Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Hat jemand Erfahrungen mit Messies gemacht?

Wenn ja, wie geht man mit solchen Menschen um?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Da kannst Du nicht viel machen. Das ist eine Krankheit und die muss therapiert werden. Bist Du denn sicher, dass es sich um einen "echten" Messie handelt oder ist da jemand nur extrem faul und unordentlich oder ist es ihm/ ihr einfach nur egal. Ggf. können auch Drogen- oder Alkoholmissbrauch dazu führen, dass jemand sein Leben und siene Wohnung nicht mehr im Griff hat.
Also wenn das wirklich sehr extrem ist, dann ist da auf jeden Fall etwas theraoiebedürftiges im Gange...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Es ist wirklich traurig, weil viele Messies einfach lieb sind.

Aber ohne eine ernsthafte und dauerhaft durchgeführte Therapie, kann man diese Menschen nicht heilen. Und mit ihnen zusammen wohnen erst recht nicht.

Der Umgang mit Messies erfordert übermenschliche Kraft. Es ist furchtbar, wenn so ein Mensch ein Verwandter ist, den man nicht einfach meiden kann. Messies sind sehr, sehr krank.

Trotzem, ohne zwingende Notwendigkeit, kann ich nur jedem raten, einen großen Bogen um Messies zu machen. Auch, wenn sie mir leid tun, der Kräfteverzehr ist einfach zu groß. Falls sie überhaupt noch therapierbar sind, dauert es oft Jahre, bis sie sich wieder einigermaßen im Griff haben.

Ein Onkel von mir hatte sich nach dem Tod seiner Frau zu einem Messie entwickelt. Mehr möchte ich hier nicht sagen, würde zu weit führen. Aber uns wird allen heute noch schlecht (ich meine schlecht!), wenn wir an die Wohnungsauflösung nach seinem Tod denken. Nach einer Woche mit täglich 3 x duschen und Wäsche wechseln, kamen wir uns immer noch dreckig vor.

w55
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ja, ich. Vor 10 Jahren habe ich in einer Gruppe für Baby-Massage eine junge Frau kennenglernt, mit der ich mich angefreundet habe. Ich war mehrer Male bei ihr zu Hause. Es war einfach unglaublich!! Ich bin bestimmt kein Hygienefanatiker, habe selbst Haustiere und so Kleinigkeiten wie Hundehaare und Spinnweben können mich nicht schrecken. Aber bei dieser jungen Frau herrschte das totale Chaos. Kisten mit Kinderspielzeug stapelte sich fast bis zur Zimmerdecke, neben den unzähligen Spielsachen, die in der ganzen Wohnung herumlagen. Das Kinderbett war voll mit diversen Kleidungsstücken. Auf dem Wohnzimmerregal standen die Zahnputzbecher der Familie und etliche andere Dinge, die man in einem Wohnzimmer nicht vermutet hätte. Der Küchenfußboden war klebrig und auf den Arbeitsflächen in der Küche war nicht mal ein Quadratmillimeter Platz. Minbdestens die Hälfte alller dinge, die herumlagen, waren nichts Anderes als Müll. Also definitiv ein Messie, ansonsten aber eine sehr nette junge Frau und eine liebe Freundin. Leider haben wir uns aus den Augen verloren (Umzug aus beruflichen Gründen). Da ich selbst eine Frau bin, hatte ich kein Problem mit ihr. Ihr Ehemann hat das Messie-Dasein wohl toleriert. Zumindest schienen sie beide sehr glücklich.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Messies sind kranke Menschen. Es ist eine Sucht (alles zu sammeln, nichts wegzuwerfen, sich von nichts trennen zu können) und dagegen kommst Du auch nicht mit Liebe und Verständnis an - wenn es das ist, was Dich bewegt.

Ein Messie braucht professionelle Hilfe und es ist eine lange Therapie. Beziehung, Zusammenleben mit einem Messie? Unmöglich! Erspare es Dir.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ja, ich. Meine eigene Familie sind in gewissem maße Messies. Es ist jetzt nicht so extrem, dass irgendwelches Ungeziefer sich im Haus oder Hof breit gemacht hätte, allerdings lag eben überall Müll, kaputte Gegenstände und anderes Zeugs rum, wie auf einer Sperrmüllhalde. Daran räume ich schon seit 15 Jahren auf.
Im Grunde selbst kann ich mit denen nicht reden. Es ist absolut zwecklos. Meine Großmutter, die Hauptverursacherin, hat Psychologie studiert, und "glaubt" immer zu, sie hat nie was falsch gemacht, dabei hat sie mir mitunter dadurch mein Leben und das meiner Mutter zerstört. Für mich ist es so, als ob ich gegen eine Wand rede. Immerhin ist sie vor über einem Jahrzehnt ausgezogen, und hat uns den Müll auf dem ganzen Grundstück hinterlassen. Ich konnte dadurch kein eigenes Leben führen, sondern eigentlich nur eine Vegetation. Ich will jetzt allerdings nicht sagen, dass meine Familie DER representative Fall ist, aber ich konnte eben durch reden so gut wie nichts erreichen. Inzwischen, nach 15 Jahren und Depressionen bei mir, hat meine "Familie" wenigstens so manches begriffen, aber eben erst sehr spät.

Es kommt natürlich auch darauf an, was für einen Fall von Messie du jetzt meinst!
Da gibt es Menschen, mit denen kannst du reden, die eben nicht aus Unfähigkeit oder Begriffsstutzigkeit Messies sind, sondern weil sie die Last, den Druck der Gesellschaft, nicht mehr stemmen konnten. Bedenke, es gibt Menschen, die Tag für Tag in die Arbeit rennen und mehrere Jobs haben, um die Rechnungen zu bezahlen. Bei vielen bleibt da der Haushalt eben liegen. Aber man kann auch meist mit ihnen reden und sie begreifen was du ihnen mitteilst. Da würde ich evtl. meine Hilfe anbieten, in sofern du dir den Menschen als Partner vorstellen kannst, bzw. seine Familie, falls sie die Messies sind, als deine Familie in Spe ertragen könntest :eek:)

Allgemein sage ich mal, dass Reden immer der erste Schritt und die richtige Art ist, wie man mit solchen Menschen umgehen sollte, auch wenn sich im nachhinein herausstellt, dass es bei manchen sinnlos ist.
 
  • #7
Hallo FS,

also wie meinst du das? Kommt betreffende(r) Messi(e) beziehungsmässig für dich in Frage?
Wie schlimm sind seine Symptome?

Wenn dich so ein Durcheinander stört, dann lass die Finger beziehungsmässig von dieser Person. Du wirst dich nur immer wieder darüber aufregen.
Stell dir mal vor, wie das gehen würde, wenn ihr mal zusammenziehen würdet?

Wenn diese Person lediglich zu deinem Bekanntenkreis gehört, dann kann es für sie wertvoll sein, wenn du den Kontakt zu ihr nicht abbrichst.
Messies sammeln oft alles Mögliche als Kompensation für menschliche nicht vorhandene Beziehungen und Kontakte.
Ev. kannst du ihr raten sich in fachliche Behandlung zu begeben. Es gibt auch Stellen, die beim Entrümpeln helfen.

Wie ist es denn, hat die betreffende Person Problemeinsicht?
Möchte sie sich überhaupt helfen lassen?
 
  • #8
Wie geht man damit um?

Mach einen grooosen Bogen um Sie. Wie nober geschrieben, ist eine Sucht und ein Zusammenleben mit einem solchen ist für normale Menschen schlichtweg unmöglich.

Und fang nicht an hinter Ihm herzuräumen, ist zwecklos und er wird Dir wahrscheinlich sogar richtig böse.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hallo ich möchte mal was allgemeines zu Messies sagen.
Es kommt darauf an, wie man Messies definiert. Sprich was und wann ist man ein Messie ?
Ein echter Messie ist jemand der alles Sammelt und nichts wegschmeissen kann, hängt durch irgendwelchen Gründen an der Ware.
Das selber wäre ja gar nicht mal so schlimm, habe selber vieles das ich nicht benutze aber Erinnerungen daran habe die mir viel Wert sind.
Nur jetzt kommt das Wort ABER

Wenn jemand seine Wohnung mit solchen Waren zupflastert, kann man das auch auf saubere Art tun. Das ist dann seine Sache wenn er kein Platz mehr hat.
Wenn jemand aber alles einfach nur irgendwo hinschmeisst, oder verdrecktes Geschirr, Essensreste, Tierkot, und anderes ekliges rumliegen lässt bis die Viecher kommen, dann ist das für mich kein echter Messi, sondern einfach nur eine Faule Sau.
So Jemand braucht nur eins, einen riesen tritt in den A.

Es ist mir schon klar, Menschen die grosse Probleme haben, dass man da keine Lust hat aufzuräumen. Dies kann ich auch eine Zeit lang aktzeptieren. Andere Menschen haben auch grosse Probleme.

Doch Jahrelang einfach alles Liegen und Stehen lassen ist einfach nur Faulheit.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Nein, Danke. Ein Messi kommt mir nicht ins Haus. Mag sein, dass es liebe Menschen sind, aber das zählt nicht für eine Partnerschaft. Die Leute scheinen mir auch nicht wirklich auf der Suche nach Partnerschaft und Kompromisse eingehen wollen und damit zwangsläufig auch Veränderungen bewirken MÜSSEN.

Meist sind Messis ja ältere Leute, die extrem viel Verlust oder Armut in ihrem Leben erlitten haben und nicht mehr wirklich therapiebar sind, da auch alt und krank, verbittert, gebrechlich, depressiv und lebensmüde. Selbst wenn man die Wohnung ausmistet, nach spätestens einer Woche wäre der alte Zustand wieder da. Da kennt schon jeder Normalbürger, der ein bißchen unordentlich ist.
Noch schlimmer, wenn ein fitter junger agiler Mensch zum Messi wird!

Ich kenne das aus dem eigenen Familienbereich. Sowas geht extrem an die Substanz!
Ein Messi hortet wirklich jeden leeren Joghurtbecher, jedes leere Glas, jede Papiertüte, auch kaputte Sachen und vor allem Müll und Dreck und kaputte Gegenstände und sortiert auch nochmal den Müll aus, weil er keinem aus der Familie traut und meint, andere schmeißen schlimme "Kostbarkeiten" weg... alles wird aufgehoben und irgendwann fällt man über die dreifach gestapelten Teppiche, Stühle, Hocker, Sessel, Fernseher, nichtfunktionierenden Elektrogeräte, etc.

Das ist eine Kopfsache, das hat man mit bißchen putzen nicht erledigt.

Mir ist schleierhat wie man alles "schön" finden und alles gebrauchen kann. Ich bin ein sehr aufgeräumter Mensch. Ich brauche Platz, Übersichtlichkeit, Ordnung und lebe stark reduziert und fixiere mich lieber auch wenige schöne Sachen, mit denen ich mich identifizieren kann. Mich stört schon ein überfüllter Tisch. Ein Messi würde mich in den Wahnsinn treiben oder gar Hassgefühle auslösen. Da ziehe ich lieber einen Arbeitslosen vor.

Also nichts gegen Messis, aber die Menschen wollen unter sich bleiben und ziehen sich in ihre materielle Welt zurück, ein Außenstehender wird ganz misstraurisch beäugt, wenn er nur irgend etwas von seinen "Schätzen" anfasst. Erspare es dir und suche dir einen normaltickenden Menschen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top