• #1

Habt ihr Ideen zum Chaos?

Hallo zusammen,
Wahrscheinlich finde ich hier keine Lösung für mein Anliegen. Doch ich denke ein Austausch und Ideen dazu könnten mir schon weiter helfen.

Es geht um folgendes…
Ich (w, nicht aufs Geschlecht meiner Partner festgelegt) bin seit 11 Jahren in einer festen Partnerschaft und davon verheiratet seit 2 Jahren.
Ich bin nicht sicher ob ich meinem Mann vollkommen vertraue (emotional meinerseits) , obwohl er ein ganz toller Mensch ist und ich nicht den geringsten Anlass hätte das nicht zu tun. Ich denke einfach, dass unsere Vorstellung von Beziehung immer wieder auf Differenzen stoßen und wir regelmäßig in anderen Welten leben bzw verrutschen die Rollen, auch wenn wir uns lieben. Zumindest glaubte ich bis vor ein paar Monaten, dass ich das tu. Meine beste Freundin (auch am Mensch orientiert, optisch egtl eher angezogen von Frauen) ist ebenfalls schon lange in einer Partnerschaft (m). Ich denke sie ist größtenteils zufrieden. Wir kennen uns näher erst ein Jahr, doch mir kommt es vor wie ewig. Weil es so schnell ging, dass unsere Gespräche eine auchfrichtige Tiefe erreichten. Wir sind absolut auf einer Wellenlänge und haben jetzt schon ein wahrhaftes bedingungsloses Vertrauen ineinander. Wir mögen uns sehr, doch meinerseits ist da mittlerweile mehr. Es sei betont, alles auf der emotionalen Ebene, Sex spielt für uns (auch in den Partnerschaften) kaum bis keine Rolle.

Mir geht es nun einfach um die Frage, sag ich ihr, dass ich sie liebe und weiterführend, wenn es die Chance gäbe, mich durchaus drauf einlassen wollte mit ihr Partnerschaft zu leben oder sag ich es eben nicht, um sämtliche Beteiligte zu schützen vor Verletzungen…? Ich bin mir eben nicht 100% sicher wie sie dazu steht und wie so oft bekannt in der Geschichte der Menschheit, will ich unter keinen Umständen riskieren, dass die Freundschaft kaputt ginge. Es geht nicht drum, dass ich keinen Mut hätte ihr meine Zuneigung noch deutlicher zu gestehen und wahrscheinlich auch bereit bin die darauf folgenden durchaus schwierigen Konsequenzen in meiner Ehe tragen zu können, sprich Trennung etc. Aber mein Sicherheitsbedürfnis braucht dazu die gegenseitigen Gefühle und die gleiche Bereitschaft von ihrer Seite.

Was meint die community dazu?
Inhaltliche Fragen, die zum besseren Verständnis der Situation beitragen, beantworte ich gern.

Danke für eure Rückmeldungen, ich bin gespannt.
Grüße Abrasax
 
  • #2
Weiss eigentlich dein Mann, dass du sexuell "nicht festgelegt" bist ?
Ja, das kann durchaus dazu führen, dass er sich trennt ....
Und was soll heissen - Partnerschaften ohne besonderen Wert auf die Sexualität zu legen .... heisst das: Nichts geht mehr oder es war noch nie viel und aufregend schon gar nicht .....
Haben du und die Freundin bereits über sexuelle Dinge gesprochen - oder woher weisst du, dass sie bi ist ?
Irgendwie reichlich verworren .....
 
  • #3
Ich persönlich würde diese innige Vertrautheit, Freundschaft, ... nicht aufs Spiel setzen.
Genieß die Gespräche mit ihr, unternehmt vielleicht gemeinsam etwas. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, wenn das Gegenüber auf deine Liebesbekundung gegenteilig reagiert, dann hast du auch das alles nicht mehr, dann wird sie sich zurückziehen.
Meine Meinung!
 
  • #4
Wenn man das ganze Geschlechtergedöns mal weglässt, ist es wie in tausend anderen Fällen.

Du bist verheiratet, es läuft nicht 1000 %ig und hast dich fremdverliebt, dir scheint das Gras auf der anderen Seite des Gartenzauns grüner und nun überlegst du, ob sich ein Warmwechsel lohnt.

Und somit kann man dir auch nur das übliche raten: kläre und prüfe und ggf beende erst die eine Beziehung, bevor du was neues anfängst.

Eine Gelinggarantie gibt es nicht. Nur erscheint dir die Frau gerade reizvoller.
Bedenke aber es ist wie immer beim Fremdverlieben: du kennst sie nicht sooo gut, zumindest nicht in der Rolle als Beziehungspartner.

Und: würdest du einen anderen Mann mit einer Liebeserklärung aus dem Nichts heraus überrollen ? Was sollte er/sie damit anfangen, wenn du noch liiert bist ?
 
  • #5
@Abrasax,
Du weißt nicht, ob du deinem Mann (nach 11jähriger Beziehung!) vollkommen vertraust, aber es gibt keinen Anlass, es nicht zu tun .... Deine Freundin (die du 1 Jahr kennst, aber meinst, sie »zu lieben«) wähnst du »größtenteils zufrieden« in ihrem Leben .... Sex spielt für dich und deine Freundin keine Rolle .... Du erwägst ihr zu sagen, dass du sie liebst (??) .... Falls sie positiv auf dieses Geständnis reagieren (würde), wärest du bereit, dich von deinem Mann zu trennen ....

Sag mal, wie alt bist du noch gleich? Lies dir dieses Chaos doch einmal durch und begreife, dass du dabei bist, deine Ehe, ihre Ehe (also mehrfaches Glück, wenn auch der Sex - zumindest in deiner Ehe - nicht gut ist, weil du immer wieder in »verrutschten Rollen« lebst) mutwillig und ohne Verstand gegen die Wand zu fahren! Am Ende bist du alle los: deinen Mann, deine Freundin. Sofern du einen Freundeskreis hast, wäre der wohl auch weg.

Finde doch erst einmal heraus (falls du reflektiert und selbstkritisch genug bist, schaffst du das auch ohne Therapeuten), wer du selbst bist und wohin dein persönlicher Weg gehen soll - bevor du egoistisch in unbelastete Beziehungen grätschst.
 
  • #6
Mir geht es nun einfach um die Frage, sag ich ihr, dass ich sie liebe und weiterführend, wenn es die Chance gäbe, mich durchaus drauf einlassen wollte mit ihr Partnerschaft zu leben oder sag ich es eben nicht, um sämtliche Beteiligte zu schützen vor Verletzungen…?

Ich sehe das hier nicht anders als bei einer gegengeschlechtlichen Beziehung. Man beendet seine Beziehung und schaut dann nach einer neuen Beziehung. Also: nichts sagen, sondern ggf. erst Deine Ehe beenden.
 
  • #7
Liebe Abrasax

Mir scheint, dass die Freundin für dich diesen hohen Stellenwert erst bekommen hat, weil es in deiner Ehe schon längere Zeit Probleme gibt. Emotionale, sexuelle, grundsätzliche.
Deine Freundin scheint nun wie eine Art "Vorwand" zu sein.. also ein Grund, wofür es sich lohnen könnte, die Ehe zu beenden. Aber ein anderer Mensch ist nie der Grund. Die mangelnde Verbundenheit zwischen den Ehepartnern ist es.
Daher würde ich erst einmal die Eheproblematik näher anschauen.
Unabhängig davon, was diese Freundin für dich fühlt, geht es jetzt erst einmal nur darum, dich zu fragen, ob du deinen Mann noch liebst und diese Ehe noch führen möchtest.
Wünsche dir viel Glück beim Klären der Situation.
 
  • #8
Abgesehen von der fehlenden Festlegung auf ein sexuell bevorzugtes Geschlecht ist es eine uralte Geschichte.

Du bist verheiratet aber fremd verliebt, verliebt bist Du in Deine beste/n Freund/in...

In den Fällen ist der 1. Punkt, dass Du schaust, was Dir in der Ehe fehlt und was Du von der außerehelichen Beziehung erwartest.
Diesen Mangel besprichst Du mit Deinem Mann und schaust mit ihm zusammen, wie Du diesen Mangel innerhalb der Ehe behebst. Das kann dazu führen, dass ihr innerhalb der Ehe andere Wege beim Sex geht ( Dreier, Swingen, öffnen der Beziehung usw.).

Du solltest überlegen, was Du bei Deiner Freundin mit einer Liebeserklärung erreichen willst.
Willst Du warm wechseln, eine Affäre, einfach Dein Gefühlschaos aussprechen?
 
  • #9
Abgesehen von der fehlenden Festlegung auf ein sexuell bevorzugtes Geschlecht ist es eine uralte Geschichte.
Als bisexuelle Frau wollte ich hierzu auch noch etwas kurz anmerken.
Ich habe den Eindruck, dass ganz allgemein die sexuelle Monogamie, für viele Menschen, mit einer bestimmten Dauer der Beziehung (so ab 5-7 Jahren) langweilig wird.
Bisexuelle Menschen verfallen dann in dem Stadium vielleicht der Idee, dass ihnen vor allem das andere Geschlecht fehlt. Aber ich glaube, das mit der Treue ist ein allgemeines Problem.
 
  • #10
Als bisexuelle Frau wollte ich hierzu auch noch etwas kurz anmerken.
Ich habe den Eindruck, dass ganz allgemein die sexuelle Monogamie, für viele Menschen, mit einer bestimmten Dauer der Beziehung (so ab 5-7 Jahren) langweilig wird.
Bisexuelle Menschen verfallen dann in dem Stadium vielleicht der Idee, dass ihnen vor allem das andere Geschlecht fehlt. Aber ich glaube, das mit der Treue ist ein allgemeines Problem.

Das sehe ich ganz genau so.
Eine Beziehung entwickelt sich halt über verschiedene Stadien. So wie die erste gemeinsame Wohnung oder das erste gemeinsame Kind zu Übergangsphasen führt, in denen man als Paar gemeinsam Absprachen treffen muss, muss man als Paar auch mal über Krisen wie fremd verlieben und Flaute im Bett reden.

Hier im Forum wird immer die No Tolerance Politik gefahren. Fremd verlieben und Sex außerhalb der Beziehung/Ehe darf es nicht geben und führt zur Trennung. Noch nicht einmal der Wunsch darf existieren.

Das mag bei kurzen Beziehungen bis zu den 5-7 oder 10 Jahren funktionieren. Es gibt nicht umsonst das bekannte verflixte 7. Jahr.

Also wenn Du in der Ehe bleiben willst, musst Du schauen, was Dir in der Ehe fehlt (Gespräche, gemeinsame Zeit, Zärtlichkeit, unbeschwertes Zusammensein etc.). Das solltest Du wieder in Dein Ehe-Leben holen und Dir auch klar ausgesprochen von Deinem Mann wünschen.
 
Top