Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Heiligabend, Freund bei Kindern und Ex

Seit 3 Jahren bin ich (35, keine Kinder) mit meinem Freund zusammen, er hatte sich vor etwa sechs Jahren von seiner Frau getrennt mit der er zwei Kinder hat (heute 10 und 13).

In den letzten Jahren war er Heiligabend bei bei ihnen, ich war in den ersten zwei Jahren unserer Beziehung bei meiner Familie (350 km entfernt) und letztes Jahr bis 20 Uhr alleine in unserer gemeinsamen Wohnung, später ist er dann nach Hause gekommen und wir haben zusammen Abend gegessen.

Ich war in diesen drei Jahren Weihnachten nicht besonders glücklich, fühlte mich in den ersten zwei Jahren, in denen ich zu meiner Familie gefahren bin, wie eine abgeschobene Geliebte ohne festen Partner - und auch im letzten Jahr war es für mich schwierig, erst ab 20 Uhr in Gesellschaft zu sein.
Zwar könnte ich unter Leute gehen, aber das ist gar nicht der Punkt...


Ich fühle mich ausgeschlossen und verleugnet. Und sobald ich dies meinem Partner gegenüber zum Ausdruck bringe, gibt es Streit. Er macht zu, unterstellt mir, ich würde nicht wollen, dass er Heilig Abend seine Kinder sehen könne und versucht gar nicht erst zu verstehen, was es für mich bedeutet, Weihnachten (wie auch an Geburtstagen, Ostern und ähnlichen Feiertagen) von seinem Leben ausgeschlossen zu sein.

Mir geht es auch darum, mit ihm bei dieser Regelung keine neuen gemeinsamen Rituale entwickeln zu können und mich von allen wichtigen Feiern außen vor zu fühlen. Und das ist beschissen, vor allem, wenn es keine Perspektive gibt, dass sich das Ganze ändert.

Ich würde mir ehrlich gesagt wünschen, dass getrennt gegeiert würde, da das meiner Meinung nach den Lebensrealitäten mehr entspricht, zumal beide neue Partner haben.
Es scheint aber nicht willkommen zu sein, dass ich die bisherigen Gewohnheiten infrage stelle.

Dass ich meinerseits auch eingeladen werde ist äußerst unwahrscheinlich, vor allem weil es außer einer krampfigen zweiminütigen Begegnung bisher kein weiteres Kennenlernen zwischen mir und der Ex gab.

Letztes Jahr hatte er am 24. abends gesagt, dass es das letzte Mal sein solle, dass er Weihnachten bei seiner Ex mit den Kindern feiert. Aber - Amnesie - er scheint das völlig vergessen zu haben. Dummerweise hat diese Äußerung meine Erwartungshaltung bestärkt...

Wir führen an sich eine wunderschöne Beziehung - aber diese Feiertagsregelung empfinde ich als Zumutung, die mich langsam dazu bringt, alles infrage zu stellen.

Könnt Ihr mich verstehen? Und was würdet Ihr tun?
 
G

Gast

  • #2
Dass er Weihnachten gerne mit den Kindern feiern möchte, kann ich gut verstehen. Sie sind halt noch jung und Weihnachten ist für Kinder doch total schön.
Aber mit der Ex in ihrer Wohnung? Mich würde es sehr stören, dass sie immer noch auf Familie tun. Er könnte doch die Kinder zu sich nehmen, so dass sie einen Tag mit ihm haben und die restlichen mit der Mutter oder umgekehrt.

Liebe FS ein Partner, der nicht auf deine Bedürfnisse eingeht und nicht einmal bereit ist ein Kompromiss einzugehen, liebt dich auch nicht, meine Meinung. Ihm sind seine Kinder nun mal viel wichtiger und sie gehen auch vor. Du musst dir überlegen, ob du das ein Leben lang haben möchtest?

Deshalb würde ich grundsätzlich keinen Mann mit Kindern haben wollen, muss ich ehrlich zugeben.

w 35
 
G

Gast

  • #3
Meine Liebe,

ich habe das 10 Jahre mitgemacht, dann war geschliffene Sense. Freund an Weihnachten, Silvester, Ostern, Sommerferien, Geburtstage, Geburtstage von Schwiegereltern/Großeltern des Kindes/Mutter/Ex/Kind immer immer bei denen anwesend. Man muss ja dem Kind schließlich "heile Welt" vorspielen.
Ich war sehr geduldig, würde ich mal meinen. In frühen Jahren war das nicht so schlimm für mich. Ich war viel unterwegs, hatte viel zu tun.

Das Ganze bekommt ja ber noch eine andere Dimenson: die Großeltern der Kleinen (also Schwiegereltern)! Die müssen ja auch regelmäßig besucht werden.
Der Gipfel war natürlich, dass sich das ganze von Jahr zu Jahr steigerte. Im Verlauf meldete sich mein Freund immer weniger... eben ne ganze Woche oder zwei nicht mehr (Ferien mit Ex und Kind) Er war ja schließlich beschäftigt und er nahm es als selbstverständlich hin, dass ich nichts zu melden habe und auf ihn warten sollte. Ich ging leer aus! Ja ich bekam noch nicht mal Gratulationen zu Geburtstag, Neujahr oder ein "Frohes Weihnachten". Mein Gejammere konnte er später gar nicht mehr nachvollziehen, immerhin meinte er, haben wir das doch schon immer so praktiziert. Für mich war das an respektloser Art gegenüber seiner Partnerin nicht mehr zu toppen.

Liebe Fs,
ich bitte dich, nimm die Zügel in die Hand. Der Mann manipuliert dich. Er ist nur egoistisch auf sein Wohlsein bedacht. Ich weiß, das wird mit den Jahren immer dramatischer, weil sich so eine Faulheit bei Männern einschleicht, zu meinen, sich nicht mehr um die Freundin an ihrer Seite kümmern zu müssen.

w
 
G

Gast

  • #4
Typisches Patchwürg Problem.
Du hast dir einen Mann mit zwei Kindern ausgesucht, er hat halt gewisse Verpflichtungen.
Damit muss man leben, oder du suchst dir einen ''altlastenfreien'' Mann.
Du hast die Wahl, brauchst eben nur zu deinen Entscheidungen zu stehen.
Ist im Prinzip ganz einfach.
 
G

Gast

  • #5
Könnt Ihr mich verstehen? Und was würdet Ihr tun?
Ich kann Dich vollkommen verstehen, und verstehe auch sehr gut, dass Du alles in Frage stellst.Würde ich auch tun, bzw. für mich käme ein Mann, der bereits verheiratet war und Kinder hat, nie, nie, NIEMALS (!) in Frage, und sei ich noch so verliebt und der Mann der letzte Mann auf dem Planeten! Es ist doch immer wieder das gleiche... die Kinder sind nun mal da, sie waren vor Dir da und sind für den lieben Papi das Wichtigste.Da änderst Du auch nichts dran.Einen Rat habe ich leider nicht für Dich, eine ansonsten "wunderschöne" Beziehung wegzuwerfen, wäre auch verrückt.Ich wäre diese Beziehung von Anfang an NIEMALS eingegangen... naja, aber das nutzt Dir ja auch nichts.Ich bin No. 1 bei meinem Mann, und da absolute Ego-Prinzessin;) was anderes käme mir nicht in die Tüte;) (und auch nicht ins Bett).Ich kann ja auch nichts dafür, dass andere Leute ihr Leben an die Wand gefahren, Scheidungen und Scheidungskinder hinterlassen habe.Gerne Shitstorm über mich, aber ich wäre mir da immer näher als fremde Kinder... wenn Du kannst, suche Dir einen normalen, guten Mann, und keinen, bei dem Du immer das 5. Rad am Wagen sein wirst.Das haben nur die Frauen (oder umgekehrt auch Männer) verdient, die es mit sich machen lassen.Alles Liebe Dir!
 
G

Gast

  • #6
Seit 3 Jahren bin ich (35, keine Kinder) mit meinem Freund zusammen, er hatte sich vor etwa sechs Jahren von seiner Frau getrennt mit der er zwei Kinder hat (heute 10 und 13).
Kann es sein, dass die FS um einiges jünger als dieser Mann ist?

Ich höre solche Geschichten oft und verstehe nicht, dass Frauen sich so was gefallen lassen.

Der Mann kann mit seinen Kindern die Bescherung am späten Nachmittag machen, ohne gemeinsames Essen hinterher und dann müsste das Ding nach einer Stunde erledigt sein. Die Kinder sind schon älter und verstehen das sicherlich.

Danach sollte er unbedingt seine Freundin zum Essen einladen und nicht hoffen, das sie derweil zu Hause schönes Essen macht und von einem gemachten Nest ins nächste warme Weihnachts-Nest fällt.

Allerdings finde ich es auch nicht schlimm, selber Heiligabend bei meiner Familie zu verbringen und die nächsten Tage dann mit dem Mann. Der sollte dann aber auch Mann und Gentlemen sein, und seine Liebste nach Strich und Faden verwöhnen, um so mehr kommt dann für ihn auch zurück.

w
 
G

Gast

  • #7
Nein, ich kann dich nicht verstehen. Du scheinst eine ziemlich Nervensäge zu sein. Warum nimmt er dich dann nicht mit? Mein Mann hat aus der ersten Ehe 3 Kinder und wie feiern fast alle Feste zusammen.
w, 34
 
G

Gast

  • #8
Also wenn mein Freund (1Kind) das auch nur ein Mal machen würde, wäre ich weg.
Lass dir nicht alles gefallen, mit 35 hast du noch viele Optionen.

Wir feiern Heiligabend zu zweit oder mit seiner/ meiner Familie. Vom ersten Jahr an. Auch bevor es mich gab, war er Weihnachten nicht bei der Ex, nichtmal als sein Sohn klein war. Schließlich ist es die Ex.
 
G

Gast

  • #9
Ich finde auch, dass die Kinder dann eben nach Heiligabend zu ihm kommen sollten.
Anscheinend sind ja an den Feiertagen wieder "Mann und Frau" zusammen, vielleicht mit Oma und Opa.
Ich finde es auch komisch, dass Du nicht eingeladen bist. Ich versteh Deinen Freund da nicht. Entweder beide - und dann für zwei Stunden - oder Kinder eben am ersten Weihnachtsfeiertag bei euch. Aber so?

Ich würde mir ehrlich gesagt wünschen, dass getrennt gegeiert würde, da das meiner Meinung nach den Lebensrealitäten mehr entspricht, zumal beide neue Partner haben.
Dh. am Heiligabend ist der neue Freund der Exfrau mit dabei, Du aber nicht?

Was könnte man tun? Wenn ihr redet, macht er dicht, also bringt das anscheinend nix. Und es ist ja, wie es scheint, auch egal, was er sagt, wenn er das nächste Jahr doch wieder alles vergessen hat.

Ich würde außer Haus gehen und erst um 22 Uhr wiederkommen, glaub ich. Keine Ahnung, wohin man da gehen kann, aber irgendeine Kneipe wird doch auf haben. Warum nicht mal das Weihnachten torpedieren und immer so tun, als sei nichts.
 
G

Gast

  • #10
Gibt es für Frauen um die 35 J. nur noch 2. Wahl - Männer!? Soviele liebe und nette Männer die keine Altlasten mit sich rum schleppen suchen nette Frauen zwischen 30-40. Warum in Gottes Namen tust du dir diesen Patchwürg - Mist an!?

Selbst ich möchte mit solch Männern nichts mehr zu tun haben. Die Nachteile tun sich bei fast jeden erstellten Post hier auf und im Grunde wirst du hier nur 2 Seiten kennen lernen.
Seite 1: Mama von 1-2 Kindern die ihre Kinder über alles heben und voller Verständnis sind für den armen Mann. Wie kannst du nur erwarten das er sich von seinen Kindern entfernt und einen Weihnachtstag mit dir verbringt - die armen Kinder!!

Seite 2: (dazu gehöre ich auch) - Kinderlose Frau die nicht immer in 2. Reihe stehen möchte und der Meinung ist das es eben auch noch ein anderes Leben neben Kindern gibt. Ich bringe für Glucken und Männern die mir solch unausgegorene Kacke zumuten mittlerweile kein Verständnis mehr mit. Wer Kinder hat soll sich darum kümmern aber kinderlose damit nicht behelligen.

Hier werden sich wieder 2 Seiten gegenüber stehen ... Kinderlose die dir davon abraten und Frauen (Scheidungsfälle mit Kindern) die nur noch eines sehen - das Kind. Du bist diesen Frauen (mit Kindern) egal denn sie leben mit dieser Patchwürg- Story dauerhaft.


W/41
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,

Es würde doch reichen, wenn er an Heiligabend nachmittags zwei Stunden zu den Kindern geht und dann zu dir nach Hause kommt. Er muss dort nicht essen, sondern nur die Geschenke für die Kinder vorbei bringen. Getrennt sein heißt getrennt von Tisch und Bett. Also braucht die Ex ihn auch nicht zu bewirten.
Dass die Ex-Schwiegereltern besucht werden müssen, halte ich für Unfug. Was geht deinen Freund diese Leute noch an? Sie können und dürfen ja gerne Großeltern sein, aber was hat das mit deinem Freund zu tun? Er ist nicht mehr mit ihnen verwandt.
Rede Klartext mit ihm. Und wenn er nicht einsichtig ist, soll er sich eine andere Freundin suchen.
Wenn du eh alleine bist an Heiligabend: wie wäre es wenn du zu einer Weihnachtsparty gingst mit Spaß und Flirten? Dann hast du was besseres vor. Soll er sich doch bei der Ex-Familie vergnügen, wenn es da angeblich so toll ist.
Kopf hoch!
W
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,

ich kann Dich sehr gut verstehen und deswegen handhaben wir dieses Problem im umgekehrten Fall so:

Früher, als ich noch keinen neuen Partner hatte, feierte ich mit den Kindern (damals auch erst vier und sieben Jahre) Heiligabend, Geburtstage, Ostern alleine und sie gingen am nächsten Tag dann zu ihrem Vater und seiner Neuen.

Heute mit neuem Partner machen wir das genauso, er feiert bei mir und meinen Kindern und am nächsten Tag ist dann Vatertag sowohl für ihn und seinen Sohn wie für meine Kinder.

Ich wollte nie meinen Ex unter dem Weihnachtsbaum sitzen haben und so scheinheilig auf Familie machen. Zusammen essen, in die Kirche gehen, Geschenke auspacken brrrrrrr.

Genauso schrecklich finde ich die Vorstellung, dass mein jetziger Partner unter dem Weihnachtsbaum seiner Ex den ganzen Abend sitzen würde.

Die Sehnsucht, das eigene Kind dabeizuhaben, verstehe ich absolut, aber Fakt ist halt auch die Trennung. Vielleicht kann Dein Freund am Heiligabend einfach halt früher hingehen und früher wieder zu Dir kommen und ihr macht euch dann einen schönen Abend zusammen.

Oder, seine Kinder kommen zu euch am nächsten Tag. Bespreche das in Ruhe mit ihm und sage ruhig, dass Du Dich alleine fühlst.

LG
 
G

Gast

  • #13
Hallo,

Ich finde, es ist total verständlich, dass Du über die Regelung unglücklich bist. Ich hoffe aber, Du kannst verstehen, dass er Weihnachten seine Kinder sehen will, gerade am heilig-Abend zur Bescherung. Das ist nunmal ein besonderer Moment.

Habt ihr eigentlich einen Umgang mit den Kindern, also kennen sie Dich? Oder hält er Dich auch komplett von Ihnen fern. Da seine Ex ja auch einen neuen Partner hat wäre es doch eigentlich eine gute Lösung,w enn ihr einfach alle gemeinsam Heilig-Abend verbringt. Solange ihr noch keine eigenen Kidner habt, wäre es doch das beste,w enn Du einfach Deinen Partner begleitest. Hast Du ihm das schonmal vorgeschlagen? Das ist wahrscheinlich nicht das, was Du Dir wünschst, aber das was in eurer Situation der beste Kompromiss ist. Gib seinen Kindern und seiner Ex die Chance, dich kennenzulernen. Halte dich etwas in den Hintergrund, wenn es um Rituale am Heiligabend gibt und schau dir doch einfach an, was da passiert. Das ist doch auf jeden Fall besser als frustriert zu Hause zu sitzen und zu warten.
 
G

Gast

  • #14
Genau aus diesem Grund würde ich mich als kinderloser Mann niemals mehr auf eine alleinerziehende Frau einlassen.
Kinder stehen immer Vordergrund.
Hab' ich mir mal ein paar Jahre angetan, muss ich nicht nochmal haben...
 
G

Gast

  • #15
Ja, das ist das typische Problem, wenn man als kinderlose Frau einen Partner mit Ex-Frau und Kindern liebt. Schwierig, Dir da einen Rat zu geben, zumal Du ja berichtest, dass die Partnerschaft zwischen Euch harmonisch verläuft. Ich verstehe Dich, habe aber auch für Ihn Verständnis, den Kindern ist es nunmal wichtig, dass der Papa an Weihnachten kommt, besonders, wenn die Kinder noch etwas kleiner sind.

Was mir "sauer" aufstößt, ist, dass der hl.Abend in der Wohnung der Ex stattfindet. Können die Kinder nicht mal an Weihnachten zu Euch kommen? Schade finde ich, dass er sein Versprechen, es dieses Weihnachten anders zu machen, nicht eingehalten hat. Wenn er Dich aufrichtig liebt, müsste er eigentlich merken, dass Dich seine Vorgehensweise verletzt.

w
 
G

Gast

  • #16
Liebe FS,

ich kenne eine Familie, sie verbringen Heiligabend seit Jahren ALLE gemeinsam, d.h Mutter und ihr neuer Mann, Vater und seine neue Frau, die Großeltern und alle dazugehörigen Kinder. Funktioniert super und sie unterstützen sich aus sonst gegenseitig, wo es nötig ist. Wäre das eine Option? Wenn alles für alle "Parteien" abgeschlossen ist, spricht dann was dagegen, dass Du dabei bist? Sonst würde ich mich an Deiner Stelle ganz genauso fühlen. Du bist immer nur ein Anhängsel, in wirklich entscheidenden Momenten ist er woanders. Kann ich natürlich verstehen, dass ihm seine Kinder wichtig sind, das will ich auch gar nicht angreifen. Aber Du mußt ihm doch auch wichtig sein. Du bist JETZT seine Partnerin. Umgekehrt würde ihm das sicher auch nicht gefallen.

Man könnte sich doch abwechseln mit Heiligabend. Dann hätten die Kinder auch ein besseres Gefühl.
 
G

Gast

  • #17
Hallo,

wie weit wohnen denn die Kinder weg?

Er könnte die doch auch falls es nicht zu weit ist für ein paar Stunden zu euch holen. Die Kinder müssen doch nicht immer am 24.12. bei Mama hocken.

Bei meiner Ex ist das so geregelt, dass unser Sohn ein Jahr am 24.12. bei Ihr ist und dafür dann 25.+26.12. bei mir und im nächsten Jahr dann anders herum.

Dein Freund wird es auch überleben, wenn er seine Kinder erst am 25. sieht. Dann habt ihr einen schönen Abend für euch.

Nimm mal ne Holzlatte und hau sie ihm zwischen die Ohren - das ist von ihm mehr als egoistisch!!!

m
 
G

Gast

  • #18
Schwierig.

Einerseits kann ich Dich verstehen, andererseits ist es doch Deine freie Wahl, wen Du Dir als Partner aussuchst. Und Du könntest es ja auch so sehen, dass Du 360 Tage im Jahr nicht alleine verbringst und an Weihnachten, Ostern und zwei Geburtstagen Dein Partner selbstverständlich die Priorität auf seine Kinder legt. Für jeweils ein paar Stunden. Was ist die bessere Alternative? Die Lebensrealität ist auch, dass er (noch) zwei kleine Kinder hat. Die Lebensrealität ist auch, dass Du ebenfalls eine Familie hast, die Du Weihnachten besuchen kannst.

Warum fährst Du nicht mit? Schlägst vor, dass Weihnachten abwechselnd bei der Mutter und beim Vater gefeiert werden? Sind die Kinder bei Euch (=von Dir) am 1. Feiertag oder Ostermontag eingeladen? Du selbst hast keine Kinder, sind welche geplant, das würde die Situation ändern? Würdest Du denn alleinerziehend gut finden, dass der Vater sich nicht an ein paar für Kinder besonderen Tagen im Jahr ein paar Stunden Zeit nimmt für seinen Nachwuchs?
Ihr könnt Weihnachten auch abends um 10 romantisch feiern, die beiden nachfolgenden Feiertage voll nutzen. Wenn Dein Partner Schichtdienst hätte, wäre er genauso nicht immer da.

Sind letztlich diese vier Nachmittage/Abende, die er mit seinen Kindern verbringt, so wichtig, dass Du dafür die Beziehung aufs Spiel setzen würdest? Ich finde nicht, dass unter erwachsenen Menschen exakt diese 10 Stunden an Heiligabend und Ostersonntag es wert sind, daraus ein Drama zu machen.

Die Konsequenz ist, Dir einen Partner ohne Kinder zu suchen, wie es auch schon vorgeschlagen wurde. Dann wird Dir irgendetwas anderes nicht recht sein. Meine letzte Partnerin hat Weichnachten immer bei Ihrer 300 km entfernten Familie verbracht, ich bei meiner Mutter. Ohne Kinder im Spiel. Ohne, dass es irgendwelche Diskussionen gegeben hätte, weil ich finde, dass eine Partnerschaft nichts mit Besitzanspruch zu tun hat, sondern damit, Kompromisse einzugehen.

m, 46
 
G

Gast

  • #19
Und die Exfrau hat keine neue Beziehung? Wenn ja, wie gefällt es ihrem Partner, wenn deren Ex an Weihnachten da ist?

Ich kann dich verstehen und finde sein Verhalten indiskutabel.
Die Kinder sollen doch bitte mit der Mutter feiern oder ohne Mutter zu euch kommen. So klein sind sie jetzt mit 10 und 13 Jahren auch nicht mehr, sodass sie nicht begreifen könnten was es bedeutet geschieden zu sein. Wenn er das nicht nachvollziehen kann und die Situation nicht verträgt, hätte er sich nicht scheiden lassen dürfen.

Wieder ein Grund auf Männer mit Kindern zu verzichten.
 
G

Gast

  • #20
Hallo FS!
Sorry, deshalb will ich keinen Mann mit Kindern. Zumindest noch nicht und falls mag ich auf keinen Fall das fünfte oder siebte Rad am Wagen sein. Sonst braucht er sich nicht trennen. Er sollte dich mitnehmen oder besser gesagt die Kinder zu euch, mitnehmen ist immer schlecht wegen der Ex und das am 1. Weihnachtsfeiertag und Ende. Alles andere würde für mich nicht in Frage kommen. Sag ihm das. Der wird sich schon umstellen, weil mit so kleinen Kindern ist es eh schwierig jemanden zu finden, genau aus diesen Gründen. Viel Glück!
 
G

Gast

  • #21
Hallo FS,

deinen Wunsch, Weihnachten ganz mit deinem Partner zu verbringen, kann ich nachvollziehen.
Dann allerdings hört mein Verständnis für deine Situation auf.
Nach meinem Empfinden verhälst du dich wie ein bockiges Kind. Null Verständnis für deinen Partner!
Fakt ist, er jat zwei Kinder und wird somit auch in den nächsten Jahren den Wunsch verspüren, Weihnachten mit ihnen zusammen zu verbringen.
Das es für dich ein Problem ist erst ab 20h "in Gesellschaft zu sein", sprich, dein Partner würde erst nach 20h bei dir sein, ist grotesk und kindlich!
Du kennst diese Fakten, Vater und 2 Kinder, seit Beginn eures Kennenlernens und jetzt fängst erneut an, diesen Umstand zu ignorieren!
Und was das mit "verleugnen" zu tun hat, ist mir schleierhaft. Es wird ja sicher kein Geheimnis sein, dass du die Freundin bist!
Wir führen an sich eine wunderschöne Beziehung - aber diese Feiertagsregelung empfinde ich als Zumutung, die mich langsam dazu bringt, alles infrage zu stellen.
Wenn "alleine" diese Feiertagsregelung dich dazu bringt eure sonst so "wunderschöne Beziehung" in Frage zu stellen, ist eigentlich schon alles gesagt!!!

w52
 
G

Gast

  • #22
Er IST doch Hl.Abend bei dir, ab 20 Uhr. Wo ist das Problem?
Geh in die Kirche, wenn du magst, zu einem schönen Gottesdienst, oder nutze die Zeit, um für euch beide was Leckeres zu kochen.
Er verbringt den Spätnachmittag bei und mit seinen Kindern und nicht den Hl.Abend.
An dem ist er bei dir!
 
G

Gast

  • #23
Liebe FS,

so stellst du dir eine wunderschöne Beziehung vor? Er stellt dich an den Rand, du darfst warten bis er alles mit seiner Ex und den Kindern abgefeiert hat, und dann kommst du. Den Kindern, ja nun nicht mehr ganz so klein, als das sie das ein und andere verstehen können, muss auf Biegen und Brechen die heile Welt vorgegaukelt werden und das auf deine Kosten. Als erwachsener Mensch darf man ruhig verletzt werden, der versteht ja alles.
Wie schon ein Gast schrieb, warum nicht ein Abend bei Euch, den anderen bei der Mutter. Warum nicht?
Es macht mich traurig wie du mit dir umgehen lässt, und ich spreche aus Erfahrung, in so einer Spirale war ich auch mal. Bis ich bemerkte, der Mann lebt sich auf meine Kosten aus.

Befreie dich daraus und ich bin mir sicher, das du wieder jemanden finden wirst, der sich mehr auf dein Seelenleben einstellt und sich zusammen mit dir der Problematik des Patchwork stellt, und nicht alles auf deinem Rücken auslebt.

Viel Glück.
 
G

Gast

  • #24
Liebe Fragestellerin, ich kann sehr gut nachvollziehen, dass du am Zweifeln bist. Ich war auch schon in einer Beziehung mit einem Mann mit Tochter, der alles Stehen und Liegen ließ, wenn Töchterchen pfiff. An allen besonderen Tagen wie Weihnachten, Geburtstag, Ostern und Sommerferien, bestimmte Töchterchen den Ablauf und sogar die Menüauswahl. Wir haben es allerdings so gemacht, dass wir zusammen gefeiert haben. Mein Freund wollte auch beim 1. Weihnachten zu seiner Ex und der Tochter, doch ich habe ihm vorgeschlagen, die Tochter doch einfach zu uns einzuladen, natürlich ohne die Ex. Die Tochter kam dann am 1. Weihnachtsfeiertag zu uns, um ihr Geschenk abzuholen und mit uns zu Essen. Es ist nie einfach mit einem Mann mit Anhang, denn für ihn gehen seine Kinder einfach immer vor und die neue Partnerin muss sich danach richten. Ich würde es aber an deiner Stelle nicht akzeptieren an Weihnachten alleine zu feiern. Du bist doch jetzt seine Familie. Viel Glück!
 
G

Gast

  • #25
....versucht gar nicht erst zu verstehen, was es für mich bedeutet, Weihnachten (wie auch an Geburtstagen, Ostern und ähnlichen Feiertagen) von seinem Leben ausgeschlossen zu sein.
Liebe FS,
könnte man nicht für Ostern und Geburtstage eine andere Regelung finden? Im Tausch gegen die Beibehaltung des Status quo an Weihnachten?

Vor dem Hintergrund eigener Patchworkerfahrung würde ich gerne anmerken, dass es viel stressigere Verhältnisse als das deine - zwischen Partner, dessen Ex und den Kindern - geben kann:
Machtkämpfe, Termine bis kurz vor Schluss unklar ("darf er mit den Kindern feiern oder nicht"), der eigene Partner voller Schmerz über das distanzierte Verhältnis zu den Kindern ...
...will sagen: An deiner Stelle würde ich die Verhältnisse an Weihnachten akzeptieren, dies als Preis für die ansonsten "wunderschöne" Beziehung sehen und - so schnell wie möglich selber ein Kind bekommen, vorausgesetzt du möchtest das.

Alle Frauen, die sich auf Familienväter und das ganze Patchwork einlassen, sollten m. E. im Detail großzügig sein, langfristig aber dafür sorgen, ihre eigenen Familienpläne gezielt umzusetzen. In diesem Zusammenhang finde ich deine Überlegungen ("Zumutung") auch gut und wichtig.
Du bist nicht dafür geboren worden, deine Interessen für ihn und seine Kinder aufzuopfern. Behalte das immer im Hinterkopf!
 
G

Gast

  • #26
Du schreibst, beide haben neue Partner. Wo ist der neue Partner der Ex an Heiligabend? Wohnen sie zusammen und er muss ausziehen?

Wenn auch er mit dabei ist, hast du ein Recht darauf, ebenfalls mit Weihnachten zu feiern. Und was glaubst du, wie schnell es da eine Regelung gibt.

Am besten ist sowieso - ein Jahr Weihnachten bei Papa, ein Jahr komplett bei Mama. Kein Aufteilen, keine halben Tage - vollständig, ohne Wechsel, mit den jeweiligen Großeltern, die dort zur Familie gehören.

Dieses Hickhack würde ich nicht mitmachen. Du bist doch nicht zweite Wahl. Er soll ihr dieses Jahr die Kinder überlassen und sofort schriftlich fixieren, im nächsten Jahr sind die Kinder komplett bei Euch. Weihnachten kann auch vorher gefeiert werden. Ihr feiert mit den Kindern am WE davor, mit Baum, Geschenken und Essen. Am Heiligabend fliegt ihr gemeinsam in Urlaub - gemeinsame Rituale sind wichtig für die Beziehung, gerade an Feiertagen. w/45
 
G

Gast

  • #27
Ich fürchte, das wird sich nicht ändern, jedenfalls für noch mindestens 10 Jahre nicht.
Auch erwachsene Kinder z.B. Studenten fahren an Heiligabend immer noch nach Hause.
Das Problem löst sich also nicht von alleine.

Und das Problem ist nun mal da: du bist ihm weniger wichtig als seine Kinder und er ist auch nicht bemüht, es ihnen und dir gleichermaßen recht zu machen.

Auch ich würde mich nie auf einen Mann, der Kinder hat, einlassen, außer, wenn sie schon reichlich erwachsen sind, was bei einem Mann, der altersmäßig zu mir passen würde, schon sein könnte.
Wenn er kleine Kinder hat, will er an Heiligabend mit ihnen zusammen sein, Punkt.
Und er wird auch immer springen und z.B. eure Theaterkarten verfallen lassen, weil ein Kind krank ist, oder es einen sehr wichtigen Elternabend gibt oder sonst eine Krise.

Ich finde es sehr toll, wenn Väter auch nach der Scheidung so für ihre Kinder da sind, aber damit will ICH eben nichts zu tun haben.

Trennen willst du dich sicher nicht deswegen.
Also wirst du es akzeptieren müssen, dass du an Heiligabend weiter allein bist.
Fahre zu deinen Eltern, die lieben dich.

Wenn dein Mann Arzt im Krankenhaus wäre, würdest du auch zu deinen Eltern fahren ( so einer käme für mich übrigens auch nicht in Frage, genau deswegen ).

w 49
 
G

Gast

  • #28
Eine ansonsten schöne Beziehung wird wegen einem einzigen blöden gedönsigen Tag auf den Prüfstand gestellt, weil der Mann Kinder hat, und diesen einen Abend mit Ex und Kindern verbringt?

Meine Güte... 364 schöne Tage - und wegen einem "hl. Abend" wird ein Fass aufgemacht und am besten soll sie sich gleich trennen?
 
G

Gast

  • #29
Weihnachten zusammen mit den Kindern - ja. Kann ich sehr gut nachvollziehen. Aber gleichzeitig mit der Ex? Das habe ich genau einmal probiert, das habe ich mir dann nie wieder angetan.

Warum holt er die Kinder nicht auch mal Weihnachten zu Euch? Kann doch nicht so schwer sein. Sind sie etwa Exklusiveigentum der Ex?

M 49
 
G

Gast

  • #30
Ich mache das jetzt mit im 4 Jahr mit und es nervt gewaltig. Bei uns sind aber nicht nur 350km dazwischen, daher war ich toleranter. Das hat nichts mehr mit Prinzessinhaft zu tun, der ist einfach mit der Ex und feiert und das nicht nur Weihnachten, hinzu kommen Ostern, Geburtstage und je nach Glauben Namenstage. Weihnachten schmerzt dabei nur am meisten! Ich war selber ein Patchworkkind, bei uns gab es die Regelung Heilig Abend bei Mama und erster Feiertag bei Papa und das nächste Jahr umgekehrt.
Ich selbsr mache es dieses Jahr so, ich feiere Heilig Abend mit meiner Familie und die Weihnachtsfeiertage bin ich bei meinen Großeltern, danach fliege ich weg tauchen. Ich hab es so beiläufig erwähnt. Er ist jedenfalls nicht mehr Bestandteil meiner persönlichen Planung und nerve ihn so gar nicht mit dem Thema Weihnachten. Wenn seine Ex Vorrang hat - bitte...Weihnachten zusammen mit den Kindern feiern geht auch mit der neuen Familie sehr gut.
w34
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.