Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Wenn sich der Mann dann noch vor Freude besäuft, wäre für mich die "Beziehung" beendet.
Da wäret Ihr Euch dann ja einig, denn er hat sich ja sofort getrennt.

Also so herzlos das alles klingen mag, ich kann es schon nachvollziehen. Da wird die Freundin unabgesprochen schwanger und er kann sich ein gemeinsames Kind auf keinen Fall vorstellen. Ist doch logisch, dass man sich dann freut, wenn sich das Problem erledigt. Alles andere weder gelogen. Soviel Pragmatismus muss man einfach anwenden, wenn man so eine Frage diskutiert.

Natürlich ist das bitter, sich über eine Fehlgeburt zu freuen, aber andererseits wäre sein Leben ja auch verpfuscht gewesen, wenn er ungewollt ein Kind bekommen hätte. Also die Dramatik ist ja durchaus auf beiden Seiten gegeben.

Ich finde es aber auch extrem verachtenswert, ohne Absprache schwanger zu werden -- wenn wir mal voraussetzen, dass der Fragesteller mit seiner Vermutung richtig liegt. Und selbst wenn es ungeplant war, ist doch klar, dass er erleichtert war, als sich das Problem so unverhofft doch noch löste.

Die Folgen von Elternschaft sind drastisch und könnten weitreichender für das Leben kaum sein. Man kann gar nicht genug betonen, wie wichtig Empfängnisverhütung und gegenseitiges Vertrauen sind. Ich bin heilfroh, dass wir als Frauen das alles selbst im Griff habe und uns nicht auf den Partner verlassen müssen. Egal ob Verhütung oder Abbruch, ist kann es selbst entscheiden. Für Männer muss sich das schon sehr ohnmächtig anfühlen.
 
G

Gast

  • #62
Die Folgen von Elternschaft sind drastisch und könnten weitreichender für das Leben kaum sein. Man kann gar nicht genug betonen, wie wichtig Empfängnisverhütung und gegenseitiges Vertrauen sind. Ich bin heilfroh, dass wir als Frauen das alles selbst im Griff habe und uns nicht auf den Partner verlassen müssen. Egal ob Verhütung oder Abbruch, ist kann es selbst entscheiden. Für Männer muss sich das schon sehr ohnmächtig anfühlen.
Einerseits stimme ich da zz, dass sich das für uns Männer ohnmächtig anfühlt. Aber andererseits auch wir Männer haben es selbst in der Hand. Uns zwingt niemand dazu mit einer Frau zu schlafen. Es ist unser freier Wille. Und so müssen wir dann auch aktzeptieren, dass das Konsequenzen hat.
Ich finde es niederträchtig, wenn eine Frau, die weiß, dass der Mann kein Kind möchte (oder jetzt noch kein Kind möchte) den Mann auf übelste Art und Weise hintergeht und sich vorsätzlich von ihm schwängern lässt. Aber auch da muss dann der Mann die Konsequenz tragen (dass er sauer auf die Frau ist und er ihr das nie verzeihen wird, verstehe ich alles, aber da kann das zukünftige Kind nichts für), wiegesagt ihn hat niemand gezwungen, mit dieser Frau zu schlafen und wie man es auch dreht und wendet, er hat eine schlechte Mennschenkenntnis gehabt, ihr zu vertrauen.
 
G

Gast

  • #63
Einige Herren beschreiben hier "schön", dass sie mit ihrer Freundin zwar Sex haben, aber sich mit ihr kein Kind vorstellen können, weil sie z.B. eine "grauslige Persönlichkeit" habe.
Wenn ihr eure Freundin eigentlich ablehnt, warum seid ihr dann mit ihr zusammen?
Nur um den Trieb zu befriedigen? Das finde ich genauso gemein, wie Frauen, die den Männern ein Kind anhängen.
Dann haben sich ja zwei vom selben Schlag getroffen. Eigentlich geschieht es dann den Männern recht, was die Frauen mit ihnen machen.
Ich wollte übrigens kein Kind von einem Mann, der mich ablehnt. Nein Danke.
 
G

Gast

  • #64
Einige Herren beschreiben hier "schön", dass sie mit ihrer Freundin zwar Sex haben, aber sich mit ihr kein Kind vorstellen können, weil sie z.B. eine "grauslige Persönlichkeit" habe.
Wenn ihr eure Freundin eigentlich ablehnt, warum seid ihr dann mit ihr zusammen?
Nur um den Trieb zu befriedigen? Das finde ich genauso gemein, wie Frauen, die den Männern ein Kind anhängen.
Dann haben sich ja zwei vom selben Schlag getroffen. Eigentlich geschieht es dann den Männern recht, was die Frauen mit ihnen machen.
Ich wollte übrigens kein Kind von einem Mann, der mich ablehnt. Nein Danke.
Ich bin der mir der Formulierung "grauslige Persönlichkeit".
Und ich hätte vielleicht ausführlicher beschreiben sollen, dass das Ganze keine Beziehung war, sondern eine Kurzaffäre basierend auf der zufälligen Entdeckung, dass wir beide eine bestimmte Praktik noch nie gemacht hatten, aber gerne mal ausprobieren würden. Ein Experiment, nichts weiter. Darauf aufbauend hätte sie vermutlich auch kein Kind haben wollen.
 
G

Gast

  • #65
Da ich Frauen nicht sehr vertraue und weil ich zur Zeit kein Lust auf kinder habe Ich habe immer kondom benutzt auch mit Freundin.
Das mit Pille vertraue ich einfach nicht.Und so kann ich Nachts ruhig schlafen .
 
G

Gast

  • #66
Früher war es mir immer eine große Sorge, dass eine Frau von mir schwanger werden könnte; sicherlich erziehungsbedingt - in der Sexualerziehung wie z.B. dem Sexualkundeunterricht hat Verhütung damals einen sehr großen Stellenwert eingenommen.

Seit einigen Jahren hat sich das gelegt, da mir klar geworden ist, dass es als Single über 30 eigentlich mehr Glück als Pech ist, wenn man doch noch Vater/Mutter wird.

Die Sicherheit, die Kondome bieten, halte ich für völlig ausreichend, aus meiner Sicht brauchen Frauen die gesundheitlichen Risiken, die von Pille, Spirale, etc. ausgehen nicht in Kauf nehmen.

Abgesehen davon glaube ich auch, dass hormonelle Verhütungsmittel die Partnersuche behindern, weil es nur natürlich wäre, wenn durch das darin enthaltene Schwangerschaftshormon die Anziehung zwischen der Frau und einem (fremden) Mann abgeschwächt würde.

M, 35
 
G

Gast

  • #67
Habe keine Furcht davor, meine Freundin zu schwängern. Im Gegenteil, während des Sexes macht mich der Gedanke wahnsinnig scharf und falls sie schwanger würde, wäre ich der glücklichste Mann der Welt.
 
G

Gast

  • #68
War gestern mit meiner Freundin bis tief in die Nacht feiern, war ein toller Abend, zuhaus haben wir dann gekuschelt und sie hat mir dann ins Ohr geflüstert, wir sollten aufs Kondom diesesmal verzichten (sie verträgt die Pille nicht und nimmt deshalb auch nicht). I
Ich liebe meine Freundin über alles und als sie mir das sagte hatte ich überall im Körper eine Riesen-Gänsehaut, alles in mir von Glücksgefühlen durchströmt und es war nicht möglich meinen Kopf einzuschalten, meine Gefühle hatten quasi das Kommando über mein Gehirn übernommen - wir hatten dann den wunderschönsten Sex, den ich bisher erlebt habe - das Wissen dass man gerade möglicherweise ein kleines Wesen zeugt mit der Frau, die man über alles mag und für die ich alles tun würde, um sie glücklich zu machen, hat mich einfach unheimlich glücklich und so scharf wie noch in meinem Leben zuvor gemacht. Ich bin noch nie zuvor in meinem Leben so heftig gekommen - definitiv der tollste Orgamus meines Lebens.
Wir beide haben nichts an der letzten Nacht bereut. Wenn meine Freundin schwanger ist, wären wir sehr glücklich, wenn nicht auch okay (da wir eigentlich noch nicht geplant hatten, Eltern zu werden und es in zwei, drei Jahren uns noch besser passte).
Aber wenn sie schwanger ist, werden wir uns ganz doll auf das kleine Wesen freuen - das Resultat einer überwältigend tollen Liebesnacht - das kann dann nur ein Glückskind geworden sein, was ein super schönes Leben vor sicht hat in einer tollen Familie mit zwei liebevollen Elternteilen.
 
G

Gast

  • #69
interessanter threat, aber auch sehr romantisch: Schön für die, wo es aufrichtig ist. Aber nur rosarot ist die Welt nicht. habe eine deutlich jüngere Partnerin. Verhütet haben wir mit Kondomen. Ich wollte keine Kinder mehr (meine sind erwachsen!), meine Freundin schon. Habe ich von Anfang an gesagt. Sie hatte es scheinbar akzeptiert. Und wir hatten leidenschaftlichen Sex ohne Ende. Jetzt habe ich mich sterilisieren lassen, sie war dagegen, obwohl scheinbar damit einverstanden, keine Kinder mehr zu haben. Seit dem Eingriff haben wir kaum noch Sex, auch der ist eher lustlos. Auf Nachfrage ihre Antwort: warum sollte ich jetzt noch mit dir schlafen. Erst jetzt ist mir aufgefallen, dass sie immer darauf bestanden hat, mir die Kondome überzustreifen, nie, dass ich es selbst mache. Ich habe mir bisher nichts dabei gedacht, jetzt komme ich aber ins grübeln, ob ich bisher nur Glück gehabt habe und sie versucht hat, zu manipulieren.. Ich bin froh, dass ich durch den Eingriff nun aus dem Rennen bin, was eine ungewollte Schwangerschaft angeht.
 
G

Gast

  • #70
Ein Kondom benutzen heißt, der Frau das Vertrauen entziehen. Dann kann man das mit dem Sex auch gleich ganz bleiben lassen.
 
G

Gast

  • #71
habe absolut keine angst eine frau zu schwängern, ganz im gegenteil ist stehe total darauf sex mit frauen zu vollziehen die nicht verhüten und liebe den kick das sie dabei geschwängert werden kann, ich genieß es in ihr zu kommen, würde auch am eisprung nicht rausziehen.....
 
G

Gast

  • #72
habe absolut keine angst eine frau zu schwängern, ganz im gegenteil ist stehe total darauf sex mit frauen zu vollziehen die nicht verhüten und liebe den kick das sie dabei geschwängert werden kann, ich genieß es in ihr zu kommen, würde auch am eisprung nicht rausziehen.....
Wie soll Frau das bitteschön verstehen? Wie viele Kinder hast Du denn schon gezeugt beim Rumhüpfen? Was ist mit den Konsequenzen?
 
G

Gast

  • #73
Eine hat die Pille wieder ausgewürgt, nachdem wir das erste mal ohne Kondom hatten. Eine hat "vergessen" mir zu sagen, dass sie sie "vergessen" hat. Dort war zwar ein Kondom im Spiel, aber sie wurde trotzdem überfällig. Jeweils ist nichts passiert.

Ein Kondom benutzen heißt, der Frau das Vertrauen entziehen. Dann kann man das mit dem Sex auch gleich ganz bleiben lassen.
Wie naiv ist das denn? Und dann gibt es parallel dazu zahllose Frauen, die sich beschweren, Männer würden sich nicht um Verhütung bemühen, das wäre immer zu Lasten der Frau.

Ich verhüte mittlerweile durch Abstinenz. So jubelt mir wenigstens keine was unter.
 
G

Gast

  • #74
Unglaublich, dass Frauen in einer instabilen Partnerschaft oder in einer Beiehung, in der nicht beide ein Kind wünschen, es gerne drauf ankommen lassen. Da kann ich Männer schon verstehen, dass sie Frauen grundsätzlich nicht vertrauen. Mir hat diesbezüglich noch kein Mann das Vertrauen abgesprochen, was aber auch daran liegen mag, dass ganz klar ist, dass ich im Moment mit meiner Karriere beschäftigt bin und selbst definitiv noch kein Kind möchte. Aussedem kann ich Frauen, die um jeden Preis ein Kind wollen nicht verstehen. Ich möchte eigentlich sehr gerne Kinder, aber nicht im Moment. Ich würde aber niemals, auch wenn irgendwann meine fruchtbare Zeit kurz vor Ablauf ist, nicht um jeden Preis ein Kind. Wenn dann nicht der richtige Partner an meiner Seite ist, dann werde ich lieber ein kinderloses Leben leben, als geplant alleinerziehend zu sein. Ich kann mir ein Kind nur in einer stabilen Partnerschaft vorstellen, in der beide ein Kind möchten. Natürlich hat man da auch nicht die Gewissheit, dass die von Dauer ist, aber das ist dann das Leben!
 
G

Gast

  • #75
An alle diejenigen, die hier schreiben, sie hätten den tollsten Sex ihres Lebens, wenn sie es draufankommen lassen oder planen mit ihrem Partner ein Kind zu zeugen, wollte ich fragen: In welcher Position genießt ihr dann dem Sex am allerliebsten? Und bevorzugt ihr dann eher Kuschelsex oder harten Sex?
 
  • #76
Die Tatsache, dass am Ende die Frau die Entscheidung trifft, ob die Schwangerschaft ausgetragen wird oder nicht würde mich als Mann dazu bringen mir gut zu überlegen, wie ich damit umgehen will. Natürlich gehört Vertrauen in eine Beziehung aber die Konsequenzen bei der Zeugung eines Kisndes sind so weitreichend, dass jeder das Recht hat auf seine Weise damit zu verfahren. Ich habe das auch immer offen kommuniziert, als ich gerne ein Kind wollte aber die Pille noch genommen habe, wenn ich sie vergessen hatte, wenn ich Durchfall hatte..... Für mich ist immer klar gewesen, dass ich offen damit umgehe um dem Mann auch die Möglichkeit zu geben sich selber zu schützen. Und das berühmte Kind unterschieben ist ja meist gar nicht so gelaufen, wie die Männer das sehen. Die meisten Männer wußten von ihren Frauen das sie ein Kind wollten, wurde hier ja auch bestätigt, aber haben keine eigenen Schutzmaßnahmen ergriffen, meist aus Faulheit oder Kondomabneigung. Die meisten Frauen setzten ja nicht hinterm Rücken die Verhütung ab, ich denke das ist der seltenste Fall, aber Frauen die ein Kind wollen, werden nachlässiger mit der Verhütung. Oder die Frau erzählt dem Mann, Schatz heute morgen hatte ich durchfall, aber das führt beim Mann ja auch nicht automatisch zu zusätzlicher Verhütung. Sich selber um nichts kümmern aber dann beschweren einem wird was untergeschoben. Sicherlich kann man Betrug nicht ausschließen, aber die Gefahr einer Schwangerschaft läßt sich für einen Mann deutlich reduzieren. Wenn er die Möglichkeit nicht nutzt trotz dem Wissen um Kinderwunsch, naja da kann man nicht viel helfen. Ich denke das ist ein wirklich sensibles Thema weil so viel Vertrauen nötig ist und es deutlich wird, ob es vorhanden ist oder nicht und an der Frage nach dem Kind un dem Umgang damit zerbrechen viele Beziehungen, da eben doch unterschiedliche Lebensentwürfe und Charakterschwächen deutlich werden
 
G

Gast

  • #77
nach all den Beiträgen kann ich den Männern, die ihre Kinderplanung abgeschlossen haben, nur dringend empfehlen, sich sterilisieren zu lassen. Geht ambulant, tut nicht weh und der Kopf ist frei. Wir haben es selbst in der Hand, sicher zu verhüten und brauchen uns keine Sorgen mehr machen, wenn wir sie denn nicht haben wollten. Ich für meinen Teil bin so verfahren und fühle mich jetzt sicher (abgesehen, dass Kondome vor Geschlechtskrankheiten schützen). Mein Entschluss habe ich gefasst, nachdem mir meine damalige LG gebeichtet hatte, dass sie ohne mein Einverständnis die Pille schon einige Zeit abgesetzt hatte. Ich hatte mich schon gewundert, dass sie plötzlich jeden Tag Sex haben wollte. Nun es ist gutgegangen, nichts passiert.
Jetzt bin ich sicher und wieder ledig, so einen Vertrauensbruch konnte ich nicht wegstecken
m,51
 
G

Gast

  • #78
Bin grundsätzlich der Meinung, dass sich jeder Mann bevor er mit einer Frau (Partnerin, One-Nightstand, Affäre oder was auch immer) schläft sich voll darüber bewusst sein soll, dass es damit in Kauf nimmt, 9 Monate später Vater zu werden. Dieser Verantwortung muss er sich vorher drüber voll im Klaren sein. Und nicht später jammern und zetern und die Frau dafür als Sündenbock darstellen.
Ähnlich wie einer der sich ins Auto setzt, sich vorher darüber im Klaren sein sollte, dass es jeden Tag in Deutschland viele Unfälle gibt und ob man nun selbst schuld hatte er oder nicht, man hat es vorher in Kauf genommen, dass es dazu kommen kann und damit seinen Teil dazubeigetragen.
 
  • #79
Bin grundsätzlich der Meinung, dass sich jeder Mann bevor er mit einer Frau [...] schläft sich voll darüber bewusst sein soll, dass es damit in Kauf nimmt, 9 Monate später Vater zu werden.
Ich finde, das vereinfacht das tatsächliche Problem völlig unangemessen.

Ich wollte bisher nie schwanger werden und habe immer zuverlässig verhütet. Zum Glück bin ich bisher auch noch nie schwanger gewesen, aber ich habe nun wirklich beim besten Willen nicht in Anlehnung an Dein Zitat "in kauf genommen, 9 Monate später Mutter zu sein". Weder faktisch noch gedanklich noch sonst irgendwie.

Ganz im Gegenteil habe ich bei jedem einzelnen Sexualakt sichergestellt, dass ich gut verhüte, und wäre außerdem auch bereit gewesen, eine eventuelle Schwangerschaft abzubrechen, falls die Verhütung versagt hätte.

Jeder meiner bisherigen Sexualpartner ist zu recht davon ausgegangen, dass ich zuverlässig verhüte, und keiner von ihnen wollte ein Kind zeugen. Keiner von ihnen hat in Kauf genommen, Vater zu werden. Er ist ein kleines, kalkulierbares Risiko eingegangen und hat mir vertraut, und zwar dass ich gut verhüte und dass ich nofalls abbreche.

Nein, ich kann die Titelfrage sehr gut nachvollziehen. Als Frau hat man die Verhütung im Griff und ist nur sich selbsr Rechenschaft schuldig. Notfalls gibt es sogar noch eine Rettung, wenn wirklich entgegen aller Sorgfalt die Verhütung versagt. Ein Mann muss sich dagegen mehr oder minder blind auf seine Partnerin verlassen; bei ONS oder Affären muss er sich auf das Kondom verlassen, weil alle Aussagen zu anderen Verhütungsmitteln unter solchen Bedingungen unzuverlässig sind. Und von Kondomen weiß man ja, dass sie nicht gerade besonders sicher sind, was Verhütung angeht.

und die Frau dafür als Sündenbock darstellen.
Sorry, gerade als Frau muss ich hier sagen: Man kann zuverlässig verhüten und man muss es eben auch tun. Aber, und das wird jede Frau wisssen aus dem Freundeskreis: Leider ist nicht jede Frau zuverlässig. Die eine hat es immer noch nicht begriffen mit Antibiotika oder Durchfall, die andere ist vergesslich, die nächste lügt einfach, weil sie doch ein Kind will. Die Frau kann manchmal einfach regelrecht schuld sein. Natürlich können auch Missgeschicke passieren, an denen niemand schuld hat, aber fast immer ist es ein Anwendungsfehler. Ich finde, dieser Tatsache ins Auge zu blicken, ist einfach Pflicht.
 
G

Gast

  • #80
Kann mich da vielen Vor-Postern hier im Thread nur anschließen. Die Gefühle die manN hat, wenn manN und frau es bewusst drauf ankommen lassen, sie zu schwängern, sind einfach unbeschreiblich schön. Ja, das war jeweils mit Abstand der schönste Sex meines bisherigen Lebens ;-)
 
G

Gast

  • #81
Liebe Threat-Teilnehmer; ich,m54, kann nur allen raten, jeder soll für sich selbst sorgen und sich nicht auf den/die andere verlassen; Ich war längere Zeit mit einer jüngeren Frau sehr glücklich zusammen, Pille vertrug sie nicht, also haben wir Kondome benutzt; ging lange Zeit gut; beiden war Klar, Kinder wollten wir nicht mehr; irgendwann wollte meine LG Sex auch ohne Kondom, wäre doch schöner usw. Ich habe dazu nein gesagt, sie hat öfter versucht, mich ohne zu verführen; bin aber standhaft geblieben, habe mir aber nichts weiter dabei gedacht. Irgendwann habe ich sie dabei ertappt, wie sie mit der Nadel die Kondome bearbeitet hat, und das nach Jahren; sie wollte vor Ablauf der biologischen Uhr unbedingt ein Kind und damit gerechnet, dass ich mich dann schon arrangieren würde. Mit dieser Art der Untreue habe ich nach den vielen Jahren nicht gerechnet; natürlich war dies das Ende der Beziehung; ich habe mich dann sterilisieren lassen, dadurch hat sich so etwas für mich endgültig erledigtM bt. nicht missverstehen, bestimmt war diese Frau ein Extremfall und nicht symtomatisch für andere; aber eine Frau mit Torschlusspanik kann schon auf komische Ideen kommen.
 
G

Gast

  • #82
Wenn man Furcht hat, eine Frau zu schwängern, sollte man gar nicht erst Sex haben. So einfach ist das. In dem Augenblick, in der man mit einer Frau schläft, geht man das Risiko ein, dass sie schwanger werden könnte. Also entweder man genießt es mit allen möglichen Konsequenzen oder man lässt es eben ;-)
 
G

Gast

  • #83
Bei mir ist diese Angst ungewollt schwanger geworden zu sein, eingetreten. Unregelmässige Einnahme der Pille.Ich war jung, nach dem Abi gerade, oft lang auf, häufig Sex.
Der Partner noch jünger 17 Jahre alt.Er war geschockt, konnte nicht umgehen damit, als die Schwangerschaft eintrat. Erwachsene in die darauf zu entscheidende Frage, ja oder nein zu diesem Kind einzubeziehen , konnten wir beide nicht.
Mein Frauenarzt war der einzige erwachsene Mensch, den ich damals in diese Entscheidung einbezogen habe. Er hat mir Adresse einer Klinik in Holland gegeben, dorthin hat mich der Erzeuger dieser Schwangerschaft begleitet.Weder beim Arztgespräch, noch beim Eingriff selbst, wollte ich ihn dabei haben. Er sass im Wartezimmer, es dauerte 4 Stunden, war ambulant.
Ich hatte danach starke Schmerzen und sehr heftige Blutungen , ich war froh, ihn zur Begleitung dabei gehabt zu haben!
Diese Entscheidung war die traurigste , und schwierigste in meinem Leben,
sie tut mir heute noch weh!
w51
 
G

Gast

  • #84
Meine lustvollste Fantasie von mir: Meine Partnerin und ich lernen am FKK Strand ein Pärchen kennen, wir sind uns sehr sympatisch, haben sehr bald Sex miteinander. (natürlich in allen Variationen). Sie erzählen uns, dass sie keine Kinder haben können, da er unfruchtbar ist. Wir sind uns schnell einig, dass ich ihr ein Kind zeugen soll. Wir schlafen miteinander, es ist so ein unendlich tolles Gefühl, sie will nicht nur meinen Penis, sie will meinen Samen, damit sie schwanger wird. Mit jemanden zu schlafen und zu wissen, du zeugst jetzt ein Kind, das hat eine ganz andere Qualität, das ist mehr "rein/raus".
 
G

Gast

  • #85
Wer keine Angst hat, sollte sie gelegentlich haben. Der Sohn meines Exmannes, 29 Jahre, hoch talentiert, mit fantastischem Studienabschluss in gut bezahlter Erstanstellung, ist seiner langjährigen Freundin, ebenfalls erfolgreich, liebevoll und hübsch, während ihres kurzen Auslandspraktikums zweimal fremdgegangen. Das war wie in der Seifenoper, mit einer recht ungebildeten gleichaltrigen Nachbarin. Auf ihre beruhigenden Worte, dass sie seit Jahren die Pille nehme, hat er nicht verhütet. Jetzt erpresst sie ihn abwechselnd damit, seine Freundin zu informieren, das Kind abzutreiben oder es ihn nie sehen zu lassen, wenn er sie nicht heiratet.
 
G

Gast

  • #86
Noch verantwortungloser von diesem Mann finde ich, dass er bei dem ungeschützten Verkehr mit der Nachbarin das Risiko in Kauf genommen hat, sich mit einer Geschlechtskrankheit zu infizieren.

Wenn ich eine Person kaum kenne, schlafe ich nicht ungeschützt mit ihr - das ist hygienisches russisches Roulette. Insofern kann ich auch kein Mitgefühl mit diesem jungen Mann haben. Weder, dass er ungewollt Vater wird noch dass er erpresst wird.
Leid tut mir nur hier eine Person - die in jeder Hinsicht betrogene Freundin.
 
G

Gast

  • #87
Die Furcht habe ich nicht mehr, aber ich hatte sie. Habe nach einer langen Ehe eine bezaubernde Frau mit kleiner Tochter kennengelernt, uns beiden war klar, keine Kinder mehr. Ich bin ü 50. Wir haben mit Kondomen verhütet, Pille vertrug sie nicht. An vermeintlich sicheren Tagen haben wir manchmal auch die Kondome "vergessen". Dann passierte es (vermeintlich) doch. Sie wollte das Kind unbedingt, ich kam mir dafür schon viel zu alt vor (gerade an das Kind denkend, von Gesundheitsrisiken für Kind und Frau abgesehen). Es stellten sich später zwei Dinge heraus. 1. sie hatte mich über die sicheren Tage angelogen, sondern es darauf angelegt 2. es war keine Schwangerschaft, die Regel hatte sich nur verspätet.
Klar, dies verkraftete die Beziehung nicht. Und ich habe mich postwendend sterilisieren lassen. Seitdem fühle ich mich vor solchen Überraschungen sicher.
M, 55

[Mod.= Wir danken für die Teilnahme und schließen den Thread hiermit.]
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.