Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Haus, Eigentumswohnung oder Miete?

Was ist Eure Wunsch-Wohnsituation? Träumt Ihr vom eigenen Haus mit Garten? Von Eigentumswohnung? Oder wollt Ihr Mieter bleiben? Bitte realistische, ernstgemeinte Wunschvorstellungen schildern, auch gerade in bezug auf zukünftige Partnerschaften. Plant Ihr einen Hausbau (auch unter Berücksichtigung des finanziellen und organisatorischen Aufwands)? Würdet Ihr in ein fremdes Haus einziehen, wenn der Partner schon eines hat?
 
G

Gast

  • #2
Da ich (noch) Single bin, wohne ich in einer kleinen günstigen Miet-Wohnung mit 35m² um zu sparen. Was brauch ich allein eine große Wohnung? Reine Geldverschwendung. So kann ich mir meine Träume wie Reisen und Weiterbildungen finanzieren.
Ich bin w-29 und schon öfter umgezogen, da ich mir mal mein Land anschauen wollte. In zwei Monaten ziehe ich in eine Stadt, dort möchte ich mich "niederlassen", quasi "heimisch" werden.
Mit einem zukünftigen Partner möchte ich auch gemeinsame Reisen unternehmen, aber immer wieder zum gemeinsamen "Nest" zurück kehren. Mit dem richtigen Mann möchte ich auch liebend gerne mal Kinder - so in 5 bis 7 Jahren - da ist es mir wichtig, vorher schon eine sichere Wohngegend auszuzuchen, mit Garten, Spielplatz in der Nähe, gute Schulen usw.
In meiner Familie gibt es ein Grundstück, hier könnte man ein Haus bauen, wobei ich hier Rücksicht auf meine Schwester nehmen müsste.
Hätter mein Partner ein Haus - kommt drauf an wo - würde ich auch dort hin ziehen, oder man entschließt sich GEMEINSAM eine Mietkaufwohnung zu finanzieren.
So meine Träume :)))
Wie ist das bei dir, Frederika?
 
G

Gast

  • #3
Ich träume davon zusammen mit meinem Partner ein Haus zu bauen. Natürlich muss man sich dazu erst mal ein paar Jahre kennen. Ich habe ja auch noch gar keinen Partner. Aber toll wäre ein Haus auf jeden Fall. Mieter möchte ich nicht auf Dauer bleiben.

w33
 
  • #4
ich wohne in meinem eigenen Reihenhaus, was ich mit meinem Mann zusammen gekauft habe. Mein Mann hat sich beim Auszug eine Wohnung mit Garten gekauft. Das ist auch meine Wunschvorstellung. Ich mache nicht so gerne Gartenarbeit, aber ein bischen Rasen zum Draußensitzen und Grillen finde ich sehr schön. Eigentum war für mich wichtig, die beste Altersversorgung wenn man dann keine Miete mehr zahlen muss von seiner Rente.
Selber bauen kam für mich nie in Frage, ich wollte immer etwas fertiges kaufen.
Ich bin da wirklich sehr altmodisch, Imobilienbesitz würde ich immer erhalten, da hat auch mein Sohn was davon. Meine Großmutter besitzt 2 Reihenhäuser und das wird halt von Generation zu Generation mehr, wenn man gut kalkuliert. Ich zahle jetzt weniger Abtrag als vorher Miete, daher kann nichts passieren. Das Schlimmste an Eigentum ist ja oft, dass sich leider viele verrechnen und ihre Verdienstmöglichkeiten nicht gut einschätzen. Wir haben so kalkuliert, das wir auch mit einem Gehalt alles bezahlen können und da der Abtrag so niedrig ist, würde ich das auch von der Arge bekommen, denn Miete wäre teurer
 
  • #5
Ich habe ein Häusschen mit Garten. Es handelt sich um ein etwas älteres Haus, aber es ist okay für uns. Es wurde in den sechzigern gebaut, von daher wurden gute Materialien verwendet.
Unser Garten ist dementsprechend riesig, denn damals wurden noch grössere Garten darum gelegt.
So eine Art Designer-Haus wäre schon allein aus geschmacklichen Gründen nicht unser Favorit.
Wir mögen die Idylle, die Romantik und die haben wir.
 
G

Gast

  • #6
Also ich kann dazu sagen, ich habe ein Haus. Bin alleinerziehend und habe das Haus damals, nachdem wir es nicht geschafft haben es zu verkaufen, übernommen, umgeschuldet etc.
Im Nachhinein, mein größter Fehler. Im Moment habe ich hier zwar seit 23 Jahren meine Arbeitsstelle, aber was ist, wenn ich diese mal verliere? Dann hab ich ein Haus am Bein und da ist man nicht mal eben so einfach und schnell umgezogen. Ich weiß jetzt, warum alle unsere Geschäftsführer immer nur ein Haus gemietet haben... Ein Haus ist zwar schön, aber auch ein Klotz am Bein. Es ist viel Arbeit... wenn ich schon dran denke, dass es jetzt wieder los geht, alle zwei Wochen Rasen zu mähen und das bei einer Gesamtgrundstücksgröße von 1000 m² Wiesenfläche vielleicht 500 -600... Dann kommt dazu, dass es unvorhergesehene Kosten gibt. Wenn die Stadt mal eben beschließt die Straße zu erneuern, zahlt man schön mit und das im 5-stelligem Bereich. Alles was kaputt geht zahlt man selbst. In einer Mietwohnung sagt man dem Vermieter Bescheid und bekommt alles erneuert, es sei denn, man ist selbst schuld, aber ich rede hier von Verschleiss. Ich finde es hat alles seine Vor- und Nachteile und wenn wir damals das Haus hätten verkaufen können, würde ich es jetzt nicht mehr als erstrebenswert ansehen noch mal ein neues Eigentum zu haben.
 
G

Gast

  • #7
Momentan wohne ich (m,29) noch zur Miete in einer 30m² Wohnung in München weil ich noch nicht zu 100% weiß wohin es mich beruflich verschlagen wird. Sobald das aber geklärt ist (zu 99% bleibe ich in München) werde ich auf jeden Fall erst mal eine Eigentumswohnung mit ca. 70-90m² kaufen weil das einfach vom finanziellen her das vernünftigste ist.
Ein Haus wäre später auch durchaus eine Möglichkeit aber darauf lege ich keinen so großen Wert und innerhalb einer Großstadt ist das eher schwer umzusetzen, insofern werde ich wohl ggf. eher eine größere Eigentumswohnung kaufen.
 
  • #8
Früher hat sich die Frage nach Eigentum von Haus oder Wohnung nicht gestellt, aus finanziellen Gründen.

Als ich dann alleine lebte auch nicht. Heute bin ich froh, dass ich kein eigenes Haus zu versorgen habe. Ein Garten und ein Haus im fortgeschrittenen Alter richtig in Ordnung zu halten, ist nicht einfach zu bewerkstelligen (siehe auch #5). Und wenn man für alle Arbeiten bezahlen muß, kann das schon an die Grenzen gehen, auch wenn man sonst gut finanziell zurecht kommt.

Heute finde ich es einfach OK, monatlich meine Miete zu zahlen, die Wohnung entsprechend in Ordnung zu halten bzw. zu pflegen, und ansonsten die Verantwortung dafür dem Eigentümer zu überlassen. Zumal der ja von meiner/unserer Miete (4-Parteien-Haus) nicht schlecht lebt.

Ich kann aber gut verstehen, dass junge Menschen, die sich noch etwas aufbauen, erst noch eine Familie gründen wollen usw. sich ein eigenes Haus wünschen.

Eine Eigentumswohnung ist da sicher nicht so gut. Da ist dann in der Regel eine Eigentümergemeinschaft und Entscheidung unterliegen fast immer Mehrheitsbeschlüssen. Da kann ich doch besser und billiger 'nur' Mieter sein.

w/62
 
G

Gast

  • #9
ich habe immer nur zur Miete gewohnt und will keine Eigentumswohnung haben. Wenn da die Nachbarn blöd sind, kann man nicht so einach ausziehen.
Ein Haus mit Garten ist zwar etwas schönes, aber macht mir zu viel Arbeit. ich bin beruflich viel unterwegs und habe keine zeit und keine lust, viel Gartenarbeit zu machen.
Für mich ist Miete genau das Richtige.
Wenn ich sehe, wie die Haus- und Wohnungseigentümer sparen und knausern müssen, werde ich immer wieder bestätigt. Die haben meistens keine Rücklagen mehr für Urlaub oder Reparaturen von Auto oder ähnlichem.
Lieber gut leben, mal spontan wegfahren und gut essen gehen als Wohn-Eigentum.

Wenn ich einen partner mit Haus hätte, müsste man sich überlegen, was man tut. Ich würde vermutlich eine Miete an ihn zahlen.
 
G

Gast

  • #10
Ich habe mir vor ein paar Jahren - alleine - eine Eigentumwohnung gekauft. Zum Glück haben mich meine Eltern unterstützt, und was ich sonst als Miete zahlen würde, zahle ich jetzt eben als Kredit zurück. Wenn wieder ein Mann in mein Leben treten sollte, kann er ggf. evtl. irgendwann einmal mit einziehen. Wenn er auch Eigentum besitzt wird's spannend - keine Ahnung wie das zu lösen wäre, müsste man sich im Detail ansehen. Jedenfalls würde es mir sehr schwer fallen meine Wohnung aufzugeben, und bei den 3 Beziehungen, die ich hatte, seit ich meine Wohnung habe, hätte ich mir nie auch nur im Traum vorstellen können, dass ich in den Wohnungen bzw. im Haus (einer hatte ein Haus) der Männer einziehe. Meine Wohnung ist einfach viel schöner :)

@Frederika: Wenn du in einer Mietwohnung wohnst und er ein Eigentumshaus hat, das dir auch gefällt, würde ich das schon riskieren, wenn das Zusammensein gute Aussichten hat. Im schlimmsten Fall hast du deine Mietwohnung aufgegeben, aber so schwer ist's ja nicht eine neue Mietwohnung zu finden. Eigentum aufzugeben ist schon etwas ganz anderes.
 
G

Gast

  • #11
Mein Ex und ich haben zusammen ein altes Fachwerkhaus mit großem Garten gekauft. Jetzt habe ich alles zu bezahlen und in Ordnung zu halten. Manchmal ist es mir fast zu viel, vor allem unvorhergesehe Kosten. Wir hatten mit zwei Gehältern kalkuliert. Mit einem Verdienst kann ich das Haus gerade so halten. Klingt alles eher negativ, aber das Haus liegt am Rand eines Naturschutzgebietes, es gibt keine direkten Nachbarn. Zwischen meinem und den nächsten Häusern liegen Wiesen bzw. Felder. Diesen Zutand genieße ich sehr. Ich könnte mir überhaupt nicht mehr vorstellen in einer Wohnung zu leben oder in einer Reihenhaussiedlung mit Gärten, die man mit einem Badelaken zudecken kann. Oder nervige Nachbarn! Damit habe ich überhaupt keine Probleme, da es sie bei mir nicht gibt. Ob ich aber das Haus auf Dauer finanziell halten kann, weiß ich nicht.
 
M

mola49

  • #12
Ich bevorzuge Wohneigentum, ich wohne selbst in einer sehr schönen E-Wohnung und habe noch eine E-Wohnung, die ich vermietet habe. Ich könnte mir mit Partner auch eine größere E-Wohnung (am liebsten eine großzügige Dachterrassenwohung) oder ein kleines Häuschen mit kleinem Garten vorstellen. Dafür wäre ich bereit eine meiner Immobilien zu verkaufen. Ich will unter keinen Umständen zu zweit in beengten Verhältnissen wohnen. Ich brauche Platz, um dem Partner mal aus dem Weg gehen zu können, Raum für mich und meine Hobbys und dafür bin ich wie gesagt auch bereit etwas zu investieren. Allerdings würde ich kein neues Haus bauen wollen.

Ich könnte mir unter bestimmten Umständen vorstellen, in das Haus des Partners einzuziehen. Ich würde allerdings keine Altlasten im großen Stil übernehmen wollen. Will heißen ich würde nicht ein komplett eingerichtetes Haus einziehen, wo ich keinen Spielraum habe eigene Ideen einzubringen.. Was das Wohnambiente angeht bin ich ein anspruchsvoller Schöngeist, ganz nach der Devise - my home ist my castle. Wie mir schon häufig bestätigt wurde, habe ich was Stilfragen in Sachen Einrichtung angeht wirklich ein gutes Händchen.
 
G

Gast

  • #13
Mit meinem Mann habe ich vor 15 Jahren ein großes Haus gekauft - 345 qm Wohnfläche. In zehn Jahren hatten wir es bezahlt (er kleine Rente, doch ich stark berufstätig) und auch viel Geld investiert. Vor einem Jahr ist mein Mann plötzlich verstorben. Ich hocke in dem großen Haus, bin nach wie vor stark berufstätig und reiße mir den A... auf, um alle Arbeiten zu schaffen. Die Nachbarn sagen, es fällt gar nicht auf, dass ich alleine wäre. Das Grundstück ist top gepflegt und in Ordnung. Allerdings bezahle ich auch jemanden fürs Wiese-Mähen, 10 Euro pro Stunde. Und ansonsten sehe ich zu, alles auf die Reihe zu bekommen. Beim gegenwärtigen Verfall des Euro würde ich eine Eigentumswohnung oder ein Haus jedem empfehlen. Den Kauf der eigenen vier Wände würde ich überhaupt empfehlen, denn Mädels - eure Renten werden nicht prall nach den Reformen. Und Miete wird nicht billiger, wo die Nebenkosten schon eine zweite Miete sind. Sollte sich durch meine Zeilen jemand finden, der ein großes Haus in einem Südharzer Luftkurort mit viel Wald ringsum und fantastisch schöner Landschaft sucht, bitte melden. 7E1FB12A
 
G

Gast

  • #14
Ich hatte mir vor zwei Jahren meine Wunschvorstellung realisiert. Zwar finde ich ein eigenes Haus nach wie vor schön, befürchte aber allein mit Kind eine gewisse Einsamkeit und die viele Arbeit, die damit verbunden ist. Auch der höhere Kaufpreis wäre ein Problem.

So habe ich mir eine unsanierte großzügige Eigentumswohnung in guter Lage gekauft und selbst ausgebaut. Dank Eigenkapital ist die monatliche Belastung geringer als bei Miete. :eek:)
Ich weiß nicht, ob ich so schnell wieder hier raus will, da ich einfach nur froh und stolz auf meine Wohnung bin.

Constanze
 
G

Gast

  • #15
Ein modernes (Holz-)Haus im Grünen und/oder in der Nähe eines Gewässers mit niedrigem Energieverbrauch und der Möglichkeit, auch etwas im eigenen Garten anzupflanzen, fände ich super.

Falls einer oder beide der Partner eine selbständige Tätigkeit ausüben, könnte ich mir auch eine Kombination von Wohnen und Arbeiten in zwei räumlich getrennten Einheiten gut vorstellen.

Einzug bei der Partnerin? Eher nicht, doch ausschliessen würde ich es nicht. Das kommt auf die individuelle Situation an.

39,m,7E2B848E
 
G

Gast

  • #16
zu #12: Schade, dass Dein Haus nicht im Rhein-Main-Gebiet liegt.

Also ich möchte ein Haus und habe auch vor, wenn ich es hinbekomme und mir das richtige Objekt vor die Füße läuft, es auch noch in diesem Jahr zu kaufen.

Ich habe bisher meistens zur Miete gewohnt und das war auch gut so, denn es hat mich sowohl beruflich als auch privat schon manchesmal von der einen Ecke Deutschlands in die andere geschmissen.

Aber man wird ja ruhiger und damit seßhafter. Ich will ein Heim und das schaffe ich mir für mich. Ob da nun eine Frau da ist oder nicht, ist davon unabhängig, denn ich möchte es für mich selbst. Wenn es eine Partnerin gäbe, dann würden natürlich ihre Vorstellungen Gewicht haben und mit einfließen, aber so lange es so ist wie es ist, mache ich das eben selbst.

m / 46
 
G

Gast

  • #17
Hallo Frederika,
das hängt von vielen Faktoren ab. Mich beschäftigt diese Frage ebenfalls. Mein Haus, was ich zusammen mit meinem Ex gebaut habe, steht zum Verkauf. Ich kann es finanziell alleine nicht übernehmen (auch ein Nachteil, wenn man gemeinsam was gebaut hat).

Ich habe heute nach 4 Zimmerwohnungen zur Miete gesucht und mit den Preisen der EW mit der gleichen Zimmerzahl verglichen. Kaltmiete für eine 4 Zimmerwohnung liegt bei ca 680 EUR und eine EW war für ca 140K EUR zu erwerben. Der Mietzins ist wesentlich höher, als der Finanzierungszins. Es kommt darauf an, was man möchte und welche finanzielle Strategie dahinter steckt. Ich werde mich dann wahrscheinlich entscheiden, mir was zu kaufen.
 
  • #18
Mein Sohn und ich wohnen zur Miete, was ich auch die nächsten Jahre nicht ändern möchte und werde. Gründe: finanzieller Natur und Flexibilität.

Ich kann noch nicht sagen, ob ich jemals Eigentum (Wohnung oder Haus) haben möchte oder werde... bin aber nicht abgeneigt, in Eigentum zu ziehen, wenn der Partner dies haben sollte.
 
G

Gast

  • #19
Ich hatte alles schon. Als junge Frau eine günstige Mietwohnung, dann ein gemeinsames Haus. Nach der Scheidung ist mein Ex im Haus geblieben, ich wollte es nicht und habe mir lieber eine kleine Wohnung gesucht.
Inzwischen habe ich mir eine schöne, große 4-Zimmer-Wohnung gekauft und ganz nach meinem Geschmack und meinen Bedürfnissen eingerichtet. Ich habe mich noch nirgends so wohl gefühlt wie hier. Mit Ü 50 denkt man auch an die Zukunft, da will ich keinen Garten mehr und auch keine Treppen steigen (jetzt noch kein Problem, aber vielleicht in 20 Jahren). Da ist eine schöne Wohnung ideal. Eigentum, weil es günstiger ist als das Geld zu 0,5 % auf der Bank liegen zu lassen. Da kann ich der Rechnung von #16 beipflichten. Allerdings würde ich mir diese Mietpreise hier wünschen, eine 4-Zi. Wohnung kostet bei uns das Doppelte.
Falls mir der Traumprinz auf dem weißen Ross doch noch begegnet - kein Problem, er könnte entweder hier einziehen oder ich würde die Wohnung vermieten.
 
G

Gast

  • #20
Ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung und wohne selbst zur Miete, denke jedoch gerade daran, mir eine zweite ETW zu kaufen und sie selber zu beziehen. Das ist einfach eine bessere Rendite als die Kohle auf der Bank liegen zu lassen. Haus hatte ich schon - das kommt für mich über 50 nicht mehr in Betracht, wegen der damit verbundenen Arbeit und Pflege. Nur noch Erdgeschoss, behindertengerecht, gute bis sehr gute Wohnlage! Zu meinem Partner ins Haus ziehen ist für mich indiskutabel. Wenn die Beziehung scheiterte, hätte ich die Arschkarte - nein danke!
 
G

Gast

  • #21
Ich habe schon Alles gehabt,Mietwohnung,Eigentumswohnung,Haus. Ich favorisiere eindeutig die Mietwohnung,wegen der Flexibilität.
Ich habe den Streß,ein Haus verkaufen zu müssen und in finanzielle Engpässe zu kommen,sowie Eigentümer in der Eigentumswohnung unter uns,die Tag und Nacht renoviert haben,sich nicht in die Schranken weisen ließen und somit letztlich dafür gesorgt hatten, das ich meine Eigentumswohnung verkauft habe, hinter mir.
Gerade jetzt,wo ich einen Partner suche,meine Kinder bald ausziehen, ist die Mietwohnung ideal.
 
G

Gast

  • #22
ich habe ein haus im grünen, mit grossem garten. super lage: minutenanbindung zur nächsten ab und unserer stadt. gute infrastruktur zu den nächsten ortschaften (supermärkte etc.).
genau meine wunschvorstellung, da ich auch von zuhause aus selbständig arbeite.
viele haben mich darum schon beneidet und würden gerne mit mir tauschen.

bei der partnerfindung/suche ist es etwas schwierig, ortsgebunden zu sein. und wenn ich einen getroffen hätte, der in derselben region wie ich ist, hätte so einer (in meiner altersklasse) meist schon selber ein haus. also: wer zieht zu wem...? im zweifel würde ich mit partner in das wertiger haus ziehen und das andere vermieten.

mein jetziger partner bewohnt eine wohnung im eigenen haus aber nicht in so guter lage. und er kann sich gut vorstellen, zu mir zu ziehen. mal sehen, ob ich das auch wirklich will. eigentlich ist es gut so, wie es ist. ich hätte bei unserem ersten versuch vor einigen jahren schon zu ihm ziehen können (als ich noch zur miete wohnte). das tat ich damals nicht, und das war gut so. jeder braucht seine freiräume und wir haben nur 30 km zwischen uns.
alles ist möglich ;-)

w, 42
 
G

Gast

  • #23
Ich wohne noch ein kleines stück ländlich auf 70 qm, nur zur Miete und wünsche mir sehnlichst einen Raum mehr. Ich habe eine kleine Terrasse voller Blumen und könnte noch ein Gärtchen bepflanzen. Eigener Besitz wäre selbstverständlich toll, ein älteres nicht zu großes Haus würde ich selbst mit renovieren. Das dann am liebsten sehr ruhig und abgelegen. In meinem Alter denkt man aber auch schon ab und an daran, in die Stadt zuziehen. Um dort mehr kulturelle Anregungen zu erleben.
C. Ü50 w.
 
G

Gast

  • #24
Mein Traum wäre ein minimalistisches Cubus - Passivhaus mit Erdwärme, Solarzellen und Wärmetausch - Lüftungsanlage und ebenfalls minimalistischem Garten!
 
G

Gast

  • #25
Ich bin w über 50 und wohne in einem großen Haus mit Garten.
Das war schon immer mein Wunsch.
Den Platz, den ich habe, möchte ich nicht mehr missen. Und die Arbeit - nun ja , so schlimm ist die ja auch nicht.Im Winter höchtens Schnee räumen.
Außerdem ist der Standort perfekt. Unmittelbare Nähe zum Zug und Bus, unverbaubarer Blick auf einen Park. Da das Haus bezahlt ist, spielen die Kosten keine Rolle.
Im Alter könnte ich auch auf die obere Etage verzichten, mein Ex Mann und ich haben schon damals beim Bau darauf geachtet.
Deshalb würde ich nicht zu meinem Partner ziehen, umgekehrt schon eher. Hat aber auch damit zu tun, dass ich beruflich gebunden bin.
 
G

Gast

  • #26
Ich schließe mich #20 an,
bei einer Mietwohnung bekommt zwar der Vermieter mein Geld, aber das ist mir völlig wurscht, da ich in mein allerletztes Holzhäuschen sowieso nichts mitnehmen kann.
Das ist dann allerdings mein eigenes :)
So bin ich frei und ungebunden, die Kinder sind aus dem Haus, mein Freund und ich planen, irgendwo neu anzufangen (auch zur Miete).
Mit meinem Exmann hätte es bei der Scheidung mit einem eigenen Haus nur Ärger gegeben, von daher bin ich froh, dass er seinen damaligen Wunsch nicht bei mir durchsetzen konnte, obwohl ich wegen meines Berufes das Traumhaus hätte entwerfen und planen können.
w46
 
G

Gast

  • #27
Natürlich hätte ich gerne ein Häuschen. Gerne ein Schwedenhaus in schöner ruhiger Lage (KEIN Neubaugebiet!).

Kann ich mir leider nicht leisten, und ich würde mich auch nicht auf 30 Jahre verschulden wollen und Angst vor außerplanmäßigen Rechnungen haben müssen. Deshalb wohne ich eher minimalistisch, im Detail aber sehr schön, zur Miete und fröhne meinen Hobbies, Blumen und Kräuter inklusive. Manchmal fühle ich mich da schon als Looser, dass ich mir trotz Studium eine Immobilie nicht locker erlauben kann.

Was mich erstaunt:

Ich hätte erwartet, dass Geld nun das Letzte ist, was hier unter Elite Partnern eine Rolle spielt bzw. eine Hürde darstellt?

Mh, scheint wohl selbst hier doch mehr Leutchen zu geben, die den Taler umdrehen müssen?
 
G

Gast

  • #28
Bin (m) und lebe im eigenen Haus mit Garten,Mietewohnungen-und damit verbundene Ortsveränderungen- haben mein Leben auch einige Zeit bestimmt.Für die spätere Zeit,sprich fürs Alter läuft noch eine vermietete Eigentumswohnung einher---ruhiger Stadtteil mit guter Infrastruktur und etwas kulturellem "Leben". Alles hat so seine Zeit,---die Wünsche ändern sich--sobald sie in Erfüllung gegangen sind.Es ist aber bei einem Haus wie mit einer guten Beziehungen,erst liegt die Wertigkeit bei  interessant und reizvoll----später in Treue"will und kann man einfach so gehen"!Man muß nicht studiert haben um etwas aufzubauen,Arbeitswille,handwerkliches Geschick und Finanzierung-Technisches Verständnis machen es auch für den schmaleren Geldbeutel möglich.Ps.:Hobby und Fernflugurlaub ist auch noch drinIch könnte zu einer Frau und in deren Wohneigentum nur einziehen,wenn ich nicht von vornherein mit handwerklichen Anforderungen zugebombt werde....den Handwerker durch eine Beziehung ersetzen,nee nee laß mal-kenne ich!
 
G

Gast

  • #29
Lebe selt vielen Jahren in meiner "Wunsch-Wohnsituation":

großes,modernes Einfamilienhaus mit parkähnlichem 1000q- Garten in zentraler 1a Lage. Würde das nur aufgeben, wenn ich mich noch "verbessern" könnte - ist ja wohl logisch.

52, w.
 
G

Gast

  • #30
Ich (Single, w/42) habe mir letztes Jahr eine Eigentumswohnung gekauft (120m2) und bin sehr zufrieden mit der jetzigen Situation. Dass hier ein Mann miteinziehen würde, kann ich mir nicht vorstellen, denn es ist halt irgendwie "meine" Wohnung. Ich möchte auch nicht zu einem Partner ins bestehende Heim einziehen. Wenn, dann käme für mich nur in Frage, dass wir gemeinsam etwas Neues kaufen/mieten. Wobei ich mit dem "gemeinsam kaufen" schon etwas Mühe hätte, denn wenn die Sache schief geht wird es sehr kompliziert. Vielleicht würde ich dann eher zur Miete wohnen, damit die Trennung unkomplizierter wäre. Ich bin nicht unbedingt ein Typ, der an die lebenslange Liebe glaubt - man merkt es vielleicht anhand meines Textes :)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.