Ich glaube, direkt nach meinem Studium, wenn ich frisch ins Arbeitsleben starte und mir die Welt offen steht, würde ich nicht gleich zu einem Mann an den Stadtrand ziehen, ihn sofort heiraten und Kinder kriegen, um dann da zu versauern. Vielleicht ist ihr das alles auch zu konservativ-spießig-langweilig.

Meine Mutter war während ihrer Ausbildungszeit, die sie in eine Kleinstadt geführt hat, auch mal mit einem älteren Mann zusammen, der sich wünschte, sie würde zu ihm in sein Haus ziehen und bei ihm bleiben. Sie mochte ihn zwar, aber der Gedanke, jetzt für den Rest ihres Lebens in diesem Haus in diesem kleinen Ort zu bleiben, hat sie furchtbar abgeschreckt, sie fühlte sich schon bei dem Gedanken gefangen. Sie war jung und wollte erst noch das Leben kennenlernen, bevor sie sich für immer an Mann und Haus bindet. Also hat sie sich in Frieden getrennt (die sind bis heute befreundet, ich war dort mal zu Besuch in dem Haus), ist dann zurück in die Großstadt, hat noch viele Abenteuer erlebt und ist schließlich sogar ausgewandert, hat sich dann in der Ferne in einen südländischen Fischer verliebt, mit dem Kinder bekommen und am libyschen Meer in einem kleinen weißen Häuschen mit blauen Fenstern und pinker Bougainvillea gelebt -- wunderschön und sehr abenteuerlich. Nicht immer leicht, aber zumindest auch nicht langweilig.

Ich könnte mir vorstellen, dass deine Freundin aufgrund ihres jüngeren Alters und ihrer völlig anderen Lebenssituation sich noch gar nicht so fest für immer binden möchte. Vielleicht will sie erstmal ein paar Jahre ihr Ding machen, das Leben und die Freiheit genießen? Zwar schon mit Partner, aber nicht gleich mit dem vollen Programm?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich persönlich hätte schon von mir aus vorgeschlagen mich im Rahmen meiner Möglichkeiten zu beteiligen.
Allerdings in einem gemeinsamen Gespräch

Und das hat wohl weder sie in den ersten Monaten geführt, noch Du jetzt.

Wie ist es denn gelaufen
Du hast Dich an den Frühstückstisch gesetzt und gesagt: Ich habe nachgedacht, zieh hier ein, Blödsinn da noch Miete zu bezahlen, zshl xy hier, beteilige dich mit xy an den Kosten und übernehme xy im Haushalt?!

Dann hast Du sie vergessen!
Dann gab es kein Wir Gespräch...
Wollen wir nicht richtig zusammen ziehen?
Und wenn ...wie machen wir das?

Dein Plan
Deine Vorstellung
Deine Forderungen

Da sehe ich den Fehler
Kein was will sie und was kann sie
 
Folgendes möchte ich noch anmerken: wohnt doch erstmal getrennt und schaut, ob es in einem halben Jahr immer noch passt.

DENN: Das Haus steht in einem unattraktiven Kaff, das passt ihr nicht. Sie hat 80km!!! Arbeitsweg, das passt ihr nicht. Das Haus ist eine alte Bruchbude, das passt ihr nicht. Du bist durch das Haus an einen Kredit und ein Kaff gebunden, das passt ihr nicht.

Für mich persönlich würde das gar nicht passen so. Und dein Gerede von wegen ordentliches Haus mit Garten. Was bringt mir das, wenn ich mich in dem Kaff nicht wohl fühle und immer müde und fertig bin von 80km Arbeitsweg? Überhaupt nichts!!!

Daher könnte es gut sein, dass der Kontakt in einigen Monaten beendet ist. Ich an ihrer Stelle würde lieber in der Umgebung einer Stadt mit praktischem Arbeitsweg in Miete sein wollen. Diese Männer die sich Bruchbuden am Arsch der Welt kaufen nur um ein Haus zu haben und dann an allem Rumknausern, sry, das ist nicht mein Ding. Könnte also gut sein, dass sie das auch so sieht wenn die rosarote Brille fällt. Zudem finde ich den Arbeitsweg zu weit und sie wahrscheinlich auch.
 
Deine Situation hatte ich mehrfach in beiden Richtungen. Mein Haus war nicht so weit draußen, ich habe mir vor dem Kauf überlegt, ob ich es bezahlen kann. Du wohl nicht. Du bist schon sehr auf Geld aus...

Miete habe ich nie genommen, Nebenkosten auch nicht. Anzumerken ist, dass keine von beiden Frauen das auch nur angeboten hat, NK wiederum finde ich selbstverständlich, allerdings natürlich nicht, wenn sie nichts verdient und auch nicht gleich beim ersten Gehaltseingang.

Meine aktuelle Partnerin wollte auch erst Miete haben, ich zahle jetzt die Hälfte der Kreditzinsen und üblicher Rücklagen für Renovierung. Nebenkosten und kleinere Reparaturen teilen wir uns. Essen sowieso. Natürlich auch den Haushalt.

Grundsätzlich fällt schon auf, dass manche Frauen da in beiden Richtungen unterschiedlich agieren. Aber nach vier Monaten mit einer Arbeitssuchenden über 600 Euro Miete diskutieren? Hast Du beim ersten Date auch gleich sauber die Rechnung geteilt?

... dass ich nach 4 Monaten Beziehung bereits über Ehevertrag und Miete rede, ohne ihr im Gegenzug Sicherheit zu bieten ...

Ist ohne Zweifel seltsam von Deiner Seite. Du scheinst sehr früh sehr auf Deinen Vorteil bedacht zu sein, das ist völlig lächerlich. Da kommt gerade die dritte Frau abhanden.

...mein Vorschlag ihr wie Abzocke rüberkommt und nicht wie Liebe und Familiengefüge... bis jetzt, würde ich sie gerne heiraten.

Sie hat vollkommen Recht. In einer Beziehung ist man großzügig, ohne Diskussion. Du möchtest sie heiraten, aber zuallererst denkst Du über den Ehevertrag nach. Das ist insgesamt Abzocke. Soll sie jetzt schonmal sparen, damit sie dann mit kleinen Kindern noch die Miete zahlen kann?

Jedoch möchte ich nicht alles alleine stemmen und fände eine Miete oder Zuschuss oÄ, wie man es nennen will, nicht schlecht. Sich nur zur Hälfte an den kompletten NK zu beteiligen ist meiner Meinung nach zu wenig, wenn ich meine gesamte Zeit mir Renovierungen verbringen muss.

Es war Deine Wahl, ein Haus zu kaufen, es war Deine Wahl, einen alten Kasten zu kaufen, die Lage war auch Deine Wahl.
Versetz Dich in ihre Lage. Berufsanfängerin, die froh ist, dass sie jetzt etwas verdient, weite Fahrt zu einem Typ, der dann dauernd renoviert und sich noch beschwert, wenn sie sich alleine die Zeit vertreibt. Maximal unattraktiv. Da ist die WG sicher lustiger und andere Männer gibt es auch. So schlau ist sie hoffentlich.

Ich habe BWL studiert und arbeite im Finanzbereich.

Ja, so liest sich das auch...
Und so nebenbei als Steuerzahler: H4 und Bedarfsgemeinschaft kannst Du selbst googeln.
 
Scheinbar bist du nicht nur eiskalt, berechnend und ähm.... ausnutzend (denn 600 EUR Miete? Serious?), sondern hast vom Sozialsystem auch absolut keine Ahnung. Deine Freundin hat bei dir gewohnt und hätte sowieso kein Hartz IV bekommen. DU hättest sie krankenversichern müssen. DU hättest das Essen kaufen müssen. DU.
Aber was machst du? Du meckerst rum über ihr Verhalten, du meckerst, dass du keine "Partnerschaftseinnahmen" hast (klingt ein bisschen wie Zuhälter, sorry) und sitzt wie Dagobert Duck auf deinem Goldberg. Hast du so riskant ein Haus gekauft, dass du dringend Einnahmen brauchst? Dann such dir einen Untermieter, aber missbrauche deine Partnerin nicht für deinen schlechten Umgang mit Geld.
Such dir eine UNABHÄNGIGE Frau, die nicht auf dein Geld angewiesen ist. Aber weißt du was ich spekuliere? Das willst du gar nicht. Denn dann wäre so eine Frau nämlich bei deinem Verhalten sofort wieder weg (zu recht). Du magst die Abhängigkeit, in die sich die Damen begeben. Denn das ist das einzige, mit dem du sie halten kannst. Hilfe.
Dass du hier auch schon unterschwellig die Drohung ausgesprochen hast, sie auf die Straße setzen zu können, bestätigt, dass du darüber nachdenkst. Genau aufgrund von Leuten wie dir rate ich mittlerweile jeder alleinstehenden Frau niemals zu einem Mann zu ziehen (umgekehrt gilt das natürlich genauso), sondern sich - wenn überhaupt - ein neues, gemeinsames Zuhause zu suchen. Ich fasse es nicht, dass du sogar Erpressergedanken hegst. Aber das bestätigt die These, dass du die Abhängigkeit der Frauen brauchst (vielleicht für dein Ego, keine Ahnung). Wenn du ein korrekter Mann wärst, hättest du ihr einen MIETVERTRAG gegeben, so, wie man das macht, wenn man Respekt voreinander hat.

Wer mit Geld geizt, geizt übrigens auch mit Gefühlen. Das kommt in deinen Posts wunderbar rüber. Gefühl = Eiswüste. Oft ist da was in der Erziehung durch die Eltern falsch gelaufen, diese haben oft mit Gefühlen gegeizt und es wurde einem vermittelt, dass nur materieller Wert und Leistung zählen. Denn genauso kommst du rüber.
Zudem betrügst du ohne jegliche Moral deine Freundinnen, weil sie nicht so spuren wie du möchtest. Ohne Worte sowas.
An Heirat würde ich gar nicht denken, dass dies für den Mann oft nicht allzu rosig bei einer Scheidung aussieht, unabhängig von irgendwelchen Eheverträgen. Das widerespricht deinem sonstigen Verhalten komplett. Also lass das lieber, das würde dir sowieso nur weh tun (wegen Geld, nicht wegen der Scheidung oder dem Verlust des Partners). Auch Kinder wären bei einem solchen Vorbild höchst zu überdenken. Wenn du die Abhängigkeit einer Frau jetzt schon ausnutzt, welche Frau lässt sich bitte darauf ein, sich noch abhängiger zu machen und Kinder mit dir zu zeugen?
Bleib in deinem Haus, bleib partnerlos, hab Affären (möglichst nicht mit verheirateten Menschen, aber die passen sicherlich am besten vom Charakter her zu dir). Damit richtest du den wenigsten Schaden an. Ich kann echt nur meinen Kopf schütteln...

w.,34
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Richtig - das alles muss bedacht werden.

Darum bin ich ja auch der Meinung, dass du dein schönes Haus lieber ganz für dich allein hast. Dann wird viel weniger abgenutzt, und du selbst hast dann viel mehr davon.

Und du musst keine Abende mit Serien schauen verbringen - sondern machst all das, was dir allein gefällt.

Ist das eine Idee?
Genau so ist es.
Mir wird ganz übel von dem, was Du schreibst FS. Zeige deiner Freundin diesen Thread. Ich würde wissen, wie ich reagiere...

Also, ich versuche mal wenigstens auf einige krasse Punkte zu reagieren.
1.) Klar gibt's die Abnutzung, deine persönliche Afa. Und was macht man dann als Paar? Kauft zusammen neue Möbel, neue Türen etc, wenn diese abgebraucht sind. Jeder beteiligt sich darin. Also fällt dieses Argument schon mal weg.

2.) Für dich sind Putzen und Kochen basic Dienstleistungen, die eine Frau so halt Standard bringen soll. Okay. Such dir eine, die auch konservativ denkt.

3.) Sie soll Miete zahlen, Du sollst gefälligst allein im Grundbuch stehen. Hust. Stell dir vor, sie hilft bei deiner Renovierung. Arbeitet voll viel an deinem Haus, zahlt dir Geld damit Du schön es herrichten kannst. Und sie darf danach gehen, sie steht ja nirgends, hat keine Rechte, vermutlich nicht mal Mietvertrag, und wenn ja, sie war halt Untermieterin... Sehr sehr schlechter Deal, und bei allen Komponenten (weiter Arbeitsweg, ein nicht liebevoller und egoistischer Partner, Haus gefällt nicht) eindeutig untragbar.

4.) Ex Ex, immer wieder vergleichst Du sie, da würde ich erstmal denken: versorge erstmal deine Wunden, bevor du dir neue zufügst.

5.) Alarmierend: sie empfindet, Du hast sie bei der Arbeitssuche nicht unterstützt, sogar diese erschwert. Ja. Genauso sehe ich es auch. Und das ist ein gewaltiger Punkt. Denn Arbeitslosigkeit ist eine harte Zeit, mit Unsicherheiten, Skepsis, man zweifelt oder verzweifelt sogar... Und dann kommst du an, und machst es schlimmer. Jo. Da wärst du eindeutig raus. Eine Partnerschaft soll bereichernd sein, sie soll das Leben schöner machen. Bei euch ist es eindeutig nicht der Fall. 4 Monate, und Stress und Diskussionen. Bitte tu ihr den Gefallen und trenne dich, oder zeig ihr diesen Thread. Ihr tut euch wirklich beiden einen Gefallen.

6.) Jemand schrieb es schon, aber ich lese es genauso: Du scheinst eine Frau für die Rolle zu suchen. Hilfe im Haus, am Haus, Kochen, genug Geld verdienen um Miete zahlen zu können, keine Serien, schön brav machen, was der Herr des Hauses sagt. Wie gesagt, es gibt solche Damen, die das in Kauf nehmen. Suche dir so eine. Jedoch wunder dich nicht, dass dann andere Dinge fehlen...
 
Aus Männersicht:

Ich kann nur sagen, wie ich es machen würde. Offensichtlich hat sie sich in den ersten vier Monaten viel bei Dir aufgehalten. Ich persönlich würde zu diesem Zeitpunkt keinesfalls an eine anteilige Miete, Nebenkosten etc. denken. Das halte ich für übertrieben, aber ich kenne auch Menschen, die so etwas in Betracht ziehen würden. Eine anteilige Beteiligung an den Lebensmitteln halte ich natürlich für fair und angemessen.

Es geht hier jedoch um die Partnersuche. Und ganz ehrlich, ein solches Verhalten ist nicht förderlich, um dauerhaft bei der Damenwelt zu bestehen. Die meisten Menschen verbinden mit übertriebener Sparsamkeit oder gar Geiz etwas Negatives.

Nur so aus Interesse: Hast Du Ihr einmal einen Blumenstrauß gekauft? ;)
 
@G.U.R.U

Da du Kinder willst, wirst du der zukünftigen Mutter bestimmt die Summe auszahlen, die man als Leihmutter in den industriellen Ländern bekommt, stimmt's?

Bei deiner Einstellung ist das nur konsequent. Dann musst du das Haus sowieso verkaufen und musst dir keine Sorgen ums Grundbuch machen.
 
Klar gibt's die Abnutzung, deine persönliche Afa.

Ich finde die explizite Erwähnung von "Abnutzung" in dem Zusammenhang irgendwie lächerlich. Klar wird das Haus älter, aber das wird es sogar unbewohnt. Was nutzt denn wirklich so stark ab, wenn eine zweite Person mitwohnt? Und wenn überhaupt, dann spricht man das ab, wenn das Mitwohnen und die Beziehung gefestigt sind.

Sie soll Miete zahlen, Du sollst gefälligst allein im Grundbuch stehen.

Dass rein praktisch jemand, der mit dazuzieht, nicht im Grundbuch steht, ist irgendwie logisch. Sonst müsste man den Anteil ja dauernd ändern. Aber dann ist die Abzahlung eben auch Sache von demjenigen, der im Grundbuch steht. Dafür zahlt der andere weniger und kann ggf. Geld ansparen. Die beiden sind in der Kennenlernphase. Da ist ein Grundbucheintrag unpassend, Miete irgendwie auch.

So kann er jetzt fahren, um sie in ihrer WG zu besuchen. Ich hoffe, er beteiligt sich dann an ihrer Miete...
 
Ich habe das Gefühl dass hier im Forum nur noch Dagobert Ducks schreiben. Oder ist das der gleiche Dagobert Duck aus dem anderen Thread?
Lieber FS, du willst nicht dass deine Partnerin finanziell von dir profitiert, und du willst dich finanziell nicht verschlechtern.

Wie stellst du dir das vor wenn ihr heiratet, und sie bekommt deine Kinder? Muss sie dann sofort das Baby in die Krippe geben um ja kein Geld zu verlieren und nicht finanziell abhängig von dir zu werden? Und wenn sie drei Kinder bekommt, muss sie dann trotzdem Vollzeit arbeiten, um dir ja nicht das Gefühl zu geben finanziell benachteiligt zu werden?

Gott was bin ich froh dass ich einen so großzügigen Ehemann hatte. Er hat mich und unsere drei Kinder fast vollständig allein finanziell versorgt, das war gar kein Thema.
Dafür habe ich alles alleine gemacht im Haushalt und mit den Kindern, er war mindestens 14-15 Stunden jeden Tag außer Haus.

Also wie stellst du dir das vor?
Sie soll mit kleinen Kindern und verheiratet noch Miete bezahlen und alles hälftig? Wie soll das gehen? Wer kümmert sich um die Kinder wenn sie Vollzeit arbeitet, um ja nicht finanziell von dir zu profitieren? Soll sie noch die Nanny nach der Krippe alleine bezahlen?

Ich hätte auch keine Lust auf ein Haus, das noch renoviert werden muss.
Dann lieber eine hübsche schnucklige gemeinsame Wohnung.
 
Ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich möchte allein im Grundbuch stehen und lasse es nicht zu, dass sich eine Frau bei mir finanziell verbessert, während ich mich verschlechtere. Ich lasse mich nicht ausnehmen. Habt ihr bitte Ideen und Anregungen?
Ich frage mich jetzt wirklich:
Wie kann man BWL erfolgreich studiert haben und dann sprachlich-sozial so weit vom Standart entfernt sein ?
Texte wie
"Ich lasse es nicht zu, dass sich eine Frau bei mir finanziell verbessert, "
"Ich möchte alleien im Grundbuch stehen"

und dann die Bedeutung des Wortes "abnutzen" nicht zu kennen.

Und das alles in Zusammenhang mit einer (Liebes?)-Beziehung ?

Lieber FS, wenn Du sowas von einer Frau im umgekehrten Fall lesen würdest, was würde Dir dann wohl dazu einfallen ?

Entschuldigung, aber ich kann nicht anders:
Was für Leute verlassen denn unsere Hochschulen ?
Selbst von einem einfachen Handwerker haben wir schon wesentlich sozialkompetentere Fragetexte gelesen.
Das ist ja noch unterhalb von DT.

Das wurde jetzt 2 mal geschrieben, aber ich bin wirklich nicht fake.
Das meint hier auch niemand.
Diejenigen, welche das schreiben, wollen Dich einfach nur beleidigen !
Sie sollen sich selbst schämen (z.B. @holygolightly), viele lassen hier trollmäßig auch einfach nur ihren Frust ab !
Leider sieht man, dass Frauen da uns Männern in gar nichts nachstehen.

Kann es sein, das die ganzen Forumsteilnehmer sich einfach an der schlechten (Sprech-) Schreib-, Sozialkompetenz des Threadersrellers aufgeilen, anstatt sich mit der Sache neutral zu beschäftigen ?

Was wäre denn gewesen, wenn er hier vorsichtig gefragt hätte:

".... Ich würde gerne mit meiner Freundin in meinen Haus in eniger Zeit zusammenziehen. Wir sind ziemlich vverliebt und ich würde mit ihr eine Familie gründen wollen.
Falls da klappt, kann ich sie anden Wohnkosten etwas beteiligen, und wenn ja, in welchem Umfang ?"

Ich wette, dann würden die Antworten hier inhaltlich fast alle ganz anders ausfallen.

Und gerade das nervt mich gerade total an Euch.
Ich verstehe ja, dass sich viele an dem "Ton" und der Schreibweise dieses Fragenstellers (zurecht) stören, aber hat er nicht trotzdem Recht auf eine inhaltlich konsistente Antwort ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich mag Gleichberechtigung, aber würde allergisch reagieren, wenn mir ein Mann so ankommen würde wie du und über Geld diskutieren möchte, obwohl wir uns gerade erst kennengelernt haben. Zu dem Zeitpunkt sollte der Mann mir ein gutes Gefühl geben. Und wenn ich arbeitslos wäre, ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Die Rechnung im Supermarkt einfach bezahlen.

Die Reaktion deiner Freundin ist eine Mischung aus Enttäuschung und Trotz.

Hättest du dich anders verhalten, würde sie dir von ihrem ersten Gehalt sicherlich etwas zurückgeben und in Zukunft MEHR geben als du verlangst. Vielleicht nicht unbedingt Geld, aber Hilfsbereitschaft usw. Großzügigkeit zahlt sich in der Regel immer aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann lieber eine hübsche schnucklige gemeinsame Wohnung.
Jo. Dann müssten aber beide im Buch stehen und das will er nicht.

Ich denke das Problem hier wurde schon richtig erkannt und sogar auch von seiner Freundin. Er hat seine letzte Partnerschaft finanziell und seine Affäre emotional nicht so verarbeitet.
Er war, wie er schreibt, kurz vor dem Aufgeben, bevor er nun seine Freundin fand. Die darf nun alles ausbaden und sich glücklich schätzen, ihn zu haben und in sein Haus einziehen zu dürfen.
Zudem ist er sehr übergriffig und merkt auch selber, dass es zwischen ihnen nicht so passt, will die Beziehung aber nicht beenden, da er ja offensichtlich Zeitdruck hat und selber weiß, wie die Partnersuche vorher so lief.

Allerdings unterliegt auch sie einem Fehler. Die denkt, er würde sich ändern, wenn er sich in sie verliebt. Deswegen will sie ihn weiter kennen lernen. Na wenn sie sich da mal nicht täuscht.

Er kann ja eine Anzeige schalten, dass er einen Untermieter sucht. Dort kann er ja alles niederschreiben, wie er sich das so vorstellt. Mal sehen, wie viele sich melden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
".... Ich würde gerne mit meiner Freundin in meinen Haus in eniger Zeit zusammenziehen. Wir sind ziemlich verliebt und ich würde mit ihr eine Familie gründen wollen.
Falls das klappt, kann ich sie anden Wohnkosten etwas beteiligen, und wenn ja, in welchem Umfang ?"
Diese Fragestellung passt leider in keiner Weise zu der eigentlichen Frage des FS. Der FS hat in erster Linie Sorgen, durch eine Beziehung Geld zu verlieren. Im Übrigen liebt er die FS nicht. Das hört man aus seinen sämtlichen Einlassungen heraus. Er hat bislang mit keinem Wort erwähnt, dass er auch nur ansatzweise verliebt ist.

Richtig ist natürlich schon, dass durch dein Beispiel einer besser formulierten Frage andere Antworten zu erwarten gewesen wären. Aber wie der FS schreibt - so ist es von ihm auch gemeint. Mir ist im Übrigen nicht aufgefallen, dass er schlecht in Rechtschreibung oder Satzstellung ist. Aber die Art und Weise, wie er über die "Freundin" spricht - die ist es, die aufregen kann.
 
Aber die Art und Weise, wie er über die "Freundin" spricht - die ist es, die aufregen kann.

Das hört man aus seinen sämtlichen Einlassungen heraus. Er hat bislang mit keinem Wort erwähnt, dass er auch nur ansatzweise verliebt ist.
Dann mögen Leute das auch so schreiben bzw. zurückfragen, anstattdessen pampige Antworten zu geben, bzw. sich mit der Frage des FS einfach nicht zu beschäftigen und nur Frust abzulassen!

Und tatsächlich nein, wenn man eine Fragenstellung im Kopf hat, dann fragt man natürlich erstmal genau das. Ich würde auch nicht immer dazu schreiben dass ich meine Parterin sehr liebe, da ich zurecht erwarten würde, dass man sich mit der Frage inhaltlich beschäftligt und nicht sozial-romantisch auf mein Verhältnis zur Partnerin abhebt, wenn ich danach nicht gefragt habe.

Gleichzeitig weiß ich natürlich, dass ich meine Fragen niemals im Stile des FS hier stellen würde. Und ihm wird es (hoffentlich ) auch langsam klar, dass er offensichtlich keine Ahnung hat, wie er mit Frauen umgehen kann. Vielleicht wollte er hier mal eine Zeitlang mitlesen um seine Kompetenzen zu erweitern....
Er kann ja eine Anzeige schalten, das er einen Untermieter sucht. Dort kann er ja alles niederschreiben, wie er sich das so vorstellt. Mal sehen, wie viele sich melden.
Aber ja , warum nicht vermieten? Klar werden sich da Leute melden.
Wer sagt denn dass ein Haus so schrecklich ist? Und die Wohnung der Mieter wäre dann ja auch renoviert .
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich habe das Gefühl dass hier im Forum nur noch Dagobert Ducks schreiben. Oder ist das der gleiche Dagobert Duck aus dem anderen Thread?

Na ja, es sind jetzt 2. Pauschalisieren bringt da wenig und ich denke, auch von Männerseite kommen hier eher wenige Antworten, die lauten: erhöhe doch auf 800€, damit es fair wird...
Es gibt auch nicht wenige Frauen, die Wert auf "Absicherung" legen, natürlich nur aus rein emotionalen Motiven. Sollen wir mal anfangen, Beiträge zu zählen?

Wie kann man BWL erfolgreich studiert haben und dann sprachlich-sozial so weit vom Standart entfernt sein ?

...und dann die Bedeutung des Wortes "abnutzen" nicht zu kennen.

Er hat nicht mal in BWL aufgepasst. Sonst würde er die "Abnutzung" der Beziehung mit reinrechnen und seine Kosten dafür, die Frau dann in der WG zu besuchen.

Was wäre denn gewesen, wenn er hier vorsichtig gefragt hätte:

Wald, mehrfach laut klare (erkennbar provokative) Forderungen reinrufen und das Echo nicht vertragen...
 
Hoffen wir es xD
Also ich verstehe den FS ja auch ein bisschen.
Er arbeitet an dem Haus und sie schaut Fernsehen.
Geht nicht.
Die sind seit vier Monaten zusammen.
Sie ist sein Gast.
Aber das ist wahrscheinlich einfach auch ein „kulturelles Ding“, weil ich das als typisch deutsch empfinde.
Meine Familie kommt aus Osteuropa ( Polen/Russland). In dem Kulturkreis gäbe es derartige Diskussionen gar nicht.
Einen Mann, der bei einer Frau um Geld bettelt, würde man dort als ziemliche Schmach ansehen.

Aber es wurde ja bereits erwähnt; Klingt nach dem Prototypen eines Deutschen, der alle Klischees vereint. Da erlaubt sich jemand wohl einen Spaß ;)

Und zu dieser ganzen Immobilien Geschichte: es ist halt ein Geschäft an dem die Banken und die Wohlhabenden unter uns gut verdienen. aber wirtschaftlich schlau ist das für die meisten nicht....
 
Klar werden sich da Leute melden.
Wer sagt denn dass ein Haus so schrecklich ist?
Kommt auf die Wohnungslage an. In Städten würden Studenten sogar auf einem Balkon wohnen, denn da gab es mal so ein Experiment, dass das bestätigt hat.

Es gibt auch ein weiteres Experiment, wo eine wohnungssuchende Studentin mit eindeutigen Angeboten angeschrieben wurde: (günstige) Wohnung gegen Sex. Wie viele sich tatsächlich, aus der Not heraus, darauf einlassen ist wohl unbekannt.

In einem stimme ich dir aber zu. Er sollte tatsächlich weiter suchen, bis er eine "Partnerin" findet, die sich darauf einlässt. Falls er dann in 10 Jahren keine Findet, kann er sich ja direkt bei dir beschweren, weil du gemeint hast, es gäbe so viele Frauen, die sich darauf einlassen. ;)
 
Meine Familie kommt aus Osteuropa ( Polen/Russland). In dem Kulturkreis gäbe es derartige Diskussionen gar nicht.
Einen Mann, der bei einer Frau um Geld bettelt, würde man dort als ziemliche Schmach ansehen.

Ja, dieser kulturelle Unterschied fällt hier öfter auf. Bei Deinen Beiträgen eigentlich kaum.
Ich vermute, wir sind hier "anders gleichberechtigt" als Russland, wenn überhaupt. Das hat Vor- und Nachteile, eröffnet Möglichkeiten und weckt Erwartungen.

Wenn ich es richtig weiß, arbeiten viele Frauen in Russland schon lange selbstverständlich Vollzeit (und bringen dann ja auch einen entsprechenden Verdienst mit ein?). Wie es dort um Gleichberechtigung insgesamt steht, kann ich nicht beurteilen. Sind Ehen dort insgesamt gleichberechtigter, also Männer gleich in Haushalt und Kindererziehung eingebunden, Finanzen von beiden verwaltet, Absprachen insgesamt besser beidseitig abgestimmt ...? Wie ist Vermögensübertragung in Russland geregelt, wie handhaben Paare es dort mit "Absicherung"?
Auch wenn es vom Thread abweicht fände ich das eine interessante Hintergrundinformation (liebe Moderatoren...)

Die Äußerungen über russische Männer sind nicht immer positiv, vorsichtig ausgedrückt. Auch die Frauen mit russischem Hintergrund hier erwähnen wenig, dass sie sich lieber an russischstämmige Männer halten, weil die "besser" geeignet sind.

Und zu dieser ganzen Immobilien Geschichte: es ist halt ein Geschäft an dem die Banken und die Wohlhabenden unter uns gut verdienen. aber wirtschaftlich schlau ist das für die meisten nicht....

Wie meinst Du das? Viele investieren lieber in eine Immobilie als in Miete. Mein Vermögen besteht auch zu einem Großteil aus Immobilie. Rückblickend über 30 Jahre Immobilienbesitz betrachtet habe ich deutlich mehr verdient als die Bank...
 
Grundsätzlich denke ich, dass Du entweder die falschen Vorstellungen hast oder sie einfach nicht zu dir passt. Wenn dich gewisse Sachen jetzt schon stören, ist sie die falsche.
Ich würde dir auch keine Miete bezahlen, aber vorschlagen, für die Nebenkosten aufzukommen. Lebensmittelkosten werden hälftig getrennt. Auto hat jeder seins und größere Anschaffungen werden besprochen und auch hälftig geteilt.
Mein Freund war aufgrund unserer Fernbeziehung jetzt auch mehrere Wochen bei mir und umgekehrt. Grundsätzlich kommt dann derjenige für Lebensmittel auf, der Besuch hat. Wenn mal Essen bestellt wird, bezahlt der andere. Das läuft automatisch und das muss gar nicht bei uns diskutiert werden. Mein Freund hilft mir gerne im Haushalt, weil er das grundlegend gerne macht und Spaß dabei hat. Dann lasse ich ihn. Er bügelt dann immer meine Wäsche. Wenn ich bei ihm bin, wird das nicht von mir verlangt. Ich mach das freiwillig einfach so. Aber da sein Haushalt gut versorgt ist durch ihn, fällt da sowieso nicht viel an.
Solche Themen dürfen nicht in Diskussionen ausarten. Sonst stimmt doch grundsätzlich in der Beziehung etwas nicht.
 
Nach vier Monaten "Beziehungsanbahnung" denke ich nicht mal im Traum daran, zu meinem neuen Freund zu ziehen, man lernt sich doch erst kennen.
Ob es längerfristig passen könnte, weiß man doch zu diesem Zeitpunkt nicht.

In dieser Geschichte habe ich bis jetzt nichts von Liebe gelesen.
Der FS kann nicht allein sein, geht von einer Beziehung schnell in die Nächste.....er betrügt seine Ex-Partnerin, dürfte ziemlich knausrig sein usw.
Er holt sich eine um einige Jährchen Jüngere an Bord.....keine Augenhöhe....

Die Beiden nerven sich schon nach vier Monaten, also....was soll das werden?
Warum lernt man sich nicht in aller Ruhe kennen, und erst wenn es nach Jahren immer noch super passt, denkt man über ein Zusammen ziehen nach?

Wenn die Beiden wirklich zusammen ziehen würden, sehe ich auch nicht ein, warum viele hier meinen, die Frau müsste nichts an Geld beitragen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Das meint hier auch niemand.
Diejenigen, welche das schreiben, wollen Dich einfach nur beleidigen !
Sie sollen sich selbst schämen (z.B. @holygolightly), viele lassen hier trollmäßig auch einfach nur ihren Frust ab !
Leider sieht man, dass Frauen da uns Männern in gar nichts nachstehen.

Kann es sein, das die ganzen Forumsteilnehmer sich einfach an der schlechten (Sprech-) Schreib-, Sozialkompetenz des Threadersrellers aufgeilen, anstatt sich mit der Sache neutral zu beschäftigen ?

Was wäre denn gewesen, wenn er hier vorsichtig gefragt hätte:

".... Ich würde gerne mit meiner Freundin in meinen Haus in eniger Zeit zusammenziehen. Wir sind ziemlich vverliebt und ich würde mit ihr eine Familie gründen wollen.
Falls da klappt, kann ich sie anden Wohnkosten etwas beteiligen, und wenn ja, in welchem Umfang ?"

Ich wette, dann würden die Antworten hier inhaltlich fast alle ganz anders ausfallen.

Und gerade das nervt mich gerade total an Euch.
Ich verstehe ja, dass sich viele an dem "Ton" und der Schreibweise dieses Fragenstellers (zurecht) stören, aber hat er nicht trotzdem Recht auf eine inhaltlich konsistente Antwort ?
Sorry, da du mich hier in deiner Antwort explizit erwähnt hast, hoffe ich, dass meine Antwort darauf freigeschaltet wird, um mich verteidigen zu dürfen. Alles andere finde ich ehrlich gesagt nicht wirklich fair. Ich bekräftige meine Ansicht, dass es hier jemanden fürchterlich langweilig ist und das Forum ein bisschen aufmischen will. Ich halte diese Frage für ein Fake. Dauerhaft. Allein die Wortwahl und Satzstellung deutet in keinster Weise darauf hin, dass dieser Mensch studiert hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich kann grundsätzlich nachvollziehen, dass bei @G.U.R.U ein Gefühl von "ins gemachte Nest setzen" aufkommt. Er hat den finanziellen Aufwand, er renoviert... sie beteiligt sich an nichts. So seine Sicht.

Ihre Sicht aber ist ebenfalls nachvollziehbar: Sie zieht 70km weiter von der Arbeit weg, in ein Haus, das sie nicht will. Wie ich den TE einschätze, wird sie bei Einrichtung, Nutzung, etc. relativ wenig zu melden haben, sie ist schließlich "Mieterin einer möblierten Immobilie ohne Mietvertrag". Für dieses Setting monatlich 600 EUR Miete + NK zahlen zu müssen, wäre mir auch zu viel. Da hilft es auch nichts, dass der TE seinen eigenen Garten und sein "Mietangebot" so überragend großzügig und toll findet. Sie findet es für ihre individuelle Situation schlecht...und das ist ihr gutes Recht.

Evtl würde hier etwas helfen, dass man im Volksmund "verhandeln" nennt - und wo man sich am Ende irgendwo in der Mitte trifft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn die Beiden wirklich zusammen ziehen würden, sehe ich auch nicht ein, warum viele hier meinen, die Frau müsste nichts an Geld beitragen.
Also 50% Lebensmittelkosten und Nebenkosten empfinde ich jetzt nicht als Nichts.
Zudem hat er ihr ja nicht mal angeboten, als sie in einer schwierigen Phase war, mal (symbolisch) die Lebensmittelkosten ganz zu übernehmen. Stattdessen rechnet er ihr ständig vor, wo er wie viel bereits gespart hat.

Außerdem kann es sein, das sie auch eigene Möbel hat, die sie eventuell mitbringen würde. Das berücksichtigt der FS auch nicht.

Wie ich den TE einschätze, wird sie bei Einrichtung, Nutzung, etc. relativ wenig zu melden haben, sie ist schließlich "Mieterin einer möblierten Immobilie ohne Mietvertrag".
Ganz richtig. So hört sich das an. Er hat sein Nest gebaut, möchte heiraten mit Ehevertrag und Kinder. Nun sucht er eine Frau, die ihm das erfüllen soll. Im Grunde ist es das Verhalten, was die Männer hier im Forum sonst immer den Frauen unterstellen. Es wird behauptet Frau XY würde den Mann nicht lieben sondern nur einen Wunscherfüller (Beziehung, Kinder, etc.) suchen. Der FS tut hier offensichtlich das Gleiche, wird aber nicht halb so rabiat angegangen.
Er liebt sie ja nicht, außer mit leeren Worten, was sie ja auch schon gemerkt hat. Genau deswegen kann sich seine Freundin eben nicht glücklich zu schätzen.
 
Also 50% Lebensmittelkosten und Nebenkosten empfinde ich jetzt nicht als Nichts.
So habe ich das auch verstanden. NK und Lebensmittel werden geteilt. Sogar bei dieser Aufteilung würde der FS noch profitieren. Er nutzt also eher sie aus, als umgekehrt. Ein erwachsener Mann isst nun mal viel mehr als eine Frau. Mein Ex-Freund hat zwei bis drei Teller Fleisch mit Beilage gegessen, ich einen.

Statistisch gesehen, machen Frauen trotz VZ-Arbeit immer noch mehr im Haushalt als der Mann. Gekocht hat sie in der Kennlernphase ja auch schon regelmäßig. Das würde sicherlich in einer Beziehung nicht weniger werden.
 
Rückblickend über 30 Jahre Immobilienbesitz betrachtet habe ich deutlich mehr verdient als die Bank..
Das kann alles sein, aber ein finanzielles Kamikaze wäre mir das nicht wert. Was mich wiederum wundert, da die Banken bei Kreditgewährung gerade im Bereich Kundenbonität sehr angezogen haben. Eigentlich dürfte er bei Beibehaltung seines Jobs gar nicht in der Lage sein. Es sei denn, die 600 EUR Mietzahlung der Ex spielte bei der Finanzierung eine Rolle. Dann wird es jetzt eng und die Nächste muss ran und rein, egal, ob ihr die Hütte gefällt oder es entfernungsmässig keinen Sinn macht. Ich tippe darauf, dass es mit der Freundin nichts mehr wird. Aber es gibt Monteure, Studenten (falls Uni überhaupt in der Nähe) etc.
Ich würde mir meine Hütte jetzt nicht mit Monteuren, Studenten oder Frauen/Männern, die ich nicht liebe, vollstopfen, nur um einen Hauskredit bedienen zu können. Aber da ist ja jeder anders.
W,55
 
Ganz richtig. So hört sich das an. Er hat sein Nest gebaut, möchte heiraten mit Ehevertrag und Kinder. Nun sucht er eine Frau, die ihm das erfüllen soll.

Klingt für mich auch so. Die Rahmenbedingungen sind alleine geplant und jetzt wird die passende Frau gesucht. Das ist jetzt drei mal schiefgegangen. Vielleicht hilft ein Katalog aus Ost oder Fernost weiter? Da ist aber natürlich die fehlende Verdienstmöglichkeit schwierig. Wäre Platz für ein Thai-Massage-Studio?

Die Frau arbeitet 80 km entfernt. Realistisch betrachtet ist das keine auf Dauer angenehme Entfernung. Es steht also an, einen für beide annehmbaren Wohnort zu suchen oder den Job nochmal zu wechseln.
 
Der FS tut hier offensichtlich das Gleiche, wird aber nicht halb so rabiat angegangen.
Wo liest Du ?
Der FS wird hier völlig zerrissen (auch ein wenig zurecht).
Schlimmer kommt nur noch Dagobert Duck und der Hundefreund weg.

Andauernd heißt es dass er wahlweise inkompetent, minderwertig, ungebildet oder ein Fake sei (OK ich auch vorneweg).

Kenne wenige Threads, wo der FS so angegangen wurde, jedenfalls erst recht nicht zu weiblichen Threadstellern, welche Anspruchsdenken an Beziehungen zeigten. Da lese ich sowas fast nie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich verstehe ja, dass sich viele an dem "Ton" und der Schreibweise dieses Fragenstellers (zurecht) stören, aber hat er nicht trotzdem Recht auf eine inhaltlich konsistente Antwort ?
Hast Du schon mal gehört: auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil? Der FS hat auch neutrale Antworten bekommmen. Er geht auf nichts ein. Jeder Gedanke, der abseits von seinem festgefahrenen Kopfinhalt ist (auch die Mail seiner Freundin) erreicht ihn inhaltlich überhaupt nicht.
Er ist komplett unfähig, auf andere Menschen einzugehen und sie wirft ihm vollkommen zu Recht mangelnde Empathie vor. Nach mehr als 100 Posts und vor allen Dingen der aussagekräftigen Mail der freundin regt sich in seinem Gopf immer noch nichts.
dass er offensichtlich keine Ahnung hat, wie er mit Frauen umgehen kann. Vielleicht wollte er hier mal eine Zeitlang mitlesen um seine Kompetenzen zu erweitern....
Ist so, guter Tipp.
Das wurde jetzt 2 mal geschrieben, aber ich bin wirklich nicht fake.
Dem ist so.
Ich kenne mindestens einen Mann, der es genauso handhabt wie Du: meinen Exmann. Der hat seit ca. 15 Jahren erfolglos die gleichen Vorstellungen wie Du: eine neue Frau soll nahtlos die Pflichten der Ex übernehmen mit der er das alles gemacht hat (Haus abzahlen, 75% des Familieneinkommens heranschaffen, 80% der Hausarbeit machen) , damit er Freiraum für seine Hobbys (bei Dir renovieren) hat und sie soll für ihn angenehmer sein als die Ex.

Du brauchst einfach eine andere Frau für Dein Konzept: so eine wie @Monikka , für die in einem Haus wohnen alles ist -- egal welches Haus und wo das steht.
Eine Frau, die "Haus" unabhängig von eigenen Anforderungen unbedingt will und das allein nicht finanzieren kann, schluckt dafür jede Kröte. Da ist auch der Mann nachrangig, an dem das Haus hängt. Die will auch nicht stundenlang netflixen, sondern macht die Haus- und Gartenarbeit, hilft Dir beim Renovieren und steckt ihr Geld da rein, weil ihr das Wohnen so viel wert ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top