• #1

Hat es Sinn?

Ich (40) bin seit 1,5 Jahren mit einem Mann (50) zusammen, den ich über alles liebe.
Wir sehen uns fast nur am Wochenende, da er ca. eine Std von mir entfernt wohnt.
Er ist selbstständig, hat Haus und Hof, einen 15 jährigen Sohn. Ich komm mit dem Jungen gut aus, das freut mich. Aber seit einiger Zeit merke ich, daß mir so ein Wochenende nicht mehr reicht. Ich arbeite selbst aller 14 Tage samstags, dann fahr ich meist zu ihm oder er zu mir. Selbst wenn ich Samstag frei habe und er nicht auf Montage ist oder Papawochenende hat, kommt er trotzdem erst samstags Nachmittags. Und fährt Sonntagabend heim. Ich habe auch einen 17 jährigen Sohn, der nun auch sein Zeug für sich macht. Soll er auch, es ist ja der Lauf der Zeit. Mir tut das alleine sein nicht gut. Ich bin einsam. Mir fehlt eine Familie, die ich bissel bemuttern kann. Die Woche über mag es gehen, da ich auch beruflich angespannt bin. Aber abends dann so oft alleine , das ist nichts für mich.
Ich würde mir wünschen, dass er auch mal Zukunftspläne schmiedet. Wie wir vll mal zusammen wohnen können usw.
Aber ihm geht das zu schnell, er sagt,er will noch nichts planen, sondern einfach mal leben. Ich kann mit einfach mal leben,wenig anfangen. Ich hab Zukunftsängste,manchmal seh ich meine Felle regelrecht davon schwimmen. Ich war fast 20 Jahre in einer Beziehung , dann gings in die Brüche. Ich fange an und kontrolliere ihn, bin eifersüchtig und zweifle seine Liebe zu mir an. Obwohl es eigentlich gar keinen Grund gibt. Ich fühle mich bissel wie ne Zwischenlösung. Er sagt, daß sei Quatsch.
Zum Beispiel würde ich gern auch mal zum Sonntag auf Montag bei ihm schlafen, und dann früh ganz zeitig mit losmachen, wenn er auf Arbeit muss. Einfach um das man sich noch bissel hat.Er ist da nicht dafür, sagt,er ist in Gedanken schon auf der Baustelle.
Sein Sohn hat im Haus kein Zimmer, das befindet sich grad im Bau. Er schläft wenn er da ist, in Papas Bett, Papa auf der Couch. Wenn ich da bin, schläft der Teenie auf der Couch. Jetzt will mein Freund nicht, dass ich an den Kindwochenenden komme, wg des Schlafproblems. Der Sohn hätte wohl Rückenschmerzen. Ich komm mir vor wie das fünfte Rad am Wagen u fühl mich dann ungeliebt. Natürlich heizt das mein Misstrauen und Eifersucht unheimlich an. Ihn nervt das kolossal. Ständig stelle ich seine Liebe in Frage.
Seine Ex wohnt um die Ecke, die Kindsmutter im Nachbarort, er könnte es entfernungstechnisch wesentlich einfacher haben und es gab schon so viele vor mir. Dass jeder so seine Vorgeschichte hat ist mir schon klar. Aber trotzdem. Mein Selbstwertgefühl ist im Keller. Und wünschte mir, er wäre etwas empathischer und ich wünschte mir für mich, vll auch nicht alles so verbissen zu sehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Oje...das sieht nicht gut aus. Ihr habt unterschiedliche Bedürfnisse. Dir geht es schlecht, du kontrollierst bereits, Ex wohnt um die Ecke, Sohnemann hat Kreuzschmerzen, Sohnemann hat noch kein eigenes Bett und er? Er will erstmal nur leben, kein Grund zur Sorge...vergiss es . Mir kommt das etwas bekannt vor, obwohl ich jetzt froh bin, dass ich mich trennte.
Hast du mit ihm Mal deutlich gesprochen?
 
  • #3
Die Bekannte von mir hat nach zwei Monaten kennen lernen paar Monate probegewohnt mit ihrem Freund und danach richtig zusammen gezogen. Ok, er war ihr Nachbar, als sie aus anderer Stadt zuzog, sie hatten es einfacher. Aber was mich begeistert hat, war ihre Aussage "ich hin jetzt fünfzig, auf was soll ich warten, entweder passt es oder es passt nicht".
Liebe FS, dein erster Fehler

Über alles lieben solltest du in erster Linie dich selber.
Dein zweiter Fehler


Aber abends dann so oft alleine , das ist nichts für mich.

Ich würde mir wünschen, dass er auch mal Zukunftspläne schmiedet.

Ich fühle mich bissel wie ne Zwischenlösung.

Ich komm mir vor wie das fünfte Rad am Wagen u fühl mich dann ungeliebt.

So, jetzt schau dir deine Aussagen an und frage dich, ist es das was du in einer Beziehung fühlen willst und vor allem, warum du so einen Mann, bei dem du diese Gefühle empfindest, "über alles liebst"..
Und ja, du bist tatsächlich nur Zwischenlösung. Warum, spielt keine Rolle, die Tatsache allein soll dir reichen. Mein Beispiel oben - mit 50 und nach 1,5 Jahre Beziehung soll mann wissen, wohin die Reise geht und ob mit der jeweiligen Frau.
 
  • #4
Ja, ich habe schon oft meine Sorgen und Ängste angesprochen. Er findet ich übertreibe es sei völlig unbegründet.
 
  • #5
Ich denke der Mann weiß recht gut, was er will - dich angemessen auf Distanz halten. Lies dir bitte deine Schilderung selber nochmal durch.

Du beschreibst dich als Frau mit Attributen wie: unzufrieden, einsam, ängstlich, misstrauisch, eifersüchtig und ohne Selbstwertfgefühl.

Wahrscheinlich ist es daher auch notwendig, dass du ständig eine extra Portion Anerkennung und guter Zusprache benötigst!? Der Mann müsste diese Stimmungen immer intuitiv und empathisch erkennen und gegensteuern. Ich schätze dich so ein, dass du denkst "Und ist das alles nur erfüllt, dann wäre alles so schön/perfekt, warum kann es bloß nicht anders sein?". Aber ich denke, das wäre nicht so. Es würde immer etwas geben, was nicht passen würde.

Welcher Mann ist denn nun ganz begierig darauf, sich einen Menschen mit diesen Attributen, mit denen du dich selbst beschreibst, möglichst schnell ins Haus zu holen?

Du könntest versuchen einen Weg zu finden, mit dir und deinem Leben alleine zufriedener zu werden. Dann strahlst du das auch aus. Ein Mann wird dir das nicht richten können.
 
  • #6
Liebe Herzmensch1, in einem Satz gesagt: Du bist ihm nicht wichtig genug, um an der derzeitigen Situation etwas zu ändern. "Jetzt erst einmal leben zu wollen" "es geht alles zu schnell" sind typische Ausreden für Männer, die sich nicht festlegen wollen. Wäre dein Partner in dich verliebt, würde er dich festhalten wollen, um dich nicht zu verlieren. Trenne dich von diesem Mann, der dir nur Kummer und Ärger bereiten und noch oft weh tun wird. Er wird keinen Schritt auf dich zugehen und in 5 Jahren wirst du genau da noch stehen, wo du heute stehst. Verplempere deine Zeit nicht mit einem Mann, der keine Rücksicht auf deine Gefühle nimmt. Wahrscheinlich aber muß er noch deutlicher werden, bevor du es begreifst. Wenn ihm morgen die "Richtige" über den Weg läuft, bist du ganz schnell abgeschrieben.
 
  • #7
Ein solcher "uninteressierter Typ Mann" ist bekannt, der wird nicht in die Gänge kommen, der wird so weitermachen wollen und zwar immer, sich immer fadenscheinig rausreden, ohne etwas zu verändern. Es gibt nur zwei Möglichkeiten für dich, du akzeptierst das weiterhin so, oder du machst einen Schlußstrich und ein Ende mit ihm, auch wenn es dir noch so weh tut, es geht aber nicht anders, du wirst den nicht für dich so gewinnen können, wie du möchtest!
Er hat zuviele Baustellen, in seiner Persönlichkeit, die er nicht bearbeiten möchte, er diesen aus dem Weg geht, dein Bauchgefühl sieht das ganz genauso wie ich dir hier schreibe, du musst jetzt nur noch mit deinem Kopf danach handeln und es auch umsetzen! Und such dir einen Mann, der hinter dir steht, er ist es gewiss nicht, der will dich nur hinhalten und warmhalten!
 
  • #8
Ja, ich habe schon oft meine Sorgen und Ängste angesprochen. Er findet ich übertreibe es sei völlig unbegründet.
Genau das hatte ich damals auch. Seine Antwort war genau die gleiche. "Mach dir keine Sorgen, alles ist gut, unverändert, so schön, wie am ersten Tag"..Mich hats am Ende gar nicht mehr beruhigt und ich fing auch an, misstrauisch zu werden und sogar etwas zu schnüffeln. Ich stehe dazu, weil ich am Ende die Wahrheit wusste. Das aber muss bei euch beiden nicht sein, ich will Dir das nicht schlecht reden.
Aber er weiß ganz genau, was er will. Er möchte es jetzt so belassen, wie es ist. Fertig.
Kommt noch hinzu, dass ihr beiden nur eine Stunde voneinander entfernt wohnt, das ist NICHTS. Wir wohnten 900 Km entfernt.
Aber in diesem Fall, also bei mir, war das sowieso zum Scheitern verurteilt.
Dein Partner möchte eine Unverbindlichkeit bewahren, Dich aber trotzdem nicht verlieren. Ihm wird das so genügen, Dir leider nicht. Ich kann Dich gut verstehen.
 
  • #9
Liebe FS, auch ich bin ein Mensch, der nicht immer zu viel Nähe ertragen kann. Insofern verstehe ich die Aussage Deines Freundes, er sei schon mit seinen Gedanken auf der Baustelle ... das kann man als „Nähe-Mensch“ nicht wirklich verstehen, Du denkst, es sei gegen Dich persönlich gerichtet. Als ich meinen Mann kennenlernte, hat der auch die Wochenenden immer länger werden lassen😉und mir hat es dann doch gefallen.
Was Du allerdings schilderst, klingt für mich nach einer relativen „Abhängigkeit“ von Deiner Seite aus und das ist immer ungesund. Du bist für Dein Leben verantwortlich, Du musst es Dir schön gestalten.
Ich persönlich werde es nie verstehen, warum man sein Wohlbefinden und Glück so sehr von einer anderen Person abhängig macht. Kann doch von heute auf morgen vorbei sein, und dann?
Ich kenne zwei Menschen in meinem direkten Umfeld, die auch so unterwegs sind, sie führen auch langjährige Beziehungen, aber es ging viele Jahre auf ihre „Kosten“, Sie haben vieles geschluckt und sind geblieben ...
Das genau ist die Entscheidung, die Du treffen musst. Bleiben und schlucken oder vielleicht endlich komplett frei und bei Dir sein🙏
 
  • #10
Hallo liebe @Herzmensch1.
Du und dein Partner, ihr habt ein unterschiedliches Nähe-Distanz Bedürfnis. Eine solche Konstellation ist immer schwierig. Auch wenn ihr einen Kompromiss findet und euch beide etwas entgegen kommt, wird jeder von euch sein wahres Bedürfnis nicht leben können.

Du bist nicht gerne alleine, brauchst viel Nähe und Bestätigung. Du bist selbstunsicher, hast ein geringes Selbstwertgefühl und musst dich seiner Gefühle, seiner Zuneigung permanent rückversichern. Das ist ein eher unsicheres Bindungsverhalten. Ist er nicht da, zweifelst du an seinen Gefühlen.

Er wiederum ist unabhängiger, möchte sich nicht festlegen, es geht ihm gut so wie es ist. Er möchte nichts ändern. Er braucht viel Freiraum. Er ist selbstsicherer, hat ein sichereres Bindungsverhalten und ist sich deiner Liebe gewiss, auch wenn du gerade nicht da bist. Eifersucht und Misstrauen sind Gift für ihn. Je mehr du willst, desto mehr wird er sich zurückziehen. Klammern stößt ihn ab, damit vertreibst du ihn zuverlässig anstatt ihn zu binden.

Ich persönlich finde nicht, dass ihr euch oft seht (mir wäre es zu wenig), es sind eher deine Unsicherheit, deine Eifersucht und dein stetiges Bedürfnis nach Bestätigung, die ihn von dir wegtreiben.

Das wird nicht gut funktionieren. Du brauchst ihn viel mehr als er dich. Du willst mehr als er. Du forderst, er reagiert genervt.
Du würdest dich besser fühlen mit einem Mann, der das gleiche Nähe-Bedürfnis hat wie du und sich gerne ein bisschen bemuttern lässt. Da kämen bei dir viel weniger Misstrauen und Unsicherheit auf.

Arbeite auch an deinem Selbstwertgefühl. Es ist nie gesund jemanden zu "brauchen" um sich komplett zu fühlen. Der Partner sollte mehr das Sahnehäubchen sein, aber kein Muss zur Selbstzufriedenheit.

W36
 
  • #11
Verplempere deine Zeit nicht mit einem Mann, der keine Rücksicht auf deine Gefühle nimmt. Wahrscheinlich aber muß er noch deutlicher werden, bevor du es begreifst. Wenn ihm morgen die "Richtige" über den Weg läuft, bist du ganz schnell abgeschrieben.

Das verstehe ich nicht - umgekehrt könnte man doch genauso sagen, die FS nimmt keine Rücksicht auf die Gefühle des Partners!? Die FS ist mit sich selbst nicht wirklich im Reinen und nur deshalb sollte der Partner (der scheinbar voll im Leben steht mit Karriere & Sohn) jetzt alles stehen und liegen lassen und alles so machen wie die FS das möchte. Das ist doch ein Fass ohne Boden, als nächstes kommt die Unzufriedenheit der FS wegen irgendeines anderen Themas und dann beginnt das Spiel wieder von vorne. Die Verantwortung für die Unzufriedenheit wird natürlich auch vermutlich aus Bequemlichkeit zu 100% auf den Partner geschoben. "Wenn er nicht so wäre, dann wäre alles toll." Genau!

Wäre die Geschichte umgekehrt, würde ein Mann schildern er sei unzufrieden, eifersüchtig, kein Selbstwert,... wieviele würden dann hier lautstark Verständnis der Partnerin einfordern? Im Gegenteil, der Mann wäre beim ersten Kennenlernen bereits abgeschrieben gewesen.
 
  • #12
Was könnte er ändern Deiner Meinung nach? Ich seh da nicht viel.
Er macht alles in seinem Takt, anders wird er es nicht können. Und Du bist die Besucher-Partnerin, so habt ihr euch auch kennengelernt, und außer, dass Dein Sohn flügge wird und Du nun merkst, dass Du wen bei Dir brauchst, hat sich ja nichts geändert. SEIN Sohn ist ja erst 15, er wird noch zwei, drei Jahre brauchen, um flügge zu sein.

Ich verstehe Dein Bedürfnis nach Verdichtung der Nähe, aber Du siehst irgendwie nur Dich und Deine entdeckten Bedürfnisse, die Du erfüllt haben willst, um nicht mit Dir allein zu sein. Das ist ok, aber der Mann passt dann ja nicht mehr. Ihm nun anzulasten, er würde Dich nicht lieben und Du seiest eine Zwischenlösung, ist egozentrisch, denn wie kannst Du erwarten, dass sein Leben sich so ändert, wie Du es jetzt gerade brauchst.

Zum Beispiel würde ich gern auch mal zum Sonntag auf Montag bei ihm schlafen, und dann früh ganz zeitig mit losmachen, wenn er auf Arbeit muss
Wenn ich ehrlich bin, stelle ich mir das nicht so prickelnd vor. Das Bad dann teilen, vielleicht sogar noch mit dem Sohn, Dein Partner hat den Kopf schon voll damit, was er alles heute machen muss und nicht vergessen darf, dann, was er dem Sohn noch alles sagen will, was anliegt usw.. Ich denke, das wird unbequeme Hektik in seinem Alltag, mehr nicht, und Du fährst nach Hause und hattest gar nichts Schönes.
Vielleicht braucht er auch seinen Schlaf von So zu Mo, statt sich Gedanken drum zu machen, ob Du Dich auch wohlfühlst, wie früh er aufs Klo soll am nächsten Morgen, damit Du nicht umkommst im Bad, was er Dir zum Frühstück anbieten kann usw..
 
  • #13
Ich komm mir vor wie das fünfte Rad am Wagen u fühl mich dann ungeliebt. Natürlich heizt das mein Misstrauen und Eifersucht unheimlich an. Ihn nervt das kolossal. Ständig stelle ich seine Liebe in Frage.
[...]
Mein Selbstwertgefühl ist im Keller. Und wünschte mir, er wäre etwas empathischer und ich wünschte mir für mich, vll auch nicht alles so verbissen zu sehen.
Deinen Selbstwert an dem festzumachen, wie der Mann Dich in sein Leben integriert, macht Dich zu einer anstrengenden Frau. Die Frage, die ich sehe, ist: Bist Du noch mit dem richtigen Mann für Dich zusammen oder musst Du einfach lernen, mit Dir selbst auszukommen?
Das musst Du mE beantworten für Dich.

Es gibt Menschen, die sind wirklich unglücklich, wenn sie allein sind. Sie brauchen ein Gegenüber. Es gibt aber auch Menschen, die nur andocken wollen an andere, damit ihr Leben einen Sinn kriegt, und dafür soll der andere sich dann gegebenenfalls auch verbiegen und kriegt vorgeworfen, er würde nicht lieben, wenn er sich nicht verbiegen will.

Vielleicht ist es auch beides - Du musst lernen, allein mit Dir und Deinem Leben was Schönes zu empfinden, aber auch einen Partner suchen, der mehr Zeit für Dich hat. Denn es ist ja wirklich nicht ausgeschlossen, dass ihr gar nicht passt, sobald ihr enger zusammen seid. Aber das daran erkennen zu wollen, dass er jetzt, wo Du Dich allein fühlst, weil Dein Sohn nun auch seiner Wege geht, sein bislang funktionierendes Leben irgendwie umkrempelt und dann vielleicht irgendwas zusammenbricht davon, halte ich für Unsinn.

Was könnte er denn ändern? Sohn mehr auf der Couch schlafen lassen, schneller das Zuhause ausbauen, den Job wechseln, dass er mehr Zeit für Dich hat und nicht Sonntag abend schon den Montag durchtaktet?
 
  • #14
Du beschreibst dich als Frau mit Attributen wie: unzufrieden, einsam, ängstlich, misstrauisch, eifersüchtig und ohne Selbstwertfgefühl.
Ja, aus männlicher Sicht schwierig. Egal, wie herum man es betrachtet, offensichtlich passt es nicht. So, wie die FS sich verhält, sehe ich keine Aussicht auf eine längerfristige Beziehung. Eifersucht und Kontrolle zerdeppern so etwas.
 
  • #15
Deinen Selbstwert an dem festzumachen, wie der Mann Dich in sein Leben integriert, macht Dich zu einer anstrengenden Frau.
Warum? Ist das nicht normal, dass man dadurch gezeigt bekommt, wie wichtig ich einer anderen Person bin? Arbeit geht vor, Kinder gehen vor, Hobby gehen vor, Freunde gehen vor und wenn das alles abgehackt ist, komme ich? Würdest DU tatsächlich dich so wohl fühlen? Die FS ist nicht irgendeine frische Bekanntschaft, nach 1,5 Jahren kann man mehr Verbindlichkeit erwarten. Eine Beziehung muss sich weiter entwickeln, Perspektiven darbieten, sogar die Mutter Natur entwickelt sich permanent weiter. Dem Mann geht es alles zu schnell (?), er will nicht planen, nur so leben. Mit 50??Auf was will er warten??
 
  • #16
Weil der Selbstwert, den Du Dir gibst, aus Dir selbst heraus definiert werden muss, sonst ist es ja nur der Wert, den der andere Dir gibt.

Leute, die ihr Selbstwertgefühl daraus beziehen, was andere von ihnen denken und wie sie sie behandeln, haben kein Selbstwertgefühl, denn das würde ja in den Keller gehen, wenn man schlecht zu ihnen ist, statt dass sie sich wehren oder gehen.

Ist das nicht normal, dass man dadurch gezeigt bekommt, wie wichtig ich einer anderen Person bin?
Ihr Verhalten Dir gegenüber zeigt Dir, wie wichtig Du bist, das stimmt. Aber Dein Selbstwertgefühl sollte davon nicht abhängen.

Im Falle der FS seh ich das so, dass sie zu viel verlangt. Sie war eine WE-Freundin, solange es ihr passte wegen ihres Kindes, denke ich. Nun ist das Kind auf eigenen Wegen, ihr fällt auf, dass sie nun mehr Paarzeit will. Aber er scheint noch nicht so weit zu sein. Nicht, weil er das nicht wollte, sondern weil er so viel Bewegung in seinem Leben hat, an der sie nicht teilhat. Sohn, Arbeit, Haus und Hof, Zuhause noch im Bau.

Arbeit geht vor, Kinder gehen vor, Hobby gehen vor, Freunde gehen vor und wenn das alles abgehackt ist, komme ich? Würdest DU tatsächlich dich so wohl fühlen?
Na mir würde auffallen, was ich verlange, wenn ich sage "so, ab jetzt will ich das aber anders". Dazu muss der andere ja auch aus seinem Trott.

Ich denke mal, der Mann hat ne Menge um die Ohren und kann und will gar keine Zukunftspläne groß machen, weil er die Gegenwart erstmal meistern muss und die noch sehr in Bewegung ist. Als Selbständiger tickt er ja ganz anders als ein Angestellter. Dann das Haus noch nicht fertig gebaut. Kind noch absehbar wenige Jahre ab und an in Obhut.
 
  • #17
Bis sich sein eigenes Leben mehr stabilisiert hat, das Haus fertig ist, der Sohn aus der Obhut ist. Was die Arbeit angeht, denke ich, wird er da immer auf Zack sein als Selbständiger.

Warum ist sie nicht in die Nähe gezogen oder tut es jetzt? Er hat Haus und Hof, also sie müsste sowieso zu ihm ziehen. Dann könnte sie abends rumkommen oder er auch mal bei ihr schlafen, wenn er seine Morgenrituale auch in ihrer Wohnung machen kann, die er braucht, um in die Arbeit zu starten (oder kurz vorher noch bei sich zu Hause vorbeizufahren).

Eine Beziehung muss sich weiter entwickeln, Perspektiven darbieten,
Da stimme ich Dir ja zu. Allerdings kann er die Beziehung allein ja nicht weiterentwickeln und sie auch nicht. Das geht nur zusammen, aber das eigene Leben muss ja auch noch funktionieren damit und er sieht anscheinend keine Möglichkeit, das hinzukriegen so, wie sie es haben will. Vielleicht würde er es hinkriegen, wenn sie um die Ecke wohnen würde. Das wäre dann sein Argument: Wenn du mich liebst und eine gemeinsame Zukunft mit uns siehst, zieh hierher, dann könnten wir uns viel öfter sehen.

Eine Beziehung sollte sich verdichten bis zu einem gewissen Punkt, der beiden passt. Das sehe ich auch so. Aber ich sehe hier nicht das, was Du zu sehen scheinst, dass er nicht will und sie auf Abstand halten wollte, weil sie nicht die Richtige für ihn wäre.
Ich sehe viel mehr, dass er überlastet wäre damit, sein Leben so zu ändern, dass sie zufrieden ist. Und ich glaube, sie denkt hier nur an sich, wenn sie ihm schon Gemeines unterstellt, nur weil er jetzt, wo ihr im eigenen Leben etwas langweilig wird, mehr Zeit für Beziehung hätte. Wäre ihr Kind jetzt erst 14, würde sie anders denken, könnte ich mir vorstellen.

sogar die Mutter Natur entwickelt sich permanent weiter
sogar? Gerade die entwickelt sich doch permanent weiter :)

Ich glaube, er kann gar nicht planen. Vielleicht hat er schon erlebt, dass er plante und dann kam alles anders. Es ist klar, dass die FS als WE-Freundin keine große Rolle spielt in seinem Alltagsleben. Aber er wird nicht wissen, wie er das ändern sollte, dass es auch ihm passt. Außer dass sie um die Ecke hinzieht und in Zeitlücken springen könnte, die er hat.
 
  • #18
Leute, die ihr Selbstwertgefühl daraus beziehen, was andere von ihnen denken und wie sie sie behandeln, haben kein Selbstwertgefühl, denn das würde ja in den Keller gehen, wenn man schlecht zu ihnen ist, statt dass sie sich wehren oder gehen.
Es geht nicht darum, den Selbstwert daraus zu ziehen, es geht darum berechtigte Frage zu stellen, was man einer Person bedeutet. Ich habe genug Selbstwertgefühl, aber wenn jemand wenig Zeit für mich hat, dann darf ich mir frage stellen, bin ich wichtig genug, wenn das nicht der Fall ist, dann ist dieser Kontakt für mich Zeitverschwendung, ich suche mir lieber andere Personen, die meine Zeit schätzen und meine Gesellschaft als wertvoll betrachten.
Sie war eine WE-Freundin, solange es ihr passte wegen ihres Kindes, denke ich. Nun ist das Kind auf eigenen Wegen, ihr fällt auf, dass sie nun mehr Paarzeit will.
Das ist doch normal? Ist bei leiblichen Eltern auch nicht anders, dass wenn Kinder grösser sind, man mehr Zeit für einander hat. Dass wenn Projekt abgeschlossen ist, Mann mehr Zeit hat. Wenn Selbstständige aus der Aufbauphase raus sind, sie mehr Zeit haben usw.
Na mir würde auffallen, was ich verlange, wenn ich sage "so, ab jetzt will ich das aber anders".
Ist auch ein legitimer Wunsch, verstehe nicht, was daran so verwerflich ist. Die Wünsche verändern sich, die Umstände verändern sich, da hat doch niemand ein Fünfjahres-Vertrag abgeschlossen mit festen Bedingungen. Man stellt doch keine Ansprüche am Anfang, sondern schaut sich das ganze an und überlegt, ob es auf Dauer funktioniert. Die FS stellt fest - für sie auf Dauer nicht, das darf sie doch oder? Was hat es mit Ansprüchen zu tun?
Als Selbständiger tickt er ja ganz anders als ein Angestellter. Dann das Haus noch nicht fertig gebaut. Kind noch absehbar wenige Jahre ab und an in Obhut.
Das ist sein gutes Recht, in diesem Fall soll er seine Baustellen zuerst bearbeiten. Wenn er meint, dass er doch die Zeit hat, dann soll er sich auch so verhalten. Wenn der Stress auf lange Sicht nicht weniger wird oder nicht so schnell, wie man dachte, dann setzt man sich hin und bespricht das ganze, was machbar ist und was nicht, man sagt aber nicht "mir paßt alles, finde dich damit ab". Auch falls das so ist, man lässt doch den geliebten Menschen nicht allein mit seinen Sorgen und wiegelt es ab.

Ich denke mal, der Mann hat ne Menge um die Ohren und kann und will gar keine Zukunftspläne groß machen, weil er die Gegenwart erstmal meistern muss und die noch sehr in Bewegung ist.
Aber die FS ist doch der Teil seiner Gegenwart?? Warum bezieht er sie nicht in seine aktuelle Planung oder Leben ein? Es sieht nur so aus, als ob sie stört und nur bestimmte Zeit zu ertragen wäre.
 
  • #19
Liebe Herzmensch,

biege doch bitte nicht an diesem Mann herum.
So wie er leben möchte ist es OK für ihn, für Dich nicht.
So wie Du leben möchtest ist es OK für Dich, für ihn nicht.

Mehr kann und möchte er nicht geben.
Das ist, was er hat, was er Dir geben will.
Es reicht nicht für Dich und mehr ist zuviel für ihn.
Bitte nicht dran rum zotteln.
Du brauchst jemanden, der mehr geben kann, mehr Zeit, mehr Gemeinsamkeit leben.
Er braucht ev. eine Frau, die weniger braucht und mit genau diesem Zustand glücklich ist.
Wann soll man denn endlich man selbst sein dürfen?
Wann hört das Herumbiegen an nicht passenden Partnern auf? Denn das machst Du, wenn Du bohren musst, anstatt anzuerkennen, wie es eben ist.

Er hat die Woche über Montage. Am Wochenende teilweise den Sohn, braucht noch Zeit für sich, den Rest gibt er Dir.

DU brauchst jemanden den Du viel bemuttern und bekuscheln kannst, weil Du das für Dein Wohlbefinden brauchst. Ist doch ein schöner Zug und auch OK.
Wenn Du das zulassen kannst, wird der Gram aufhören und Du wirst frei werden.

Suche Dir einen passenden Partner und gib ihn frei.
Mach Dich auf die Füße. Und auch für ihn wird es die passende geben.
Nur ihr, ihr seid es nicht füreinander.
w46
 
  • #20
Ich (40) bin seit 1,5 Jahren mit einem Mann (50) zusammen, den ich über alles liebe.
Liebe Herzmensch, wenn Du neu suchen wirst, solltest Du vorher eine Pause machen....
Aber seit einiger Zeit merke ich, daß mir so ein Wochenende nicht mehr reicht...................... kommt er trotzdem erst samstags Nachmittags. Und fährt Sonntagabend heim.
Seit 1,5 Jahren, das ist für ihn gut so, wie es ist.

Ich war fast 20 Jahre in einer Beziehung , dann gings in die Brüche. Ich fange an und kontrolliere ihn, bin eifersüchtig und zweifle seine Liebe zu mir an.
Zum Beispiel würde ich gern auch mal zum Sonntag auf Montag bei ihm schlafen, und dann früh ganz zeitig mit losmachen, wenn er auf Arbeit muss. Einfach um das man sich noch bissel hat..
Ach Herzchen, das hört sich so traurig an. Du wünscht es Dir so sehr....
Es gibt doch sicher Männer, die das genau SO möchten, die vielleicht auch aus einer langen Ehe kommen, nicht ganz recht gescheites mit sich anfangen können, so allein, die auch gern lieber viel zu zweit sind.
Schau doch, dass Du denen eine Chance gibst, und Euch beiden eine Chance auf Glück und Zufriedenheit. Es gibt doch nicht NUR den EINEN passenden Partner. Wer nicht so viel allein sein möchte, der soll das doch dürfen. Such, wo Dein Herz hinpasst.
Ich wünsche Dir Mut und Glück.
I
 
  • #21
Das sagt doch alles. Er hat seine Vorstellungen, von denen er nicht abrückt und darum scheitern alle seine Beziehungen nach kurzer Zeit.

Du hast ein ganz anderes Nähebedürfnis als er und Du siehst, dass es sich als Quälkram für Dich entwickelt, dass Du Eigenschaften zeigst, die Dir selber nicht gefallen können:
Ich fange an und kontrolliere ihn, bin eifersüchtig und zweifle seine Liebe zu mir an.
Daran wird es eh scheitern, nachdem es eine unangenehme Zeit gab. Darauf kannst Du verzichten. Also beende es genau aus dem Grund - die schöne Zeit ist vorbei, es fängt an unschön zu werden.

Mir tut das alleine sein nicht gut. Ich bin einsam. Mir fehlt eine Familie, die ich bissel bemuttern kann..... Ich kann mit einfach mal leben,wenig anfangen.
Ich habe eure Altersklasse schon einige Zeit hinter mir gelassen, aber ich hätte mir nach meiner Scheidung nun alles Mögliche gewünscht, aber sicherlich keinen Partner, der mich bevatert. Ich denke, das geht auch sehr vielem Männern jenseits der 50 so, dass sie die minutiös rumdirigierende Mutter und das hinter der Familie zurückstecken endlich mal ablegen wollen.
Und ja, "einfach mal leben" und herausfinden, wie ich in dieser Lebensphase und dem was folgt leben will war Prio 1-Ziel.

Der Altersunterschied zwischen euch ist nicht unerheblich und obwohl Du so viel jünger bist, ist Dein Kind auch noch älter.
Du strebst noch Richtung Bindung, er hingegen Richtung Freiheit. Das kann nichts werden. Du brauchst einen Mann mit gleichem Nähewunsch.

Ich kann verstehen, wenn Du sagst "ich würde gern bis Montag früh mit ihm zusammensein" denn ich hatte länger eine Fernbeziehung und somit auch das Thema.
Allerdings sind mein Mann und ich da gleich aufgestellt: wenn wir Montags mit voller Performance im Job sein mussten, reiste ich Sonntagmittag zurück - weil beide später schon mit dem Kopf im folgenden Arbeitstag gewesen wären. Das ist nicht nur Unabhängigkeitsstreben sondern auch Leidenschaft für den Beruf. Auch das ist ein Thema, bei dem Passung gut ist.

Ich hab Zukunftsängste,manchmal seh ich meine Felle regelrecht davon schwimmen...... Ich fühle mich bissel wie ne Zwischenlösung.
Naja, seine offensichtlich vielen zerbrochenen Beziehungen sprechen da eine andere Sprache - dass er nichts dauerhaftes will oder es nicht hinbekommt. Insoweit fühlst Du "Zwischenlösung" nicht gänzlich falsch.

Was ich nicht verstehe sind Deine Zukunftsängste und Felle davonschwimmen. Wovor hast Du Angst, welche Felle schwimmen im Zusammenhang mit ihm davon?
 
  • #22
es geht darum berechtigte Frage zu stellen, was man einer Person bedeutet
Ja, aber was heißt das, wenn man sie stellt? Was verlangt man als Beweis und woran macht man fest, festgestellt zu haben, dass man "zu wenig" bedeutet.
Sie schrieb, ihr Selbstwertgefühl sei im Keller, weil es nicht so läuft mit ihm, wie sie es sich wünscht. Darauf habe ich mich bezogen.

aber wenn jemand wenig Zeit für mich hat, dann darf ich mir frage stellen, bin ich wichtig genug
Ja klar. Nur kann man ja nicht während der Beziehung allein was ändern zu mehr Paarzeit. Ich verstehe den Wunsch nach Entwicklung zu mehr Zusammensein. Aber die Wichtigkeitsfrage stellt sie anscheinend erst jetzt, vorher hätte sie es gar nicht anders gehandhabt. Das ist das Problem. Sein Leben hat sich noch nicht geändert dahingehend, dass er ihr mehr Zeit einräumen könnte, wenn alles weitere so bleibt, wie es ist (also sie z.B. nicht um die Ecke wohnt).

Ja, aber was macht man mit der neugewonnenen Freiheit und Freizeit? Fällt einem auf einmal auf, dass der WE-Partner mehr Zeit haben sollte oder beginnt man ein neues Hobby oder xy.
Alles, was sie allein für sich tun kann, betrifft ja nur sie, aber wenn sie plötzlich die Beziehungszeit ändern will, auch ihn.

Ist auch ein legitimer Wunsch, verstehe nicht, was daran so verwerflich ist.
Verwerflich ist gar nichts. Aber sie versucht, den Mann an ihre Bedürfnisse anzupassen, und wenn er nicht will, unterstellt sie ihm, er wolle sie gar nicht richtig. Es geht um die Methode, mit der man sich durchsetzen will: Entweder, du willst jetzt das, was ich will, oder du liebst mich nicht und ich bin nur eine Zwischenlösung.

Das ist sein gutes Recht, in diesem Fall soll er seine Baustellen zuerst bearbeiten.
Das sehe ich auch so und frage mich manchmal, was die Leute, die eine Partnerschaft suchen, denken, wie das werden soll mit ihren Baustellen. Dass Liebe einem begegnet trotz Baustellen, passiert, aber gezielt suchen? Weiß man bei den beiden nun nicht. Aber offensichtlich braucht der Mann seinen bisherigen Trott ohne Freundin, um am besten zu funktionieren.
 
  • #23
Aber die FS ist doch der Teil seiner Gegenwart??
Ja, alle 2 Wochen ein WE oder so. Hat sie 1,5 Jahre mitgemacht und vielleicht am Anfang total gut gefunden, als sie sich noch um ihr Kind kümmerte, keine Ahnung.

Warum bezieht er sie nicht in seine aktuelle Planung oder Leben ein?
Macht er doch. Sie hatten sich geeinigt und für ihn war es gut, für sie war es gut. Nun will sie was anderes, aber sein Leben ist noch dasselbe. Nur bei ihr hat sich was geändert: Kind flügge.

Es sieht nur so aus, als ob sie stört und nur bestimmte Zeit zu ertragen wäre.
Nee. Ich sehe viel eher einen gestressten Mann mit mehreren Punkten im Leben, die ihm reibungsloses Funktionieren abverlangen. Deswegen ändert er hier nichts, worum er sich auch noch kümmern müsste, z.B. dass die FS sich nicht Montagmorgen in Hektik stehengelassen fühlt.
 
  • #25
Ich würde mir wünschen, dass er auch mal Zukunftspläne schmiedet. Wie wir vll mal zusammen wohnen können usw.

Und wünschte mir, er wäre etwas empathischer
Klingt nicht danach, als ob die FS ihm die Pistole auf die Brust setzt. Ich bin auch nicht diejenige, die aneinander kleben muss und mein Rückzugsort braucht, aber ich finde, dass die FS legitimen Wunsch hat zu wissen, wohin die Reise geht.

Ich fühle mich bissel wie ne Zwischenlösung. Er sagt, daß sei Quatsch.
Klingt nicht unbedingt liebevoll seinerseits. Er wiegelt es ab und abwertet. Egal, wie bescheuert es sich anhört, ich finde, es ist normal, dass meine Wünsche und Sorgen ernst genommen werden, mindestens respektiert und nicht als Quatsch abgetan.
Doch, das schon. Die Frage ist doch, wie extrem man das einfordert und da klingt die FS sehr anstrengend.
Weisst du, Frauen haben ein sehr gutes Frühwarnsystem, da haben hier viele geschrieben, dass Verdachtsmomente sich meistens bestätigt haben. Und das schlimmste für alle war nicht mal der Betrug an sich, sondern dass man für nicht voll genommen wurde und die ganze Zeit belogen. Ich unterstelle dem Mann nicht, dass er fremdgeht, aber seine Motivation für diese Beziehung ist nicht das, was er versucht der FS zu verkaufen. Wenn mir jemand sagt "ich habe das Gefühl, dass du dies und jenes..", dann wuefele ich es nicht ab, wenn mir Person wichtig ist, sondern versuche zu klären , wie es zu solchen Gefühlen kommen kann. Liegt mir nichts an der Person, bemühe ich mich auch nicht um Klärung, weil mir schlicht egal ist, was Person denkt und ich empfinde die Person als nervig und werde bald den Kontakt reduzieren. So wie der Mann von FS.
 
  • #27
Ich unterstelle dem Mann nicht, dass er fremdgeht, aber seine Motivation für diese Beziehung ist nicht das, was er versucht der FS zu verkaufen.
Ich finde, Du beurteilst gerade in diesem Fall den Mann ziemlich falsch.

Als Landwirt hätte er ja gerade ein Interesse daran, die Frau so schnell als möglich auf den Hof zu holen.
Eine Hof ohne Frau funktioniert nicht optimal.
Das weiß in der Landwirtschaft jeder. Nur wenn beide gut abstimmt (natürlich ggf. ergänzt durch Personal) arbeiten, laufen landwirtschftliche Betriebe erst richtig rund, sofern das derzeit überhaupt möglich ist.

Die Tatsche dass er es nicht macht, zeigt hauptsächlich dass er sehr verantwortlungsvoll mit der FS umgeht und sich auch tatsächlich noch nicht endgültig sicher ist, ob sie die dafür erforderlichen Eigenschaften mitbringt oder ob die derzeitige Lebensweise nicht für beide die klar Bessere ist, auch wenn der FS die direkte Familienanbindung fehlt.
Natürlich kann er auch ander Dinge haben, die ihn an der FS stören. Vielleicht kann die FS das ja herausfinden.

Die FS sollte aber wirklich ganz, ganz tief in sich gehen und sich genau fragen, was sie sich wünscht und nicht nur irgendwelchen Gefühlen nachgehen.

Wenn sie als @HERzensmensch auch nur halb so labil ist wie sie sich hier liest (meine Vermutung), dann sollte sie die Finger von der Sache lassen, denn der Typ ist in diesem Falle nicht irgendein leicht austauschbarer Mann. Das hängt was dran.
 
  • #28
Weisst du, Frauen haben ein sehr gutes Frühwarnsystem, da haben hier viele geschrieben, dass Verdachtsmomente sich meistens bestätigt haben. Und das schlimmste für alle war nicht mal der Betrug an sich, sondern dass man für nicht voll genommen wurde und die ganze Zeit belogen. Ich unterstelle dem Mann nicht, dass er fremdgeht, aber seine Motivation für diese Beziehung ist nicht das, was er versucht der FS zu verkaufen. Wenn mir jemand sagt "ich habe das Gefühl, dass du dies und jenes..", dann wuefele ich es nicht ab, wenn mir Person wichtig ist,
Genau so ist es. Als ihr Partner würde mir diese Frage, diese Versuche ins Gespräch zu kommen usw, ganz große Sorgen machen. Wenn ich sehr verliebt bin, was ich ihm jetzt mal unterstelle, weil Herzmensch davon ausgeht, würde ich mir wirklich viel Zeit für ein ehrliches Gespräch nehmen um das zu klären. Sie ist es doch, die still vor sich hinleidet und sich immerhin schon an ein Forum wendet. Sie hält still, leidet und hat wahrscheinlich Angst vor seiner Antwort. Das tut mir richtig weh.
 
  • #29
noch nicht endgültig sicher ist, ob sie die dafür erforderlichen Eigenschaften mitbringt oder ob die derzeitige Lebensweise nicht für beide die klar Bessere ist, auch wenn der FS die direkte Familienanbindung fehlt.
Kannst du mir erklären, wie du es fest machen willst, wann und ob mann sich sicher ist? Glaubst du, dass die Zahl der Jahre entscheidet, ob man zusammen kommt? Jeder, und ich behaupte jetzt mal, absolut jeder Mann weiss relativ schnell, ob die jeweilige Frau Zukunftsperspektive hat, spätestens nach halbem Jahr die ganz langsamen, alles andere ist Hinhalten und Trennung auf Zeit. Ich halte Männer nicht für do blöd, dass sie nicht essen was die wollen und wie es um ihre Gefühle steht. Mein Ex trotz seiner On/Off Jugendliebe wusste sehr schnell, dass er mich will, sie war plötzlich kein Thema für ihn und als die Kinderfrage im Raum stand, bzw. Verhütung, dann hat er ganz klar gesagt "falls was ist, bekommen wir eben das Kind". Der Mann war frisch getrennt und schon zwei Kinder gehabt. Es war nicht nur blabla, ich hatte ein gutes Gefühl bei ihm. Jede Frau hat gutes Gefühl, wenn der Mann nach außen ausstrahlt, was in ihm drin ist, alles andere führt eben zu Unsicherheit, Kontrolle und Selbstzweifel - nicht die Frauen sind schuld und hysterisch, sondern viele Männer, die feige sind Klartext zu reden und Frauen für dumm genug halten, dass sie nichts merken.
 
  • #30
aber seine Motivation für diese Beziehung ist nicht das, was er versucht der FS zu verkaufen
Kann sein, kann nicht sein. Ich sehe das eher so, dass er noch nicht weiß, wie das alles bei ihm wird. Also wann er fertiggebaut hat usw. und wirklich eine Frau mit in sein Haus nehmen will. Und ja, ob sie es ist oder nicht. Allerdings sehe ich nicht, dass er sie absichtlich hinhält oder zu täuschen versucht. Er macht sich keinen Kopf, denke ich, weil er noch nicht so weit ist.

Wir haben auch viel zu wenig Infos. Hat er sie mal gefragt, ob sie zusammenziehen will BEI IHM und hat sie gesagt "nein, ich will, dass wir auf der Mitte der Entfernung zusammenziehen"? Dann dürfte ihm schon klar sein, dass sie nicht die Richtige ist, und er wenn er das Thema nun ruhen lässt, nimmt er die Beziehung einfach so hin, ohne an die Zukunft weiter zu denken. Irgendwann will sie vielleicht doch oder die Beziehung ist dann zu Ende.

Wenn sie schon bei ihm einziehen wollte und er denkt, er hätte ja noch gar nicht fertiggebaut, könnte das tun, macht es aber nicht, dann könnte das Verzögerungstaktik sein, weil er sie wirklich nicht zu Hause sitzen haben will.

Vielleicht kann er aber derzeit nicht zu Ende bauen, weil er beruflich viel zu tun hat. Oder weil er warten will, bis der Sohn auszieht.

Fest steht für mich allerdings auch (wie vermutlich für Dich): Wo sich hier schon abzeichnet, dass er alles lassen will, wie es ist, werden sie noch auf unbestimmte Zeit eine WE-Beziehung führen und sie werden nicht rausfinden können, ob sie zusammenpassen. Denn so eine WE-Beziehung zeigt das ja überhaupt nicht.

Ich würde das Wort nun nicht so auf die Goldwaage legen. Vielleicht hat er sie dabei in den Arm genommen und geküsst.
Vielleicht war die ganze Diskussion hochemotional und er wollte durch das Wort "Quatsch" drastisch ausdrücken, wie sehr sie auf den Holzweg ist mit ihren Verdächtigungen. Sie hat ihm ja anscheinend eine Reihe Vorwürfe gemacht mit Unterstellungen übler Art.
Ich finde, auch ein "nein, Liebling, du bist mein ein und alles" kann genau das gleiche bedeuten, was Du vermutest. Mit Einlullung und Manipulation.
 
Top