• #1

Habt ihr den Eindruck dass viele EP-Mitglieder im Profil schummeln?

Hi zusammen, ich habe mich neu bei EP angemeldet und wurde jetzt innerhalb von einer Woche von 5 interessanten Frauen angeschrieben. Das ist zum einen natürlich Klasse, aber wenn ich mir deren Profile so anschaue, dann kommt es mir so vor als ob diese qualitativ hochwertigen Frauen unzähligen Hobbies nachgehen, während sie noch ihre 40-Stunden-Wochen als Teamleiterinnen absolvieren und noch ihre Tochter in die Schule bringen. Da wird dann noch geschwommen, geritten, geklettert, Mountainbike gefahren und gesegelt. Danach geht man natürlich noch auf Konzerte und Städtetrips. Eigentlich alles toll, aber wie realistisch ist das? Schummeln da manche oder zählen sie einfach auf was sie allgemein schon einmal gemacht haben? Ich für meinen Teil bin ja schon recht umtriebig, aber ich schreibe jetzt nicht jede Tätigkeit die ich jemals ausgeführt habe in mein Profil. Wie macht ihr das?
 
  • #2
Man möchte sich halt gut darstellen und /oder jemanden mit gleichen Interessen finden. Wenn es so viele Aktivitäten sind, würde ich davon ausgehen, dass vieles davon nur ab und an im Urlaub stattfindet oder stattgefunden hat, aber man auf alle Fälle offen dafür ist. Es geht ja auch immer darum, Anknüpfungspunkte zu finden.
 
  • #3
Hallo :)

Ich war damals recht ehrlich hier und hab mein gewichtigstes Hobby, das Reiten, thematisiert. Man(n) muss halt wissen, daß ich an mehreren Tagen pro Woche für mehrere Stunden nicht verfügbar bin mit eigenem Pferd. Lass dich doch auf ein Kennenlernen erstmal ein und schau, wieviel das oder die Hobby(s) Zeit in Anspruch nehmen. Ich musste vor meinem Partner L, der jetzt seit einigen Jahren mein Leben teilt, eine Beziehungsanbahnung beenden, da bei diesem Mann erstmal alles wichtiger war (Fasnet,Feuerwehr, MTB) und mein Hobby da garnicht mehr aufgefallen ist. Ich war längst zu Hause, und er noch auf Achse.

Alles Gute dir

W37
 
  • #4
Eine Partnerbörse lebt von Angebot und Nachfrage, um es ganz profan zu sagen. Männer und Frauen stellen sich in ihrem besten Licht dar und holen alles an Attraktionen hervor, was sie interessant erscheinen läßt. Frauen, die so viel anpreisen, wollen Männern damit sagen, daß sie eine ungemein vielseitige Partnerin bekommen, wenn sie sich für sie entscheiden. Sie haben Angst, daß es nicht genug ist, einfach weiblich, kulturell interessiert, gerne kochen und essen und auch mal albern zu sein. Nein, das Mindeste ist Reiten, Golf, zum Kaffeetrinken nach Monaco, zum Drink nach was-weiß-ich-wo. Kein Mann sollte sich so eine Frau ans Bein binden, denn sie ist entweder eine leere Hülle oder eine Angeberin, die nicht für den Alltag taugt, dafür aber große Ansprüche stellt.
 
  • #5
Ich finde da jetzt nichts besonderes dran, du hast nur eine falsche Vorstellung von der Umsetzung.

Diese Hobbys sind alles eine Aufzählung von Interessen, die man nie alle gleichzeitig und regelmäßig ausführt. Im Sommer geht man gern mal schwimmen oder im Urlaub segeln, im Herbsturlaub Biken/Klettern, hin- und wieder zu kulturellen Veranstaltungen. Und was essen muss man schließlich auch, also kann man auch sagen, dass man gerne kocht, wenn es dann so ist.
Ich habe früher abends und am WE immer gekocht, als Kind und Mann zu Hause waren. Dauert im Schnitt nicht länger als 30 Minuten. Nun sicher aber keine sieben Gänge Menüs.

Das kann man auch alles mit einem Kind machen, was etwas größer ist. Hab ich immer trotz 40 h Job. Frühes Kommen und geschickte Arbeitszeitenregelungen schaffen Freiraum für Freizeit.

In meiner Firma haben fast alle Mitarbeiterinnen Kinder und arbeiten 40 Stunden, wobei die Teamleiter nicht zwangsläufig mehr Stunden arbeiten, nur weil sie verantwortungsvollere Tätigkeiten ausüben.
Dennoch haben sie noch ein Privatleben, dies auch dank Homeoffice bzw. Gleitzeit.

Also ich denke, du solltest die Profile einfach nicht überbewerten.
 
  • #6
Nach meinen Erfahrungen gibt es wenige Profile, die ehrlich, aufrichtig und authentisch sind, das betrifft beide Geschlechter! Ziemlich jeder versucht sich dem anderen optimal und rhetorisch zu verkaufen, sich darzustellen! Es ist nicht al!es Gold was glänzt! Die einzige Kunst bei der Sache ist, die eine Nadel im großen Heuhaufen zu sehen und mit dieser zu kommunizieren!
 
  • #7
. Eigentlich alles toll, aber wie realistisch ist das? Schummeln da manche oder zählen sie einfach auf was sie allgemein schon einmal gemacht haben?
Wieso triffst du dich denn nicht mit denen und fragst sie einfach selbst, wie die das machen? Dann weißt du doch eher Bescheid, als wenn wir hier darüber Vermutungen anstellen und dir sagen, was wir so in ein Profil schreiben würden. Davon wirst du doch kein Stück schlauer?
 
  • #8
Hobbies sind eine Aufzählung von Aktivitäten, die man gerne macht und nicht unbedingt immer gleichzeitig. Alle zwei Monate ein Stödtetrip an einem langen Wochenende und in ein Konzert, zwei mal in der Woche schwimmen oder radfahren sind für mich keine irgendwie fragwürdigen Aktivitäten. Natürlich stellt man seine Aktivitäten umfassend dar, um auch eine Partnerin mit gleichen Interessen zu finden. Ich finde das also nicht unglaubwürdig.
 
S

Sarina1

Gast
  • #9
War zwar nie im OD tätig, aber wenn ich jemand kennengelernt habe mit unzähligen Hobbys, da war ich immer etwas skeptisch, hat der jenigen dann überhaupt noch Zeit für eine Beziehung, obwohl man ja immer sagt Zeit nimmt man sich. Aber zum Beispiel fünf Mal die Woche Fitnessstudio als Beispiel wäre mir zuviel. Wenn mein Partner Extremsportler wäre und ich nicht, wäre es schwierig mit uns.
 
  • #10
Danke schon einmal für die Antworten. Ich denke auch, dass viele nur schreiben was sie schon mal alles gemacht haben oder je nach Möglichkeit eben gerne machen. Das gibt aber einen guten Abriss von vielseitigen Interessen und damit auch von weltoffenen Ansichten. Habe jetzt auch zwei schon einmal verabschiedet, eine hat mich verabschiedet und eine weitere die ich angeschrieben habe hat mir zurückgeantwortet. Von dieser bin ich mir aber noch nicht sicher ob sie meinem Typ entspricht. Ich denke aber nach den nächsten Nachrichten sollte es Richtung Dating gehen, dann kann ich was Interessen angeht weiter auf den Zahn fühlen und sehe was da bei den Kandidatinnen Wahres dran ist. Zudem ist das Live-Kennenlernen ja immer noch am schönsten.
 
  • #11
Hobbies sind eine Aufzählung von Aktivitäten, die man gerne macht und nicht unbedingt immer gleichzeitig.
Wirklich? Da hab ich irgendwie eine andere Definition des Wortes „Hobby“ gelernt.
Hobbies sind regelmäßige Freizeitbeschäftigungen, die eben so oft ausgeübt werden, dass sie in den Alltag wie selbstverständlich integriert werden. Ähnlich, wie ich täglich zur Arbeit gehe, gehe ich - angenommen - 2 mal die Woche zum Volleyballtraining, spiele täglich 2-3h auf meinem Instrument, oder gehe jede Woche Samstag zum Angeln, oder was auch immer.
Aller zwei Monate mal ein Wochenende Wandern mit Freunden zählt da irgendwie nicht dazu, ist aber trotzdem eine Freizeitbeschäftigung. Nur eben kein Hobby.
Beispiel: diesen Sommer war ich regelmäßig Stand - up - paddeln. Jetzt kommt erstmal der Winter, da ist es mir zu kalt. Nächstes Jahr im Sommer werd ich das sicher auch bei Gelegenheit machen. Trotzdem ist es bei mir kein Hobby, sondern nur eine entspannende Freizeitbeschäftigung, wenn ich eh grade am See bin, und das ist im Sommer eben relativ oft.

Ich denke, die Versicherung des FS kommt eher aus genau diesem Verständnis, irgendwelche ab und zu ausgeübten Beschäftigungen direkt als Hobbies zu erklären und dies dann in Profilen aufzuzählen. Da fragt man sich schon, wie das alles in einen 24h - Tag passen soll. Wobei, ich frag mich sowas nicht. 😊
 
  • #12
Hobbies sind regelmäßige Freizeitbeschäftigungen, die eben so oft ausgeübt werden, dass sie in den Alltag wie selbstverständlich integriert werden.
Zwei meiner Hobbies: Skifahren und reisen. Dazu kommen Konzerte, Theater- oder Opernbesuche. Kochen. Alles nicht regelmäßig im Wochenrhythmus. Wenn ich so überlege, habe ich fast keine Hobbies, die ich sehr oft ausübe, ich mache verschiedene Dinge.
Ich denke, die Versicherung des FS kommt eher aus genau diesem Verständnis, irgendwelche ab und zu ausgeübten Beschäftigungen direkt als Hobbies zu erklären und dies dann in Profilen aufzuzählen. Da fragt man sich schon, wie das alles in einen 24h - Tag passen soll. Wobei, ich frag mich sowas nicht. 😊
Ich denke, in einem Profil zählt man Interessen mit auf, um seine Person darzustellen. Bei meinem Fake-Account neulich wurden solche Themen mit abgefragt und man konnte sie einfach anklicken. Auch das verleitet, nicht nur Hobbies aufzuzählen, die man täglich ausübt. Vielleicht findet sich dabei etwas, das man dann gemeinsam mehr macht?
Ich würde das also entspannt sehen, schauen, ob es inhaltlich passt und mich dann einfach mal treffen.

Interessant, wie hier bei fast allen Themen unterschiedliche Weltbilder und Definitionen aufeinandertreffen. Die Lösung kann nur mehr Toleranz sein…
 
  • #13
Gibt es diese Trennung zwischen Hobby und Interesse so strikt, ich hätte dann keine Hobbys, sondern nur viele Interessen, von Fitness, Rad, MB, Skitouren, Wandern, Schwimmen, Walken, Kochen/Essen, Gäste, Reisen, nah, fern, WoMo, Lesen, Musik hören,Tanzen, Garten, Photographieren usw., alles nicht exzessiv, je nach Ansicht, sicher nicht alles gleichzeitig, manches häufiger, manches seltener, und wäre es, dann schummeln, das anzugeben? Für mich wäre es schummeln, wenn sich Radfahren auf das Radln zum Bäcker begrenzt, oder Dinge genannt werden,, die man gerne machen würde, aber nicht oder sehr selten macht, ich jetzt schreibe Ausstellungen besuchen, ca. 1x Jahr, und ich damit ein Kunstinteresse vortäusche, das ich nicht habe, ansonsten drücken meine Interessen meine Persönlichkeit aus, ein Sportmuffel käme nicht auf den Gedanken hier zu reagieren, würde auch nicht passen.
 
  • #14
Gibt es diese Trennung zwischen Hobby und Interesse so strikt, ich hätte dann keine Hobbys, sondern nur viele Interessen, von Fitness, Rad, MB, Skitouren, Wandern, Schwimmen, Walken, Kochen/Essen, Gäste, Reisen, nah, fern, WoMo, Lesen, Musik hören,Tanzen, Garten, Photographieren usw.,
Also so weit ich das hier von Dir mitbekommen habe und in Anbetracht dessen, wie oft Du es in Deinen posts bisher erwähnt hast, wurde ich bei Dir als Hobby "Bergtouren im Sommer und Winter" annehmen.
Hobby ist alles, was mit Leidenschaft einigermaßen regelmäßig gemacht wird und worauf man nur seeeehr schwer verzichten könnte und niemals freiwillig, nur durch schwerwiegende äußere Umstände, wie gesundheitlich Probleme.
Ich z.B. war jetzt seit bald drei Wochen nicht mehr "draußen", weil einfach zu viel zu tun war (Tätigkeiten teilweise aber auch im Zusammenhang mit diesem Hobby, die aber daheim ausgeführt werden). Kommenden Sonntag ist es hoffentlich wieder so weit, glücklicherweise wird es weder regnen noch frieren, passt also.
ErwinM, 53
 
  • #15
Also so weit ich das hier von Dir mitbekommen habe und in Anbetracht dessen, wie oft Du es in Deinen posts bisher erwähnt hast, wurde ich bei Dir als Hobby "Bergtouren im Sommer und Winter" annehmen
Du hast schon recht, Ich würde es nur nie als Hobby bezeichnen, sondern das bin ich, ohne Draußen, Natur und Bewegung werde ich ungenießbar, 3 Wochen wie Du, da nage ich an den Wänden, wenigstens abends noch mal aufs Rad oder mindestens einen Spaziergang, Frischluft, und ähnlich aber auch, wenn ich meine gesellige Seite nicht leben kann, denn auch das bin ich, Familie, Freunde, Gäste.
Corona mit der damaligen Beschränkung des Bewegungsradius, mit dem Rad ist ein Radius schnell klein, und ich kenne immer noch jeden Baum im Umfeld mit Namen😁, plus Kontaktminimierung verlangte einiges an Phantasie um zu kompensieren, positiver Effekt allerdings, es hat uns als Paar noch mehr verbundenund auch als Familie.
 
  • #16
ohne Draußen, Natur und Bewegung werde ich ungenießbar, 3 Wochen wie Du, da nage ich an den Wänden, wenigstens abends noch mal aufs Rad oder mindestens einen Spaziergang, Frischluft,
Das brauche ich nicht extra machen, dazu habe ich das große Sportgerät - den Garten. 2000m2, Gemüse jede Menge, Obstbäume, Wiese, Sträucher, Hecken. Heuer habe ich die ganzen Hecken mit der Handschere geschnitten, auf 7 Mal, jeweils 2-3 Stunden in der Früh, ein schönes Workout! Ist noch immer einiges zu tun, dabei habe ich einen "Garten für Faule". Der Nachbar nennt ihn "Naturgarten"...
ErwinM, 53
 
  • #17
Für mich ist bei dem Thema die Passung wichtig, da manch Dame im echten Leben schon einmal herumschwurbelt und Interessen aufzählt um zu gefallen. Das nützt dann wenig wenn man im Endeffekt nur auf der Couch herumlümmelt. Ich kann zwar auch einmal ein paar Tage die Woche Netflixen aber dann muss auch mal gut sein. Aber ich bin guter Dinge für das Date am Freitagabend und freue mich schon auf die hinreißende Dame. Im besten Falle funkt's!
 
  • #18
dann kommt es mir so vor als ob diese qualitativ hochwertigen Frauen unzähligen Hobbies nachgehen, während sie noch...
Ich denke, die Frauen wollen zeigen, wofür sie zu begeistern sind, was sie mitmachen in einer Partnerschaft - dass sie eher aktive als passive Typen sind und einen entsprechendenden Mann suchen. Und dass sie dem Mann soviel Realismus zutrauen, dass er erkennt, dass die das alles nicht jeden Tag zum Standardprogramm Arbeit, Kind Haushalt machen können.

Genauso würde ich es bewerten und behandeln: ist eine sportliche Draußenfrau (reiten, MBT, wandern, schwimmen) mit Kind was für Dich oder besser nicht?
 
  • #19
Ich denke, die Frauen wollen zeigen, wofür sie zu begeistern sind, was sie mitmachen in einer Partnerschaft - dass sie eher aktive als passive Typen sind und einen entsprechendenden Mann suchen. Und dass sie dem Mann soviel Realismus zutrauen, dass er erkennt, dass die das alles nicht jeden Tag zum Standardprogramm Arbeit, Kind Haushalt machen können.

Genauso würde ich es bewerten und behandeln: ist eine sportliche Draußenfrau (reiten, MBT, wandern, schwimmen) mit Kind was für Dich oder besser nicht?
Hey Vikki, ja das passt schon. Ich finde es wichtig dass man zusammen Interessen und auch jeder einmal für sich selbst die Freiräume hat um eigenständig einem Hobby nachzugehen. Aber so eine Powerfrau wäre schon klasse, das würde zum einen gut zu mir und meinem eigenen Lebensstil passen und zum anderen eine gewisse Anziehung schaffen. Um es klar zu sagen: Ich stehe da einfach drauf!
 
  • #20
Ich denke, in einem Profil zählt man Interessen mit auf, um seine Person darzustellen.
Das stimmt. Und wenn es als „ich interessiere mich für…“ gekennzeichnet ist, ist ja alles relativ unstrittig.
Ich würde das also entspannt sehen, schauen, ob es inhaltlich passt und mich dann einfach mal treffen.
Naja, das ist ja auch der normale Lauf der Dinge, oder?
Interessant, wie hier bei fast allen Themen unterschiedliche Weltbilder und Definitionen aufeinandertreffen. Die Lösung kann nur mehr Toleranz sein…
Hm. Ich habe diesbezüglich keine Intoleranz lesen können. Aber es scheint ja offensichtlich, dass es an dieser Stelle wohl Missverständnisse gibt, sonst stünde ja die Frage nicht im Raum, denk ich.
Das ist ja das uralte Kommunikationsproblem, was immer wieder und wieder bei den unterschiedlichsten Themen auftaucht: die Menschen müssen sich darüber verständigen, worüber sie eigentlich reden. 🤷‍♀️
 
  • #21
aber wenn ich mir deren Profile so anschaue, dann kommt es mir so vor als ob diese qualitativ hochwertigen Frauen unzähligen Hobbies nachgehen, während sie noch ihre 40-Stunden-Wochen als Teamleiterinnen absolvieren und noch ihre Tochter in die Schule bringen.
Man kann sich ja Zeit nehmen für die Sachen, die einen interessieren, aber.
Da wird dann noch geschwommen, geritten, geklettert, Mountainbike gefahren und gesegelt. Danach geht man natürlich noch auf Konzerte und Städtetrips. Eigentlich alles toll, aber wie realistisch ist das?
Wer eine 40h Woche hat und dazu noch Kind/Kinder der weiß, dass es kaum realistisch ist allen diesen Aktivitäten in einem großen Umfang nachzugehen. Das sind wohl Sachen, die Mal gemacht wurden! Ganz viel nebenher hab ich in meiner Studienzeit gemacht, aber ich würde nie im Leben das alles in einem Profil heute aufführen, da ich so gut wie Nichts mehr davon gerade mache.
Schummeln da manche oder zählen sie einfach auf was sie allgemein schon einmal gemacht haben?
Ja das zweite und somit das erste.
Ich für meinen Teil bin ja schon recht umtriebig, aber ich schreibe jetzt nicht jede Tätigkeit die ich jemals ausgeführt habe in mein Profil. Wie macht ihr das?
Eben. Im Übrigen würde ich tatsächlich zwischen Hobby und Freizeitaktivitäten unterscheiden: Freizeitaktivität ist etwas, was man in der freien Zeit macht ( surprise!): sowas wie Lesen, Musik Hören, im Internet surfen usw. Alles Sachen, die man ohne Vorbereitung/Lernen machen kann. Ein Hobby dagegen etwas, was man als Amateur macht, was Lernen erfordert: ein Musik Instrument spielen, Fotografie auf hohem Niveau, eine Sportart, die viel Training erfordert, etwas technisches bauen usw.
Als ich viel fotografiert habe hat es enorm viel Zeit gekostet. Ich könnte dafür auch Geld nehmen, da ich da ein gewisses Niveau erreicht habe. Am Wochenende Shooting, dann noch die Fotos bearbeiten. Es kostet sehr viel Zeit, so wie jedes andere Hobby auch.
 
  • #22
Ein Hobby dagegen etwas, was man als Amateur macht, was Lernen erfordert:
Naja, ich betreibe z. B. als Hobby Ahnenforschung. Das muss man nicht üben, das macht man einfach. Und da ich das seit Jahren betreibe, mal intensiver, mal weniger intensiv, bezeichne ich es als Hobby.

Aber ich glaube, allgemein beschreiben die meisten Menschen in ihrem Profil einfach ihre Interessen. Das würde ich nicht als schummeln bezeichnen.
Ich habe das so gemacht, ganz ohne weitere Hintergedanken.
 
  • #23
Naja, ich betreibe z. B. als Hobby Ahnenforschung. Das muss man nicht üben, das macht man einfach. Und da ich das seit Jahren betreibe, mal intensiver, mal weniger intensiv, bezeichne ich es als Hobby.
Nicht üben vielleicht, aber Du brauchst entsprechendes Wissen und entsprechende Kontakte. Es ist eine geistig-kreative Tätigkeit, keine Konsumation.
Ähnlich wie meine Leidenschaft. Immer relativ ähnlich, aber doch wieder jedes mal neu. Und man weiß nie, was als nächstes kommt - wie bei der Ahnenforschung.
ErwinM, 53
 
Top