• #1

Heimlicher Unterstützer. Warum tut ein Mann so etwas?

Hallo zusammen,
ich habe eine Frage an die Männerwelt. Es gibt jemanden (deutlich älter 50+) in meinem beruflichen Umfeld, der mich seit Jahren unterstützt und fördert, es aber nie ausspricht. Wenn ich ihn darauf anspreche dann spielt er es runter und tut so als sei es unwichtig oder er wisse nichts davon. Ich weiß aber, dass er dahinter steckt in vielen Fällen.

Warum tut man sowas? Warum tut man gutes ohne auch nur ein "Danke" dafür hören zu wollen.
Ich persönlich empfinde es manchmal 'entmündigend'. So als ob man mit mir nicht mal reden braucht. Manchmal aber auch furchtbar sexy...

Ich habe das Gefühl es ist so ein Männerding (Gentlemen Verhalten), daher die Frage hier an die Männer:
- wann tut Mann sowas?
- Warum?
- Sollte ich in dieses Verhalten mehr rein deuten?

Grüße,
W37
 
  • #2
Warum tut man sowas? Warum tut man gutes ohne auch nur ein "Danke" dafür hören zu wollen.
Das ist ein guter Mensch. Und nicht unbedingt ein Männerding, würde ich sagen. Vielleicht mag er Dich, Deine Arbeit, Deine Art. Vielleicht erinnerst Du ihn auch an jemanden. An s(e)ine Tochter? Ich sehe jetzt nicht unbedingt, dass es in die Flirt-Abteilung geht. Er ist vielleicht einfach nur ein Mann, der geben kann🥰. Hier gibt es @neverever . Ich glaube, dass auch er anonym für soziale Zwecke spendet. Auch er kann geben/teilen. Eine Eigenschaft, die nicht mit Gold aufzuwiegen ist.
 
  • #3
Er tut das, um deine Aufmerksamkeit für ihn noch mehr zu wecken und zu stärken, denn deshalb schreibst du auch hier, es ist sein Ziel, seine Absicht, dass du dich genau so verhältst, wie du dich verhältst, ich habe nur eine Frage an dich, hast du mit ihm eine sexuelle Beziehung, ich vermute stark ja!
 
  • #4
Darf ich fragen, inwiefern er dich unterstützt und fördert? Beispiele?
Es gibt manchmal so nette ältere Menschen, die vieles erlebt und erreicht haben und jungen, talentierten Menschen gerne etwas helfen, wenn sie können. Warum auch nicht? Würde ich vielleicht auch machen, wenn ich in der Position wäre. Ich hab einen guten älteren Freund, der angeboten hat, in einem bestimmten Bereich, der uns beide interessiert und wo er mehr Erfahrung hat als ich, so was wie ein Mentor für mich sein zu können. Und ich selbst arbeite nebenbei als ehrenamtliche Mentorin an meiner Uni, da helfe ich auch Jüngeren und Unerfahreneren. Davon haben beide was.

Gut, deiner macht es "anonym". Aber es ist trotzdem vergleichbar, dahinter steckt der Wunsch, jemand anderem was Gutes mit auf den Weg zu geben.

Oder denkst du, er hat ein sexuelles Interesse? Vielleicht "verheimlicht" er seine Hilfe gerade deswegen, damit du das nicht denkst? Er scheint ja eben keine Gegenleistung zu wollen.
 
  • #5
  • #6
Man kann den Frauen heutzutage auch nichts recht machen. Tun Männer nichts, ist es schlecht, tun sie was dann ist es "entmündigend" (???). Was ist dein Problem?? Will er was dafür? Nein. Dann freu dich, dass du einen Bonus hast. Schließlich meckerst du nicht rum, wenn du Sparangebote wahrnimmst oder 13.Gehalt bekommst. Hast du deswegen schlechtes Gewissen und gibst es zurück? Eben..
Es gibt übrigens falsche Bescheidenheit und die ist das andere Extreme genauso wie Egoismus.
 
  • #7
Du rätselst schon seit Längerem über die Beweggründe deines Kollegen. (Ich nehme an, es handelt sich um den Kollegen, den du schon 2018 thematisiert hast?)

Ich glaube, du hast da gewisse Wunschvorstellungen. Wie weit würdest du gehen wollen, wenn deine Wunschvorstellungen wahr wären?

Wenn ich nicht den Eindruck hätte, dass du mehr reininterpretieren möchtest als es ist - würde ich sagen: Genieße dein Glück und deine Beliebtheit bei der Arbeit - und dass du einen interessanten Kollegen hast, den du manchmal sexy findest.

Ist deine Ehe glücklich?
 
  • #8
Er mag Dich eben sehr, möchte dir Gutes tun damit du glücklich bist, daran kann er sich selbst erfreuen.

Das ist für mich eine Form wahrer Liebe. Gebend, nicht erwartend.

Warum empfindest du das als entmündigend?
Nimm es doch einfach an und freu dich, dass dich jemand so sehr mag.
 
  • #9
Er tut das, um deine Aufmerksamkeit für ihn noch mehr zu wecken und zu stärken, denn deshalb schreibst du auch hier, es ist sein Ziel, seine Absicht, dass du dich genau so verhältst, wie du dich verhältst, ich habe nur eine Frage an dich, hast du mit ihm eine sexuelle Beziehung, ich vermute stark ja!

Mensch Inspi.
Du siehst alles, aber auch wirklich alles in dieser Welt so negativ.


Es gibt jemanden (deutlich älter 50+) in meinem beruflichen Umfeld, der mich seit Jahren unterstützt und fördert, es aber nie ausspricht. Wenn ich ihn darauf anspreche dann spielt er es runter und tut so als sei es unwichtig oder er wisse nichts davon. Ich weiß aber, dass er dahinter steckt in vielen Fällen.

Warum tut man sowas? Warum tut man gutes ohne auch nur ein "Danke" dafür hören zu wollen.

Er mag Dich einfach!
Das kann man manchmal nicht erklären.
Vielleicht steckt da auch eine sexuelle Komponente von seiner Seite dahinter, die er nicht ausleben mag oder kann.
Vielleicht ist er auf eine / seine Art in Dich verliebt, schätzt Dich sehr, mag Deinen Kontakt und Deine Arbeit, sieht das Du zu "höherem berufen" bist.

Vielleicht erkennt er, dass Du wenig Selbstbewusstsein hast und er Dich ein bißchen anschieben muss, damit Du es von alleine schaffst. Manchmal mag man einfach einen Menschen und hilft ihm ohne groß darüber zu sprechen. Dazu muss man nicht gleich ein Philantroph sein.

Ich habe vor zwei Jahren eine junge Frau kennengelernt und war von Anfang an von ihr fasziniert. Ich habe eine Reihe von "Schwachstellen" bei ihr erkannt und ihr versucht "zu helfen". Leider hat sie die Hilfe nicht angenommen und der Therapeut hat sich in die Patientin verliebt, die seine Tochter sein kann.
Der Kontakt hat sich in den letzten 12 Monaten sehr schlecht entwickelt, praktisch ein kompletter Kontaktabbbruch ihrerseits obwohl wir uns regelmäßig sehen. Das ist sehr schmerzhaft für mich, aber sollte ich in die Position kommen sie zu unterstützen ohne das sie davon erfährt würde ich dies zweifelsohne tun. Ob das richtig oder falsch ist vermag sicher niemand zu sagen. Man erwartet dafür keine Dankbarkeit.
Andersherum kann man es auch, wie Du schreibst entmündigend oder übergriffig, aber so ist es von seiner Seite sicher nicht gemeint.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #10
Ich denke er mag dich, sieht Potential in dir. Freu dich so unterstützt zu werden.
Er möchte keine Anerkennung oder Dank dafür, er freut sich wenn du dich freust und ist dann glücklich und zufrieden.

Ich hab auch jemanden in der Firma der mich sehr unterstützt, sich immer für mich einsetzt, hinter mir steht, ich würde da aber nichts hineininterpretieren, der Mann ist 61 Jahre alt, seine Tochter genauso alt wie ich. Wir teilen in vielen firmentechnischen Angelegenheiten die gleiche Ansicht und haben einen ähnlichen Humor. Vielleicht erkennt er sich selber irgendwo wieder.
Dein Kollege möchte vielleicht auch unerkannt bleiben, stell dir vor andere Kollegen bekommen das mit, dann geht das Getratsche los.
Mir wurde von einem anderen Kollegen auch schon einmal gesagt, ich hätte den Frauenbonus und solche Sachen, nicht so nett.

Menschen, die etwas haben, was andere nicht haben, sind bereit etwas abzugeben, weil sie es toll finden was dahinter steht, sich dafür interessieren, andere unterstützen wollen. Warum sollte man dies nicht tun wenn man die Möglichkeit dazu hat? Das muss nicht die Geldspende sein, man kann sich auch anders einbringen und anderen helfen.

Ich finde es gemein direkt sexuelles Interesse zu unterstellen.

W 26
 
  • #11
Ich rate Dir in diesem Thread speziell auf die Antworten der Männer zu achten. Ich selbst habe so einen "Verehrer" gehabt, der mir auch überall helfen wollte. Allerdings hab ich seine Hilfe nicht angenommen. Wenn Du mit ihm auch bewusst flirtest dann hat das doch Nichts mit unschuldigem Unterstützen zu tun. Es gibt sexuelle Spannung zwischen euch und das wisst ihr beide. Was seine tatsächlichen Motive sind wird nur er wissen. Eventuell will er von Dir bewundert werden, anerkannt. Dass er dich sexy und attraktiv findet ist klar.
W,33
 
  • #12
- wann tut Mann sowas?
- Warum?
- Sollte ich in dieses Verhalten mehr rein deuten?

Gegenfrage: Willst du unbedingt etwas hineindeuten?

Für mich ist das ganz klar ein Mentor-Ding. Er hält dich für gut genug, dass er dir gern ein Stückchen weiterhilft.

Mein Chef macht es bei mir so ähnlich. Aber da er zwar attraktiv, aber auch verheiratet ist und bei uns das Altersverhältnis genau umgekehrt ist wie bei dir, werde ich mich hüten, da irgendetwas außer absolutem Wohlwollen mir gegenüber hineinzuinterpretieren.

Und das würde ich dir auch empfehlen., ganz egal, ob da mehr dahintersteckt oder nicht.
 
  • #13
Liebe FS,
es soll Menschen geben, die tatsächlich menschlich, wohlwollend und hilfsbereit sind!
Man glaubt es kaum, aber die gibts!
Freue dich einfach, wenn er tatsächlich nichts erwartet und einfach so unterstützen möchte.
Ganz ehrlich, du findest es gruselig, weil es in unserer Gesellschaft nichts selbstverständliches ist, sollte mMn aber selbstverständlich sein!
 
  • #14
Liebe Fs,
am Anfang Deines Berufslebens brauchst Du jemanden, der Dich protegiert, wenn Du erfolgreich werden willst.
Da muss jemand sein, der Dich auf gute Chancen hinweist, Dich empfiehlt und verteidigt, für bessere Jobs, Fortbildungen etc. vorschlägt. Joe Kaeser hat so Janina Kugel bis in den Vorstand protegiert, oder Helmut Kohl Frau Merkel in sein Kabinett geholt.
Unter Männer ist das recht normal.

Ein Bekannter, m50J., in einem großen Betrieb, im technischen Bereich beschäftigt, setzte sich 2020 dafür ein, dass 5 Azubis aus handwerklichen Berufen trotz Stellenabbau übernommen werden, darunter sind 2 Mädels.
Ihm gefällt, dass die beiden sich als noch wenige Frauen Ausbildungen in technischen Berufen aussuchten und gut im Handwerk sind. Er möchte die beiden dabei unterstützen. Ihm gefällt, dass die groben Männerrunden allein durch die Anwesenheit der Frauen feiner werden, und das Platzhirschgetue in Besprechungen nachlässt. Da sieht er eine Verbesserung des Betriebsklimas.
Vielleicht findet er die beiden hübsch, aber das ist mehr väterlicher Stolz als Geilheit.

Manche Männer bauen lieber junge Frauen auf, weil sie die Frau an die eigene Tochter oder Nichte erinnert. Manche Männer sehen in einer jungen Frau weniger Konkurrenz als in einem Mann, weshalb die junge Frau unterstützt werden, ohne selbst zum echten Konkurrenten des Förderers zu werden usw.

Als junge Frau ist es schwierig damit umzugehen, weil frau häufig erwartet, für solche Unterstützungen Gefälligkeiten sexueller Art leisten zu müssen
 
  • #15
Du willst nun nur Männermeinungen hören, aber vielleicht geben Dir auch Frauenbeiträge was, worüber Du mal grübeln kannst.

Warum tut man gutes ohne auch nur ein "Danke" dafür hören zu wollen.
Das ist nicht unüblich.
Und im Falle, wenn es ein Mann für Dich macht, wird er vielleicht nicht wollen, dass Du irgendwas draus ableitest. Oder er träumt insgeheim davon, aber das wäre ziemlich unreif bei einem so alten Mann. Also ich vermute, dass er Dich mag, Dir Gutes tun will, ohne dass Du Dir mehr denkst dabei und ohne, dass es ein "Geschäckle" gibt.

Ich persönlich empfinde es manchmal 'entmündigend'. So als ob man mit mir nicht mal reden braucht.
Hm ... das ist so eine Sache. Wenn Du jetzt wirklich Vorschussbonus bekommst, ohne dass Du was leisten musstest dafür, ist das schon würdelos, weil es so aussieht, als würde er Dir nichts zutrauen.

Sowas hatten wir an der Uni, einen Prof, der dafür sorgen wollte, dass die Studenten, die bei ihm den Abschluss machten, auch in allen Fächern ne 1 bei Prüfungen bekommen. Der Studentin, die ich kannte, wurde es auch noch aufs Brot geschmiert von ihm, dass er dafür gesorgt habe, dass sie nur einfache Fragen bekommt bei einer Prüfung. Sie war stocksauer, weil sie viel gelernt hatte und der Meinung war, auch ohne seine "Hilfe" ne Eins bekommen zu können.

Aber vielleicht durchschaust Du die Ränke in Deinem Bereich nicht und er kennt die aber und sorgt dafür, dass Du trotz Deiner Leistung nicht auf der Strecke bleibst.

Auf jeden Fall würde ich sagen, dass solange er sich nicht outen will, Du gut daran tust, das auch nicht zu thematisieren. Er scheint nichts weiter von Dir zu wollen und will auch nicht, dass Du das denkst. Ergo machst Du Dir beruflich vielleicht einiges kaputt, wenn Du das Unausgesprochene thematisieren willst.
 
  • #16
Um die Frage auch nur ansatzweise beantworten zu können bräuchte es konkrete Infos wie ...woher kennst Du ihn, wie ist Euer Kontakt überhaupt usw usw.......so wird das nix....sorry, aber die Infos sind zu dürftig , nichtssagend und allgemein, es sei denn Du stehst auf Spekulationen weil Dir langweilig ist
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
Warum MANN das macht, haben dir viele Foristen erklärt. Die Frage ist, warum DU dich mit solcher Frage beschäftigst, wo doch schon 2018 DU solche Frage zu Deinem Kollegen gestellt hast. Du bist verheiratet, hast Kinder, hast aber nichts anderes vor, als dir Gedanken um einen anderen Mann zu machen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #18
Mensch Inspi.
Du siehst alles, aber auch wirklich alles in dieser Welt so negativ.
Wenn die FS es nicht richtig gestellt hätte dann wäre das auch meine Vermutung gewesen. Es ist leider oft so, dass zwar vor allem Männer hilfsbereit sind, dafür aber was erwarten. Hier ist es jetzt nicht der Fall.
Das ist nicht unüblich.
Und im Falle, wenn es ein Mann für Dich macht, wird er vielleicht nicht wollen, dass Du irgendwas draus ableitest. Oder er träumt insgeheim davon, aber das wäre ziemlich unreif bei einem so alten Mann. Also ich vermute, dass er Dich mag, Dir Gutes tun will, ohne dass Du Dir mehr denkst dabei und ohne, dass es ein "Geschäckle" gibt.
Habe es ja schon mal angedeutet. Hier in dem Fall gehe ich stark davon aus, dass der Mann es einfach so macht. Es gibt leider viele Männer die für ihre Hilfsbereitschaft was erwarten. Ich gehe jetzt zwar nicht davon aus, dass es bei der FS der Fall ist. Trotzdem könnte der Mann ja trotzdem Dankbarkeit einfordern. Das wäre natürlich das allerletzte. Keine Frage. Es könnte ja möglich sein.
Es gibt jemanden (deutlich älter 50+) in meinem beruflichen Umfeld
Wenn ich es also richtig verstanden habe ist es ein Kollege von dir. In dem Fall kann ich dich verstehen. Das wäre mir auch unangenehm. Vor allem weil man niemals was unter Kollegen anfangen sollte. Ich würde ihm also sagen er soll das lassen.
 
  • #19
es soll Menschen geben, die tatsächlich menschlich, wohlwollend und hilfsbereit sind!
Ja und ich bin einer davon.

Wenn jetzt die FS mit mir im Kaffeehaus wäre, dann zahle ich natürlich ihren Kaffee und vielleicht auch den Kuchen und wenn ich etwas erwarte, dann nur eine nette interessante Unterhaltung und nicht mehr. Für ein Date wäre die FS mir viel zu jung und es gibt auch Männer, die keine junge Frau wollen.

Das Verhalten des Mannes kann auch an seinen Werdegang liegen. Man muss nicht immer alles bis zum Teufel interpretieren. Ich unterstütze sehr gerne Caritas und dies lag an meiner Zeit in Spanien. Dort hat man eine obligatorische Steuer und ich konnte nur entscheiden, ob der Betrag an die Kirche geht oder an einer anderen sozialen Institution. Für war es sehr lustig, dass manche dann Kirchensteuer zahlten und sobald sie wieder in D zurück waren, waren sie wieder Atheisten. Vielleicht sollte auch Deutschland eine obligatorische Steuer einführen und wird man sehen, ob D noch über 10 Mio. Atheisten hat.

Ich gebe immer etwas, weil ich es mag und nicht weil ich etwas erwarte. So haben meine Eltern mich erzogen und manchmal dauert das Resultat etwas länger. 1985 war ich gegen den Fluglärm in Frankfurt tätig und jetzt hat 2020 Corona etwas geschafft, wo wir Demonstranten vor ca. 40 Jahren unfähig waren. Nicht alles ist schlimm an Corona, aber man muss nur das Gute suchen und finden. Durch Corona sind bisher über 10.000 Manchen in D gestorben, aber für ca. 80 Jahren schafften die Deutschen für mehr Tote und dies ohne Corona. Was ist jetzt schlimmer?
 
  • #20
Das glaube ich Dir aufs Wort. Auch meine Schwester und ich wurden so erzogen. Mein Vater sagte immer: wer hat, der gibt. Es wird geteilt und basta. Und zwar ohne Erwartungen auf Gegenleistung oder dem Nehmenden das Gefühl vermitteln, etwas zurückgeben zu müssen.
Was Corona betrifft, sehe ich das wie Du, Magnus.
Ich respektiere das, achte sehr genau die Regeln und höre auf, mit Kunden zu diskutieren, wenn diese keine Maske tragen. Ansonsten RAUS.
Liebe FS, nimm es einfach so, wie es ist und freue Dich doch darüber.
Wenn er das nicht wollte oder könnte, würde er es nicht tun.
Was zählt beim Geben ist die Geste. 🥰
 
  • #21
Was Corona betrifft, sehe ich das wie Du, Magnus
Vielleicht liegt die auch daran, liebe Heidi, dass wir etwas Reifer und Älter sind. Nein, wir sind nur Reifer und nicht Älter. Wenn der Mann beim Date die Rechnung übernimmt, dann fragen ja auch viele Frauen nicht nach. Für mich ist eine getrennte Rechnung gleich ein getrennter Weg nach dem Date.

Meine Mutter und Vater hatten auf der Geburtskunde noch das Hakenkreuz und er wollte nie, dass ich seine Jugend erlebe.

An der Marke kann man auch etwas Gutes sehen. Zu Halloween würde mein Äußeres noch nicht genommen und auch da gibt man den Kinder ja etwas, weil man es möchte.

BTW: Die Maske hat auch einen Vorteil als Mann. Ich muss mich mehr nicht täglich rasieren.
 
  • #22
So ganz fehlt mir die Vorstellung, wie jemand heimlich jemanden Gutes tut und diese Person unterstützt, wäre es dann so wie bei den Heinzelmännchen oder Rumpelstilzchen? Ist er ihr Chef und will ihr Fortkommen, wüsste sie es, und er würde es nicht runterspielen oder leugnen, sondern es wäre Teilnehmers Deals, dass sie sich anstrengt und er ihr die Möglichkeiten schafft, sich zu bewähren. Ihr Chef ist es nicht, also ein Arbeitskollege oder beruflichen Umfeld. Bei einem gleichgestellten Arbeitskollegen würde man es ungefragte und ungewollte Hilftestellungen als übergriffig empfinden, also Arbeit wird abgenommen und selbst mit Zustimmung des Vorgesetzten geklärt oder Fehler und Eintragungen aus dem Off korrigiert und angepasst, dass wäre kein gutes Bild (man würde sich selbst nicht ernstgenommen fühlen), wofür man dankbar wäre. Einzig Gutes wäre, wenn sie Kundschaft braucht und diese Person ihr Kundenkontakte/-gespräche verschafft, die sie für ihren Arbeitgeber langjährig gewinnen kann oder er ihr wichtige Projekte & verantwortungsvolle Aufgaben zuschustert, wo sie zunehmend Entscheidungsträgerin wird und sich bewährt, aber dann liegt es in ihrem eigenen Können, Geschick & Fleiß, und die Person traut es ihr zu, wo sie selbst allein nicht tätig geworden wäre. Vergleichbar wäre der kollegiale Schubser sich auf die nächsthöhere Führungsposition zu bewerben oder die klassischen Empfehlungsschreiben, doch dann wüsste die FSin davon. Also liebe FSin, inwieweit wie hilft dir dieser Kontakt oder tut er dies nicht eher für sein Ego, dass du ihn darauf ansprichst, weil das es dein offizieller Mentor ist, der Dir wissentlich unter die Arme greift und deine Karriere fördert, Eure Gespräche dem wachsenden Austausch und Dialog unterliegen, ist bei Dir nicht der Fall; da es heimlich geschieht und er seine Hilfestellung zeitweise leugnet. Das wäre dann das Gegenteil, wie bei den Märchen, dass er Dir nichts zutraut und Dich unfähig hält, dass es deshalb eingreifen muss, dass der Firma kein gravierenden Schaden entsteht.
 
  • #23
Manchmal sieht man in einem jungen Mitarbeiter oder Mitarbeiterin sich selbst in jung, etwas, das man fördern möchte , jemanden, den man gerne in Richtung Nachfolge aufbauen möchte ......
Frau oder Mann ist da gar nicht entscheidend - die Persönlichkeit macht den Unterschied. Ein Dankeschön muss auch gar nicht sein - man macht das auch für sich und die Kanzlei oder das Unternehmen.
Ich mag Kämpfer. Diese verdienen sich meine Achtung und meinen Respekt und damit auch meine Unterstützung. Andere fördern lieber den Typ "Diplomat" - diese haben es bei mir sehr schwer. Jammerlappen und Klageweiber sind diejenigen, die sehr schnell an eine Grenze kommen - auch, wenn sie fachlich sehr gut sind. Da fehlt einfach die Fähigkeit zu führen. Fehlendes Wissen kann ich erlangen - einen negativen und miesen Charakter zu verändern ist deutlich schwieriger.
Manches hat nur wenig mit Sympathie, sehr viel mit Führungsqualitäten und Geschäftsinteresse und gar nichts mit Sex zu tun.
 
  • #24
Jetzt habe ich mal bis hierher alle Antworten (und natürlich auch die Eingangsfrage) durchgelesen.

Da gibt es die verschiedensten Ansätze:
  1. - von der FS: warum fragt sie in einem anonymen Forum nach einer (möglichen) Motivation ihres Chefs: weil sie eitel genug ist, das unbedingt an seinem tieferen Interesse festmachen zu müssen?
- warum vermuten einige Foristen gleich, dass sexuelle Absichten des Chefs dahinter stecken (müssen); s. Inspi?

- warum ziehen die wenigsten in Betracht, dass der Chef
a) eine gute Stimmung mit zufriedenen Mitarbeitern anstrebt?
b) gute Stimmung die Arbeitsproduktivität im Allgemeinen steigert?
c) eine qualifizierte Mitarbeiterin (egal, ob durch ihn - oder sonstwen - gefördert) dem Betrieb mehr bringt, als eine taube Nuss?
d) es durchaus wohlwollende Menschen gibt, die nicht immer und überall die Hand aufhalten?

Auch ich habe meine Mitarbeiter/innen gelobt und gefördert, wenn es einen Grund dazu gab. Das unterstützte deren Motivation, war nie übergriffig, weil es einfach stimmte und »erkaufen« wollte ich mir nie etwas damit.
Ich freute mich, wenn ein Lehrling, den ich gerne förderte (weil ihm oder ihr das Interesse aus allen Knopflöchern sprang), bei uns oder woanders die Karriereleiter hinauf stieg.
Alles ganz normal - und nicht wert, besonders hervorgehoben zu werden.
Eben so, wie es wohl auch der Chef von @SuKe sehen wird.

Dennoch: ein Stirnrunzeln bleibt - allerdings nicht gegenüber dem Chef, wohl aber in Bezug auf die Fragestellung und die FS.
 
  • #25
Ich mag Kämpfer. Diese verdienen sich meine Achtung und meinen Respekt und damit auch meine Unterstützung. Andere fördern lieber den Typ "Diplomat" - diese haben es bei mir sehr schwer. Jammerlappen und Klageweiber sind diejenigen, die sehr schnell an eine Grenze kommen - auch, wenn sie fachlich sehr gut sind. Da fehlt einfach die Fähigkeit zu führen.
Danke alter Mann, du hast die Worte gefunden die ich suchte.
Ich mache das besonders gerne in meinen Unternehmen und Betrieben.
Ich habe immer darauf geachtet sehr nah am Geschehen zu bleiben.
Ich beobachte alle unsere Mitarbeiter ganz genau.
Die Kämpfer*innen bei den ich merke sie brauchen einen Energieschub, bekommen ihn durch mich und meine Handlungen.
Ohne das sie es direkt merken.
Ich brauche keine Lorbeeren, denn die gehören mit sowieso 🤷🏼‍♂️
Und ich hab bestimmt keine Hintergedanken.
Ich sehe immer zuerst den Menschen, dann die wirtschaftlichen Vorteile die ich damit fördere.
Seht in guten Dingen doch nicht immer gleich den Teufel!!!
Wenn wir die Unternehmer und Führungskräfte unsere Kollegen bei Bedarf nicht mehr an die Hand nehmen, dann wundert euch nicht wenn wir bald nur noch Berufsblöde haben.
Wir nehmen die Zukunft an die Hand, auch wenn der ein oder andere Schweinehund daraus seine Vorteile ziehen will.
Aber meine Güte es sind doch nicht alle so.
Ich helfe Menschen die ich noch nicht einmal persönlich kenne und erst nach dem ihr erfahren habe von ihrem Schicksal, diese treffe persönlich.
Weil ich die alle vögeln will???

Dir Menschen die so denken, werden bald eines besseren belehrt werden.
Dann wenn die wirtschaftlichen Auswirkungen auch in der letzten Gesellschaftsspalte angekommen ist, welche diese Pandemie auslöst.
Und dann greift ihr jede sich reichende Hand, die bereit ist Euch mitzunehmen.
Ich hoffe das diese verdammte Seuche wenigstens als einzig Gutes hervorbringt, dass die Gesellschaft mal von ihrem hohen Ross absteigt und zurück zum wesentlichen findet.
Dem des Menschseins .
M49
 
  • #26
Manchmal sieht man in einem jungen Mitarbeiter oder Mitarbeiterin sich selbst in jung, etwas, das man fördern möchte , jemanden, den man gerne in Richtung Nachfolge aufbauen möchte ......
Das stimmt natürlich. Ich bin auch jemand der gerne anderen mal was zeigt oder beibringt. Vor allem Azubis. Trotzdem sollten sie auch lernen mal selbstständig zu arbeiten. Mich hat es früher eher genervt wenn ich alles verstanden habe der Chef bzw der Ausbilder trotzdem darauf bestanden haben mir alles x mal zu erklären. Da kommt man sich dann auch irgendwann mal wie der letzte Depp vom Dienst vor.

Du hast natürlich recht. Man muss jemand der erst seit kurzem da ist auch mal was zeigen. Ich denke allerdings die FS nervt es da sie auch mal selbstständig arbeiten will. Ich frage mich dann immer wie soll jemand Erfahrung sammeln wenn ihm niemand die Gelegenheit dazu gibt. Oft sagt man du kannst das nicht. Meiner Meinung nach sollte man es derjenige doch beweisen, dass er auch was kann.
 
  • #27
Du hast natürlich recht. Man muss jemand der erst seit kurzem da ist auch mal was zeigen. Ich denke allerdings die FS nervt es da sie auch mal selbstständig arbeiten will. Ich frage mich dann immer wie soll jemand Erfahrung sammeln wenn ihm niemand die Gelegenheit dazu gibt. Oft sagt man du kannst das nicht. Meiner Meinung nach sollte man es derjenige doch beweisen, dass er auch was kann.

Die FS hat nirgends geschrieben, dass er sie daran hindert, selbst Erfahrung zu sammeln. Er unterstützt sie, Himmelherrgottnochmal. Was ist eigentlich so schwer daran, eine Mentor-Beziehung zu verstehen? Ein Mentor nimmt einem nicht die Arbeit ab. Er gibt ab und zu einen Schubs in die richtige Richtung.
 
  • #28
Die FS hat nirgends geschrieben, dass er sie daran hindert, selbst Erfahrung zu sammeln. Er unterstützt sie, Himmelherrgottnochmal. Was ist eigentlich so schwer daran, eine Mentor-Beziehung zu verstehen? Ein Mentor nimmt einem nicht die Arbeit ab. Er gibt ab und zu einen Schubs in die richtige Richtung.
Ja aber die FS hat ja geschrieben, dass er es schon jahrelang so macht. Wenn man also schon jahrelang arbeitet braucht man ja keinen Mentor mehr. Ein Mentor braucht man evtl am Anfang der einen einarbeitet. Außerdem war es doch nur eine Vermutung von mir. Vielleicht meldet sich die FS ja noch mal und stellt es richtig.
 
  • #29
Es muss mitnichten ein "guter Mensch" sein (was ist überhaupt ein guter Mensch? Jemand, der gönnerhaft ist? Finde ich nicht). Viele machen es für ihr Ego, u.a. auch die ganzen ehrenamtlichen Helfer. Das ist auch nicht Verwerfliches, denn man tut die meisten Dinge für sich selbst.
Es ist allerdings verwerflich zu behaupten, dass man nur etwas für andere tut. Dieses gönnerhafte Verhalten gehörte früher zum "guten Ton", mittlerweile weiß man aber psychologisch schon längst, dass da meist nichts mehr als Egoismus hinter steckt. Das so auszudrücken ist moralisch immer noch verpönbt, aber "et is wie et is".
Ich denke, dass er das macht um sich erhaben zu fühlen. That´s it. Ego is the king.

Ja ja, das hohe Ross. Der Mensch sieht sich immer noch als Ende der Nahrungskette und wenngleich die Mikroorganismen nicht wirklich zu den Lebewesen gehören (das hat aber auch nur ein MENSCH so bestimmt... vielleicht aus gutem Grund?), sind wir mitnichten die mächtigsten Lebewesen auf der Erde,

w.,34
 
  • #30
Was ist eigentlich so schwer daran, eine Mentor-Beziehung zu verstehen? Ein Mentor nimmt einem nicht die Arbeit ab.
Die FSin hat auch nichts von einer Mentor-Beziehung geschrieben, denn von diese wüsste man, wäre gewünscht, ohne es ständig dankbar ansprechen zu müssen und beiderseits bekannt/gewollt; wenn nicht sogar öffentlich abgesegnet im Unternehmen.
Heimlich helfen und unterstützen, dies zu leugnen und runterzuspielen, sich dazu immer nachfragend ansprechen zu lassen, hat so gar nichts mit Mentor-Beziehung zu tun; wo auch in dieser ehrliche, auch kritische Worte, wie Feedback gewünscht wäre; nicht das die Unterstützung unbekannterweise und v.a. heimlich erfolgen würde, sondern direkt und bekannt. Die FSin vermutet aber nur um die Unterstützung und manchmal gibt er seine Hilfe, die auch nicht beständig scheint zu, demnach braucht sie auch keinen Mentor.

Ich denke, irgendwer schustert ihr aus dem freien Markt Aufträge und Kunden zu, oder macht für sie unentgeltlich Werbung, was ihr hilft, was er für sie aber nicht tun müsste.
Wenn sie das Gefühl hat, es ist unterschwellig sexuell, dann ist das meistens so, meistens hat man doch ein gutes Bauchgefühl und die richtigen Antennen für eine Situation.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top