• #1

Hängt das Gefühl "glücklich sein" mit dem Mann zusammen?

Ihr Lieben,

es heißt ja immer so schön, dass man auch als Single glücklich und zufrieden sein kann und wenn man mit sich im reinen ist und einen guten Freundeskreis hat, egal wäre ob man einen Partner hat oder nicht.

Bei mir ist es allerdings nicht so. Freunde können bei mir niemals diese Glückshormone erzeugen, wie es ein Mann kann für den ich Gefühle habe. Als ich zuletzt jemanden kennen lernte, was eine Weile lange lief und fast eine Beziehung wurde, bin ich gefühlt geplatzt vor Glück. Mein ganzes Leben fühlte sich perfekt an! Ich konnte mein Glück kaum fassen und war ständig ganz hibbelig vor lauter Schmetterlingen im Bauch. Nachdem das ganze zu Ende ging (vor 6 Monaten), fühlte ich mich wie bei einem kalten Drogenentzug. Mein Körper zeigte starke Symptome.

Nun nach dieser Zeit versuche ich natürlich viel mit Freunden zu machen (Konzerte, Bars, Musicals uvm.) ich möchte wirklich richtig Spaß haben und es gelingt mir einfach nicht. In der ganzen Zeit habe ich mich nicht einmal richtig glücklich gefühlt. Natürlich ist es immer "nett" mit Freunden und man lacht, aber es ist einfach niemals dieses absolut erfüllte Gefühl was mir ein Mann geben kann bei dem starke Gefühle im Spiel sind.

Für mich ist es einfach so, dass ich nur dann vollends glücklich bin, wenn ich glücklich verliebt bin. Ich strenge mich so sehr an als Single mit Freunden und durch Unternehmungen glücklich zu sein, aber ich kriege es einfach nicht hin. Ich möchte so gerne dieses erfüllte Gefühl wieder haben, dieses Gefühl dass ich vor Glück platzen könnte. Was denkt ihr woran es liegt, dass ich wenn es um das glücklich sein geht, von einem Mann abhängig bin?
 
  • #2
Das was du beschreibst ist für mich nicht Glück sondern der hormonelle Cocktail des Verliebtseins. Dieser Zustand hält auch mit einem Mann nicht für immer an. Man ist ja in diesem Zustand gar nicht dauerhaft lebensfähig - sondern eben immer kurz vorm Platzen. So grob nach einem Jahr sind die Hormone wieder auf normalem Niveau und ein Spieleabend mit dem Liebsten genau so wenig aufregend wie mit guten Freunden.
Dein Glück oder besser deine Zufriedenheit kannst du nur bei oder für dich selbst finden. Und wahrscheinlich ist es nicht „etwas mit Freunden unternehmen“. Vielleicht ist es für dich alleine töpfern oder joggen, Tango tanzen, Hundesport oder drei Partyurlaube im Jahr. Was liegt dir am Herzen, liebst du zu tun oder wovon hast du als Mädchen geträumt? Mach das und eben nichts halbgares mit Freunden, die nur Notnagel sind.
 
  • #3
Weil du dein Glück von einem Mann abhängig MACHST. Hab ich einen, bin ich glücklich, hab ich keinen, bin ich unzufrieden, so ist offensichtlich deine Denke.
Kannst du schlecht alleine sein?
WAS GENAU ist dir so wichtig?
Der Status?
Der Sex?
Das Kuscheln?
Die Gemeinsamkeit?
Dass sich jemand um dich kümmert?
Unabhängigkeit macht übrigens sexy. Diese Bedürftigkeit kann schnell einen Mann in die Flucht treiben, wenn er das Gefühl hat, dass er für deine Glückseligkeit zuständig ist.
 
  • #4
ich möchte wirklich richtig Spaß haben und es gelingt mir einfach nicht.
Wenn man mit dem Gefühl raugeht: Ich will, ich muss Spaß haben - dann geht das meist in die Hose. Es ist deine Einstellung. Ich vermute, die Freunde sind eine Art Ersatzbefriedigung. Ich glaube, du versuchst, deinen Kummer zu betäuben, dich so gut wie möglich abzulenken. Es liest sich rastlos.

Wichtiger wäre es aber, das Glück nicht im Außen, sondern in dir selbst zu finden. "Du musst in dir ruhen" sagte vor Jahren mal eine Kollegin zu mir, als ich auch mal unglücklich war. Versuche doch mal, wieder zu dir selbst zu finden. Wie war das denn früher, als du jünger warst, als du von Jungs noch gar nichts wissen wolltest. Was hast du gern gemacht? Hattest du eine glückliche Kindheit? Falls ja: Hättest du nicht mal Lust, die Orte deiner Kindheit zu besuchen? In glücklichen Erinnerungen zu schwelgen? Etwas in der Art. Mir hat das immer geholfen, wenn meine Gefühlswelt mal ein wenig aus der Balance geraten ist.

Geh nicht mit Freunden aus mit dem Ziel: Ich will heute Spaß haben. Genieße einfach nur das Beisammensein. Liebe Menschen um dich herum zu haben. Es gibt viele Dinge, die du tun kannst, um dein inneres Gleichgewicht wiederzuerlangen. Ich könnte noch mehr aufzählen, aber jeder Mensch ist da natürlich anders. "In der Ruhe liegt die Kraft" ist auch ein weiser und wahrer Spruch.

Was die Überschrift deiner Frage betrifft:
Nein, natürlich nicht. Ich gehe davon aus, dass du die wöchentlichen Horror-Beziehungsgeschichten hier verfolgst.
 
  • #5
. Was denkt ihr woran es liegt, dass ich wenn es um das glücklich sein geht, von einem Mann abhängig bin?
Nee, ich würde nicht sagen, dass Du vom Mann abhängig bist. Weil ich denke, dass wenn die Beziehung in eine stabile Phase mit mehr Ernüchterung und Distanzherstellung kommt, Du wieder aus Deiner Rosawolkenphase rauskommst und auch dann unglücklich sein könntest, also MIT MANN unglücklich wärst.
Die Verliebtheitsphase ist was Besonderes, eine Beziehung führen ist noch anders.

Das Gefühl, glücklich zu sein, würde ich bei Dir eher definieren über "verliebt sein". Da kannst Du auch Deine Freunde vergessen, die können das gar nicht leisten, und sollen sie ja auch nicht.

bin ich gefühlt geplatzt vor Glück. Mein ganzes Leben fühlte sich perfekt an! Ich konnte mein Glück kaum fassen und war ständig ganz hibbelig vor lauter Schmetterlingen im Bauch.
Kenne ich. Und dann kommt's anders, als man erhoffte. Aber wie gesagt, es kommt auf jeden Fall eine Ernüchterungsphase, in der sich zeigt, ob man nur hinter Verliebtsein her ist oder den Menschen mit seinen Macken auch mag.

Was denkt ihr woran es liegt, dass ich wenn es um das glücklich sein geht, von einem Mann abhängig bin?
Ich ersetze also "Mann" durch "Verliebtsein" und wage mal die Behauptung, dass Du den normalen Alltag ohne emotionale komplette Verschmelzung und dem Denken, DEN idealen Partner gefunden zu haben, nicht normal, sondern öde und schwerfällig findest.
Beziehung führen ist nicht, mit ewigen Schmetterlingen rumzulaufen. Dazu fehlt meist der Abstand zum Partner, der ja dann auch wieder zu Herzschmerz führt.
 
  • #6
nur dann vollends glücklich bin, wenn ich glücklich verliebt bin.
Das ist rein der Hormonrausch, deshalb auch anschließend der kalte Entzug. Hattest Du schon mal eine längere Beziehung, wo die Verliebtheit in Liebe übergegangen ist? Oder die Verliebtheit einfach verflogen ist, ohne dass sich Liebe entwickelt hat?
Ich strenge mich so sehr an als Single mit Freunden und durch Unternehmungen glücklich zu sein,
Finde den Fehler! Das kannst Du vergessen. Glück und Zufriedenheit sind eine Lebenseinstellung und liegen in einem selber. Äußere Umstände können dazu beitragen, aber der Nörgler findet immer was zu nörgeln.
Du bist vom Hormoncocktail abhängig, der damit zusammenhängt.
ErwinM, 50
 
  • #7
Sorry du scheinst Romanzen- oder Beziehungssüchtig zu sein. Über deine Selbstwertproblematik wurde schon eifrig in deinen anderen Threads diskutiert.

Ignorierst du solche kritischen Anmerkungen generell oder versuchst du dich mit therapeutischer auch einmal fortzuentwickeln?
 
  • #8
Dieses Gefühl kann man meiner Meinung nach weder dauerhaft aus Freunden NOCH aus einem Mann ziehen. Das kommt aus einem selber.

Natürlich fühlt sich frisch verliebt sein toll an. Aber - ihr wart ja wieder getrennt bevor die Schmetterlinge verflogen waren. Das ist mitunter noch viel schwieriger als eine langjährige Beziehung zu beenden, bei der die Gefühle nicht mehr da sind, man alle negativen Seiten des anderen kennt und mit diesen nicht mehr leben will. Bei einer kurzen Beziehung sieht man hingegen noch ausschließlich die Sonnenseite des anderen und ist im Hormonrausch.

Wer weiss wie du dich nach 1 oder 2 Jahren gefühlt hättest?

Ich fände es manchmal auch schön einen Partner zu haben, aber ich "brauche" ihn nicht. Verliebt sein löst bei mir zum Beispiel auch Unsicherheiten aus, daher bin ich in solchen Zeiten nicht automatisch glücklicher.

Das Gefühl, ganz in sich zu ruhen ist unschlagbar für mich.
 
  • #9
Als ich zuletzt jemanden kennen lernte, was eine Weile lange lief und fast eine Beziehung wurde, bin ich gefühlt geplatzt vor Glück. Nachdem das ganze zu Ende ging (vor 6 Monaten), fühlte ich mich wie bei einem kalten Drogenentzug.
Das wahre und echte Glück findest du nur in dir und bei dir selbst, niemals im Außen! In all dem was ich hier von dir gelesen habe, findet sich nicht das wahre Glück. Warum? Die Antwort klingt sehr banal doch sie lautet: Weil unser Schöpfer, uns bei der Geburt, die Sehnsucht in uns gelegt hat.
Nun nach dieser Zeit versuche ich natürlich viel mit Freunden zu machen (Konzerte, Bars, Musicals uvm.)Natürlich ist es immer "nett" mit Freunden und man lacht
Nochmal, in all dem, was du hier schreibst wirst du niemals dein Glück stabil finden können, auch erst recht nicht bei einem Mann! Sie sind nur kurzfristigen und schwachen Ersatz, mit Verdrängung, Ablenkung und mit Aufschiebung, nicht mehr und nicht weniger!
Für mich ist es einfach so, dass ich nur dann vollends glücklich bin, wenn ich glücklich verliebt bin. Ich strenge mich so sehr an als Single mit Freunden und durch Unternehmungen glücklich zu sein, aber ich kriege es einfach nicht hin. Ich möchte so gerne dieses erfüllte Gefühl wieder haben, dieses Gefühl dass ich vor Glück platzen könnte. Was denkt ihr woran es liegt, dass ich wenn es um das glücklich sein geht, von einem Mann abhängig bin?
Solange du dich nicht selbst suchst und du dich nicht selbst gefunden hast, solange du nicht genug bewusst dich selbst bist, so lange bis du abhängig von anderen, das ist dein konditioniertes und fremdprogrammiertes Problem, was übrigens sehr, sehr viele Menschen bis ins hohe Alter haben! Sehr gut alleine sein können, mit sich und bei sich ganz sein können. Sich selbst gut und wunderbar in der Stille ertragen können und jetzt kommt das Allerwichtigste, sich selbst zu lieben, sich genau so annehmen, wie man ist. Das sind wichtige und elementare Voraussetzungen, um nicht im Glück abhängig von anderen zu sein! Du kannst Partner wechseln, soviel du willst, du kannst Urlaubsreisen bis ans Ende der Welt machen, usw.usf. NIE wird dein Glück von Dauer sein, wenn du nicht mit dir im Reinen, im Frieden, in der Balance, im Eigenglück, mit Seele, Geist und Körper bist. Du bist der Friede, das Glück, die Sehnsucht deines Herzens, sonst niemand auf diesem Planeten! Es hängt jetzt von dir ab, ob du nach dem wahren Glück, das ausschließlich und nur in dir ist, danach streben möchtest, oder weiterhin deine Glücksgefühle immer wieder mit weltlichem für kurze Zeit auffüllen möchtest. Du hast die Wahl, denn das Leben verdammt nicht, das Leben liebt dich, nur du führst das Gegenteil von Glück selber herbei, nur du!
 
  • #10
Ich versteh dich gut. Mir ging es genauso bevor ich meinen Mann traf. Ich lebte viele Jahre allein, war ok, aber mehr auch nicht. Hab meine Tochter groß gezogen, war ok, aber ehrlich gesagt würde ich das alleine nicht wieder tun wollen. Ich denke, die Menschen sind da verschieden. Ich bin ein Partnermensch, ich bin jetzt vollständig, mein Mann und ich ergänzen uns wunderbar. Manche sind eher als Single glücklich. Mein Mann ist kein Sahnehäubchen, er ist mein ein und alles. Deshalb verstehe ich dich gut. Es wird besser werden, du musst abwarten.
 
  • #11
Ich hatte mich letztens gerade gefragt wann wir wieder von dir hören und da bist du wieder, leider.
Nein, Glück hängt nicht von einem Mann ab sondern von einem selbst.
Aber deine jahrelangen Selbstzweifel, deine immer wiederkehrenden Fragen, deine Erwartungen und Enttäuschungen und alles zeigen leider dass du nichts veränderst.
Du bist sicher eine ganz tolle Person und alles aber du baust dein ganzes Glück auf einen Mann auf und denkst, das wäre normal oder gesund.
Aber das ist es nicht, deine Verbindung von Glück und Mann ist mehr als ungesund.
Klar möchten die meisten eine schöne und erfüllende Partnerschaft haben aber die wenigsten würden sich dafür selbst aufgeben und das ist gut so.
Du warst schon mal bei einer professionellen Beratung oder?
 
  • #12
Dazu hab ich mir auch schon viele Gedanken gemacht.
Einerseits stimmt: glücklich zu sein hängt nicht vom Partner oder von Freunden ab, sondern glücklich bist Du in und aus Dir selbst.
Verliebtsein ist ein Hormonrausch, google mal, was da körperlich in uns abläuft. Adrenalin, Serotonin, usw...
Andererseits sind wir nun mal soziale Wesen, und das was viele von uns vollends glücklich macht, ist eine innige Partnerschaft. Zu zweit ist einfach vieles schöner, und wenn wir alleine leben, unser ureigenes Glück nicht teilen können, dann fehlt etwas. Deshalb begeben wir uns immer wieder auf Partnersuche, und wünschen uns, jemanden zu treffen, der zu uns passt, zu dem wir passen.
Also nochmal: Glück findest Du in Dir selbst, erst dann kannst Du es teilen - sobald da jemand ist... aber verwechsle Glück nicht mit Verliebtheit.
 
  • #13
Du redest von Verliebtsein, dass hat ersteinmal nichts mit Glück zu tun.

Weisst du was dein Problem ist?
Dir geht's zu gut!

Ich arbeite im OP, sehe soviel Elend.
Kinder, junge Menschen mit unfassbar schwerwiegenden Erkrankungen.
Verkehrsunfälle.

Wen dir ein 8 jähriges Mädchen welches von einem betrunkenen Fahren erfasst wurde unter den Händen wegstirbt, du die Schreie der Mutter hörst- und es gibt nichts schlimmeres wie diese Schreie- dann stehst du im Waschraum und heulst.

Du heulst Zuhause unter der Dusche, brauchst ein paar Tage um das zu verarbeiten und dann siehst du dir dein Kind an und begreifst das du soviel unfassbares Glück im Leben hattest.

Ein gesundes Kind, einen Job der dich zwar manchmal nervt ABER relativ gut ist.
Das du eine schöne Wohnung hast- nuja es ist keine Villa aber wer hat die schon?!
Ich habe Essen, trinken, werde medizinisch versorgt dank Krankenkasse.

Glück ist für mich Leben zu dürfen und dazu gehört auch das nicht alles immer nach Plan läuft, man sicher auch schlechte Dinge mitmacht, aber am Ende bin ich mir immer bewusst das ich nur jammer auf hohem Niveau!
 
  • #14
Zu deiner Ausgangsfrage:
Ja, dieses Gefühl, hängt mit dem Mann zusammen- Verliebtsein ist ein Hormoncocktail. Und ich glaube nicht, dass man derart glücklich sein kann ohne den anderen. Wie das sich selber Kitzeln viel weniger lustig ist als gekitzelt werden, denke ich auch, dass man dieses Verliebtheitsgefühl nicht einfach so erzeugen kann.
Man könnte Drogen nehmen um high zu werden, aber das hat schlimme Konsequenzen, tue es bloß nicht.
Andere fühlen sich in einer manischen Episode im Glücksrausch (im Rahmen einer manisch-depressiven Erkrankung).
WICHTIG: Dieses Gefühl Verliebtheit hat man aber nur am Anfang.
Wenn du danach eine glückliche Beziehung führen solltest und auch im Allgemeinen an deiner Zufriedenheit im Leben durch Änderung deiner Einstellungen und Denkmuster arbeitest, hast du öfter Glücksgefühle und freust dich an kleinen Dingen. Du bist gelassener und kannst das Leben eher genießen. Aber eine richtig starke Verliebtheitsphase (eventuell Limerenz) kommt von der Intensität nicht an das generelle langfristige Lebensglück ran, da die Verliebtheit ein Rausch/Ausnahmezustand/Hormoncocktail ist.
 
  • #15
Meistens hat so ein Empfinden mit fehlendem Selbstbewusstsein zu tun. Die Sucht nach der Anerkennung durch den Mann, die Ablenkung durch den Rausch der Verliebtheit von allen anderen Problemen der Welt.

Ist es vorbei, ist da ein Loch.

Helfen könnten eigene Ziele setzen, eigene Schwächen überwinden, das Zuhause schön gestalten, berufliche Weiterbildung und und und. Sport finde ich auch immer gut.

Schau erst einmal eine Weile auf Dich, was Du gerne magst, was Dir gefällt oder nicht.

Dann ist die Gefahr, sich so unbedingt an einen Mann zu verlieren und den Absturz danach zu fühlen, nicht ganz so hoch.
 
  • #16
Wie singt Max Raabe "küssen kann man nicht alleine" -
das sagt schon alles, es ist nicht vergleichbar es sei denn man hat durch Meditation orgastische Erfahrung, aber das schafft nicht jeder...

Ich habe mit den Jahren zärtliche Erinnerungen verdrängt sonst könnte ich als Single nicht überleben.

Aber es gibt Menschen die kennen und brauchen nicht viel Nähe und meinen es müsse bei allen so sein, ist es nicht.
 
  • #17
es heißt ja immer so schön, dass man auch als Single glücklich und zufrieden sein kann und wenn man mit sich im reinen ist und einen guten Freundeskreis hat, egal wäre ob man einen Partner hat oder nicht.
Zufrieden: Oft.
Glücklich: Manchmal.
Total von den Socken: Sehr selten.
Ich möchte so gerne dieses erfüllte Gefühl wieder haben, dieses Gefühl dass ich vor Glück platzen könnte. Was denkt ihr woran es liegt, dass ich wenn es um das glücklich sein geht, von einem Mann abhängig bin?
Du bist ein ganz normaler Mensch. Das Leben ist einfach nicht dazu angelegt, dass wir dauerhaft vor Glück sprudeln. Im Zustand der Verliebtheit werden wir mit Glücksgefühlen überflutet. Das ist ein biologischer "Luxuszustand", der uns dazu verführen soll, Nähe zu suchen und uns zu vermehren. Das kann nicht von Dauer sein, da unser Hirn sonst vermutlich zu benebelt wäre, um andere wichtige Funktionen zu erfüllen.
Es gilt, eine Balance finden zwischen dem kurzlebigen, hedonistischen Glück (Genussmittel, Verliebtheit, "Spass") und dem langfristigen Glück (Stolz, Dankbarkeit, Freundschaft, Sinn). Jedenfalls versuche ich das so zu halten.
 
  • #18
Ich strenge mich so sehr an als Single mit Freunden und durch Unternehmungen glücklich zu sein, aber ich kriege es einfach nicht hin.
Ich habe es noch nie verstanden und werde es auch weiterhin nicht verstehen, dass man sich anstrengen muss. Da ist man meiner Meinung nach verkrampft. Genauso wenn man auf Teufel komm raus eine Beziehung will. Da hätte ich dann auch keine Lust auf eine Beziehung. Den meisten Männern ist es lieber wenn die Frau etwas lockerer ist.
 
  • #19
Huhu
So wie du dachte ich auch mal.
Und es war auch so.
Ebenso ging es mir hundsmuserable nach Trennungen, egal wer sie initiierte
Doch nun bin ich in der zweiten langen Beziehung ( 7 Jahre) und trotz Mann, wo ist das Glücksgefühl, wo ist die Zufriedenheit?
Weg.
Ich fühle mich nicht wirklich glücklich.
Und ich hinterfrage alles was ich tue warum das so ist.
Hab Mal gelesen, das jeder Mensch irgendwann in sich fest legt wie glücklich er sein kann.
Wenn das so ist habe ich verloren. Denn als Kind war ich nicht glücklich, als Jugendliche total unglücklich und als Erwachsene bin ich es auch nicht.
Kurze Unterbrechungen gab es wenn ich erfolgreich war, oder frisch verliebt.

Ich denke wer nicht glücklich sein kann mit dich alleine, kann es auch nicht in Beziehungen.
Es ist leider so.
Man findet dann immer Gründe warum man gerade nicht glücklich sein kann.

Versuche dich selbst zu lieben und dein Leben.
Das ist sooooo schwer. Aber der Anfang

Alles Gute
 
  • #20
Ich denke, das ist eventuell eine Altersfrage. Ich war gern verliebt. Aber heute bin ich viel mehr aus mir selbst heraus glücklich. Ich bin einfach froh, dass ich da sein darf, mein Lebensstart hing am seidenen Faden, und heute finde ich es wunderschön, die Menschen erkennen zu können, die mein Leben bereichern und ich glücklich bin, dass sie tatsächlich zur gleichen Zeit mit mir auf der Erde leben.
Aber ich bräuchte nicht unbedingt einen Partner, nicht mehr. Schön wenn, aber auch OK, wenn nicht.
Falls 25 Dein Alter ist, bist Du auch hormonell auf Verbindung gepolt....jaja die Natur...so hat sie es eben eingerichtet. In Deiner Lebensphase ist das doch normal, finde ich, sei nachsichtig mit Dir. Lebe und liebe und grübele weniger, soweit mein Rat. Es hat alles seine Zeit. w 45
 
  • #21
Hier im Forum wird einem immer vorgeschwärmt wie schön doch das Singleleben wäre und dass man doch gar keinen Partner braucht. Irgendwie habe ich ständig das Gefühl wenn man sich einen Partner wünscht kommt man hier als Bedürftiger rüber der nichts mit sich und seinem Leben anzufangen weiß.
Ich bin jetzt schon ein paar Jahre geschieden, und mit mir selbst im Reinen. Ich habe Freunde und ich weiß so einiges mit mir in meiner Freizeit anzufangen was mich erfüllt.
Aber mir fehlt einfach der Austausch mit einem Partner, jemand auf den ich mich einlassen kann. Jemand der sich auf mich einlässt. Ich verstehe die TS sehr gut und finde es schade dass ihr gleich vorgeworfen wird ihrem Hormonrausch zu unterliegen, nicht zu wissen wie sie sich mit sich selbst beschäftigen soll.
Ist es wirklich so verwerflich sich, trotz guter Freunde, einen Partner zu wünschen?
Mir persönlich gehen auch stark einfache Berührungen ab, einfach mal eine Umarmung, mal Hand in Hand spazieren zu gehen. Sich nur anschauen und gut zu fühlen.
Ist das wirklich so absurd, sich trotz vieler Unternehmungen mit guten Freunden eine Partnerschaft zu wünschen?
Letztendlich fehlt mir aber auch der Sex.
Und das im Forum oftmals ins Spiel gebrachte Bordell ist doch kein Ersatz für eine aufrechte Partnerschaft mit Körperkontakt.
Die vielen Empfehlungen hier im Forum was man als "glücklicher" Single so alles machen kann dienen doch nur zur Ablenkung.
Braucht der Mensch tatsächlich keine menschliche Nähe?
Ich sehne mich stark danach.
M/50
 
  • #22
Hallo Lea,
ich verstehe dich voll und ganz. Für mich hängt ein großer Teil Glück von einer guten Partnerschaft ab. ich bin nun auch zwei Jahre ohne Partner und da ist eine Leere in mir. Ich bin selbstständig arbeitend, finanziell unabhängig und kenne keine Langeweile. Ich mache das, was mir gefällt und trotzdem fahre ich abends nach Hause von einer Veranstaltung und oft kommt eine große Traurigkeit über mich. Da fehlt mir der Mensch mit dem ich mich austauschen kann, der mich in den Arm nimmt, an den ich mich ankuscheln kann ( für diejenigen die sofort mit dem Hormonstau kommen, das ist nicht das entscheidende !!). Was macht eine Beziehung denn aus? Das Vertrauen zueinander und die Zärtlichkeit. Höre nicht auf all die abgeklärten Schreiber, die mit Sprüchen wie:
Du musst in dir ruhen oder Du findest dein Glück nur in dir selbst !!kommen.
Bei
emotionalen Menschen wird immer der Wunsch vorhanden sein, einen Partner zu finden. Warum suchen denn hier die meisten oder haben einen Partner gesucht?
Der eine leidet mehr unter dem Alleinsein, der andere weniger. Aber letztendlich sucht fast jeder sein Glück in einer funktionierenden Partnerschaft.
Deswegen stehe zu deinen Gefühlen. Den meisten geht's nicht anders
 
  • #23
Hi,

ich denke das Problem liegt in Dir.
Ich von mir kann sagen, dass ganz objektiv meine Single Zeiten in meinem Leben die fruchtbarste und gluecklichste Zeit war.
Ich habe mich immer selbst fuer mein Glück verantwortlich gefühlt und erwarte das auch von meinem Partner!

Mir hat ein Mann mal gesagt, ich waere "der Sonnenstrahl in seinem Elend". Ich habe mich daraufhin getrennt. Er bezog seine ganze Energie von mir und das nahm mir! meine Kraft und Lebensfreude.

Vielleicht trauerst Du noch um den Ex. " Entzug" sagt ja es war eher Sucht als Liebe. Füll Dich selbst auf. Sorge gut fuer dich. Der nächste Mann kommt bestimmt wenn es sein soll :)
Aus einem Mangelgefuehl zu daten ist nicht gut, das weiss ich aus eigener Erfahrung. Man ist dann eher bereit, Kröten zu schlucken die ungesund sind oder Dinge zu übersehen!

Geh den Weg weiter mit Job, Sport, Hobbies, Freunden....und allem was dir guttut. Der Rest kommt von alleine :)
 
  • #24
Was denkt ihr woran es liegt, dass ich wenn es um das glücklich sein geht, von einem Mann abhängig bin
Ich denke, wer allein unglücklich ist, hat ein Problem mit sich selbst. Dem fehlt es an Selbstliebe, Selbstzufriedenheit. Der kann auch nicht wirklich was mit sich selbst anfangen und sucht dies alles in einem Partner zu finden, was dann wiederrum zu Abhängigkeit führt.

Wir werden allein geboren und sterben allein, wirklich brauchen tun wir niemanden. Mit jemanden ist es nur schöner als allein. Geteiltes Glück ist doppeltes Glück.

Wer jedoch als Single glücklich und selbstzufrieden ist, wird durch die Liebe und eine erfüllende Beziehung einfach noch glücklicher.
Ich glaube nichts kann glücklicher machen als erfüllte Liebe.

Ich würde es eher so betrachten, dass die Liebe ein besonderes Glück ist, ein Benefit im Leben, die Abwesenheit davon jedoch nicht im Umkehrschluss als Unglück.
 
  • #25
Ich frage mich gerade warum man den ständig glücklich sein? Kannst Du nicht einen Zustand erreichen, in dem Du einfach zufrieden bist mit deinem Leben? Für mein persönliches Glück bin ich selbst verantwortlich! Und sonst keiner. Ich finde es sehr extrem, das Du dein Glücklichsein von einem Mann abhängig machst. Du machst dich damit abhängig. Und dem Mann machst Du viel Druck. Das geht nicht gut. Lerne erstmal mit dir selber glücklich zu werden, sei zufrieden ohne von anderen etwas zu erwarten, das dein Seelenheil im Einklang ist. Du bist für dich alleine Verantwortlich, sonst keiner. Ein Mann kann dein Leben vielleicht schöner machen, einfacher, aufregender...aber am Ende kommt Glück aus dir selber.
 
  • #26
Für mich ist es einfach so, dass ich nur dann vollends glücklich bin, wenn ich glücklich verliebt bin.
Die Lösung ist einfach.
Lerne Männer kennen, die Dir gefallen. Verliebe Dich. Es reicht doch, es ist en attraktiver Mann.
Wenn der Rausch vorbei ist, next.
Verliebtheit wie Du es willst ist ein Rausch. Flüchtig. Nicht mehr.
Du kannst auch Bungeejumping, canoning, o.ä. versuchen.
Du suchst nicht Glück, Du suchst Rauschzustände.

Glück sind Momentaufnahmen, die gibt es überall, wenn Du offen bist und bereit.
Bei Dir muss es sein, nur in Verbindung mit Zwang.

Wahre Zufriedenheit kommt von innen, von Dir als Mensch liest man nichts. In Deinen Gedanken bist Du nichts ohne Mann, fühlst nichts.

Therapie wird Dir nicht grundlos empfohlen.

M, 54
 
  • #27
Ignorierst du solche kritischen Anmerkungen generell oder versuchst du dich mit therapeutischer auch einmal fortzuentwickeln?
Ich stelle schon lange Zeit hier fest, dass die Allerwenigsten wichtige Erkenntnisse von anderer weder annehmen noch umsetzen, sie leben ganz einfach und unbedacht in ihrer bisherigen Welt weiter, als wäre nix geschehen, bis zum nächsten ähnlichen Problem-Beitrag, sich über die Solpersteine weiter zu entwickeln sehe ich kaum!
 
  • #28
Mir hat ein Mann mal gesagt, ich waere "der Sonnenstrahl ...
Oh wie süss!
"der Sonnenstrahl in seinem Elend". Ich habe mich daraufhin getrennt. Er bezog seine ganze Energie von mir und das nahm mir! meine Kraft und Lebensfreude.
Lach! Verständlich. Ich warte ja noch drauf, bis eine Frau in einer nicht funktionierenden unguten Beziehung eines Morgens aufwacht, feststellt, ihr Kopfkissen ist am linken und rechten unteren Zipfel besonders verknautscht, sagt das dem Mann und meint anschliessend: reicht mir mit Dir, ich beende unsere Beziehung. Oder so ähnlich.

Die festgestellte Projektion von starken positiven Gefühlen und Körperzuständen bei einem Mann, in welchen die FS verliebt ist, ist zufällig. Ich bin sicher, dieselben Zustände stellen sich ein, wenn man sich einredet, nur mein Kopfkissen, das so und so aussieht, macht mich glücklich und stark! Das mehrmals am Tag und Du bist kopfkissenverliebt und -besessen.
 
  • #29
Natürlich ist man glücklich, wenn man verliebt ist. Das sind die Hormone. Das können Freunde natürlich nicht ersetzen. Aber auf Dauer geht dieser Rausch auch wieder vorbei und du pendelst dich auf deinem Zufriedenheitslevel wieder ein. Wirkliche Zufriedenheit kommt schon eher von innen. Hattest du schon eine sehr lange Beziehung, bei der es dann "normal" wird? Das bleibt ja nicht auf Dauer.
Trotzdem kann ich es verstehen, was du meinst. Wenn man ein Beziehungsmensch ist, dann fehlt einem trotzdem was, wenn man Single ist. Das geht nicht allen so. Aber ich hab mir auch immer einen Partner gewünscht und mag es einfach, zu zweit zu sein. Anderen geht das sicher mit dem Wunsch nach einem Kind so. Das Leben kann auch ohne schön sein, aber man wünscht sich eben eine Familie mit Kindern.
Ich war in meinen Single-Zeiten durchaus zufrieden. Ich hab mich ausgelebt, hab lauter Sachen gemacht, spontane Urlaube, Freunde weltweit besucht. Ich konnte da schon loslassen und das genießen. Aber in einer Beziehung bin ich einfach noch einen Tick zufriedener, weil ich dieses Gefühl von Gemeinschaft habe. Das ist eine Gratwanderung, sich, wenn man allein ist, aber nicht von dem Wunsch runterziehen zu lassen sondern zu sagen: Das ist jetzt momentan so, es hat auch seine Vorteile, und ich genieße das jetzt.

w, 36
 
  • #30
woran es liegt, dass ich wenn es um das glücklich sein geht, von einem Mann abhängig bin?
Du bist in einer Phase, in der Du Dein Idealbild vom Leben erfüllt siehst. Wenn Du viel Glück hast, bleibt das so. Es kann aber auch passieren, daß sich im Laufe der Zeit Diskrepanzen auftun. Und daß sie Dich vielleicht sogar mehr beeinträchtigen als das Fehlen eines Partners, so daß Du gerne wieder Single wärst. Zumindest so lange, bis ein neuer Partner Dich wieder in die jetzige Phase katapultiert.