Ich finde, dass man sich in einer Beziehung finanziell unterstützen soll, aber ihr Verhalten, auf Distanz zu gehen und dich als frech zu bezeichnen finde ich unmöglich. Was erlaubt sie sich? Sie hat quasi zwei Monate bei dir gelebt, wollte wahrscheinlich aus falschem Stolz kein Hartz 4 beantragen und jetzt sollst Du für sie aufkommen, nur weil sie deine Freundin ist? Wo sind wir denn? Ich würde meinem Partner die Miete zahlen wollen, ich kann mir nicht vorstellen, kostenlos bei jemandem zu leben. Sollte der Mann keine Miete haben wollen, würde ich mich an den Nebenkosten beteiligen. Den Anspruch, dass der Mann alles bezahlen soll, finde ich unmöglich.

Abgesehen davon finde ich, dass es zwischen euch nicht passt, sie schaut regelmäßig Serien, dich stört es, sie behauptet, du wärst frech, ohne dass du etwas Falsches gemacht hast. Wir haben hier einen ähnlichen Thread. Mach dir Gedanken wie es sein wird, wenn deine Freundin schwanger wird. Es kann nämlich dann so sein, dass sie ins Grundbuch eingetragen werden möchte. Was dann?

Du denkst nicht falsch, Du hast dir dein Haus verdient, du zahlst für dein Haus und genauso soll die Partnerin die Miete zahlen. Die Einstellung teilt deine Partnerin nicht mit. Natürlich zahlt sie in einer WG weniger, aber wir wollen doch eine WG nicht mit einem Haus vergleichen oder??
Mensch, ich würde alles geben um in einem Haus leben zu können. Dafür würde ich auch (dem Partner) bezahlen, schließlich hat er als Eigentümer Kosten. (Renovierung, Umbauten) Ihr seit nicht lange zusammen. Ich würde nicht zusammenziehen. Sie kann doch eigene Wohnung mieten oder in der WG bleiben.
 
ihr wie Abzocke rüberkommt und nicht wie Liebe und Familiengefüge... denn ich bin alt genug, möchte Kinder und wenn es so weitergeht wie bis jetzt, würde ich sie gerne heiraten.
Du möchtest sie heiraten und denkst auch über Kinder mit ihr nach?! Sorry, dann machst du gerade alles falsch, was du falsch machen kannst. Dann gibt es nämlich kein Meins und Deins mehr, sondern dann wirtschaftet man gemeinsam. Man unterstützt sich gegenseitig, gerade wenn es schwierige Zeiten gibt. Das verstehe ich unter Ehe! Sie war in einer schwierigen Situation und du hast nichts Besseres zu tun, als sie unter Druck zu setzen und nur über Geld zu reden. Versetz dich doch mal in ihre Situation!

Wenn ihr Kinder habt, wird sie erst mal nur Elterngeld erhalten und vermutlich die ersten Jahre in Teilzeit arbeiten. Wirst du ihr dann auch alles haargenau vorrechnen, was du mehr zahlst?!
 
Wenn man eine gemeinsame Perspektive hat, arbeitet man dann doch auch zusammen daran, oder nicht ?
Ja. Nur lese ich in den Fall nur:
Sie kennen sich nicht mal ein halbes Jahr.
Er gibt vor, wo und wie sie leben. Sie soll mitziehen, Geld, Energie und Leben da reinstecken.
Was ist mit ihren Wünschen? Was ist mit ihren Themen?
Arbeitssuche, neuer Job, ihren Bedürfnissen und Wünschen am Abend?
Meiner Meinung nach sucht der FS eine Frau, die einsteigt wo die Partnerin zuvor ausgestiegen ist.
Sie soll nun vollenden, welchen Weg er mit der Ex eingeschlagen hat.
Nur mit besserer Performance.
Sowas funktioniert leider selten.
Zwischen ihnen braucht erstmal Verständnis, Vertrauen und Liebe.
Diese wächst, wenn man sich für den anderen interessiert.
Bei dem FS merke ich nichts davon.

Klar ist sie misstrauisch..
Sie soll alle Schritte auf ihn zumachen um seinen Weg zu gehen.
Eventuell liebt und heiratet er sie dann.
Aha. Klingt nach Märchen.
 
Jedes Mal, wenn eine Tür aufgemacht wird, wenn Möbel benutzt werden usw entsteht Abnutzung und somit auch Kosten.

Uff.

Und da willst du auch noch eine Familie gründen? Präsentierst du deinen Kindern, sobald sie ihre ersten paar Kröten verdienen, dann auch eine Rechnung, in der du ihnen die im Laufe ihres Lebens durch aufgemachte Türen verursachten Abnutzungsschäden auflistest? Inklusive Aufschlag für besonders heftiges Zuknallen in schwierigen Pubertätsphasen?

Ernsthaft, du solltest deine Prioritäten im Leben überdenken. Sonst sitzt du möglicherweise irgendwann ganz allein in deinem toll renovierten, kaum abgenutzten Heim, für das du soviel gespart und verzichtet hast. Hast aber keinen lieben Menschen um dich, mit dem du es teilen könntest und der dein Leben (!) bereichern würde.

"Zum Glück habe ich alleine im Grundbuch gestanden!" – Letzte Worte, die garantiert niemand sagt.

W, 27
 
Zuletzt bearbeitet:
An NK und Haushaltskosten würde sie sich 50% beteiligen, aber was ist mit den Kosten, die durch ihren Einzug entstehen? Jedes Mal, wenn eine Tür aufgemacht wird, wenn Möbel benutzt werden usw entsteht Abnutzung und somit auch Kosten.
Ein Geschenk habe ich ihr nicht gemacht, denn sie war ja 8 Wochen da und durfte da wohnen, duschen, Internet benutzen etc. Und Abends nachdem ich mit Renovierungen fertig war, haben wir gegessen und Filme geschaut. Aber ich habe nicht die Zeit für sowas. Ich kann nicht jeden Abend mit ihr Filme schauen, ich muss ja mit den Renovierungen klarkommen.
Natürlich kann ich dich verstehen. Es ist ja nicht so, dass sie gar nichts gemacht hat. Sie hat für dich jeden Tag gekocht. Das solltest du wirklich auch mal bedenken. Serien zu schauen ist jetzt auch nicht so mein Fall.

Wie sieht es bei euch aus? Läuft der Fernseher wirklich den ganzen Tag oder nur abends? Das würde mich auch nerven. Ich persönlich schaue mir auch nicht gerne Sendungen an, die meine Frau sehen will. Sie steht eher auf so Schnulzen wie Rosamunde Pilcher, Inga Lindström usw. Ich sehe mir allerdings trotzdem mit ihr gemeinsam so etwas an. Sie schaut dann auch mal an das, was ich will. Es wird doch wohl möglich sein, einen Kompromiss zu finden.
 
Bist Du verrückt? Sie soll dafür zahlen, dass sie so wohnt, wie sie nicht wohnen will und was ihr hohe Fahrkosten, knappe Freizeit einbringt, nur damit der FS Eigentum bilden kann?
Ich bin nicht verrückt (und kann diese E-Mail der Frau ja auch nicht lesen)

Wenn sie das alles nicht will, wieso ist sie dann mit ihm zusammen und vor allem: Wieso wohnt sie dann da , wo sie nicht sein will?

Wenn es aber tatsächlich so wäre, dann macht sie es, weil die Not sie dazu zwingt
Und wenn dies so ist, so wäre das erst recht ein Grund, ihm zu helfen !
Das hat was mit Anstand zu tun.
 
Wieso wohnt sie dann da , wo sie nicht sein will?
Sie wohnt nicht bei ihm.

In den Wochen, als sie bei ihm lebte, hat sie ihn unterstützt mit Kochen, Lebensmittelausgaben etc. Sie hat Bewerbungen geschrieben. Sie hat nicht den ganzen Tag vor der Flimmerkiste gehockt. All das ist nachzulesen in den Ausführungen des FS.

Der FS liebt die Frau nicht. Und die Türen könnten abgenutzt werden, wenn sie bei ihm lebt ...
 
Aber die Freundin möchte doch gar nicht in dem Haus leben. Es ist doch in ihren Augen das Haus von ihm und seiner Exfreundin. Sie fühlt sich dort nicht heimisch. Es ist nicht ihr Zuhause und sie ist sich nicht mal sicher, ob sie eine gemeinsame Zukunft mit ihm möchte.
Ich kann es natürlich schon verstehen, dass sie sich da nicht wohl fühlt. Trotzdem kann man vom FS auch nicht verlangen, dass er sein Haus, in das er bestimmt einiges rein gesteckt hat aufgibt. Es gab hier schon Fälle da wurde verlangt, dass jemand sein Haus aufgibt. Das geht schließlich auch nicht.
 
Ich habe das so verstanden, dass sie nur wegen seiner (zugegeben, viel zu hohen) Mietforderung ausgezogen ist.
Ich verstehe den FS auch so, dass er ihren Beitrag natürllich auch nur dann möchte, wenn sie auch tatsächlich bei ihm lebt.
Wenn sie das nicht will, muss sie eine vernünftige Alternative anbieten.
Schließlich hat er diese Immobilie nunmal.

und wenn sie hier wohnt ja, dann könnte sie wenigstens einen Beitrag leisten, immerhin renoviere ich und sie würde es mit abnutzen

Und, lieber FS, verschone mich mit dem Begriff "abnutzen" in diesem Zusammenhang.

Ein Haus ist vielleicht "abgenutzt", wenn man da mal mindenstens 10 oder 20 Jahre, oder länger, drin wohnt.
Ihr habt da beide bis jetzt noch quasi nichts "abgenutzt".

Du meinst einfach "nutzen", nicht "abnutzen".
Was hast Du nochmal studiert ?
 
Zuletzt bearbeitet:
An NK und Haushaltskosten würde sie sich 50% beteiligen, aber was ist mit den Kosten, die durch ihren Einzug entstehen? Jedes Mal, wenn eine Tür aufgemacht wird, wenn Möbel benutzt werden usw entsteht Abnutzung und somit auch Kosten.

Spätestens ab hier glaube ich, der Fragesteller kommt mit der Corona-Langeweile nicht klar und will mit dieser erfundenen Geschichte sich und das Forum unterhalten. Inspiriert von dem anderen Geiz-Thread?

Falls du das alles ernst meinst, lieber FS: Rechne doch die Abnutzung von Türen und Möbeln mal kurz durch und lege ihr deine detaillierte Kostenliste vor 😁.
 
Trotzdem kann man vom FS auch nicht verlangen, dass er sein Haus, in das er bestimmt einiges rein gesteckt hat aufgibt.
Das ist auch überhaupt nicht das Thema hier. Im Gegenteil: Möge der FS glücklich in seinem Haus wohnen bleiben.

Die Frau hingegen sucht sich, da sie ja in wenigen Wochen ordentliches Gehalt bezieht, eine schöne Wohnung - zur Miete oder vielleicht auch bald Eigentum.

Ein schönes gemütliches Zuhause - so fühlen sich beide Parteien wohl.
 
Liebe Mitglieder,
danke für eure Beiträge. Sie sind teilweise für mich verständlich, zum größten Teil verstehe ich wirklich einfach nicht, was an meinem Vorschlag so schlimm ist. Ich habe gesehen, dass die Mail nun entfernt ist, da habe ich Mist gebaut und diese reingestellt. Es stand lediglich drin, dass ich ständig von Geld rede, ihr die Arbeitssuche zusätzlich erschwert habe und dass ich nach 4 Monaten Beziehung bereits über Ehevertrag und Miete rede, ohne ihr im Gegenzug Sicherheit zu bieten und ihr Arbeitsweg würde von 10 auf 80 km steigen. Sie möchte ein weiteres Kennenlernen und ist der Meinung, dass mein Vorschlag ihr wie Abzocke rüberkommt und nicht wie Liebe und Familiengefüge... denn ich bin alt genug, möchte Kinder und wenn es so weitergeht wie bis jetzt, würde ich sie gerne heiraten.
Jedoch möchte ich nicht alles alleine stemmen und fände eine Miete oder Zuschuss oÄ, wie man es nennen will, nicht schlecht. Sich nur zur Hälfte an den kompletten NK zu beteiligen ist meiner Meinung nach zu wenig, wenn ich meine gesamte Zeit mir Renovierungen verbringen muss. Wenn sie irgendwann bereit ist zu mir zu ziehen, hat sie ein geräumiges Haus, großen Garten und vor allem Ruhe und keine Mitbewohner mehr. Da kann man schon etwas dazu beitragen, wenn man gemeinsam wohnt


NEIN, das hat sie nicht, den du willst alleinig im Grundbuch stehen!

DU renovierst nach DEINEM Gusto, DEIN Haus!
 
Spätestens ab hier glaube ich, der Fragesteller kommt mit der Corona-Langeweile nicht klar und will mit dieser erfundenen Geschichte sich und das Forum unterhalten. Inspiriert von dem anderen Geiz-Thread?

Falls du das alles ernst meinst, lieber FS: Rechne doch die Abnutzung von Türen und Möbeln mal kurz durch und lege ihr deine detaillierte Kostenliste vor 😁.
Das wurde jetzt 2 mal geschrieben, aber ich bin wirklich nicht fake. Mir geht es einfach nur darum, dass sie versteht, dass ich Geld und wirklich viel Arbeit in dieses Haus reinstecke und im Gegenzug, dass sie da wohnen darf (irgendwann vielleicht in einem Jahr, ich hätte sie gerne früher und immer bei mir aber ok) mir zzgl zu den NK eine Miete gibt. Ich werde falsch verstanden, mir wird Geiz vorgeworfen, aber ich habe es gekauft und es wird immer mir gehören. Ich trage niemanden ins GB ein, aber meine Partnerin darf es nutzen

Und, lieber FS, verschone mich mit dem Begriff "abnutzen" in diesem Zusammenhang.

Ein Haus ist vielleicht "abgenutzt", wenn man da mal mindenstens 10 oder 20 Jahre, oder länger, drin wohnt.
Ihr habt da beide bis jetzt noch quasi nichts "abgenutzt".

Du meinst einfach "nutzen", nicht "abnutzen".
Was hast Du nochmal studiert ?
Nein sie hat nie bei mir gewohnt, wir sind gerade mir 4 Monate zusammen. Während ihrer Arbeitslosen-Phase hat sie für eine Weile bei mir gelebt, weil wir Spaß miteinander hatten und uns so auch gut kennengelernt haben... Wegen Corona darf man eh nicht viel tun, also haben wir es uns zuhause gemütlich gemacht. Ich habe BWL studiert und arbeite im Finanzbereich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich würde meinem Partner die Miete zahlen wollen, ich kann mir nicht vorstellen, kostenlos bei jemandem zu leben. Sollte der Mann keine Miete haben wollen, würde ich mich an den Nebenkosten beteiligen. Den Anspruch, dass der Mann alles bezahlen soll, finde ich unmöglich.
Halt mal die Luft an.
Die Freundin hat nicht bei ihm gewohnt. Das schrieb er nur. Sie hatte alle Sachen in der WG, in der sie auch Miete zahlte und war bei ihm zu Besuch!
Vermutlich weil sie da ein besseres Sexleben als in einer WG haben können und vermutlich auch weil ihm das gelegen kam, sie zu sehen.
In der Zeit schrieb sie Bewertungen, erholte sich vom Prüfungsstress und hielt ihm den Rücken frei, da er ja in dem Haus werkte.

Mein Tipp an die Freundin: Lauf! Mâdel lauf.

Er hat null Interesse an ihr persönlich.
Sie soll Mutter seiner Kinder sein, putzen und kochen, nichts abnutzen und ihn nicht langweilen.
Verstehe nicht wieso sie überhaupt weiter machen sollten, an dem Punkt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
@Kirovets Lass doch einer Absolventin etwas Freizeit, bevor der Ernst des Lebens beginnt. Wer von uns würde sich denn nicht freuen, wenn er mal wieder so viel Freizeit wie während des Studiums hätte?
Sie hat täglich Bewerbungen geschrieben. Das finde ich sehr viel. Zu viel eigentlich, denn es sind wohl kaum jeden Tag passende Stellen zu finden. Wenn man sich lieblos auf eine unpassende Stelle bewirbt, sieht man das der Bewerbung auch an.
Abends hat sie für beide gekocht. Das kann, je nach Gericht, auch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Also dass sie in den zwei Monaten nun übelst faul gewesen wäre, kann ich nun nicht sehen. Ich sehe eher eine junge Frau im Übergang zum 1. Job, die ihre befristete Freiheit noch genießt. Das sei ihr gegönnt.
Jedes Mal, wenn eine Tür aufgemacht wird, wenn Möbel benutzt werden usw entsteht Abnutzung und somit auch Kosten.
Lol. Ernsthaft? In einer abgeranzten Studentenbude interessiert einen der Zustand der Möbel wohl nicht. Ansonsten aber gehe ich jedenfalls mit meinen Möbeln und den Möbeln anderer sorgsam um. Ich muss gerade an die Schrankwand meiner Eltern denken. Fast 30 Jahre alt und sieht noch immer aus wie neu, weil sie in der "guten Stube" steht. Die Abnutzung der Möbel ist wohl zu vernachlässigen. Egal wie gut du deine Möbel pflegst, an Wert verlieren die innerhalb kürzester Zeit. Hast du mal versucht, gebrauchte Möbel zu verkaufen? Egal wie neu, egal wie gut der Zustand, mehr als einen Appel und ein Ei bekommst du dafür nicht.
Wenn du keine Lust auf Renovieren hast, kauf dir ein neues Haus und bezahle die Handwerker statt es mit Eigenleistung zu versuchen. Wie gesagt, ich stecke ja gerade im Thema drin, und wir haben uns bewusst gegen Eigenleistungen entschieden. Beide sind wir handwerklich maximal mittelmäßig begabt und die Zeit, die für die Eigenleistung drauf geht, ist es definitiv nicht wert. Das steht eigentlich in jedem Bauratgeber.
Falsch. Das ist sein Problem, nicht ihres. Wer war es? @Vikky glaube ich. Da unterliegt ihr Männer einer gehörigen Fehleinschätzung. Wer sich den Klotz ans Bein bindet, muss auch die Konsequenzen davon tragen. Immobil ist nun einmal das Gegenteil von mobil. Warum soll die Frau das ausbaden und wie selbstverständlich zu ihm ziehen?

Ja, die Frage hat etwas von Fake.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
aber was ist mit den Kosten, die durch ihren Einzug entstehen? Jedes Mal, wenn eine Tür aufgemacht wird, wenn Möbel benutzt werden usw entsteht Abnutzung und somit auch Kosten.
Was ist denn mit ihren Kosten? Täglich zusätzlich 70 km zur Arbeit und ca. 1 Stunde mehr Fahrzeit zu ihrem Stundensatz als Ingenieurin. Hast Du ihr vorgeschlagen, ihr diese Mehrkosten zu ersetzen? Wenn nicht, warum nicht?
Dein Haus mit Garten ist für sie definitiv kein adäquater Ersatz. Sie will da nicht wohnen und erst recht nicht dafür zahlen, so zu wohnen, wie sie nicht wohnen will. Hör ihr doch einfach mal zu.
dann hat sie Netflix geschaut. Mir gefällt es aus dem Grund nicht, weil meine Ex das auch so gemacht hat.
Du hast aber kein Recht von einer Frau zu verlangen, wie sie sich verhalten soll, was sie darf und was nicht, nur weil es Dir bei der Ex nicht gefallen hat.
Ich mag kein Netflixserien, aber was in der Mail stand, wie Deine Gesprächsthemen sind, da würde ich leiber netflixen bis ins Koma.
Kann man, muss man aber nicht, wenn man nicht will. Wenn Du spazieren gehen willst, dann geh und lass sie netflixen. Was soll sie in einem Ort spazierengehen, der ihr nicht gefällt? Hör ihr zu und denk die Dinge aus ihrer Sicht, nicht nur aus Deiner.
Ich habe ihr auch angeboten, mit mir handzuwerkeln, das wollte sie nicht.
Warum sollte sie das tun, wenn sie keine Lust zum handwerkeln hat? Sie wollte nach Studium und viel parallelem Jobben (sonst hätte sie keine Rüücklagen für 5 monate Arbeitslosigkeit) einfach mal etwas durchhängen, bevor in knapp 3 Wochen ihr Berufsleben anfängt.
Warum kannnst Du das nicht ertragen?
Ja aber sie ist schon ü30 und will doch auch eine Familie irgendwann. Ich bin ja schon älter und hätte gerne in 2 Jahren schon eins...
Dass Du so alt bist, ist Dein Problem, nicht ihres - hättest früher mit dem Thema anfangen müssen.
Sie hat noch ein paar Jahre und die Frage ist, ob sie das wirklich mit Dir will. Das kann ich mir grad nicht vorstellen. Jedenfalls sollte das genauso wenig ein Thema sein, wie das zusammenziehen, wenn man sich kaum kennt.
Deine Geldnotdurch Auszahlen Deiner Ex ist nicht ihre Angelegenheit sondern Deine. Immobilie muss man sich leisten können.
und wenn sie hier wohnt ja, dann könnte sie wenigstens einen Beitrag leisten, immerhin renoviere ich und sie würde es mit abnutzen
Im Grundsatz hast Du absolut Recht.
Wenn ich zahle, dann dafür, dass ich so wohne, wie ich wohnen will.
Ich zahle nicht dafür dass Du wohnst wie Du wohnen willst und ich so wohnen muss, wie ich nicht wohnen will.
Das ist der Kern des Problems und auch, dass Du nur Dich siehst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Trotzdem kann man vom FS auch nicht verlangen, dass er sein Haus, in das er bestimmt einiges rein gesteckt hat aufgibt. Es gab hier schon Fälle da wurde verlangt, dass jemand sein Haus aufgibt. Das geht schließlich auch nicht.
Das verlangt sie ja auch gar nicht. Er kann dort ja wohnen bleiben und sie ihre eigene Unterkunft/ WG haben. Ihm passt es aber nicht, dass sie das vorzieht.
Zum Thema Wohneigentum: Würde ich auch nicht ohne Weiteres. Ich lebe auch in einem Haus, was mir gehört und schuldenfrei ist, freistehend mit riesen Grundstück.(ehem. Bauernhof in der Stadt) Sollte es aber soweit kommen, dass ich mit meinem Partner zu der Entscheidung käme, dass es mehr Vorteile hätte, wenn ich in seine Region ziehe, würde ich das Haus (natürlich erstmal mit befristeten Mietvertrag) untervermieten und erstmal in seine Wohnung einziehen um zu schauen wie das klappt und uns dort dann was gemeinsames ähnlich Vergleichbares suchen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Die Frau hingegen sucht sich, da sie ja in wenigen Wochen ordentliches Gehalt bezieht, eine schöne Wohnung - zur Miete oder vielleicht auch bald Eigentum.
Ein schönes gemütliches Zuhause - so fühlen sich beide Parteien wohl.
Wieso "beide Parteien" ? Der FS wäre doch bei diesem Szenario in seinem Haus und damit aus allem raus ?
Na gut, Du bist also dafür, die Beziehung zu beenden, ich sehe das (aus anderen Gründen, welche die Frau in weniger angenehmen Licht sehen), auch so.
Seine Heirats- und Kinderphantasien kann und sollte der FS sich erstmal sparen und eine Frau suchen, die eher zu ihm passt (und auch die Immobilie mehr zu schätzen weiß) .
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich kann es natürlich schon verstehen, dass sie sich da nicht wohl fühlt. Trotzdem kann man vom FS auch nicht verlangen, dass er sein Haus, in das er bestimmt einiges rein gesteckt hat aufgibt. Es gab hier schon Fälle da wurde verlangt, dass jemand sein Haus aufgibt. Das geht schließlich auch nicht.
Ja, das ist natürlich immer schwierig, da einen Kompromiss zu finden. Es ist hier nur so, dass der FS es so darstellt, als ob die Freundin sich doch dann glücklich schätzen könne, bei ihm zu wohnen, so schön ruhig und mit Garten. Und statt Fremden ihm das Geld zahlen. Und er sieht nicht, dass sie das aber gar nicht unbedingt will. Es wäre ja von ihrer Seite ein Kompromiss, zu ihm zu ziehen, obwohl er wirklich irgendwie eher sucht:
eine Frau, die einsteigt wo die Partnerin zuvor ausgestiegen ist.
Sie soll nun vollenden, welchen Weg er mit der Ex eingeschlagen hat.
Nur mit besserer Performance.
Bisschen kommt das hier so rüber, und dann sicher auch bei der Freundin. Das stand ja auch bisschen in der gelöschten Mail, dass er immer davon redet, wo er wieviel sparen konnte, und gar nicht sieht, dass sie grad gar kein Geld hatte, von der Affärenfrau schwärmt usw. Die wollte da ja scheinbar auch nicht den Platz einnehmen.
Mein Ex wollte auch die Haushälfte neben seinem Vater übernehmen, weil der Onkel ausgezogen war. Lag toll am See, in der Pampa, ein hässlicher Neubau mit tausend eckigen Zimmern und niedrigen Decken (ich bin ein Altbau-Mensch). Ich hab innerlich Zustände bekommen, dass er meinte, wir ziehen dann dort hin. Es war eben sein Plan, sein Haus, seine Familie und ich hätte irgendwie mitgemusst. Es war kein Wir. Hätte er dann da noch verlangt, dass ich Miete zahle, wenn ich da wirklich nur ihm zuliebe mit eingezogen wäre (ich hätte ein Auto gebraucht - für mich das schlimmste, kein Nahverkehr, nix in der Nähe...). Ich bin froh, dass es nicht so gekommen ist. Vielleicht kann ich daher die Freundin auch verstehen. Ich hab damals auch ihn verstanden, aber man kommt da eh schon schwer zusammen.
 
Also ich verstehe den FS ja auch ein bisschen.
Er arbeitet an dem Haus und sie schaut Fernsehen.
Geht nicht.
Ich würde einer Frau, die in der Situation des FS steckt, als Freund und Mitbewohner, selbstverständlich auch helfen.

So wie ich es verstanden habe, möchte er mit ihr zusammen dort wohnen.

Wenn man eine gemeinsame Perspektive hat, arbeitet man dann doch auch zusammen daran, oder nicht ?
Und eigentlich ist es ja auch fair wenn sie eine (meinetwegen geringe) Miete oder irgendwein anderen Beitrag zahlt, oder sich an der Renovierung anders beteilgt
(z.B. zur Einrichtung etwas beisteuert, was weiß ich)

Also ehrlich sowas, so eine Beziehung wie der FS da hat kann ich nicht, sowas will ich auch nicht. Die Freundin ist in meinen Augen faul.
Und ja ich würde die Dame tatsächlich auch loswerden wollen.

Das hat nichts mit Geiz, sondern mit Lebenseinstellungen (insbenondere zu körperlicher Arbeit und zu Paarverhalten) zu tun.
So wie ich es verstehe stört ihn nicht dass sie so unhilfreich ist, sondern er möchte einfach keine Freundin haben, die Dienstag Vormittag gerne Serien schaut, er hat andere Vorstellungen, wie eine Frau, die seine Freundin ist, drauf zu sein hat.

Ich finde das völlig übergriffig . Und dann noch innerhalb der Beziehung rumrechnen, da würde sich für mich der Spaß auch aufhören.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dann spart sie Geld während ich Doppelbelastung habe

Welche Doppelbelastung?
Im Gegenteil alleine wenn sie sich an den Nebenkosten beteiligt, fährst Du besser - es wird nicht doppelt so viel Strom verbraucht,Wasser und anders ist personenunabhängig.
Und Dein Haus gehört Dir, damit auch die Renovierung.

Du bist schlicht geizig - hier tummeln sich gerade besondere Typen.

Ach so, ich schaue auch gerne zur Entspannung Serien 😉, manchmal will ich nicht denken.
In ein gemeinsames Bett geht man gerne, wenn da jemand Nettes liegt, mit dem man das gerne teilt, da sind weniger die Serien verantwortlich.

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Der FS wäre doch bei diesem Szenario in seinem Haus und damit aus allem raus ?
Genau. Jeder wohnt für sich. So habe ich es gemeint.

Ich sehe auch Parallelen zu dem Geiz-Thread vor einigen Tagen.

Der FS will die "Miete" und andere Annehmlichkeiten von der Frau haben - besser, er bekommt das Geld als ein "Fremder"(Vermieter).

Allein diese Aussage ist entlarvend. Es geht um Finanzierung und Haushaltshilfe.
 
hatte ich ihr vorgeschlagen, bei mir einzuziehen und mir Miete zu bezahlen, anstatt sie fremden Leuten ihr Geld gibt.
Sorry aber da lacht ja die Koralle....! :) Das hast Du Dir ja schön überlegt. Kann ihr doch egal sein, ob Du das Geld kriegst oder ein Fremder. Von Dir lese ich auch nicht viel Fürsorge heraus, wenn Du schon so komisch aufrechnest, dass sie in den zwei Monaten keine NK bezahlt hat usw... Diese Frau ist sowieso zu jung für Dich. In dem Alter sucht man sich einen Mann, mit dem man zusammen ein Haus kauft und gemeinsam im Grundbuch steht. Das geht bei Dir ja nun nicht mehr.

w32
 
und auch die Immobilie mehr zu schätzen weiß
Ja, es gibt sicher solche Frauen, die den FS kennenlernen und schon immer davon geträumt haben in einem Haus zu leben (denen es in dem Moment egal ist, dass es nicht ihr eigenes ist) und es für selbstverständlich halten, dass sie das Haus mit abbezahlen. Wenn der FS sucht, wird er eine finden, aber ich denke weniger als die Hälfte der Frauen sehen es als fair an.
Es ist alles eine Frage der Werte und Wünsche. Die Freundin des FS hat aber (zumindest aktuell) andere Vorstellungen vom Leben.
Ich z.B. bin Single und habe ein Kind. Wenn ich den unbedingten Wunsch habe, einen Partner zu finden, der selbst Zeit in ein Familienleben mit mir und meinem Kind investieren will, ist das natürlich schön und ich würde auch einen finden. Aber ERWARTEN kann ich es nicht, weil viele die Zeit und das Geld, dass man in ein Kind steckt negativ bewerten und deshalb keine Partnerin mit Kind (das nicht ihr eigenes ist, genauso wenig wie das Haus des FS der Freundin gehört) möchten. So kann auch der FS nicht erwarten, dass es selbstverständlich ist, dass seine Freundin sein Haus finanziert. Aber: er kann nach so einer Frau suchen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Man kann ja auch mal spazieren gehen oder irgendwas putzen
Du kannst diese Person nicht sein lassen, wie sie ist.
Du bist zu spießig für die junge Frau. Kannst dich nicht locker machen, fühlst dich als Besserwisser und musst dich ihr gegenüber profilieren.
Das ist keine Liebe. Trennt euch.
Such dir eine wohlhabende Frau, dann brauchst du keine Angst haben ausgenommen zu werden mit deinem Haus.
Nach acht Wochen willst du Miete. Was soll das?
Die Sache ist gelaufen.
Natürlich wird sie noch weiter in der WG wohnen und natürlich auch dort Miete bezahlen.
Du hast mit ihr nicht darüber geredet, ob sie bei dir einziehen will.
Das ist ihr womöglich noch zu früh.
So, ihr habt das Zusammenleben nun acht Wochen getestet und du hast sie mit deiner pedantischen Art vergrault.
Herzlichen Glückwunsch.
hat die Arbeitslosenphase knapp damit überstanden.
Sie ist eine erwachsene Frau und kann das so machen, wie es ihr passt.
Du bist nicht ihr Vater.
Wie du dich anhörst: "in die Gänge kommen", "auch mal spazieren gehen", "sich aushalten lassen", "ich will alleine im Grundbuch stehen", "das ist Wohnraum", "sie soll was putzen"......
Was bildest du dir ein, wer du bist?
Du tust so, als sei sie eine Landstreicherin und Schmarotzerin, wegen dieser Übergangsphase von Studium zu Beruf (in dieser Zeit).
Die Zeit in der ihr die erste Phase noch genießen könnt, bevor sie sich ihrer Karriere widmet.
Minderwertig kommst du dir vor. Hast selbst nicht studiert. Jetzt wird sie mehr verdienen als du.

So läuft das nicht.
Glückwunsch zu diesem Totalausfall.
 
Selten so einen lustigen Beitrag gelesen.
Mein Freund hat mich nach 1 Jahr Beziehung zu sich geholt, nachdem ich eine Bauch-OP hatte. Ich habe dort fast 3 Monate gewohnt und habe insgesamt in den 3 Monaten €100 an Lebensmittel beteiligt. Er wollte es nicht nehmen, aber ich bestand darauf. Innerhalb dieser 3 Monate hat er mich mindestens 1x die Woche zu meinem Arzt gefahren (hin und zurück ca 50 km), kochte für mich, leistete mir Gesellschaft, ertrug meine miese Laune, rannte zur Apotheke, wenn meine Medis aufgebraucht sind etc. Alles hat er gemacht, ohne ein einziges Wort über Gegenleistung gesprochen. Er ist aber auch ein Mensch, der Partnerschaft nicht nur mit Materiellem sieht.
Lieber FS, deinen Beitrag zu lesen hat mir nochmal versichert, wie gut ich es mit meinem Freund habe :D
Lass deine Freundin frei, ihr passt leider nicht zusammen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
(und auch die Immobilie mehr zu schätzen weiß)
Immobilie ist nicht gleich Immobilie, lass Dir das von einer Immobilienmaklerin, die schon viele Immobilien gesehen hat, gesagt sein. Immobilien machen zunächst mal immobil, wie hier unschwer erkennbar. Das ganze Immobiliengedöns wird m.E. eh viel zu hoch gehängt, aber gut, solange ich damit mein Geld verdiene, soll es mir Recht sein.
Warum sollte sie in seine Immobilie ziehen, die 70 km entfernt ist und die ihr nicht gefällt? Es soll manchmal unterschiedliche Wahrnehmungen bezüglich der Schönheit einer Immobilie geben, gerade auch männliche und weibliche Sichtweisen sind da öfter von unterschiedlicher Prägung. Wenn ich das schon lese, dass er alles Geld nur in das Haus steckt und jetzt kann er es sich nicht leisten. Gruselig. Und dafür soll soll sie auch noch Miete zahlen. Lieber jeder fremde Vermieter als der FS.

Es gab hier schon Fälle da wurde verlangt, dass jemand sein Haus aufgibt. Das geht schließlich auch nicht.
Ne, aber umgekehrt kann auch niemand erwarten, dass die Freundin in das Haus zieht, welches ihr noch nicht mal gefällt.
Seine Heirats- und Kinderphantasien kann und sollte der FS sich erstmal sparen
Da bin ich ganz bei Dir.
W,55
 
lass Dir das von einer Immobilienmaklerin, die schon viele Immobilien gesehen hat, gesagt sein.
Jaja ,ich auch (allerdings kein Makler).

Für den FS hat sich die Sache ja auch im Grunde erledigt, als sie zurückgegangen ist.
Wenn sie da nicht wohnen will, hat die Beziehung natürlich dann nur wenig Chancen.Ich habe ihre email ja nicht gelesen, aber ist es wirklich die Sache oder nur der Ton (naja und auch die ziemlich hohe Forderung), welchen die ganzen Foristen hier so aufregt ?


Ich habe damals auch mit meiner Ex zusammengwohnt.
Wir waren beide vollzeit berufstätig.
Und ja, ich hatte damals die Wohnung gekauft, wir haben sie zusammen, mehr nach ihrem als nach meinem Geschmack, eingerichtet.Sie hatte die Wohnung mit mir ausgesucht, hatte aber als Berufsanfängerin natürlich kein eigenes Geld.

Bin ich wirklich geizig gewesen, dass sie für wirklich wenig Geld (Letztlich nur die NK ) hat in einer sehr schönen Wohnung für viele Jahre mit mir zusammengewohnt hat ?

Soweit ich mich erinnere, habe ich damals eingekauft.
Wir kochten zusammen, auch geputzt hat jeder (wie ich das heute auch noch mache). Sie war niemals faul, ich auch nicht.

Und ja, als wir einzogen haben wir die Wohnung zusammen gestrichen. Ist es denn selbstverständlich, seinen Partner kostenlos bei sich wohnen zu lassen ?

Ich habe meine Ex sehr geliebt, oder ist das nach Eurer Meinung nicht möglich weil ich ja so krankhaft geizig bin?

Ich verstehe die Maßstäbe hier in diesen Dingen wirklich nicht und ich sehe das einfach anders.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das leidige Thema Geld...

Da ich auf gentlemen stehe, schlage ich folgende Lösung vor: Sie zieht zu dir und zahlt WENIG Miete. Klar, die Nebenkosten müssen gedeckt sein und darüber hinaus soll auch was für deinen Kredit hängenbleiben. Aber es sollte weniger sein, als wenn sie sich woanders was anmietet.

So schnell würde ich niemanden ins Grundbuch eintragen lassen. Für mich als Frau wäre es in Ordnung, wenn dir das Haus gehört und ich wohne gratis oder vergünstigt mit drin. Inklusive putzen usw natürlich! Was sagt sie dazu?

Nur so als Hinweis: Möchtest du noch eine Familie mit Kindern Gründen? Dann wirst du dich finanziell immer verschlechtern, denn das ist teuer. Mein Opasagte immer: Mit Frau und Kind ist der Euro nur noch 50ct wert! LG w30
 
Top