G

Gast

Gast
  • #1

Habe mich in jemanden anderes verliebt....

und zweifel, ob ich mich trennen soll. Wer kennt das, dass man denkt man liebe auch noch den Ehepartner nur anders, nicht so aufregend! Ist das nur die Verlustangst, die Gewohnheit, die Erinnerung an lange Jahre? Sonst hätte man sich doch nicht anderweitig verliebt, oder?

Wer kennt diese Zweifel? Sind sie normal oder sitze ich hier der Euphorie des Neuen auf?

Sollte man nicht froh sein, einen Grund zu haben zu gehen wenn man verliebt ist? Ist es Mitleid mit dem ahnungslosen Partner?

Danke
w/47
 
G

Gast

Gast
  • #2
Völlig normal, sich in einer langen Beziehung auch mal in jemand anderen zu verlieben. Nicht normal, deshalb eine gute Beziehung mit vorhandenen Gefühlen zu beenden. Meinst Du, der nächste ist besser? Nur selten kommt was besseres nach.
 
G

Gast

Gast
  • #3
es ist nunmal so - ich war in einer recht langen beziehung fuer einen jungen menschen. in den 5 jahren habe ich mich 2 mal verliebt und auch das hat wieder aufgehoert. mein tipp ueberstuerz nichts - es kann sein, dass das verliebtsein nach ein oder zwei wochen vollkommen weggeblasen ist...
 
G

Gast

Gast
  • #4
wenn man glücklich ist und den partner aufrichtig liebt kann man sich nicht verlieben! verlieben ist immer ein zeichen das etwas nicht stimmt!

war selbst in solch einer situation und habe es nicht bereut!!!
 
G

Gast

Gast
  • #5
liebe FS
auch ich schliesse mich den anderen an.
In meiner längsten Beziehung ( 10Jahre) war ich 3mal verliebt in einen anderen Mann.
Immer in Phasen, in denen ich mich nicht so geborgen gefühlt habe. Gott sei dank vergeht dieses Gefühl auch wieder ( ich hab es einfach genossen) und ich hab erfahren wie es ist, jemanden richtig zu lieben.
In einer Phase, in der ich sehr krank war, ließ mich mein Partner ziemlich alleine ( er war hilflos) daran zerbrach es dann.
Ich denke nicht, dass man diesen verliebten Impulsen uneingeschränkt folgen sollte, ausser man hat das Gefühl, dem Mann seines Lebens begegnet zu sein, dann ist es wohl unmöglich dem nicht zu folgen.
Vorsicht mit der Wegschmeißmentalität. Gemeinsame Jahre sind mit anderen nie wieder lebbar
 
G

Gast

Gast
  • #6
hmm, ja.. kenne ich.

ich bin seit 12 jahren mit meinem Partner zusammen; wir leben seit 7 Jahren mit meiner Tochter aus erster Ehe zusammen, sind ein gut eingespieltes Team mit vielen gemeinsamen Interessen, und haben sehr viele gute Zeiten miteinander verbracht: Ich würde uns als harmonisches Paar bezeichnen, das gut im Leben steht, die Beziehung gut gepflegt und aus der Verliebtheit eine Liebe zu bestalten wußte.
Es gibt es seit fast 2 Jahren Schwierigkeiten mit körperlicher Nähe, da mein Partner nach einer Operation Hormonpräparate nehmen muss - und diese seinen Körpergeruch so grundlegend veränderten, dass mir, vor allem im Sommer, aus Ekel fast keine körperliche Nähe möglich ist. Wir hatten einige Anfangsschwierigkeiten, sind seitdem aber im Gespräch und versuchen, eine Lösung dafür zu finden. Getrennte Schlafzimmer, Deo- und Duschpräparatversuche, Wechsel der Medikation.. aber keine Lösung in Sicht. Er ist 6 Jahre älter als ich, und ich habe an ihm immer seine Bedachtheit, seine innere Ruhe und seine Zufriedenheit geschätzt.

In unserer gemeinsamen Zeit war ich ein paarmal verliebt. Ich habe meist ein wenig geträumt, und für mich geprüft, was genau mich an den jeweiligen Personen so berührte - oft waren es Lebensweisen, die mich beeindruckten, die Art im Leben zu stehen, die mich wieder ein wenig auf den eigenen Weg zurückführten - sodass ich mich wieder sortierter und klarer in meiner Partnerschaft bewegen konnte.

Seit einigen Monaten allerdings bin ich wieder schwer beeindruckt, phasenweise nachts wachliegend und den Kopf nicht mehr frei kriegend von einem Menschen in meinem direkten Arbeitsumfeld. Er ist 8 jahre jünger als ich, und ich erkenne viele Haltungen wieder, die bei mir selbst ein wenig eingeschlafen sind: Die neugierdige Freude am Leben, das Streben, mit Menschen achtsam und fürsorgend, aber aktiv und frech in Kontakt zu gehen, Dinge im Leben auf Machbarkeit zu prüfen und sich auf Neues einzulassen sind alles Elemente, die mich faszinieren, die in meinem gut eingespielten Leben nicht benötigt werden, ja zum Teil gar keinen Platz haben.
Ich bin, vielleicht auch, weil die körperliche Seite meiner Partnerschaft so aussichtslos ist, zum ersten Mal versucht, mich darauf einzulassen.
Mich hält der Gedanke an diesen Mann wach, sein Lachen, seinen Körper, und ich habe Lust, von ihm (nicht nur im körperlichen Sinn) geliebt zu werden. Ich tagträume davon, wie mein Leben aussähe, wenn ich es komplett umwerfen würde - reizvoll! - und gleichzeitig kommen mir die Tränen, wenn ich meinen Partner aus meinem Leben wegzudenken versuche. Ich träume davon, Zeit mit dem einen zu verbringen, eine liebende Beziehung aufzubauen und es brächte mich um, den anderen zu verlieren.
Keine Ahnung, was wird. Ich muss leider sagen, es ist diesmal nicht nach 2 Wochen wieder vorbei, und ich bin nicht sicher, wo all das hinführen wird.
w, 38
 
G

Gast

Gast
  • #7
wenn man glücklich ist und den partner aufrichtig liebt kann man sich nicht verlieben! verlieben ist immer ein zeichen das etwas nicht stimmt!

war selbst in solch einer situation und habe es nicht bereut!!!

Ich stimme Dir vollkommen zu. Ich hatte es selbst erlebt. In meiner letzten Beziehung war ich in einen anderen Mann verliebt, weil mit meiner Beziehung nicht mehr stimmte. Irgendwann haben wir uns getrennt. Da habe ich gemerkt, dass es eine richtige Entscheidung war.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wichtig ist reden mit einander, jeden Tag die Liebe zu erfrischen mit kleine Überraschunge, gemeinsamen tanzen , kochen aber wieder mal allein Zeit für sich allein. So fühlt der andere auch wie wichtig du bist. Wenn das nicht funktioniert, dann ist er/sie selber Schuld.
Liebe ein Ende mit Schmerz als einer Schmerz ohne Ende...
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich denke, wir sollten auf unsere innere Stimme hören. Unsere Intuität hat einen Sinn. Ich bin 52 Jahre alt und heute weiss ich, dass meine innere Stimme fast immer "richtig" ist.
Ob das hier hilft, weiss ich nicht. Wenn die innere Stimme nicht richtig zu verstehen ist, dann braucht man halt noch Zeit.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo,
auch ich habe mich in einen anderen verliebt.
Ich bin mit meinem Mann seit 5 Jahren verheiratet. Wir sind aber schon seit 15 Jahren zusammen. Eigentlich dachte ich immer, dass alles perfekt ist. Nun hat sich durch Zufall ein früherer Bekannter gemeldet und wir haben nett gequatscht. Anfangs war nichts dabei, aber dann wurde der Kontakt intesiver. Schließlich hatte ich Schmetterlinge im Bauch, ein Kribbeln, wenn er mir schrieb oder wenn wir telefonierten. Wir haben uns auch getroffen und ja, leider habe ich den Fehler gemacht und habe meinen Verstand ausgeschaltet und mich meinen Gefühlen hingegeben. Jetzt merkte ich, dass ich verliebt bin. Ich weiß, dass die Beziehung mit dem anderen keinen Sinn macht und auch nicht funktionieren wird. Er kann meine Gefühle nicht erwidern. Aber ich leide trotzdem... vermisse ihn... denke nur an ihn. Ich habe zu dem anderen Kontakt abgebrochen und versuche ihn zu vergessen. Aber das ist schwer. Mein Mann weiß, dass ich mich in einen anderen verliebt habe. Naja, in so einer langen Beziehung ist ihm das auch schon mal passiert. Aber verliebt sein ist nicht Liebe! Wir geben unserer Ehe eine Chance und arbeiten jetzt daran. Wir geben unsere Beziehung nicht auf. Mittlerweile sehe ich das so, dass man an jeder Beziehung arbeiten muss. Und wenn diese verliebtsein Gefühle so toll sind, aber die vergehen. Die Liebe ist viel stärker und es ist mir viel wichtiger, einen Lebenspartner zu haben auf den man sich verlässt und dem man vertrauen kann.
 
Top