G

Gast

Gast
  • #31
@29: ich bin w, Posterin #8 und habe einen Lebensgefährten, der ebenfalls Kinder hat. Doch auch hier müssen wir organisieren und schauen, dass für uns genug Zeit übrig bleibt. Dies ist der Fall, weil beide es wollen und auch, weil wir unsere Kinder eben nicht als den Nabel der Welt ansehen, sondern auch an uns denken. Wie Frederika schon richtig sagt: Wer will sich schon seinen Terminkalender von den sportlichen Ambitionen eines Kindes diktieren lassen. Ich würde dies auch nicht dulden, dass die Kids einen solchen Raum in meinem/unserem Privatleben einnehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #32
zu #26

Generell gebe ich dir ein bißel recht, Frederika, aber wenn man erst mal Mutter ist und so eine Sportskanone als Sohn hat, sieht man die Dinge doch anders als du.

Die Frau muss ihre Erfahrungen machen, drücken wir ihr die Daumen, dass sie einen netten und guten Mann findet, der kein Problem hat, dass sie sich für ihren Sohn so engangiert. Der Vater zieht ja mit und von daher klingt es doch nicht schlecht, dass sie genug Spielraum und Zeit für einen neuen Mann an ihrer Seite hat.

Die meisten Männer haben doch eh nicht so viel Zeit und auch Muße für die Neue. Wenn, dann max. das erste halbe Jahr und dann pendelt sich alles ein.

Also, abwarten und Tee trinken und der #29 viel Erfolg wünschend.

w (47)
 
G

Gast

Gast
  • #33
Nein es ist nicht verständlich. Ich würde den Kontakt sofort beenden. Man muss als Mann seine Wünsche (v. allem für sich selber) etwas konkreter formulieren und artikulieren. Wenn er keine Familie mit fremden Kids (auch wegen Versorger-Themen) haben möchte, ok. dann ist es eigentlich sein Problem und nicht Deins. DU muss deswegen nicht verdächtigt und beleidigt werden, wenn Du seinen Wünschen nicht entsprichst! Jemand, der Dich wirklich liebt, wird auch Deine Kinder mögen und akzeptieren. Alles andere ist unseriös und oberflächlich. Solche "Versorger-Diskussionen" finde ich extrem niveaulos. Wünsche DIR viel Glück! Denke mal, Du hast wirklich was besseres verdient! w/35/ alleinerziehend
 
  • #34
Wie wir vom Forumlesen wissen, haben Männer sehr viele Angst vor sehr vielen Dingen. Sicher auch Angst, daß Frauen einen "Versorger" suchen. Eine echt westdeutsche Diskussion, wenn ich das mal sagen darf.
Sicherheitshalber habe ich natürlich auch in mein Profil reingeschrieben, daß ich KEINEN Versorger suche - nur damit niemand auf dumme Gedanken kommt.

Frederika, glaube mir, es gibt eine sehr große Anzahl an Frauen, die stellen ihre eigenen Bedürfnisse zurück, wenn es denn der Bildung und Erziehung der Kinder dient. Sicher, wenn sie in der Pubertät sind, können Kinder vieles allein machen - aber vorher? Würdest Du Deinen Achtjährigen allein in die Musikschule quer durch die Großstadt fahren lassen? Ich habe zum Glück meine Mutter, die aushilft, andere haben das Glück nicht.

Meine jetzt 18jährige Großcousine ist Schauspielerin und bereits deutschlandweit bekannt. Ihre Mutter hat jahrelang beruflich und finanziell zurückgesteckt, um ihr Kind bei den Dreharbeiten deutschlandweit zu betreuen und zu verhindern, daß sie im falschen Alter in falsche Hände fällt. Dafür hat das Kind zeitweise finanziell mehr als der Rest der Familie verdient. Ganz so absurd ist das weiter oben geschilderte Beispiel mit dem sportlichen Sohn also nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Es gibt Männer, die keine "Angst" davor haben, einen "Versorger" darzustellen. Letztlich geht es aber immer auch um die sogenannten Augenhöhe. Ich verfüge seit einigen Jahren über ein laufendes Gehalt, das mir erlauben würde, "den Versorger" zu "spielen" - genau dass ist aber der Grund, warum ich überhaupt nicht in diese Position kommen möchte. Ich will auf gar keinen Fall ab einem bestimmten Punkt dann "nur noch" deshalb der Mann an der Seite sein weil ich einen 5-stelligen Betrag jeden Monat nach Hause bringe. Ich unterstelle allerdings weiterhin der Frauenwelt, dass es im Endeffekt sowieso grundsätzlich darauf hinausläuft, eben jener praktikable Typ zu sein, der das Leben halt monetär vereinfacht und letztlich nicht als Person gewünscht ist - insofern habe ich das "Suchen" schon längst eingestellt, denn letztlich muss man die indirekte Frage der FS am Ende des Tages dann doch mit "Ja" beantworten und da ist es besser, für sich selbst zu wissen, dass man nicht in die Falle tappt, am Ende des Tages nur derjenige zu sein, der halt aufgrund seines Einkommens quadratisch-praktisch-gut ist. M, 40
 
G

Gast

Gast
  • #36
zu #34

Recht gebe ich dir, dass ich einen Mann suche, der "quadratisch-praktisch-gut" ist. Warum? Weil ich selber so quadratisch-praktisch-gut bin, :). Warum sollte ich mir also einen Mann als zukünftigen Partner wählen, der genau das Gegenteil von mir ist? Er wird nicht glücklich mit mir und ich nicht mit ihm. Gleich und gleich gesellt sich gut.

w 45
 
G

Gast

Gast
  • #37
Dies ist ja mal wieder typisch. Den psychologischen Test nicht richtig zu lesen bzw. zu verstehen.
Wenn jemand bei Versorger einen hohen Wert hat, bedeutet dass doch nicht, dass die Person finanziell versorgt werden will.
 
  • #38
Komisch.
Wenn ein Mann eine Frau unbedingt "haben" möchte, würde er gerne "zahlen" und wäre froh darüber, Versorger sein zu können.
Die meisten Männer waren eher beleidigt, wenn ich ihnen gesagt habe, daß es ihnen vermutlich einfach nicht möglich wäre, mich (finanzell) zu versorgen. Ich würde das auch (nicht mehr) haben wollen, so wie es ist, gefällt es mir besser.

Übrigens sollte man nicht vergessen, daß zumindest Männer meines Alters meist der Ansicht sind, mit einer Geliebten auch gleich eine Haushälterin und persönliche Betreuerin "eingekauft" zu haben. Im Grunde genommen ein gutes Geschäft für sie - eine gute Haushälterin kostet um die (incl. Abgaben) 3000 Euro monatlich, Alleinunterhalter sind auch nicht ganz billig.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Hallo ich bin 32 (m) und habe vier kleine Kinder.Habe vor einundhalb Jahren meinen Job aufgegeben um meine Kinder wieder vom Jugendamt wiederzubekommen.Meine Frau war nicht in der Lage alles zu bewältigen,was aber zu einer reinsten Katastrophe führte.Also war mein fester job nach acht Jahren im ar... und ich bin jetzt Hausmann.Die Kinder sind wieder da und alles läuft besser,bis auf die Ehe denn die hat gelitten und das nicht gerade wenig.Aber wehr nimmt schon einen Mann mit 32 und vier Kindern,denn die bleiben bei mir.(Auch vom Jugendamt).Versucht das doch mal aus der Sicht zu sehen und nicht immer so als wenn die Frau das Geld will.Ich möchte nur ne Neue Beziehung aber das wird nicht gerade einfach.Es ist nicht immer nur das Geld! Denn das Glück und die Liebe ist meistens stärker,wenn man es denn will.Alles andere ist regelbar auch mit Hartz IV.Ich möchte hier niemanden angreifen,jeder ist seiner meinung Herr.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Nach meiner Scheidung drängt sich mir die Frage auf:
Haben Frauen Angst, Männer suchen nur eine Versorgerin?

Ich würde auch gern mal so versorgt werden, ich schmeisse den Haushalt zum Ausgleich, koche was Schönes und stehe abends für Körperertüchtigungen zur Verfügung, habe niemals Migräne.
m
 
G

Gast

Gast
  • #41
Ja, sieht so aus als wenn die Männer panische Angst haben, dass Frauen einen Versorger wollen.

Nun ist auch klar, wieso Frauen mit Kind keine Chance haben, hier einen passenden Mann zu finden. Die Männer mit 5-stelligem Verdienst wollen eine Frau mit mindestens 3000 Euro netto an ihrer Seite. Dann sollen diese Männer lieber konsequent alleine bleiben und das Gehalt lieber ins Bordell oder für sonstige Dienstleistungen ausgeben.

Dass man Liebe und Geborgenheit nicht kaufen kann, scheint hier nicht allgemeines Wissen zu sein. Egal ob eine Frau liebevoll ist oder nicht, Hauptsache sie sieht gut aus zum Vorzeigen und Hauptsache, sie liegt ihm nicht auf der Tasche.

Für die FS:
Ich finde es sehr verantwortungsvoll von Dir, Deinem Sohn die Karriere zu ermöglichen. Auch ich bin der Meinung, dass man Begabung der Kinder fördern MUSS. Man kann sich nicht aussuchen, ob das Kind ein Mathe-Genie oder ein Sport-Genie wird.
Andere Leute würden ihr Kind zwingen, auf die Begabung zu verzichten.

Wenn ein Kind ein Hobby hat, müssen die Eltern das Kind jahrelang zum Musikunterricht oder zum Karatesport oder zum Ballettunterricht fahren. Da die Kinder meist mit 4 Jahren beginnen, fährt man sie mindestens 10 Jahre fürs Hobby zum Unterricht.
Auch wenn das Kind nicht so hochbegabt ist und es eben nur ein Hobby bleibt. Wer sich darauf nicht einlassen will, sollte besser keine Kinder bekommen.

Auch wenn ein Kind nun gar keine Begabung hat sondern z. B. im Gegenteil eine Behinderung, muss die Mutter oder eine andere Person das Kind zu Therapien fahren.
Kinder bedeuten Verpflichtung und Zeitaufwand.
[Mod.= Sticheleien gelöscht.]

Wenn der Interessent das Verhältnis von Dir, Deinem Sohn und Deinem Mann abklopft, ist das in gewissem Rahmen ok.
Zum finanziellen Ausnehmen gehören ja immer Zwei. Einer, der Geld will und einer, der das Geld gibt. Wenn der Mann Dich persönlich kennengelernt hat, wird er ja merken, wie Du gestrickt bist. Du hast mit dem Vater Deines Sohnes eine Vereinbarung getroffen, ihr haltet Euch beide daran und das ist sehr verantwortungsvoll und zum Wohle des Kindes. So sollte es sein. Du hast den Beruf der Mutter und Förderin Deines Sohnes und wer das nicht akzeptiert, ist eben falsch.

Wenn ein Mann nun meint, dass er zu kurz käme, weil Du eben Zeit und Energie für Deinen Sohn brauchst, ist es der falsche Mann.
Wärest Du beruflich unterwegs, würde er es vermutlich auch nicht akzeptieren.
Bei den meisten Paaren spielt sich die Beziehung am Wochenende ab. Wenn Du unter der Woche Deinen Sohn chauffierst, wäre der Partner vermutlich sowieso nicht bei Dir.

Du könntest über einen zuverlässigen Taxifahrer oder Studenten nachdenken, der Dir einen Teil der Fahrten abnimmt oder evtl Fahrgemeinschaften machen. Es gibt sicher noch andere Sportler, die das gleiche Ziel haben wie Dein Sohn?
Alles Gute
w, 40 J
 
  • #42
@#40: Dein Beitrag ist durch und durch unfair. Hier hat niemand auch nur angedeutet, dass Liebe und Geborgenheit käuflich sein könnten. Hier hat kein Mann einen Mindestverdienst seiner Partnerin gefordert und Teilnehmer mit fünfstelligen Verdiensten haben sich auch nicht gemeldet.

Zentrale Argumente sind doch eher gewesen, dass bei so einer zeitlichen Fokussierung auf den Sohn möglicherweise die meisten Männer die Chancen auf eine zweisame, erfüllende, intensive Partnerschaft als gering ansehen. Das ist nachzuvollziehen, insbesondere in der frühen Kennenlernphase, bei der solche rationalen Argumente vor dem Verlieben schnell zur gerechtfertigten Aussortierung führen.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Fakt ist, dass immer noch viele Frauen auf finanzielle Sicherheit aus sind
( hängt allerdings auch vom Bildungsgrad / Akademikerin oder nicht / bzw. berufl. Stellung ab )
soll heissen, dass sie einen Mann als Versorger suchen und häufig die Argumente mit den Kindern als Alibi vorbringen, auch und oder wenn noch keine da sind.
 
  • #44
Man(n) hat nicht Angst vor dem Versorgen, dass ist ja von jeher unser Job, sondern davor ausgenutzt zu werden. Niemand will dann alleine dastehen und nur noch für die Frau die ihn betrogen hat (und Kinder) zahlen.
 
  • #45
@42 u. 43 In welchem Jahrhundert lebt ihr eigentlich. Ich hatte auch immer Angst, dass ich die Männer versorgen soll. Ich kann das Gejammer der Männer nicht mehr hören. Habe meine Kinder allein und ohne einen Cent Kindesunterhalt groß bekommen. Es gibt genug Männer, die keine verantwortung für ihre Kindser unternehmen. W51
 
  • #46
Bei Kinderwunsch ist es nachvollziehbar, daß die Frau dazu einen Versorger braucht. Weil sie dann selber nicht immer erwerbstätig sein kann.

Manche Berufe werden -in der Praxis- so schlecht bezahlt, selbst bei Vollzeit, daß ein Single kaum davon leben kann. Besonders Frauen sind betroffen, weil sie bei vielen Arbeitgebern als "billiger und williger" gelten.

Oder man trifft als Mann auf Frauen, die deswegen einen Versorger suchen, um es im Leben einfacher zu haben. z.B. weil deren Mutter es ebenso machte.

Schon alleine aus diesen Gründen können Männer leicht annehmen, die Frau suche einen Versorger.
z.B. im Thread: Alleinerz. Mutter mit Kind, und arbeitet nur halbtags - Woher kommt der Rest, den die Beiden zu ihrem Lebensunterhalt brauchen ?
 
G

Gast

Gast
  • #47
Man(n) hat nicht Angst vor dem Versorgen, dass ist ja von jeher unser Job, sondern davor ausgenutzt zu werden. Niemand will dann alleine dastehen und nur noch für die Frau die ihn betrogen hat (und Kinder) zahlen.

Das eine bedingt aber leider meistens das andere. Ich habe erfahren müssen, dass mich die Frau, die mich mit den Beschimpfungen auf die "erfolgreichen Karrierefrauen, die sich selbst verwirklichen wollen" in die Beziehung und mit Turboschwangerwerden in die Ehe gelockt hat, von Anfang an nur ausgenutzt hat, weil sie ihren einfachen Job nicht mehr machen wollte. Nach der Heirat war ich nur noch zum Kontofüllen da, in der Trennung (ich bin gegangen) hat sie mir auch sofort klargemacht, dass es nur ums Geld geht und ich ihr alles abkaufen kann, einschließlich unseres Sohnes. Ich kann jedem nur raten, bei einer Frau darauf zu achten, dass sie den Lebensstandard, den sie anstrebt, selbst zu erarbeiten bereit und in der Lage ist, das heißt ja nicht, dass sie es muss.
 
  • #48
Wie eine meiner Vorrednerin schon sagte: Das Gejammer der Typen ist einfach nur nervig. Wieviele alleinerziehende Frauen gibt es, die auch noch ihre Freunde durchziehen, ohne dabei sich zu beschweren??!! Wenn dann mal eine Frau einfach nur das normalste verlangt, heisst es gleich, dass sie das allein bewaeltigen muss. Was fuer eine Verschwendung die Maenner dieser Gesellschaft geworden sind...kein Wunder, dass die Frauen reihenweise auslaendischen Maennern die Chance geben. Die wissen wenigstens noch wie man eine Frau behandelt. Wie peinlich, dass die meisten Frauen nicht selbstbewusst genug sind, um ihren Wert zu erkennen. Es ist ueberhaupt nichts dabei einen Versorger zu haben. Schliesslich muss die Frau auch hart ranklotzen, und dazu noch arbeiten gehen. Wie armselig manche doch denken...
 
G

Gast

Gast
  • #49
Die Aussage "mit dem Finanzieller Versorger "findet man sehr häufig in Singlebörsen..

Leider wird es von Frauenseite sehr oft falsch verstanden wenn der Mann sagt Ich verfüge nur über ein mittleres Einkommen..

Na und sagen da fast alle Frauen ich suche keinen Mann mit Geld , bin finanziell unabhängig und kann mich selbst versorgen..kein Problem

Jetzt geht es dabei aber nicht nur um das versorgen alleine..Es fängt schon beispielsweise damit an das wenn eine Frau z.B gerne Fernreisen macht oder häufig vereisen will...

Wenn sich der Mann das nicht leisten kann, wird die Frau weitgehend alleine verreisen oder darauf verzichte..Da sehe ich schon ein Problem wenn der Mann nicht gut verdient oder für Kinder Unterhalt zahlen muss..

Das Einkommen hat also nicht immer nur was mit Versorgen zu tun.

M
 
G

Gast

Gast
  • #50
Ich finde es immer lustig, wenn Männer so tun, als ob sie an der ganzen Geschichte ganz harmlos beteiligt sind und sich darüber aufregen, wenn Frau plötzlich ganz schnell schwanger wird und heiraten will und danach angeblich nicht mehr arbeiten kann. Wie denn auch, mit einem kleinen Baby? Zum Babymachen gehören immer noch zwei und zum Absprechen der Berufstätigkeit der Frau auch.

Davon zu schreiben, dass der Mann nun reingelegt und finanziell ausgesaugt wurde, ist so was von kindisch, er hätte ja vorher seinen Weg mit der Frau besprechen müssen. Genauso wie Frau sich nicht hinterher beschweren kann, wenn Mann nicht will, dass sie arbeiten geht und nur eine Hausfrau als Frau wollte.

w
 
G

Gast

Gast
  • #51
Bei Diskussionsthemen wie diesem und den beschwichtigenden Worten mancher Frauen, man sei so selbstlos, kommt mir immer die Frage in den Sinn: Wieso läuft eine Partnerbörse, die mit dem Akademiker wirbt, so gut? Könnte es nicht die Auslrichtung auf die Urinstinkte der Frauen sein, sich einen höher gestellten, mit Ressourcenzugang versehnen Mann zu angeln? Und genau diese Eigenschaften vermutet man bei einem Akademiker. Ich kenne genug Frauen, deren Wünsche (Rosinen) wie Haus und Reise im Kopf riesig sind und das eigene Bankkonto ja so leer. Da erinnert man sich gerne, daß eine Frau - anders als ein Mann - immer noch Plan B hat, wenn es mit der eigenen Karriere nicht so geklappt hat: Man sucht sich einen Mann, der das bieten kann. Und genau das kann man bei vielen Frauen beobachten. Ich kann Männer schon verstehen, die solche Frauen meiden.
 
  • #52
@50 Genau das beobachte ich bei Männern, die selber nicht so erfolgreich sind und sich gerne gut verdienende Frauen suchen. Und gäbe es genau so viele gut verdienende Frauen wie Männer, wäre auch die Anzahl der Schmarotzer geschlechtsunabhängig gleich.
 
G

Gast

Gast
  • #53
Sorry, aber ich glaube das - einfach historisch gewachsen - tendenziell immer noch mehr Frauen Männer als Versorger ansehen (und übrigens auch suchen) als umgekehrt.

Männer sind meist viel zu stolz sich von einer Frau "versorgen" zu lassen. Frauen nehmen das jedoch, praktisch als gottgegeben, gerne mit.

Frauen sollten langsam mal anfangen sich auch von diesem Versorgergedanken zu emanzipieren. Genau das können die meisten eben noch nicht.
In vielen Fällen wird auch von Damen erwartet das er wie selbstverständlich Rechnungen übernimmt ...
 
Top