• #1

Habe ich ein Nähe-Distanz-Problem?

Ich lese hier viel über Menschen, die sich immer in die Unerreichbaren verlieben.
Wenn ich so zurücksehe, gebe zu bin Dauersingle, war es auch so.
Sobald mich jemand faszinierte, war er vergeben, nun wusste ich das ja von Anfang an nicht,
ich bekam es erzählt oder erfuhr es von ihm selbst.

Tchja, leider war bei den Männern, die mir gefielen, Mister Frei und Unabhängig nicht dabei.
Dann kam mal ein Mann, der frei war und mich wollte und ich ihn.
Aber Skepsis, Angst vor Enttäuschung etc. ließen die Sache verlaufen.

Mittlerweile ist dieser Mann vergeben und plötzlich - wo die Sache unerreichbar und aussichtslos geworden ist - merke ich wieder, wie ich an ihn denke und mir das Ganze etwas aus macht.

Völlig irrational - ich verstehe mich da selbst nicht.
Wie komm ich aus diesem Teufelskreis ?

Ansonsten führe ich ein gutes Leben, viele Bekannte, Hobbys, mag mich wie ich bin, also alles Paletti bis auf o.g. Thema.
 
G

Gast

Gast
  • #2
da bleibt nur eines. Du musst das anders angehen.

Wenn du schreibst "Aber Skepsis, Angst vor Enttäuschung etc. ließen die Sache verlaufen".

Vor was willst du denn Angst haben? Dass es nicht klappt? Dass du am Schluss allein da stehst? Das bist du doch jetzt schon. Du kannst nur gewinnen !

Wenn also jemand Interesse an Dir zeigt, und du denjenigen nicht völlig bescheuert findest, dann greif zu. Triff Dich mit ihm und schau zu, dass es eben nicht im Sand verläuft. Wie gesagt Du hast nichts zu verlieren - es gibt keinen Grund Angst zu haben.

Wenn du dennoch "Angst" hast, dann stell Dir die Frage vor WAS hast du Angst? Dem musst du nach gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du hast schon selbst erkannt, dass dich die Angst vor Enttäuschung wohl dazu veranlasst, »mögliche« Beziehungen« vorzeitig abzubrechen. Klar, dass du in dem Moment, in dem er vergeben ist, meinst, etwas verpasst zu haben. Er kann dir ja nicht mehr gefährlich werden, weil nicht mehr verfügbar.

Kenne ich.

Ich arbeite derzeit daran, herauszufinden, warum ich die Angst vor Enttäuschungen habe. Was da irgendwann in der Vergangenheit passiert ist, dass ich ständig meine, vorbeugend handeln zu müssen. Ein nicht ganz leichter Weg hin zu dieser Erkenntnis, irgendwann gelingt mir das - ich bin auf dem besten Weg. w
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ja, man will immer das was man nicht haben kann. Aber wenn ein Mann vergeben ist, ist er vergeben.

Mal ganz nüchtern betrachtet: Man fährt ein Auto mit dem man eigentlich zufrieden ist. Plötzlich steht an der Ampel ein Wagen spritzig, sportlich, schöne Farbe und man denkt sich: Wow, der würde mir auch gefallen. Wir kaufen uns ein Kleid, tragen es stolz in in ein Cafe, plötzlich geht eine Frau vorbei mit einem ebenfalls tollem Kleid, schöner Schnitt, schöne Farbe, wir denken wieder: wow, hätte ich auch gerne.

Würde man jetzt Himmel und Hölle in Bewegung setzen um genau dieses Auto oder dieses Kleid zu bekommen? Was wäre, wenn man das Auto dann hat, es aber zu viel Sprit schluckt und somit viel zu teuer im Unterhalt ist. Oder das Kleid. Bei der Frau sah das toll aus, aber der eigene Körper u. Kleid harmonisieren überhaupt nicht miteinander.

Also entscheidet man sich für ein sparsames Auto oder ein anderes Kleid. Menschen die uns im Leben begegnen und bei denen man denkt, wow der/die wäre genau der/die Richtige für mich, bewerten wir i.d.R. nur aus einer Situation heraus. Wir kennen auch nicht "das Ganze". Deshalb darf man das natürlich, aber ohne zu wissen wer/was da wirklich da hinter steckt, kann man kein Gesamturteil fällen. Also, kann man solche Begegnungen ganz schnell wieder abhaken, weil es da draußen noch ganz viele Autos, Kleider, Frauen und Männer gibt die wir noch nicht "getestet" haben. Mit einem Problem, hat das überhaupt nichts zu tun! ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ansonsten führe ich ein gutes Leben, viele Bekannte, Hobbys, mag mich wie ich bin, also alles Paletti bis auf o.g. Thema.

Das hat mit der Partnersuche absolut gar nichts zu tun! Du hast deine Zeit vermutlich viel zu sehr mit diesen Dinge verschwendet und dich nicht deinen wirklichen Problemen gewidmet, nämlich deiner Persönlichkeit.

Du verliebst dich, aber diesen Partner zur rechten Zeit am rechten Ort einfach nicht beeindrucken. Vielleicht hast du kein gutes Auftreten, zuviel Ängste, die dich hemmen und verklemmen, kannst dich vor dem richtigen Partner sprachlich vielleicht nicht gut artikulieren oder ihn verführen, so dass er sagt: "hey, das ist mal eine tolle Frau". Irgendwas ist an dir, das eben nicht gut ankommt. So etwas ist aber verbesserungswürdig.
 
  • #6
Sei mutig!
Mutig ist nicht der, der keine Angst hat, sondern der, der sich seinen Ängsten stellt und seinen Weg geht.

Ja, ich weiß - Sprüche klopfen kann jeder;
Allerdings bin ich ein Betroffener, weil ich viele getroffen habe, die genau so gefühlt und gehandelt haben - in Bezug auf mich.

Wenn Du jetzt Dein Problem kennst und Dich fragst, wie Du es (auf)lösen kannst, dann setz Dich bewusst diesen Situationen aus und schieb mal Deine Bedenken beiseite, würde ich vorschlagen.
Wenn Du Vertrauen gefasst hast und Deinem Partner dann offen mit Deinem Problem begegnen kannst, könnt Ihr zusammen daran arbeiten.

Hoffe das hilft!?
LG und gutes Gelingen ;)
 
  • #7
Dann kam mal ein Mann, der frei war und mich wollte und ich ihn.
Aber Skepsis, Angst vor Enttäuschung etc. ließen die Sache verlaufen.
Liebe Herakles, so wie ich dich seit meiner Zeit hier wahrgenommen habe, bitte nicht falsch verstehen, hatte ich von dir ein bestimmtes Bild vor Augen. Wie das hier jeder von dem ein oder anderen hat. Die oben von Dir genannte Aspekte bringen Erinnerungen zurück. Ich hatte das Gefühl, wenn du suchst, dann nur nach der Perfektion, die es ja gar nicht gibt. Der Mann sollte schön Groß sein. Er sollte finanziell gut aufgestellt sein. Er sollte gut gebaut sein.Einen tollen Charakter. Und, und, und.... Wünschen tun wir uns das alle. Kann es sein, das dies alles Eigenschaften sind die sowieso niemand mitbringt.? Du danach suchst weil es die Chancen reduziert genau das nicht erleben zu müssen. Nämlich Skepsis, Angst vor Enttäuschung und weiters.?
Du weißt selbst das es die Mischung so gut wie gar nicht gibt? Das hast aus diesen Gründen den Mann ( keine Sache) laufen lassen. Aus Angst. Du wirst immer wieder enttäuscht werden. Immer wieder mal Ängste haben. So ist unser aller Leben.
Aber es gibt einen Weg der das alles etwas lindern kann.
Vertrauen. Vertrauen ist der Anfang von allem!
Beginne mit dir selbst. Vertraue dir.Um dann einem Mann zu vertrauen, dass er es auch gut und Ehrlich mit dir meinen könnte.Auch ohne diese ganzen Eigenschaften. Dafür aber vielleicht ganz vielen anderen guten Eigenschaften.
Ich wünsche es dir
m45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top