• #31
Ich staune, dass hier so viele sagen, die FS hätte sich selbst vorstellen und ins Gespräch einmischen sollen. Das jedoch fände ich aufdringlich, penetrant, bedürftig und würde mich noch gedemütigter fühlen, wenn mein Mann mich durch sein Verhalten in eben diese Rolle drängen würde.
Das Rückenzudrehen des Mannes über 15 Minuten ist ein ganz eindeutiges Zeichen, dass er seine Frau bewusst ausschließen wollte, was genau so demütigend ist. Die Situation, in der die FS so oder so gedemütigt werden sollte, zu verlassen, ist mMn das einzig Richtige gewesen und hätte ich ebenso gemacht.

Mein Ex hat sowas auch verschiedentlich mit mir gemacht. Einfach nur schlimm! Wenn ich sowas lese, bin ich froh, als Single im Moment nicht in solche Situationen kommen zu können!

w50
 
G

Gast

  • #32
Ich finde es interessant wie der Fall der FS hier diskutiert wird.
User xyz74/#26 verfasst launige und ausgesprochen unsensible Kommentare, die die FS nur noch mehr verletzen und Inspirationsmaster/#27 rät wie in all seinen Kommentaren radikal zur Trennung von allem, was nur im Geringsten von seiner überaus gestrengen Haltung abweicht und vermutet in gegenteiligen Ansichten die Unerfahrenheit der Jugend. Nikki/#22 regt wieder an das Verhalten zu spiegeln und auf diese Art zu verletzen, wie man selbst verletzt wurde.
Kann Ehe und Liebe so funktionieren, wird der FS mti solchen zweifelhaften Statements geholfen? Ich denke nicht.

Liebe FS, vielleicht solltest du den Kern des Problems nicht vergessen - eure Krise, die alles überschattet. Das Problem auf der Hochzeit wird nur ein weiteres Symptom gewesen sein, ein weiteres Missverständnis, das euch im Moment das Leben schwermacht.
Könnt ihr euch nicht Hilfe/ein Coaching von außen holen um die Probleme zu sortieren und Klarheit über euch, eure Wünsche und Bedürfnisse zu finden? Reden hilft.
 
  • #33
Die FS schrieb, sie haben eine Krise...vielleicht hat er es noch nicht einmal gemerkt. Extrem gefährlich ist....wenn Frau völig schweigt. Und er denkt...och wenn sie nichts sagt wird alles gut sein.

Man muss ja auch nicht direkt jedes Auto verschrotten, wenn es eine Beule hat und eine Ehe schon gar nicht...versuch der Reparatur sollte es geben. Und die geht nur über, vernünftig miteinander reden.
Dumm nur, dass das in solchen emotionalen Situationen irgendwie nicht vernünftig geht. Und gerade dann beide ziemlich daneben oder reinhauen.
 
  • #34
Das alleine reichte aber, damit Sie zur Drama-Queen werden. Wenn Sie integriert werden wollen, dann müssen Sie schon auch selbst Positives beitragen, damit man Sie auch gerne integriert.
Die Frage ist, ob die FS durch Körpersprache signalisiert bekam, dass sie auch gerne integriert werden durfte/sollte! Nicht nur manchmal, sondern meistens sprechen die nonverbalen Signale viel mehr als Worte.

Ihr Ehemann drehte ihr den Rücken zu und das heisst übersetzt auf Deutsch: "du bist zu unseren Dialoggespräch nicht willkommen, sondern ausgeschlossen". Man kann nicht nicht kommunizieren, man kommuniziert auch mit dem Körper sogar viel deutlicher als mit Worten! Oder stellst du dich selbst vor und bringst dich in ein Gespräch ein, wenn man dir deutlich signalisiert, dass du nicht erwünscht bist?

Wenn mir jemand den Rücken kehrt, dann heisst das für mich: "ich bin in diesem Moment nicht erwünscht und sollte mich fernhalten." Dann stelle ich mich ganz sicher niemandem selbst vor und beteilige mich am Gespräch, denn ich habe dadurch signalisiert, dass ich frech und unhöflich bin und die deutlichen Signale bewusst und absichtlich ignoriere.

Die FS hat ja die Körpersignale ihres Ehemannes richtig verstanden und deshalb ist sie ja rausgegangen! Ihr kann man keinen Vorwurf machen.

Logisch hätte sie sich trotz der deutlichen Signale selbst vorstellen und sich am Gespräch beteiligen können, doch wie hätte dann ihr Ehemann zu Hause reagiert? Vielleicht mit: "nicht mal an einer Hochzeitsfeier, kann ich mich in Ruhe mit anderen Menschen unterhalten, du benimmst dich wie ein kleines Kind, welches Bespassung braucht und nicht für sich selbst sorgen und andere Gesprächspartner suchen kann. Genügt es dir nicht, dass wir uns jeden Tag sehen und verheiratet sind?"

Es wäre ähnlich wie godot schreibt und damit hätte er vermutlich Recht, weil - wie ich schon oben schrieb - seine Körpersprache schon alles gesagt hat.
Nach dem Abendessen, es standen immer 3 Stühle an einer Tischseite, ließ sich seine Ex neben ihn plumpsen und fing ein Gespräch mit ihm an. Ich saß rechts von ihm. Andere am Tisch waren gerade Luft schnappen. Ab da drehte mir mein Mann nur noch den Rücken zu, stellte mich nicht vor und zog mich auch nicht ins Gespräch. Ich saß da wie das fünfte Rad am Wagen.
Die Ex, er und die FS nebeneinander, obwohl die 3 Stühle vis-a-vis frei waren.
 
  • #35
Ich lese hier immer nur auf die Frauen bezogen. Wir Männer sollten mal den Spieß herum drehen. Wenn unsere Partnerinen das machen würden. Sich mit dem Ex auf der Party oder was auch immer so verhalten würden. Na dann möchte ich aber einige aufgescheuchte Gockel hier mal erleben. Lächerlich! Hier belügen sich so viele selbst!
m44
 
G

Gast

  • #36
Du hast nicht überreagiert, sondern exakt so wie dein Mann es wollte. Deknnst du wirklich, er hat nicht gemerkt, wie unangemessen sein Verhalten war, wie er dich damit verletzt und kränkt? Er wollte dich bewusst demütigen, dich kleinhalten, dich deckeln und dich verletzten. Dich verunsichern. Möglicherweise weil er sich für etwas an dir rächen möchte-- vielleicht weil du erfolgreich und mit deinem (Berufs)leben im Gegensatz zu ihm zufrieden bist? Mache deinen Selbstwert auf keinen Fall weiter abhängig von seinem In-oder Output, denn du bist liebenswert, viel liebenswerter als er und du bist stark. Überlege dir im Stillen, ob du dein Leben ohne ihn leben könntest und wie du dir eine glückliche Partnerschaft vorstellst. Wenn er das nächste Mal solche Aktionen bringt, dann verschwende kein weiteres Wort mehr an ihn, sondern gehe. Nach Hause, zu einem anderen interessanten gesprächspartner- ganz wie dir der Sinn danach steht. Lass dich nicht durch Psychospiele manipulieren und brechen.
Und kennst du übrigens die Weisheit mit der Geliebten? DIe größte Strafe für eine Geliebte ist es, ihren Liebhaber dauerhaft behalten zu müssen.
In diesem Sinn: mach dir wegen ihm doch nicht weiter Kummer. Dein Leben ist gut und schön , lass dich von seiner Unzufriedenheit, seinem Frust, seinen "Bad Vibrations" nicht weiter nach unten ziehen.
Dir alles Gute.
 
G

Gast

  • #37
Ich fasse mir an den Kopf und denke: Unfassbar, dass man über gutes Benehmen und Höflichkeit streitet!!!

Wenn ich sehe, dass mein Partner mit einem oder mehreren Menschen, die mir gesichtsmäßig nicht bekannt sind, zusammen steht und ich mich dazu geselle, ist es für mich selbstverständlich und auch ein Zeichen des guten Tons dass mein Mann das Wort ergreift und mich vorstellt. Z. B. mit Worten wie: Das ist meine Frau „Sowieso“. Im umgekehrten Fall mache ich es nicht anders.

Alles Andere ist vollkommen daneben und hat auch etwas von bewusst verschweigen. Der Ehemann der FS hat vollkommen versagt.
 
  • #38
Ich halte die Reaktion für komplett übertrieben. Das Verhalten ist so zickig, kindisch und unsouveraen, dass ich mich sogar als Dritte fremd schämen würde.

Der Ehemann hat sich unhöflich verhalten. Gut. Er darf sich alleine mit anderen unterhalten, auch mit der Ex.
Die Ex kann garnicht damit rechnen, dass ihr Gespräch auf der Hochzeitsfeier bei der Fs solche Gefühlswallungen auslöst.

Xyz74 hat es gut dargestellt.

Die Bewertung der einzelnen Situation hilft ihr aber nicht bei den Eheproblemen weiter.
 
  • #39
Ich hätte mich der Frau vorstellt ... bis sie sich verzieht und selber merkt, dass sie nicht erwünscht ist.
Wieso denn "nicht erwünscht"? Sie erstens war Gast, und für den Mann anscheinend alles andere als unerwünscht. Ich anstelle der Fragestellerin wäre zum Brautpaar gegangen, hätte höflich um eine andere Tischordnung gebeten und mich von diesem Augenblick an als Single gefühlt.
 
N

nachdenkliche

  • #40
Ich finde es interessant wie der Fall der FS hier diskutiert wird.
User xyz74/#26 verfasst launige und ausgesprochen unsensible Kommentare, die die FS nur noch mehr verletzen und Inspirationsmaster/#27 rät wie in all seinen Kommentaren radikal zur Trennung von allem, was nur im Geringsten von seiner überaus gestrengen Haltung abweicht und vermutet in gegenteiligen Ansichten die Unerfahrenheit der Jugend. Nikki/#22 regt wieder an das Verhalten zu spiegeln und auf diese Art zu verletzen, wie man selbst verletzt wurde.
Kann Ehe und Liebe so funktionieren, wird der FS mti solchen zweifelhaften Statements geholfen? Ich denke nicht.

Liebe FS, vielleicht solltest du den Kern des Problems nicht vergessen - eure Krise, die alles überschattet. Das Problem auf der Hochzeit wird nur ein weiteres Symptom gewesen sein, ein weiteres Missverständnis, das euch im Moment das Leben schwermacht.
Könnt ihr euch nicht Hilfe/ein Coaching von außen holen um die Probleme zu sortieren und Klarheit über euch, eure Wünsche und Bedürfnisse zu finden? Reden hilft.
Auch Du schreibst nichts Neues! Nur mit anderen Worten. Dass die Ehe der FS schon angeschlagen war, haben wir alle schon bemerkt und erwähnt. Das war dann eh eine heikle Situation auf dem Fest. Wäre bei beiden alles im Lot, hätte der Ehemann der FS seinen Arm um ihre Schulter gelegt, und seine Frau freundlich vorgestellt. Du weißt ja...Körpersprache sagt die Wahrheit. Ich glaube vom Gespräch war hier auch schon die Rede. Alles nichts Neues :)
 
  • #41
Alles Andere ist vollkommen daneben und hat auch etwas von bewusst verschweigen. Der Ehemann der FS hat vollkommen versagt.
Nein, aus meiner Sicht wollte er die FS absichtlich demütigen.

Mein Ex-Mann hat ähnliche Aktionen auch ab und zu gebracht - nicht so krass -, ich habe völlig locker und souverän reagiert und er hat es gehasst.

Im Nachhinein gesehen: Vielleicht würde unsere Ehe noch bestehen, wenn ich nicht so kühl, klar und stark reagiert hätte. Wäre ich angefressen gewesen, hätte emotional reagiert, hätte er sich bestätigt gefühlt und hätte nicht irgendwann zum Rundumschlag ausholen müssen.

Tja. Das bin aber nicht ich, insofern war die Trennung von diesem schein-starken Schwächling wohl unvermeidlich.

Liebe FS, ich hoffe für Dich, dass ihr zu einer Gespächsbasis zurück findet. Für sehr, sehr viele Männer sind erfolgreiche Frauen ein wirkliches Problem - für Deinen Mann anscheinend auch.

Ich wünsche euch einen guten Weg, gerade im Interesse eurer Kinder.
 
  • #42
Moderation: Chat gelöscht
Der Mann der FS hat sich blöd / unhöflich verhalten.
Doch was macht sie ? Stand sich wie eine gestandene Frau (Ehefrau und Mutter) zuverhalten, gibt sie die unreife Prinzessin und schmollt und verdirbt nicht nur sich sondern auch ihren Mann und wahrscheinlich auch noch den Kinder die Hochzeitsfeier.
Love it, leave it or chance it. Aber nicht dieses blöde Schmollen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Ars_Vivendi

  • #43
Dein Mann hat sich sicher taktlos verhalten. Grundsätzlich finde ich verständlich, dass man auf Hochzeiten "alte" Freunde trifft und sich freut, wenn man mit ihnen mal über vergangene Zeiten klönen kann. Ich war erst vor zwei Monaten auf genau so einer Hochzeit, allerdings alleine. Es hätte selbstverstänlich sein sollen, dass er Dich vorstellt. Ebenso selbstverständlich sollte es sein, dass er eine Viertelstunde mit einer alten Freundin reden kann, ohne dass Du Dich gleich alleingelassen fühlst.
 
N

nachdenkliche

  • #44
Das kann nach hinten losgehen. Wenn die störende Ehefrau nicht mehr da ist, kann der Spaß endlich richtig beginnen. Dass der Mann seiner gek
Warum denn das? Der Schuß geht nicht nach hinten los, sondern genau in die richtige Richtung, nämlich Richtung Wahrheit! Die FS weiß dann wirklich Bescheid und kann diese Beziehung beenden. Zumindest würde ich das so machen.
 
G

Gast

  • #45
Mir als Mann könnte so ein Moment peinlich sein.

Der ex-Partnerin zu sagen: "Das ist meine Frau, wir sind verheiratet, wir haben zwei Kinder, wir sind glücklich."
= (Das Alles, was du dir von mir gewünscht hast - aber von mir nicht bekommen, weil ich mit dir sowas nicht wollte.)
Und die Ex meine Frau angespannt anschaut und denkt:"Die hat Alles, was ich wollte."

Kein schöner Moment. Den man vermeiden kann, wenn man nichts sagt.
Gutes Benehmen ist peinlich? Ein "Darf ich vorstellen, das ist meine Frau, ich glaube ihr kennt euch noch nicht" kann nicht peinlich sein. Das ist gute Kinderstube.
 
G

Gast

  • #46
Der Ehemann hat sich unhöflich verhalten. Gut. Er darf sich alleine mit anderen unterhalten, auch mit der Ex.
Die Ex kann garnicht damit rechnen, dass ihr Gespräch auf der Hochzeitsfeier bei der Fs solche Gefühlswallungen auslöst.
Ich bin immer wieder überrascht, wie naiv manche Menschen sind. Das ist nicht böse gemeint, aber es ist doch wirklich sehr einfach, sich vorzustellen, dass eine Expartnerin des Mannes durchaus eine Krise auslöst, zumal die Ehe sowieso kriselt. Und noch dazu, wo der Mann seiner Frau den Rücken zukehrt und so tut, als sei sie nicht da. Das macht man nicht. Wenn man sehr höflich ist, setzt man sich sogar bei einem losen Bekannten so um, dass auch er am Gespräch teilhaben kann.

Der Ehemann war nicht unhöflich, er hat die FS ausgrenzen und emotional treffen wollen. So merkbefreit kann keiner sein, dass er nicht weiß, dass Rückenzukehren und Ignorieren, während man sich mit Exen unterhält, dem anderen wehtut.
 
  • #47
Gutes Benehmen ist peinlich? Ein "Darf ich vorstellen, das ist meine Frau, ich glaube ihr kennt euch noch nicht" kann nicht peinlich sein. Das ist gute Kinderstube.
Und genauso wäre es "gute Kinderstube" seinem Partner auch mal ein paar Minuten ungestörten Kontakt zu alten Bekannten zu gönnen und daraus kein Drama zu machen. Wenn die FS sich zurückgesetzt fühlt, würde man das bei einer "guten Kinderstube" einfach freundlich ohne Vorwürfe ansprechen.

Wenn ein Partner z.B. minutenlang mit dem Smartphone bzw. SMS-Tippen beschäftigt ist und der anwesende Partner dadurch auch abgemeldet ist bzw. den "Rücken" gezeigt bekommt, habe ich bisher auch noch kaum einen gesehen, der dabei den Partner zu integrieren versucht oder die SMS-Tätigkeit auf später verschiebt, um sich um den anwesenden Partner zu kümmern. Da ist der anwesende Partner dann auch wie selbstverständlich erst einmal abgemeldet und darf warten. Herzergreifende Entschuldigungen gibt es auch nicht. Und hier hat jeder halt die Wahl, ob er

a) schmollend und beleidigt dem Partner dafür Vorwürfe macht und eine herzergreifende Entschuldigung verlangt oder
b) es einfach mit einem lächeln hinnimmt und dem Partner kleine Freiräume und Kontakte gönnt oder
c) wenn es häufiger vorkommt, sich möglichst freundlich ohne Vorwürfe verabschiedet, um sich dann ebenfalls mit eigenen Dingen beschäftigen zu können oder
d) wenn es einem zu häufig vorkommt, es möglichst freundlich anzusprechen, dass man seinen Partner zwar sehr gerne hat, aber in solchen Situationen nicht mehr gerne zusammen ist, wenn der Partner ständig mit anderen Dingen beschäftigt ist und man sich dann als überflüssiges Rad am Wagen fühlt.

Man sollte immer bedenken, dass der Partner keine Gedanken lesen kann. Es mögen zwar manche Dinge üblich sein, dass man z.B. seinen anwesenden Partner nicht warten lassen sollte, aber nicht jeder Partner erwartet ständige Betüdelung und auch nicht jeder Partner stört sich daran, wenn er mal ein paar Minuten auf sich alleine gestellt ist. Oder jeder Partner sollte auch seine kleinen Freiräume haben.

Wer "gute Kinderstube" einfordert, sollte diese auch selbst geben. Und miese Laune verbreiten, weil man nicht der Mittelpunkt ist bzw. nicht gedankenlesend Wünsche erfüllt bekommt, ist auch keine "gute Kinderstube". Von daher wurde die FS nicht unhöflicher behandelt, wie sie umgekehrt selbst handelt.
 
  • #48
Das wäre sonst bei Jedem normal und möglich.

Aber meine letzte ex-Partnerin, die mich immer noch heiraten will, die mit mir ein gemeinsames Kind haben wollte, würde ich damit tief erschüttern und verletzen.

Ich trennte mich von ihr. (nicht wegen einer anderen Frau)
Nach ein paar Beziehungsversuchen ist sie seit fünf Jahren Single und alleinerziehend. Ihre Partnersuche scheint sehr schwierig zu sein.
Aber ich kehre nicht zu ihr zurück.
(m,53)
 
  • #49
Das die FS eine Ehekrise hat...hat sicher jeder schon bemerkt....Vielleicht hätte auch ohne diese, jeder der beiden anders reagiert.
Entweder gehen dadurch beide weiter in ihre Ecke um sich auf den nächsten Kampf vorzubereiten....und die Seelen sammeln weiter Rabattmarken, bis das Heft/Nase voll ist.
Oder man merkt...so wie wir beide reagieren...das geht so nicht gut.
Gerade wenn Kinder kommen, gehen Paare emotional etwas auseinander...da muss man sich öffnen und reden können.
Ich fühl mich...mir fehlt etc. Er aber auch...
Nur dann kann man sich ändern...verbiegen muss sich wohl keiner..es wäre ja etwas, was beide konnten. Sonst wären sie soweit wohl nie gekommen
 
  • #50
Und genauso wäre es "gute Kinderstube" seinem Partner auch mal ein paar Minuten ungestörten Kontakt zu alten Bekannten zu gönnen und daraus kein Drama zu machen. Wenn die FS sich zurückgesetzt fühlt, würde man das bei einer "guten Kinderstube" einfach freundlich ohne Vorwürfe ansprechen.
Alles richtig. Es geht hier aber nicht um einen guten Bekannten, sondern um die Ex. Er hat mit ihr gev......., geliebt und all die anderen schönen Dinge gemacht, die ich nur mit meinem Partner machen möchte. Das ist schon ein kleiner Unterschied. Manche juckt das vielleicht nicht. Aber das sind bei vielen anderen unweigerlich die Gedanken, die entstehen.
m44
 
  • #51
Der Ehemann war nicht unhöflich, er hat die FS ausgrenzen und emotional treffen wollen. So merkbefreit kann keiner sein, dass er nicht weiß, dass Rückenzukehren und Ignorieren, während man sich mit Exen unterhält, dem anderen wehtut.
Erstaunlich, da wird einer erwachsenen Frau, Mutter und Ehefrau in einem Eliteforum eingeredet, ihre Verlustangst und ihr pamiges Verhalten wären normal, wenn ihr Mann ein paar Minuten mit einer anderen Frau spricht.

Tatsächlich hat sich die Fs nicht souverän verhalten und macht sich außerhalb des Kinderspielplatzes damit lächerlich.

Hilfreich wäre es vom Forum, ihr Tipps zu geben, wie sie sich souveräner verhalten kann und nicht auf die einzuhacken, die ihr eine ehrliche Rückmeldung geben.
 
  • #52
Das Verhalten Deines Mannes ist unhöflich und nicht loyal.
Es wäre an ihm gewesen, Dich vorzustellen. Dir den Rücken zuzudrehen, war klare Körpersprache. Du warst außen vor und überflüssig. Lass Dir so ein respektloses Verhalten nicht gefallen.