Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #31
Wenn sie nicht für mich nachprüfbar und regelmäßig die Pille nimmt, habe ich Geschlechtsverkehr nur mit einer Frau, mit der ich mir vorstellen könnte, ein Kind zu haben.

Pat Pitt
 
G

Gast

  • #32
@ #22: Du irrst, gegen ein Platzen des Kondoms ist man selbst bei noch so ordnungsgemäßer Handhabung nicht hundertprozentig gefeit.

Ich würde mich NIEMALS allein auf ein Kondom als Verhütungsmethode verlassen.
 
G

Gast

  • #33
zico,m

Ich hab auch schon 2 Kondome übereinander gestülpt----was soll da noch Platzen und es geht auch.;-)
 
G

Gast

  • #34
tja das lästige problem hab ich mir von hals geschafft und kondome benutze ich nur noch wegen eventl. geschlechtskrankheiten ( die solls ja auch noch geben). ansonsten hab ich mich für eine sterilisation entschieden ich hab zwei kinder und bin der meinung das es damit auch gut ist da ich mittlerweile auch 46 bin und nicht irgendwann mal als opa meiner eigenen kinder dastehen möchte.
 
G

Gast

  • #35
Das ist das geilste Gefühl, was manN überhaupt in seinem Leben haben kann, mit einer Frau zu schlafen in dem Wissen, daß sie schwanger werden kann. Der Orgasmus am Ende ist einfach unbeschreiblich toll. Na klar, schwitzt manN in den Tagen danach Blut und Wasser, in der totalen Panik, sie könnte tatsächlich schwanger sein - vor allen Dingen, wenn manN kein Geld hat den kleinen Quälgeist dann ernähren zu können. Aber es ist doch so, dass rein von der Natur her der eigentliche Zweck des Miteiander-Schlafens das Kinderkriegen ist und genau deshalb sollte es dann doch auch so sein, daß man dann in die Vollen beim Sex geht und nicht verhütet. Man darf sich nicht den Naturgesetzen entgegenstellen und wiegesagt manN wird dabei mit einem unglaublich schönen Orgasmus belohnt.
 
G

Gast

  • #36
@#34:

Das nenne ich pervers! Wegen eines guten Orgasmus' ein Kind in die Welt zu setzen, dass man wissentlich nicht ernähren kann!
Wir sind aber nun mal keine Tiere! Da sterben die Jungen nämlich, wenn die Eltern sie nicht durchbringen können und das stört auch nicht weiter. Macht es dir auch nichts aus, wenn das Kind dann bald stirbt, weil du es gar nicht ernähren kannst?

w42
 
G

Gast

  • #37
In welcher Welt lebst du? In Deutschland verhungern keine Kinder, wenn der Vater wenig Geld hat. Da bekommt man Unterstützung vom Staat. Und das ist verdammt gut so. Denn schließlich sollen diese Kinder später unter anderem deine Rente finanzieren.Ebenso wie der deutsche Staat zum Glück keine Kinder verhungern lässt, lässt er zum Glück keine alten Leute verhungern.
 
G

Gast

  • #38
@#36:
Kinder von Eltern, die so verantwortungs- und skrupellos sind, schon vor der Zeugung darauf zu spekulieren, das ich ("der Staat" sind meine Steuern!) dann den Lebensunterhalt für ihre Kinder zahle, werden ganz gewiss nicht meine Rente bezahlen!
Das ist ein ziemlich verschrobenes Weltbild, was du da hast!

w42
 
G

Gast

  • #39
Du fällst ganz schön Pauschal-Urteile. Du behauptest, du weißt was jedes einzelne dieser Kinder später monetär verdienen bzw. deiner Meinung nach nicht verdienen wird Bist du Gott? Nein, du bist ein ganz normaler Mensch wie jeder andere. Also geh davon aus, dass auch u.a. sie deine spätere Rente mitfianzieren werden. Und das ist gut so.

Und zum Glück hat jeder das Recht in diesem Staat ein Kind zu zeugen. Auch wenn du meinst, daß das vom Geldbeutel abhängig sein müsste. Und du meinst, daß es verantwortungs- und skrupellos ist, das zu tun, wenn man nicht so viel Glück hatte im Leben wie du und nicht so auf Rosen gebettet ist wie du.

Ich finds sehr schade, daß Teile unserer Gesellschaft immer kälter und kinderunfreudlicher werden.

<MOD: Wir bitten alle Teilnehmer, sich wieder der Titelfrage zu widmen! Vielen Dank!>
 
  • #40
Zurück zur Titelfrage: Als Frau kann ich sehr gut verstehen, wenn auch Männer Angst vor ungewollter Schwangerschaft haben. Jede Frau ist mal ein "paar Tage überfällig" und da dürfen beide Partner in sich gehen und sagen: Was wäre, wenn?

Als Frau hat man alle Fäden in der Hand -- rechtlich und praktisch vollkommen einseitig. Mir war immer klar, dass ich zu bestimmten Phasen kein Kind ausgetragen hätte. Ich hatte die Wahl. Meine jeweiliger Partner hätte die Wahl nicht gehabt. Er wäre meiner Entscheidung ausgeliefert gewesen.

Umso überraschender ist es, dass sich Männer oft weniger Sorgen um die Verhütung machen, auch hier im Forum teilweise blind den eher unsicheren Kondomen vertrauen oder es ganz der Frau überlassen. Ich kann nurn jedem mann empfehlen, eben nicht wahllos zu vögeln, sondern die möglichen Konsequenzen bis hin zu ungewollter Schwangerschaft zu durchdenken -- die aus Frauensicht eines ONS nicht mal ungewollt sein muss! Nicht wenige Frauen legen es heutzutage darauf an, ein Kind zu empfangen, möglichst darf der Mann dann auch noch zahlen, aber das ist es dann auch.

Es ist schade, dass auf die gute Frage kaum wirklich inhaltlich geantwortet wird.

Die Frage war doch: Habt ihr Furcht eine Frau zu schwängern? Schon mal konkrete Angst gehabt, es könnte passiert sein?

Es wäre toll, wenn einige Männer mal ganz konkret auf diese Frage antworten würden. Habt Ihr schon jemals gezittert, ob eine Sexualpartnerin schwanger geworden sein könnte?
 
G

Gast

  • #41
Ich hatte nach der "Tanz in den Mai-Party" ungeschützten Sex mit der Schwester meiner Freundin. Wir hatten beide gut getrunken und irgendwie kam dann einfach eins zum anderen. Wir hatten uns ein gemeinsames Taxi genommen und sie hatte unterwegs angefangen meine Hand zu nehmen und ihr rechts Bein an mein linkes zu drücken. Und irgendwie hatte ich mich da voll glücklich gefühlt wie schon lange nicht mehr. Ich bin dann vor ihrer Haustür spontan mit ausgestiegen, zu ihr mit hochgekommen und dann sind wir schon über uns hergefallen. Ich weiß nicht welcher Teufel mich da geritten hat, es war einfach pure Geilheit. Ich hatte kein Kondom dabei, weil ich vorher nie im Traum daran gedacht hätte meine Freundin zu betrügen. Und ich war felsen-fest davon ausgegangen, dass Sarah (die Schwester meiner Freundin) die Pille nimmt.
Ich hab nachmittags am 1. Mai bei Sarah angerufen, weil es mir wichtig ist ein paar Dinge klarzustellen, dass ich auf keinen Fall meine Beziehung aufs Spiel setzen möchte und dass das nur ein einmaliger Ausrutscher gewesen sein wird.
Ich war wie vom Schlag getroffen als sie zu mir meinte, sie nähme seit knapp einem Jahr die Pille nicht mehr, weil sie und ihr Freund sich ein Baby wünschen. Aber dass ich mir meinen Kopp machen sollte, weil sie um den 1. Mai nicht ihre fruchtbaren Tage hätte. Mir ging in den letzten Wochen der Hintern auf Grundeis.
 
G

Gast

  • #42
P.S.
Ich hatte mich im letzten Satz vertippt: Statt "Aber dass ich mir meinen Kopp machen sollte"
sollt es heißen: "Aber dass ich mir keinen Kopp machen sollte".


[Moderator: Letztmalig auch für Sie: Wenn sie ihre Beiträge nachträglich ändern wollen, dann loggen sie sich bitte kostenlos ein und schreiben unter ihrem Nicknamen. Sie können den Text später ändern. Nachträge zu anonymen Texten sind nicht vorgesehen bzw. erwünscht. In Zukunft löschen wir diese nicht hilfreichen Beiträge/ Nachträge. Bitte beachten sie auch die Forumsregeln.]
 
G

Gast

  • #43
Ich würde mir vor allem bei Alleinerziehenden Gedanken machen, ob ich ihr gerade das nächste (Wunsch)-Kind mache..... Daher, wenn überhaupt, NUR mit Kondom!

w/42
 
G

Gast

  • #44
nachdem das thema kinder für mich abgeschlossen ist (habe zwei) hab ich mich sterilisieren lassen. so gesehen stellt sich mir das problem garnicht mehr
 
G

Gast

  • #45
Mir ist von ein und derselben Frau zweimal innerhalb von drei Jahren ein Kind untergejubelt worden. Das hat meinem ganzen Leben einen Knacks gegeben - sowohl psychisch als auch finanziell. Ich liebe meine Kinder über alles - aber ich wollte nie Kinder in diese Welt setzen und vor allen Dingen mit dieser Frau wollte ich keine Kinder.

<MOD: Signaturen sind nicht mehr gestattet. Bitte registrieren Sie sich!>
 
G

Gast

  • #46
Meine Partnerin und ich haben es letztes Jahr durchgezogen - wir haben es draufankommen lassen. Uns hat das Wissen, dass sie, während wir ohne Verhütung miteinander schliefen, schwanger werden kann, so dermaßen geil gemacht, dass wir Beide jeweils in der Zeit die schönsten Orgasmen unseres Lebens hatten. Der Sex war der Wahnsinn - unbeschreiblich schön.

Unser Töchterchen ist jetzt knapp 6 Wochen alt - und wir haben es keine Sekunde lang bereut. Sie ist unser Sonnenschein. Und wir sind unheimlich glücklich, dass wir jetzt eine Familie zu dritt sind.
Wir haben alles richtig gemacht =)
 
G

Gast

  • #47
Das wäre so ziemlich meine schlimmste Horrorvorstellung. Allein der Gedanke dann so eine Drecksplage am Hals zu haben für die man dann auch noch zahlen muss jagt mir eisige Schauer über den Rücken. V.a. da ja Frauen im Fall der Fälle gerne plötzlich ihre Meinung ändern und obwohl sie vorher nie Kinder wollten muss ein eventueller Unfall auf jeden Fall der neue Mittelpunkt ihres Lebens werden.
Aus dem Grund hab ich das mMn. einzig vernünftige gemacht und eine Vasektomie durchführen lassen, so vögelt es sich gleich sehr viel entspannter.
 
G

Gast

  • #48
Du magst partout keine Kinder, oder? Finde ich sehr schade, aber respektiere ich natürlich.
Mich und meine Partnerin hat die Geburt unserer kleinen Tocher unbeschreiblich glücklich gemacht. Und wir freuen uns auf jeden der vielen, vielen gemeinsamen Tage die in den nächsten Jahren vor uns liegen. Sie aufwachsen zu sehen und für sie dasein zu können, ist für uns ein ganz tiefes Glück.
 
  • #49
Das ist einer der wenigen Vorteile, die ich in meiner Eigenschaft 'Frau' sehe: ich habe es in der Hand. Als Mann bleibt nur Vertrauen oder die Sterilisation. Das kommt aber für jüngere Männer nicht in Frage. Man kann ja nie wissen, ob man später doch noch Kinder will.

Für einen Mann wie #46 aber die optimale Lösung.
 
G

Gast

  • #50
Die höchste Erfüllung einer guten Partnerschaft ist gemeinsam ein Kind zu zeugen und es großzuziehen und durch dick und dünn dabeizugehen.
Und auch rein biologisch ist dass das der Grund-Sinn der Partnerschaft.
Schade, dass in der heutigen Generation in Deutschland soviele so egoistisch denken und handeln, nur an ihren Spass denken, Kinder als lästige Blagen ansehen, für die sie auch noch zahlen müssen, anstatt Kinder als dass anzusehen, was sie sind - das größte Glück für die Eltern.
 
G

Gast

  • #51
@49: egoistisch ist es von anderen Menschen zu erwarten oder gar zu verlangen das sie dieselben Vorstellungen wie man selbst hat.
Ob du es nun glaubst oder nicht aber für verschiedene Menschen sind verschiedene Sachen schön oder unangenehm. Manche Menschen finden es toll sich täglich im Fitnesszentrum auszupowern für andere wäre das der Horror, manche Menschen sehen gern Fußball und andere finden das todlangweilig. Manche Menschen essen gerne ein bestimmtes Gericht von dem anderen übel wird und für manche Menschen sind Kinder das größte Glück und für andere der größte Alptraum. So etwas entscheidet man auch nicht für sich sondern es ist einfach so und du verlangst effektiv das auf Basis dessen das Kinder für dich das tollste sind das andere dann eben ihren größten Alptraum leben sollen.
 
G

Gast

  • #52
@Frau Frei. Unabhängig von dieser Thematik, ohne das Gefühl, meiner Partnerin in jeder Lebenslage - einfach in Allem - voll vertrauen zu können, schliefe ich niemals mit dieser Person.
Mir sicher zu sein, diesem Menschen, voll vertrauen zu können, ist für mich eine unabdingbare Vorrausetzung dafür, mit jemanden zusammen zu sein und mit dieser Person zu schlafen.

Dann ist auch gewährleistet, dass man sämtliche Entscheidungen in dieser Thematik miteiander trifft. Ob es die Entscheidung ist, sich noch gegen ein Kind zu entscheiden und zu verhüten.
Oder aber dafür die schönsten Akte des Lebens miteinander zu verbringen und ein Kind zu zeugen.

Traurig die Tatsache, dass es Menschen gibt für die die Vorstellung ein Kind zu zeugen, der größte Alptraum ist. Hätten ihre Eltern genauso gedacht, wären sie heute erst gar nicht auf der Welt.
 
  • #53
Ich habe das schon erlebt. Ich war 31, sie 29. Trotz Pille plötzlich schwanger. Sie schien mir nicht sehr geschockt, ich war es allerdings. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Absicht war, auch wenn sie es nie zugegeben hat. Gott sei Dank Fehlgeburt im vierten Monat. Ich habe mich vor Freude besoffen ohne Ende, Riesenparty mit meinen Kumpels. Sofort danach getrennt. Gerade nochmal Glück gehabt. Das war knapp. m,36
Als ich das gelesen habe, da musste ich wirklich schlucken. Ich kann dich als Mann schon verstehen, keiner will was untergeschoben bekommen aber eine Fehlgeburt, ist für eine Frau nicht leicht und dann gleich eine Trennung hinterher.

Ich hoffe, das ist nicht dein Standard Bild von Frauen...
 
  • #54
aber eine Fehlgeburt, ist für eine Frau nicht leicht und dann gleich eine Trennung hinterher.
Trennung nach abgebrochenen ungewollten Schwangerschaften sind sehr häufig. Durch die Schwangerschaft überlegen sich alle noch einmal sehr genau, ob sie wirklich mit dieser Frau oder mit diesem Mann eine Familien gründen wollen, zusammen alt werden wollen, ob die Endgültigkeit sich gut anfühlt. Viele Paare führen halt in jüngeren Jahren Beziehungen, die einfach aus Verlientheit, Spaß, Freizeit, Sex geführt werden und nicht gleich mit der Perspektive "auf Lebenszeit". Gerade diesen Paaren macht eine ungewollte Schwangerschaft dann schlagartig bewusst, dass der aktuelle Partner eben nicht derjenige ist, mit dem man sein ganzes Leben teilen möchte.

Daher trennen sich sehr viele Pärchen nach ungewollten Schwangerschaften, egal ob sie durch Fehlgeburt oder Schwangerschaftsabbruch enden.

Daher kann ich nur allen Pärchen raten: Stellt Euch einfach mal vor, die Frau würde schwanger werden. Wie fühlt sich das an? Eine Katastrophe oder irgendwie notfalls in Ordnung? Passt der Gedanke, zusammen alt zu werden, lebenslang zusammenzusein oder ist das eher unvorstellbar? Das sind gute Testfragen für einen selbst, wenn man sich nicht sicher ist. Verhütung ist nie 100%ig sicher, man sollte immer im Hinterkopf haben, was wäre wenn...
 
  • #55
Frederika, so wie er das schreibt, wollte sie das Kind und hat es darauf angelegt. Er hat sich besoffen und dann sich von ihr getrennt. Ich habe den Eindruck, für sie war es der Richtige, sie hat ihn nur beim Plan für das Kind weg gelassen.

Was ich bei vielen Frauen verurteile, wenn sie sowas machen.
 
  • #56
Frederika, so wie er das schreibt, wollte sie das Kind und hat es darauf angelegt. Er hat sich besoffen und dann sich von ihr getrennt. Ich habe den Eindruck, für sie war es der Richtige, sie hat ihn nur beim Plan für das Kind weg gelassen. Was ich bei vielen Frauen verurteile, wenn sie sowas machen.
Ja, so habe ich die Geschichte auch verstanden. Wobei er sich nicht sicher ist, ob es geplant oder ungeplant war. So oder so ist ihm klargeworden, dass er mit dieser Frau kein Kind möchte und war daher heilfroh, gerade noch mal davongekommen zu sein. Alles sehr verständlich. Falls es dann tatsächlich Absicht von der Frau war, natürlich noch viel verständlich, denn das geht einfach gar nicht.
 
G

Gast

  • #57
Als Frau einem Mann vorsätzlich ein Kind zeugen zu lassen im vollem Bewusstsein darüber, dass er nicht einverstanden wäre, ist niederträchtig.
Volles Verständnis dafür, dass er sie nach der Fehlgeburt verlassen hat. Mit dieser Frau hätte ich an seiner Stelle niemals mehr zusammen leben können, geschweige denn noch sowas wie Freunde bleiben können.
 
G

Gast

  • #58
Ich war 26 oder 27. Der Sex war großartig, mit der beste meines Lebens. Bin aber nach dem Finish zulange drin geblieben, Erektion ließ nach, Condom abgerutscht. Drei sehr bange Wochen durchlebt. Dabei war der Gedanke, Vater zu werden, eigentlich recht sympathisch. Nur hatte diese Frau leider eine grauslige Persönlichkeit...
 
G

Gast

  • #59
@57, schade dass sie ein solch schlechten Charakter hatte, ansonsten wäre ja alles perfekt gewesen. Wäre sie auch von ihrer Persönlichkeit her eine tolle Frau gewesen, hättet ihr unverhütenden Sex machen können, du hättest so öfter den besten Sex deines Lebens gehabt und irgendwann hättet ihr euch über eine Kind freuen können.
 
  • #60
Wenn ich hier so manche Meinungen lese, wird mir richtig schaurig kalt. Gehe mir mal eine Jacke holen...

Natürlich kann man auch trotz Pille schwanger werden, wenngleich zu einem geringen Prozentsatz. Eine Fehlgeburt (im vierten Monat) ist für eine Frau traumatisch und ein Vorfall, den sie ihr Lebtag nicht vergessen wird. Wenn sich der Mann dann noch vor Freude besäuft, wäre für mich die "Beziehung" beendet. Herzloser geht es wohl kaum. (Halt! nein. Noch herzloser ist, Kinder als "Drecksplagen" zu bezeichnen - wie ein Gast weiter oben)

Brrr.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.