G

Gast

Gast
  • #1

Hat mich die Treue kaputt gemacht?

Ich m40 hatte in meinem ganzen Leben erst sex mit einer Frau; meiner heutigen Ehefrau. Wir sind seit 22 Jahren zusammen. Doch seit nun fast 15 Jahren habe ich das Gefühl in meinem Leben sexuell alles verpasst zu haben. Das Gefühl noch nie sex mit einer anderen Frau gehabt zu haben; obwohl ich schon sehr oft die Möglichkeit dazu hatte, frisst mich auf. Ich bin seit Jahren Depressiv und denke, dass ich in therapeutische Behandlung muss; denn ich kann an nichts anderes mehr Denken. Ich liebe meine Frau und meine Familie sehr und will sie auch nicht verlieren, aber diese Treue hat mich kaputt gemacht. Oder seht Ihr da etwas positives?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du siehst die Dinge nur negativ.

Ich selber wollte immer so leben wie Du, habe die Frau dazu aber - in Deinem Alter - noch nicht gefunden. So habe ich mich mit Mitte 30 doch dazu entschieden, offener und lockerer zu werden und habe auch endlos viel Zeit auf Servern verbracht, bei denen es nur um das eine geht. Es gab sicher Treffen, aber Begeistern konnte ich mich weder für die Frau noch für Spaß ohne Hintergedanken. So kostet es viel Zeit und wenn Du mal in der Situation drin bist, wird es immer schlimmer, es ist wie wenn Du ein Fass ohne Boden hast und Wasser reinschüttest.

Du schüttest erst mal etwas Wasser rein und das langt nicht, so schüttest mehr Wasser rein, mehr und mehr, vor allem konzentrierst Dich nicht mehr auf das Wesentliche im Leben.

Eine Therapie wird Dir helfen, aber warum Therapie ? Eine Therapie brauchst nur, wenn Du selber nicht stark sein kannst.

Lass deine Frau hinter das Problem und sag es ihr. Vielleicht geht es ihr genauso, vielleicht kriegt ihr es hin, daß Ihr sexuell eben mehr ausprobiert, vielleicht geht ihr irgendwann mal zusammen in den Swinger club. Aber wichtig ist, daß sie weiss, was los ist, weil dann bist nicht untreu.

Fang an, es mal positiv zu sehen. Ich würde gern so leben wie Du und sehnte mich Jahrzehnte danach - und mir gehts wenn ich das Fass auf mache viel schlechter als Dir.
 
B

Berliner30

Gast
  • #3
Andere wären froh wenn sie überhaupt erstmal so eine gute Frau gefunden hätten und dann noch so lange und in deinem (im Verhältnis zur Beziehungsdauer) jungen Alter. Jetzt mach keinen Blödsinn (fremdgehen) und such dir lieber zuerst eine Beratungsstelle ggf. mit ihr zusammen. Wenns dann immer noch nicht klappt und auch ein Arztwechsel nichts gebracht hat, hast du es wenigstens probiert.
In Summe gesehen sind die Unterschiede gar nicht so groß und wenn du jetzt glücklich mit ihr warst, wird das keine andere Frau dieses Gefühl wesentlich steigern können. Ich glaube nicht, das es das wert ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hat Dir der Sex mit Deiner Frau bisher Spaß gemacht? Hat er Euch Beiden Spaß gemacht?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Also, ganz ehrlich:
Ich habe schon viele Geschichten gehört, aber noch nie, dass die Treue jemanden kaputt gemacht hat. Die Idee, einen Therapeuten aufzusuchen, finde ich richtig, weil ich den Eindruck habe, dass Deine Probleme ganz andere sind. Du schreibst, dass Du depressiv bist. Vielleicht hast Du den Eindruck, in Deinem Leben überhaupt etwas verpasst zu haben. Du bist doch noch jung - finde heraus, was das ist und versuche, Dinge zu erleben, die Du schon immer gern gemacht hättest. Das können relativ unspektakuläre Sachen sein - eine Reise, eine Freizeitbeschäftigung, ein Firmen- oder sogar Berufswechsel zum Beispiel. Wolltest Du immer schon mal in ein exotisches Land fahren? Mach es, wenn es irgendwie geht. Mit Deiner Frau zusammen. Wolltest Du immer schon mal tauchen lernen? Malen? Schreiben? Singen? Ein Musikinstrument spielen lernen? Eine Fremdsprache? Fang klein an, aber fang an.
Hoffentlich gerätst Du nicht an einen Therapeuten, der Dir rät, Deine Frau zu betrügen. Dann ist wahrscheinlich bald Deine Ehe gefährdet, und Du hast einen echten Grund mehr, depressiv zu sein.
Wenn Du wirklich das Gefühl hast, sexuell was verpasst zu haben - überleg mal, ob es Möglichkeiten gibt, das Verpasste mit Deiner Frau nachzuholen - immer vorausgesetzt, dass Eure Ehe im Großen und Ganzen in Ordnung ist und Du, ihr beide, sie erhalten wollt.
Es gibt da unendliche Möglichkeiten, angefangen von Büchern, die euch neue Anregungen geben können, über Filme (nein, ich meine nicht Pornos, es gibt da auch geschmackvolle Alternativen) bis hin zu Tantra-Kursen für Paare.
Mach Dich auf Entdeckungsreise, such Dir jemanden, der Dir dabei hilft.
Eigentlich kann man Dir gratulieren, dass Du schon so lange in einer treuen Partnerschaft lebst. Die wenigsten Menschen scheinen das heutzutage zu schaffen. Ich werde aber das Gefühl nicht los, dass Deine Unzufriedenheit eine ganz andere Ursache hat. Welche, das weiss ich natürlich nicht. Professionelle Hilfe wäre wohl das Richtige.
 
G

Gast

Gast
  • #6
@4: Der Therapeut ist nur ein Umweg und löst das Problem nicht. Der schnellste und effektivste Weg ist, wenn er mit seiner Frau redet - das ist auch der größte Liebesbeweis.

Was bringt es, wenn er seine Lage (die einzig und allein nur dadurch entsteht, daß er nicht mit seiner Frau drüber redet) wieder und wieder beim Seelenklempner durchkaut, während er mit der Thematik ganz schnell Schluß machen kann.

Und Du schreibst es ja schon selber: Wenn Du an den falschen gerätst ...

Ich denke, es muß eine Entscheidung her und zwar jetzt und für die Zukunft und da gibt es nur zwei Wege:

Entweder, er bleibt seiner Frau treu oder er bleibt ihr nicht treu. Diese Linie muß er fortsetzen bis an sein Lebensende. Stellt Euch den Zug vor:

Ein Zug steht an einer Weiche. Stehen bleiben kann er nicht wirklich, weil sich das Leben weiterdreht und weil es das Problem ist, die Weiche zu stellen. Stellt man die Weiche nicht, frißt das Problem einen auf. Die Weiche führt zu zwei parallelen Gleisen, hier:

- ich bleibe treu
- ich werde untreu

wenn nun der eine Weg gegangen wird, kann man nicht drüber jammern, daß man die Vorteile des anderen Weges nicht hat.

Und als Partner wäre es mir höchst wichtig, daß meine Partnerin treu ist, aber bei Problemen diesbezüglich wie Fragesteller sie beschreibt, mir gegenüber ehrlich ist, weil leiden will ich sie nicht sehen dafür - oder anders: dafür, daß sie nicht leidet, bin ich da.

7E2176FE -m, 39
 
G

Gast

Gast
  • #7
siri
warum versuchst du es nicht mal mit Fallschirmspringen? Das wäre etwas total neues für dich, löst einen sehr großen Kick aus und gefährdet deine Beziehung nicht.

Wenn dir das nicht gefällt, habe ich noch ein paar Vorschläge für dich - Wüstenwanderung, Hundeschlittenfahrt in Alaska, Alpenüberquerung zu Fuß, Fahrradtour quer durch Deutschland, Tiefschnee-Skitour, mit Pferden durch die Vogesen - wenn du mehr Vorschläge brauchst, denke ich gerne weiter nach.

Sexuallität ist kein Heilmittel gegen Langeweile - aber wer zu träge und faul ist, ab und zu seinen A.... in Bewegung zu setzen, kommt immer wieder gerne darauf zurück. Ich schließe mich den männlichen Vorschreibenr an. Es gab mal Zeiten (und gibt noch immer genug Menschen - beiderlei Geschlechts, die nicht viel weiter gekommen sind), als man meinte, daß es eine Superleistung ist, dauernd neue Sexualpartner zu erobern. Inzwischen bemerken immer mehr, daß es eine sehr viel größere und vor alem befriedigende Leistung ist, mit einem menschen glücklich zu sein.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Das kommt mir bekannt vor. Du wirst über 40 sein und mir scheint, du hast eine beginnende Midlifecrisis. Manche bekommen dann das Gefühl sich verändern zu müssen und meinen ihnen beginnt irgendwie die Zeit durch die Finger zu rinnen. Bevor Mann also "zu alt" ist, kommt er auf dumme Gedanken. Das Gefühl etwas verpasst zu haben, die lange Ehe wird plötzlich als langweilig empfunden und macht unzufrieden.....Vergiss dabei nicht, dass es deiner Frau mit dem Treuegedanken genauso geht und sie es sich genauso verbietet, wie du.
Diese Phase trifft jeden Mann, was der Grund ist, dass es in dem Alter zwischen 40 und 50 so viele Trennungen gibt.
Ich wünsche dir, dass du einen GUTEN Therapeuten findest, der dich bekräftigt, bei deiner Familie zu bleiben!
 
G

Gast

Gast
  • #9
@1 und @ Fragesteller
"Eine Therapie brauchst nur, wenn Du selber nicht stark sein kannst."
Das ist eine unzutreffende und sogar gefährliche Ansicht!
Es ist ein Zeichen von Mut, seine Probleme anzugehen, es ist ein Zeichen von Stärke, sich jemanden zu suchen, der dabei kompetent hilft.
Wenn ihr krank seid oder ständig starke Schmerzen habt, geht ihr doch hoffentlich auch zum Arzt.
Seelische Schmerzen werden oft - gerade von Männern - nicht ernst genug genommen oder es wird für Schwäche gehalten, Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Es ist keine Schande, einen Therapeuten aufzusuchen, ganz im Gegenteil. Es zeigt, dass man sein Leben in die Hand nimmt und Schwierigkeiten auf den Grund geht.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Es blutet mir immer das Herz, wenn ich sehe wie wenig Wissen in unserer hochtechnisierten Informationsgesellschaft auf dem Gebiet der menschlichen Psyche vorhanden ist. Früher sprach man auch vom Seelenheil, heute würde ich lieber von der psychischen Fitness sprechen, was wohl viele Menschen besser verstehen. Du sprichst davon das Du deine Familie liebst, dann hast Du bestimmt Kinder, von denen kannst Du eine Menge lernen. Kinder müssen ihre Erfahrungen machen. Du kannst mit Engelszungen reden das die Hertplatte heiss ist, doch glauben werden sie es erst, wenn sie sich die Finger verbrannt haben. Mach nicht den Fehler und reduziere Deine Unzufriedenheit auf sexuelle Belange. Deine Lebenswege sind immer die gleichen Du suchst Freiheit willst neue Erfahrungen machen, tust es aber nicht, weil Du angst hast dein sicheres Umfeld zu verlieren. Wenn deine Familie Dich liebt wird sie verstehen wenn Du dich selber suchen musst, sie wir dir die Freiheit dazu geben, denn sie wollen Dich behalten. Jesus der große Seelsorger (Psychoterapeut) war bei den von der Gesellschaft verstoßenen Prostituierten. Er liebte die Menschen. Liebe verzeiht alles Liebe fordert nicht. Mach Deine Erfahrungen und Du wirst genau wissen wo Du hin gehörst. Sprech mit deiner Frau, reden ist wichtig. Wenn Du an Deinen Ängsten zerbrichst gibt es auf allen Seiten nur Verlierer.
Du wirst erkennen die eine Frau ist dick, die andere dünn, sie richen etwas unterschiedlich, die Vagina fühlt sich fast gleich an, eine ist Dein Typ die andere weniger. Du bist allein mit Deiner Seele, von Aussen kann man nur Ratschläge geben, doch Erfahrungen haben den stärksten Einfluss auf Deine Seele. Ich kenne Deine Situation, fühle mit Dir, bei mir ist heute alles gut. Das wünsche ich Dir auch.

m 42
 
G

Gast

Gast
  • #11
@#1

"Eine Therapie brauchst nur, wenn Du selber nicht stark sein kannst."

Schön ausgedrückt, das kann ich nur unterstreichen.

@An den Fragesteller

Ich habe meinem sexuellen Verlangen nach knapp 8 Jahren Beziehung (meine frühere Partnerin war nicht unbedingt sexuell sehr aktiv) nachgegeben und ging fremd. Leider habe ich auch den ständigen Liebesbezeugungen meiner damaligen Liebhaberin innerhalb kürzester Zeit nachgegeben und ging somit nicht nur körperlich, sondern auch mit dem Herzen fremd. Das Problem war, dass ich zu tiefen Gefühlen fähig bin und mein Herz ganz verschenke. Dass mich die Liebhaberin alsbald wegschmiss, sobald ich mich für sie entschied, ist mir jetzt, aber war mir damals nicht, egal. Aber dieses Verhältnis, dieser Schritt zerstörte alles. Mein Fehler war, dass ich innerhalb der Beziehung mit meiner langjährigen Partnerin manches nicht aufgearbeitet habe (familiäre Probleme auf ihrer Seite, zuwenig an Freiraum, gemeinsamen Freizeitaktivitäten und geistige Herausforderung, sexuelle Unlust, etc.), obwohl mir viele Probleme bewusst waren und dies auch regelmäßig kund tat. Ach ja, vor dieser fast 8-jährigen Beziehung hatte ich praktisch keine Beziehung, weil ich erstens sehr schüchtern war und einen Oberlippenbart hatte. D.h. ich hatte so gut wie keine sexuelle Erfahrung davor. Ich hatte während dieser langjährigen Beziehung einige Male im Ausland (hpts. in Deutschland) zu tun und war komischerweise immer loyal/treu, obwohl mich oft Verlangen packte und ich tendenziell merkte, dass mir etwas fehlte. Einmal als ich dieses Thema ansprach, bekam ich zu hören: “Das ist nicht mein Problem, wenn Du Dich vor unserer Beziehung nicht sexuell ausgelebt hast.“ Diese Aussage senkte meinen Frustspiegel nicht unbedingt.

Der einzige Unterschied zwischen uns ist wohl, dass ich meine frühere Partnerin nicht so liebte wie Du Deine, denn ansonsten hätte ich dieser Dame nicht so schnell gefühlsmäßig nachgegeben. Die ungenügende Aufarbeitung von aufgestauten Problemen innerhalb meiner früheren Partnerschaft, der Schritt des Fremdgehens, das Nachgeben von Gefühlen und der fehlende Wille, nicht mehr zurückkehren zu wollen, waren meine größte Charakterfehler meines bisherigen Lebens. Aber, obwohl meine frühere Freundin einen guten Charakter hatte, kam ich zum Ende hin zum Schluss, dass ich einen einen anderen Typ von Frau brauchte. Ebenso lebten wir uns auseinander und wurden uns gleichgültig (In meinem Fall war dem zumindest so.). Nach dieser kurzen Bekanntschaft mit dieser “netten“ Münchnerin hätte meine frühere Partnerin mich noch zurückgenommen, aber ich wollte nicht mehr, denn sie war mir gleichgültig geworden. Das hört sich hart an, ja. Es war nur mehr Vertrautheit und Freundschaft vorhanden und mehr nicht. Ich hatte sie verraten, hasste mich dafür und kämpfte (das tue ich z.T. immer noch) mit Gewissensbissen.

Du scheinst auch gut zu reflektieren und das ist eine äußerst positive Eigenschaft. Mache Du nicht den gleichen Fehler wie ich und bring Deine Dinge "innerhalb" Deiner Partnerschaft, Deiner Ehe in Ordnung und begehe keine Schnellschüsse, indem zu z.B. fremdgehst. Natürlich ist Sex wichtig (und der Sex mit dieser Münchnerin war wirklich das Beste), aber es ist nicht alles. Bei mir hat sich in den letzten drei Monaten vieles auf der Werteskala verschoben, stärker hin zu einer höheren Wertorientierung und einem humaneren und ethischen Verhalten, denn ich möchte nicht mehr so seelisch verletzt werden (nun, auch ich habe wohl verletzt, aber es war nicht mit Vorsatz und ich erreichte meine Grenze; außerdem spielte ich nicht mit Gefühlen und habe wenigstens versucht, mich human und menschlich zu trennen; vielleicht lüge ich mich selber an, aber ich versuche es eigentlich nicht). Ich wurde z.B. von dieser Liebhaberin tief verletzt und gekränkt, aber ich arbeitete beinhart an mir und benötigte keinen Therapeuten, denn ich wusste aufgrund meiner inneren Stärke konnte ich das verarbeiten.

Ich habe einen riesengroßen Charakterfehler begangen und hadere noch schwer mit mir. Vor kurzem hatte ich das erste Treffen mit einer Dame, die sich auch hier unter Elitepartner angemeldet hatte, und die sowohl über hohe soziale und emotionale Intelligenz als auch über das gewisse Etwas, über eine gute "normale" Intelligenz verfügt, attraktiv und mein Typ ist. Dass sie wirklich sehr sexuell aktiv in einer Partnerschaft wäre, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen (obwohl ich es mir natürlich wünschen würde), aber verflucht, es ist mir scheißegal. Denn wenn es in dieser Hinsicht halbwegs im Mittelmaß ist, wäre ich schon zufrieden, denn ich brauche nicht mehr. Wohin dieses Drängen geführt hatte, haben mich und einen lieben Menschen viel Leid gekostet. Aber was habe ich Depp getan, ich habe am zweiten Tag (wir hatten an einem gemeinsamen Tanz-Workshop teilgenommen) kurz die Vergangenheit mit meiner früheren langjährigen Partnerin angesprochen und dabei geweint. Ich unterdrücke jetzt bewusst dieses bestimmte Wort ... (dieses Wort "no-go" kann ich einfach nicht leiden), aber es war natürlich ein großer Fleck auf dem ansonsten sehr schönen Wochenende. Trotzdem hat sie mir nach einigen Tagen am Telefon komischerweise noch vorgeschlagen, mich weiterhin noch kennenlernen zu wollen, aber aufgrund dieses Augenblicks eben langsamer und bedächtiger. Sehr viele Frauen hätten den Kontakt daraufhin abgebrochen.

Das was Du hast “Ich liebe meine Frau und meine Familie sehr und will sie auch nicht verlieren“ ist Reichtum und das weißt Du auch.

Gerne schreibe ich noch weitere Gedanken dazu oder antworte auf eine Nachfrage von Deiner oder anderer Seite. Rat-Schläge habe ich hoffentlich nicht gegeben, denn das würde ich nicht wollen. Richtige Ratschläge kann ich wohl nicht geben, aber mir erscheinen die bisherigen Posting gut bis sehr gut. Vielleicht konnte ich aber einen kleinen Denkanstoß geben.

Alles erdenklich Gute!

Schöne Grüße,
R.
(34,m)
 
G

Gast

Gast
  • #12
@8:

Gehst Du mit jedem Weh- Weh- chen zum Arzt und jammerst ihm was vor wenn Du genau weißt, daß es auch ohne Arzt & Jammern vorbei geht - und zwar schneller ?

Wenn man was selbst machen kann, sollte man es auch tun und sich nicht der Seelenklempnerei hingeben, vor allem, wenn das mehr Emotionen & Kraft kostet als man selbst hat.

@ Fragesteller:

Was ist denn, wenn Du es einmal anfängst, das Fremdgehen ? Vielleicht ein bißchen was nicht wirklich sex ist ? Beim nächsten Mal ist es dann Sex, irgendwann hast die Geliebte und dann ?

Irgendwann kriegt es Deine Frau mit. Das Ende der Ehe.

Und dann hast wirklich ein Problem. Besser, Du redest JETZT mit ihr als dann, wenn es zu spät ist. Einen Seelenklempner brauchst dazu nicht, sondern sag Deiner Frau, daß Dich ein schlimmes Problem plagt und sie wird erstaunt sein, daß es nur das ist.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich kann mich da nur der #8 anschließen und betonen, daß Sätze wie
"Eine Therapie brauchst nur, wenn Du selber nicht stark sein kannst."
insbesondere angesichts des traurigen, prominenten Beispiels der vergangenen Tage eine extreme Fehleinschätzung bedeuten. Sätze wie "Reiß Dich mal zusammen" etc. sind völlig fehl am Platz, sondern hier ist wirkliche Ursachenforschung gefragt. Diese kann durch ein Gespräch mit der Partnerin stattfinden (oder zumindest beginnen), aus meiner Sicht ist hier aber eher professionelle Hilfe angesagt.

@Fragesteller: Es ist absolut kein Zeichen von Schwäche, wenn Du Dich zu Deinen Sorgen in professionelle Hilfe begibst. Den ersten Schritt hast Du gemacht, indem Du hier über Deine Nöte und Ängste sprichst; das solltest Du vielleicht auch - genau in der Form - mit Deiner Frau tun. Ich könnte allerdings auch verstehen, wenn Dir das (momentan) Probleme bereitet; daher würde ich Dir raten, mit jemand zu reden, der Kompetenz auf diesem Gebiet hat (und Dir eventuell, vielmehr idealerweise, auch insgesamt psychotherapeutisch beratend zur Seite stehen kann).
Du ahnst ja selbst, daß Dir diese professionelle Hilfe gut tun würde; ich kann Dich nur bestätigen und dazu ermuntern, diese auch wirklich wahrzunehmen. Damit würdest Du letztlich wahrscheinlich sogar nicht nur Dir, sondern auch Deiner Frau helfen.

Nochmal, es ist wirklich keine Schande, sich in so einer Situation (betrifft das konkrete Problem, aber auch die Depression) Hilfe von außen zu holen, ganz im Gegenteil. Schwach scheinen mir eher die zu sein, die glauben, sie könnten das allein. Das ist in den allermeisten Fällen ein Irrtum.

Kopf hoch und viel Glück.
m-29
 
G

Gast

Gast
  • #14
@5
Ich bin #4.
"Der Therapeut ist nur ein Umweg und löst das Problem nicht. Der schnellste und effektivste Weg ist, wenn er mit seiner Frau redet - das ist auch der größte Liebesbeweis.

Was bringt es, wenn er seine Lage (die einzig und allein nur dadurch entsteht, daß er nicht mit seiner Frau drüber redet) wieder und wieder beim Seelenklempner durchkaut, während er mit der Thematik ganz schnell Schluß machen kann."

Niemand behauptet, dass Therapeuten Probleme lösen. Das kann man immer nur selbst. Aber Therapeuten können helfen, Fäden zu entwirren und mehr Klarheit zu bekommen, auch klarer kommunizieren zu können.
Ob seine Lage einzig dadurch enstanden ist, dass der Fragesteller nicht mit seiner Frau darüber redet, bezweifle ich sehr. Andere haben es ja auch schon angedeutet: Vielleicht hat er eine Sinnkrise und / oder langweilt sich sowieso und denkt, der sexuelle Kick wäre eine Lösung. Und ein Seelenklempner (ein guter!) kaut mit seinen Patienten nicht irgendwas immer und immer wieder durch. Er sucht mit ihm zusammen Lösungen, die schnell in die Tat umgesetzt werden können. Er hilft ihm, sich klar zu werden und sich klar auszudrücken. Und falls es wirklich ein Problem mit der Ehefrau sein sollte: Es gibt viele Therapeuten und Beratungsstellen (Pro Familia, Caritas, Diakonie und viele andere meht), die genau darauf spezialisiert sind und eine Menge Erfahrung haben und sehr gut Hilfe zur Selbsthilfe geben können.
 
G

Gast

Gast
  • #15
@11
Deinen Beitrag empfinde ich als nahe an der Unverschämtheit vorbeikratzend.

Zitat:
>>Gehst Du mit jedem Weh- Weh- chen zum Arzt und jammerst ihm was vor wenn Du genau weißt, daß es auch ohne Arzt & Jammern vorbei geht - und zwar schneller ?

Wenn man was selbst machen kann, sollte man es auch tun und sich nicht der Seelenklempnerei hingeben, vor allem, wenn das mehr Emotionen & Kraft kostet als man selbst hat. <<
Der Fragesteller hat von Depressionen gesprochen, in denen er sich seit Jahren befindet. Da redest Du von Wehwehchen, die ohne Arztbesuch noch schneller vorbeigehen? So eine Aussage ist nicht nur erbärmlich, sie ist auch noch ein Schlag ins Gesicht derer, die teilweise massiv unter dieser Krankheit leiden!
Natürlich kann und soll man auch selbst etwas machen, aber damit ist nicht gemeint, den Hintern zusammenzukneifen und auf schöneres Wetter zu warten!

>>Und dann hast wirklich ein Problem. Besser, Du redest JETZT mit ihr als dann, wenn es zu spät ist. Einen Seelenklempner brauchst dazu nicht, sondern sag Deiner Frau, daß Dich ein schlimmes Problem plagt und sie wird erstaunt sein, daß es nur das ist.<<
Vielleicht ist das akute Problem einfach jetzt mal der Auslöser, die Ursache an sich anzugehen und damit die anderen Probleme auch zu lösen. Das, was Du hier vorschlägst, bekämpft die Symptome und nicht die Ursache. Völlig falscher Ansatz. Und daß die Ehefrau in Unkenntnis der Gesamtsituation zustimmt, daß es "nur" das ist, halte ich ebenfalls für eine mehr als gewagte Theorie.

Fragesteller, bitte mach das mit der Therapie. Sie wird Dir bei der Bekämpfung der Ursache helfen und höchstwahrscheinlich auch ihren Teil dazu beitragen, daß es nicht zu (weiteren) Eheproblemen kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich muss ganz klar sagen, dass ich erschüttert bin, wie Poster hier auf die Problematik eingehen.
" Geh' mal Fallschirmspringen oder such dir ein Hobby...." Ich kann mich nicht entsinnen, dass der Verfasser mit einem Wort erwähnt hat, dass ihm aus lauter Langeweile die Idee gekommen ist, sich mal umorientieren zu müssen.......

Lieber Verfasser, ich kann dir eins bestätigen. Es ist sicherlich wichtig, dieses Gefühl des "Ausgetobthabens" in sich zu tragen, aber ich kann dir auch versichern, dass der Sex mit der einen vielleicht besser und mit der anderen vielleicht schlechter ist, aber grundsätzlich (und das ist meine Erfahrung) hat sich kein Sex so elementar von andern unterschieden, dass es das Wert wäre, etwas was man über alles liebt, dafür auf's Spiel zu setzen. Und den besten Sex hast du eh mit deiner Frau, denn da sind starke Gefühle im Spiel. Also mach nicht den Fehler, alles kaputt zu machen, um genau diese Tatsache selber rauszufinden.

Sprech doch einfach mal mit deiner Frau darüber. Die Idee mit dem Swingerclub fand ich nicht schlecht. Und da wirst du dann merken, wie befremdlich es ist, eine Frau zu küssen die man nicht liebt und sofort merken, dass du nichts verpasst hast und das es dir vor Allem an nichts fehlt. Ich glaube, diese Schlüsselerfahrung solltest du auf jedenfall machen, aber auf keinen Fall hinter dem Rücken deiner Frau. Werd dir eins bewußt: Du hast genau das, was die, die sich durch die Weltgeschichte pimpern, verzweifelt suchen. Willst du auch wieder suchen, oder hast du schon gefunden...?


m30
 
G

Gast

Gast
  • #17
Es kommt nicht auf Quantität, sondern auf Qualität bei einer Beziehung an.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Queen.

Das Problem ist, das wir immer genau das wollen, was wir nicht haben / kriegen können.

Sie mal das Positive an der Sache.
Sei stolz darauf, keine "Schlampe" zu sein ;)
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es ist hier im Thread zweimal erwähnt worden, und ich bin sehr erstaunt:
Swingerclub. Igitt.
Das finde ich (als Frau) sowas von eklig und abwegig; habt ihr das wirklich ernst gemeint?
Eheberatung, Paartherapie, meinetwegen auch ein Tantra-Kurs für Paare - da könnte ich zustimmen. Aber Swingerclub - grusel!
 
G

Gast

Gast
  • #20
Lieber Fragesteller,
auf der Suche nach der Frau fürs Leben steigen die Männer oft durch viele Betten.

Du hast auf Anhieb die Richtige getroffen. Mach Dir das nicht kaputt.
Geh zu einer Beratungsstelle oder ruf ein Sorgentelefon an, die können dir llsicher en reichtigen Anprechpartner nennen.

Deine Depression wird doch hoffentlich nicht darauf beruhen, dass Du eine langjährige Beziehung hast, wo beide Partner sich lieben?
Ich habe ab und zu depressive Verstimmungen, weil mir eben dieser Partner fehlt....

Überlege gut, was Du tun wirst, spreche mit einer aussenstehenden Person, spreche mit Deiner Frau, dass Du Dir etwas mehr Pep im Sexualleben mit Ihr zusammen wünschen würdest und dann versuche, Deine Ehe auf die nächste Stufe zu bringen.

Mit einer anderen Frau kannst Du nie das haben, was Du jetzt bereits erarbeitet hast.

Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich glaube, du hast einen so wertvollen Schatz, dass du ihn nicht aufs Spiel setzen solltest. Die Liebe ist viel wichtiger als sexuellesSprichmit deiner Frau, vielleicht denkt sie ähnlich. Vielleicht fehltnur etwas sexuelle Abwechslung. Denk al über Rollenspielenach, nicht nur in der Pantasie, sondern echte. Deine Frau kann, wenn sie mag und mit dir gemeinsam Lust dazu hat - immer wieder unterschiedliche Rollen einnehmen, wie im Schauspiel. Du könntest sie als Fremde ganz neu kennenlernen, frag sie nach einem date, vielleicht trifft sie sich mit dir... wann, wo... wieviel Uhr. Jeder kommt und geht getrennt. Oder sie kostümiert sich, dann hast du heute Sex mit ner Krankenschwester, Morgen mit ner Nonne oder wars die strenge Lehrerin? Jede hat einen anderen Namen will natürlich was anderes...deiner Pantasie sind keine Grenzen gesetzt.. wenn es wirklich nur die sexuelle Abwechslung ist, da kann man mitPhantasieviel machen. Ich glaube aber auch, dass die Sinnkrise tiefer liegt und da könnte eine Therapie helfen. Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #22
@ 14:

Mach ihn nur kränker als er ist. Und von einer Depression leben alle gut. Der, der drin steckt, jammert nur rum und findet im Seelenklempner einen, der gerne zuhört, weil der Seelenklempner wirklich gut davon lebt. Der, der dahin geht, wird auf Dauer nur kränker, weil er an sich selbst zweifelt, anstelle es sich einfach gut gehen zu lassen.

Vieles, woran die zweifeln, die beim Seelenklempner sind / waren, ist einfach normal, aber dort wird ja alles hinterfragt und aufgearbeitet und Ergebnis sind Leute mit schwacher Persönlichkeitsstruktur, die alles hinterfragen und kein Selbstbewußtsein haben und nur an sich rumzweifeln. Und die, die eine Therapie machen, sagen ja auch, daß es einen am Anfang erst mal mehr belastet.

Ich würde erst mal die eigenen Methoden einschließlich des Redens mit seiner Frau gehen, vor allem ihr zu liebe. Was sagt er ihr denn, wie es rauskommt: "Schatz, ich liebe Dich über alles, habe aber so ein Problem mit der Treue, es frißt mich innerlich so auf, daß ich zum Seelenklempner gehe ?" Sorry, aber als Partner würde ich mich etwas auf den Arm genommen fühlen.

Und wenn es andere Probleme geben sollte, dann ist der Weg zu ihr trotzdem der einzig Wahre, weil die anderen Probleme ja so schlimm nicht sein können, weil er sie dann anders geschildert hätte.

Aber die Leute die ein Glas vor sich stehen haben und die einfach nur qua Einstellung sagen können "Das Glas ist halb voll" und "Das Glas ist halb leer" zum Seelenklempner zu schicken, damit sie sich ihrer Persönlichkeit berauben und das gut gefüllte Glas durchquirlen ... nee das braucht es wirklich nicht, weil Du weißt nicht, was dann mit dem gefüllten Teil des Glases passiert - wie Du selbst schreibst.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Was die hobbies angeht:

Ich würde ihm schon raten, daß er sich Hobbies sucht, die ihm gefallen, vor allem solche, die neues & Erfolge in sein Leben reinbringen.
 
G

Gast

Gast
  • #24
@#10 - Anmerkung zu meinem Posting

Ich glaube ich habe mich vielleicht z.T. ungenügend ausgedrückt und möchte diesen zitierten Satz von #1 ""Eine Therapie brauchst nur, wenn Du selber nicht stark sein kannst." in meinem urspr. Posting #10 nochmals kurz reflektieren:

Ich persönlich unterscheide zw. innerer und äußerer Stärke. Die äußere Stärke ist nur Fassade (kraftstrotzendes Aussehen, Coolness, oberflächliches Blabla, etc.). Die innere Stärke ist die Summe an Ausgeglichenheit, Persönlichkeit, Charakter- und Prinzipienstärke, Werte & Überzeugungen, Authentizität, Empathie, soziale und emotionale Intelligenz u.ä.

Ich habe mich in meinem Posting bewusst auf die "innere" Stärke bezogen. Ich war hart an der Grenze und war nahe daran einen Therapeuten aufzusuchen, aber wusste innerlich (ziemlich sicher; "ziemlich" heisst bei mir 99,99%), dass ich es konnte, das Erlebte und damit seelische Verletzungen und Kränkungen zu verarbeiten. Natürlich hätte ich, wenn ich das Gefühl gehabt hätte, einen aufsuchen zu müssen, einen Therapeuten aufgesucht. Es hätte überhaupt keinen Grund gegeben es nicht zu tun und ermutigen jeden, der den Drang dazu verspürt oder das Gefühl hat jemanden zu brauchen, es anzunehmen. Aber in meinem persönlichen Fall hatte ich ca. 5-10 Minuten den Drang verspürt, es machen zu müssen. Gottseisgedankt ist jeder verschieden und jeder geht verschieden und individuell mit bestimmten Situationen um.

Das wollte ich nur klar stellen und denke mein Ansinnen ist jetzt nachvollziehbar(er).

Beste Grüße,
R.
(34,m)
 
G

Gast

Gast
  • #25
Eine Beziehung bleibt natürlich auf der körperlichen Ebene nicht immer so knisternd, wie am ersten Tag - irgendwann kennt man seinen PartnerIN, da kann sich etwas wie Langeweile einstellen.
Du bist 40 und mittlerweile hat es sich ja herumgesprochen, dass es auch bei Männern Wechseljahre gibt, Hormonschwankungen, die die Stimmung beeinflussen und Mann in das stürzen, was man Midlifecrisis nennt.

Ob du eine Depression hast oder nicht, dass ist hier im Internet schwer feststellbar, das gehört in die Hände von Fachleuten - ich rate Dir daher, Dir schnell einen Termin bei einem solchen geben zu lassen.

Aber auch ein Fachmann/Arzt/Therapeut kann Dir nicht abnehmen, dir bei jedem negativen Gedanken doch gleich auch einmal bewußt zu nachen, wie unendlich viel Du hast mit Deiner Familie - das mußt DU tun und zwar aktiv, ein Therapeut kann dich nur mit der Nase drauf stupsen, abnehmen kann er es dir nicht.

Bitte mache dir täglich mehrmals bewußt, das was du hast, danach sehnen sich die meisten Menschen leider vergeblich!!

Abschließend noch eines: nicht deine Treue hat dich kaputt gemacht, sondern deine Art darüber zu denken ist im Begriff, dir das was du hast kauptt zu machen! (20 Ausrufezeichen)
 
G

Gast

Gast
  • #26
Treue macht niemand kaputt.
Allerdings die kranken Sex-Fantasien (angeheizt von abartigen Pornos) machen unsere Gesellschaft (einschl. Partnerschaften und Familien) kaputt.
w39
 
G

Gast

Gast
  • #27
@21 Deine Theorien empfinde ich als extrem anmaßend und selbstherrlich. Wenn Du glaubst, selbst immer stark zu sein, nie Hilfe zu benötigen etc. dann sei Dir dazu gratuliert. Es allerdings als Schwäche hinzustellen, im Krankheitsfall (der Fragesteller spricht ausdrücklich von Depression) professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen bzw. entsprechende Möglichkeiten in Zweifel zu ziehen und/oder der Lächerlichkeit preiszugeben, das empfinde ich wirklich als bodenlose Frechheit!

Natürlich kann und soll hier jeder mit seiner eigenen Meinung glücklich werden, auch Du #21. Tatsache ist aber auch, daß Leute wie Du es sind, die anderen Leuten mit Sprüchen wie "reiß Dich zusammen", "da wird das gut gefüllte Glas durchgequirlt", "Ergebnis sind Leute mit schwacher Persönlichkeitsstruktur, die alles hinterfragen und kein Selbstbewußtsein haben und nur an sich rumzweifeln" den Mut nehmen, sich zu outen oder helfen zu lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #28
@25: Was sind kranke Sexphantasien und abartige Pornos?

#3 = #26

Deine Treue macht Dich nicht kaputt, sie ist etwas sehr Kostbares, weil die Gesellschaft heute sehr leichtlebig ist und schnell untreu wird, wenn sich was scheinbar Besseres bietet.

Eine gute Ehe kommt nicht von alleine und genauso wenig "guter" Sex. Zum guten Sex gehört Vertrauen u.v.m. Natürlich ist nach 22 Jahren Zusammensein die "Luft raus", das Prickeln weg aber dafür habt Ihr was ganz anderes. Du sagst heute noch: ich liebe meine Frau und will sie nicht verlieren. Der einfachste Weg für Dich, aus Deiner Unzufriedenheit rauszukommen, ist m. E. nach das Gespräch mit Deiner Frau. Vielleicht hat sie auch Wünsche und Sehnsüchte, die sie in Deiner Gegenwart noch nicht formuliert hat und vielleicht hat sie ähnliche Gedanken wie Du? Redet miteinander, bucht vielleicht auch mal ein Wochenende im Kuschelhotel", es gibt Hotels, die sich darauf spezialisiert haben, Paaren WE-Buchungen anzubieten, wo dann leckeres Essen, ne Flasche Sekt oder Wein auf dem Zimmer, Blumen u.v.m. zum Arrangement dazugehören. Oder fahrt einfach mal dahin, wo Ihr mal als frischverliebtes Paar Zeit verbracht habt. Das frischt vielleicht auch was auf, was Du im Moment vermißt.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz viel Glück beim Auffrischen Eures Glücks!!

w, 48 J.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Es gibt keine kranken Sex-Phantasien bzw. abartige Pornos, solange sie beiden gefallen.

O.g. Ausdrücke gibt es nur für 08/15 Sexpraktikanten männlicher und weiblicher Art.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Mein Schwager hatte auch nur wenig sexuelle Erfahrung (was nicht schlecht sein muß).
Er hat dies auch schwer verkraftet. Denn immer wenn man auf ihn getroffen ist, hat er krampfhaft versucht - sich als toller Hecht darzustellen. Er hat gar nicht gemerkt, dass er damit jedem nur auf die Nerven ging.
Da man seine ewigen Sex-Witze ebenfalls nicht mehr ertragen konnte, haben wir uns komplett von ihm abgewandt.
Überlege dir gut, ob du deine Familie verlieren willst.
 
Top