Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Hat es Sinn, eine Beziehung mit einem Borderliner einzugehen?

habe einen charismatischen Mann kennen gelernt, der aber Borderliner ist. werde von allen Seiten gewarmt , hat jemand Erfahrung, ob eine solche Beziehung eine Chance hat?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ist sehr schwierig, er sollte unbedingt fachliche Beratung mit dir aufsuchen. Ich bin trotz starker Liebe gescheitert.
Aber Borderliner können sehr unterschiedlich sein. Meiner versank immer mehr in seiner Welt und wurde sogar kriminell.Einmal habe ich das mitgemacht, beim zweiten Mal konnte ich nicht mehr.
Viel Glück, kauf dir Bücher,gibt genug zu dem Thema.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Greife zurück auf andere Threads.
Es gibt jede Menge zu diesem Thema und alle sagen NEIN
 
G

Gast

Gast
  • #4
DAS hat er zugegeben??
Es gab hier schonmal einen Thread darüber. Schau doch mal im Archiv.
Wenn du furchtbar leiden willst, tu es! Ich habe selbst über 2 Jahre die leidvolle Erfahrung gemacht und sage dir bitte, bitte erspar dir das!![mod]
 
G

Gast

Gast
  • #5
Dies hängt natürlich vom individuellen Einzelfall ab und ob eventuell eine erfolgreiche Therapie und medikamentöse Behandlung durchgeführt wurde/wird.
Ein Partner, der mit einem Borderliner eine Beziehung eingeht sollte allgemein eine starke Persönlichkeit haben, um sich gegen Manipulationen und immer wiederkehrende unerwartete psychische und oft auch körperliche Aggressionen behaupten zu können. Zudem muß man häufig mit abrupt änderndern Stimmungsschwankungen und absolutem schwarz-weiß-Denken zurechtkommen.
Habe selber mit einer BorderlinerIn eine Beziehung gehabt und bin mit dem Leben nur knapp davongekommen.
Im Zweifel von einer Fachkraft für Psychologie/Psychiatrie beraten lassen
 
G

Gast

Gast
  • #6
Was ist bitte ein Borderliner?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Borderline sind Menschen der Extreme in wirklich jeder Beziehung. Wenn Du Deine Grenzen erfahren willst, bist Du bei ihm sicherlich an der richtigen Adresse...

Mir wäre das zu riskant!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich selbst war 1,5 Jahre mit einem zusammen-und brauchte hinterher selbst eine Therapie, obwohl ich mich für eine relativ starke Persönlichkeit halte. Ich würde mich von ihm abwenden, bevor du starke Gefühle entwickelst. Mich wundert es auch nicht, dass er dir erzählt hat, dass er Borderliner ist-vermutlich ist das das erste emotionale Zereißspielchen....und es werden noch eine Menge folgen, glaub mir. Nähe-Distanz, wie stark sind deine Gefühle für ihn, wieviel hälst du aus, was machst du mit, Hass-Liebe, Heilige-Hure. Es ist nervenauftreibend-in meiner damaligen Beziehung bewegten wir uns ständig zwischen Himmel und Hölle ...aber auf der Erde waren wir eigentlich nie...
Ich wünsch dir alles Gute und viel Kraft-wie du dich auch immer entscheidest...aber lass dir gesagt sein, manchmal sollte man lieber mit dem Kopf als mit dem Herzen denken-und auf andere hören, die die Situation nicht durch die rosarote Brille sehen. Ich wünschte ich hätte damals auf all die guten Ratschläge in meiner Umgebung gehört.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich hatte mal gewaltigen Liebeskummer mit einer von der gesagt wurde, sie sei borderline - ich kann es nicht überprüfen.

Das Weib spielte nur mit meinen Gefühlen - es tat soooooooooo weh weil ich es einfach nur gut mit ihm (dem Weib) meinte.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Habe selbst eine lange Beziehung mit einem Borderliner hinter mir. Sicher, so verschmolzen wie mit einem Borderliner wirst du die Liebe wahrscheinlich nie mit jemand anderen erleben. ABER dafür zahlst man mit emotionaler Erpressung, Stimmungsschwankungen, die oft mit Gewalt einhergehen, erniedrigenden Bezeichnungen, ständiger Kontrolle (vielen Borderlinern fehlt die Objektkonstanz), man erlebt Selbstverletzungen beim Partner bis zum Suizid (-versuch).
Ich kann dir nur ganz klar abraten! Aus einer solchen Beziehung geht man traumatisiert heraus. Einen Borderliner wird man nie wirklich verstehen können. Seine Persönlichkeit ist letztlich sehr eingeschränkt und damit behandlungsbedürftig. ÜBERLEGE DIR DAS GUT! Die erste Zeit ist sicher berauschend, toll und intensiv, aber was dann kommt, willst du nicht erleben, glaube mir das.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Für Borderliner gibt es keine greifbare Therapieform, weil sie eben nicht greifbar sind (sagt schon die Bezeichnung "Borderline" = Grenzlinie aus!)

Vor einigen Jahren habe ich für eine Firma einen "Zimmerherr" aufgenommen, weil damals in unserer Stadt alle Hotelzimmer ausgebucht waren. Aus 2 Monaten wurde ein Jahr bis ich den Typ aus der Wohnung brachte und das nur mit Hilfe der Polizei und monatelangem Personenschutz!! Sogar seine Familie wollte nichts mit der Sache zu tun haben, weil sie Angst vor IHM hatten!!!

Ich rate Dir von einer solchen Beziehung dringendst ab!

w/CH
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich bin geade dabei sich von meinem Mann zu trennen. Habe 6Jahre versucht ihm/uns zu helfen. Seit 5 Jahren geht er zu Therapie (auf meine Anweisung und Bitte), nimmt Medikamente, seit 2,5 bin ich selber in der Betreung, weil ich es nicht mehr allein schaffen konnte, seit 5 Monaten sind wir beide in der Paarherapie. Nichts hilft! Ich bin am Ende meiner Kräfte. Mein Mann ist sehr erfolgreich, wirkt nach außen sehr symathisch, aufgeschlossen, das ist aber nur ein Schein. Das erleichternt das ganze nicht, alle, aber alle finden, dass ich ein verwöhntes Mädchen bin aus dem reichen Hause, keiner Kennt die wahre Geschiche. Mein Mann kann wunderbar manipulieren, spielen, Fassaden aufstellen, für ihn sprich auch der Erfolg. Er hat aber keine Freunde, auch keine Familie, nur seine Arbeit, seine ständige Trauer, Leiden, Sehnsüchte nach nicht existierenden Harmonie. Mir tut es sehr Leid um ihn, um uns, ich habe es nicht geschafft,dass es gut wird, das war aber außer meiner Macht. Es tut fürchtbar weh, sich von ihm zu trennen, weil ich weiß, er braucht mich, er hat sonst Keinen, er will mich nicht verlieren, tut aber alles, damit es passiert. Ich kann nur sagen, wer sich das leiden sparen wil bzw. noch kann, soll es tun. Ich bereue trotztdem die Jahre nicht, es tut nur sehr weh und ich bin nicht der gleiche Mensch, der ich noch vor ein paar Jahren war. Ich wünsche Dir viel Glück und eine richtige Entscheidung. Übrigens, mein Mann gibt bis heute nicht zu, dass er Borderliner ist...
 
G

Gast

Gast
  • #13
Nein es geht niemals gut, ich rate dringend ab wenn Du selbst Leben willst. In meinem Freundeskreis gab’s 2 Fälle, es bis zur Co- Abhängigkeit gekommen, nimm deine Füße unter den Arm und lauf weg so weit und schnell Du kannst!!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Lisa
Borderliner sind Menschen die sich haarscharf an der Grenze zwischen Normalität und Pathologie entlang hangeln! Menschen, die das Nervenkostüm ihrer Mitmenschen bis auf das Äußerste beanspruchen.
Beispiel: Er sagt: wenn wir uns nicht einmal darüber einig sind, in welcher Richtung die Klopapierrolle aufgehängt werden muss, dann kann es wohl nix mit uns werden!
Auf Borderliner kann man sich nur einlassen, sofern man absolut über entsprechende eigene psychische Ressourchen verfügt oder dem Helfersyndrom zugeneigt ist!
 
G

Gast

Gast
  • #15
jeder macht so seine Erfahrungen, ich habe mit so einem Partner alle Fassetten durchgemacht und kann nur sagen das ich froh bin aus dieser Beziehung mich gelöst zu haben. Wer nicht stark genug ist wird am ende selbst Krank...du bist für ihn heute "gut" und morgen "böse" diese Entscheidung ob ja oder nein will und kann ich nicht entscheiden, aber gewarnt sollte werden vor solchen Menschen, am Ende gibst du für diesen Menschen dein eigenes ICH sogar auf um Ihn gerecht zu werden...
 
P

ponterra

Gast
  • #16
Leider kann ich mich meiner vielen Vorgängermeinungen nur anschließen. Ich war mit einer Frau mit klarer Borderline-Symptomatik, (auf die Idee, dass das der Grund starken Stimmungsschwankungen bei ihr war, bin nicht ich, sondern meine Therapeutin gekommen.) über vier Jahre zusammen - oder besser gesagt nicht zusammen. Konstante Nähe oder gar zusammenziehen wäre bei ihr nicht möglich gewesen. Nur mit sehr guter therapeutischer Hilfe konnte ich den Schritt zur klaren Trennung wagen. Auch das hat fast ein Jahr gebraucht, denn ich konnte doch nicht einen kranken Menschen verlassen!! (so dachte ich). Jetzt bin ich froh über diesen Schritt. Du wirst die richtige Entscheidung treffen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Habe es 2,5 Jahre ausgehalten. War ich "böse" gab es Strafe in Form von extremer Distanz, war ich "gut", wurde ich idealisiert. Der kleinste Anlass genügte, um aus heiterem Himmel, völlig unfair anzugreifen, Tatsachen zu verdrehen, alles vorher Schöne zu vergessen und sofort die komplette Beziehung in Frage zu stellen. Außerdem können diese Menschen auf erst kaum merkliche Weise, so raffiniert manipulieren, dass man sich durchgehend "schuldig" fühlt.
Meine Beziehung war in Bruchstücken immer wieder traumhaft und von jetzt auf gleich sofort wieder die Hölle. Dieser Pendel zwischen riesiger Liebe und abgrundtiefem Hass macht selbst eine starke Seele irgendwann so fertig, dass auch der geduldigste Partner irgenwann ausgelaugt wegläuft, um sich selbst zu retten.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wenn du Achterbahnen der Gefühle aushalten kannst, denn diese können sekündlich wechseln.
Ich sage aus beruflicher Erfahrung nein.
Das gute an dieser Persönlichkeitsströrung ist allerdings, diese Menschen sind grundehrlich und sterben nicht an Herzdrücken und im Alter ab ca. 50 schwächen sich die Symptome ab.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich habe schon gestern etwas zu diesem Thema geschrieben, fand aber Eure Beitrege so tröstend, dass ich mich einfach bei Euch bedanken will. Wie Du im Beitrag 16 schreibst, empfand ich genauso. Dazu kommt, dass er nach außen einRufmord betreibt, wie ich denn schlimm sei, obwohl er noch vor kurzem mich vergöttert hat, dass ich ihm Leben gerettet habe.Er nutzt die geltenden Vorurteile noch dazu aus, nämlich er: super erfolgreich, wohlhabend, gut aussehend, witzig, schwer arbeitend usw., ich: blond, viel junger, gut aussehend, aus dem Ausland, sich "nur" ums Studium und das riesige Haus kümmernd usw. Ich kann machen was ich will, er will mich jetzt so sehen und so darstellen, mich entzwerten damit er der gute, das Opfer sein kann. Darauf, dass sich das Blatt wieder vielleicht wendet und ich wieder die "gute" bin, will ich ict mehr warten, vielleicht wird es auch garnicht kommen. Wie meine Therapeutin sagte, es ist ein Kampf mit den Windmühlen, sie sind machtlos. Übrigens, dass er Borderliner ist, habe ich endeckt auch durch meine Therapeutin, wie schon jemand aus diesem Forum. Schöne Grüße an allle!
 
G

Gast

Gast
  • #20
#18
Mich würde nicht wundern, wenn er dir erzählt hat, wie schlecht und gemein alle seine bisherigen Frauen gewesen sind, aber mit dir und deiner Hilfe würde alles besser werden. Schuld waren immer die anderen!
Es scheint so, als würdet ihr schon zusammen wohnen...dann wärest du seinen Anfällen ja schön schutzlos ausgeliefert. Betreibt er den Rufmord obwohl ihr noch zusammen lebt? Lass dir gesagt sein, dass, sobald du dich trennst, er ALLES tun wird, dich wieder zu bekommen. Auch das gehört zum Borderliner. Er kann NICHTS wirklich loslassen. Gehst du dann darauf ein, wird das anschließende Spiel noch schlimmer. Ich wünsche dir die Kraft ihn ziehen zu lassen!
 
G

Gast

Gast
  • #21
zu all den letzten Beiträgen... genau das habe ich so erlebt. Nur so viel gesagt...die 19 Gebote eines Borderline Kranken sagen das aus, was ich in Worte nicht fassen kann. Einmal Hölle und zurück....

die 19 Gebote der Borderliner (das Handeln und die Ansicht eines Borderline)
1. Errichte um dich herum eine Mauer aus Beton, Stahl oder was auch immer, hauptsache es kann niemand darüber gucken.
Du kannst gern ein Fenster einbauen um jemanden Einblick zu gewähren. Natürlich sind die anderen Schuld wenn du daraufhin Angst bekommst und Amok läufst.
2. Zeige keine Gefühle, egal ob Trauer oder Freude, aber bestehe darauf, dass dein Gegenüber das tut.
3. Nimm alles für bare Münze und reite stundenlang, wahlweise auch wochenlang, auf gesagtem herum und frage gelegentlich nochmal den Wortlauf ab.
4. Mach dich über alles und jeden lustig, nimm auf keinen Fall andere Menschen, oder Gefühle anderer ernst. Erwarte aber, dass dich selbst alle ernst nehmen.
5. Sei immer in der Lage, deine Gefühle blitzartig zu ändern, das sorgt für Abwechslung und dafür, die andere Person zu verwirren, was im Weiteren für deine Unterhaltung sorgt.
6. Ändere deine Meinung, vorzugsweise von Minute zu Minute.
7. Vergöttere einen Menschen, vergiss aber auf keinen Fall, ihn dann plötzlich aus irgendwelchen nichtigen Gründen zu hassen. Bitte lasse ihn das dann auch wissen und spüren.
8. Vergiss nie, dass ein neuer Tag auch ein neues Opfer deines Zynismus fordert.
9. Wenn dir etwas nicht passt, sprich es auf keinen Fall an. Dafür solltest du bei nächster unpassender Gelegenheit wegen einer Kleinigkeit total ausrasten.
10. Jede negative Äusserung solltest du sofort auf dich beziehen. Auch, oder gerade erst recht, wenn es fremde Personen gesagt haben.
11. Bemerke in Gegenwart anderer immer wieder wie unliebenswert du doch bist. Betone deine schlimmen Seiten und verleugne alles Gute an dir. Vergiss aber nicht, in der nächsten Sekunde dein eigenes Genie zu betonen und euphorisch deine Vorzüge hervorzuheben.
12. Nutze das Wochenende, um dich von der Welt total abzukapseln. Lasse nichts und niemanden an dich ran. So erreichst du hundertprozentig ein Gefühl der inneren Leere.
13. Vergiss nie, dass du Dinge entweder garnicht, oder nur zu 200 % tun sollst. Erwarte von anderen Menschen, dass sie sich dir anschliessen.
14. Sei prinzipiell anderer Meinung, egal worum es geht.
15. Egal um was es auch gehen mag: Übertreibe es schamlos, oder verteufel es.
16. Vergiss niemals, wenn dir jemand Schaden zugefügt hat. Warte bis sich die Gelegenheit ergibt, es demjenigen heimzuzahlen. Wenn es sein muss, warte ein ganzes Leben lang.
17. Wenn du schlecht gelaunt bist, mach die Menschen in deiner Umgebung dafür verantwortlich. Bestehe darauf, dass es ihre Pflicht ist dich aufzumuntern. Quittiere jedoch jede dieser Bemühungen nur mit eisigem Schweigen.
18. Mach überhaupt dir nahestehende Menschen für alles verantwortlich, was nicht unter ihrer Kontrolle steht. Aber sei kreativ, die Verantwortung für schlechtes Wetter wird sich keiner aufbürden lassen. Nörgele stattdessen an Äusserlichkeiten herum, die zur Behebung ein chirurgischen Eingriff erfordern würden.
19. Ein sehr dankbares Opfer für deine Nörgeleien und Beschuldigungen sind Kinder, da diese noch nicht über ein gefestigtes Ich-Bewusstsein verfügen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
#20 von 16(nicht die Fragestellerin)
Das war göttlich geschildert und traf 100% auch meine Erlebnisse!! Danke, du hast mir sehr geholfen, denn ich dachte schon fast, ich wäre irre!
Ganz besonders negative Meinungen anderer über dich (und sei es nur vom Gärtner) haben soviel Gewicht, dass eine sofortige Trennung unabdingbar ist..Intrigenspiele auf Kosten des Partner machen großen Spaß!

Spricht man ein Problem an, das durch seine Verhaltensweise begründet ist, wird sofort auf das große eigene Harmoniebedürfnis verwiesen und die Kommunikation beeendet..Besonders ausgeprägt auch der Drang, den anderen nach seinen Wünschen zu verändern (notfalls mit chirurgischer Hilfe), ihn für alles verantwortlich und schuldig zu sprechen, selbst dann, wenn man 3 Meter entfernt vom "Tatort" steht und lediglich "zugeschaut" hat.
Bei mir ist das alles noch nicht lange her und ich arbeite noch daran, die geballten Verletzungen abzubauen.
Das irre an den Borderlinern ist, dass sie viel emphatischer, als viele andere sind und tieftste Nähe zulassen, andererseits aber null mitfühlend sind und sich sofort dicht machen, wenn man selbst in einer unschönen Situation steckt..
Ich frage mich heute noch, warum ich das so lange ausghalten habe.
 
G

Gast

Gast
  • #23
@#20 oder wer auch immer eine ähnliche Meinung vertritt:

Ich halte euch allesamt für die empathiefähigsten Menschen,die mir jemals unter gekommen sind........
die 19 regeln eines Borderliners sind ja Gott Sei Dank auf jeden Borderliner anwendbar und entspringen seinem großem Willen,anderen das Leben zur Hölle zu machen.
natürlich ist sein Verhalten auf seinen schlechten Charakter zurück zu führen...sein persönliches Millieu kann nichts dafür......
Abschließend ist zu sagen,daß Berichte dieser Art immer wieder zeigen,was für tolle Mitmenschen
man doch hat......Danke vielmals!!!
 
G

Gast

Gast
  • #24
sorry aber das ist der teilweise der größte Schwachsinn den ich je gehört habe,nicht alle BLér sind gleich und auch nicht jeder Gesunde ist wie der andere! Ich selbst bin Borderlinerin und ich bin sowas von stabil und ich habe nie nie nie meine Beziehung darunter leiden lassen,das ist ne große Frechheit,erstens über uns so her zuziehen wie schlecht und böse wir doch sind und zweitens wenn man keine Ahnung von dieser Krankheit hat und nicht weiß wovon man da redet sollte man vielleicht mal selber diese Krankheit erleben,ich wünsche niemanden was schlechtes,aber was wir durchmachen kann von Euch keiner im geringsten nachfühlen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@#8
So ähnlich könnte es auch von mir geschrieben sein. Ich konnte/kann es ebensowenig überprüfen, ob sie Borderline hatte/hat. Etwas Liebeskummer habe ich noch.

@#7
Ich halte mich auch für eine starke Persönlichkeit. Diese emotionale Grenzerfahrung und immer den richtigen Ton treffen müssen, war schwierig. Nie hätte ich Borderline bei ihr in Betracht gezogen (es kam mir auch dieses Wort nicht in den Sinn), bis mich eine Expertin mit langjähriger Erfahrung darauf gestoßen hatte. Auch Andere haben mich unabhängig voneinander auf diese Hypothese gebracht. Als einseitig Verliebter war mir dieses Nahe-Distanz Verhältnis schon fast zuviel, aber wäre ich ihr Partner geworden... "manchmal sollte man lieber mit dem Kopf als mit dem Herzen denken-und auf andere hören" Ich dachte eindeutig mit dem Herzen und schlug praktisch alle Warnungen in den Wind. Ich bin jetzt in Therapie, um das zu verarbeiten, aber was mir wichtiger ist, um zu hinterfragen warum ich auf einen solche Menschen angesprochen habe.

@#23
Ich wünsche auch niemandem etwas Schlechtes, am Allerwenigsten dieser Frau in die ich mich verliebte. Sie hat mir emotional einiges angetan und gefühlsmäßig verletzt. Sie hat viel von meiner Energie und Kraft abgesaugt. Sie hat mich hingehalten - über Monate. Nur weil sie es unbewusst tat, entschuldige ich es nicht. Und dennoch lieb(t)e ich sie. Du kannst mir es jetzt glauben oder nicht, wenige Menschen sind ihr so beigestanden und haben sich so bemüht wie ich es in den letzten Monaten tat.

An die FS
Ob es Sinn macht, kann ich nicht sagen. Das Risiko hätte ich gewagt. Aber sie wollte mich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@ 20: Entschuldigung, aber das ist doch etwas zu pauschal aufgestellt. Diese "Merkmale" treffen doch auf jeden einzelnen irgendwann mal - stärker oder schwächer, kürzer oder länger - zu. Je nachdem, wie die jeweilige berufliche Situation ist, die Tagesform, die emotionale Form, die aktuelle partnerschaftliche Situation (stimmt die Kommunikation oder spricht man aneinander vorbei, öffnet sich nur einer und der andere nicht... etc.)
Dann müsste ja jeder Mensch entweder Borderliner sein oder - alle Menschen, die nie und zu keiner Zeit diese Zeichen zeigen - sind Maschinen.

@ 24: Ich kannte auch mal jemanden, von dem mir später berichtet wurde, er sei Borderliner und habe noch nie vorher jemand liebevolleren kennengelernt. Er wollte mich aber nicht...;-)

@ FS: Ich glaube schon. Wüsste jetzt aber nicht, welche Idee ich dir sonst noch sagen könnte, ausser: stark bleiben und auf alles gefasst sein. Ich vermute, je mehr der andere sich angenommen und geliebt fühlt, je mehr er vertrauen kann, desto weniger kommt diese schwammige Diagnose (wenn es denn wirklich diagnostiziert wurde - und das ist sehr schwer, auch für Fachleute) in eurer Beziehung zum Tragen.

@ 15: Deinem Beitrag entnehme ich, dass deine Therapeutin diese Diagnose bei deinem Partner gestellt hat, ohne ihn zu kennen. Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken über die Qualifikation deiner Therapeutin machen!
 
  • #27
Die FS wird eh nicht mehr anwesend sein, aber das Thema dürfte immer wieder interessieren.

Ich hatte in den letzten 4 Wochen intensiven Kontakt zu einer Borderlinerin. Sie weiß um ihre Erkrankung und ich konnte vieles von dem wiederfinden, was hier so beschrieben wurde.

Es ist diese unglaubliche Intensität, die das so schwer machen. Ich stehe noch unter dem Eindruck des Erlebten - puh - sie war ein teuflichscher Engel, ich werde sie vermissen und auch die Emotionen, denn das mochte ich, dennoch war keine Basis zu finden....... Nicht erklärbar.
 
G

Gast

Gast
  • #28
@22

"Ich halte euch allesamt für die empathiefähigsten Menschen,die mir jemals unter gekommen sind..."

Bzgl. Empathie:
Viele Empathie wirst du aber gerade bei einem Borderliner nicht feststellen können. Diese weisen eine mangelnde Empathie auf bzw. leiden an Empathiedefizite.

Ja, Borderline zu haben, ist nicht schön. Auch ist es nicht schön, wenn sich Andere darüber lustig machen, was ich hier aber nicht sehen/lesen kann (Wer über den Beitrag von #20 nicht lachen kann, nimmt vieles allzu ernst, auch das Borderline.). Aber es ist ebenso wenig schön, wenn Andere darunter leiden und verletzt werden. Borderliner mögen manches bewusst tun und vieles unbewusst, aber es entschuldigt nichts. Ich denke, hier ist allen bewusst, was dies bedeutet. Und gerade weil es ein ernstes Thema ist, war der Beitrag von #20 gut und richtig.
 
G

Gast

Gast
  • #29
#25 @ 26: Siehst du, das ist es, was ich meine: Jeder diagnostiziert hier mal eben schnell Borderline. Und Menschen, die in sich nicht gefestigt sind, neigen vielleicht auch ab und zu mal dazu, sich Gedanken zu machen (Deine Freundin vielleicht auch oder wurde es definitiv vom Fachmann diagnostiziert?)

Bsp: Ich hatte mal eine Freundin zu Besuch, die damals eine schlimme Krise hatte aus verschiedenen Gründen (Freund weg, Eltern beim Unfall ums Leben gekommen/Krankenhaus, finanzielle Schwierigkeiten, auf Arbeitsstelle gemobbt - das ganze Programm...).
Diese Freundin googelte hier bei mir auf Psychoseiten um nach Therapiemöglichkeiten zu suchen. Fand einen Borderline-Test... Fand einen Autisten-Test... Fand einen HSP-Test...Fand alles mögliche... Machte alle möglichen Computer-Tests... Das ist doch keine Diagnose! Zum Schluß war sie verwirrter als vorher und bildete sich alle möglichen Züge dieser Erkrankungen ein!

Eine Fachfrau sagte mir mal: "Jeder Mensch, mit dem wir nicht auf einer Welle liegen, ist automatisch BL? Quatsch, dann müsste ja fast jeder 2 BL sein."
Daher bin ich ganz vorsichtig damit, selber solche Beurteilungen abzugeben oder Beurteilungen von dritten, Nicht-Fachleuten, einfach als Tatsache hinzunehmen. Und das rate ich allen anderen auch!
 
G

Gast

Gast
  • #30
Hallo Zusammen.

Ich möchte Euch nur darauf hinweisen das Borderliner selber auch sehr leiden.
Ich bin selber Borderlinerin und mache seit Jahren eine Therapie , bei mir ist es eine leichte Form der Störung . ich lebe seit 4 Jahren in einer festen Beziehung , die natürlich nicht immer einfach ist.(dafür sagt mein Mann es wäre lebendig und leidenschaftlich,aber auch anstrengend)
Ich bin ein Mensch und ich liebe meinen Partner von ganzen Herzen. (OFT WIRD JA BEHAUPTET BORDIS KÖNNEN DAS NICHT)bMeinen Mann geht es gut, er ist nicht abhängig oder krank und er sagt er wäre sehr glücklich mit mir. (trotz der Probleme, an denen wir aber arbeiten) !
Es wird im I net teilweise soviel Müll über diese Krankheit verbreitet. Das sind Stigmatisierungen die auf viele Bordi s nicht zutreffen.. Bevor man so radikal über Menschen urteilt sollte man mehr über die Krankheiten wissen. Es gibt unterschiedliche Ausprägungen von Borderline und es ist sehr wohl therapierbar.
Mir ist viel Leid begegnet und ich fühle mich auch oft unverstanden und einsam., weil ich mich nicht mehr traue aufgrund dieser I net berichte und Laienmeinungen meinen Freunden davon zu erzählen. Ich schneide mich nicht auf, ich arbeite ganz normal und ich falle nicht auf...
und ich greife auch niemanden mit dem Messer an ;-)) ich kann lieben und habe einen kleinen aber guten Freundeskreis und lebe schon immer unter Euch!!!!

Was mir noch wichtig ist.. ich schreibe hier nur um klarzumachen das es eine schwere Erkrankung auch für den Betroffenen ist und der leidensdruck sehr hoch. Und vorallem sollte man nicht vergessen das auch Borderliner in ersten Linie Menschen sind..

Denk mal drüber nach..

Abgesehen davon viele der mystriösen Eigenschaften die Bordis haben sollen z.B Manipulativ zeigen auch ganz gesunde Menschen

Für jeden der einen Bordi liebt.... schaut erstmal hin ! Vorsichtig ! Denn es gibt sicher auch sehr kranke Menschen dabei! Aber verurteilt nicht gleich! Schaut erstmal hin!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top