• #1

Haben Männer generell ein Problem mit selbstbewussten Frauen?

Hallo an alle,

eine provokante Frage, ich weiß aber ich frage mich, haben Männer generell ein Problem mit selbstbewussten (starken) Frauen.

Ich meine nicht Frauen, die von Ehrgeiz zerfressen sind oder nur rumzicken, sondern Frauen, die wissen, was Sie können, sollen und wohin es für sie persönlich gehen soll. Frauen, die ausgeglichen, intelligent, ehrgeizig und erfolgreich im Beruf dabei meine ich nicht nur Geschäftsfrauen, sondern auch und vor allem die, die Ihren Beruf lieben. Das kann auch eine einfache Verkäuferin sein (meine ich jetzt nicht abwertend).
Ich bin eine Frau, 44 Jahre alt, die auf dem Scheideweg steht und sich ernsthaft fragt: Lieber alleine und glücklich, oder mit jemanden zusammen und Kompromisse eingehen die bis zur Selbstaufgabe gehen.
Eigentlich bin ich immer davon ausgegangen, dass wahre Stärke darin liegt, den anderen so zu akzeptieren UND respektieren wie er ist ohne jemanden verbiegen zu wollen. Prinzip: leben und leben lassen.
Gemeinsamkeiten sind für mich ebenso wichtig, wie Freiräume gewähren, keine Kontrolle, sondern Vertrauen.
Bin ich hier zu idealistisch?
Wenn ja, klärt mich mit realistischen Tatsachen auf, so komm ich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.
Meine Erfahrungen waren leider folgende:
Männer die weniger selbstbewusst sind, werden aggressiv bis hin zu verbalen und physischen Attacken.
(Angeblich) selbstbewusste Männer mögen zwar selbstbewusste Frauen aber die wollen eigentlich nur den Reiz spüren und dann „zähmen".
Danke für eure Rückmeldung. Ich weiß Sie sehr zu schätzen.


Moderatoren-Kommentar: Wir bitten Sie sich künftig an die korrekte Rechtschreibung zu halten. Vielen Dank und weiterhin viel Spaß im ElitePartner-Forum
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wo ist das Problem, wenn Frau sich dann auch einen "selbstbewussten" Mann sucht, dann müsste es doch passen, oder?

Ansonsten: Vielen Männern ist eigentlich ziemlich egal, ob eine Frau "selbstbewusst" ist oder nicht. Hauptsache, die Optik stimmt. Also liebe Frauen, geht lieber häufiger mal ins Fitness-Studio als in irgendwelche Selbstfindungsseminare.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kann die Klassifizierung in Männer, die aggressiv reagieren und solche, die die starke Frau unterwerfen wollen, für mich nicht nachvollziehen. Gegenseitiges Akzeptieren und Respektieren ist das Wesen einer Partnerschaft auf Augenhöhe, und nur so fühle ich mich auch wohl.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe selbstbewusste Frau,

Ich glaube, man muss unterscheiden zwischen "in sich ruhend-selbstbewusst" und "nach außen super tough wirkend-selbstbewusst."

Meiner Erfahrung nach und nach Meinung vieler männlicher "Freunde" gibt es nichts, was sexier ist, als eine selbstbewusste Frau! Eine, die ihr leben genießt, meinetwegen auch im Beruf aufgeht. Die ihren Wert kennt. Was aber ganz wichtig ist, glaube ich, ist dabei feminin zu bleiben. Ich habe Freundinnen, erfolgreich, schön, die aber nur "Pech" haben. Diese sind auch der Meinung, dass sie wegen ihres erfolges keinen Mann finden. Aus meiner Sicht ein völliger Trugschluss!! Diese Damen haben eines gemeinsam: sie betonen auch in der Freundschaft zu mir ständig ihre Geradlinigkeit und ich wurde auch zb mal eben richtiggehend zusammengefaltet, weil ein Umzug nicht perfekt vorbereitet war ;)). Sie Glauben, vermutlich voller stolz, sie seien so "Tough", aber ich empfinde sie häufig als männlich.

Ganz ehrlich: so wenig wie der Großteil der Frauen Männer mit stark ausgeprägten femininen Zügen mag, genauso schwer kann es fuer eine auf den ersten Blick sehr maskulin wirkende Frau sein, ihr Glück zu finden.

Das ist einfach ganz normal!

Also: liebe fs, , mach Dein Ding, aber behalte weiterhin deine natürliche Weiblichkeit, wuerde meine meinung lauten. Auch wenn es sicher nicht leicht ist, wenn man sich zb tagsüber im Job gegen Männer durchsetzen muss. Und wieder umschalten muss. Aber auch im Job vertrete ich die Ansicht, dass man als weiblicher Boss nicht männlich sein muss, sondern einfach nur klar. Dies ist aber ein anderes Kapitel.

Hat dir mein Beitrag geholfen?

Lg!!
 
  • #5
Such Dir einen Mann mit Rückgrat - nicht häufig, aber es gibt sie - dann vermittele ihm, dass Du zu ihm stehst und in der Lage bist Kompromisse zu suchen und zu leben.

Das geht!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nein, Männer haben mit selbstbewussten, starken Frauen kein Problem. Das Problem mancher Frauen ist, dass sie zickig und rücksichtslos mit stark verwechseln und sich dann wundern, dass Männer das Weite suchen.
 
  • #7
Nein, selbstbewusst nicht, aber mit gebildeten und vielseitig interessierten Frauen.
Ich interessiere mich z.B. für viele Dinge von der Astronomie, über Wirtschaft, Politik, Soziales, Geschichte uvm., ich lese viel an Biographien und Dokumentationen und habe auch schon verschiedene Sportarten probiert, letztendlich bin ich beim Reitsport und Fitness geblieben.

(Ich gehe bewusst jetzt mal nicht von schulischer Bildung, Akademiker aus, das ist wieder eine andere Sparte)

Da ich vom Typ her, sehr weiblich, will sagen, Röcke, Kleider, langes Haar herrüberkomme wirke ich wohl auf den ersten Blick für manche Männer, aha, attraktiv aber sicherlich naiv.

Beim Kennenlernen kommt dann der Hammer, außer hübsch auch noch breites Allgemeinwissen, aktuelles Geschehen auf dem laufenden, kann mitreden und dann ist Schluß mit lustig, nicht bei allen Männern will ich noch betonen, aber bei vielen.

Diese Männer fühlen sich dann "subjektiv" in eine Ecke gedrängt in der Kommunikation, wissen vieles nicht, sind platt oder sprachlos und die Frau ist abgehakt als kompliziert und eitel, was absoluter Humbug ist. Diese Männer lassen dann schnell ihre Blicke beim Date auf eine andere "Hübsche" fallen. Männer wollen vorwiegend dümmliche Frauen, hört sich hart an, ist aber so.
ABER meist Männer, die ebenso dümmlich, wenig gebildet und stupid.

Leider ist das die Mehrzahl, auch akademisch gebildete Männer ziehen einen devoten Kleiderständer einer gleichwertig gebildeten Frau vor, sie fühlen sich dann eben größer. Ich betone nicht alle, aber viele.

Meine Erfahrung zumindest.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Banal gesagt: ja. Frauen sind geistig einfach um viele Jahre reifer als Männer. Und in vielen Männer um die 44 steckt immer noch der kleine Junge.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Mit selbstbewussten Frauen haben Männer eher kein Problem. Davon gibt es aber garnicht so viele. Die meisten, die sich das einbilden, sind doch eher in Wirklichkeit Emanzen, die versuchen, sich Vorteile zu verschaffen z.B. durch Quoten.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Unter "selbstbewusst" kann man sicherlich verschiedenes verstehen. So wie du den Begriff beschreibst, nämlich dass es sich um Frauen handelt, die im Beruf erfolgreich sind und mit beiden Beinen im Leben stehen, kann ich dir nur beipflichten. Ich (w42) bin eine solche Frau und habe ebenfalls den Eindruck, dass Männer da so ihre Probleme haben.

Zum einen zieht man Männer an, die weniger stark sind als man selbst. Diese eher schwachen Männer sind zwar anfangs voller Bewunderung, suchen aber im Endeffekt nur eine Frau, bei der sie ihre Probleme abladen können und die ihnen ihr Leben regelt. So eine Mischung aus Freundin, Therapeutin und Haushälterin. Habe ich in ganz extremem Ausmaß erlebt als sich Männer nach kurzer Zeit als depressiv bzw. völlig lebensuntauglich erwiesen haben und mir dann noch sagten, als ich Schluss machte, sie hätten halt gedacht, ich passe so gut zu ihnen, weil ich fröhlich wäre und gut im Leben klar käme. Sie hätten gehofft, ich ziehe sie irgendwie mit.

Selbstbewusste Männer, die ebenfalls mit beiden Beinen im Leben stehen, finden es anfangs toll, eine ebensolche Frau bekommen zu haben, doch die Begeisterung flacht schnell ab. Spätestens wenn sich rausstellt, dass frau mehr verdient als der Mann oder eine Gratifikation oder Beförderung bekommt und der Mann nicht, ist die Stimmung im Eimer. Im Endeffekt hätten diese Männer dann doch lieber das kleine Mäuschen als Freundin, das sie anhimmelt und zu ihnen aufschaut. Solche Männer versuchen dann, ihre starke Freundin runterzudrücken, indem sie ihren Job schlecht reden oder ihren Beruf generell. Oder es kommen Vorschläge von wegen, arbeite doch Teilzeit und kümmere dich dann ganz um den Haushalt usw. Immer so nach dem Motto: Frau muss klein gemacht werden, damit sich der Mann besser fühlt.

Nach diesen Erfahrungen dürften für mich eigentlich nur noch sehr erfolgreiche Männer mit viel Geld in Frage kommen. Ich lege auf Finanzielles und beruflichen Erfolg bei Männern eigentlich keinen großen Wert. Frau wird aber richtiggehend dazu gebracht, sich so zu orientieren, weil ihr die Männer keine andere Wahl lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich bin eine Frau, 44 Jahre alt, die auf dem Scheideweg steht und sich ernsthaft fragt… lieber alleine und glücklich …. Oder mit jemanden zusammen und Kompromisse eingehen die bis zur Selbstaufgabe gehen.

Liebe FS,
was soll das für eine Entscheidung sein? Du schreibst doch selber, dass Du alleine und glücklich bist.
Warum solltest Du das ändern?
Oder bist Du doch nicht so glücklich? Dann solltest Du weitersuchen und da Du ja nicht völlig unglücklich mit deiner jetzigen Situation bist, kannst Du dir ja Zeit lassen beim Finden eines passenden Partners.
Ich persönlich finde selbstbewusste und ehrgeizige Frauen wesentlich attraktiver.
Der Ehrgeiz darf natürlich nicht soweit gehen, dass sich alles nur noch um das, was die Frau schon erreicht hat und wie sensationell gut sie in ihrem Beruf ist, dreht und nichts anderes mehr zählt.
Dabei wäre es mir auch egal, wenn die Frau erfolgreicher im Beruf wäre, als ich.
Nein, ich an deiner Stelle würde keine Kompromisse eingehen, denn es gibt sicher noch mehr Männer, die diese Eigenschaften an dir schätzen würden!
M46
 
  • #12
Unter "selbstbewusst" kann man sicherlich verschiedenes verstehen. So wie du den Begriff beschreibst, nämlich dass es sich um Frauen handelt, die im Beruf erfolgreich sind und mit beiden Beinen im Leben stehen, kann ich dir nur beipflichten. Ich (w42) bin eine solche Frau und habe ebenfalls den Eindruck, dass Männer da so ihre Probleme haben.

Zum einen zieht man Männer an, die weniger stark sind als man selbst. Diese eher schwachen Männer sind zwar anfangs voller Bewunderung, suchen aber im Endeffekt nur eine Frau, bei der sie ihre Probleme abladen können und die ihnen ihr Leben regelt. So eine Mischung aus Freundin, Therapeutin und Haushälterin. Habe ich in ganz extremem Ausmaß erlebt als sich Männer nach kurzer Zeit als depressiv bzw. völlig lebensuntauglich erwiesen haben und mir dann noch sagten, als ich Schluss machte, sie hätten halt gedacht, ich passe so gut zu ihnen, weil ich fröhlich wäre und gut im Leben klar käme. Sie hätten gehofft, ich ziehe sie irgendwie mit.

Selbstbewusste Männer, die ebenfalls mit beiden Beinen im Leben stehen, finden es anfangs toll, eine ebensolche Frau bekommen zu haben, doch die Begeisterung flacht schnell ab. Spätestens wenn sich rausstellt, dass frau mehr verdient als der Mann oder eine Gratifikation oder Beförderung bekommt und der Mann nicht, ist die Stimmung im Eimer. Im Endeffekt hätten diese Männer dann doch lieber das kleine Mäuschen als Freundin, das sie anhimmelt und zu ihnen aufschaut. Solche Männer versuchen dann, ihre starke Freundin runterzudrücken, indem sie ihren Job schlecht reden oder ihren Beruf generell. Oder es kommen Vorschläge von wegen, arbeite doch Teilzeit und kümmere dich dann ganz um den Haushalt usw. Immer so nach dem Motto: Frau muss klein gemacht werden, damit sich der Mann besser fühlt.

Nach diesen Erfahrungen dürften für mich eigentlich nur noch sehr erfolgreiche Männer mit viel Geld in Frage kommen. Ich lege auf Finanzielles und beruflichen Erfolg bei Männern eigentlich keinen großen Wert. Frau wird aber richtiggehend dazu gebracht, sich so zu orientieren, weil ihr die Männer keine andere Wahl lassen.

Danke für deine Antwort. Auch hier habe ich vieles widererkannt... LEIDER.

Aber ist es nicht so... das genau die Männer, die erfolgreich im Leben sind nicht noch mehr gebauchpinselt werden möchten?

Im Prinzip war es egal, woher und aus welchen Bereichen, abgesehen von Berufen und beruflichen Erfolgen... wenn derjenige die Bestätigung sucht und nicht mit sich selbst zufrieden ist.... dann kann der noch so erfolgreich sein... es bringt es nicht.

Ich möchte ja einen Partner haben, mit dem man sich ergänzt bzw. zusammen etwas erlebt, das erlebte teilen, Gemeinsamkeiten pflegen, aber auch alleine etwas unternehmen.

Mein Anspruch ist es nicht, was hast du mir zu bieten... mal sehen was ich dir zurück bieten kann. Ich bin doch schließlich nicht auf irgendeinem Bazar!

DAnke für deine Rückmeldung.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich bin an einem vergleichbaren Punkt angelangt, an dem ich verschiedenste Männer gedatet habe. Entweder waren sie für mich zu schwach oder wollten mich beherrschen.
Beides ist aus meiner Sicht für eine Beziehung unverträglich.
Ich suche immer noch den ebenbürtigen Herrn mit einem guten Selbstwert, der mich dennoch freilassen kann.

Vermutlich solltest Du noch etwas mehr Geduld haben. Früher oder später wirst Du schon von dem Mann gefunden, der mit Dir harmoniert. Mit 44 die Partnersuche zu beenden wäre definitiv voreilig.
Schärfe also Deine Sinne für die Eigenschaften, die Du an einem Mann suchst, und teste die Kandidaten daraufhin subtil aus. Gib Dich so dominant, wie Du natürlicherweise bist, aber zeige Dich auch im richtigen Moment nachgiebig. An der Reaktion wirst Du merken, ob Ihr eine kompatible Vorstellung von einer Beziehung habt. Hierin würde ich mich jedoch kompromisslos zeigen. Es muss sich zu 100% richtig anfühlen!

Viel Glück und Erfolg!

w, 37
 
G

Gast

Gast
  • #14
Nein, bestimmt nicht und aggressiv wird er dann, wenn du ihn heiss machst und nicht ran lässt, verständlich. Das hat mit Selbstbewusstsein nix zu tun. Und darüber hinaus solltest du,sexy und attraktiv sein, dann klappt's auch mit dem Nachbarn.
 
G

Gast

Gast
  • #15
...
Eigentlich bin ich immer davon ausgegangen, dass wahre Stärke darin liegt, den anderen so zu akzeptieren UND respektieren ohne jemanden verbiegen zu wollen, Prinzip: leben und leben lassen.
Gemeinsamkeiten sind für mich ebenso wichtig, wie Freiräume gewähren… keine Kontrolle… sondern Vertrauen.
Bin ich hier zu idealistisch?
Wenn ja, klärt mich mit realistischen Tatsachen auf... so komm ich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.
...
LG Aleksvu
Worin Selbstbewusstsein überhaupt besteht, habe ich selbst erst gelernt. Die von Dir aufgezählten Verhaltensweisen (den anderen akzeptieren und respektieren wie er ist ...) sind Ausdruck von Selbstbewusstsein und Stärke (voraugesetzt man handelt und denkt so, weil man es verstanden hat, grundsätzlich Freude daran hat und nicht weil es übernommenen Forderungen der Moral sind).

Es gibt alltäglich Widerstände von anderen gegen das eigene selbstbewusste Verhalten. Ein Widerstand kann sein, dass jd. Dir diese selbstbewusste Denkweise und Handeln ausreden will, weil es für diesen Jd. eine Gefahr darstellt, Unsicherheit auslöst, z. B. jd. der nach dem Motto handelt, dass Misstrauen Sicherheit verschaffe und Vertrauen aus Unkenntnis (Naivität) komme.

Unterscheiden würde jch an Deiner, Aleksvus Stelle allerdings nicht zwischen selbstbewussten Frauen und Männern, die mit selbstbewussten Frauen ein Problem haben, sondern vielleicht zwischen selbstbewussten und unsicheren Männern, Frauen, Kindern. Darüber hinaus ist nicht ein Mensch nur selbstbewusst, der andere nur unsicher. (Du wirst noch selbstbewusster, wenn Du Dir die Grenzdn Deines eigenen Selbstbewusstseins bewusst machst, wozu man allerdings verstehen muss, worin Selbstbewusstsein überhaupt besteht.)

Zum Thema "Selbstbewusstsein" gibt es viele Mythen. Ein paar davon habe ich in voranstehenden Antworten wieder gelesen. Weitere Mythen werden in diesem Thread folgen. Zum Teil kommen diese aus Unkenntnis, zum Teil stecken dahinter Interessen, Forderungen, z. B. es dem Forderenden bequemer zu gestalten.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Unter "selbstbewusst" kann man sicherlich verschiedenes verstehen. So wie du den Begriff beschreibst, nämlich dass es sich um Frauen handelt, die im Beruf erfolgreich sind und mit beiden Beinen im Leben stehen, kann ich dir nur beipflichten. Ich (w42) bin eine solche Frau und habe ebenfalls den Eindruck, dass Männer da so ihre Probleme haben.

Zum einen zieht man Männer an, die weniger stark sind als man selbst. Diese eher schwachen Männer sind zwar anfangs voller Bewunderung, suchen aber im Endeffekt nur eine Frau, bei der sie ihre Probleme abladen können und die ihnen ihr Leben regelt. So eine Mischung aus Freundin, Therapeutin und Haushälterin. Habe ich in ganz extremem Ausmaß erlebt als sich Männer nach kurzer Zeit als depressiv bzw. völlig lebensuntauglich erwiesen haben und mir dann noch sagten, als ich Schluss machte, sie hätten halt gedacht, ich passe so gut zu ihnen, weil ich fröhlich wäre und gut im Leben klar käme. Sie hätten gehofft, ich ziehe sie irgendwie mit.

Selbstbewusste Männer, die ebenfalls mit beiden Beinen im Leben stehen, finden es anfangs toll, eine ebensolche Frau bekommen zu haben, doch die Begeisterung flacht schnell ab. Spätestens wenn sich rausstellt, dass frau mehr verdient als der Mann oder eine Gratifikation oder Beförderung bekommt und der Mann nicht, ist die Stimmung im Eimer. Im Endeffekt hätten diese Männer dann doch lieber das kleine Mäuschen als Freundin, das sie anhimmelt und zu ihnen aufschaut. Solche Männer versuchen dann, ihre starke Freundin runterzudrücken, indem sie ihren Job schlecht reden oder ihren Beruf generell. Oder es kommen Vorschläge von wegen, arbeite doch Teilzeit und kümmere dich dann ganz um den Haushalt usw. Immer so nach dem Motto: Frau muss klein gemacht werden, damit sich der Mann besser fühlt.

Nach diesen Erfahrungen dürften für mich eigentlich nur noch sehr erfolgreiche Männer mit viel Geld in Frage kommen. Ich lege auf Finanzielles und beruflichen Erfolg bei Männern eigentlich keinen großen Wert. Frau wird aber richtiggehend dazu gebracht, sich so zu orientieren, weil ihr die Männer keine andere Wahl lassen.
Hier will wieder jd., wer Angst vor Ablehnung hat, Angst- und Hassgedanken verbreiten. Die FS dagegen hat ein anderes Thema und wirkt auf mich demgegenüber recht selbstbewusst, ist allerdings - wenn ich es richtig verstehe - gerade etwas verunsichert, weil sie mit ihrer selbstsicheren, andere Zulassende Denkweise (noch) nicht oder zur Zeit nicht so richtig erfolgreich ist. FS, bleibe bei Deiner respektierenden Art und übe Dich in Geduld, würde ich sagen.
Ergänzen möchte ich noch, dass Mythen über Selbstbewusstsein auch verbreitet werden - von Männern und von Frauen - aus dem Interesse, einfach den eigenen Geschmack zum allgemeinen Gesetz werden zu lassen. (M.)
 
G

Gast

Gast
  • #17
Wenn eine starke Frau dem Mann vermittelt, dass er genaugenommen nur Beiwerk ist, weil sie ja so kompetent, lebensfroh und sonst was ist, dann geht das irgendwann nicht mehr. Beziehung ist nun mal noch etwas ganz anderes. Die meisten Frauen mögen selber ja auch keine egozentrischen Angeber, eitle Schönlinge und dauernde Klugscheisser. Überhaupt mein Rat an Frauen (fast) von Jugend an: Überlegt Euch, ob Ihr das, was Ihr mit dem anderen macht, umgekehrt auch für Euch selber haben wollen würdet. m39
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wahrscheinlich ja,
das Rollenverhalten der meisten Männer passt halt nicht zur "modernen, selbstbewussten Frau"


m,37
 
G

Gast

Gast
  • #19
Viele Männer haben absolut kein Problem mit selbstbewußten Frauen. Ausgeglichene, intelligente und erfolgreiche Frauen, die wissen, was sie wollen, - was sollte daran schlecht sein? Und wenn eine Frau mehr verdient als der Mann, wo bitte liegt da ein Problem vor?

Und selbstbewußten Frauen vorzuwerfen, sie seien quotengeile Emanzen, finde ich beleidigend. Warum können einige Männer sich so schwer daran erfreuen, daß ihre Partnerin (egal welchen) Erfolg hat? Sie profitieren in einer Partnerschaft doch sehr davon. Emanzipierte Frauen sind allerdings nicht abhängig, können nicht unterdrückt werden oder zur kostenlosen Haushaltshilfe degradiert werden.

M
 
G

Gast

Gast
  • #20
Liebe FS

selbstbewusst meint eigentlich nichts Schlechtes. Sich seiner selbst sicher sein. Zu wissen wer man ist und wofür man steht und wo die Grenze ist. Mehr nicht.

Ich denke es gibt viele Männer die sogar selbstbewusste Frauen bevorzugen (entgegen der Meinungen in diesem Threat), denen es lästig wird wenn die Frau dauernd unsicher herumzappelt oder Anleitung will wie sie dies oder das am besten hinkriegt. Auch ein Mädchen dass vom Zahlpapa direkt in die erste Ehe einmündet ist für mich keine echte selbstbewusste Frau, sondern eine, der andere immer alles parat gemacht haben. Selbstbewusstsein lernen ist ein langer Prozess. Für schüchternen Menschen die eigentlich nicht so proaktiv auftreten mögen ist das sogar schmerzhaftes Umdenken.
Folglich sind viele Frauen sehr stolz auf die errungene Sicherheit. Viele Männer reagieren wie früher die US-Amerikaner vor 9/11. Sie kannten das Gefühl nicht in ihrem eigenen Land terroristisch angegriffen zu werden folglich lächelten sie über die German Angst. Heute sieht das alles anders aus!
Vielleicht verstehen Männer Frauen in Zukunft in diesem Punkt auch ein bisschen besser.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich möchte dir auf die provokante Frage eine provokante Gegenfrage als Antwort geben:

Haben selbstbewusste Frauen ein Problem mit Männern?

Wie und warum du die Frage beantwortest ist egal, da gibt es keine falsche Antwort.

Noch kurz meine Meinung:
Im übrigen finde ich es echt erstaunlich, wie ja scheinbar ALLE "selbstbewussten" Frauen mal an abwertende Männer geraten. Die Frauen, dich ich kenne und wirklich selbstbewusst sind, die haben mit sowas eigentlich garkeine Probleme. Lediglich die "Fassadenfrauen" geraten an solche Menschen. Ist aus meiner männlichen Sicht auch recht leicht zu erklären:

Wie soll ich mich einer Frau gegenüber verhalten, die mir im ersten Moment ihren Gehaltszettel und die Nase reibt, frei nach dem "guck mal wie selbstständig ich bin"-Motto, welche aber im nächsten Moment von mir in den Arm genommen werden will und einen auf schwach und verletzlich macht?
Bevor ich in dem Punkt missverstanden werde: Sie zeigt mir von sich aus ihr Einkommen. Auf die Idee damit zu prahlen würde ich als Mann nämlich niemals kommen. In dem Punkt zeigt sich nunmal eben diese "Fassade". Über Geld spricht man in einer Beziehung nicht, außer es geht um gemeinsame größere Investitionen.

Ohne jetzt allzu sehr in den Emanzipationsbereich eingehen zu wollen - wirklich selbstbewusste Frauen, welche ihr Selbstbewusstsein nicht aus Geld, Karriere oder anderen materiellen Dingen ziehen, haben und hatten nie ein Problem bei der Partnersuche. Denn wenn sie keinen Partner gefunden haben, dann war es ihnen schlicht und ergreifend egal! ;)
 
G

Gast

Gast
  • #22
Selbstbewusste Männer, die ebenfalls mit beiden Beinen im Leben stehen, finden es anfangs toll, eine ebensolche Frau bekommen zu haben, doch die Begeisterung flacht schnell ab. Spätestens wenn sich rausstellt, dass frau mehr verdient als der Mann ..... Solche Männer versuchen dann, ihre starke Freundin runterzudrücken.

Was Du beschreibst, sind keine selbstbewussten Männer, sondern welchem, in deren Eigenschaften die Frauen sich geirrt haben. In die Falle bin ich auch geschlittert, mit einem Mann, der kein Selbstbewusstsein hat und so eine Frau an seiner Seite dann auch nicht aushalten kann.

Liebe FS,
ich kenne massenhaft Paare, mit erfolgreichen selbstbewussten Frauen und .ebensolchen Männern. Sie ahben sich spätestens mit MItte 20 gefunden und entschieden, zusammen zuleben. Mittlerweile ist das 30 Jahre her, Männer und Frauen sind nach wie vor beruflich erfolgreich, haben ihre gemeinsamen Kinder durchs Studium gebracht und sind immer noch zusammen. Sie sind selbstbewusst genug, um Probleme, die sich in jeder Partnerschaft einstellen zeitnah zu erkennen und zu lösen.

Wenn Du bis Mitte 40 so einen Partner nicht gefunden hast, kannst Du die Suche aufgeben - den gibt es nur noch als Solitätr, sodass die Suche danach nicht lohnt. Frau muss sich ab Mitte 30 darauf einstellen: sie lebt ihren B-Plan und wenn so ein tolles Exemplar ihr im Leben vor die Füße stolpert, dann muss sie zugreifen.
Ich entnehmen aus Deinem Text, dass Du Dich ausreichend mit ungeeigneten Männern versucht hast - in der Partnerschaft kann man in diesen Dingen keine Abstriche machen, nur um nicht allein zu sein. Damit wirst Du nicht glücklich und in einer Beziehung unglücklich zu sein, ist schlimmer, als allein auch mal schlechte Phasen zu haben.
w
 
G

Gast

Gast
  • #23
Es ist doch egal, ob Männer ein Problem mit dir haben... entweder weisst du, was du willst oder es ist wichtiger, was andere von dir denken. Was bringt es dir, dich für die Herrschaften zu ändern, weil sie mit deinem Selbstbewusstsein nicht umgehen können? Es ist dann einfach ihr Pech! Oder glaubst, irgendwelche Leute würden sich für dich ändern?
 
G

Gast

Gast
  • #24
Oft ist es viel unkomplizierter als man denkt. Frauen werden nicht abgelehnt, weil sie zu selbstbewusst sind, sondern weil sie ganz einfach zu unattraktiv sind.

m.
 
  • #25
ich kenne massenhaft Paare, mit erfolgreichen selbstbewussten Frauen und .ebensolchen Männern. Sie ahben sich spätestens mit MItte 20 gefunden und entschieden, zusammen zuleben. Mittlerweile ist das 30 Jahre her, Männer und Frauen sind nach wie vor beruflich erfolgreich, haben ihre gemeinsamen Kinder durchs Studium gebracht und sind immer noch zusammen. Sie sind selbstbewusst genug, um Probleme, die sich in jeder Partnerschaft einstellen zeitnah zu erkennen und zu lösen.

w
Sry, ich kenn keine. Weder habe ich als Jugendliche solche bemerkt als ich in einem elitäreren Vorort aufwachsen und hier und da Einblicke in dortige Familien erhalten durfte, noch bei ziemlich erfolgreichen Kollegen - und Partnern. Aber ich kenne viele, die über lange Zeit bestens aussehende Fassaden aufrecht erhalten. Faszinierend ist, wenn diese zusammenbrechen und auf einmal jahrzehntelange 'Freunde' ihnen sagen, dass sie das schon lange bemerkt haben. Einzig und allein, so lange die Fassaden leben, spielen alle anderen das Spiel schön mit.

eine provokante Frage, ich weiß aber ich frage mich, haben Männer generell ein Problem mit selbstbewussten (starken) Frauen....
... , die wissen, was Sie können, sollen und wohin es für sie persönlich gehen soll. Frauen, die ausgeglichen, intelligent, ehrgeizig und erfolgreich im Beruf dabei meine ich nicht nur Geschäftsfrauen, sondern auch und vor allem die, die Ihren Beruf lieben.
Ich meine wohl, dass viele damit ein Problem haben. Männer mögen es oft, nützlich zu sein und sich darüber zu definieren, was sie können was die Frau nicht kann und dafür Bewunderung zu ernten. Eine, die eine fundierte Meinung hat aufgrund Lebenserfahrungen und Wissen, und nicht ständig damit hinter dem Berg hält - weil es keinen Grund gibt dafür in einer gleichwertigen Partnerschaft - ist alleine dadurch anstrengend. Viele Männer aber sind eher 'ökonomisch' veranlagt und ganz ehrlich, stellen sich auch nicht wirklich gerne Themen die für sie Veränderung beinhalten. Frauen meistens eher.

Ich denke, dass in Wirklichkeit es sehr, sehr wenige Alphas gibt, während es viele fähige Frauen gibt, bio-logisch macht das Sinn. Nur darf das keiner zugeben, der sich gern wie ein Alpha aufführt aber in Wirklichkeit keiner ist.

Bist du idealistisch mit deinen Vorstellungen? Ich denke ja. Ich bin es auch und habe nicht vor, irgendwelche Kompromisse zu machen. Nicht bezüglich irgendwelcher kranker 'Listen, aber keine Kompromisse was die Lebensqualität angeht, unter der ich nicht zu Beziehung bereit bin. Soooooo dringend ist es auch nicht.

Mir hat mal eine Frau die gut älter war, bei einem Zufallsschwätzchen mitgegeben: Tu dir selbst Gutes, sonst tut es keiner. Ich glaub zwar immer noch, dass die Welt weitaus netter wäre wenn man sich gegenseitig, auch als Mann und Frau, Gutes täte, und stehe, was Vorstellungen zu Partnerschaft angeht, auch irgendwo da wie du es beschrieben hast. Aber irgendwie hat sie wohl recht damit.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Meine Erfahrung:
Viele Frauen, die von Selbstbewußtsein reden (=sich seiner selbst bewußt sein), haben in Wahrheit ziemlich wenig davon, fühlen sich daher wegen jeder Kleinigkeit angegriffen oder verwechseln das Wort schlichtweg mit Egoismus.
Die meisten leben nämlich noch immer nicht ihrer selbst, sondern wie sie annehmen, daß man (Politik/Gesellschaft) es von ihnen erwartet. War das früher das Hausfrauendasein, so ist das heute halt meist das, was aus Emanzenmündern kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Liebe FS

schwierig. ich glaube die jüngeren Männer haben da selten ein Problem mit.
Die die das dauernd ansprechen sind auch nach meiner Erfahrung oft Frauen so um die 50 oder Frauen , die an ganz fiese Runtermacher geraten sind. Dadurch sind sie gar nicht so sicher wie sie tun. Eine Cousine z.B. will immer den Männern gefallen. Sie buhlt regelrecht drum dass diese ihr die nötige Anerkennung entgegen bringen. Tun aber die wenigsten- folglich ist sie bitter enttäuscht. So dreht sich der Kreisel. Würde sie sich selbst anerkennen wäre es ihr auch schnurzegal was irgendeiner von ihr gerade denkt.Männer zensieren gern, wie beim Eiskunstlauf verteilen sie die Noten. Willst du ernsthaft danach tanzen ?
 
G

Gast

Gast
  • #28
Liebe FS,

I
ch bin eine Frau, 44 Jahre alt, die auf dem Scheideweg steht und sich ernsthaft fragt… lieber alleine und glücklich …. Oder mit jemanden zusammen und Kompromisse eingehen die bis zur Selbstaufgabe gehen.

Dieser Satz hätte von mir stammen können. Wir sind fast im selben Alter :)) und seit Internet-Partnersuche hat sich große Ernüchterung eingestellt, so dass ich mich mittlerweile frage, ob es nicht rausgeschmissene Zeit ist, sich in solchen Börsen aufzuhalten. Die meisten Männer haben etwas an sich, warum keine Frau sie will, oder dermaßen überzogene Ansprüche an Frauen, die sie selbst in keinster Weise erfüllen und daher Dauer-Single bleiben. Auch die Antworten hier von vermeintlichen Spezie Mann und Dauer-Single lese ich oftmals für mich nur mit kopfschütteln, denen es massiv an emotionaler Intelligenz mangelt. Welche Frau tut sich schon freiwillig so einen an. Genau - dann lieber alleine bleiben, oder einfach das Portal wechseln, unter Leute gehen (auch alleine).

Natürlich ist ein Leben mit dem richtige Partner an der Seite um Einiges erfüllender.

Alles Gute

P.S. Die meisten Männer möchten eine weibliche und selbstbewusste Frau auf Augenhöhe, die dazu herzlich und sexy ist.
 
  • #29
Hallo an Alle,

erst einmal wollte ich mich über die Resonanz recht herzlich bedanken.

Vieles davon war logisch und nachvollziehbar. Ich bin ungeachtet dessen, was so von Frauen "gedacht" wird, ein sehr logisch denkender Mensch.
Leider waren auch ein paar typische Kommentare dabei, da möchte ich nichts zu sagen... außer... es war zu erwarten... :)

Ja, momentan bin ich in meiner Situation glücklich, alleine, erfolgreich und kann unbeschwert in den Tag hineinleben. Ich bin zufrieden.
Ab und zu kommt aber die Sehnsucht, die jeder kennt, wäre schön, wenn ich jetzt diesen Moment mit einem Partner an meiner Seite teilen könnte. Dabei meine ich noch nicht einmal die Sexualität, sondern die Nähe, Geborgenheit und auch Zärtlichkeit.

Ich behaupte von mir ich bin emanzipiert aber keine Emanze. Im Beruf bin ich erfolgreich, als Mutter habe ich vorwiegend alleine zwei Kinder großgezogen, Sohn 20 und Tocher18 Jahre, schmeiße den Haushalt usw. Also ein Rundumpaket! Ich brauche aber deswegen nicht bewundert werden. Ich brauche aber auch kein Mitleid. Akzeptanz ist hier das Stichwort!

Ich erlebe es von Menschen, aber hauptsächlich möchte ich hier das Verhältnis von Mann und Frau augeklärt haben, die nicht akzeptieren können, dass eine Frau wie ich alleine klarkommt.
Damit ihr ein Bild bekommt was ich meine, erst vor kurzem ist mir z. B. das hier passiert: ich bin viel rumgekommen, z. T. auch alleine. Erst kürzlich habe ich einen Mann getroffen, der auch sehr viel rumgekommen ist, sogar weitaus mehr als ich. Schön. Der ist aber mit meiner Erfahrung nicht klar gekommen. Wieso? Anstatt sich zu freuen und zu sagen, hej, das ist ja toll, lass uns noch vieles gemeinsam erleben oder mal sehen wie es ist dort gemeinsam hinzugehen und es erneut neu erleben, kam immer mehr eine Zurückhaltung zum Vorschein.
Es wurde sogar in Frage gestellt, warum ich den alleine meine Trips durchführe. Schön, ich könnte auch alleine auf der Couch sitzen und dort meine Zeit verbringen.

Leider habe ich es bis jetzt nicht erlebt, und ich lasse mich gerne positiv überraschen, das ein Mann mich so "durchgängig" akzeptiert wie ich bin. Irgendwann endet es im Machtkampf und das möchte ich nicht.

Ich freue mich auf weitere Resonanz.

LG an Alle
eure Aleksvu
 
G

Gast

Gast
  • #30
Aleksvu, ein paar weitere Dinge von mir:
- Ich empfehle Dir, die Erfahrungen, die Dir keinen Erfolg gebracht haben, nicht zusammenzufassen als Problem von Männern, die ein Problem mit dem Selbstbewusstsein von Frauen haben, sondern den jeweiligen Einzelfall zu bearbeiten. Dies dann, wenn es aktuell ist und zum Abschluss nochmal, falls die Auseindersetzung mit dem anderen nicht erfolgreich gewesen war. (Mit jener Zusammenfassung schaffst Du Dir unnötig eine Hypothek auf neue Beziehungen und schadest Dir damit selbst, was nicht dadurch besser ist, dass dies andere Leute, die in diesem Forum schreiben.) Also in Geduld üben.
- Deine jüngste Erfahrung, die Du schilderst, solltest Du also abschließend - bezogen auf jenen Mann und bezogen auf Dich selbst - abschließen und frisch neu starten.
- Du fragst, ob Du zu idealistisch seist. Weiß ich nicht, kann sein. Jedenfalls könntest Du Dir klar machen, dass nie Zwei in einer Beziehung dieselben Ideen haben. Eine Beziehung mache auch nicht abhängig davon, dass alle Deine Ideen geteilt werden. Du kannst auch einen lieben, der Dir wichtige Ideen nicht teilt. Und noch mehr: Du bist noch selbstbewusster, wenn Du Dich nicht davon abhängig machst, dass jd. Dich rundum akzeptiert. In einer guten, dauerhaften Beziehung ist es durchaus Teil, dass etwas von mir nicht akzeptiert wird. Dies kann man z. B. erstmal so stehen lassen, ja sogar z. B. akzeptieren, was wiederum ein entsprechendes Selbstbewusstsein erfordert. - Aber kann das Liebe sein, wenn jd. nicht alles von mir akzeptiert oder nicht alles, was ich mir besonders wünsche? Ja, gerade auf der Basis von Selbstbewusstsein kann man damit umgehen, dass auch solche Wünsche nicht immer erfüllt werden. Letzteres kalkuliere in einer Beziehung einfach ein. (Nicht von Selbstbewusstsein zeugt es, vermeintliche Stärke zu zeigen und per Machtkampf erreichen zu wollen, dass ich in einer Beziehung in allem oder allen mir sehr gewünschten Punkten geliebt und immer akzeptiert werde. Auch dies ist einer der von mir erwähnten Mythen, dass nämlich "Selbstbewusstsein" beinhalte, nicht zu akzeptieren, dass etwas von mir nicht akzeptiert wird ;)
 
Top