• #31
@Gast_mn
Stimmt und die Frauen, die diese Kommunikation so betreiben passen zu diesen Männern wie die Faust aufs Auge.

Die Männer, die ich noch in den Jahren meines Single-Dasein kennengelernt habe, die konnte man wirklich so unterteilen. Der Schwätzer geht über WA und SMS, der Mann der Tat nicht. So konnte ich schon mal die Spreu vom Weizen trennen.

Was man einem getipptem Spruch mit irgendeinem blöden Smily als Flirterei bezeichnen kann ist mir schleierhaft.

Ja TE, gerade am Anfang das wechselseitige Bombadieren weglassen.
 
  • #32
Für mich zeigt es, dass er nicht großzügig ist und Gentleman. Solche Männer habe ich dann auch nicht mehr getroffen.
Dasselbe habe ich ihm auch geschrieben. Seitdem ist mir auch klar, dass er nicht der Richtige ist, weil ich lethargische Männer nicht mag und keine Beziehung zu so einem will. Er meinte, es sei immer so gewesen, dass die Frauen zu ihm kommen. Finde das ganz schön bequem für einen Mann. Habe den jetzt auch blockiert. Werde ab jetzt an nur noch das Nötigste über Whatsapp besprechen, sollte ich nochmal jemanden online kennenlernen wollen.

W30
 
  • #33
Ich oute mich jetzt mal als WhatsApp (oder vergleichbare Messenger)-Fan.
Das mag damit zusammenhängen dass mir Schreiben relativ leicht fällt, ich es gerne tue und ich deutlich lieber schreibe als telefoniere. Das ist auch in anderen Bereichen so, auch im Beruf schreibe ich lieber eine E-Mail oder einen Brief als dass ich telefoniere.

Für mich hat eine Kommunikation über WhatsApp denselben Stellenwert wie ein persönliches Gespräch - ich verwende, wenn Themen aus einem Chat später nochmals aufgegriffen werden, immer den Begriff "du hast das und das gesagt" (nicht "geschrieben"). Für mich ist es also dasselbe wenn jemand mir etwas schreibt wie wenn mir jemand etwas von Angesicht zu Angesicht sagt.

Ich habe vor einiger Zeit mal den Begriff "verbindliche Kommunikation" gelesen. Den finde ich gut und der trifft genau das, was ich erwarten würde. Wenn sich mit einer Frau kein flüssiger und kontinuierlicher Chat ergibt, dann stört mich das. Wenn eine Frau im Chat immer nur kurz angebunden ist, man ihr alles aus der Nase ziehen muss oder tagelang Funkstille ist, ist das nichts für mich. Das interpretiere ich dann als "die hat kein Interesse an Dir". Denn wenn ich Interesse an jemanden habe, dann möchte ich auch mit demjenigen Kontakt haben - und wenn persönlich dann in dem Moment nicht geht, dann halt via Chat.
 
  • #34
Wenn sich mit einer Frau kein flüssiger und kontinuierlicher Chat ergibt, dann stört mich das. ... Das interpretiere ich dann als "die hat kein Interesse an Dir".

Danke! Das find ich ja mal einen wirklich aussagekräftigen Beweis dafür, dass sich hier offentlichtlich was trennt: Paare finden sich also auch nach Grad der Nutzung von Kommunikationsmitteln.
Aber - ist es Dir noch nie passiert, dass du eine Frau getroffen hast im RL, die du sehr mochtest und interessant fandest und die trotzdem nicht dasselbe Verhältnis zu einem Messenger-Chat hatte? Nein?

"Verbindliche Kommunikation" würde ich ganz anders interpretieren. Das bedeutet, dass auf das, was ich schreibe oder sage, auch wirklich eingegangen wird. Ob das nun in einem bestimmten Zeitrahmen ist, ist für mich nebensächlich. Wenn ich nach einer Woche eine sehr ausführliche Mail bekomme, die wirklich auf mich eingeht, ist mir das tausendmal mehr wert als die ständlichen Chat-Nachrichten....
 
  • #35
dass Whatsapp die ernste Beziehungsanbahnung gefährden kann, indem laufend Nachrichten über Belanglosigkeiten ausgetauscht werden.
Nun ja. Mit Menschen, die laufend Belanglosigkeiten austauschen wollen, käme ich ohnehin nicht zurecht. Und wenn sich das auch noch in den Arbeitstag hinein ausdehnt, erst recht nicht – ich bin ja schon genervt, wenn ich abends Smalltalk pflegen muß, statt entspannt lesen oder schreiben oder kreativ sein zu können.
 
  • #36
ich glaube man muss hier noch nach den Generationen differenzieren. Ich bin ja auch noch jünger hier mit meinen 33. WhatsApp hat das SMS schreiben ersetzt und man kann auch Bilder austauschen...es macht auch Spass. Belanglosigkeiten schreibe ich jedoch nur ungern...ich mag generell ewiges schreiben nicht. Meine Generation und die jetzige nutzt es eben oft. Die älteren sind da vielleicht nicht so.


Im Prinzip ist es egal welches Kommunikationsmittel man nutzt. Es kommt darauf an wie viel Interesse der Mann hat. Wenn er mich auch sehen will, aber auch WhatsApp nutzt, ist alles ok. Wenn er nur schreibt und belangloses ohne ein Date zu vereinbaren, dann schaue ich mir das nicht lange an. Das ist verschwendete Zeit.
 
  • #37
Aber - ist es Dir noch nie passiert, dass du eine Frau getroffen hast im RL, die du sehr mochtest und interessant fandest und die trotzdem nicht dasselbe Verhältnis zu einem Messenger-Chat hatte? Nein?

Also ich kann mich dem Post von @mightyMatze voll anschließen.

Und die obige Frage kann ich tatsächlich auch mit Nein beantworten.

Mit wem ich gut texten kann, mit dem kann ich auch gut reden, da stimmt die Chemie und Kommunikation miteinander.

Funktioniert auch andersrum.

Hingegen habe ich festgestellt, dass Leute, die WhatsApp ablehnen meist auch sonst nicht so sehr für Neues/neue Technik zu begeistern sind und dann insgesamt die Einstellungen nicht zueinander passen.

Ich kann auch die strikte Ablehnung von WA nicht nachvollziehen, wenn andererseits SMS und Mails genutzt werden. Ist doch nur schneller, effektiver.

Eigentlich bin ich damals durch meine Tochter draufgekommen, aber mittlerweile nutzt es auch meine 76 jährige Mutter, um mal einen netten Gruß zu schicken oder um Verabredungen zu treffen, da wir alle viel unterwegs sind und telefonieren dann einfach unpraktisch ist.

Denn ich mag nicht meine Umwelt, im Büro, im Supermarkt an der Kasse oder am Badesee an meinem Privatleben teilhaben lassen, ein bisschen Texten per whatsapp wahrt hingegen meine Privatsphäre.

Sicherheitsbedenken sind doch zu vernachlässigen, Telefonate, SMS und Mails können genauso abgefangen werden, man ist doch sowieso gläsern.

Im übrigen mache ich mich trotzdem nicht zum Sklaven meines Smartphones. Nur weil ich eins habe, bin ich nicht jederzeit für jeden zu erreichen. Ich antworte, wenn ich Zeit und Lust habe. Das erwarte ich andersrum auch nicht anders.

W, 45
 
  • #38
Wenns nicht der Richtige ist, mag das mit den SPIELEN und der Strategie richtig sein. Missverständnisse sind auch vorprogrammiert, weil man nie sieht, mit welchem Tonfall der Andere eine Message geschrieben hat. Total absurd sind ja auch wechselnde Sprachnachrichten :) statt zu telefonieren.
Andererseits hatte ich schon tolle Schlagabtausche mit Männern auf meiner Wellenlänge, die eine Ironie herrlich erkannten und noch einen draufsetzten. Dann passt es auch... wenn einer ständig beleidigt ist, wird das sowieso nix.
Was allerdings ganz blöd ist: Streit über whatsapp: Das sollte man abbrechen und persönlich klären.
 
Top