• #31
Hier die FS,

zu dieser Geschichte mit dem Bruder meiner besten Freundin fehlen euch viele Informationen. Das mit dem Tanken war auch nur ein Teil davon. Sie ist in jeder Hinsicht nicht normal und hat oft mit Suizid gedroht. Das der Bruder in dieser Beziehung bleibt, ist für mich unverständlich. Und ja seine Mutter ist eine dominante Person, die auch vom Mann alles bekommt. Vermutlich hat der Bruder also die gleiche Frau gewählt, weil er es bei seinem Vater so abgeschaut hat.

Mir ist schon klar, dass ich hier überheblich rüberkomme. Ich habe den Beitrag auf die Schnelle verfasst, ohne zu überlegen wie das hier bei anderen wahrgenommen werden könnte. Wer mich persönlich kennt, weiss dass ich weder arrogant noch überheblich bin.

ich als männlicher Mensch habe, wie die meisten männlichen Menschen ebenfalls großen Respekt und Angst vor charakterstarken Frauen.
Charakterstarke Frauen, die wie Du sehr willensstark sind und zudem hohe moralische und ehtische Werte vertreten, rufen bei mir ein Gefühl der eigenen Unwürdigkeit hervor.

@awaken: warum ist das so? Auf diesen Punkt wollte ich hinaus.
 
  • #32
Nun frage Dich: willst Du wirklich einen Mann haben, der zu einem solchen Typ Frau "ja" sagt?

Oder willst Du nicht eher den Typ Mann, der mit solch schlimmen Frauen nichts am Hut hat, sondern lieber Dich will?

Suche daher einfach eher an Orten, wo charakter- und willensstarke Frauen willkommen sind.

@awaken: nein möchte ich nicht. Ein Mann muss bei mir grundauf ehrlich sein, authentisch und emotional reif sein. Er sollte bestenfalls mit meiner direkten und klaren Art zurechtkommen und mich wertschätzen.

Ich bin keinesfalls die Frau, die handwerklich begabt ist. In einer Beziehung bin ich gerne Frau und möchte mich anlehnen und Schwäche zeigen können.
 
  • #33
Jemand, der immer seine Meinung äußert, authentisch ist, gern einmal kritisch hinterfragt und über den Tellerrand schaut scheint nicht unbedingt bequem zu sein. Es ist halt eben anstrengender mit mir, aber dafür nie langweilig…

Also das finde ich überhaupt nicht anstrengend, genau so stelle ich mir meiner Partnerin vor. Anstrengend ist in der Tat die Freundin des Bruders Deiner Freundin, eine Prinzessin und Nörglerin vor dem Herrn. So eine Partnerin brauche ich nicht, Deine Eigenschaften hingegen finde ich sehr anziehend.
ErwinM, 48
 
  • #34
In meinem Umfeld gibt es einige Männer, die leider eher Softies sind und ziemlich Mutterbezogen. Diese kreisen vermehrt um mich, haben aber keine Chance, da einfach zu unmännlich. Für mich muss ein Mann Stärke haben, also man könnte emotionale Reife dazu sagen. Könnt ihr das nachvollziehen?

Noch so ein Gedanke: Du suchst einen starken Mann. Frauen erwarten häufig von Männern ein männliches, führendes, selbstbewusstes, sogar leicht dominantes Verhalten. Geben Männer sich nicht so (Softies), sind sie häufig uninteressant, einfach nicht anziehend.

Das gilt andersherum genauso. Eine Frau, die sich allzu männlich gibt, ist für Männer uninteressant. Kann es sein, dass du in Sprache, Gestik und Mimik sehr maskulin oder angestrengt dominant auftrittst?
 
  • #35
Oh liebe Annabell, diese Frage hatten wir ja hier überhaupt noch nie... ! :D

(entschuldige bitte, möchte mich nicht lustig machen, aber nutze mal die forumseigene Suchmaschine... diese Diskussion gibt es hier seit Jahren regelmäßig, die Frage kommt quasi wöchentlich auf... gefühlt wurde sie zeitweilig hier mal jeden Tag gestellt, weil manche Damen von den Herren nicht die gewünschte Resonanz erhalten haben...)

Ich kann Dir gerne mal kurz die Mühe abnehmen, diese ganzen Beiträge durchzuschmökern und die Zusammenfassung posten^^

Nein, "die" Männer haben KEINE Angst! (mal ehrlich, vor was sollten sie auch "Angst" haben?)

Die haben einfach mehrheitlich auf bestimmte Frauentypen KEINEN Bock!


So einfach ist das.

Zumal ziemlich offensichtlich im Laufe solcher Diskussionen früher oder später auch immer recht anschaulich durchkommt, dass die Damen, die sich mit ähnlichen Attributen beschreiben wie Du Dich, häufig scheinbar eine falsche Selbsteinschätzung haben, bzw. von ihrem Umfeld ("den" Männern) ganz anders wahrgenommen werden als sie sich sellbst einschätzen...

Will sagen, die Eigenschaften, die frau an sich ganz toll finden, empfinden dann viele Männer längst nicht als so positiv.

Und ganz ehrlich, ohne Dich zu kennen, nur von dem was Du hier schreibst zu schlußfolgern, kannst Du ja schon mal so "charakterstark" und "integer" nicht sein, wenn Du es nötig hast, andere Menschen (Frauen) abzuwerten, die anders sind als Du selbst...

So verkehrt und so "dumm", etc. können diese wohl kaum sein, wenn sie die Männer haben, die DU anscheinend gerne hättest, oder?


Richtig. Finde den Fehler! Ich würde Selbstreflektion empfehlen und dann ggfs. Beutschema ändern oder das eigene Verhalten (aber wer will das schon, wenn er so perfekt ist?)

Wünsche Dir viel Glück und Erfolg mit der Männerwelt!
 
  • #36
Meine Antwort darauf war: "Man kann sich ja nicht nur die Rosinen rauspicken, nech?" Da war sie ruhig und mein Mann lachte.
Das ist auch die Antwort die es besonders trifft. Wie viele Frauen schmeißen dann mit dem Wort Emanzipation um sich und erfassen das ganze überhaupt nicht. Für sehr viele ist es lediglich ein durchsetzen gegen Männern. Die Befreiung von Unterdrückung und Sklaverei, habe ich manches Mal den Eindruck. Gerade oder besonders beliebt bei jüngeren Frauen, welche die Geburtsstunden der Emanzipation lediglich aus Geschichtsbüchern bzw. von Wikkipedia her kennen.
m47
 
  • #37
Was ich mir vorstellen könnte, ist, dass ich eben nicht die unkomplizierteste Frau bin. Jemand, der immer seine Meinung äußert, authentisch ist, gern einmal kritisch hinterfragt und über den Tellerrand schaut scheint nicht unbedingt bequem zu sein. Es ist halt eben anstrengender mit mir, aber dafür nie langweilig…
Ich übersetze mal
Eine ewig nörgelnde, alles besserwissende und hochkomplizierte Frau, die anstrengend ist, niemals eine andere Sichtweise gelten lässt, das politisch korrekte Mainstreamgeschwätz ernst nimmt, nicht einmal bis zum eigenen Tellerrand sehen kann, sich total überschätzt ......
.... wundert sich, warum sie keinen Mann findet, der eben nicht der totale Waschlappen ist, der sich diese Frau antun möchte.
Niemals langweilig heisst in diesem Falle wohl, mit einem grossen Schuss Bösartigkeit gewürzt zu sein.
Nun ja, die wirklich tollen Frauen finden die wirklich tollen Männer. Da kann ich die FS beruhigen. Und nein, es ist kein Kriterium gegen eine tolle Frau, dem Mann das Betanken ihres Autos zu überlassen. Denn tolle Frauen sind nicht in allen Punkten perfekt. Aber sie wissen sich und ihren Charakter einzuschätzen. Und sie haben auch manche Dinge gemeinsam. Sie sind alle Persönlichkeiten, bleiben auch tolle Frauen, wenn sie Fehler machen, zunehmen, die Haare abschneiden lassen und nicht mit dieser falschen, katzenfreundlichen "Herzlichkeit" punkten wollen.
 
  • #38
@awaken: warum ist das so? Auf diesen Punkt wollte ich hinaus.


Von wegen überheblich etc. pp. Auch bist es wieder Du, die vorgibt was zu sein hat. Du definierst, dass sie nicht normal ist. Was ist denn normal, wer hat das Recht das zu äußern? Du?
Schwierig. Mit jedem neuen Post startest Du den Versuch besser rüberzukommen. Aus meiner Sicht gelingt das nicht.

Ich sehe das nicht so wie awaken. Ich denke es ist nicht charakterstark, was uns von Ihnen fernhält. Ich denke eher es gibt den Typ charakterstark in Kombination mit unnahbar. Denn gehe ich da mit. Aber das bedingt sich nicht zwingend gegenseitig. Ich denke bei Dir läuft ein wenig was schief. Es sind Dir alle nicht gut genug. Bei mir waren das die Frauen früher auch nicht. Ich habe lange gebraucht um zu erkennen, dass ich das Problem war. Ich war lange erfolglos und das hab ich umgemünzt in:
- zu blöd
- zu dick
- zu wenig Sport
- zu stammtischmäßig
- fehlende Bildung
- etc. pp

Nein es lag an mir. Versuch mal es so zu sehen. Erst war der Misserfolg und dann waren alle zu Selbstschutz blöd. Nicht umgekehrt. Kann das sein?

M 47

P.S. hier könnten wir das Thema Narzissmus mal wieder ins Spiel bringen (gibt´s auch bei den Mädels)
 
  • #39
Könnte es sein, dass ich mit meiner Art von Charakter bei manchen Respekt und Unterlegenheit mir gegenüber auslöse, obwohl ich es nicht möchte?
Kurz zu mir: ich bin eine sehr willenstarke Person, die sich nicht gern eine Meinung aufdrücken lässt, bin authentisch/integer, habe sehr hohe ethische und moralische Werte, bin ehrlich und gerechtigkeitsliebend.
Nach Außen hin wirke ich stark, obwohl ich von meiner Statur her eher zart bin und auch sonst sehr feinfühlig.
Ganz Ehrlich? Ich denke es muss nur einfach mal jemand in dein Leben treten, der dir ein wenig den Wind aus den Segeln nimmt. Und das meine ich nicht mit Stark sein dir gegenüber oder Dominant.
Nein einfach einen Kerl der dich zu nehmen weiß und dir starke Frau auch mal sagt. " So Schatzi, nun halt mal die Klappe und lass andere auch mal zu Wort kommen." und du genau dann spürst, wie es gemeint ist und das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommst.

Wenn du all das bist was du beschreibst ohne damit dir oder anderen etwas beweisen zu wollen, bist du der Volltreffer und kannst auch damit umgehen ohne dich angegriffen zu fühlen. Wenn nicht, dann bist du nur ein Joke.
Also bleib bei dir und dann wird das schon.
m47
 
  • #40
Ich denke, es kommt ganz drauf an, wie diverse Charaktereigenschaften nach außen getragen werden. Niemand lässt sich gerne etwas aufdrücken und jeder wird beim einen oder anderen Thema, das einem wichtig ist, zickig oder anstrengend werden. Die Frage ist doch auch, wie häufig kommt das vor? Zicken diese Frauen ständig? Musst du ständig alles hinterfragen und deine Meinung sagen etc?

ich habe Arbeitskolleginnen, die auch der Meinung sind stark zu sein, durchsetzungsfähig etc. Klingt ja eigentlich nicht schlecht, übersetzt heißt das in deren Fall aber, dass jeder kleinen Meinungsverschiedenheit eine Grundsatzdiskussion folgt, in der die eigene Meinung vehement und teilweise laut verteidigt wird (man lässt sich ja nix aufdrücken), die der anderen aber nicht wirklich respektiert wird, die immer ungefragt ihre Meinung in unangebrachten Ton äußern usw..
Ich finde auch überhaupt nichts "stark" daran ständig seine Meinung raus hauen und darüber reden zu müssen. Es interessiert die meisten Menschen einfach nicht.

Sehr unsichere Leute lassen sich davon vielleicht einschüchtern, andere empfinden das einfach nur als anstrengend und nervig, weil man aufpassen muss was man sagt um nicht wieder eine Diskussion los zu treten oder man sich für seine Meinung rechtfertigen muss (wird ja alles hinterfragt).
Wenn das zwischendurch vorkommt, wird das kein Problem sein. In der Arbeit oder nach einem anstrengenden Arbeitstag, wollen viele erfahrungsgemäß aber nicht ständig diskutieren und komplizierte Gespräche führen, sondern arbeiten oder mit dem Partner / der Partnerin entspannen und den Abend ausklingen lassen.

Männer fühlen sich gerne gebraucht. Bei einer dummen kann der Mann rund um die Uhr der Intelligente Part sein, während sie jemanden hat, der ihr Zeug erledigt. Ist sie wirklich so unfähig, wie sie tut? Kann sie wirklich nicht tanken oder einkaufen, oder will sie nur nicht?
"Sie schlau, stell dich dumm" ist sie wirklich die dumme, oder ist dein Bruder der dumme?
 
  • #41
Könnte es sein, dass ich mit meiner Art von Charakter bei manchen Respekt und Unterlegenheit mir gegenüber auslöse, obwohl ich es nicht möchte?
Solltest Du aber. Damit es nicht zu einer Konstellation kommt, in der Du Rückgrat für beide haben mußt, weil es dem Mann daran fehlt.

Menschen mit ähnlicher Charakterstärke haben keine Angst vor Dir, im Gegenteil, sie werden sich mit Dir messen wollen. Aber sei vorsichtig in Deinen Interpretationen: ich habe schon einmal erlebt, daß strikter Verhaltenskodex („ich schlafe nicht mit einer gebundenen Frau”) zur Schwäche („hast wohl Angst vor einer Abfuhr”) umgedeutet wurde.
 
  • #42
Tatsächlich schaffe ich mir kaum Gelegenheiten überhaupt Männer kennenzulernen. Das ist wohl auch der Grund, dass ich Single bin. Insgeheim ist es wohl die Angst wieder verletzt zu werden (Bindungsstörung).

Aha. Das ist dein Primärproblem. Wenn du doch einmal einen Mann kennen lernst der dir zusagt, solltest du ihm genau das sagen und erklären. Wenn du die für Menschen mit Bindungsstörung typischen Nähe-Distanz-Spielchen (gelegentliches flüchten und distanzieren, obwohl du ihn ganz gut findest) mit ihm spielst ohne ihn ausreichend zu warnen, ist dieser Mensch schnell weg.

Mich würde nur interessieren, ob den Männern eine willensstarke Frau Angst macht, da sie sich dann unterlegen fühlen. Ich möchte eine Beziehung auf Augenhöhe und mag diese Machtspielchen nicht. Kompromisse gehe ich gerne ein und bin ansonsten ein Harmoniemensch.

Nein willensstarke und auch erfolgreiche Frauen machen mir keine Angst. Allerdings gehe ich Menschen aus dem Weg, die ihre unreflektierte Kompromisslosigkeit als Stärke verkaufen wollen.

@Tomyi :Mich lassen Erfolge des Mannes kalt. Für mich ist der "herzensgute" Charakter und die Ausstrahlung wichtiger und dass der Mann ähnliche Werte hat.

Ich denke jeder Mensch findet es schön, wenn nahe stehende Menschen seine Freude über einen Erfolg teilt. Wenn dies diese Menschen kalt lässt kann das neidisch und missgünstig wirken. Erfolgte, Herzensgüte und Ausstrahlung stehen außerdem in keinem Widerspruch zueinander.

@Tomyi :In meinem Umfeld gibt es einige Männer, die leider eher Softies sind und ziemlich Mutterbezogen. Diese kreisen vermehrt um mich, haben aber keine Chance, da einfach zu unmännlich. Für mich muss ein Mann Stärke haben, also man könnte emotionale Reife dazu sagen. Könnt ihr das nachvollziehen?

Männliche und starke Männer sind sehr erfolgsorientiert. Softies eher nicht. Herzensgüte ist kein sehr männliches Attribut. Sie drückt beim Mann eine weiche (softe) Seite aus, die zwar nicht gerade männlich aber natürlich trotzdem gut ist. Du vermengst beliebig Eigenschaften von Softies und Kerlen zu dem Bild deines Wunschmanns.

Diese widersprüchlichen Wünsche kommen deiner Beziehungsangst entgegen, denn so einen Mann gibt es nicht und daher stellt sich für dich keine Beziehungsfrage.
 
  • #43
Der Mann ... hat sich mit einer Frau zusammengetan, die ihm nicht gut tut.
Bist Du sicher? Kann ja sogar sein, dass Du recht hast, aber es geht Dich nunmal auch nichts an. Vielleicht lässt er sich den ganzen Tag rumschubsen und kriegt einen sex. tollen Ausgleich dafür. Selbst wenn er bei euch über seine Partnerin klagen würde, was ich ziemlich doof fänd, könntet ihr den Mann nicht retten. Er steht anscheinend auf unselbständige Püppchen oder Kommandantinnen. Sie wird ihn toll gefunden haben und das fand er toll. Nun hat er es am Hacken, dass er alles machen muss, und das vielleicht sogar gern, weil ihm sein Gejammer über die anspruchsvolle Freundin auch gefällt, weil er sich als Opfer darstellen kann.

Mich würde nur interessieren, ob den Männern eine willensstarke Frau Angst macht, da sie sich dann unterlegen fühlen.
Unterlegen will sich kein Mann fühlen. Liegt aber nicht nur an ihm, sondern auch an der Selbstdarstellung der Frau, die sich überlegen fühlen will und das Gefälle erzeugen möchte, damit er sich beweisen soll. Die Männer, die sich überlegen fühlen wollen, nehmen keine Frau, die reicher oder erfolgreicher ist. Aber eine Frau, die von sich sagt, sie sei stark im Sinne von "willensstark", verspricht nur Ärger. Nicht, weil sie wirklich willensstark ist, sondern weil er schon durch die Demonstration dieser "Willensstärke" in dem Verhalten der Frau abgestoßen ist.
Die Freundin des Bruders ist auch willensstark, und sie schafft es, sich immer durchzusetzen. Sie wird es aber nicht demonstriert haben mit der Attitüde "ich bin eine starke Frau", sondern sie war, wie sie war, es hat ihm vielleicht geschmeichelt, weil sie beeindruckt war vom Ingenieur.

Meinst Du nicht, dass die Bindungsstörung viel mehr Einfluss nimmt auf die Partnersache bei Dir? Ich könnte mir vorstellen, dass Du eigentlich niemanden an Dich ranlassen willst und deswegen die "Willensstärke" wie einen Schutzschild benutzt.

Jemand, der immer seine Meinung äußert, authentisch ist, gern einmal kritisch hinterfragt und über den Tellerrand schaut scheint nicht unbedingt bequem zu sein.
IMMER die Meinung zu allem - das wird heißen, Du bist nicht gerade feinfühlig. Manchmal ist es besser, seine Meinung für sich zu behalten, einfach, weil es eben NUR die eigene Meinung ist, die vielleicht niemanden gerade interessiert oder nur als Madigmachen empfunden wird. Aufgrund der Äußerungen über die Frauen in Deinem Eingangspost denke ich auch, dass Du nicht frei von Missgunst bist. Dh. auch das wird Deine Meinung färben, ergo ist es besser für die Selbstdarstellung, sich zu fragen, warum man diese Meinung hat, statt sie zu äußern.

Du gibst hier einen Schwall positiver Selbstdarstellungsworte an, die sich widersprechen, im letzten Zitat steht z.B. alles, was gegen harmonieliebend spricht.
 
  • #44
attraktiv, herzlich, sympathisch, aufgeschlossen
Wenn du so wirkst, wüsste ich nicht, was mich da einschüchtern sollte.
Wenn du auf andere einschüchternd wirkst, dann bestimmt nicht deswegen!

Ich - und bestimmt auch ne Menge anderer Männer - wünschen sich eine
authentische
integere
kluge
intelligente
ehrliche
gerechtigkeitsliebende
Frau, also eine mit genau den Eigenschaften, die du dir auch zuschreibst.

Was sind denn für dich sehr hohe ethische und moralische Werte?
Gibt es jemanden, der sagt, er hätte nur "mittelhohe" moralische Werte??
 
  • #45
Durch die Zickigkeit zeigen die Frauen ihre Eifersucht, was diesen Männern signalisiert, dass sie begehrt werden.
So ein Quatsch. Hast Du überhaupt Erfahrung mit einer wirklich zickigen Frau?

Der Trick ist doch ganz einfach:
Die Frauen sind wesentlch weniger zickig in der rosaroten Phase und da diese Frauen auch wissen, was sie wollen, machen sie auch meist Nägel mit Köpfen bevor ihre ganze Persönlichkeit auch für den Mann zum Tragen kommt.

Da können schon mal ein bis zwei Jahre ins Land gehen.

Glaub mir wenn Du wirklich eine Frau liebst siehst Du darüber sehr lange hinweg. Irgendwann ist es einfach zu spät und meistens liebst Du sie dann immer noch.

Ich habe in einer früheren Beziehung mal die Kurve gekriegt;
aber nur durch Glück, denn sie hatte sich fremdverliebt.
Der arme Kerl....
 
  • #46
In einer Beziehung bin ich gerne Frau und möchte mich anlehnen und Schwäche zeigen können.
Das geht nicht. Wenn Du Dich als starke Frau gibst, dann will der Mann, der darauf anspringt, keine Anlehnefrau, die Schwäche zeigt. Soll heißen, Du wirbst ganz falsch für Dich.
Klar stehen Softies auf Dich. Damit meine ich Männer, die sich gern unter die Verantwortung und durchaus auch die Knute einer Frau begeben Und es ist sinnlos, den Männern, die Du willst, sagen zu wollen, sie mögen Deine Weichheit und Vorzüge erkennen, wenn Du mit Deinem Verhalten für sie unattraktiv bist.
Ein nach Deiner Definition willensstarker Mann will keine Frau, bei der er jedesmal um eine Entscheidung kämpfen muss. Er beansprucht die Führung in seiner Beziehung und Du sollst als Frau seinen Entscheidungen vertrauen, nicht wie sein Spiegelbild daherkommen. Damit Du seinen Entscheidungen vertrauen kannst und Dich anlehnen kannst, müsste er aber alles so machen, wie Du es richtig findest, denn die Oberhand willst immer noch Du behalten, als "willensstarke" Frau, die weiß, was richtig ist. Das ist alles widersprüchlich.

Ich glaube Dir, dass Du viel über vieles nachdenkst und Dir Deine Ansichten bildest. Ich finde auch Menschen, die hinterfragen, gut und scheue selbst keine Diskussionen, es sei denn, sie werden nur um des Diskutierens geführt und man weiß, dass sie zu nichts führen werden.
Aber Du verknüpfest das anscheinend alles mit einem Verhalten, das für die unattraktiv ist, die Du willst. Und auf das kommt es aber an.

Das der Bruder in dieser Beziehung bleibt, ist für mich unverständlich.
Na die Frau ist ja offensichtlich psychisch krank und manipulierend und keine Feld-Wald-und-Wiesen-Zicke. Deine Aussage zeigt, dass Du keine Ahnung hast, wie die Gefühle funktionieren. Er wird sich, falls er auch denkt, er wäre lieber wieder ohne sie, wie ein Mistkerl fühlen, weil er seine Partnerin allein lässt. Ein ganz mieses Gefühl, als würde man die Person, mir der man mal mit dem Gefühl Verliebtsein und Liebe zusammenkam, im Stich lassen.

Ich denke, Du hast Angst vor Verletzungen. Du bist vielleicht auch etwas unsensibel gestrickt. Befass Dich doch mal mit Flirten und den Dynamiken in zwischenmenschlichen Beziehungen. Bislang sieht es so aus, als trätest Du in die Welt, erwartetest, dass es Begeisterte nach Deinem Gusto geben müsste und wundertest Dich, dass sie ausbleiben. Die sind nicht doof, die stehen nicht darauf, wie Du für Dich wirbst. Ohne für sie "attraktives Verhalten" geht es nunmal nicht, Dein Verhalten ist für eine falsche Zielgruppe ("Softies") attraktiv, sieh das doch mal. Und ändere es.
 
  • #47
Der Mann ist Ingenieur und recht erfolgreich und hat sich mit einer Frau zusammengetan, die ihm nicht gut tut.

Wer will das beurteilen? Die Schwester? Du als Außenstehende? Imme wieder liest man hier von Singles, die keine Partner finden, dass andere Menschen ihnen unterlegen sind und ihre wahren Werte nicht erkennen. Das liegt nicht immer an den anderen...

Mich würde nur interessieren, ob den Männern eine willensstarke Frau Angst macht, da sie sich dann unterlegen fühlen.

Es gibt sicher solche Männer, sogar solche, die gezielt eine solche Frau suchen. "Willensstark" ist für mich äußerst negativ besetzt. Angst? Nein, sicher nicht, ich weiß schon auch genau, was ich will, aber ich setze es nicht "massiv" durch und ich bin ein Mann, von mir wird erwartet, dass ich weiß, wsa ich will. Aber bei einer Frau ist mir das zu anstrengend.

Was ich mir vorstellen könnte, ist, dass ich eben nicht die unkomplizierteste Frau bin.

Du weißt das ja auch selbst. Das bedeutet nicht, dass es keine Männer gibt, die jemanden wie Dich als Partnerin möchten. Aber viele wollen eben eher keine "Familienfrau", die dann zu Hause die Hosen an hat.
 
  • #48
Deine Beurteilung über dich selbst, muss nicht unbedingt mit dem Empfinden der Männer, die du kennenlernst, übereinstimmen bzw. die Annahme, dass es an deinem Charakter liegt, ist ohnehin sinnfrei, DENN du schreibt ja selbst, dass du grundsätzlich von weitem (angeblich) angeschmachtet wirst, aber es sich nichts mehr tut. Das klingt für mich ziemlich märchenhaft, dass ein Mann sich nicht traut, eine Frau anzusprechen oder sie näher kennenzulernen, wenn er sie so anschmachtet- selbst der schüchternste wagt da den Schritt- aber wenn wir davonausgehen, dass dies wirklich so ist, so kommen diese Männer doch ohnehin nicht in die Gegelgenheit, zu erfahren, was für einen starken Charakter du hast. Selbst, wenn ihr mal einen Smaltalk miteinander habt, was sollen die denn während dessen schon über deinen Charakter erfahren? An deinem Charakter wird es nicht liegen!

Hier hat mal ein Mitglied geschrieben, was ich zutreffend finde: Bei einem falschen Mann, kannst du nichts richtig machen und bei dem richtigen Mann, nichts falsch.

So war das bei mir auch. Für manche Männer bin ich mit demselben Gewicht zu dick, für andere zu dünn gewesen. Für manche zu ungeduldig, für andere zu geduldig. Manche fanden mich sehr sportlich andere weniger, manche fanden mich zu verständnisvoll andere weniger. Die Liste kann ich unendlich fortführen. Dabei bin ich immer dieselbe Person. Ich denke, wenn es nicht gefunkt hat, dann neigt man dazu irgendwelche Ausreden zu erfinden. Sofern es gefunkt hat, ist es egal, ob du charakterstark, zickig oder was weiß ich was bist. Deine gesamten negativen Eigenschafteb werden dann ohnehin ausgeblendet, sofern die rosarote Brille aufsitzt. Bleibe einfach wie du bist. Der richtige kommt schon.
 
  • #49
So sehe ich das auch. Und das beweisen auch zig Filme, wo aus einer ungeliebten Emanze die liebenswerte Frau hervorkommt , weil sie der Typ näher kennen lernt und sich von ihrem „harten Kern“ nicht beeindrucken lässt bzw. sich und sie nicht zu ernst nimmt. Menschen entwickeln Sich ja auch in zwischenmenschlichen Beziehungen weiter. Ich nenne da bspw nur Filme Wie „ selbst ist die Braut , zehn Dinge die Ich an dir hasse , oder die Widerspenstige Zähmung“. die letzen beiden Filme sind übrigens einem Drama von Shakespeare entnommen.der große Shakespeare hat das Phänomen erkannt ;-) jeder entscheidet selbst was für ihn oder sie gut ist, aber ich muss einen Mann nicht als Sklaven behandeln um ihm zu zeigen , dass ich ihn brauche. Da gibt es andere Wege. Ohne dem Bruder deiner Freundin unrecht tun zu wollen, da ich ihn und seine Beziehung nicht kenne: aber Ganz ehrlich, ein Mann der sich so behandeln lässt, wirkt auf mich wie ein weichei.
 
  • #50
Ganz Ehrlich? Ich denke es muss nur einfach mal jemand in dein Leben treten, der dir ein wenig den Wind aus den Segeln nimmt. Und das meine ich nicht mit Stark sein dir gegenüber oder Dominant.
Nein einfach einen Kerl der dich zu nehmen weiß und dir starke Frau auch mal sagt. " So Schatzi, nun halt mal die Klappe und lass andere auch mal zu Wort kommen." und du genau dann spürst, wie es gemeint ist und das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommst.
m47
So sehe ich das auch. Und das beweisen auch zig Filme, wo aus einer ungeliebten Emanze die liebenswerte Frau hervorkommt , weil sie der Typ näher kennen lernt und sich von ihrem „harten Kern“ nicht beeindrucken lässt bzw. sich und sie nicht zu ernst nimmt. Menschen entwickeln Sich ja auch in zwischenmenschlichen Beziehungen weiter. Ich nenne da bspw. nur Filme Wie „ selbst ist die Braut , zehn Dinge die Ich an dir hasse , oder die Widerspenstige Zähmung“. die letzen beiden Filme sind übrigens einem Drama von Shakespeare entnommen.der große Shakespeare hat das Phänomen erkannt ;-) jeder entscheidet selbst was für ihn oder sie gut ist, aber ich muss einen Mann nicht als Sklaven behandeln um ihm zu zeigen , dass ich ihn brauche. Da gibt es andere Wege. Ohne dem Bruder der Freundin der FS unrecht tun zu wollen, da es seine Beziehung ist und er selbst weiß was gut für ihn ist : aber Ganz ehrlich, ein Mann der sich so wie er behandeln lässt, wirkt auf mich weder männlich noch attraktiv.
 
  • #51
Nun ja, ich denke, jeder Mensch möchte einen Partner, der ihm etwas gibt, natürlich auch Männer.
"Hohe moralische und ethische Werte" kann entweder bedeuten, dass der Mann von dir Treue und Integrität erwarten darf - das ist positiv für ihn.
Ständig gemaßregelt zu werden, wenn er mal ein Bier trinkt, eine Kapsel-Kaffeemaschine besitzt, die viel Müll produziert, im Supermarkt ein Produkt aus nicht-Fairtrade kauft etc. (du verstehst die Beispiele?) ist zwar immernoch hoch ethisch, bereichert ihn aber nicht, sondern nervt und beschränkt ihn.

Ebenso kann "charakterstark" entweder bedeuten, dass man sich auf dich verlassen kann und du deine Meinung nicht wie das berühmte Fähnchen nach dem Winde drehst, oder aber du versuchst, deinem Umfeld gern in etwas penetranterer Weise deine Meinung aufzudrücken.

Diese Dinge können auch auf subtiler Ebene stattfinden, so dass man selbst es gar nicht bemerkt. Z. B. wenn du dem Mann einen Tee anbietest und dabei ganz unverfänglich fallen lässt, dass dieser aus ökologischem Anbau stammt. Ein paar solcher Dinger in Reihe, und schon fühlt man(n) sich dir moralisch unterlegen und unangenehm berührt.

Ich selbst halte mich auch für einen Menschen mit durchaus ausgeprägter eigener Meinung, jedoch habe ich im Laufe meines Lebens gelernt, dass es nicht sehr gut ankommt, seine Meinung immer unbedingt äußern zu müssen. Ganz schnell bist du eine Kritikerin, schlimmstenfalls eine Klugscheisserin. Manchmal möchten die Menschen gar keine Debatte, sondern nur, dass ihnen zugehört wird. Und nicht jede Kleinigkeit ist es wert, kritisch beäugt, durchdiskutiert und kommentiert zu werden. Manchmal ist es klüger, die Klappe zu halten und nett zu lächeln. Man muss sich entscheiden, was wirklich wichtig ist und nicht zu allem seinen Senf geben.

Insgesamt finde ich, du kommst hier im Geschriebenen schon sympathisch rüber. Auch deine Zeilen zu den "dümmlichen Frauen" kann ich nachvollziehen und verstehe, was du meinst. Anstatt diese zu verurteilen, solltest du aber mal hinsehen, was diese anders machen als du und dir Gedanken machen, was an ihrem Verhalten den Männern gefallen könnte. Vielleicht verwöhnen sie ihren Mann gern, anstatt mit ihm zu diskutieren. Womöglich sind sie sehr warmherzig und auch mal nachgiebig statt kritisch. Oder sie sind unkomplizierter, lassen den Mann einfach mal Mann sein, auch wenn sein Verhalten mal an der hohen Moral kratzt.
 
  • #52
Ich denke nicht, dass Männer eingeschüchtert sind von deinen tollen Eigenschaften. Sie fühlen sich einfach auf der emotionalen/sexuellen Ebene nicht zu dir hingezogen, weil du nicht die richtigen Knöpfe drückst.

In einer Beziehung bin ich gerne Frau und möchte mich anlehnen und Schwäche zeigen können.

Ja, das ist so der Klassiker. Solche Aussagen lesen wir hier ständig. Die Lösung des Problems ist im Prinzip selbsterklärend (und doch scheinbar für viele Frauen schwer umzusetzen): gib dem Mann das Gefühl, dass du eine starke Schulter zum Anlehnen brauchst und er wird sie dir gern bieten, falls er dich mag. Wenn du einen Mann suchst, der gern eine "typisch weiblich" anlehnungsbedürftige Frau zur Partnerin hätte, musst du dich als solche zu erkennen geben. Das heißt nicht, dass du dich ständig hilflos oder "dümmlich" geben musst, aber es braucht schon hier und da mal einen Riss in der souveränen Fassade, damit ein Mann deinen verletzlichen Kern wahrnehmen kann. Wenn du selbst wirkst wie der sprichwörtliche Fels in der Brandung, warum sollte ein Mann, der selbst gern diese Rolle hätte, sich zu dir hingezogen fühlen?

Kürzlich las ich nach Längerem mal wieder "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie. Darin heißt es bei der Beschreibung der "Mary Debenham", einer gutaussehenden jungen Gouvernante: "...Aber nach Poirots Geschmack war sie ein wenig zu tüchtig, um eine "jolie femme" zu sein."

Ich weiß noch, als ich das Buch als ganz junges Mädchen zum ersten Mal las, konnte ich mit dieser Passage nichts anfangen. Inzwischen weiß ich genau, was damit gemeint ist. Ich verstehe es nicht nur vom Kopf her, weil man ständig hört, dass "starke" Frauen es schwer haben bei der Partnersuche. Ich kann es als Frau, die in sexueller Hinsicht eine dominante Ader hat und demzufolge eine Vorliebe für devote Männer, auch gefühlsmäßig nachvollziehen. Es muss einfach eine gewisse Weichheit und Verletzlichkeit wahrnehmbar sein, damit ich mich angezogen fühle.
 
  • #53
Was sind denn für dich sehr hohe ethische und moralische Werte?
Gibt es jemanden, der sagt, er hätte nur "mittelhohe" moralische Werte??

@tremendat: meine wichtigsten Werte sind Authentizität, Ehrlichkeit/Wahrhaftigkeit, Verantwortung und Gerechtigkeit. Ich setze mich sogar für andere Mitarbeiter ein, wenn ich das Gefühl habe, dass es nicht fair zugeht. Schlechte Eigenschaften sehe ich dadurch nicht, aber ich bin dann eher für einige unbequem/ecke schnell mal an, weil ich nicht alles so hinnehme, sondern viel hinterfrage. Außerdem sind mir Naturschutz und Tierschutz wichtig.
 
  • #54
Die Frage an sich ist etwas, dass der Mensch nicht braucht!

Ich definiere "Charakter stark" als grundehrlich, immer authentisch, insgesamt betrachtet integer veranlagt. Ein Mensch halt, der sich weiter kein X für ein U vormachen lässt, auf Fremdgeher und Betrüger nicht hereinfällt und immer dann die Meinung verbal geigt wenn er nur in Ansätzen das Gefühl hat "verar...t" zu werden.

Genau so handele und agiere ich auch. Mag sein, dass mich meine Mitmenschen und speziell Männer als unbequem und zickig empfinden. Das ist mir aber egal, denn ich weiß, dass ebenso wie ich gestrickte damit umgehen können und meine Freundschaft schätzen. Umgekehrt genau so! Auf labile und im Kopf gestörte Menschen - egal welchen Geschlechts - verzichte ich gerne.
 
  • #55
dass der Mann von dir Treue und Integrität erwarten darf - das ist positiv für ihn.
Ebenso kann "charakterstark" entweder bedeuten, dass man sich auf dich verlassen kann und du deine Meinung nicht wie das berühmte Fähnchen nach dem Winde drehst, oder

@Jana_09/15: danke liebe Jana. Ja ersteres trifft zu was du schreibst. Und so ganz schlimm bin ich nicht. Ich lasse dem Mann die Freiheit und würde ihn niemals ändern wollen. Dein Beitrag ist sehr wertvoll für mich, gerade weil ich mich verstanden fühle. Ja das muss ich lernen nicht immer meine Meinung zu äußern. Ich neige auch dazu zu helfen und Ratschläge zu geben/Lösungen zu suchen. Das wollen aber viele Menschen gar nicht, sondern dass man ihnen zuhört.

ja das Wort "dümmlich" war blöd gewählt. Jemand, der intelligenter ist, weiss vermutlich was ich meine. Es war nicht mein Ziel andere abzuwerten. Mir geht aber meisstens das Verhalten dieser Menschen auf die Nerven.
 
  • #56
Es muss einfach eine gewisse Weichheit und Verletzlichkeit wahrnehmbar sein, damit ich mich angezogen fühle.

@Andriana: danke! Ich weiss was du meinst. Also muss ich versuchen die souveräne Fassade fallen zu lassen und meine Verletzlichkeit zeigen, die ich versuche zu verbergen. Also müsste ich die typisch weiblichen Anteile mehr leben? Das anschmiegsame, weiche und verletzliche, richtig?
Wie bekomme ich das hin?
 
  • #57
Ich definiere "Charakter stark" als grundehrlich, immer authentisch, insgesamt betrachtet integer veranlagt. Ein Mensch halt, der sich weiter kein X für ein U vormachen lässt, auf Fremdgeher und Betrüger nicht hereinfällt und immer dann die Meinung verbal geigt wenn er nur in Ansätzen das Gefühl hat "verar...t" zu werden.

Genau so handele und agiere ich auch. Mag sein, dass mich meine Mitmenschen und speziell Männer als unbequem und zickig empfinden. Das ist mir aber egal, denn ich weiß, dass ebenso wie ich gestrickte damit umgehen können und meine Freundschaft schätzen.
@Leopardin: Danke für deine Worte! Ich bin nicht so gut darin mich schriftlich auszudrücken. Aber was du schreibst, trifft 1 zu1 auf mich zu...bin gerade verblüfft. Ja und ich sortiere auch aus, wenn jemand meine Werte verletzt. In letzer Zeit habe ich viel über mich selbst gelernt und entwickle mich weiter.

Ich merke auch, dass in meinem Job viele solche Leute sind und die mich sehr verstehen. Die sind auch so gerechtigkeitsliebend wie ich. Es ist schön, wenn man merkt, dass man mit der eigenen Denkweise nicht alleine ist. Das Gefühl hatte ich nämlich immer als Kind und in der Schule.
 
  • #58
Du wertest andere Menschen ab, um Dich aufzuwerten. Mit Stärke hat das nichts zu tun. Ich kenne eine ehemalige Schulkameradin, die das seit Jahrzehnten macht und es wird immer schlimmer. Sie horcht die Leute aus, um dann ihre Achillesferse zu benutzen. Sie macht sie lächerlich und erzählt Privates weiter, das ihr mit Sicherheit nicht erzählt wurde, um es in Umlauf zu bringen. Auf Frauen und Männer macht das keinen guten Eindruck. Um solche Frauen mache ich einen Bogen.
 
  • #59
Wenn ich "charakterstarke Frauen" und "Männer haben Angst" in einem Satz lese, kommt mir automatisch "You Are Not Intimidating: The Problem is You" in den Sinn.
"Mir wurde schon sehr oft signalisiert, dass ich attraktiv, herzlich, sympathisch, aufgeschlossen bin" sagt man zu meiner Ex auch, nur sagt ihr keiner die Wahrheit, denn das startet ledigich eine Diskussion wo sie 99% der Zeit spricht und jedweden gesunden Menschenverstand vermissen lässt und die einzige Möglichkeit sich diesem "Monolog" zu entziehen ist es zu gehen, aber wenn man sich dann wiedersieht, gehts von vorne los, bis sie der Meinung ist, alles gesagt zu haben, und das ist erst dann der Fall wenn das Gegenüber ihr bestätigt wie charakterstark (herzlich, attraktiv, sympathisch, aufgeschlossen, intelligent und und und) ist. Nur ist das keine Charakterstärke. Und sie ist nicht die einzige die so ist.
Um ehrlich zu sein, kenne ich keine Frau, die charakterstark ist, die meisten (all) verwechseln ihre Marotten und Zicken mit Charakterstärke.
Übrigens kenne ich auch keinen Mann, der damit (Charakterstärke) ein Problem hat... oder besser gesagt hätte, denn (fast) alle Wünschen sich charakterstarke Frauen, denn das bedeutet weniger Marotten und Rumgezicke.
 
  • #60
n. Also müsste ich die typisch weiblichen Anteile mehr leben? Das anschmiegsame, weiche und verletzliche, richtig?
Wie bekomme ich das hin?

Ist gar nicht so einfach.
Erst mal reflektieren
- warum man immer eher die Starke, Souveräne zeigt?
- Wie steht man selbst zu Gefühlen wie Angst, Hilflosigkeit, Schwäche
- wie kann man mit Kritik umgehen
- Wie sind die Ansprüche an einen souverän, kann man sich Unperfektheit nachsehen, Fehler?
- Was löst es für Gefühle aus, wenn Du Dich geirrt hast oder einen Fehler gemacht hast? Scham, Ärger über Dich? Oder ein Augenzwinkern und ein Lächeln?
- Kann man sich wirklich mit allem Facetten ansehen und wertschätzen? Nimm dazu ein Blatt und schreibe Deine positiven Seiten auf und die negativen, wie lang werden die Listen? Ich schreibe keine Negativliste mehr (hat was mit Affirmationen zu tun). Facetten, die ich an mir nicht mag, ändere ich oder nehme sie an.
Und wenn Du Dich ganz und gar annehmen kannst, dann merkst Du auch, dass Schwäche zeigen, Dich nicht schwächt, sondern sympathisch macht und im Gegenteil stärkt.
Gib allem Facetten Deines Wesens den Raum, auch den "negativen".
Es tut wirklich nicht weh, andere mal um Hilfe zu bitten - und es gibt genügend, die dann gerne helfen :).

Dies mal rudimentär und in Kurzform.
 
Top