhalten zu können.


w
 
G

Gast

Gast
  • #8
Früher dachte ich auch eher "Wer verbissen sucht, findet erst recht keinen Partner". Aber wenn man nicht diese Entscheidung bewußt für sich trifft: ich will einen Partner finden. Und wenn man diesen nicht bewußt sucht oder wenn man schon jemand gefunden hat diesen dann auch anspricht, dann wird das nichts. Alle, die sagen: "Ich hab meinen Partner kennengelernt, als ich gar nicht gesucht habe" haben aber vor diesem "zufälligen" Treffen die richtigen Weichen gestellt. man muß die richtigen Bedingungen schaffen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es ist genau diese Einstellung 'Man kann es nicht erwzingen' und weiter 'also bin ich lieber passiv und warte darauf, dass ich irgendwie, irgendwann zufällig jmd kennenlerne', die es sehr viele Menschen schwer macht.

Vor allem Frauen warten meist darauf, vom Schicksal mit einem Partner beschenkt zu werden.

Sobald jetzt der folgende Rat kommt, antworten die meisten Frauen 'Ja, aber Frauen sprechen keine Männer an, das müssen die Männer machen.'

Und tatsächlich ist dieser Glaube so fest in vielen Frauen in Deutschland verankert, dass dies ihre Realität wird. Selbst aktiv zu werden kommt für sie nicht in Betracht. Das ist traurig. Die Vorstellung derart lange alleine zu sein ist wirklich einfach nur traurig und es gibt wahrscheinlich niemanden der sie von diesem Irrglauben abbringen könnte.

Ich wünschte einige Frauen hier würden einmal mehrere Monate oder sogar Jahre im Ausland verbringen und dort erleben, wie andere Frauen sehr viel mutiger und direkter sind. Sie sehen das als Spiel.

Als Mann kann ich nur sagen, dass ich 90 % meiner Freundinnen, Affären, Bekanntschaften, etc. niemals kennengelernt hätte wenn ich nicht selbst den Mut gehabt hätte den Kontakt zu initiieren. Die Vorstellung darauf zu warten, dass mich jmd. findet und anspricht/kennenlernt ist einfach nur deprimierend. Das passiert. Aber so selten, dass ich wahrscheinlich auch Monate (oder sogar Jahre) warten müsste um von genau so einer Frau angesprochen zu werden die mir wirklich total gefällt.

Sind euch gesellschaftliche Normen und Frauenbilder, was andere Menschen von euch und euren Taten halten, so wichtig, dass ihr sogar so viele Jahre alleine bleibt? Anstatt einmal selbst genau solche Männer anzusprechen (direkt oder indirekt) die euch gefallen, die ihr lustig, sympathisch, interessant, sexy, gutaussehend, etc. findet?

Wie kann man nur ein Leben lang darauf verzichten. Das ist mir wirklich unbegreiflich.

Das ist nicht die einzige Realität. Ihr habt erheblichen Einfluss auf diesen Teil eures Lebens. Aber nicht, wenn man das brave, passive, zurückhaltende, scheu lächelnde Mäuschen spielt. So funktioniert das nicht.

Wärst du meine Schwester, eine Bekannte oder gute Freundin....ich würde dir zeigen, wie man Männer aufreißt. Und zwar genau solche die dir gefallen. Und die ersten Male wirst du knallrot, dein Herz rast und du willst im Boden versinken. Aber danach wirst du süchtig danach, tolle Bekanntschaften machen und dich in diesen Momenten so lebendig fühlen, dass du dir diese krampfhafte Passivität zukünftig nie wieder vorstellen kannst.

Mir gings genauso. Und es ist völlig egal ob man ein Mann oder eine Frau ist. Selbst schon bei einer guten Freundin erlebt. Die meinte auch das sei unmöglich, das könne man nicht machen, das sei unangebracht, falsch, komisch, bla bla bla bla bla.

Heute sieht sie das etwas anders hehe.

Letztendlich wird Mut immer belohnt. Egal was dir irgendwer sagt. If you want something...go for it.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ja, ist ganz einfach:
stell keine Ansprüche an
- Alter
- Aussehen
- Bildung und Berufstätigkeit
- persönliche Eigenschaften und Charakter
- Typ der Beziehung.
Sei sexuell freizügig.
Dann klappt es ganz fix.

Dem ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen, denn das trifft absolut den Nagel auf den Kopf.

Diejenigen, die hier immer halb vorwurfsvoll und bedauernd argumentieren: "du könntest seit Jahren einen Partner haben" u.ä., die haben offenbar gar nicht auf dem Schirm, dass auch diese Beziehung, bzw. mehrere Beziehungen schon längst wieder gescheitert sein könnten, die FS hat somit nicht unbedingt nur etwas verpasst (das ist die eine Sichtweise), sondern es ist sogar wesentlich wahrscheinlicher, dass sie sich viele Tränen, schlaflose Nächte, Enttäuschungen und Trennungsdramen erspart hat in den letzten neun Jahren.
Genauso realitätsfern ist m.E. die Einstellung, man müsse sich bis zu einem gewissen Alter neu gebunden haben weil es ansonsten zu spät sei. Das impliziert ja die Gewissheit, man bindet sich und ist dann glücklich verbandelt bis zum Tod. Das ist auch Quatsch in der heutigen Zeit, wo sich Paare mit Ende 50 zusammentun und dann mit Mitte 60 wieder trennen und in dem Alter muss dann jeder noch mal eine Wohnung suchen usw. - Ich kenne selbst so einen Fall aus dem Bekanntenkeis und mein Neid auf derartige Beziehungen hält sich da echt in Grenzen.

Die FS macht auch den Fehler zu glauben, eine Beziehung bedeute die Beendigung ihrer Einsamkeit, Liebe Geborgenheit usw., das kann aber auch ganz anders aussehen, und das ist die Regel, nicht die Ausnahme!

Falls die FS trotzdem dringend ihr Singledasein beenden will, muß sie nur die oben zitierten Ratschläge befolgen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es wundert mich sehr, was es die Gesellschaft angeht, warum und wie lange man Single ist. Ich finde an Singlesein überhaupt nichts ungewöhnlich. Ich war 22 Jahre Single, bevor ich meinen ersten Freund hatte! Hat doch auch geklappt. Du hast schon ein Kind, dafür brauchst du schon mal keine Planung mehr. Wenn du gerne einen Partner möchtest, mache dich auf den Weg, sei offen, ergreife die Chance, wenn du jemanden siehst, der dir gefällt.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wenn ich schon das Wort "Gesellschafft" höre.. die Gesellschaft sagt das und jenes.
Was die Gesellschaft sagt und was dort üblich ist, sollte Dich wirklich überhaupt nicht interessieren.

Wenn Dir das mal bewusst wird, dann kannst Du so viel mehr in Deinem Leben erreichen und bist auch viel positiver. Einen Macher interessiert es nicht, was andere über ihn denken.

Grundsätzlich ist jeder für sich selbst verantwortlich und trägt wirklich an beinahe allem die Schuld.
Bist Du nicht zufrieden mit deinem Mitarbeiter, bist Du Schuld, weil Du der Chef bist - Bist Du mit Deinem Körperbau nicht zufrieden, bist Du Schuld, weil Du nichts dafür tust - dasselbe gilt auch für Dein Singledasein, Du bist Schuld!
... und außerdem mache ich auch das Wetter und die Lottogewinne.
Das ist magisches Denken aber leine vernünftige Einstellung. Schließlich gibt es nicht nur mich selbst auf der Welt, schon gar nicht, wenn man einen Partner möchte. Dann ist die Einstellung "nur ich allein und egal, was andere denken" überhaupt nicht förderlich.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wie findest einen job ? Dadurch, daß Du zum Arbeitsamt gehst und das mindeste machst ?

Nein: Schalte Anzeigen, bewirb Dich, frag Freunde und Bekannte, such dir interessante Arbeitgeber selbst und sprich die an, mach Dich selbständig.

Für die Partnersuche gilt im Ergebnis das gleiche. Nur hilft ein Blick auf die Partnersuchbörsen weiter:

Es gibt welche, da gibts kein Niveau (es gibt keine Angaben zum Alter, Beruf, Rauchstatus, Hobbies, Ort wo man wohnt, Kinder etc und die Leut schreiben irgendeinen Text rein - daß der Winter schön ist, liest man dabei noch im Sommer) und es gibt solche, bei denen das Niveau niedrig ist (viele Sexangebote, viel niveauloses Geschwätz) und es gibt solche, die durch Werbung finanziert werden - da mailst endlos und am Ende triffst Dich nicht.

ich denke, du kannst nur die Chance nutzen und Dir eine Strategie überlegen:

1) kauf Dir ein prepaid Handy für Netzbekanntschaften

2) nicht mailen, sondern Telefonieren; laß Dich auf dem Handy anrufen.

3) alles kann, nichts muß. Du triffst die, die Dir gefallen. Wenn jemand nervt, ist das Handy aus.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich bin w, 40, geschieden, mit einem Kind und bin seit fast 9 Jahren Single. Die letzte 3 Jahren habe ich die Suche eingestellt, da ich dachte: Man kann es nicht erzwingen, entweder kommt es oder nicht. Jetzt stelle fest, dass wenn man nicht sucht - man lernt dann auch wirklich niemanden.

Hallo FS,

ich sehe das Problem nicht so richtig. Geh einfach raus unter Leute, tatsächlich kann man nichts erzwingen. Deine 9 Jahre sind sicher kein Problem, verkrampftes Suchen bringt nichts, aber man muss einfach Gelegenheiten schaffen.

Die Liste mit den "Ratschlägen" halte ich für Unsinn, typisches Geschlechterbashing von jemandem, der einfach schlechte Erfahrungen gemacht hat und jetzt frustriert ist. Neue Gelegenheiten ergeben sich jeden Tag, die "Altlasten" sollte man alt sein lassen.

Viel Glück

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #15
... und außerdem mache ich auch das Wetter und die Lottogewinne.
Das ist magisches Denken aber leine vernünftige Einstellung. Schließlich gibt es nicht nur mich selbst auf der Welt, schon gar nicht, wenn man einen Partner möchte. Dann ist die Einstellung "nur ich allein und egal, was andere denken" überhaupt nicht förderlich.

Doch, die ist sehr wohl förderlich. Vielleicht denkt der potentielle Partner genauso wie sie, die die Zeilen schreibt. Warum sollte er nicht, ich finde es auch beschränkt zu tun, was die Gesellschaft verlangt, vielleicht findet das ein möglicher Partner auch.

Und für so jemanden kommt irgendein Weibchen, was tut, was die Gesellschaft oder alle wollen, sowieso nicht in Frage.

"Man ist nicht alleine auf der Welt", oh weh. Deshalb muss man aber nicht bis in die Privatsphäre, sprich Partnersuche, an die Gesellschaft denken. Eine Partnerschaft besteht zwischen zwei Menschen und ist bei solchen "gesellschaftsbezogenen" gerade nicht besonders glücklich. Die können sich auf einen einzelnen, individuellen Menschen nämlich gar nicht wirklich einstellen und führen Fakebeziehungen, für die Gesellschaft, zum Schein. Von Liebe haben solche keinen blassen Schimmer.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Also was mich immer wieder erstaunt, ist die Tatsache, dass viele Menschen lieber in einer unglücklichen Beziehung ausharren, oder eine eingehen, wo jeder Blinde sieht, dass das nichts wird, aber Hauptsache Beziehung. Die Leute haben teilweise Kopfkino, nehmen bis zur Magersucht ab, es geht ihnen total schrecklich, aber Hauptsache Beziehung. Ich weiß auch noch immer nicht warum man immer an Beziehung gemessen wird. Hat man keine Beziehung ist man nichts, oder wie. Obwohl es so viele Single gibt. Oder wie kann man davon ausgehen, dass der arme Single ja keinen Sex hat, das mag sein und ist auch gut so, aber in Beziehungen hat man doch häufig auch keinen Sex mehr. Es ist doch so. Aber nach außen sieht man es halt nicht. Da sieht man nur Bienchen und Blümchen. Ich bin 40 w und seit drei Jahren Single. Wenn nicht einer kommt, den ich will und der mich, dann bleibt das halt so. Punkt. Aus.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Keine Ahnung - ich war nie Langzeitsingle. Wobei ich allerdings auch nicht genau weiß, wann Langzeit in dem Zusammenhang beginnt. Wahrscheinlich muss man einfach bereit sein, einen 2. Menschen in seiner Nähe zuzulassen und natürlich ist ein Zusammensein immer von Kompromissen begleitet. Wer das nicht kann oder mag, bleibt eben single. Also - keine Lösung.
 
G

Gast

Gast
  • #18
.

Sind euch gesellschaftliche Normen und Frauenbilder, was andere Menschen von euch und euren Taten halten, so wichtig, dass ihr sogar so viele Jahre alleine bleibt? Anstatt einmal selbst genau solche Männer anzusprechen (direkt oder indirekt) die euch gefallen, die ihr lustig, sympathisch, interessant, sexy, gutaussehend, etc. findet?

Wie kann man nur ein Leben lang darauf verzichten. Das ist mir wirklich unbegreiflich.
So etwas kann nur ein Mensch ohne Lebenserfahrung behaupten. Ich selbst wurde von meinem Mann im Alter von 45 Jahren verlassen, ohne dass ich das nachvollziehen konnte. Ich hatte 4 Kinder, das jüngste war erst 6 Jahre alt. Danach ist mir kaum einmal ein Mann passenden Alters begegnet, den ich mir als Partner hätte vorstellen können. Und wenn, dann sind solche attraktiven Männer verheiratet. w/57
 
G

Gast

Gast
  • #19
@ 17

Naja, du badest selbst jetzt noch in Selbstmitleid, weil du verlassen wurdest. Das passiert jedem Menschen einmal oder sogar öfters. Mir wurde auch mal das Herz gebrochen, aber ich glaube trotz deines Alters bist du diejenige, die noch keine wirkliche Erfahrung hat oder zumindest nicht an ihr gewachsen bist.

12 Jahre bist du dann nach der Trennung Single und erklärst 'Mir ist seitdem eigentlich kein für mich attraktiver, netter, sympathischer, etc. Mann 'begegnet''. Genau da liegt dein Problem. Es gibt unzählige Männer und eine Anzahl von denen wäre wahrscheinlich sogar an dir interessiert.

Aber du hast dein ganzes Leben darauf gewartet, dass dir zufällig einer über den Weg läuft. Und du wirst sicher auch noch die nächsten 40 Jahre passiv warten und selbstmitleidig schimpfen. Wenn du dir selbst nicht helfen willst, wird dir das auch niemand sonst abnehmen. Wer nie mutig ist und kämpft darf sich nicht beschweren. Wenn man kämpft hat man auch Erfolg. Ist so.
 
G

Gast

Gast
  • #20
12 Jahre bist du dann nach der Trennung Single und erklärst 'Mir ist seitdem eigentlich kein für mich attraktiver, netter, sympathischer, etc. Mann 'begegnet''. Genau da liegt dein Problem. Es gibt unzählige Männer und eine Anzahl von denen wäre wahrscheinlich sogar an dir interessiert.

Wenn du dir selbst nicht helfen willst, wird dir das auch niemand sonst abnehmen. Wer nie mutig ist und kämpft darf sich nicht beschweren. Wenn man kämpft hat man auch Erfolg. Ist so.

Warum so bissig?

Mir reicht kein attraktivr, netter, sympatischer Mann, ich will den zu mir passenden Mann und ich habe mich genug engagiert und es haben sich 80% noch verheiratete Männer mit div. Problemen, die ich alle nich habe, für mich interessiert. Mir ist vieles vorgespielt worden, der Sex war meistens schlecht, die Männer haben sich oft respektlos verhalten, gehen ja selber mit sich nicht gut um, nee, das will ich nicht mehr. Daher bin ich Single.

Die guten Männer, die achtsam mit sich selbst und ihrer Frau, Umwelt, Familie usw. umgehen sind logischer Weise fest vergeben.

Um so einen Mann kann ich doch gar nicht kämpfen, würde ich auch nicht wollen, weil ich mich in Ehen nicht einmische. Entweder er ist auch frei wie ich und wir interessieren uns verbindlich gegenseitig füreinander, dann haben wir eine gute Chance, aber auf solchen Mann bin ich schon lange nicht mehr getroffen. Ich bin eine Kontaktfreudige und offene Frau, werde oft angebaggert, aber schnell kommt das Wort Sex und Affäre, obwohl ich weder äußerlich noch innerlich das Interesse daran signalisiere.

w
 
G

Gast

Gast
  • #21
Meine Freundin hätte gerne wieder eine Beziehung. Wenn ich sie frage, wie sie das umsetzen möchte, kommt die Antwort: der liebe Gott oder das Schicksal wird es schon richten.

Und so sitzt sie Tag und Nacht zu Hause und wartet. Und nichts passiert.

Ich habe gesucht und gefunden über eine Partnerschaftsbörse. Zuvor war ich zwei Jahre Single.

Sie ist nun zehn Jahre Single.

Also, packs an! Von nischt kommt nischt!

LG
 
G

Gast

Gast
  • #22
Hallo

klar gibt es Alternativen.

1. Du erzählst herum du magst nicht mehr Single sein.- Meist wissen die Leute nicht wie sehr dich das quält. Dann sag es halt. Vier Augen sehen mehr als zwo.

2. Du gibst eine Suchanzeige auf. Problem: teuer und meist viele Zuschriften von Personen die deine Suchkriterien missachten (wie in EP).

3. Du erweiterst deinen Aktionsradius.

4. Du ziehst mit anderen Singles zusammen und hast was von neuen Kontakten.

5. Du machst ein Café auf. Da kommen reichlich Leute hin.

6. Du datest im Kirchenchor oder in der örtlichen Schwimmschule e.V.

7. Du sprichst ab sofort jeden Tag mindestens einen wildfremden Mann an.
 
  • #23
Du gibst eine Suchanzeige auf. Problem: teuer und meist viele Zuschriften von Personen die deine Suchkriterien missachten (wie in EP).
Du selbst kannst die in anderen Profilen angeführten Kriterien und Deine eigenen aber trotzdem beachten und entsprechend aktiv sein, wenigstens durch virtuelle "Besuche" anderer Profile. Statistisch ist diese Art des Suchens immer noch die Erfolgversprechendste.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ja, ist ganz einfach:
stell keine Ansprüche an
- Alter
- Aussehen
- Bildung und Berufstätigkeit
- persönliche Eigenschaften und Charakter
- Typ der Beziehung.
Sei sexuell freizügig.
Dann klappt es ganz fix.

hier ist FSin


Heißt es - ich soll mich als kostenlose Prostituierte bei Gelegenheit nach Abruf für beibiegen Mann zur Verfügung stellen - und dann bin ich nicht mehr Single oder wie?

Verstehe ich es richtig?

Ich würde gerne sexuell freizügig - aber mit meinem Mann, dem habe ich aber nicht.

Und ja ich habe schon welche Wünsche - wie der Mann sein soll, bin aber In Vergangenheit war sehr kompromissbereit,
zb ich liebte einen Mann, der nichts hatte, kein Geld. kein Job, kein Wohnung - ich dachte wir können es zusammen schaffen und alles in Ordnung bringen - aber er wollte nur mein Geld, nicht mich.
Ich war in einen Mann verliebt, der ich sehr mochte - sogar wenn er 2 Kinder aus Ehe und 1 nichtehelichen Kind hatte - aber er wollte nur Gelegenheitssex, das will ich nicht.

Ich habe schon viele Möglichkeiten probiert - Singlebörse, Zeitungsanzeigen, Fitnessstudio, Disco und Clubs, Urlaubsreisen usw., aber es war nur Pech - die, an die ich interessiert war, war nicht so an mich interessiert.

Freunden habe ich leider nicht. Und die Freundinnen, die ich hatte alle haben einen Partner gefunden und den Kontakt zu mir abgebrochen - wie eine zu mir sagte: Wenn du einen Freund hast, melde dich, dann passt du zu uns, da wir nur mit Pärchen unseren Freizeit verbringen und für dich wird es langweilig.

Ich habe sehr viel schlechte Erfahrungen gemacht - aber es machte mich nicht böse gegenüber Männer, ich bin nicht frustriert oder zickig und verbittert. Ja, ab und zu bin ich traurig, aber ich zeige meine Traurigkeit nie vor anderen Menschen, deswegen denken alle, die mich kennen, ich bin sehr lebenslustige, warmherzige und glückliche Frau.

Danke für die Antworten. Ich werde weiter suchen und hoffen, vielleicht mein Glück irgendwann. Besser später als nie.
 
Top