G

Gast

Gast
  • #1

Hat jemand schon mal ein Jumping dinner mitgemacht?

Und vielleicht sogar in Stuttgart? Ich kenne niemanden, der das mal ausprobiert hat. Die Idee finde ich ja sehr witzig...und Leute, die sich zum kochen treffen, können gar nicht so schlecht sein, oder? Vielleicht isses aber auch ne Schnapsidee? Was meint ihr? w39
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich habe das schon mal gemacht und es macht riesig Spass. Kann ich nur empfehlen. Allerdings in Frankfurt am Main.

Aber es geht dabei meist ums Kochen und einfach Menschen kennenzulernen - nicht wirklich darum, dass Du den Mann Deines Lebens findest. Dann ist es eher lau.

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #3
Habe das noch nicht mitgemacht, weil es das in meiner Nähe nicht gibt und ich eine Mini-Wohnung habe um selbst so etwas zu starten.

Ich finde die Idee sehr schön, weil man beim gemeinsamen kochen und essen sich wirklich unterhält und das Kochen an sich schon Themen vorgibt.

Probier es einfach aus und schreib bitte wie es war, würde mich wirklich interessieren.
w29
 
G

Gast

Gast
  • #4
#3 Das geht auch mit Miniwohnung. Darauf kommt es gar nicht an.
Wichtiger ist, dass man offen genug ist, fremde Leute in die eigene Wohnung zu lassen. Das hat mich mehr Überwindung gekostet.

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich würde das sehr gern mal machen, aber alle Jumping dinners werden nur für Leute bis Ende 40 angeboten, nirgends findet man eine Singleveranstaltung mit Niveau für 50+. Kann mir jemand sagen, warum das so ist?

w,53
 
G

Gast

Gast
  • #6
#4 Eine Marktlücke? Vielleicht fragst Du mal einen Veranstalter?
Oder organisierst sowas selber? ;)

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #7
Also ich würde das ja organisieren im Region um Ludwigsburg, aber es ist ganz unwahrscheinlich, daß das hier genug Interessierte lesen, schade...Danke trotzdem an alle, ich habe mich grad für ein Jumping dinner in Stuttgart angemeldet
w39
 
G

Gast

Gast
  • #8
Nein bitte nicht - das ist Lotto für nichts. Ich denke mit fremden Leuten in der eigenen Wohnung das wird nichts. Trefft euch lieber alle an einem neutralen Ort. Das Risiko mit "Idioten" mehrere Stunden in den eigenen vier Wänden verbringen zu müssen wäre sehr hoch.
Ausserdem gibt es da noch das Problem der Kleptomanie und der Seuchen..
Gut gemeint aber blauäugig - ganz ehrlich.
 
Top