G

Gast

Gast
  • #1

Gleichgültigkeit in der Beziehung oder einfach nur unbeholfen?

Mein Freund (29), mit dem ich (25) seit sechs Jahren zusammen bin, ist vom Charaktertyp zwar sehr zuverlässig und treu, aber auch eben zynisch, ironisch und oftmals fehlt ihm ein wenig Empathie. Ich weiß die guten Eigenschaften sehr zu schätzen, doch habe ich manchmal das Gefühl, er behandelt mich wie seinen besten Kumpel. Ich erhalte nie oder sehr sehr selten Komplimente, viel mehr macht er Scherze über meine Kleidung, die er nicht mag, verpackt dies aber nicht bösartig. Er hält nichts von kleinen Aufmerksamkeiten, an meinem Geburtstag wurde weder eine Kerze zum Frühstück angezündet, noch habe ich ein Blümchen, Pralinen oder Ähnliches erhalten.

Dazu ist er nie, wirklich nie eifersüchtig. Ich weiß sein Vertrauen absolut zu schätzen, doch er wirkt oftmals fast gleichgültig. Beispielsweise gehe ich ab und zu mit Freundinnen tanzen, er fragt so gut wie nie, wie es war etc. Das Thema ist am nächsten Morgen einfach abgehakt oder wird ignoriert. Er lässt mir zwar alle Freiheiten, nur scheint manchmal die emotionale Bindung komplett abhanden zu kommen. Oder wenn ich mal Komplimente von männlichen gemeinsamen Freunden in seiner Anwesenheit bekomme (Frisur etc.), reagiert er wie versteinert, sagt einfach nichts, tut so als hätte er es nicht gehört. Aktuellsten Beispiel: Ich möchte mich auf einen Kaffee mit einem ehemaligen Schulkameraden treffen, mit dem ich damals (vor fast 8 Jahren!) sehr kurz zusammen war. Seitdem haben wir uns nie wieder gesehen. Mich würde interessieren, was aus ihm geworden ist und er ist diese Woche in der Stadt. Ich habe meinem Freund darüber berichtet, dass wir uns auf einen Kaffee treffen: keine Emotionen, ich solle machen, was ich will, Thema abgehakt. Ich kann gehen.

Ich weiß, seinen Charakter werde ich nicht ändern können… seine (gespielte?) Gleichgültigkeit lässt nur alles so selbstverständlich wirken. Mir fehlt manchmal die Leidenschaft, der Pepp, ja das, was eine lange Beziehung spannend bleiben lässt? Ich nehme auf einmal mehr Blicke fremder Männer wahr, flirte mehr etc. und habe mich schon gefragt, ob nicht ICH das Problem bin? Benehme ich mich wie eine Prinzessin, die undankbar ist und einfach nur mehr Aufmerksamkeit will?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ihr Frauen wisst echt nicht was ihr wollt... der eine Freund will zu viel Nähe und ist eifersüchtig und hier ist eben genau das Gegenteil und das ist es auch nicht wieder recht... was wollt ihr eigentlich <kopfschüttel>
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dein Freund hat offensichtlich ein gesundes Selbstwertgefühl. Deswegen ist er auch nicht eifersüchtig.
Du hingegen scheinst Bestätigung von Außen zu brauchen.

Wenn Du meinst, Dich nach Außen orientieren zu müssen, dann mußt Du das machen. Partnerschaft und Treue sind freiwillig. Man kann sie nicht erzwingen. Dein Freund hat das verstanden. Du offenbar nicht.

Hauptsache, Du bleibst ebenfalls auch so locker, wenn er sich dann auch mal für andere Frauen interessiert. Nach meinen Erfahrungen, messen Frauen da eher mit zweierlei Maß.

M 49
 
G

Gast

Gast
  • #4
Der will seinen Seelenfrieden und reduziert sein Leben auf das Wesentliche. Guter Mann.
w
 
G

Gast

Gast
  • #5
Es kommt mir vor, als würdes Du über meinen Ex-Freund schreiben.

Ich kann dich zum Teil verstehen. Nämlich in den Punkten mangelnder Empathie und Gleichgültigkeit. Meinem Ex-Freund war mein Befinden immer sichtlich egal. Er konnte und wollte viele Probleme, grade im zwischenmenschlichen Bereich, nicht verstehen. Folglich wollte er auch nicht darüber sprechen oder ging an die Dinge heran wie an eine mathematische Formel. Das ganze Leben bestand für ihn aus Fakten. Mich hat das wirklich oft traurig gemacht. Blumen gibt es nicht, das ist Geldverschwendung. Geschenke sind eh Quatsch, kann man sich doch selbst kaufen. Natürlich hatte er mit allem recht. Aber das ist eben das mangelnde Einfühlungsvermögen. Am Geburtstagsmorgen eine Kerze anzuzünden oder ein kleines Teelicht und mal den Kaffee kochen - das zeigt sehr viel Interesse und tut niemandem weh.

Für meinen Ex war ich irgendwann wirklich nur noch sein Kumpel. Wäre ich ein Mann, wir wären bestimmt die dicksten Freunde. Aber eine Frau möchte halt auch mal Frau sein. Ab und an mal nicht die Taschen vom Einkauf hochschleppen, gelegentlich mal ein Kompliment für die Frisur - das ist doch schön. Jeder Mann freut sich, wenn seine Frau stolz von ihm erzählt, was er am Haus alles gemacht hat oder wie gut es in seinem Job voran geht. Das stärkt ihn als Mann.

Aber das Thema mit der Eifersucht kann ich nicht nachvollziehen. Er ist scheinbar ein Mensch, für den Treue in einer Beziehung an oberster Stelle steht. Folglich bringt er dir uneingeschränktes Vertrauen entgegen. Sei dankbar dafür.

Aber eins kann ich dir sagen: Er kann sich wahrscheinlich nicht ändern. Einfühlungsvermögen und Emotionen sind nicht einfach erlernbar.

Aber Du kannst an der Beziehung etwas ändern. Nicht indem du trotzig reagierst und mit anderen Männern flirtest, sondern indem Du den Pepp in die Beziehung bringst. Überrasch ihn! Ein verrückter Ausflug, neue Bett- und Unterwäsche und mal ein ganz anderes Programm am Abend, eine neue Frisur... was auch immer dir einfällt. Wenn Du dich änderst, wird er vielleicht sehen, dass auch für ihn mehr als der Alltagstrott drin ist. Nimm Du ihn einfach mal öfter in den Arm, gib ihm einen Kuss zum Abschied, sag ihm etwas persönliches und nettes. Wenn er nicht ganz anteilslos ist, wirst Du wahrscheinlich etwas zurück bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Dein Freund hat eihe unbeholfen, ruppige Art. Charme, Zuwendung und Romantik sind nicht seins. Kann aber auch sein, dass er Dich nicht wirklich liebt und daher seine leicht raubautzige Art und ein gewisses Desintesse an dem, was Du machst - solange er nicht zu kurz kommt und regelmäßig Sex hat, kann das seinetwegen so weiterlaufen. Du bist ihm nicht wichtig genug, dass er Dir deswegen Stress macht.

Du hättest frauentypisch gern viel mehr Aufmerksamkeit und Gedoens und Feiertage und Jahrestage. Du musst entscheiden, ob Dunauf Dauer eine Beziehung willst, die einen starken Kumpeltouch hat. Wenn es nicht so gut läuft, können diese Bemerkungen über Deine Kleidung und die fehlende Zuwendung sehr verletzend sein, die Lebensqualität empfindlich stören. Dann gehen vile langjährige Beziehungen kaputt und man verflucht die vertane Zeit mit dem Partner, weil man sich nie wirklich gut in der Beziehung gefühlt hat.
Mit meinen heutigen Lebenserfahrungen würde ich so eine zweckrationale Kumpelpartnerschaft nicht mehr eingehen - weiss ich aber auch erst, seitdem ich meine richtige Liebe gefunden habe.
w, 50
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ihr Frauen wisst echt nicht was ihr wollt... der eine Freund will zu viel Nähe und ist eifersüchtig und hier ist eben genau das Gegenteil und das ist es auch nicht wieder recht... was wollt ihr eigentlich <kopfschüttel>

Naja, lieber Gast, die eine möchte viel Nähe, die andere wenig. Die eine hätte lieber einen Freund, der durch Eifersucht vermeintliche Zuneigung zeigt, die andere ist von Eifersucht genervt. Frauen sind ganz individuell verschieden, genauso wie Männer übrigens. Ich frage ja auch nicht: Wann hört IHR endlich auf, uns alle in einen Topf zu schmeißen. Schau dich auf der Straße um. So viele unterschiedliche Frauen, wie du da siehst, so viele unterschiedliche Bedürfnis-Konstellationen gibt es. Flexibilität im Denken ist gefragt, und eine gewisse emotionale Intelligenz. Soll ja nicht zu einfach werden, gel ;-)
w, über 40
 
  • #8
Ich habe eine Freundin, die in ähnlicher Beziehung lebt wie du. Er wirkt gelassen, manchmal fast phlegmatisch. Sie ist ein Energiebündel, welches Reibung braucht. Diese bietet er nicht. Mittlerweile provoziert sie ihn immer häufiger, ist aggressiv. Er reagiert maximal mit einer hochgezogenen Augenbraue, ist vielleicht auch genervt. Sie macht es noch wütender. Die beiden sind 15 Jahre zusammen und verheiratet. Im Bett läuft nix mehr.
Keine Ahnung, wie lange das noch gut geht. Ich hege den Verdacht, dass sich nur einer von beiden so richtig verknallen muss, dann ist es vorbei.
Liebe FS, vielleicht liege ich mit meiner Einschätzung auch falsch. Was ich definitiv richtig einschätze ist, dass man so einen Menschenschlag nicht ändern kann und Provokationen - die vorprogrammiert sind - nichts verbessern. Du kannst ihn also nur so lieben wie er ist, weil er so ist. Oder dich trennen...
 
G

Gast

Gast
  • #9
Sei bloß froh. Würde Dein Freund Dir den Kaffee mit männlichen Bekannten verbieten, wärst Du sicher noch weniger begeistert.

Die wenig gefühlsbetonte Art Deines Freundes lässt mich spontan an das Asperger-Syndrom denken, eine Form des Autismus. Wie ich gehört habe, sollen Beziehungen mit "Aspergis" nicht die schlechtesten sein.

Kannst Du Dir vorstellen, Dich irgendwann an mit der Art Deines Partners anzufreunden? So viel Freiraum ein großer Vorteil, den Du nicht unterschätzen solltest.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wie ist es denn auf der sexuellen Ebene? Wenn er da auch gleichgültig oder lustlos reagiert, dann ist sein weniges Interesse wohl leider nicht gespielt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Wo genau liegt denn dein Problem? Ich kann es nicht nachvollziehen.

Das könnte fast mein Partner sein und mir ist noch nie der Gedanken gekommen, dass ich ihm Gleichgültig sein könnte. Er sich meiner sicher und käme nie auf den Gedanken irgendwie eifersüchtig zu sein. Geschenke...bekomme ich auch keine...ich will sie auch nicht und ich selber bin auch nicht eifersüchtig. Ich vertraue ihm blind und werde auch nicht enttäuscht.

War er schon immer so oder hat sich das über die Dauer so entwickelt?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Deine Interpretation ist falsch: Du siehst Gleichgültigkeit. Dabei will der Mann will dich einfach nur genau so wie du bist. Er will dich nicht ändern.
Er hat genug Selbstvertrauen, um nach dem humansten Motto zu leben, das es gibt, und das heisst leben und leben lassen.

Wenn Du in der Beziehung gerne z.B. Jahrestage feiern willst oder Aufmerksamkeit willst, dann musst Du Jahrestage organisieren - er wird mitnmachen. Gerno sogar.
Und sei DU aufmerksam zu ihm. Bringst DU ihm Blumen mit? - Eben!
Behandle den andern genau so, wie du behandelt werden willst! Das ist der ganze Trick.

So lange Frauen meinen, Männer müssten "Sonderleistungen" erbringen oder sich, nur weil sie Männer sind, so oder so verhalten, wie Frauen es nicht müssten, so lange werden solche glücklichen Beziehungen, wie die FS sie haben kann, immer wieder zerstört werden.
 
G

Gast

Gast
  • #13
. So viele unterschiedliche Frauen, wie du da siehst, so viele unterschiedliche Bedürfnis-Konstellationen gibt es. Flexibilität im Denken ist gefragt, und eine gewisse emotionale Intelligenz. Soll ja nicht zu einfach werden, gel ;-)
w, über 40

Ja.. gelle... und wieso könnt ihr Frauen einfach mal nicht flexibel werden ? Euch mal anpassen... aber das wäre ja zu viel verlangt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ach junge Frau, mach doch nicht den Fehler und suche den Fehler sofort bei dir. Weder du bist falsch, noch ist der junge Mann falsch.

Du warst sehr jung, so alt wie meine Tochter jetzt ist, hast wenig Ahnung damals gehabt und jetzt bist du reifer, klarer geworden und siehst mehr, was dir fehlt, was du brauchst.

Hast du mit deinem Freund mal darüber gesprochen, warum er dir das nicht geben kann, was du dir so sehr von ihm wünscht? Als Gegenzug biete ihm an, darüber zu sprechen, ob er was bei euch vermisst.

Dieses sich gegenseitige Abfragen ist sehr wichtig, um auf den aktuellen Stand zu bleiben, denn ihr seid in einem Alter, wo man sich noch sehr verändert, reift usw. Was da vor einem Jahr noch gestimmt hat, muss inzwischen längst nicht mehr stimmen.

Oft hilft auch einen Brief in Ruhe zu schreiben, einen Liebesbrief, siehe Muster aus dem Buch: Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus.

Es kann aber auch sein, dass du dich weiter entwickelt hast, sozusagen aufgeblüht bist und jetzt immer mehr merkst, dass dir von deinem Freund nicht ausreichend Dünger gegeben werden kann, weil er es nicht kann oder nicht will. Daher musst du schauen, ob er der richtige Gärtner für dich ist.

Alles Gute beim Finden deiner Selbst.

w 50
 
Top