G

Gast

Gast
  • #1

Gründe für Nicht-Wiedersehen nach einer begeisternden (!) ...

... Verabredung?

Da die Frage hier recht häufig direkt oder indirekt gestellt wird, würde ich gerne (rein akademisch) von Euch Gründe genannt bekommen, weswegen Ihr nach einer ersten, guten Verabredung mit einer Internet-Bekannschaft den Kontakt trotzdem nicht vertieft. Ihr könnt gerne Vermutungen und Erfahrungen von Euch und Anderen mischen, mache ich im folgenden auch. Ich möchte nur nochmal betonen, dass es mir um begeisternde (!) erste Verabredungen geht, nicht um die ersten Verabredungen, bei denen man sofort weiß, es passt nicht.

1.) Wenn man im Vorfeld umsichtig selektiert, triftt man ohnehin nur auf Menschen, mit denen man sich zumindest bei dieser einen Verabredung sehr gut verstehen wird.
2.) Es gibt Menschen, die grundsätzlich sehr begeisterungsfähig sind, deren Begeisterung aber nach 1-2 Tagen einfach wieder abflacht.
3.) Man setzt sich an den Rechner und sieht, dass die/der Kontakt, dem man schon länger hinterherschaut, geschrieben hat.
4.) Man sieht einen anderen noch vielversprechenderen Kontakt als Besucher auf seiner Seite.
5.) Diffuse Unsicherheitsgefühle, ob man den/die andere/n wiedersehen möchte, auf Grund derer man sich dann doch eher für ein Nicht-Wiedersehen entscheidet.
6.) Rationale Gründe sprechen dagegen, obwohl man sich emotional durchaus hingezogen fühlt.
7.) Unsicherheit darüber, wer wen wann anruft.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du hast etwas vergessen: Falsche Wahrnehmung des Dates!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du hast etwas vergessen: Falsche Wahrnehmung des Dates!

Damit ist der Nagel auf den Kopf getroffen. Wenn ein Date begeisternd war, dann meldet man sich auch. Punkt. Sonst war es halt nur für einen so toll und der andere war nur höflich.

Ich habe mich auch schon sehr nett und angeregt unterhalten, weitere Treffen und eine Beziehung waren trotzdem ausgeschlossen.

w,27
 
G

Gast

Gast
  • #4
Wenn ich von einer Verabredung begeistert war, möchte ich den Anderen wiedersehen. Es wäre doch bescheuert, dies nicht zu tun. Ob aus der Begegnung eine Liebesgeschichte wird, ist doch zweitrangig. Wenn es schön ist, mit dem anderen zusammenzusein, kann ich mir zumindest eine platonische Freundschaft vorstellen. Das ist doch auch etwas Tolles.

Dass eine Verabredung schön war, lesen wir hier doch immer nur von einer Seite. In der eigenen Begeisterung ist man der festen Überzeugung, dass der Andere die Begegnung genauso anregend oder prickelnd fand wie man selbst. Das ist aber leider oft ein Trugschluss. In vielen Fällen war der Andere nur besonders freundlich, fand das Date aber nur "ganz nett".

Weil derjenige, der so begeistert nach Hause geht, dies aber nicht in Betracht zieht, versteht er nicht, warum er von der anderen Seite nichts mehr hört.

Eine Einschränkung möchte ich aber machen: In manchen Fällen herrscht tatsächlich Unsicherheit darüber, wer sich bei wem meldet. Vielleicht sollte man da wieder eine gesellschaftliche Konvention einführen (der Mann meldet sich/die Frau meldet sich).
 
G

Gast

Gast
  • #5
Zu einer "Begeisterung" mit Fortsetzungsgeschichte gehören .... ZWEI Begeisterte! Und aufmerksame und sensible Menschen merken auch, ob das tatsächlich der Fall ist. Falls auf einen Beteiligten eine der angeführten Möglichkeiten zutrefft, dann ist er NICHT begeistert. Eigentlich ganz einfach.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Eine falsche Wahrnehmung würde ich nicht ohne Einschränkung als eindeutigen Indikator für ein nicht nachfolgendes Date sehen.
Nun, der Grund liegt darin, dass die Dame oder der Herr seine Freundlichkeit nur zeitlich Begrenzt innehalten möchten. Deshalb werden derjenige der das Date nicht so gut findet, wohl nach kurzer Zeit 1-2 Stunden abbrechen und unter vorwandt sich nett verabschieden. Die Frage ist nun, wenn das Date einen ganzen Abend lang dauert, z.B. trifft man sich um 17:00Uhr, geht spazieren, isst zusammen, genießt den Abend weiter und setzt sich zum Abschluss gemütlich in ein Lokal bei einem Glas Wein. Das Date dauerte also ca. 6-8 Stunden. Eine gute Zeit zum kennenlernen. Wäre es aber einseitig interessant gewesen, hätte es so lange gedauert? Wahrscheinlich nicht.
Meine Hypothese ist also, dass wir ein gesellschaftliches Problem haben. Das besteht darin, dass für das eigene Leben das Fundament rationiale Entschiedungen sein müssen. Ein Bauchgefühl ist unzulässig . Somit wird nach dem Date sorgfältig abgewägt, ob der Auserwählte auch zu der Familie den Freundeskreis und ins Arbeitsumfeld passt. Unterpunkte tragen zur Entscheidung bei.
Auch wenn's unterbewusst abläuft, kann diese Verhalten an unterschiedlichen Beispielen konstatiert werden. Nur als Beispiel, sei die Namenwahl erwähnt. Die Frau möchte eben gernen einen ... neben sich haben, auch gerade weil ihre Freundinen sich über einen ... unzählige male lustig gemacht haben. Die gesamten sozialen Netzwerken sind aufgebaut auf dem Prinzip der sozialen Prestige.
Deshalb wird selbst bei einem guten Date die rationale Frau oder der rationale Mann abwägen ob es zu einem zweiten Date kommen wird. Das finde ich sehr Schade!

Kritik ist erwünscht!

Viele Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hier die FS: Hochinteressant, ich habe die Frage u.a. auch gestellt, weil es mir manchmal so geht; ich bin begeistert von dem Mann und stimme dennoch einem zweiten von ihm gewünschten Treffen nicht zu. Ich dachte, anderen geht es auch so und wollte, auch um selbst dazuzulernen, weitere mögliche Gründe wissen.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,

warum triffst Du Dich trotz Begeisterung oft kein zweites Mal mit dem betreffenden Mann?

Das interessiert mich (w) brennend, denn ich würde in so einem Fall immer ein nächstes Date wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
ich bin begeistert von dem Mann und stimme dennoch einem zweiten von ihm gewünschten Treffen nicht zu.

Da fallen mir nur wenige Erklärungen ein:

1. Der Mann erfüllt alle "rationalen" Wünsche Deiner GO-Liste, aber Dein Bauchgefühl sagt dennoch nicht uneingeschränkt ja (übernimmt aber das Regime und lässt Dich von einem erneuten Treffen Abstand nehmen)).

2. Dein Bauchgefühl sagt uneingeschränkt JA, aber der Mann passt von den "rationalen" GO´s nicht wirklich.

3. Alles passt, aber Du bekommst kalte Füsse, weil Du unterbewußt eigentlich keine verbindliche Beziehung möchtest, also Ängste vor einer neuen Beziehung hast.

Ich bleibe öfters mal an Punkt 1 oder 2 hängen. Wobei sich bei 1 oft herausstellt, dass mein Bauchgefühl richtig lag, weswegen ich mich in letzter Zeit eher darauf verlasse, als auf die rationalen Punkte.

w, 51
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ging es auch schon so. So was fühlt sich wie ein Tiefschlag an, weil man nach der Absage bzw. der Erkenntnis, da wird nichts draus selbst einfach nicht verstehen kann, wie die Frau (in meinen Fall) eine solche Chance wegwirft und nicht einen zweiten Blick versucht.

Eigenwahrnehmung vs. Fremdwahrnehmung ist der wichtigste Punkt bei dieser Frage. Man projeziert etwas in die andere Seite und denkt im Extremfall, Traumfrau/Mann.

Ich habe bei meinen Erlebnissen versucht nachzubohren und kann noch weitere Gründe anführen:

-es wird schon gespürt, daß es nicht richtig passt, andererseits ist das Date äußerst nett, die Stimmung gut, also genießt man es und will zudem dem anderen nicht weh tun
-sehr starke (krankhafte) Angst vor Nähe (man erkennt, daß es perfekt passt und flüchtet genau deshalb, weil man Angst davor hat)
-Angst, etwas Abzulehnen, Nein zu sagen (betrifft Depressive bzw. bei geringem Selbstwertgefühl, Menschen, die sich erstmal wohlfühlen, aber bei einem langen Date weiter gute Mine machen statt irgendwann für heute reichts zu sagen)

M50

PS: Ja FS erzähl mal, die Gründe würden mich auch interessieren.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Das ist an sich nur beim Online-Daten möglich, wenn man vorab seine Traumfrau gedanklich aufbaut und dieses Phantasiegebilde in den Tagen bis zum realen Treffen fleißig kultiviert.

Wenn dann diejenige beim realen Treffen auch nur so einigermaßen attraktiv ausschaut und auch nur einigermaßen nett plaudern kann, kommt man von der Traumfraunummer beim Treffen gar nicht mehr runter - bis man nach dem Treffen so nach und nach "aufwacht".

Man möchte seine Phantasie einfach nicht zerstört sehen und ist zunächst mal begeistert.

Ich hatte das im letzten Jahr auch mal erleben müssen, wobei ich mich in die Sache vorab nicht krankhaft reingesteigert habe, aber ich fand Photo ziemlich zauberhaft, sie schrieb nett und am Telefon war es auch inspirierend. Beim realen Treffen sahen wir uns nur kurze Zeit am Tageslicht, wir sind Essen gegangen. Dort alles wunderbar. Sie lächelte sehr nett, hatte sich sehr vorteilhaft gekleidet und mich durchaus fasziniert. Dann das zweite Treffen: Unvorteilhaft gekleidet (sie war real etwas korpulent, obwohl im Profil schlank angegeben war) und ein Blick bei Sonnenschein in ihr Gesicht offenbarte regelrecht vernarbte Haut. Irgendwie war es mir dort ziemlich vergangen. Ich dachte nur: Wieso bin ich hier? Wieso 150 KM gefahren und nicht lieber irgendwo in Deiner Heimat mit einem guten Freund im Biergarten?

In der Realität lernt man sich von Außen nach Innen kennen. Da könnte sowas nicht passieren.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich (w) habe mich auch schon zwei- oder drei Mal mit jemandem getroffen, der mir zwar sympathisch war, aber bei dem einfach kein "Funke" übergesprungen ist. Ich wollte nichts überstürzen und abwarten, ob sich nicht doch Gefühle einstellen. Wenn das nach dem 3. Date aber immer noch nicht der Fall ist, erteile ich entweder eine freundliche Absage oder lasse den Kontakt auch schon mal "einschlafen". Wenn der Mann sich auch nicht mehr meldet, ist sein Interesse vermutlich auch nicht so groß.
 
Top