• #31
Sollte hingegen eine Top-Frau einen Mann ansprechen, dann würde ich als Mann erstmal nach dem "Haar in der Suppe" suchen, denn die Erwartungshaltung ist negativ vorbelegt.
V.m45
Eine negative Erwartungshaltung entsteht durch Erfahrung und sagt mehr über den Marktwert eines Mannes aus als dieser meint.

Die Erfahrung betreffenden Mannes ist, dass er so gut wie nie von einer "Top-Frau" kontaktiert wird. Daraus die Schlußfolgerung zu ziehen, dass "Top-Frauen" Männer nicht kontaktieren, ist eine völlig falsche Schlußfolgerung!
Die richtige Schlußfolgerung wäre, dass es sich bei betreffendem Mann um keinen "Top-Mann" handelt. Deshalb wird er nicht oft von Top-Frauen kontaktiert, wir haben 2015 und nicht 1950.

Einige Männer favorisieren aber die Erklärungsversion, dass Frauen so schüchtern, bequem o.ä. seien, Aktivität "nicht nötig hätten" oder niemanden suchen würden, denn die naheliegende Erklärung tut weh: An der Anzahl der Kontakaufnahmen von "Top-Frauen" kann ein Mann seinen Marktwert bei dieser Zielgruppe einschätzen, nicht die Charaktereigenschaften von Frauen.

Es ist eine von Männern mit niedrigem Marktwert in die Welt gesetzte Legende, dass Frauen immer noch passiv warten würden, dass der Prinz auf dem Schimmel vorbeikommt.

Eine Frau Anfang 50, welche gern den 10 Jahre jüngeren, großen Mann mit Sportlerbody hätte, die weiß selbst, dass dieser auf ihren Kontaktversuch wahrscheinlich nicht antworten würde. Um sich mit dieser schmerzhaften Realität nicht konfrontieren zu müssen, versteckt sie sich hinter traditionellem Rollenverhalten, das ist aber nicht das wahre Motiv. Würde sie sich realistische Chancen ausrechnen, dann würde sie ihren Traummann kontakten, garantiert!

Niemand läßt den Kontaktversuch eine(r/s) Traum(frau/mann) absichtlich unbeantwortet. Das passiert höchstens, wenn die erwünschte mail im Haufen der Flut von unerwünschten Kontakten untergegangen und nicht registriert worden ist. Darum ist unaufdringliches einmaliges Nachfragen oft nicht verkehrt.

Wenn es so wäre, dass Top-Frauen niemals Männer kontaktieren würden, dann wäre es ja so, dass Frauen mit mittlerem Marktwert die tollsten Männer abbekommen würden, wenn sie nur aktiv werden würden. Dieses Szenario spielt sich aber nur in frustrierten Hirnen ab.
 
  • #32
Es ist eine von Männern mit niedrigem Marktwert in die Welt gesetzte Legende, dass Frauen immer noch passiv warten würden, dass der Prinz auf dem Schimmel vorbeikommt.
Ja ich habe ja auch geglaubt, wir leben im Jahr 2015. Aber nein, im Gegenteil, wir leben in der Vergangenheit:
Wer als Mann sich beim Kennenlernen nicht aktiv nach der von Frau gewünschte aktiven Art und Weise verhält, wird aussortiert mit dem Argument: "Der wollte nicht wirklich.... ein "richtiger" Mann würde sich aber soundso verhalten ..... " (d.h. mehr Einsatz zeigen).
Egal ob es um Kleinigkeiten, wie Zahlen beim Date, Erstkontakt, Wiedermelden und Anreise geht.
Erst Recht gilt das beim ersten Sex (Um Gottes Willen, nicht zu früh....)
Also, die passive Rolle der Frau wird hier im Forum beim Kennenlernen und der Partnersuche quasi zementiert und zwar um die alten Vorteile zu bewahren, d.h. besser eselbst auswählen zu können.
Nur, in der späteren Beziehung, da sieht es dann ganz anders aus. Dann sind wir plötzlich doch im Jahre 2015, alles nach dem Motto "Leichter scheiden...leichter Trennen...." .

Ich verstehe mittlerweile schon, was Frauen an den 5 oder 10 % (je nach Foristin) Top- Männern eigentlich attraktiv finden.
Die Frage ist nur: Lohnt es sich für die Männer Aufwand zu betreiben, dieser Attraktivität näher zu kommen ? Hm......
 
  • #33
Ich glaube, manche Menschen haben es einfach leichter bei der Partnersuche. Sie sind immer irgendwie vergeben. Andere tun sich viel, viel schwerer.
Wüsste ich, woran das liegt, würde ich das Geheimnis mit euch teilen. Aber ich bin mir relativ sicher, was es auch für eine Gabe ist, es ist geschlechtsunabhängig. Manche Menschen begreifen anscheinend einfach schneller, wie sie auf andere positiv wirken können, oder haben das Glück, in Kreisen mit vielen potentiellen PartnerInnen zu verkehren, oder produzieren mehr Verliebtheitshormone, oder sind allgemein zufriedener und anspruchsloser bei der Partnerwahl, oder sind mit begehrten Eigenschaften ausgestattet. Es wird etwas davon sein. Ich glaube, solche Menschen brauchen sich nicht an The Rules zu halten oder sich bemüht aktiv oder passiv zu verhalten. Sie reagieren wohl einfach intuitiv und situationsangemessen "richtig" und der Rest von uns versucht, sich einen Reim darauf zu machen. Was irgendwann hoffentlich auch klappen wird, mit viel Übung und etwas Glück :).
 
P

Provence

  • #34
Ich gebe es zu, liebe @Herakles: es hat mir keine Ruhe gelassen, dein heiliges Buch, »THE RULES«: Ich habe es gegoogelt und einige Rezensionen gelesen (u.a.: »… Das Prinzip: Nicht ansprechen, nicht zurückrufen, nicht bleiben, nicht spontan treffen, nicht alles eigentlich. Wie soll ich da erfolgreich bei Männern sein?«).
Und nun begreife ich endlich deinen hier ständig nachzulesenden Frust, Herakles. Du meinst, ohne »Rules« nicht durch’s Leben zu kommen.

Leg’ sie einfach beiseite diese angelesenen Weisheiten und erlebe die aktiven Männer und Frauen. Sie, die Männer, müssen ja nicht mindestens 1,96m groß sein, es gibt sie. Früher und heute.
 
W

weiblich

  • #35
Ich glaube, manche Menschen haben es einfach leichter bei der Partnersuche. Sie sind immer irgendwie vergeben. Andere tun sich viel, viel schwerer.
Guten Abend Miteinander, :)

bezügl. der Einfachheit:
Wer sucht...der sucht. Ist eben so.
Vermutlich ewiglich.

Wäre es nicht besser "einfach gefunden" zu werden, ohne jemals damit gerechnet zu haben.

Zutaten:
Gelassenheit,
Humor,im Allgemeinen und Speziellen mit dem Gedanken zu leben:
Alleine bin ich komplett zufrieden und glücklich...ohne einen Hauch von Heuchelei oder Selbstbetrug,mit sich im Reinen sein.

Dies alles strahlt man(n)/ frau aus...
je zufriedener - umso strahlender die ehrliche Gelassenheit.
Denn das genau will jede/r haben!

Liebe wohlwollende Grüße an alle Suchenden

weiblich
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lisachen

  • #36
ich denke nicht, dass Männer leichter haben aber die Männer haben weniger zu verlieren. Eine Frau, die alle 3 Monate einen neuen Partner hat, gilt für Männer als leicht zu haben und für eine langfristiger Partnerschaft nicht interessant. Die Männer dürfen aber parallel mehrere Frauen daten und es wird als irgendwie cool wahrgenommen. Was die äußerliche Attraktivität angeht, haben die Frauen auch nicht so einfach. Eine kluge Frau, die hässlich ist, ist unattraktiv und muss alleine bleiben, wird höchst wahrscheinlich ausgenutzt. Ein kluger Mann, der hässlich ist, kann trotzdem letztendlich mehr Erfolg bei den Damen haben, weil er durch sein Intelligenz besseren Job und mehr Geld hat und kann eine Familie gründen und diese ernähren. Zusätzlich kommt auch dazu, dass die Männer eine längere Halbwertzeit haben. Eine Frau über 40 ist sexuell gesehen für viele gleichaltrige Männer unattraktiv. Meine Wahrnehmung ist, dass die Menschheit noch viel zu tun. Vielleicht schaffen unsere Kinder anders zu denken und zu handeln, wobei man auch Genetik nicht so einfach ändern kann aber die Evolution ist hoffentlich auf unsere Seite. Am leichtesten haben sehr attraktive Frauen und sehr kluge Männer. Der Rest muss schauen, wo er bleibt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #37
Ich finde Männer haben es leichter, wenn es um die finale Entscheidung (Partnerschaft eingehen oder nicht) geht. Denn fast immer entscheidet bewusst/unbewusst der Mann, ob und wie es weitergeht... sobald die Frau ehrlich ihr Interesse an dem Mann äußert, spielt er oft nicht mehr mit und entzieht sich feige..während das umgekehrt besser klappt, da Frauen sich wohl besser auf eine feste Beziehung einlassen können.

Da nicht das Ansprechen entscheidend ist, sondern das eigentliche Ziel (Beziehung), finde ich Männer in diesem Punkt klar im Vorteil...w30
 
  • #38
FS

Danke für die rege Beteiligung.
Allein schon der Grund, dass Männer bei der Partnerwahl weniger anspruchsvoll sind als Frauen lässt sie leichter und schneller fündig werden.

Frauen gehen bei ihren "Ansprüchen" mehr ins Detail (hier im Forum genannte NOGO-Listen ist meist ein Frauending).

Männern reicht oft schon nett und zugänglich, da ist eine detaillierte Optik fast "wurscht".

Männer schreiben es hier oft genug, wer will die stressige Schöne, die Durchschnittsfrau von nebenan tuts auch und sorry, Durchschnitt gibt es wirklich an jeder Ecke um es mal überspitzt zu sagen.

Allein schon aus diesem Grund haben es Männer leichter eine Frau zu finden, der Spruch: Frauen suchen den Besten, Männer die nächst Beste hat da voll seine Berechtigung.

Anspruchsvolle Männer und Frauen sind immer länger Single, als diejenigen, die sich sozusagen irgendwann "zufriedengaben".
 
  • #39
Ich glaube, manche Menschen haben es einfach leichter bei der Partnersuche. Sie sind immer irgendwie vergeben.
Ja, dafür ist es dann mit Freundschaften so eine Sache. Ich habe scheinbar auch etwas in meiner Außenwirkung, was mich als nicht-platonisches Weibchen kennzeichnet, gute Freundschaften zu Männern habe ich daher wenige, aber dann sehr gute, der Rest will immer mehr. Mich ärgert es immer wieder, dass ich mich nicht mal normal mit einer neuen Bekanntschaft unterhalten kann ohne dass die gleich Telefonnummer und sonstwas wollen.
Auch beobachte ich das bei Männern, manche kommen aus der Freundschaftsecke nicht raus und andere landen einen Treffer nach dem anderen.
 
  • #40
Männer haben es bei der Partnersuche immer schwerer wenn es darum geht überhaupt einen Partner zu finden, dafür können sie sich aber aussuchen wen sie ansprechen und die uninteressanten Frauen einfach weglassen. Frauen hingegen müssen sich mit den Bewerbern zufriedengeben die da kommen, jedenfalls wenn sie nicht selber ansprechen.
 
  • #41
Ich kann es weder leichter noch schwerer sehen, es ist teilweise erst einmal "anders".
Ist man jung gibt es genug Gelegenheiten, neuen Singles zu begegnen dafür muss man nicht ins Internet gehen und ich denke, da hat sich die Art der Kontaktaufnahme nicht geändert. Frauen geben Zeichen.
Früher gab es kein Internet und da war es ab einem gewissen Alter genauso schwer offline jemanden kennenzulernen, wie heute. Wenig Gelegenheiten neue Kontakte zu knüpfen, wenn der Bekanntenkreis seit Jahren steht, rausgehen und nicht wissen wer ist Single etc.
Dennoch außerhalb des Netz, hat sich wohl kaum etwas geändert.
Online hilft es mir allerdings wenig, ein Foto anzulächeln und meine Signale auszusenden!! Also wagt hier Frau auch mal den ersten Schritt! Aber danach, wenn es ein seriöser Kontakt ist, bleibt es doch irgendwie beim alten. Denke dass immer noch weniger Frauen als Männer, das erste Date etc vorschlagen.
Einfacher haben es ggf alle, ob Männlein oder Weiblein, die gar nicht so mit dem Herz dabei sind!
Daten obwohl man nicht frei ist, Powerdating um Sex zu haben, was zu Essen zu bekommen, sich die Zeit totschlagen.......das geht wahrscheinlich einfacher.
Aber auch Mann kann so nicht sofort die Spreu vom Weizen unterscheiden
 
N

nachdenkliche

  • #42
Ich habe hier in einem anderen Thread ein Zitat des Berliner Singles Forschers ( ich nenne das jetzt mal so) gelesen, " Attraktive und gebildete Frauen haben es schwerer einen Partner kennen zu lernen. Ist sie auch noch groß, wird die Luft noch dünner". Er meint, dass viele Männer " Angst" haben und sich eine solche Frau nicht zutrauen. Irgendwie schade, finde ich. Ich empfinde das für mich eher ein Kompliment :) ( Ironie off).
Aber okay, wir Frauen brauchen bloße einen, den richtigen. Wenn ich einen sog. attraktiven Mann sehe, denke ich nur..kommt nicht infrage, das wird nichts.:) Ich denke mal es ist für beide nicht eben einfach einen Partner zu finden.
Die Chancen einen Sechser im Lotto zu gewinnen sind besser. Aber dann bleibe auch ich jetzt besser alleine und ich fühle mich wohl dabei.
 
  • #43
dein heiliges Buch, »THE RULES«: Ich habe es gegoogelt und einige Rezensionen gelesen
Eigentlich hat sich ja anscheinend die Autorin selber nicht an ihre eigenen Regeln gehalten, sonst wäre sie auch nicht auch schon geschieden. Eventuell ist ja die Trefferquote dieser Regeln nur bei 50 %, da die andere Autorin nicht geschieden ist. Des Weiteren spiegelt dies ja nur die Gebräuche in den USA wieder und kann man nicht so 1 zu 1 nach D importieren. Dafür müssten ja erst einmal alle Anderen diese Regeln kennen. In den USA ist dies so, aber nicht in D. Das ist so als würde ich jetzt ein Buch aus GB über den Linksverkehr mir zulegen und dann allen ca. 50 Mio. Autofahrer in D die Schuld geben, dass sie sich nicht daran halten und nicht ich das Chaos auf der Autobahn fabriziert habe, sondern die 50 Mio. Anderen.:)

Ob jetzt es heute einfacher ist als früher halte ich auch wiederum sehr fragwürdig. Höchstwahrscheinlich wird dann 2045 es wieder Menschen geben, die der Auffassung sind, dass es 2015 einfacher oder schwieriger war. So wie halt heute es Menschen gibt, die glauben das es 1985 oder 1955 usw. einfacher oder schwieriger war. Jeweils aus der subjektiven Sicht. Hat man im Vergleich Früher./.Heute den Kürzeren gezogen, dann war dies halt früher viel, viel besser. Das es aber an einen selber lag, dass man sich den Gepflogenheiten nicht anpassen konnte oder wollte, lässt man immer gerne außer Acht. Das ist so wie mit dem Ammenmärchen: Schuld sind immer nur die Anderen.
 
  • #44
FS
@frei
Mir persönlich machen heutzutage Frauen zuviel und Männer zu wenig, somit gebe ich männlichen Vorschreibern recht,...

Somit haben es Männer heute nicht nur leichter, sondern auch obendrein machen sie es sich leichter bei der Partnersuche.
Für jemand, der so glücklich und zufrieden ist, scheint mir Herakles das ganze Thema und andere Themen sehr zeitintensiv ans Herz zu gehen .-).

Männer haben es m.E. nicht leichter bei der Partnersuche, sie machen es sich auch nicht leichter. Wäre dem wirklich so, gebe es nicht so viele frustrierte Single-Männer, erlebe es gerade im Umfeld, es gäbe nicht so viele Trennungen/Scheidungen, auch derzeit im Umfeld zu erleben, wo Mann völlig durch den Wind ist und nicht versteht, warum die Frau gegangen ist. Ich verstehe es schon, er ist für Hilfestellungen, Hinweise, Gedanken nicht offen, er versteht nicht, was sein Anteil an der Geschichte ist. Er kann nicht reflektieren. Können übrigens leider viele Menschen nicht.

w
 
  • #45
Sofern ein Mann nicht aussieht wie Quasimodo hat er beste Karten.
Die Schwelle ist zu niedrig angesetzt: Sofern ein Mann extrem gut aussieht, hat er beste Karten.

Für die Leistungsfähigeren, Strebsameren, Erfolgreichen (und natürlich auch die ohne eigenes Zutun Reichen) unter den anderen war es bis zur Erfindung der Liebesheirat leichter.

Männer schreiben es hier oft genug, wer will die stressige Schöne, die Durchschnittsfrau von nebenan tuts auch und sorry, Durchschnitt gibt es wirklich an jeder Ecke um es mal überspitzt zu sagen.
Das klingt sehr nach einer Konstruktion, die sich eine Frau zusammenreimt, die sich für extrem schön und für etwas Besseres hält und trotzdem wieder und wieder verschmäht wird: Woran kann es liegen, wenn nicht daran, dass sie einfach zu großartig für die Männerwelt ist?
 
  • #46
Ich hab jetzt eine Kurzrezension von "The Rules" gelesen. Da schmeiß ich mich weg vor Lachen. Glauben die Frauen welche nach diesem Buch leben wirklich, dass sie die einzigen im Universum sind??? Das klappt VIELLEICHT bei irgendwelchen armen Typen welche Frauen vor allem aus Internetpornos kennen aber niemals bei erfolgreichen Männern welche Auswahl haben und die besonders begehrt sind. Lest euch lieber das Buch "die satanische Hexe" durch. Wer sich nicht vom Namen abschrecken lässt (ich hätte das Buch ja anders genannt), wird ein Buch finden in welchem beschreiben wird wie man sich seinen Traummann angelt.
Aber aus dem prüden Amerika kann man wohl nix anderes erwarten. :-D
 
  • #47
So hab mal kurz rein geschaut, in den Eröffnungswerbetext. Und da stand: "Aber «The Rules» richtet sich halt nur an Frauen und dann wiederum nur an Frauen, die auf der Suche nach einem Mann sind. Eine Randgruppe sozusagen."
Und nun reicht es aber auch schon. EINE RANDGRUPPE? Dieses Werk beginnt mit einer Lüge. Super Ratgeber für die Frauen die das lesen. Jetzt verstehe ich einiges. Danke, ich bleibe bei den Meinungen hier im Forum und bei den Erfahrungen von meinen Mitmenschen. Dieses Buch scheint Ausschließlich auf der Basis des Wunschdenken von " einigen" Frauen zu bestehen.
Meine Meinung: Beide, Frauen und Männer haben es nicht leicht " den" Partner zu finden. Irgendeinen findet man(Frau) immer. Aber das möchte doch niemand Wirklich. Es ist einfach schwer und ein großes Glück, wenn es denn geschieht.
m44
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Als Mann hat man es heutzutage wirklich schwer, besonders wenn man Online-Dating als einzige Option zur Partnersuche wählt.

Das muss einem klar sein, Online Dating darf nur eine "weitere Angel" sein die man(n) ins Wasser hängt und einfach mal guckt wer so anbeißt. Ansonsten gelten die gleichen alten Gesetzmäßigkeiten bevor es den ganzen Onlinekrempel überhaupt gab. Mach was dir gut tut, dich interessiert und du strahlst das aus. Bekomm den Hintern von der Couch hoch und begib dich dahin wo was los ist und es ergibt sich immer von alleine etwas.

Das aufgrund von Lebensumständen dies nicht immer einfach oder nur schwer zu berücksichtigen bzw. umzusetzen ist, ist auch klar. Nichtsdestotrotz wer will findet Mittel und Wege und wir am Ende dafür belohnt.
 
  • #49
Das klingt sehr nach einer Konstruktion, die sich eine Frau zusammenreimt, die sich für extrem schön und für etwas Besseres hält und trotzdem wieder und wieder verschmäht wird: Woran kann es liegen, wenn nicht daran, dass sie einfach zu großartig für die Männerwelt ist?
Ich finde es auch immer wieder amüsant. So als würde ein Mann Eva Longoria nicht ansprechen, weil sie zu schön, intelligent und reich ist. Ja ne, is klar.

Auch stimme ich anderen Schreibern zu, dass sehr subjektive Probleme gerne zu Problemen der Allgemeinheit erklärt werden.
Im Nachbarthread hat ein kleiner Mann Probleme mit der Frauenwelt ergo: Haben es Frauen immer leichter?
Und hier nunja, Herakles, bei der früher alles besser war und es wird verallgemeinert zu: Haben es Männer heute leichter?
 
  • #50
FS

Ich halte dagegen.
Männer haben in der Regel mehr "Nebenkontakte" am laufen, wobei sich Frauen, auch hier im Forum, mehr an einem Kontakt aufhalten, der gerade wieder in einem Thread "durchgehechelt" wird.

Sorry, aber ich las hier noch nie, dass ein Mann sich tagelang Gedanken darüber macht, warum sich eine Dateparternin nicht meldet und andere Männer ihm dazu raten, nö, Männer akzeptieren pragmatisch - kein melden mehr - kein Interesse.

Frauen geben sich damit nicht zufrieden und blockieren sich so für neue Kontakte und vor allem für Männer, die sich melden würden.

The Rules wird ja auch immer wieder kritisiert, da liegt doch der Hase im Pfeffer, The Rules wird von "aktiven" Frauen als Unsinn gesehen, somit stimmt doch meine These, Männern wird es immer leichter gemacht werden, da Frauen auswählen und ein Ansprechen wagen - ist doch super - für den Mann versteht sich.

Also weg mit The Rules, Frauen gehen ran....der Mann ist der passive und fühlt sich obendrein sehr wohl damit.

Warum hier einige schreiben, dass es Männer da schwerer hätten entbehrt jeder Logik, für mich zumindest.
 
  • #51
Das glaube ich dir nicht. Du bekommst also pro Woche zwischen 70 und 350 Anfragen von lauter gebildeten und attraktiven Männern. Darüber hinaus schreibst du Männer an und kriegst jeden, den du willst. Wie sieht das "kriegen" denn aus? Du hast also pro Woche Kontakt mit mehreren Hundert Männern. Und bist immer noch Single weil....?
Selten so einen Unsinn gelesen, sorry.
Na das hast Du jetzt überspitzt formuliert - es sind nicht jeden TAg 50 Mails, aber 10-15 schon, ja! Die "Smiles" und "Likes" usw nicht mitgezählt. Und natürlich sind nicht alle attraktiv und gebildet, aber insgesamt kann ich mich nicht beschweren.
Wenn man auf etwas durchschnittlichere Singleportale geht, also gewisse Apps ohne Filter oder XXX, waren es auch schon mal 400 in 24 Stunden inkl. Nacktbildern ... wers mag... :-D, was aber beängstigend und nervig ist und ich dort nur 48h war.
Hier bei EP bekam ich auch keine 20 Mails pro Tag, als ich aktiv war, vielleicht 3-5 pro Tag.
Aber Unsinn ist das nicht! Ist aber auch nicht ungewöhnlich für Frauen!?
Und wie hier eine andere Frau schon geschrieben hat:
IN der Regel findet man die Männer, die einen anschreiben, sowieso nicht interessant genug.
Ich schreibe die, die mich interessieren selber an. Und dann wird das auch was. :)
 
  • #52
Wenn eine Frau (außerhalb von SB, in denen künstliche Bedingungen herrschen) aktiv wird, dann in aller Regel nur bei einem Mann, den sie wirklich umwerfend findet, der ein "Der ist es!"- Gefühl in ihr auslöst. Bei so einem Mann schießt frau auch gerne mal übers Ziel hinaus und verhält sich bedürftig, weil der Wunsch, DIESEN Mann zu "bekommen", so groß ist.

Viele Männer hingegen sparen sich ihre Initiative nicht auf, bis sie mal von einer Frau total hin und weg sind, sondern sprechen/schreiben so ziemlich jede Frau an, die in ihrer Wahrnehmung eine bestimmte Attraktivitätsschwelle überschreitet und bei der sie sich Chancen ausrechnen. In so eine "Mrs. Good Enough"-investiert ein Mann natürlich gefühlsmäßig weniger als eine Frau in ihren "Mr. Perfect". Wenn sie sich nicht meldet, hakt er sie eben ab und versucht sein Glück bei der nächsten. Sie war nicht DIE Traumfrau, sondern eine Option, die sich nun eben erledigt hat. Sich verrückt machen, tagelang das Handy belauern, Chat-Verläufe sezieren - das tun sicher auch Männer. Wenn sie verliebt sind. Und verlieben können sich sicherlich die meisten Männer; nur warten viele nicht auf dieses Gefühl, sondern verlegen sich eher auf nüchtern-effiziente Frauen-Akquise.

Sicher geht nicht jeder Mann so vor, aber m.E. auch nicht wenige. Daher auch das Misstrauen vieler Frauen in der Kennenlernphase. Wenn eine Frau erstmal realisiert hat, dass männliche Initiative mitnichten gleich ernsthaftes Interesse bedeutet, braucht es u.U. viele "Liebesbeweise", bevor sie sich wirklich gemeint fühlt.

Interessanterweise scheinen Männer aber wählerischer zu sein, wenn es darum geht, eine Beziehung wirklich dingfest zu machen. Frauen würden sich zwar i.d.R. nicht selbst um einen "Mr Good Enough" bemühen, aber nicht wenige scheinen letztlich dem Werben eines solchen nachzugeben. Abstriche werden häufig bei der sexuellen Anziehung gemacht. Ich muss einer Vorrednerin leider zustimmen: es scheint ein relativ kleiner Prozentsatz von Männern zu sein, der wirklich stark sexuell anziehend auf Frauen wirkt. Da nicht jede Frau einen solchen Mann bekommen kann, aber die meisten nicht alleine bleiben wollen, müssen zwangläufig viele in sexueller Hinsicht Kompromisse eingehen.
 
  • #53
Sorry, aber ich las hier noch nie, dass ein Mann sich tagelang Gedanken darüber macht, warum sich eine Dateparternin nicht meldet
Schon mal dran gedacht, dass das männlicherseits schlicht an einem nicht so stark ausgeprägten Mitteilungsbedürfnis über solche "internen Angelegenheiten" liegt? Im Übrigen: Die Männer, die dann eben doch hier darüber schreiben, wirken genauso verzweifelt und ratlos wie eben jene Frauen.
Wenn wir schon bei der Klischee-Schlacht sind: Männer schweigen eben eher darüber, was mitnichten heißt, dass sie da nicht drüber nachdenken, warum eine Frau sich nicht meldet! Sie machen es eben eher mit sich aus, anstatt sich in einem Forum zu verbreitern. Außerdem finde ich viele Männer innerlich in der Lage, sich innerlich besser aufzuräumen, während Frauen sich eher von ihren Gefühlen durchdringen lassen - und das dann auch nach außen dringt....
 
  • #54
ist doch super - für den Mann versteht sich.
Nein! Da ist genau der Fehler.
Es ist nicht "super" für den Mann, sondern für beide, wenn alle mehr Möglichkeiten des Kennenlernens nutzen; insbesondere wenn alle (also Männer und Frauen) diejenigen Menschen, die sie interessieren, ansprechen. je öfter sie das tun, desto besser wird ihre Chance sein, im RL den richtigen Partner zu finden.
Es geht um die Summe der Möglichkeiten...je höher die ist, umso besser für alle Beteiligten.


Mod-Kommentar: Abwertende Formulierung entfernt. Bitte halten Sie sich an unsere Verhaltensregeln. Vielen Dank.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #55
Viele Männer hingegen sparen sich ihre Initiative nicht auf, bis sie mal von einer Frau total hin und weg sind, sondern sprechen/schreiben so ziemlich jede Frau an, die in ihrer Wahrnehmung eine bestimmte Attraktivitätsschwelle überschreitet und bei der sie sich Chancen ausrechnen.
Richtig, da die Männer ja nicht ganz blöd sind, wissen sie schon, dass sie bei eine "Eva Longoria" nicht landen werden können. Wenn sie es dennoch versuchen, selbst schuld für den Korb.

Ich muss einer Vorrednerin leider zustimmen: es scheint ein relativ kleiner Prozentsatz von Männern zu sein, der wirklich stark sexuell anziehend auf Frauen wirkt. Da nicht jede Frau einen solchen Mann bekommen kann, aber die meisten nicht alleine bleiben wollen, müssen zwangläufig viele in sexueller Hinsicht Kompromisse eingehen.
Sexuelle Anziehung hat für mich auch was mit Körperpflege=Übergewicht=unpassende Kleidun=schlecht gepflegte Zähne usw. zu tun. In meiner Generation lassen sich so viel Männer gehen, es ist erschreckend. Ich verstehe das nicht, dass diesen Männern damit nicht klar ist, dass sie selbst dazu beitragen, dass sie Single bleiben.

Meine Freundin wird derzeit seid Wochen von einem frisch verlassenen doch attraktiven Mann umlagert, der ihr dazu noch brüwarm erzählte, wie toll doch der Sex mit der rassigen Kolumbianerin war, die er gleich nach seiner Trennung kennenlernte.... Sie macht sich einen Spass mit ihm, lässt ihn nicht ran, ist dennoch höflich und souverän, er scheint sich selbst nicht reflektieren zu können. Er schickt ihr zwischendurch immer wieder Bilder von ihm und kleine Lock-Botschaften. Urrrg...

Er bringt uns so schön zum Lachen.

w
 
  • #56
@ 52: Abgesehen davon, dass ich mit meiner (Ehe-)Frau über alles reden kann und das auch tatsächlich mache, ist einer der Hauptgründe, weswegen ich in diesem Forum seit langer Zeit lese und seit kurzer Zeit hin und wieder schreibe, dass ich (auch) als Mann ein gewisses Informations- und Mitteilungsbedürfnis habe. Als Mann hat man nur wenig Möglichkeiten, sich mit anderen Männern vernünftig zu unterhalten: viele können sich bspw. über partnerschaftliche Themen nicht austauschen, haben nur bruchstückhafte Kenntnisse von weiblicher Anatomie und Physiologie und bringen bevorzugt Sprüche, die man wohlwollend als humorvoll, neutral als Machogehabe und negativ als "einfach nur blöd" bezeichnen kann. Weil viele Männer also weder ordentlich kommunizieren können noch wollen, machen sie eben viele Dinge mit sich selbst aus - oder fragen im Einzelfall mal ein Forum. Das ist meiner Meinung nach der Grund für die hier (im Forum) erkennbar werdenden quantitativen Unterschiede zwischen den Geschlechtern.
 
  • #57
Warum hier einige schreiben, dass es Männer da schwerer hätten entbehrt jeder Logik, für mich zumindest.
Über welche Männer reden denn wir? Außer dem Geschlecht sind hier auch noch die Rahmenbedingungen entscheidend.

Ein Mann (Ü30) unverheiratet und ohne Kinder hat natürlich besserer Optionen als eine geschiedene Frau(Ü30) mit 1 oder 2 Kindern. Wenn man dann einen geschiedenen Mann(Ü30) mit 2 Kinder gegen eine ledige Frau(Ü30) ohne Kinder vergleicht, dann hat wahrscheinlich die Frau die besseren Chancen.

Ebenso sind die Chancen bei einem Mann(Ü50) mit durchschnittlicher Optik und Einkommen nicht besser als bei einer Frau(Ü50) mit guter Optik und guten Einkommen. Wenn dann hat der Mann eher schlechtere als bessere Chancen.

Bevor man jetzt hier M ./. W vergleicht, sollte man auch diese Vergleiche bei ähnlichen Voraussetzungen betreiben und nicht so allgemein betreiben.
 
  • #58
Schon mal dran gedacht, dass das männlicherseits schlicht an einem nicht so stark ausgeprägten Mitteilungsbedürfnis über solche "internen Angelegenheiten" liegt? Im Übrigen: Die Männer, die dann eben doch hier darüber schreiben, wirken genauso verzweifelt und ratlos wie eben jene Frauen.
Ich möchte nicht für alle Männer sprechen aber ich denke das ist Quatsch. Als ERFOLGREICHER Mann macht man sich vielleicht 3 Sekunden lang einen Kopf über den Kontaktabruch einer Frau, weil die Nächste schon drängelt. Vielleicht macht man sich als nicht erfolgreicher Mann mehr Gedanken, das weiß ich ehrlich gesagt nicht aber die sind ja lustigerweise auch gar nicht eure Zielgruppe da ja, was für ein Wunder, alle Frauen nur erfolgreiche und begehrenswerte Männer suchen. Und die sind höchstens darüber verzweifelt, dass sie vor lauter Sex keine Zeit mehr für Sport haben.
 
  • #59
Meine Freundin wird derzeit seid Wochen von einem frisch verlassenen doch attraktiven Mann umlagert, der ihr dazu noch brüwarm erzählte, wie toll doch der Sex mit der rassigen Kolumbianerin war, die er gleich nach seiner Trennung kennenlernte.... Sie macht sich einen Spass mit ihm, lässt ihn nicht ran, ist dennoch höflich und souverän, er scheint sich selbst nicht reflektieren zu können. Er schickt ihr zwischendurch immer wieder Bilder von ihm und kleine Lock-Botschaften. Urrrg...
An der Geschichte kann man gut erkennen, warum Väter ihre Söhne vor solchen Verhaltensweisen von Frauen warnen.

Wenn die Frau nicht richtig anspringt, nicht auch von sich Dates veranlasst und eben auch keine ersten Schritte tut, dann schiess die Frau sofort in den Wind.
Mein Vater hatte mich gewarnt, trotzdem war ich zweimal unglücklich verliebt und bin bis heute sauer darüber, das Frauen nicht in der Lage waren, klar "Nein" zu sagen. Das waren viele schwere Lehrstunden....
 
  • #60
Ich möchte nicht für alle Männer sprechen aber ich denke das ist Quatsch. Als ERFOLGREICHER Mann macht man sich vielleicht 3 Sekunden lang einen Kopf über den Kontaktabruch einer Frau, weil die Nächste schon drängelt. Vielleicht macht man sich als nicht erfolgreicher Mann mehr Gedanken, das weiß ich ehrlich gesagt nicht aber die sind ja lustigerweise auch gar nicht eure Zielgruppe da ja, was für ein Wunder, alle Frauen nur erfolgreiche und begehrenswerte Männer suchen. Und die sind höchstens darüber verzweifelt, dass sie vor lauter Sex keine Zeit mehr für Sport haben.
Genau das!
Frauen machen sich zum Deppen bei "solchen" Männern, da dort die Frauen eh Schlange stehen und sei es "nur" durch simsen, mailen, anrufen oder "sich Aufmerksamkeit verschaffen".

Eine "gleichwertige" Frau macht das nicht mit, sie hat es einfach nicht nötig.

In einem Supermarkt fiel mir abends ähnliches mal auf.
An der Gemüsetheke bei den Tomanten stand ein wirklicher Hingucker, stattlich, 1,90, sehr sportlich, volles Haar, gut gekleidet, drei Frauen im Umfeld glotzten den unentwegt an und standen auf einem auch bei den Tomaten, Zufall?

Ich beobachtete das Ganze aus der Ferne amüsiert - Männer müssen sich, sofern sie ein "Frauentyp" sind, echt schon fast erwehren.

Aber auch die weniger attraktiven können sich weiblicher Initiative sicher sein - sofern sie kein Model erwarten.